G

Gast

Gast
  • #1

Ist eine Beziehung zu einem Mann mit Kind nicht mindestens genauso schwierig...?!

Ich bin in der Anbahnungsphase mit einem Mann mit dreijährigem Sohn. Dies gestaltet sich m.E. mindestens ebenso kompliziert wie alle Beiträge, die es hier zu Frau mit Kind gibt. Ist es z.B. "normal", dass er jeden Tag (!!) mit seiner Ex telefoniert, um zu hören, wie es dem Kleinen geht..? Unsere Treffen immer mal wieder abgesagt werden, weil er einen spontanen Betreuungstermin hat? Er meint, sich um seine Ex kümmern zu müssen und für sie nach einer Wohnung usw. sucht? Er Zeit braucht, um für sich die Situation zu klären, da sie ihm Stress macht und er Angst hat, dass sich die Beziehung zur Ex verschlechtert und er den Sohn eventuell nicht mehr sehen darf (oder zumindest nicht mehr „problemlos“, auch wenn er rechtlich ein Besuchsrecht etc. hat)? Er wünscht sich so sehr eine harmonische, neue Beziehung und sagt, dass er seine Ex nicht mehr liebt. Was tun? Ihm Zeit geben, bis er alles für sich geklärt und klare Regeln geschaffen hat (Besuchszeiten, Plan etc.). Was meint ihr?
 
  • #2
na er hat dir eh schon gesagt wie der hase läuft, er ist wie alle anderen väter leider in einer bittsteller situation, ist ihm seine ex nicht zumindest gewogen, dann hat er das nachsehen mit seinem sohn, auf die weiße erpresst sie ihn, würde das aber natürlich niemals zugeben.
Unser rechtssystem hat sich dabei nicht viel gedacht.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Natürlich ist so eine Beziehnung genau so schwierig. Doch bitte verstehe auch den Mann - wenn die Ex und Mutter will, kann sie das Kind manipulieren und gegen den Vater aufhetzen. Sei froh einen Mann erwischt zu haben, der Interesse an seinem Kind hat. Versuche Verständnis aufzubringen - wenngleich du natürlich auch darauf pochen solltest, dass es Zeiten für euch und eure Beziehung gibt.

Geduld, Kompromissbereitschaft und Toleranz sind hier gefragt. Wünsche es dir, wenn du der Meinung bist, der Mann ist es wert. Doch bitte frage dich auch, ob du in eurer Beziehung ein dreijähriges Kind mit auswachsen sehen möchtest. Hast du selbst Kinder? Möchtest du noch Kinder? Diese Fragen solltest du für dich beantworten - erst dann bist auch offen und frei!
 
G

Gast

Gast
  • #4
Richtig @1 das nennt sich emotionale Erpressung ,und ist das- letzte- um eigentlich die Interessen der Mutter durchzusetzen - gib Ihm Zeit ,schwierig ist es auf jeden Fall ...
 
G

Gast

Gast
  • #5
Fragenstellerin: Was meint ihr, kann man ihn denn irgendwie unterstützen? Ich glaube, er wäre es wert, und ich kann mir mit ihm wirklich ein gemeinsames Leben vorstellen, mit Kind, vielleicht auch noch mit weiteren, wer weiss... jedenfalls bin ich schon ziemlich verliebt :)
 
M

Marianne

Gast
  • #6
Ich hatte genau so einen Traummann an meiner Seite! ;)
Es ist leider schiefgegangen. Väter können mitunter sehr hartnäckig an ihrem Nachwuchs hängen. Sie schaffen den Absprung in eine neue Beziehung oft nicht. Daher muss ich auch immer schmunzeln, wenn man hört, wie schwierig angeblich Mütter sind. Also ich kann ein Lied singen von sogenannten Überpapas... meine Freundinnen könnten hier auch ganze Berichte schreiben. Dennoch möchte ich nicht alle in einen Topf werfen. Doch der von Dir beschriebenen Zuckertyp könnte mein Exfreund sein... ;)
 
G

Gast

Gast
  • #7
@Marianne - vielleicht sollte man als Frau den Vätern die gleichen Gefühle und Verhaltensweisen zusprechen und anerkennen dürfen, wie den Müttern. Oft werden Väter auch nicht gefragt, ob sie ihr Kind verlassen möchten - oder sie haben es nicht selbst entschieden. Sondern die Frau hat entschieden, mit diesem Mann / Vater nicht mehr zusammen leben zu wollen. Das ist für einige Väter auch ein harter Schlag. Und wenn sie dann merken, dass ihnen die Kinder, die Kindererziehung, die Wertevermittlung etc. aus den Händen gleitet - dann ist nunmal auch von Seiten der Väter kämpfen angesagt. Das sollte nicht außer Acht gelassen werden. Sonst regen sich die Frauen immer darüber auf, dass die Väter so verantwortungslos sind - hier sieht die Sachlage mal anders aus.
 
M

Marianne

Gast
  • #8
@6: Ja, ja, stimmt eh, habe kein Problem damit. Denn ein Mann, der sich nicht um seinen Nachwuchs kümmert, ist kein wahrer Mann. Aber so wie ich es oben geschildert habe, ist es wirklich manchmal. Das ist dann sehr schwierig. Mütter leben ja meistens bei oder mit den Kindern, das macht es vielleicht "leichter" für ihr Herz. Daher mache ich einen ganz dezenten Bogen um Väter, da ich selbst Küken haben, denen all mein Herz gehört. Aber ein neuer Mann in meinem Leben hat trotzdem eine Chance. Manche Väter wollen manchmal gar keine neue Beziehung, also meinen Exmann zb wünsche ich keiner Frau an den Hals. Für den gibts nur seine Tochter... ;)
 
G

Gast

Gast
  • #9
Also ich weiss nicht so recht - gar kein Thema, dass meine Vorredner absolut recht haben, was sein Verhalten gegenüber seinem Kind betrifft. Aber dass er jeden Tag mit der Ex telefoniert, um zu fragen, wie es dem Kleinen geht? Dass er sich um die Belange seiner Ex kümmert? Das ginge mir zu weit, egal ob er Angst hat, dass dann alles nicht mehr so problemlos läuft. Das Kind ist drei Jahre alt, das heisst, diese ganze Geschichte würde noch mindestens weitere 10 Jahre so laufen.... Ich kann natürlich nicht beurteilen, was die Ex für eine Person ist und ob seine Ängste berechtigt sind oder nicht. Vielleicht ist es auch nur eine Ausrede, weil gerade alles so schön passt.... Nein, ich denke, er müsste sich von seiner Ex lösen - endgültig. Und sich seiner neuen Beziehung widmen, ohne natürlich seine Vaterpflichten zu vernachlässigen. Persönlich hätte ich keine Lust auf eine Beziehung, in der seine Ex derart omnipräsent ist.
 
  • #10
Er hilft seiner Ex beim täglichen Leben? Wohnung besorgen? Täglich telefonieren? Wegen des Kindes ist das mit Sicherheit nicht nötig, denn das Telefonat ändert ja nichts am Zustand des Kindes.

Also ich möchte das nicht und würde es definitiv nicht ertragen, wenn ein neuer Partner so sehr auf die Ex fixiert wäre.

Mein ganz persönlicher Rat: Vergiß ihn, das wird eine ewige Zeit voller Schmerzen und Ärger und letztlich klappts doch nicht. Das kann niemand tolerieren. Suchst Du einen Partner oder Probleme?
 
G

Gast

Gast
  • #11
@Frederika: In einer Partnerschaft gibt es gute und schlechte Zeiten - da gehören Probleme dazu. Und ob es klappt oder nicht liegt nunmal an beiden Partnern. Wir wissen, dass du keine Ex und keine Kinder von der Ex akzeptierst. Auch - das möchte ich dir zugute halten, weil du keine Erfahrungen damit hast.

Die Fragestellerin sagt selbst, er ist es ihr wert. Also liegen die Vor- und Nachteile der Beziehung momentan wohl noch in der Waage, wenngleich dieses Problem natürlich schwerwiegend ist.

@Fragestellerin: wenn Dir der Mann wichtig ist, versuche mit ihm zusammen eine akzeptable Lösung zu finden. Spreche offen über deine Gefühle - Sehnsüchte, Ängste. Und lass ihn ebenso reden. Wenn ihr es beide wollt, kannst du ihn unterstützen und ihr werdet es schaffen. Wünsche euch viel Glück! - ...manche Männer sind es wirklich wert, dass Frau um sie kämpft, auch wenn sie Kinder haben...
 
G

Gast

Gast
  • #12
ich bin ein mann in der gleichen situation.
sie wollte wieder zurück nach bayern und ich kann einfach nicht. ich bin in unkündbarer stellung. hier in hamburg. ich habe mir immer gesagt, ich tue es für meinen sohn. den umzug 1 woche renovieren und und und. mitlerweile ist es so. das bei ihr alles schön ist und ich nicht mehr gebraucht werde. wie einen waschlappen. den man bei bedarf aufnimt und sonst ablegt. mein sohn ist noch sehr klein, ich kann mit ihn noch nicht reden. ich bin voll auf die mutter angewisen. die mir sachen mitteilt. von tag zu tag wird es immer weniger. dann kam nur,,, till geht es gut,,, per sms. ich rufe immer an, es wird nicht abgenommen. usw. besuchsrecht ist fürn a.... sie sagt mittwoch um 12 uhr. ich fahre hin. wer ist nicht da. für mich ist es nicht um die ecke. 700 km trennen uns. mitlerweile gehe ich damit anders um. sonst würde das mich einfach zum wrack machen. ich sage mir innerlich. meine zeit kommt. man ist einfach auf die laune und das wohlwollen der frau angewiesen. eine gradwanderung die sehr anstrengend ist. vorsichtig damit zu sein, was man sagt. auf keinen fall kretisieren, das zieht nur ärger an aber heute ist das vorbei. so geht das nicht. ich schreibe ein tagebuch für meinen sohn. mit allen was vorfällt. er soll es einens tages haben. wenn er soweit ist. ich lasse mich nicht mehr unterschwellig erpressen und ich muss sagen. seit ich das durchziehe. gehts mir einfach besser und ich merke das ich es momentan einfacher habe. meinen sohn zu sehen. es hat also was gebracht, das ich so gehandelt habe. den anderen merken zu lassen. bis hirhin und nicht weiter. mit diesen denken bin ich jetzt frei im kopf. es ist geregelt und bin frei für was neues. erlich muss ich sagen, die vorherrige denke hätte mir nicht erlaubt für was neues frei zu sein. der druck die gedanken und das schlechte gewissen würden es nicht zu lassen. obwohl man einen neuen menschen sucht. ich spreche hier für mich, es wäre nicht fair gewesen, den neuen partner gegenüber. diese last im kopf zu haben und nicht frei sich auf was einzulassen. gruß erik
 
G

Gast

Gast
  • #13
@Frederika (9): Frederika, ich bin absolut deiner Meinung. Wenn man eine neue Beziehung aufbauen will, dann soll sie harmonisch und ohne Probleme sein. Ich suche eine Partnerin ... ohne Kind!!
 
G

Gast

Gast
  • #14
Trotz des Wertewandels und der angeblichen Gleichstellung der Väter beim Sorgerecht bleibt der Mann auf den hinteren Plätzen. Mein Partner hat ein Kind und um das alleinige Sorgerecht gekämpft. Selbst empfand ich es als interessant zu sehen, wie er mit dem Kind umgeht. Ich habe ihn auch von Anfang an unterstützt mit seinem Sohn im Kontakt zubleiben oder Zeit mit ihn zu verbringen. Leider ist die Kindesmutter am Wohl des Kindes orientiert gewesen und als der Sohn 3 Jahre war, ist sie wegen einem anderen Mann in ein Nachbarland von Deutschland abgehauen. Das war der Startschuss für einen gerichtliche Auseinandersetzung zwischen meinem Partner und der Kindesmutter. Jeder der in einer ähnlichen Position war, weiß wie belastend das für eine Beziehung sein kann. Es hat mir so Leid getan zu sehen, wie es meinen Partner quält Kontakt mit seinem Sohn auzunehmen. Sowas wünscht man keinem, es ist unglaublich verletztend. Er hat bis zum OLG geklagt, aber da das Kind mittlerweile im Ausland bei der Mutter lebt und diese ihn gegen den Vater und mich aufhetzt, wird er wohl nicht noch vors BGH ziehen. Es ist so hart ihn leiden zu sehen und es macht einen so wütend die ganzen Lügen vom Anwalt der Mutter zulesen. Aussagen "verschärft auf die unbewusste Beeinflussung zu achten"... ein Witz, einfach ein verdammt schlechter Witz ist das. Leider sitzen an deutschen Gerichten noch Richter die immer noch der Meinung sind, das Kind gehört zur Mutter. Solange man die Beziehung zueinander nicht aus den Augen verliert, dann übersteht man auch diese Schicksalsschläge. Egal wie weh es tut!
 
  • #15
Ja, neulich war hier Expertenchat zu Unterhaltsfragen. Meine Frage zu juristischem Thema Wechselmodell wurde quittiert mit einem "Lebensrat": es sei besser, wenn die Kinder immer bei der Mutter seien. Die "Expertin" (offenbar auch in Lebensfragen) lebt offenbat noch in einer alten Welt. Genauso ist es wohl häufig bei Richtern und Gesetzgebern. Deswegen hängt die Juristerei dem realen Leben locker mal eine Generation hinterher. Dazu passt, das Schäuble nicht mal weiß, was das Internet ist, aber für die Online-Durchsuchung ist.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Bei der ganzen Frage der FS sollte man aber noch mal nachfragen, warum die Beziehung so schnell nach der Geburt geendet hat.

Ich bin selber Single-Mama und komischer Weise lese ich nur von den armen Männern, die nicht zu ihren Kindern dürfen, die Mutter das verweigert, aber wir lesen nicht warum. Ich sehe es im Fernesehen, ich lese davon in Berichten in Zeitungen etc. Wir erfahren aber nie, was die wahren Gründe sind, warum die Mutter bzw. die Mütter den Vätern das Kind vorenthalten und so "Zickig" sind.

Ich hätte mir gewünscht und wünsche mir heute noch, dass sich der Vater meines Kindes sich engagiert um sein Kind kümmert. Ich würde ihm keinerleis Steine in den Weg legen und er könnte sein Kind so oft sehen, wie er es und das Kind es will. Macht er aber immer noch nicht, obwohl er von Anfang an konnte.

Komisch, immer scheinen die richtigen Fraugen die falschen Männer zu erwischen und umgekehrt.

w(47)
 
G

Gast

Gast
  • #17
Bei der ganzen Frage der FS sollte man aber noch mal nachfragen, warum die Beziehung so schnell nach der Geburt geendet hat.

Ich bin selber Single-Mama und komischer Weise lese ich nur von den armen Männern, die nicht zu ihren Kindern dürfen, die Mutter das verweigert, aber wir lesen nicht warum. Ich sehe es im Fernesehen, ich lese davon in Berichten in Zeitungen etc. Wir erfahren aber nie, was die wahren Gründe sind, warum die Mutter bzw. die Mütter den Vätern das Kind vorenthalten und so "Zickig" sind.

Ich hätte mir gewünscht und wünsche mir heute noch, dass sich der Vater meines Kindes sich engagiert um sein Kind kümmert. Ich würde ihm keinerleis Steine in den Weg legen und er könnte sein Kind so oft sehen, wie er es und das Kind es will. Macht er aber immer noch nicht, obwohl er von Anfang an konnte.

Komisch, immer scheinen die richtigen Fraugen die falschen Männer zu erwischen und umgekehrt.

w(47)

also ich will auch mal was dazu sagen und zwar hat da jemand geschrieben das es zu weit ginge wenn dieser Mann sich um das Belange seiner Frau kuemmert. Er ist wohl der Vater von diesem Kind und er sollte sich schon Gedanken machen was aus seinem Kind wird ( wo es wohnt und wie es ihm dann geht usw) . Ich lebe auch getrennt und der Vater meiner Kinder interessiert sich ueberhaupt nicht was die beiden machen wie man alles hinbekommt, Notfaelle etc. Das zeigt doch nur eine grosse Charakterstaerke die dieser Mann hat und ich wuenschte mir fuer alle anstaendigen alleinerziehenden Muetter da draussen solche VERANTWORTUNGSVOLLEN Vaeter. Ausserdem denkt doch nur mal an die Kinder, die wirklich beide Elternteile brauchen um gut gedeihen zu koennen. Und wie da schon jemand geschrieben hat man kennt die wirklichen Gruende nicht und die Muetter dann in einen Topf zu werfen und zu sagen sie wuerden ihre Kinder benutzen finde ich eine grosse Frechheit. Es mag solche Frauen geben die ihre Kinder aufhetzen und das ist auch das letzte aber man kann das doch nicht so veralgemeinern.
 
Top