Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #61
Ich finde, es ist für viele Leute normal Dauersingle zu sein und der prozentuale Anteil mit Dunkelziffer recht groß ist. Möglicherweise 20% (subjektive Einschätzung)?

Bei mir als Dauersingle bin ich auch ratlos. Ich hab mich durch Abitur, Studium und Jobs mit vielen Frauen unterhalten und die fanden mich immer nur nett, lustig, interessant, gebildet, nicht schlecht-aussehend, aber mehr nicht. So, als wenn man von Anfang an keine Chance hätte. Nach langem Nachdenken und natürlich Arbeit an meinem Selbstbewusstsein, Schüchternheit, Selbstverwirklichung usw. muss ich aber leider immer noch feststellen, dass auf Partys usw. die Frauen mich eher belächeln oder NUR an einem netten Gespräch interessiert sind. (Übrigens ist es auch ganz normal bei komplett fremden Menschen erst mal schüchtern zu sein).
Ich denke einfach bei mir lag es von Anfang an an meinem zu jungen Aussehen. Die Frauen fanden und finden mich einfach süß: mit meinen Sommersprossen, heller Hauttyp, junges Gesicht, schlank und 1,76 groß. Von den Mädels kam eher rüber, dass ich kein richtiger Mann wäre. Die haben sich dann einen richtigen Kerl geschnappt und ich ging leer aus. Ich seh aber nicht hässlich aus, Ihr würdet euch wundern.
Jetzt ist der "Zug" wahrscheinlich abgefahren und ich kann so Threads in Foren wie diesem gut nachvollziehen. Oft war es so, dass man sich super gut mit einer neuen Bekanntschaft verstanden hat und erfährt dann, dass sie schon vergeben ist. Die wollten mich einfach nur so kennenlernen, weil die mich "nur" sympathisch fanden. Das tut mir dann im Nachhinein weh. Man wird einfach irgendwie aussortiert.

30m
 
G

Gast

Gast
  • #62
Also ich denke, dass viele Leute viel zu sehr auf Beziehungen gepolt sind (wusste grad keine andere Ausdrucksweise). Viele suchen krampfhaft eine Beziehung und suchen in jedem Date zwanghaft etwas zum verlieben. Das hält dann (oh Wunder oh Wunder) nicht lange. Generell finde ich es komisch, dass alle immer rumjammern wenn sie single sind. Ich vermisse das Gefühl von verliebt sein auch und eine Beziehung zu haben, aber ich bin nicht traurig, dass ich single bin. Also meine Mutter hatte sich recht früh von meinem Vater wieder getrennt und hat nun mit 52 ihre große Liebe gefunden und sie wird sogar wieder heiraten. Manchmal findet man den Partner fürs Leben schon früh und manchmal spät. Aber nur weil man lange single ist oder noch nie eine Beziehung hatte, heißt es noch nicht, dass man keine Chancen mehr hat. Davon ist das auch gar nicht abhängig. Das Problem ist eben, DASS man sucht. Das klingt doof, aber wenn man es einfach auf sich zukommen lässt, dann ist man viel offener. Also man kann auch im Alter noch sein Glück finden. Das Problem ist wohl eher, dass viele SICH komplett aufgeben und somit einfach keinen mehr finden. Ich bin lieber dauerhaft single, als in einer schlechten Beziehung zu leben. Und wenn ich 30 Jahre lang single sein muss und dann den perfekten Partner kennenlerne, dann ist es das doch auch Wert.
 
G

Gast

Gast
  • #63
Ich denke, es ist genauso normal Single zu sein, wie in einer Partnerschaft zu leben. Der eine / die eine findet halt einen Partner / eine Partnerin, andere halt nicht. Ich bin jetzt 31 und habe auch noch nie eine Beziehung gehabt. Na und ? Rückblickend fällt mir keine Gelegenheit ein, die ich verpasst hätte. Ich habe zwar nie intensiv oder - besser gesagt - krampfhaft gesucht, bin aber sowohl beruflich als auch privat ein sehr kontaktfreudiger Mensch und pflege einen großen Freundeskreis. Trotzdem lerne ich durchschnittlich nur alle 2-3 Jahre eine Frau kennen, in die ich mich verliebe und mit der ich gerne zusammensein würde. So habe in meinem bisherigen Leben nur 4 Frauen kennengelernt, mit denen ich mir eine Beziehung hätte vorstellen können. Leider waren 2 davon schon in festen Händen und 2 wollten nicht mit mir zusammensein. Gut, Liebe ist halt auch ein Stück weit wie Lottospielen: "Jeder kann gewinnen aber nicht alle :)) " Also mein Tipp: Das Leben genießen und die Gelegenheiten, die sich bieten, nutzen. Wenns dann nicht klappt, muss man sich später keine Vorwürfe machen, weil man zuhause im stillen Kämmerlein vergeblich uf die Richtige gewartet hätte.
 
G

Gast

Gast
  • #64
Hallo FS,

Ja, es wird zunehmend normaler zumindest über viele Jahre immer mal wieder Single zu werden.
Über 20 Jahre Single ist sicherlich eher selten.
Wahrscheinlich hattest du dann aber andere soziale Kontakte als Ausgleich ?

Ich habe Freunde, Eltern, viele Geschwister und deren Kinder, reichlich Spass und vermisse
eigentlich neben dem Job nur gelegentlich mal einen Mann der mich liebt. Muss aber ehrlich sagen ich bin Mo-Fr viel zu viel unterwegs. Wäre also eine Wochenend-Ehe.

Männer suchen aber meist die Frau als festen Anker und Stützpunkt für zu Hause.
Das lässt mein Job nicht zu.
Daher bin ich jobbedingt unfreiwillig Langzeit-Single geworden. Ist schon okay.
 
G

Gast

Gast
  • #65
Kommt auf dich an. Bin m 28, intelligent, witzig, sportlich, gutaussehend und habe meiner Meinung nach kein Defizit was mir eine Beziehung im Wege stehen würde. Wenn ich wollte könnte ich ziemlich schnell eine Partnerin haben. Aber ich bin freiwillig ein MGTOW geworden (in der japanischen Gesellschaft herbivore man (grasfressend) bekannt. Da ist diese Phänomen schon einiges weiter fortgeschritten. Ich empfehle dir dich einmal darüber zu informieren, vielleicht findest du da die Antworten nach denen du suchst. (Vorausgesetzt natürlich, dass die Forum betreuer diesen Kommentar nicht zensieren, was in diesem Falle ja eigentlich logische wäre, da sie ihre eigenen Interessen vertreten. Ich wünsche dir viel Erfolg in deiner Selbstfindung.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top