• #61
Liebe anchuinse,
nach deinem Nachtrag hab ich das Gefühl, dir ist dein eigenes Lebensmotto etwas entglitten.
Du hast beruflich zurück gesteckt, den Lebensweg der Mutter gewählt, und nun alterst du, wie jede von uns.
Früher wurdest du für deine äußerlichen Qualitäten gewertschätzt, hattest aber keine wirkliche Gelegenheit, dir für die persönliche Anerkennung weitere Säulen aufzubauen. Zur Mutter des Jahres werden Frauen in der Regel selten gekürt.
der männliche Gesprächspartner nehme zB einen zu langen Blickkontakt auf, vielleicht ungewollt, dann ziehe ich mich sofort zurück, weil ich damit nichts anfangen kann.
Aber ich beabsichtigte niemals mich ausschließlich durch mein Äußeres zu identifizieren.
Weder möchtest du aufgrund deiner Schönheit weiterhin von fremden Männern verehrt werden, noch hast du andere Fundamente, auf die sich dein Selbstvertrauen gründen kann.
Also klammert sich alles in dir an deinen Mann, der dir in deinem Hinterkopf die nötige Anerkennung schuldet, da du ja für ihn deine berufliche Zukunft aufgegeben hast.

Eine Frau mit mehr Selbstliebe hätte ihn bei diesem Spruch in seinen kleinen, nackten Schniepi gekniffen und ihm einen entsprechenden Spruch zurück gepfeffert. Für dich ist eine Welt zusammengebrochen, woraufhin du seit Tagen grübelst (und ihn nervst) ob du noch die Schönste für ihn bist.

Das ist ungesund, und du solltest - unabhängig von seiner Marotte, taktlose Dinge von sich zu geben - daran arbeiten. Du bist emotional viel zu abhängig von diesem einen Mann.

Karrieretechnisch ist der ganz große Zug vielleicht für dich abgefahren, aber berufliche Selbstverwirklichung ist nicht immer an die große Karriere geknüpft. Und erlaube dir selbst, auch auf fremde Männer reizvoll zu wirken.
Du zeigst eine innere Forderungshaltung an ihn, die dich jedes Mal aus der Bahn werfen wird, wenn er sie mal wieder nicht befriedigt.
Versuche dich von deinem Mann in jeglicher Form ein wenig abzunabeln und richte nicht dein ganzes Sein auf ihn aus.
 
  • #62
Ich sehe es wie Tom. Ich habe auch mal bei einem Film über einen Schauspieler geschwärmt und ich würde auch so schief angeschaut, als ob ich Ehebruch begangen hätte.
Jaa, so ist das.
Ich fand Galadriel aus dem "Herrn der Ringe" erotisch ansprechend und habe gewagt das zu sagen. Dieser unverzeiliche Fehler war dann ein Grund für das Ende wie mir gesagt wurde.
Offensichtlich haben einige Frauen Angst vor Phantomen und sind so eifersüchtig auf Phantasiegestalten, daß sie Männern deswegen den Laufpaß geben.
Sowas sagt auch viel über das Selbstbild selbiger Frauen aus.

m47
 
  • #63
Deine Freundin ist wirklich Gold wert dass sie hinter dir steht und dir die Realität vor Augen führt (dass du sehr schön bist). Dein Mann hätte dich ansonsten sicher auch nicht geheiratet wenn du nicht schön und erfolgreich gewesen wärst. Offensichtlich strebt er immer nach Höherem, Besserem, Perfekterem, was an sich nicht schlecht ist. Für ihn ist aber offenbar vor allem wichtig dass alles für IHN und seine jeweilige Lebensphase perfekt und am besten ist. Er scheint nicht nur ein Perfektionist zu sein sondern ausgeprägte egozentrische Züge zu haben, um es mal nicht so direkt auszudrücken. Eigentlich warst du ihm als Trittbrett für seinen Erfolg und sein Selbstwertgefühl einst als erfolgreiche und schöne Frau willkommen. Da er den Erfolg jetzt ja selber genügend hat soll es weitergehen: jetzt wäre, aus seiner Sicht, offenbar eine etwas unterwürfigere (nettere) Frau "perfekter" welche ihm auch noch die Absolution gibt seine Grössenphantasien auch mit anderen schönen, tollen Frauen auszuleben (in der Phantasie, irgendwann evtl. auch real). In seinem "Universum" offenbar ein idealer (perfekter) Zustand. Sind natürlich alles Vermutungen da ich ihn persönlich nicht kenne. Dann lässt er sich auch noch von irgendeinem "Italiener" dazu verleiten seine Frau zu demütigen obwohl die so unwiderstehliche Frau gar nicht sein Typ ist. Ganz gesund hört sich das alles nicht an.
Halte dich auf jeden Fall an Menschen welche dir gut tun und dich so behandeln wie du es wirklich verdienst. Suche evtl. irgendwann noch professionelle Unterstützung denn vermutlich steht dir keine einfache Zeit bevor, je mehr dir die Augen aufgehen werden.
 
T

Toi et moi

Gast
  • #64
Ich kann dich verstehen und ich verstehe auch die Reaktion von vielen Vorrednern dennoch finde ich, dass man sich nicht nur über die Schönheit definieren sollte. Ihr seid doch seit Jahren zusammen. Es müsste doch viel mehr zwischen euch sein als nur, betteln um Aufmerksamkeit aufgrund optischer Reize.
Wenn du dich nur durch dein Optik definierst, wirst du bald ein viel größeres Problem haben. Denn du wirst mit absoluter Sicherheit bald nicht mehr die schönste sein. Die Vergänglichkeit macht bei dir keine Ausnahme. Du kannst dir immer wieder von deiner Freundin bestätigen lassen, dass du immer noch die schönste bist aber ein Blick in den Spiegel zeigt dir, dass es doch nicht so ist. Also müsstest Du weitere Fähigkeiten dir aneignen. Siehe es als eine Art Weckruf und werde aktiv, definiere dich über weitere wertvolle Eigenschaften, steige wieder in deinen Beruf ein, lerne weitere Sprachen, lerne neue Menschen kennen. Öffne dich für weitere Menschen und Eindrücke im Leben und höre auf dich wie ein kleines Mädchen zu benehmen, das diesmal kein Bonbon von Papi bekommen hat.
 
L

Lena_34

Gast
  • #65
Oh Mädels, frau kann wirklich aus einer Mücke einen Elefanten fabrizieren.

Tom, es ist keine Mücke. Die FS, weiß dass sie nicht perfekt ist, dass ihr Mann keinen Sex mit der anderen Frau hatte oder anstrebt (er hätte ja eh keine Chance, wie er sagt). Vielleicht würde er den Sex mit ihr nicht mal anstreben, wenn er eine Chance hätte, da er Gewohntes, Kinder, Geld etc. verlieren und sich einen Haufen Stress einhandeln würde. Darum geht es nicht.

Es gibt einen Mann, in den ich verliebt bin. Er ist in keiner Hinsicht perfekt. Er ist in deinem Alter mit sämtlichen entsprechenden Erscheinungen. Falten, graues und nicht mehr ganz volles Haar etc. Ich habe durchaus Augen im Kopf und sehe viele (ob nun Schauspieler, Sportler oder Normalos), die objektiv betrachtet Welten schöner sind als er. Objektiv betrachtet, war er in jüngeren Jahren bestimmt optisch überdruchschnittlich, nun ist er vermutlich optisch durchschnittlich bis leicht unterdurchschnittlich (da eben nicht mehr jugendlich). Aber für mich ist er der schönste und anziehendste Mann der Welt. Dass ich ihn will, liegt nicht daran, dass ich nicht xy haben kann. Ich will ihn, genau ihn. Von den 8 Mrd. Menschen. (In übrigen denke ich nicht, dass er mir das abnimmt.)

Und genauso will ich gewollt werden. Nicht als Spatz in der Hand, weil man an die Schönere, die es natürlich gibt, nicht rankommt.

Angenommen wir beide wären ein Paar. Würde es für dich keinen Unterschied machen, ob ich dich so will wie den Mann, in den ich verliebt bin, oder ob ich dir klar zu verstehen gebe, dass ich dich schon mag und ganz annehmbar finde, aber dass ich mit dem 35-Jährigen Nachbarn eigentlich viel lieber Sex hätte als mir dir, weil er so vier heißer ist als du. Nur habe ich den nicht, weil er mich erstens nicht will und zweitens weil ich es mir dir ansonsten komfortabler habe.
 
  • #66
Er hat lediglich einen Fehler gemacht: er hat dir seine Gedanken anvertraut.
Darum geht es doch nicht, es geht darum, WAS er gedacht hat und dass die FS diese Art zu denken nicht erwartet hat. Das ist ein ganz anderer Mann plötzlich geworden und sowas entfremdet nunmal.

Er hat ihr doch schon öfter von Frauen erzählt. Außerdem sollte es wohl Sex geben und er war zu müde, beide lagen nackt im Bett. Also quasi: Er hat ihn nicht hochgekriegt und schwärmt dann von ner anderen.
Danach noch die Äußerungen "für mich bist du hübsch" und "wenn du nur netter wärst".

Da ist doch so viel mehr Botschaft als "ich fand eine andere Frau heute schön". Das ist doch echt nicht schwer zu erkennen. Versetz Du Dich doch mal in die Lage, dass Dir von einem dermaßen heißen megascharfen Mann vorgeschwärmt wird, den vermutlich nur Models kriegen können, nachdem Deine Freundin keinen Sex mit Dir wollte wegen Müdigkeit und ihr im Bett rumliegt. Und dann kommt, Du solltest schon irgendwie netter sein.

Nach deinem Theater wird er dies nie wieder machen. Und das hast du kaputt gemacht.
Warum ist sie schuld daran, dass hier was kaputt ging? Siehst Du auch, was er kaputtgemacht hat, oder geht es nur darum, dass der Mann kein Vertrauen mehr haben kann, alles auszusprechen, was er denkt? Was ist mit ihrem Vertrauen, das sie bislang hatte?

Für mich wärst du nach derartigen Vorhaltungen die Mutter meiner Kinder. Sonst nicht mehr viel. Gesprächspartnerin? Besser nicht. Sex ? Handbetrieb tuts auch. Vertraute und Freundin? Nein, danke.
Na, wer übertreibt denn hier wieder, hm ;)

Wenn die Ehefrau nicht mehr die Vertraute an seiner Seite ist - dann hat er innerlich gekündigt. Willst du das ?
Ich denke eher, dass sie nun innerlich kündigen muss. Er wird ne Menge Energie reinstecken müssen, um das wieder halbwegs auszubügeln.
Es geht, wie gesagt, ja nicht darum, dass er ne andere Frau schön fand, wobei die Worte der Wahl ja "megascharf" und "heiß" waren. Er hat sein Schubladendenken offenbart. Er hat behauptet, anderen nach dem Munde zu reden. Er hat in so einem Moment eingefordert, seine Frau möge doch netter sein.
Das stellt die Partnerschaft in ein ganz anderes Licht, weil die FS ihn dadurch ganz anders sieht als bislang, und sich nun fragt, mit wem sie eigentlich zusammen ist.
Von daher seh ich es eher so, dass er sich Gedanken machen müsste, dass sie nicht innerlich kündigt. Aber da Frauen nunmal meist abhängiger sind und hinterherrennen, wirst Du vielleicht recht haben damit, dass sie Angst kriegt und sich beschwichtigen lässt mit so einem Blödsinn wie "die ist älter, nicht mein Typ, ich hab es nur nachgequatscht und nun gib Ruhe, sonst versaust du es dir mit mir". Er wird auch ihr die Schuld dafür geben, dass sie nun ein Problem mit ihm hat.
 
  • #67
'Nüchtern' und von einer anderen Seite betrachtet ist im Bett von einer anderen Frau zu schwärmen dermaßen geschmacklos, ungeschickt und dämlich, dass ich vermute, er wollte eigentlich einen Wunsch äußern und würde gerne zB "Liebe machen zu dritt" ausprobieren - hältst Du das für möglich?
 
  • #68
Mein Freund sagte neulich zu mir: "Selbst wenn ich mit der miss world zusammen wäre, es würde immer der Zeitpunkt kommen, wo mich meine Freundin sexuell nicht mehr so reizt wie eine neue, fremde Frau. Sogar wenn diese nicht so schön ist wie meine Partnerin".

Was sagt uns das?? Männer (die meisten jedenfalls) haben nach einer gewissen Zeit einfach Lust auf fremde Haut. So ist es leider.
 
  • #69
Man kann nur nicht jedem guttun

Ich habe nicht verlangt, schön zu sein. Ich bin so geboren, wie meine Geschwister oder meine Mutter, wir altern auch langsam, das liegt an den Genen. Ist manchmal ein Geschenk, manchmal Last. Ich habe studiert, habe gearbeitet, einen Mann geheiratet und Kinder gekriegt. Ich habe meine Karriere nicht nur einfach aufgegeben damit er sich umso mehr in seiner eigenen engagieren kann. Ich habe es auch für meine Kinder getan. Ich kenne keine von meinen ehemaligen Kolleginnen in der selben oder ähnlichen Positionen die neben ganz kleinen Kindern ihre Karriere ohne Bruch fortsetzen konnten. Eine einzige Frau, die höher gestiegen ist, hat keine Kinder da sie keine kriegen kann. Die anderen mussten sich beruflich irgendwann neuorientieren, weil die Verantwortung und die Arbeitszeiten mit dem Familienleben nicht gut vereinbar sind. Ich "hocke" erst recht nicht seit 7 Jahren zu Hause, und zwischen den Geburten schaffte ich es einfach nicht wieder in die Arbeit zurückzukehren, da sich die Eingewöhnung meines älteren Kindes im Kindergarten wegen einer Krankheit verzögerte. Mein zweites Kind ist erst 1 Jahr alt.

Mein Beruf war ziemlich anspruchsvoll und oft anstrengend, ich war aber noch nie in meinem Leben so müde, wie jetzt manchmal, obwohl ich nur zu Hause bin und zwei durchaus lebhafte Kinder zu versorgen versuche. Aber auch daran bin ich sicherlich selber Schuld.

Fragen der Schönheit und meiner Anziehungskraft waren bis jetzt nie ein großes Thema zwischen uns, keine von uns war bisher so richtig eifersüchtig auf den anderen. Meine Eitelkeit hält sich auch in Grenzen, die jetzige Situation ist einfach nicht ganz normal und aus diesem Grund neige ich bestimmt zur Übertreibung.
Ich habe mein einziges Lebensziel ganz sicher nicht in meiner Schönheitswahn gefunden, nämlich weil ich dafür keine Zeit hätte und weil ich nie beabsichtigt hatte mit dieser einzigen Eigenschaft vorwärts zu kommen.

Mod: Bitte halten Sie sich an die Zeichenbegrenzung. Mehrteiler werden nicht veröffentlicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #70
Solche Situationen hatte ich auch.
Mann war alkoholisiert und meinte verträumt: Also in die xxx bin ich immer noch verliebt...
Oder ich saß mit ihm auf der Hollywoodschaukel, schlürfte mit ihm Cidre und da fängt er an darüber zu sinnieren, ob er wohl so unattraktiv sei, dass ihm Frauen selten hinterherschauen?
Ich fühlte mich wie sein Kumpel, dem er vertrauliche Sachen erzählt, und von dem er was Aufbauendes hören wollte.
Wusste aber seitdem, auch weil es zwischen uns stark kriselte, dass er wieder auf die Pirsch gehen will und hoffte, dass dieses Vertrauen trotz Trennung bleibt.
 
  • #71
Mein Freund sagte neulich zu mir: "Selbst wenn ich mit der miss world zusammen wäre, es würde immer der Zeitpunkt kommen, wo mich meine Freundin sexuell nicht mehr so reizt wie eine neue, fremde Frau. Sogar wenn diese nicht so schön ist wie meine Partnerin".

Was sagt uns das?? Männer (die meisten jedenfalls) haben nach einer gewissen Zeit einfach Lust auf fremde Haut. So ist es leider.

Ganz ehrlich? Nach dieser Aussage käme bei mir der Zeitpunkt, dass mich dieser Mann nicht mehr reizt, selbst wenn er Mr. World wäre. Schade um die Lebenszeit, die man mit solchen Männern mit einem unterirdischen Selbstbewusstsein vertrödelt.

Ich kann für mich nur sagen, dass ich es zutiefst bedauere nicht früher gegangen zu sein und zwar mindestens 15 Jahre. Dieses sinnlose Bemühen, immer wieder enttäuschte Hoffnungen, billige Machtkämpfe.... statt meinen Hintern hochzubekommen, lese ich Bücher über Beziehungen und all den Quark. Gott war ich dämlich!
Heute ist mein Leben 1000 mal schöner. Interessanter und anstrengender, aber fühlt sich nach Leben an. Ich werde geliebt, so wie ich es mir immer erträumt und gewünscht habe. Das hätte ich mir alles nicht mal in meinen kühnsten Träumen vorstellen können.
Ich kann nur immer raten, nicht zu versuchen eine tote Beziehung wiederzubeleben.
 
  • #72
Ich habe mein einziges Lebensziel ganz sicher nicht in meiner Schönheitswahn gefunden, nämlich weil ich dafür keine Zeit hätte und weil ich nie beabsichtigt hatte mit dieser einzigen Eigenschaft vorwärts zu kommen.
Klingt doch ganz vernünftig.
Warum machst du dir jetzt derart einen Kopf wegen einer flapsigen Bemerkung deines Mannes?
@anchuinse , natürlich kannst du hergehen, alles "zerdenken" und ausdiskutieren wollen.
Du kannst aber auch sehen wollen, dass dein Mann dir einfach vertraut. Er wollte dich nicht verletzen. Und keine Ehekrise heraufbeschwören. Es war reichlich tollpatschig - ok. Aber so ist er halt. Und so hast du ihn ausgesucht. Zwick ihn halt beim nächsten Tollpatschgeschwätz in den Bauch .....
 
  • #73
, ich war aber noch nie in meinem Leben so müde, wie jetzt manchmal, obwohl ich nur zu Hause bin und zwei durchaus lebhafte Kinder zu versorgen versuche. Aber auch daran bin ich sicherlich selber Schuld.
die jetzige Situation ist einfach nicht ganz normal und aus diesem Grund neige ich bestimmt zur Übertreibung.

Liebe Anchuinse,
Schuld?
Ist ein absolut unpassendes Wort, wenn, dann Verantwortung für den von Dir gewählten Weg.
Aber was kommt bei mir an, nach den letzten Post?
Du verurteilst Dich, bist erschöpft, irgendwie ist alles doch anders, als man dachte, dass es wird.
Kinder sind anstrengend, und gerade wenn man vorher im Beruf erfolgreich war, fehlt dann ganz massiv die Anerkennung. Die Arbeit einer Hausfrau und Mutter wird als selbstverständlich angesehen, keiner registriert es wirklich. Oft das Klischee, dass frau bequem zu Hause sitzt auf Kosten des Mannes.
All das nagt am Selbstbewusstsein, und kann einen zermürben.
Und dann kommt noch so ein blöder Spruch in so einer Situation.

Ich denke, ja Du bist empfindlich geworden, aber statt Dich zu verurteilen, schaue hin, warum.
Warum bist Du so müde, erschöpft, dünnhäutig.
Was könntest Du für Dich ändern, was bräuchtest Du jetzt, was würde Dir gut tun?
Ggf. Nimm Dir auch die Zeit für ein paar Stunden professioneller Unterstützung, ich denke, es wird Zeit, dass Du nicht nur nach den anderen schaust, sondern nach Dir und Deinen Grenzen.

Alles Gute.
 
  • #74
Nein, bitte nicht wieder dieses Argument, man kann mit Kindern nicht seine Karriere fortsetzen. Das ist schlichtweg nicht wahr. Es mag Dein Umfeld sein, aber ich kenne einige alleinerziehende Mütter, die ohne Bruch ihre Karriere fortgesetzt haben. Eine Bekannte ist sogar mit 4 (!) Kindern Senior Managerin. Ich habe meine Industriekarriere fortgesetzt und bin seit Geburt meiner Tochter alleinerziehend. Und ich habe die unmöglichsten Arbeitszeiten und Dienstreisen organisieren müssen und keine Verwandete zu Hilfe. Es gibt dafür Tagesmütter etc. Wer etwas will findet Wege. Wer nicht, der findet Gründe. Ich kann ja auch gut verstehen, dass man solchen Streß nicht gerne auf sich nimmt. Zu Hause ist es natürlich definitv schöner.
 
  • #75
Mein Freund sagte neulich zu mir: "Selbst wenn ich mit der miss world zusammen wäre, es würde immer der Zeitpunkt kommen, wo mich meine Freundin sexuell nicht mehr so reizt wie eine neue, fremde Frau. Sogar wenn diese nicht so schön ist wie meine Partnerin".

Oh je, so ein unreifes Gelaber! Einer, der sich noch nicht seine Hörner abgestoßen hat!

Würde mich in dem Moment schon langweilen der Typ. Und Sex würde er sich ab sofort von seinen "neuen, fremden Frauen" holen müssen, weil ich dazu einfach keine Lust mehr hätte.
 
  • #76
Nein, bitte nicht wieder dieses Argument, man kann mit Kindern nicht seine Karriere fortsetzen. Das ist schlichtweg nicht wahr. Es mag Dein Umfeld sein, aber ich kenne einige alleinerziehende Mütter, die ohne Bruch ihre Karriere fortgesetzt haben. Eine Bekannte ist sogar mit 4 (!) Kindern Senior Managerin. Ich habe meine Industriekarriere fortgesetzt und bin seit Geburt meiner Tochter alleinerziehend. Und ich habe die unmöglichsten Arbeitszeiten und Dienstreisen organisieren müssen und keine Verwandete zu Hilfe. Es gibt dafür Tagesmütter etc. Wer etwas will findet Wege. Wer nicht, der findet Gründe. Ich kann ja auch gut verstehen, dass man solchen Streß nicht gerne auf sich nimmt. Zu Hause ist es natürlich definitv schöner.

Ich wollte nicht dass die Kinder durch Tagesmütter, Babysitter etc in ihrer ersten Lebensphase erzogen werden und mich, ihre Mutter nicht als feste erste Bezugsperson immer dabei haben. Alle Respekt dass du das alleine geschafft hast aber für mich wäre dies zu hoher Preis gewesen. Jeder sollte seinen eigenen Weg gehen und den des anderen nicht unbedingt geringschätzen. Wenn du denkst Kinderbetreuung wäre keine richtige Arbeit, teile bitte diese Meinung den Tagesmüttern, die du mittlerweile kennengelernt hast, mit.
 
P

Parmenida

Gast
  • #77
Mein Freund sagte neulich zu mir: "Selbst wenn ich mit der miss world zusammen wäre, es würde immer der Zeitpunkt kommen, wo mich meine Freundin sexuell nicht mehr so reizt wie eine neue, fremde Frau. Sogar wenn diese nicht so schön ist wie meine Partnerin".

Liebe Meeresbrise,

danke für diesen wichtigen Beitrag, der es erlaubt, eine Unterscheidung einzuführen, die für die Bewertung des Vorgangs, den die FS uns in Ihrer Fragestellung geschildert hat, m.E. ausschlaggebend ist.

1) Selbstverständlich kommt in jeder Beziehung der Zeitpunkt, zu dem einen Mann eine langjährige Partnerin nicht mehr so reizt, wie neue, fremde Haut.

2) Diese Feststellung dürfte jeder meiner Partner mir gegenüber jederzeit treffen. Das würde ich unter wohltuender Vernünftigkeit und Ehrlichkeit in einer Beziehung abbuchen.

3) Allerdings nur dann, wenn sie in dieser allgemeinen Form und ohne persönlichen Bezug auf eine bestimmte andere Frau getroffen würde, die er dann im gleichen Atemzug mit mir vergleichen würde.

4) Zumindest dann nicht, wenn dieser Vergleich ihn sinngemäß zu dem Schluss führen würde, dass unabhängig von jeder Abnutzung in unserer Beziehung die Schwarmdame in einer ganz anderen Liga spielt als ich und dass es sich dabei um eine Liga handelt, die ihm AUFGRUND MANGELNDEN EINKOMMENS nicht zugänglich ist.

5) Dass er sich daher mit mir als einer vorhandenen 2. oder 3. Wahl zufriedengibt, weil er sich mehr und Besseres nun einmal nicht leisten kann.

Solche Infos zum Bestandteil eines sexuellen Vorspiels zu machen, schlägt dem Fass wahrhaftig den Boden aus!!!

FAZIT:
Mitteilungen dieser Art und Form sind vollständig unerträglich und vollständig unverzeihlich!

Ich glaube nicht, dass es viele Frauen gibt, die sich soviel 'KUMPELHAFTIGKEIT', von seiten eines Mannes wüschen, der in diesem Leben noch einmal Sex mit ihnen haben möchte.
 
  • #78
Dein Mann findet eine andere Frau superschön, das ändert nichts daran, dass er dich schön findet und mit dir leben will.
Frau 51

Tja, das wäre toll, doch wie er redet, ist er nur mit ihr zusammen, weil eine Frau wie diese andere für ihn unerreichbar war, ist und sein wird.

Das trägt nicht unbedingt dazu bei sich als Partnerin in dieser Beziehung gut zu fühlen. Weiß sie denn, ob er sich beim Sex mit ihr jetzt nicht die andere Frau vorstellt?

Wenn er sich die andere schon nicht leisten kann, dann wenigstens als Kopfkino?! Mir fällt dazu gerade der Song "Marlen" ein ...
 
  • #79
Ich denke auch, das sein Kommentar "nur" ein Symptom ist.
Nachdem ich die Texte gelesen habe, denke ich, es geht ihm mehr um das Image, das du ausstrahlst und habe mich an die anderen Ehefrauen erinnert, die hier schon geschrieben haben.

Schau, du warst doch mal jung, unabhängig, karriereorientiert, strebsam, etc. Er musste sich um dich bemühen und kämpfen. Tja und jetzt bist du eben (nicht böse gemeint) die Hausmutti! Er lernt neue Leute kennen, entwickelt sich, steigt auf…und du hältst ihm den Rücken frei. Natürlich ist das sehr bequem für ihn, keine Frage.
Dadurch wird aber die Kluft zwischen euch immer größer.
Die Augenhöhe geht verloren.
Der Anfang vom Ende, quasi.

Ich würde tatsächlich, ernsthaft über eine Tagesmutter und Putzhilfe nachdenken oder nun denn Mann/ Familie etwas mehr einspannen und mich Fortbilden oder gleich wieder in den Beruf starten. Anfangs wenigstens für ein paar Stunden.
 
  • #80
Ich wollte nicht dass die Kinder durch Tagesmütter, Babysitter etc in ihrer ersten Lebensphase erzogen werden und mich, ihre Mutter nicht als feste erste Bezugsperson immer dabei haben.
Das verstehe ich.
Mein Weg war das nicht, auch ich habe trotz Kind immer gearbeitet, und natürlich geht das, wenn man will, aber ich respektiere, dass andere Frauen das nicht möchten und nicht gut für ihr Kind finden.
Das ist ja finanziell auch gut möglich, wenn man einen gut verdienenden Ehemann hat und davon ausgeht, dass das immer so bleibt. Der Ehemann und das Gutverdienen. Beides kann ja auch mal vorbei sein.
Daher empfehle ich hier und auch anderen jungen Frauen in meinem RL, z.B. meiner 22-jährigen Tochter immer, unabhängig zu bleiben, auch mit Kind.

Ich habe leicht reden, denn ich finde es einfach krass anstrengend und gleichzeitig krass langweilig, tagein tagaus ein Kind zu betreuen und sonst nichts, daher fiel es mir sehr leicht, so schnell wie möglich wieder arbeiten zu gehen.
Andere Frauen sind sehr gerne rund um die Uhr mit ihren Kindern zusammen und dann ist die Vernunftentscheidung zugunsten der Erwerbstätigkeit sehr viel schwerer zu treffen.
Ich denke, du bist sehr gerne Hausfrau und Mutter und das ist ja ok.

Es bringt aber viele potenzielle Nachteile mit sich, das ist unstrittig, während es sehr wohl umstritten ist, welche Art der Betreuung dem Kind am zuträglichsten ist.
Die Nachteile, sich ganz auf eine andere Person, i.d.R. den Partner zu verlassen, ergeben sich zum einen nach der Trennung und sind z.B. finanzieller Art.
Sie können sich aber auch schon im Verlauf der Partnerschaft zeigen, eine mögliche Folge erlebst du gerade.

Ich denke nicht, dass hier jemand die Arbeit einer 'nur'-Hausfrau mit kleinen Kindern geringschätzt, jeder, der das mal eine Weile gemacht hat, weiß, dass das einer der allerhärtesten Jobs überhaupt ist und nur auszuhalten, weil man die Kleinen liebt.
Der Gegenstand dieses Threads ist ein anderer.
Hier geht es um die Wechselwirkung dieser Tätigkeit, dieses Lebensmodells mit der Entwicklung der Partnerschaft und ich denke, es ist nicht völlig abwegig, dass euer Problem nicht ganz unabhängig von deinem heutigen Hausfrauendasein gegenüber deiner ehemaligen toughness-Ausstrahlung zu sehen ist.

w 50
 
  • #81
Seit mein Partner das zu mir gesagt hat, hat sich vieles verändert. Ich kann mich nicht mehr entspannt zurücklehnen und vertrauensvoll die Beziehung genießen, sondern denke immer daran, ob ihm wohl jetzt gerade eine tolle Frau über den Weg läuft, deren fremder Haut er nicht widerstehen kann ... Es ist auch nicht so, wie yellow bee vermutet, dass er sich die Hörner noch nicht abgestoßen hat. Das hat er, er ist Mitte 40 und hatte in seinem Leben schon sehr, sehr viele Frauen.

Ich befürchte nun, dass es bei anchuinse auch so ähnlich sein wird. Man kann sich einreden, was man will, man vergisst solche Äußerungen nicht. Sie hinterlassen ein unangenehmes Gefühl der Unsicherheit und da kann Mann dann sagen, was er will, es hilft nichts mehr ...
 
  • #82
Ich denke auch, das sein Kommentar "nur" ein Symptom ist.
Nachdem ich die Texte gelesen habe, denke ich, es geht ihm mehr um das Image, das du ausstrahlst und habe mich an die anderen Ehefrauen erinnert, die hier schon geschrieben haben.

Schau, du warst doch mal jung, unabhängig, karriereorientiert, strebsam, etc. Er musste sich um dich bemühen und kämpfen. Tja und jetzt bist du eben (nicht böse gemeint) die Hausmutti! Er lernt neue Leute kennen, entwickelt sich, steigt auf…und du hältst ihm den Rücken frei. Natürlich ist das sehr bequem für ihn, keine Frage.
Dadurch wird aber die Kluft zwischen euch immer größer.
Die Augenhöhe geht verloren.
Der Anfang vom Ende, quasi.

Ich würde tatsächlich, ernsthaft über eine Tagesmutter und Putzhilfe nachdenken oder nun denn Mann/ Familie etwas mehr einspannen und mich Fortbilden oder gleich wieder in den Beruf starten. Anfangs wenigstens für ein paar Stunden.

Da ist viel wahres daran. :(

Allerdings fällt mir die Zeit ein, als ich "jung, strebsam und unabhängig" war und wir in eine gemeinsame Wohnung gezogen sind. Da gab es immer wieder Streitereien, weil ich mich die traditionellen Aufgaben (Putzen, Kochen) allein auf meine Schulter zu nehmen weigerte. Da stellte er mir Ihre Schwägerinnen und Exfreundinnen als zu folgende Beispiele dar, die trotz Beruf ihren Gewählten vollkommen versorgt hatten.
Nun ja, aber er kommt aus einer sehr konservativen Familie, und hat inzwischen einiges von seinen früheren Vorstellungen verlassen.
 
  • #83
Inzwischen hat sich herausgestellt dass diese Traumfrau eine Russin war und die Gattin eines schwerreichen Schweizers. Also ich denke nicht dass die Lebensaufgabe dieser Frau darin bestehe Haushalt, Kinder, Mann an die Reihe zu kriegen. Natürlich kann es sein dass ich mich irre und sie ist nicht nur körperlich sondern auch menschlich bewundernswert.
 
  • #84
Liebe FS,

es ist doch super, dass Du angesichts Deiner Frage(n) sowie Ausführungen und den hier vorgefundenen Antworten anfängst Dir über selbstverständlich Gewordenes intensiv Gedanken zu machen. Nutze die Gelegenheit, wie Dir hier aufgezeigt, einige Änderungen für Euch umzusetzen. (Auch) Ich sehe Deinen beruflichen aus- und hausfraulichen Einstieg sehr kritisch und habe in meiner Ex-Beziehung immer großen Wert darauf gelegt, durch gerechte partnerschaftliche Aufteilung des gemeinsamen Lebens mit den klassischen KKK, obwohl Letzteres mangels Ungläubigkeit im engsten Sinne wegfällt, beiden die volle Berufstätigkeit zu ermöglichen.

Diese Veränderungen können Eurer Beziehung und vor allen Dingen Dir selbst nur gut tun. Es scheint dafür die beste Zeit und diese reif zu sein.

Zu Deiner Frage:

Ich käme weder zu den Aussagen Deines Mannes noch zu den Ausreden sowie diesen absurden Beschwichtigungen, zumindest nicht in solch eindeutigen Situationen und ohne „Vorwarnung“, auch wenn mir äußerlich viele schön(er)e Frauen auffallen, diese nur nicht als Partnerin.

Wenn denn doch, dann …

Um ihm seine Taktlosigkeit aufzuzeigen, hätte ich ihm gleichfalls beim nächsten Mal was von einem tollen Mann vorgeschwärmt. Und wenn er sich beschwert hätte: Wieso stört dich das ? Du hast mir doch auch von Frau XY erzählt...

Zwei Sätze, einfache Wirkung. Besser als stundenlanges: "du hast mich ja so verletzt... gefalle ich dir nicht ? bin ich nur zweite Wahl ? "
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
P

Parmenida

Gast
  • #85
Seit mein Partner das zu mir gesagt hat, hat sich vieles verändert. Ich kann mich nicht mehr entspannt zurücklehnen und vertrauensvoll die Beziehung genießen, sondern denke immer daran, ob ihm wohl jetzt gerade eine tolle Frau über den Weg läuft, deren fremder Haut er nicht widerstehen kann ... Es ist auch nicht so, wie yellow bee vermutet, dass er sich die Hörner noch nicht abgestoßen hat. Das hat er, er ist Mitte 40 und hatte in seinem Leben schon sehr, sehr viele Frauen.

Liebe Meeresbrise,

danke für deinen nochmaligen Beitrag, der für einige männliche Teilnehmer hier, die wie

@Tom26
Im Hinblick auf die UNSÄGLICHKEIT von Anchuinses Mann auf ‚Tolpatschigkeit‘ plädieren und Mitteilungen dieser Art in einer Beziehung für VERTRAUENSBEWEISE halten, sicher lehrreich sein dürfte!!!

Die Mitteilung deines Freundes verstehe ich persönlich anders als die von Anchuinses Mann.

Dass die sexuelle Attraktion zwischen Partnern sich grundsätzlich und immer abnutzt, ist für mich klar. Dafür spricht ja schon die abnehmende sexuelle Kontakfrequenz.

Ich bin eine eher rationale und nüchterne Person.

Erlaube mir, deine Einlassung zum Ausgangspunkt zu nehmen, um einige Dinge grundsätzlich klarzustellen, die sich meines Erachtens immer wieder störend in die Diskussion mischen.

1) Selbstverständlich akzeptiere ich, dass es attraktivere Frauen gibt als mich.

2) Selbstverständlich gehe ich davon aus, dass mein Partner, das hier und auch feststellt, und die eine oder andere davon ihm besonders auffällt.

3) Ich gehe davon aus, dass jeder meiner Partner sich auch in der Beziehung öfter selbst befriedigt. (Dabei kann ich ihn auch ruhig erwischen, das hat keine Beziehungskrise zur Folge.)

4) Ich gehe weiter davon aus, dass gelegentlich die eine oder andere dieser attraktiven Damen ihm als Wichsvorlage dient. Das ist für mich völlig in Ordnung.

5) Dabei setze ich jedoch als bekannt voraus, dass er darüber die Klappe hält - zumindest mir gegenüber.
(Was er einem Kumpel darüber erzählen will, ist seine Sache. Dabei hoffe ich nur für ihn, dass der Kumpel diskret ist)

6) Von einem bestimmten Alter ab sollte man wissen, welche Wahrheit wann und wem gegenüber geäußert werden kann. Es gibt definitiv Wahrheiten, die niemand brauchen kann!

Bei allem Realismus:

A) Zu keinem Zeitpunkt bin ich je davon ausgegangen, dass einer meiner Partner mich deswegen auserkoren hat, weil er glaubte, etwas Besseres nicht bekommen zu können.

(Und das ist etwas völlig anderes, als die allgemeine Feststellung, dass ein Mann irgendwann einmal neue, frische Haut benötigt!!!)

B) Jede Andeutung eines meiner Partner darüber darüber, gleich welcher Art und in welche Richtung hätte zwingend das Ende dieser Beziehung zur Folge!


Was dich angeht, liebe Meeresbrise. So etwas hat dein Partner wirklich nicht gesagt!
 
  • #86
Seit mein Partner das zu mir gesagt hat, hat sich vieles verändert...
Hätte mich auch gewundert.

Wenn man meint, viel zu geben, Liebe, Arbeit, Energie, erwartet man meist auch viel vom anderen. Wenn dann rauskommt, dass der überhaupt nicht daran denkt, diese "Gegenleistung" zu erbringen, platzt die rosa Blase, weil man ja aus Liebe gibt oder zumindest meint zu geben und er damit die Liebe verweigert bzw. sie nicht empfindet, weil er das Gewünschte von selbst nicht gibt.

Ich hab nie erlebt, dass es nach einer einschneidenden Äußerung des anderen wie vorher wurde und ich hab - mit Abstand für Reflexionszeit - nie gefunden, dass das bedauernswert war, weil wann immer so eine Äußerung kam, aufgedeckt wurde, dass ich mir was vorgemacht habe. Das gilt für alle Beziehungen, nicht nur Paarbeziehungen.

Das Zerplatzen der Illusion über den anderen war das Schmerzhafte. Aber so wird man unabhängiger, denn man kann nun aufgrund besserer Kenntnis seine Entscheidungen treffen, die mit dem zu tun haben, was man dem anderen noch geben will an Gefühlen und Energie oder ob man ihn überhaupt noch passend findet.

Es hängt auch noch viel mehr daran, man kann sich damit auseinandersetzen, warum man von diesem Menschen so viel erwartet hat und ob nicht Abnabelung längst an der Zeit gewesen wäre, weil vorher schon alles mögliche daraufhin gedeutet hat, dass diese Beziehung nicht so ist, wie man es braucht. Oder auch, ob man zu viel erwartet von anderen Menschen, also quasi des anderen Selbstaufgabe oder, dass er einen auf ein Riesenpodest stellt. Hat man sich dahingehend durchschaut, kann man in Zukunft besser unterscheiden, was lieben ist und was brauchen ist. Brauchen macht nur ne Zweckbeziehung, und das kommt irgendwann raus, dass es nur das ist.
 
  • #87
Ausserdem sagt man nicht "aus tollpatschigkeit" irgendwas, aus tollpatschigkeit stolpert man über einen Besen.

Ich bin beispielsweise noch nie auf der Straße gegangen und habe plötzlich aus tollpatschigkeit versehentlich irgendwas gesagt, Zb :"Smeik hatte eine dezente Rötung angenommen". Niemand tut das, Gehirne funktionieren nicht so dass man versehentlich irgendwas sagt. Wo sollen die Worte den bitte herkommen ausser aus dem Gedankengut des Menschen.

Das einzige was man allerdings sehr wohl "aus tollpatschigkeit" tut, ist versehentlich etwas auszusprechen was man sich zwar vorher so gedacht hat, aber das man mit etwas mehr nachdenken normalerweise verheimlicht hätte.

Meist ist denn Leuten ja mehr oder weniger bewusst wenn sie sich mit ihrer Weltsicht Probleme schaffen und sie verheimlichen dann eher oft was sie denken. Offenbar ist dem mann der te nachträglich sein Fehler klar geworden und er versucht sich jetzt mit der neuen Ausrede, er hätte nur seinem Kumpel irgendwelchen Unsinn nachgeredet der mit seinem eigenen Denken gar nicht harmoniert.

Ich stelle mir das mal bildlich vor, meine Freundin sagt sowas wie :" Ich finde Sex am Donnerstag Abend besonders gut." Und ich daraufhin anbiedernd, ohne es ehrlich zu meinen "Ja Sex am Donnerstag ist das beste, toll wir da so ähnlich sind !" So weit so gut, das kann man sich realistisch vorstellen.

Aber jetzt weiter, ich liege Tage später am Samstag abend bei meinem Partner nackt im Bett, und erzähle ihm was mir so im Kopf rumschwirrt. und dann sage ich plötzlich strahlend zu ihm "Du übrigens, ich bin jetzt draufgekommen das ich Sex am Donnerstag besonders toll finde !" . ??? (Und er dann vielleicht noch überrascht :"Was ?" Und ich so: "Ach nein, mir fällt ja ein, das ist ja gar nicht meine eigene Meinung, sondern die meiner Freundin, und ich habe ihr nach dem Mund geredet und dann vergessen das es gar nicht meine Meinung ist und jetzt kurz begonnen das selbst zu glauben.")

Spätestens hier wäre der Moment der maximal seltsamen Stimmung eingetreten und mein Freund würde still und heimlich anfangen sich Sorgen um meinen Geisteszustand zu machen.

Neinein, hier wurde nicht die eigene Meinung vergessen sondern die Zensur, nachdem die ja vor dem Kumpel erstmal nicht nötig war...
 
  • #88
Im Hinblick auf die UNSÄGLICHKEIT von Anchuinses Mann auf ‚Tolpatschigkeit‘ plädieren und Mitteilungen dieser Art in einer Beziehung für VERTRAUENSBEWEISE halten, sicher lehrreich sein dürfte!!!
Ganz einfach - ohne Raum für Interpretationen und Missverständnisse:
Darf ich in meinen eigenen 4 Wänden meine Gedanken nicht mehr formulieren, habe ich etwas falsch gemacht. Ich könnte keine Frau in meinem Bettchen gebrauchen, mit der ich nicht offen reden kann. Ohne Tabus. (ONS kommen mir nämlich nicht in mein Bett).
Eine Frau, die mich nach 10 Jahren so wenig einschätzen kann, dass ein geäusserter Gedanke sie derart verunsichert - die war wohl schon 9,5 Jahre lang mein Fehler.
Frauen müssen sich eben entscheiden - wollen sie einen Diplomaten, der jedem Konflikt aus dem Wege geht, dafür kein falsches Wort sagt, weil ausser Worthülsen nichts aus ihm heraus zu bekommen ist - oder wollen sie einen Mann. Beides hat Vor und Nachteile. Mit denen muss man dann leben.
Wir Männer müssen doch je nach dem Typ Frau, den wir uns aussuchen, mit den entsprechenden Nachteilen leben.
 
  • #89
Da gab es immer wieder Streitereien, weil ich mich die traditionellen Aufgaben (Putzen, Kochen) allein auf meine Schulter zu nehmen weigerte. Da stellte er mir Ihre Schwägerinnen und Exfreundinnen als zu folgende Beispiele dar, die trotz Beruf ihren Gewählten vollkommen versorgt hatten.
Daraus würde ich ableiten, dass Frauen für ihn Zuarbeiterinnen, Accessoires und Aushängeschilder im Leben eines Mannes sind und keine Partnerinnen, die man liebt. Dh. an der Schönheit, Grazie und Folgsamkeit der Frau eines Mannes erkennt dann ein anderer Mann, wie erfolgreich der erste Mann ist. Das ist wie mit seinem Sportwagen und der Rolex. Dein Mann denkt genauso, das hat er offenbart mit seinen Äußerungen im Bett.
Es könnte sogar bedeuten, dass er die Hausarbeit für unter seiner Würde hält.

Ich hab den Eindruck, er vergleicht sich mit dem Schweizer und denkt sich, wenn er dieser wäre, würde sein Leben viel besser aussehen für die Männer, von denen er wünscht, dass sie sich mit ihm vergleichen und er dann besser abschneidet. Dieses Denken würde auch zu dem passen, was Du über seine berufliche Tätigkeit geschrieben hast. Alles dient seinem eigenen Ansehen, auch Frau und Kinder, alles dient dem Mann zur Selbstbestätigung und zum -vergleich mit seinen Kollegen. (Das machen aber auch Frauen, wenn sie sich wünschen, dass sie von ihren Freundinnen beneidet werden, was sie alles vom Mann geboten kriegen finanziell, wie erfolgreich er ist, wie top er aussieht, wie charmant er ist - eine gute Partie gemacht zu haben eben)

Vermutlich ist die Russin auch noch top devot zu ihrem Schweizer und Dein Mann meinte das mit der Aussage, dass Du netter sein solltest, damit er nicht so viel Reibung mit Dir hat, wie das bei einem Schmuckstück so sein muss.

Ich denke nicht mehr, dass es bei Deinem Mann um simples Fremdgehen und fremde Haut und dergleichen geht. Ich denke, er hat Dich verglichen und hat festgestellt, dass ihm leider keine Frau wie die perfekte Schweizer-Gattin zusteht, weil er das nötige Geld nicht hat. Und Du bist auch ganz hübsch, was Besseres war eben nicht drin für einen wie ihn ohne Geld. Also er sieht sich weit unter dem Schweizer und Dich dadurch auch weit unter der Top-Schweizer-Gattin. Und Du könntest etwas netter zu ihm sein (das finde ich den Gipfel nach dem, was er vorher so losgelassen hatte).

Ich denke, er hat einfach ein neues Vorbild, ein neues Vergleichsobjekt, für Dich gefunden und ist nie von seiner Einstellung abgerückt, die oben zitiert ist. Die Hausarbeit ist dabei irrelevant, es geht um "die gute Frau" und was die für den Mann tut, damit er zufrieden ist und gut vor anderen Männern dasteht, weil es nur darum geht. Unter Männern, die eine "Beziehung" eben so definieren.
 
  • #90
Frauen...müssen sich eben entscheiden - wollen sie einen Diplomaten, der jedem Konflikt aus dem Wege geht, dafür kein falsches Wort sagt....oder wollen sie einen Mann.
Ok, ich entscheide mich, ich will einen diplomatischen Mann.
Geht das auch, oder schließt das eine das andere aus ?

Reden wir mal nicht mehr vom FS-Problem, sondern von dir, denn ich mag dich sehr und finde nahezu immer gut, was du sagst, umso mehr wundert es mich, welche Meinung du hier vertrittst.

Du bist also ein Ehrlichkeitsfanatiker.

Ok, wir reden von einer Frau, die du liebst und die du nicht verletzen willst, richtig ?
Du weißt, dass manche Menschen, wenn nicht gar alle, wunde Punkte haben.
Und wenn du lange mit einer Frau zusammen bist und sie liebst, kennst du ihre wunden Punkte. Du versuchst, nicht in diesen Punkten herumzustochern, richtig ?

Deine Frau hat nach der Realschule eine Lehre zur Bäckereifachverkäuferin gemacht und hat einen Komplex. Du weißt nicht mehr, wie du ihr noch begreiflich machen sollst, dass du sie toll findest und vor allem, wie du den Abend rumkriegen sollst nach diesen Gesprächen, weil sie dann immer so kurz angebunden und verkniffen ist und auch schon einmal geheult hat.
Auf einem Fest unter lauter Akademikern redet einer über leckere Brötchen und du posaunst laut und fröhlich heraus, dass deine Freundin da sicher etwas erklären könne, denn sie sei Bäckereifachverkäuferin und somit Expertin.
Deiner Freundin bleibt das Lachen im Halse stecken, sie möchte im Erdboden versinken, aber für dich ist die Welt in Ordnung und du verstehst nicht, dass sie jetzt lieber schnell nach Hause möchte.

Mit fallen viele andere Beispiele ein, ich versuche es mal weniger langatmig aufzulisten:
- sie ist arbeitslos, bastelt daher den ganzen Tag Blumengestecke und du läßt sie wissen, dass du das lächerlich und muttimäßig findest und für Zeitverschwendung hältst.
- du hast einen richtig kleinen Dödel und sie läßt dich ehrlicherweise wissen, dass sie den kaum in ihrer Vagina spürt.
- sie liebt ihre ziemlich schwierige Mutter und du läßt sie wissen, dass du da nicht mehr mitkommst, da Mutti ein Hausdrachen ist.
- Dein Bruder, der immer alles gekonnt und geschafft hat und dir immer vorgezogen wurde findet auch an ihr Gefallen und sie läßt dich wissen, dass sie ihn auch nicht von der Bettkante stossen würde, du müssest dir aber keine Sorgen machen, denn er habe noch kein Interesse an ihr gezeigt.
...hm, ok, nicht so originell, das ist ja quasi das gleiche in grün wie bei der FS.

Wie fändest du das mit dem Bruder ?
Stell dir bitte vor, dass du von klein auf der Zweitbeste warst, dass du immer neidisch auf ihn warst und nun das.
Gehe mal von wunden Punkten aus.
Du hast ganz sicher auch einen, wenn es auch kein körperlicher Makel sein muss, der das auslöst.

Wenn du jetzt immer noch findest, dass Ehrlichkeit um jeden Preis ein hohes Gut ist, dann ...gebe ich auf.

w 50
 
Top