• #1

Ist es ok, wenn man Selbstbefriedigung in der Beziehung macht?

Ich(ü40) mache ca. 3 – 5 x im Monat Selbstbefriedigung und der Orgasmus ist wesentlich besser, als mit meinem PartnerÜ40.



Der Dildo bringt mich in 1 oder 2 Minuten zum Orgasmus und bei meinen Partner habe ich jetzt nur noch 2 oder 3 x im Monat einen Orgasmus. Ich mache immer die Selbstbefriedigung geheim und möchte ihn nicht beleidigen. Wären die Männer hier frustriert, wenn sie herausfinden, dass ihre Partnerin mit den Dildo besser zum Orgasmus kommt, als mit ihnen.

Ich dachte schon über Trennung nach, aber ob das mit einem anderen Mann besser wird ist fraglich. Dann kommt wieder das blöde Dating und ich hatte sehr viel Dates, wo ich nach 2 oder 3 Monaten Anbahnungsphase Schluss gemacht habe, weil es befriedend war.

Bin ich zu anspruchsvoll.

Ich habe als Hobbyprostituierte wären meines Studium gearbeitet und dort waren auch andere angehende Akademikerinnen. Z.B Ärztinnen, Anwältinnen, Architektinnen, usw.

Nicht die dummen Frauen, wie man oft denkt und beim Sex waren alle sehr beweglich und meistens aktiver, wie die Freier.
 
  • #2
Vom Mann oder vom Dildo? Du sparst natürlich enorm Zeit, wenn der Dildo so viel schneller ist. Die könntest Du dann in die Suche eines neuen Mannes investieren. Oder in einen schnelleren Dildo. Wenn beide austauschbar sind, wäre ja beides eine Lösung.

Ich habe als Hobbyprostituierte wären meines Studium gearbeitet und dort waren auch andere angehende Akademikerinnen. Z.B Ärztinnen, Anwältinnen, Architektinnen, usw.
Vielleicht auch einfach den Dildo behalten und das Hobby wieder aufnehmen?

Nicht die dummen Frauen, wie man oft denkt und beim Sex waren alle sehr beweglich und meistens aktiver, wie die Freier.
Wenn die Freier auch sehr beweglich und meist aktiver waren, könnten die eventuell auch den Dildo ersetzen. Spart auch Strom...

Bei manchen Beiträgen hier kann ich nur den Kopf schütteln. Eine Partnerin habe ich nicht als Dildoersatz. Wenn die Beziehung so weit gekommen ist, dass ein ernsthafter Vergleich zwischen Partner, Dildo und akademisch verblödeten Bekanntschaften aus der Hobbyhurenzeit angesagt ist, dann würde ich die Beziehung beenden, mir einen Zweitdildo kaufen und das mit den Männern einfach lassen.
 
  • #3
Gegenfrage, wäre es ok wenn Du es nicht machen würdest. Was würde dann passieren? Du würdest Dich dann mehr auf Deinen Partner einlassen müssen. Das bedeutet normal etwas mehr Engagement beim Thema Sex. Muss ja nicht immer am Mann liegen wenn Frau nicht kommt. Weiß er denn das Du als Prostituierte gearbeitet hast, wenn nicht dann könnte das schon eine kleine Sperre bei Dir im Kopf verursachen. Du im Thread sofort erwähnt welche hochangesehene Berufsgruppen diesen Nebenerwerb ausgeübt haben, warum erwähnst Du das so deutlich. Setzt Dir dieses Thema zu. Zur eigentliche Frage kann ich Dir sagen das mein kleiner Skipper nur im Einsatz ist wenn nix echtes vorhanden ist.
 
  • #4
An sich halte ich es für normal und unbedenklich, auch in einer Beziehung sich selbst zu befriedigen. Das machen meines Wissens sehr viele. Mich persönlich stört es überhaupt nicht, wenn mein Freund es sich manchmal selbst macht, und umgekehrt auch nicht. Wir reden da sehr offen drüber und sind sogar mal zusammen in einen Sexshop gegangen, um ein Spielzeug für mich zu kaufen. Natürlich kann man so was auch online bestellen, aber wir hatten Spaß daran, daraus eine gemeinsame Aktivität zu machen. Für uns und für viele, die ich kenne, ist Selbstbefriedigung einfach eine Erweiterung, aber kein Ersatz für den gemeinsamen Sex, der ja was völlig anderes ist und den ich auch vorziehe, weil ein Dildo oder Vibrator zwar schön vibriert, aber nicht schmusen und küssen kann. Deswegen ist Selbstbefriedigung bei uns auch eher selten und nur, wenn der andere nicht da ist, denn was soll ich mit einem Dildo, wenn da ein attraktiver Mann neben mir steht, und zwar wortwörtlich steht? Aber es gibt auch Paare, die sich voreinander selbst befriedigen. Du kannst ja mal deinen Mann fragen, ob er dir dabei zuschauen möchte, vielleicht macht ihn das heiß. Und er könnte dann durch Beobachtung lernen, wie es dir am besten gefällt. Ich glaube, dass SB für viele kein Problem ist, aber ob es deinen Mann stört, kann keiner hier wissen. Was ihn verletzen könnte, ist, wenn du durchschimmern lässt, dass du deine Selbstbefriedigung viel besser als den Sex mit ihm findest, das könnte ihn kränken und verunsichern und belasten. In meiner Beziehung z.B. ist klar, dass wir den Sex miteinander deutlich besser finden. Also wenn du es ihm sagst oder zeigst, dann achte auf das Wie.

Abgesehen davon scheinst du ja allgemein nicht glücklich in den Beziehung zu sein, wenn du über Trennung und Betrug nachdenkst. Alles wegen des Sex-Themas? Was hat deine Prostituierten-Vergangenheit und das Lob auf diese Arbeit (oder Hobby? War es nun Hobby oder Arbeit?) damit zu tun?
 
  • #5
Du sparst natürlich enorm Zeit, wenn der Dildo so viel schneller ist.
Deine Beiträge, lieber Lebens_Lust, gefallen mir immer besser. Du lenkst dabei oft völlig absurde Fragen augenzwinkernd in das richtige Licht, danke!

Eine Hobby-Prostituierte mit Dildo - sic! Und als Zugabe ein schlechtes Gewissen.
Was ist so verboten an Selbstbefriedigung liebe Bella, dass du es heimlich machst? Schon Babys spielen (völlig unschuldig) an sich herum. Weil es ein gutes Gefühl auslöst. Versuche doch mal dein Spiel unter Einbezug deines Partners. Das kann zur Abwechslung eine Menge Spaß bringen ... allen beiden.
 
  • #6
Es ist okay - ja. Ein Ersatz für einen echten Partner? Niemals. Wir beziehen Selbstbefriedigung und Spielzeug sehr oft in unser Liebesspiel mit ein, weil wir das beide mögen. Deinen Rückschluss zur Hobbyprostitution verstehe ich nicht - was hat das mit deiner Frage u tun?
 
  • #7
Vom Mann oder vom Dildo? Du sparst natürlich enorm Zeit, wenn der Dildo so viel schneller ist. Die könntest Du dann in die Suche eines neuen Mannes investieren. Oder in einen schnelleren Dildo. Wenn beide austauschbar sind, wäre ja beides eine Lösung.



Vielleicht auch einfach den Dildo behalten und das Hobby wieder aufnehmen?



Wenn die Freier auch sehr beweglich und meist aktiver waren, könnten die eventuell auch den Dildo ersetzen. Spart auch Strom...

Bei manchen Beiträgen hier kann ich nur den Kopf schütteln. Eine Partnerin habe ich nicht als Dildoersatz. Wenn die Beziehung so weit gekommen ist, dass ein ernsthafter Vergleich zwischen Partner, Dildo und akademisch verblödeten Bekanntschaften aus der Hobbyhurenzeit angesagt ist, dann würde ich die Beziehung beenden, mir einen Zweitdildo kaufen und das mit den Männern einfach lassen.
Gut zusammengefasst.

Liebe Billa, bei jedem Post von Dir geht es um Deine Sexualität.
Was Du machst, wie, warum. Wie toll es für Dich ist.

Wenn Du so selbstbewusst bist, warum fragst Du?
Mach, was Du willst. Du kennst Deine Bedürfnisse.
Wenn Du Dich trennen willst, dann tu es.
Wenn Du der Zeit als junge Prostituierte - mit ausgewähltem Klientel - hinterher trauerst, dann suche Dir ähnliches.

Vielleicht zwischendurch aus Fairnessgründen mit Deinem Partner reden.

W, 50
 
  • #8
Ich finde an SB nichts verwerfliches. Wir haben vor über 10 Jahren jegliche gemeinsame Intimität eingestellt weil sie damals gemeint hatte, wir im Streit aufs Bort schmieren zu müssen was an unserer Intimität nicht schön genug und toll genug, wie schlecht ich küsse usw.
War einmal der volle Dreckskübel auf mich runter.
Das fiel ihr seltsamerweise alles erst nach Jahren und plötzlich ein als Sie im Streit mal meinte richtig austeilen zu müssen. Folge: Sie hat das bekommen wonach sie gefragt hat, Thema komplett eingestellt bei uns als wir Mitte/Ende 30 waren.
 
  • #9
Wow diese Frage ist wirklich speziell, einerseits kommst du als Hobby Prostituierte sehr locker rüber aber zerbrichst dir den Kopf über Selbstbefriedigung? Ich bin der Meinung eine Frau kann nur wirklich Spass im Bett haben, wenn sie auch weiss wie sie es sich selber besorgen muss. Alles andere ist einfach verklemmt. Sexualität mit sich selbst oder dem Partner ist doch das schönste und ich hatte noch keinen Mann den das stören würde und einer den das stören würde, würde überhaupt nicht zu mir passen.
 
  • #10
Wenn Du der Zeit als junge Prostituierte - mit ausgewähltem Klientel - hinterher trauerst, dann suche Dir ähnliches.
Rein psychologisch wäre da der Zusammenhang zwischen Prostitution und Sexualität interessant. Prostituieren sich Frauen, die ein Problem mit ihrer Sexualität haben oder bekommen Frauen ein Problem mit ihrer Sexualität, wenn sie sich prostituieren. Ich finde das Ergebnis jedenfalls so oder so traurig.
 
  • #11
Also in einer Beziehung habe ich noch nie Selbstbefriedigung gemacht. Wenn der Partner es mir nicht zufriedensten mit mir Sex hat, dann tausche ich ihnen auch aus. Gerade in der Beziehunganbahnungsphase habe ich einige Phasen beendet, weil der Sex für mich nicht ok war. Wenn der Mann es nach 2 oder 3 Monaten mich nicht befriedigt, dann warte ich auch nicht noch langer. Wenn er besser werden will, dann Sol er sich eine Frau suchen, die dann die Lehrerin spielt.
 
  • #12
Erstmal klingt die Frage frigide, das erkläre ich weiter unten nochmal genauer.

Ich glaube, die meisten Männer würden darauf stehen, wenn die Frau sich überhaupt mal anfasst.

Natürlich habe ich in Beziehungen immer SB gemacht und zwar immer dann, wen ich geil war. Ich kann doch nicht 7 Tage warten, bis ich mal meinen Partner sehe (wobei es in meiner Partnerschaft damals eh keinen Sex gab). Bitte glaub mir, ein Mann wartet auch nicht darauf, wenn er geil wird.

Ich würde deinem Mann schon sagen, wie du zum Orgasmus zu bringen bist, damit er merkt, dass er mal mehr Power machen soll und sich für deine Lust zu interessieren hat.

Stimmt, mit einem anderen Mann wird es nicht besser, weil DU nicht besser wirst.

Auch, dass du als Hobbyprostituierte gearbeitet hast, bezeugt nicht, dass du offen oder gut im Bett bist, sondern dahinter womöglich deine Komplexe versteckt hast. Die Freier haben einfach nur ihre gedankenlose Geilheit ausgelebt. Deine "schmutzige" Vergangenheit macht dir heute Schuldgefühle, deswegen gibst du dich jetzt extra prüde.

@Lionne69 : Ich finde den Fall psychologisch sehr interessant. Warum sollte sie zu den Freiern zurückgehen, die es ihr besser besorgt haben? Gute Sexualität und Erregung ist nunmal zum Hauptteil der machanischen Reizung (geübten Technik) zu verdanken, leider nicht der Liebe, nicht der Schwanzgröße. Ich finde es unmöglich, wie du die weibliche Sexualität abziehst. Frauen wie du sind das Problem, warum Frauen überhaupt ein Problem mit ihrer Lust entwickeln und sich nicht darüber äußern können.
 
  • #13
ja, ich halte Selbstbefriedigung in einer glücklichen Beziehung für völlig normal und natürlich. Auf beiden Seiten.
 
  • #14
Masturbation in der Beziehung? Für mich in Ordnung.

Ich habe eine stark ausgeprägte Libido und habe am liebsten täglich Sex, in nicht seltenen Phasen sogar mehrmals pro Tag. Ich hatte schon Partner, die es weniger häufig brauchten, in diesen Fällen war Masturbation eine gute Alternative. Die Männer wussten davon.

In meiner jetzigen Partnerschaft ist Masturbation nicht nötig, da mein Freund geradezu sexsüchtig ist und ich voll auf meine Kosten komme :)
 
  • #15
Selbstbefriedigung habe ich vielleicht mit 20 oder 35 gemacht und ab 30 nicht mehr.

Wenn ich es zwischen meinen Beinen feucht wird, dann suche ich mir einen ONS und wenn er gut ist, dann mit öfter Wiederholungen.

Gut andere Frauen haben kein Problem damit, aber ich denke manche Männer eher.

Das hängt auch an dem Alter der Männer.

Ein Mann mit Ü40 hat vielleicht kein Problem, aber die Männer Ü60 schon. Wenn mein Vater herausgefunden hätte, dass meine Mutter Selbstbefriedigung macht, dann hätte es gleich gebrannt in der Hütte.