Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #31
Die Eingangsfrage suggeriert eine völlig falsche Ausgangssituation.

Die Frage könnte auch lauten: "Ist eine wirklich attraktive Frau zu anspruchsvoll bei ihren Partnerwahlkriterien und ist das realistischen Männern bewußt?

Die Antwort: Ja!

Frauen sind grundsätzlich anspruchsvoller als Männer.
Männern genügt häufig die Optik. Frauen hingegen wollen noch zusätzlich zur Optik, Bildung, Vermögen, Einkommen, berufliche Stellung und gesellschaftlichen Status.

Männer müssen daher die Frau fast in allen Dingen übertrumpfen oder zumindest gleichwertig stehen. Der Mann muss körperlich größer sein, mindestens den selben akademischen Grad besitzen, mehr verdienen, mehr Vermögen haben und beruflich mindestens genauso erfolgreich sein.

Arzt mit Krankenschwester - no problems
Arztin mit Krankenpfleger - nogo.

Männer sind da meist einfacher gestrickt. Jung und schön, das reicht!
Altbackene Dinge wie treu, ehrlich, kinderlieb, humorvoll, zuverlässig, spontan und selbstbewußt, interessieren da nicht wirklich.
Bringt der Mann für die moderne Stadtfrau alle oberflächlichen Kriterien mit, werden bei dem arroganten Macho auch Egoismus oder gar Untreue toleriert bzw. verziehen.

Die Frage ist nur: Seid ihr in der Realität des Lebens schon angekommen oder gebt ihr euch immer noch euren Illussionen hin?
 
G

Gast

  • #32
...
Männer sind da meist einfacher gestrickt. Jung und schön, das reicht!
Deine Analyse stimmt. Das Problem ist ein Weiteres. Frauen werden nach ihrer Optik, dem Sein, beurteilt. Das Aussehen wird von der Natur mitgegeben und ist vergänglich. Folglich muß Frau mit dem leben, was ihnen die Natur geschenkt hat, und ihr Marktwert sinkt mit zunehmenden Alter, ohne daß sie dagegen etwas machen kann. Sie bekommt Probleme im Alter.

Ein Mann wird in großem Maße nach seinem Status, Einkommen, akad. Grad von Frauen beurteilt. Ein armer Beau geht gar nicht, ein reicher Quasi Modo schon. Es ist also das Haben. Und das kann ein Mann selber beeinflussen. Aus dem als armer Schlucker geborenen kann durch Fleiß und Streben ein begehrtert Anwalt oder so ähnlich werden. Diese Errungenschaften kommen erst mit dem Alter. Er hat also eher Probleme in seiner Jugend, wennn er noch nichts ist.

Bei einigen Frauen habe ich nun den Eindruck, vor allem wenn sie sehr schön waren, daß ihnen nicht bewußt wird, daß ihr Marktwert sich ständig verändert, i. d. R. mit dem Alter sinkt. Sie gehen mit gleichen Maßstäben und Ansprüchen im Alter an die Partnerwahl, wie in jungen Tagen, ohne die Wahrheit zu sehen. Aus der vermeintlich hoch attraktiven Frau, an die sich doch kein Mann traut, ist jedoch die Durchschnittsdame geworden, die einen hoch stehenden Mann nicht mehr so interessiert. Er schaut nach der jüngeren, hübschen weil sie nach seiner Einschätzung das Äquivalent zu seinem Status, EInkommen usw. bieten kann.

Und natürlich sind viele Männer abgeschreckt, wenn eine junge, wirklich attraktive Dame auftaucht. SIe schätzen ab, ob sie genug Gegengewicht in die Waagschale werfen können und ziehen von dannen, um ja keinen Korb zu kassieren. Und mal ehrlich, würde eine wirklich junge, attraktve Frau vom mittellosen, armen Schlucker angesprochen, ich glaube nicht, daß er überhaupt in die engere Wahl käme, egal, wie er aussieht. Die Angst vor dem Korb ist durchaus berechtigt.
 
  • #33
Kommt darauf an, wenn sich die Frau intererssiert zeigt, dann gibt es da keine Hemmungen, aber wenn sie eher kalt / distanziert wirkt, dann vermutet man eher, dass sie gar keine ernsthafte Bindung will, da sie zuviel Angebote hat und immer auf der Suche nach etwas besseren ist. Also Männer sehr häufig wechselt, somit den Stress oder die schöne Nacht gar nicht wert ist.
 
G

Gast

  • #34
Haben Sie sich schon einmal gefragt, weshalb eine sehr attraktive Frau manchmal distanziert und arrogant wirkt ? Es liegt wohl an den Vorurteilen und der automatischen Reduzierung auf ihre Optik. Und ganz ehrlich: Männer die Angst vor schönen Frauen haben, da ihrer Meinung nach Schönheit und Betrug einhergehen, haben ein sehr kleines Selbstbewusstsein. Sowas braucht Frau nicht, und auch nicht den Vorwurf, sie wäre zu schön.
Männer mit Komplimenten, wie "du bist soooo schön" haben bei mir leider keine Chance mehr. Es nervt ständig bzw. oft (es gibt ja doch ein paar Männer, die einen als Menschen ansehen) nur darauf reduziert zu werden. Charakter und Optik schließen sich nicht gegenseitig aus.
 
G

Gast

  • #35
Frauen sind grundsätzlich anspruchsvoller als Männer.
Männern genügt häufig die Optik. Frauen hingegen wollen noch zusätzlich zur Optik, Bildung, Vermögen, Einkommen, berufliche Stellung und gesellschaftlichen Status.

Männer sind da meist einfacher gestrickt. Jung und schön, das reicht!
Altbackene Dinge wie treu, ehrlich, kinderlieb, humorvoll, zuverlässig, spontan und selbstbewußt, interessieren da nicht wirklich.
Beides ist im Hinblick auf die Kriterien sehr einseitig. Frauen nehmen gerne noch Tiefgründigkeit, Verbindlichkeit und Treue hinzu, Männer ebenfalls. Beide Geschlechter wären sogar bereit, sich bei den von Dir genannten Punkten mit dem Durchschnitt zufrieden zu geben (darunter aber eher nicht), wenn der Lohn in Form einer Partnerschaft daherkommt, die von den letzteren Kriterien geprägt ist.

Möglicherweise glaubt aber der eine oder andere, mit eher sekundären Eigenschaften wie Jugend, Schönheit oder Vermögen ausgleichen zu können, was ihm bei den wirklich zählenden Tugenden fehlt - genauso wie man in der Schule mäßiges Deutsch mit einer brillanten Sportnote ausgleichen konnte, was z.B. im Journalistenberuf aber nicht wirklich hilft. Und erwartet dergleichen dann auch beim Gegenüber.

Sei’s drum. Eine hübsche Frau kann auch hübsch und klug sein (Anke Engelke), und eine häßliche kann auch häßlich und dumm sein. Zwischen beidem besteht nur insofern ein Zusammenhang, daß sowohl Schönheit als auch Klugheit einen gewissen Aufwand erfordern, der für das jeweils andere dann oft fehlt. Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel.
 
G

Gast

  • #36
Also ich verbinde mit sehr attraktiven Frauen folgendes :

- schwer zu halten, aufgrund vieler Optionen
- kaltherzig
- egoistisch
- kinderfeindlich (man will ja seinen ach so schönen körper nicht kaputt machen)
- sehr materiell eingestellt
- eingebildet
. oberflächlich
- schlecht im Haushalt
- übertriebene Ansprüche

Bevor mir jetzt vorgeworfen wird ich hätte Vorurteile, diese Meinung basiert auf eigene Erfahrungen. Und kein Mann will sich sowas antun, dann lieber die Durschnittsfrau. Natürlich ist nicht jede sehr attraktive Frau so, aber ich würde sagen die Mehrheit schon!
Naja, für eine sehr attraktive Frau sind diese Vorurteile zwar sicher nicht schön zu lesen, aber ein Körnchen Wahrheit steckt doch drin. Ich bin selbst sehr attraktiv, arbeite neben meinem Job auch ab und an als Model und muss zugeben dass einige der oben aufgeführten Punkte schon auf mich zutreffen, so zb. schwer zu halten wegen vieler Optionen, Hang zur Oberflächlichkeit (weil man sich doch viel mit seinem Aussehen beschäftigt), und nicht die bombastische Hausfrau (bin nicht die Ordentlichste und kann nicht kochen).
Nicht zutreffend sind dagegen Egoismus/Kaltherzigkeit/Materialismus/Arroganz und Kinderfeindlichkeit - im Gegenteil, ich wünsche mir nichts sehnlicher als ein Kind und liebe Kinder über alles. Auch mit den Ansprüchen ist es bei mir nicht so weit her - ich suche eigentlich den nett aussehenden Normalomann aber an die komme ich nicht ran, denn wenn ich irgendwo bin, wie zb. in einem Cluburlaub o.ä. dann werde ich nur von den ganzen Aufreissern, den Animateuren und den ganz schmerzfreien Vollproleten umlagert, während die netten Normalomänner nur aus der Ferne schauen und einen nicht ansprechen. Zudem bin ich auch noch recht schüchtern und nicht der Typ Frau der offensiv die Männer anspricht die ihr gefallen sondern eher introvertiert und zurückhaltend was zur Folge hat dass ich schon recht lange auf der Suche bin und mich - trotz meines Aussehens - tatsächlich schwerer tue als meine durchschnittlich attraktiven Geschlechtsgenossinnen. Kommt natürlich auch immer noch auf das Wesen einer Frau an - eine sehr attraktive Frau die sehr offensiv auf Männer zugeht und ein extrovertiertes, nettes unkompliziertes Wesen hat wird sich sicher leichter tun bei der Partnersuche als eine Durchschnittsfrau mit gleichen Eigenschaften aber die Kombination schön und schüchtern/introvertiert vereinfacht die Suche sicher nicht.
 
  • #37
Frauen sind grundsätzlich anspruchsvoller als Männer.
Männern genügt häufig die Optik. Frauen hingegen wollen noch zusätzlich zur Optik, Bildung, Vermögen, Einkommen, berufliche Stellung und gesellschaftlichen Status.

Männer sind da meist einfacher gestrickt. Jung und schön, das reicht!
Altbackene Dinge wie treu, ehrlich, kinderlieb, humorvoll, zuverlässig, spontan und selbstbewußt, interessieren da nicht wirklich.
Gut, dass du in beiden Fällen "meist" geschrieben hast, denn ich als Mann sehe an einem Tag, wenn ich in die Stadt gehe, mindestens 10 Frauen, die schön genug sind, um für mich das Häkchen vor "optisch partnerfähig" zu setzen. Im Grunde genommen habe ich dazu also keine großen Ansprüche, weshalb mir das auch noch lange nicht reicht. Die von dir beschriebene Punkte Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, Treue, Humor und - ich ergänze - insbesondere Intelligenz sind mir im Vergleich dazu sehr wichtig.

Übrigens, ein Interesse der Frau an Einkommen, beruflicher Stellung und Vermögen finde ich völlig in Ordnung, aber nur, wenn die Frau auch auf eigenen Beinen steht und nicht schon vor Kinderplänen in 3, 4, 5 Jahren vom Modell "Hausfrau" spricht. Dabei erwarte ich nicht etwa ebenfalls eine gut verdienende Akademikerin, sondern eine Frau, die in soliden finanziellen Verhältnissen lebt, das kann auch im "Extremfall" eine Frau im Einzelhandel sein, die Köpfchen und Herz hat und weiß, wie man mit Geld umgeht.
 
G

Gast

  • #38
.... Ich bin selbst sehr attraktiv, arbeite neben meinem Job auch ab und an als Model und muss zugeben dass einige der oben aufgeführten Punkte schon auf mich zutreffen, so zb. schwer zu halten wegen vieler Optionen, Hang zur Oberflächlichkeit (weil man sich doch viel mit seinem Aussehen beschäftigt), und nicht die bombastische Hausfrau (bin nicht die Ordentlichste und kann nicht kochen).
...ich suche eigentlich den nett aussehenden Normalomann aber an die komme ich nicht ran, denn wenn ich irgendwo bin, wie zb. in einem Cluburlaub o.ä. dann werde ich nur von den ganzen Aufreissern, den Animateuren und den ganz schmerzfreien Vollproleten umlagert, während die netten Normalomänner nur aus der Ferne schauen und einen nicht ansprechen.
Grundsätzlich gilt ja folgendes: Gleich und Gleich gesellt sich gern, wobei der Mann der Frau bei den oberflächlichen Kriterien mindestens ebenbürtig sein muss. Dabei ist zu bedenken, dass Männer ein durchschnittliches Aussehen durch beruflichen Status (ja, ja, ganz archaisch der Versorger) kompensieren können. Dies geht aber erst ab einen gewissen Alter, also der Reife beider Parteien. Junge Mädchen interessiert das noch nicht. Der hübsche, sportliche Junge - ach wie ist der süss - ist ihr Schwarm, ihre erste Liebe. Ab Anfang/Mitte zwanzig kommt das Umdenken. Hat er Abitur? Wird er studieren? Was studiert er? Kann er damit eine "Gehaltskarriere" machen? Dabei gilt: Je älter und partnerschaftlich reifer die Frau wird, desto weniger zählt die Optik für sie (zählt aber immer noch!) und desto wichtiger werden ihr Partner, die mit zwei Füssen im Leben stehen. Also beruflich, aber die auch im Charakter gefestigt sind. Je älter, desto "vernünftiger" werden die Beziehungen. Eine Liebelei kann und will man sich nicht mehr leisten. Aus vielerlei Gründen. (Biologische Uhr oder schlechte Erfahrungen). Um im Tenor zu bleiben: Eine sehr attraktive Frau kennt ihren "Marktwert". Ein "Normalo" kommt meist nicht in Frage, es sei denn, der Mann hat den entsprechenden beruflichen Status oder sieht selbst hervorragend aus. Und das wissen die "Normalos" auch - und zwar aus zig Erfahrungen des "Weg-Geh-Alltags". Klar, in jungen Jahren träumen die "Normalos" noch von attraktiven Frauen, aber irgendwann holt sie die Realität ein. Entweder Fussballprofi werden und eben reif und nüchterner. Und damit will ich längst nicht sagen, dass schöne Menschen einen schlechteren Charakter haben - Schönheit und Charakter schliessen sich nicht aus und umgekehrt, aber je höher der eigene "Marktwert" ist, desto höher werden auch die oberflächlichen Ansprüche. Ungefähr so --- Der Multimlliärdär kauft sich keinen gebrauchten Kleinwagen, egal wie zuverlässig das Auto ist. Und der Geringverdiener bekommt beim Ferrarihändler keinen neuen Sportwagen, egal wie sehr er feilscht, die Marke liebt, kennt und in aller Öffentlichkeit lobt.

Gast #30 männlich
 
G

Gast

  • #39
Ich bin selbst eine gut aussehende Frau und dazu noch offen und nett, das ist zumindest die Aussage vieler Männer, die ich kennengelernt habe. Kann dazu folgendes sagen:
man wird sehr schnell in eine Schublade gesteckt, so nach dem Motto "hübsch=arrogant"
und "die kann ja jeden haben, bei mir bleibt sie ja eh nicht". Völliger Quatsch. Das Resultat ist, daß mich, wenn überhaupt, nur Machos und Megaaufreißer ansprechen und die anderen Männer sich zurückziehen, wenn ich mal den 1.Schritt mache, die bekommen dann wahrscheinlich Angst.
Ich kann überhaupt nicht jeden haben. Ich finde hübsche Frauen haben es ziemlich schwer in der Liebe.Leider.
 
G

Gast

  • #40
..., während die netten Normalomänner nur aus der Ferne schauen und einen nicht ansprechen.
Da beist sich die Katze in den Schwanz.
Wie sollen denn ein"Normalomann" wissen, dass du die Männer die dich umlagern nicht willst sondern ihn.
Da hilft nur ihm unmissverständlich zu verstehen geben, dass du gerade ihn willst.
Längeren Blickkontakt suchen, ihn vom Herzen kommend anlächeln,r ihn bitten dich vor den aufdringlichen Kerlen zu retten und wenn das Alles nichts hilft dann ihn ansprechen.
Er wird dich sicher nicht auffressen und wir leben in Zeiten der Emanzipation.
 
G

Gast

  • #41
Ich bin selbst eine gut aussehende Frau und dazu noch offen und nett, das ist zumindest die Aussage vieler Männer, die ich kennengelernt habe. Kann dazu folgendes sagen:
man wird sehr schnell in eine Schublade gesteckt, so nach dem Motto "hübsch=arrogant"
und "die kann ja jeden haben, bei mir bleibt sie ja eh nicht". Völliger Quatsch. Das Resultat ist, daß mich, wenn überhaupt, nur Machos und Megaaufreißer ansprechen und die anderen Männer sich zurückziehen, wenn ich mal den 1.Schritt mache, die bekommen dann wahrscheinlich Angst.
Ich kann überhaupt nicht jeden haben. Ich finde hübsche Frauen haben es ziemlich schwer in der Liebe.Leider.
Gut aussehende Frau von #38. Na so schwer scheinst du es in der Liebe gar nicht gehabt zu haben. "Aussage VIELER Männer".
Die Frage ist doch, welche Kriterien genießen bei dir Priorität? Machos und Megaaufreißer (sehr wahrscheinlich sehr gutausssehend, sonst wären sie ja nur "sterbliche Aufreißer") scheinen es nicht zu sein. Was muss denn dein Traummann mitbringen? Was genügt dir? Reicht dir schon ein bodenständiger Mann, bei dem die Chemie zwischen euch stimmt? Der dir das Gefühl von Geborgenheit und Vertrauheit gibt, selbst schon beim ersten Kennenlernen? Dem du alles anvertrauen kannst, mit dem du "Pferde stehlen" kannst, der dich in deinen Ideen unterstützt, der die gleichen kulturrellen Interessen hat, mit dem du diskutieren kannst, ja sogar intellektuell streiten (nicht auf persönlicher Ebene), mit dem du spontan Dinge planen kannst, mit dem du einfach Spass haben kannst, aber auf dem auch immer Verlass ist, der für dich da ist, dem du jederzeit trauen kannst und der dich in die Arme nimmt, wenn dir nach weinen ist? Oder sind es dann doch Dinge wie: Wer ist er? Was macht er beruflich, wem kennt er, was für eine Bildung hat er, was verdient er, kann er mich beruflich oder persönlich fördern, in welchen sozialen Umfeld lebt er, ist er weltmännisch und kultiviert und ist seine Existenz gesichert? Was würden meine Freundinnen und Arbeitskolleginnen über ihn denken (vorzeigbar)?

Wie gesagt, ich glaube nicht, dass attraktive Frauen Probleme bei der Partnerwahl haben. Es sind eher die insgeheimem Filter-Kriterien, die entweder zu anspruchsvoll (der Prinz auf dem weißen Schimmel) oder so gelagert sind, dass die Frau grundsätzlich die falschen Männer aussucht. An fehlender Resonanz kann es jedenfalls nicht liegen. Und wenn eine attraktive Frau selbst den ersten Schritt geht und einen Normalo in ein Gespräch verwickelt, ist für sie das Risiko auf Ablehnung zu stossen, deutlich geringer, als wenn der Normalo eine gutaussehende Frau ansprechen würde.
 
G

Gast

  • #42
Ich bin selbst eine gut aussehende Frau und dazu noch offen und nett, das ist zumindest die Aussage vieler Männer, die ich kennengelernt habe. Kann dazu folgendes sagen:
man wird sehr schnell in eine Schublade gesteckt, so nach dem Motto "hübsch=arrogant"
und "die kann ja jeden haben, bei mir bleibt sie ja eh nicht". Völliger Quatsch. Das Resultat ist, daß mich, wenn überhaupt, nur Machos und Megaaufreißer ansprechen und die anderen Männer sich zurückziehen, wenn ich mal den 1.Schritt mache, die bekommen dann wahrscheinlich Angst.
Ich kann überhaupt nicht jeden haben. Ich finde hübsche Frauen haben es ziemlich schwer in der Liebe.Leider.
Hübsche Frauen, die die dieses Merkmal nicht bewusst oder unterbewusst nach "Masche" einsetzen, sondern nur "normal" mit ihren Reizen spielen, haben es schwer, das stimmt.
Umso bewundernswert finde ich diese Frauen.
Machts natürlich trotzdem nicht einfacher, merke ich an mir selbst: Bei sehr schönen Frauen im Club, Café und selbst bei Dating-Plattformen brauche ich schon mehr Überwindung, denn da beginnt schon Folgendes im Kopf:

"Die weiß sicher, wie gut sie aussieht, also erwartet sie auch von mir nahezu Perfektion. Ich muss also total viel investieren, während sie sich mit ihrer Schönheit nicht soviel Mühe geben muss, da sie ja wegen ihrer Schönheit sofort den nächsten haben kann. Außerdem habe ich dann mit so einer Freundin immer die Gefahr, dass sie durch viel Anbaggerei irgendwann doch schwach wird und fremdgeht."

Ist eine sehr dumm Denkweise, weil der Charakter der Person völlig außen vor ist, aber genau so läuft es bei mir schon binnen Millisekunden ab und dann muss natürlich die Überwindung, das vermeintlich größere Risiko einzugehen, auch größer sein.


M/29
 
G

Gast

  • #43
Zuerst einmal möchte ich sagen, dass die hier geposteten Antworten der Männer die traurige Realtität in unserer heutigen Gesellschaft wiederspiegeln. Es wimmelt ja nur so von limitierten Glaubensgrundsätzen und Vorurteilen. Ich kann euch nur einen Tip geben, arbeitet an eurer Persönlichkeit und werdet selbstbewusster! Warum stellt ihr Frauen auf ein Podest, nur weil sie hübsch ausschaut? Das die meisten Männern nicht in Pötte kommen beim Flirten liegt in erster Linie daran, dass sie kein Selbtvertrauen und Angst vor einem Korb haben und zum anderen, dass sie die Signale der Frauen nicht verstehen.

Der Hauptgrund, dass attraktive Frauen für Männer abschreckend wirken sind eben diese falschen Glaubensgrundsätze. Was denkt Otto-Normal-Mann, wenn er eine schöne Frau sieht?
Die ist zu hübsch für mich. Die hat bestimmt einen Freund, so wie sie aussieht. Man wirkt die arrogant. Die sieht ja geil aus, sie hat bestimmt viele Verehrer. So eine wird doch bestimmt dauernd angequatscht usw. Das alles ist Blödsinn!! Dazu kommt noch die Angst der Männer, eine Frau anzusprechen. Ich kenne viele Männer, die lieber aus einem fliegenden Flugzeug springen als eine Frau anzusprechen. Hier greift dann das fehlende Selbstbewusstsein.

Die Partnerwahl läuft bei Frauen anders als bei uns Männern, evolutionsbedingt. Jeder gepflegte Durschnittstyp kann das Herz einer attraktiven Frau gewinnen, wenn Chemie stimmt. Bei Frauen ist die Optik nicht das entscheidende Kriterium. Sicher, wenn man(n) ihr Typ ist, hat man es erstmal einfacher. Doch es gehört eben noch mehr dazu. Frauen finden bestimmte Attribute unterbewusst anziehend oder abstoßend. Zeigt ein Mann Selbstbewusstein, Dominaz und die Fähigkeit Führung zu übernehmen und ist zudem noch humorvoll und kann Emotionen wecken, wird sie ihn unterbewusst anziehend finden. Frauen beschreiben es dann gern mit "Das gewisse etwas". Attraction isn't a Choice! Das Problem ist aber, dass die meisten Männer unsicher sind und sich für die Frau verbiegen, nur um ihnen zu gefallen. Was glaubt ihr denn, warum so viele Frauen auf Maschos herein fallen? Diese strahen eben Selbstsicherheit und Stärke aus und nicht Ängstlichkeit und Podestdenken.

Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass umso attraktiver die Frau, umso einfacher der Flirt. Wenn ich zB. durch die Fußgängerzone laufe und mir eine Frau sehr gut gefällt, spreche ich sie an. Auch wenn sie schlecht gelaunt oder arrogant wirkt. Ich mache ein Kompliment über ihre Ausstrahung oder Kleidungsstil und sofort blicke ich in ein strahlendes Gesicht. Der erste Eindruck kann also täuschen und wenn man die Frau nicht anspricht, kann man auch nicht sagen ob sie arrogant ist oder nicht. Oftmals sind die Frauen recht erstaunt darüber wenn ich ihnen sage, dass ich ich mich gefragt habe welche Person sich hinter der tollen Austrahlung mit dem leicht arroganten Touch verbringt. Ihnen ist es gar nicht bewusst, dass sie evt. so auf andere wirken und dabei sind sie super sympathisch.
 
G

Gast

  • #44
Macho vs Normalo: Als Macho wird man doch nicht geboren!

Machos entstehen, weil sie durch ihr Äußeres in früher Jugend vom weiblichen Geschlecht schon immer eine positive Resonanz bekamen. Dabei war es fast egal, was sie taten.

Das prägt natürlich. Sie werden dadurch selbstbewußt und haben viele Erfahrungen mit Frauen,
was sie noch selbstbewußter werden und im Umgang mit fremden Frauen geübter werden lässt.

Der Normalo hat hingegen nur wenig Resonanz bekommen, vielleicht auch schon dutzende Körbe, was ihm im Auftreten natürlich nicht gerade sicherer werden lässt.
Irgendwann hat auch er seine Erfahrungen gesammelt, wird realistisch und bemüht sich nur noch um Frauen, die gleichartige Erfahrungen gemacht haben,
also denen auch nicht die gebratenen Tauben in den Mund geflogen sind.

Frauen, die wegen ihrem durchschnittlichen Erscheinungsbild nicht mit Mittelpunkt des Interesses standen. Auch sie werden geprägt.
Sie werden zurückhaltend und schüchtern und legen bei der Wahl ihrers Partners auch andere Attribute an, jemand, dem die Beziehung wirklich wichtig ist, und der auch nicht so ohne weiteres in der Lage ist, die Partnerin kurzerhand auszutauschen, weil was "Besseres" vorbeiläuft.
Also jemanden, der nicht sofort wieder ganz leicht eine neue Frau findet.

Daher hat der Durchschnittstyp eine ganz andere Wertschätzung an Partnerschaft, weil er/sie froh sind, überhaupt jemanden gefunden zu haben.
Aus diesen Grund lassen sich Durchschnittstypen eben nur mit Durchschnittsfrauen ein, weil diese die gleichen Erfahrungen gemacht haben. Sie sind zurückhaltender (manche stellen es als fehlendes Selbstbewußtsein hin, dabei ist es nur Lebensrealität) und ihre Wertschätzung an einer Partnerschaft ist höher. Kurzerhand den Partner zu wechseln und sich mal so eben einen neuen anzulachen, ist für sie nicht möglich, weshalb ihre Beziehungen auch länger halten, sie sind inniger und man ist auch bereit, bei schwierigen Lebenssituationen um die Beziehung zu kämpfen.

Dass sind Menschen "mit einem höheren Marktwert" meist nicht, weil man ja um sich selbst weiß und wie leicht es ist, wieder beim anderen Geschlecht Anklang zu finden. Dieser Anklang nimmt bei älterwerdenden Frauen immer mehr ab, Männer können dies zum Teil durch entsprechende beruflich-finanzielle Entwicklung kompensieren. Macht kann bei Frauen z.B. sexy wirken - nicht wahr Bettina W.?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #45
[mod]

Ich kann das, was du schreibst, überhaupt nicht bestätigen.
Ich bin selbst eine attraktive Frau und habe gerade aus dem Grund eher zu wenig Chancen auf eine Beziehung, eben aus dem Grund wie oben beschrieben, daß man oft abgestempelt wird und viele Männer einfach Angst bekommen.Schöne Frau=schwer zu behalten und an die wird sich oft erst gar nicht rangetraut.
Ich finde es außerdem total oberflächlich von den Männern, uns Frauen "nur"nach dem Aussehen zu beurteilen. Jeder hat seine eigene Geschichte. Für´s Aussehen kann man schließlich nichts, deshalb ist man noch lange nicht arrogant oder hat an jeder Ecke einen Typen sitzen. Ich selbst bin absolut treu, wenn ich eine Partnerschaft habe und der Mann muß auch kein Schönling sein oder einen besonderen Status haben. Die Chemie muß einfach stimmen, das ist meine Meinung.
Ich bilde mir auf mein Aussehen auch nichts ein, ich hab mir das ja nicht ausgesucht, daß ich gut aussehe. Außerdem sind die inneren Werte mir bei mir selbst und anderen viel wichtiger.
Das Aussehen ist nur ein schöner Zusatz.
Ich möchte damit die Männer hier auffordern, sich auch mal an eine "schöne" Frau ranzutrauen und erstmal zu schauen was dahinter steckt! Und nicht immer gleich Vorurteile zu hegen!
 
  • #46
Ich möchte damit die Männer hier auffordern, sich auch mal an eine "schöne" Frau ranzutrauen und erstmal zu schauen was dahinter steckt! Und nicht immer gleich Vorurteile zu hegen!
Das haben die meisten doch beim ersten mal gemacht und eben schlechte Erfahrungen gesammelt. Die letzte Frau die mir erzählt hat sie war jedem treu, hat nicht gelogen sie war jedem einzelnen ihrer 50 Exlover treu halt nicht sonderlich lange.
Die letzte die mir erzählt hat sie sei ein gutes Mädchen, war plötzlich geschieden, hatte ein 10 jähriges Kind, einen ständig präsenten Exfreund und hatte plötzlich ein Zimmer im selben Hotel.

Deshalb, verlange nicht von den Männern in Dir einen Engel zu sehen sondern sorge dafür, dass sie Dich kennen lernen und beweise Dich.

Im normalfall weiß man in ein paar Minuten woran man ist, die "braven" Mädchen erzählen nämlich viel mehr von sich und wirken weniger kalt, weil sie vom Leben noch nicht so abgestumpft sind.
 
G

Gast

  • #47
Nur schön zu sein ist zu wenig, und niemand wird für eine positive Eigenschaft abgelehnt. Wahrscheinlich ist dein Gesamteindruck negativ, meinentwegen auch abschreckend, trotz schöner Fassade.

Wer ein Haus kaufen möchte, der kann prächtige Villen und Schlösser toll finden, wird sie voraussichlich aber nicht geschenkt haben wollen.

Wer einen intelligenten Partner will, der kann die Leistung Höchstbegabter bewundern, und möchte dennoch keinen davon ständig um sich haben.

So wie bei einer Immobilie die laufenden Kosten nicht zu vernachlässigen sind, so darf eine Partnerschaft nicht anstrengend sein. - Und eine Super-Schönheit als Partnerin verspricht anstrengend zu werden. Es sei denn, sie stellt ihre Schönheit nicht in den Mittelpunkt, und sie nimmt sich zurück. So wie auch ein Hochbegabter sich im Gespräch zurück nehmen muss um nicht als Klugscheißer unangenehm aufzufallen, so sollte auch eine Schönheit darauf achten nicht oberflächlich zu wirken.

m
 
G

Gast

  • #48
Schöne Frau von #44: Was hindert dich daran, einen netten "Normalo" anzusprechen?
Du hättest ja bereits die besten Karten, nicht abgelehnt zu werden.

Aber verlange von den bodenständigen Normalos nicht, dass sie dich ansprechen, denn sie sind Körbe oder Lacher viel zu sehr gewöhnt und machen es daher nicht mehr.
Denn auch aus schlechten Erfahrungen werden die Leute klug. Mit mangelnden Selbstbewußtsein hat das nichts zu tun. Im Gegenteil: Sie sind sich ihrer Realität - miitlerweile - sehr bewußt.

Wenn du also der Meinung bist, nicht in eine Schublade zu gehören, dann wage den Schritt und krieche aus ihr heraus ....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #49
Dass die "schönen Frauen" von den "Normalo-Männern" nicht angesprochen werden, könnte auch an etwas ganz anderem liegen:

Vielleicht sind einige dieser Herren gar nicht "normal" aussehend, sondern in Wahrheit ziemlich attraktiv.

Und vielleicht hat so manche Dame ihre "Schönheit" von den Freundinnen eingeredet bekommen.

Das ist keine Stichelei, sondern eine freundliche Aufforderung zum Realitätsabgleich. In der Praxis sieht man jedenfalls, dass schöne Frauen dauernd angesprochen werden - und längst nicht nur von Machos.
 
G

Gast

  • #50
Attraktives Äußeres ist letztlich für jeden mit mehr als ONS-Gedanken eben nur eine Einstiegshürde - und dabei is die übrigens für dieses längerfristige Interesse bei weitem nicht so hoch wie immer angeführt.
Aber es ist jedem klar, dass Optik Interesse weckt und damit die Konkurrenz und so den Preis treibt.

Also kommt der zweite Blick auf das, was sie langfristig zu bieten hat - da ist dann eben oft genug gähennde Leere, statt dessen eine Latte an Wünschen. Dafür nutzt sich dann kein Unverzweifelter mehr die Tastatur ab.
 
G

Gast

  • #51
Na klar schreckt es Männer ab, wenn eine Frau ein recht perfektes Bild abgibt. Hier wurden ja von den Männern im Forum schon einige recht unschmeichelhafte Assoziationen geäußert.

Aus meiner aktiven Zeit in Singlebörsen kann ich nur sagen, daß viele Männer die Muffe bekommen haben. Bei einem, wo recht schnell klar wurde, daß wir aufgrund des nicht übereinstimmenden Kinderwunsches nicht zusammen passen hat sich aber eine sehr lustige Mail- und Telefonfreundschaft entwickelt. Dabei hat er mir eindeutig erklärt, daß Attraktivität ein Problem ist. Er meinte "Glaub mir, ich kann es beurteilen, ich sehe hier genügend Bilder von angeblich attraktiven Frauen und Du bist da so weit im oberen Segment, daß sich mancher Mann bestimmt gleich verabschiedet. Wenn man dann noch Deinen Humor in den Mails dazunimmt und Deine unkomplizierte Art, dann können es die Männer nicht glauben und klicken lieber gleich mal weg, weil sie sich dem nicht gewachsen fühlen"...

Eigentlich hatte ich das Gefühl sehr normale und sympathische Bilder von mir eingestellt zu haben z.B. auch im Blaumann, beim renovieren. Hat aber alles nichts genutzt, da die Entscheidung in Sekundenschnelle gefällt wird und mit einem Klick ist man abgewählt und eine vermeintlich "unkompliziertere" Frau kann gefunden werden. Wunderbare Online- Welt!

Ich kann Dir nur raten, Männer im real life kennenzulernen, am besten im Freundes- oder Bekanntenkreis. Da wird meistens nicht rumgeätzt, sondern man wird ganz unvoreingenommen behandelt. Auch die Idee mit dem jüngeren Mann im Fitnesstudio finde ich gut, zumal in jüngerem Alter meist die Selbsteinschätzung der Männer noch sehr viel objektiver ist, als in fortgeschrittnem Alter. Wie oft habe ich mich mit "gutaussehenden schlanken Männern" in Partnerbörsen verabredet und zum Date erschienen deutlich ältere Männer mit Astra-Baby-Bauch und fehlenden Zähnen. Da sei mal lieber froh, wenn solche Exemplare nicht Deine Zeit verschwenden.

Bei mir hat es jedenfalls geklappt, als ich mich vom online- dating gerade verabschiedet hatte, lernte ich im Freundeskreis einen tollen, warmherzigen und unheimlich engagierten Mann kennen. Was für eine Wohltat nach dem online- Casting- Kasperkram! Es war dann nie wieder ein Thema, daß mein Aussehen irgendeine negative Wirkung haben könnte.
Viel Glück! w/ 40
 
G

Gast

  • #52
Wenn man ein Leben lang von Frauen erzogen wird.

Dass man bei so einer Frau , -wie Du sie beschreibst-. nur eine Chance hat, wenn man zu den wenigsten Grossverdienern gehört. Sonnst der Looser im Auge der Frau ist. Sieht Mann es nach unzähligen Körben enttäuschungen absagen etc ... einfach mal ein, das er seine (äußerliche) Traumfrau nicht finden wird die gewohnten / vermuteten Ansprüche nicht bedienen kann..

An diese Traurige Vorstellung gewöhnt mann sich und akzeptiert oder Galubt sie da immer bestätigt. Mir geht es heute auch noch so.

Wenn dann so eine wie Du kommt, ist das eigentlich das grösste Glück was man haben kann
aber aufgrund der lebenslangen Programmierung im Alltag mit Frau im Allgemeinen.

Denkt >Mann< man sei nicht gut genug. Die seele so schon fast zu tode verletzet nicht mehr stark genug um eine Ablehnung von so einer Frau nach der das Herz schreit zu ertragen.
 
G

Gast

  • #53
Macho vs Normalo: Als Macho wird man doch nicht geboren!

Machos entstehen, weil sie durch ihr Äußeres in früher Jugend vom weiblichen Geschlecht schon immer eine positive Resonanz bekamen. Dabei war es fast egal, was sie taten.
Machos sind für mich Männer, die auf dem Entwicklungsstand eines pubärtierenden Jungen stehen geblieben sind. Die Beschreibung oben kann ich in keiner Weise zustimmen.

w
 
G

Gast

  • #54
Ein Mann, der von einer attraktiven Frau abgeschreckt wird, hat wohl kaum Selbstbewußtsein.
Ich glaube nicht, daß daraus eine gute Partnerschaft entstehen kann. So hat sich das Thema dann selbst erledigt. Ich bin erschrocken darüber, wie viele Männer hier in Vorurteilen schwelgen.
Mit diesem Schubladendenken kommen Mann und Frau nie zusammen.
 
G

Gast

  • #55
Hier nochmal die FS, auf normale, nett wirkende Männer bin ich auch schon dezent zugegangen, hat auch nichts gebracht.
Also,ich freute mich heute einfach darüber, dass ein Herr neben mir in der U-Bahn, als er aufstand und bevor er zur Tür ging, um auszusteigen, sich mir zuwandte und sehr höflich und mit einem netten Lächeln sagte: "Auf Wiedersehen, Sie schöne Frau. ich wünsche Ihnen einen wunderbaren Abend". Das fand ich mutig und stilvoll. Und wenn nur selbstbewusste, sehr attraktive Männer sich angeblich herantrauen, dann her damit. Die mit den Komplexen haben nämlich schnell versucht, mir einzureden, dass meine Wohnung nicht chic und teuer genug ist oder mein Auto. Oder warum ich nicht clever genug bin, einen Mann bei einer Scheidung gerupft zu haben-als wäre ich eine Nutte.
Danke für die Tipps und die Diskussionen-sehr spannend!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.