• #31
  1. Es ist doch egal, wie wir es finden. Die,FS hat ihre Kriterien, fertig.
  2. Das ist auch ein Teil unserer Freiheit - meine Werte bestimme ich.
Was ich nicht mag - mich rechtfertigen sollen für meine Werte und mich beschimpfen lassen.
So jemanden date ich nicht, da blockieren ich kommentarlos.
Solchen Menschen geht es gar nicht um ein bestimmtes Thema, es geht Ihnen darum, dass sie sich durch eine Absage gekränkt fühlen und dann eine Retourkutsche fahren müssen.

Sie sind es nicht wert, dass man sich darüber Gedanken macht.

Date, wen Du magst, treffe Dich, mit wem DU Dich treffen willst - und wenn Dir einer blöd kommt, blockieren.

W,50
 
  • #32
Ich verstehe einfach nicht, warum diese Verallgemeinerung, dass wenn man getrennt lebt, heißt es automatisch, dass sie oder er nur Affären sucht oder noch nicht über die Beziehung hinweg ist. Ich bin seit 2017 von meinem Noch-Mann getrennt und wir sind noch nicht geschieden. Und die Gründe dafür sind ganz einfach, weil der Scheidungsprozess von der behördliche Seite ewig dauert. Ich habe zumal keine deutsche Angehörigkeit und durch Corona ist der Scheidungstermin auf ungewisse Zeit verschoben worden. Also bitte nicht alle auf den gleichen Kamm scheren und jede Situation ist mal anders. Man sollte doch fähig sein, mal zu fragen und unterscheiden zu können.
Ausreden! Die Trennung war 2017 und du schiebst die Schuld auf Corona? Du könntest seit 2018 geschieden sein, im Ausland gehen Scheidungen oft sogar ohne Trennungsjahr, eine Freundin von mir war nach 6 Wochen geschieden.
Genau wegen solchen Ausreden lasse ich getrennt lebend links liegen denn ich vermute keinen Willen dahinter, sich wirklich zu trennen.
Und ich werde nicht meine Zeit damit verbringen, seine Probleme mit Anwalt, Hausverkauf und Unterhalt zu unterstützen, das darf er gerne machen vor eine eine neue Beziehung eingeht.
Ich bin Single und erwarte dasselbe.

Wenn etwas ist, ist sie seine Frau und ich nur die Freundin, selbst wenn sie seit Jahren getrennt sind, ein weiterer Punkt!
 
  • #33
Ausreden! Die Trennung war 2017 und du schiebst die Schuld auf Corona? Du könntest seit 2018 geschieden sein, im Ausland gehen Scheidungen oft sogar ohne Trennungsjahr, eine Freundin von mir war nach 6 Wochen geschieden.
Genau wegen solchen Ausreden lasse ich getrennt lebend links liegen denn ich vermute keinen Willen dahinter, sich wirklich zu trennen.
Und ich werde nicht meine Zeit damit verbringen, seine Probleme mit Anwalt, Hausverkauf und Unterhalt zu unterstützen, das darf er gerne machen vor eine eine neue Beziehung eingeht.
Ich bin Single und erwarte dasselbe.

Wenn etwas ist, ist sie seine Frau und ich nur die Freundin, selbst wenn sie seit Jahren getrennt sind, ein weiterer Punkt!
Ich kann dich versichern, dass es keine Ausrede ist und tatsächlich aus behördlichen Gründen auf die Länge gezogen sind. Und nein, ich kann nicht im Ausland scheiden lassen, da meine Ehe nur in Deutschland registriert wird. Aber egal..du wirst es sowieso nicht glauben. Fakt ist, es gibt unterschiedliche Gründe, warum Scheidungen lange dauern. Es gehört auch Formalitäten dazu.
 
  • #34
Du verstehst das nicht, weil Du den zweiten Teil meines Satzes abschneidest ohne ihn zu lesen.
Ich fand den zweiten Teil nicht relevant, weil wir reden nicht von bestehenden Beziehungen, sondern schon von beendeten oder sagen wir mal, räumlich getrennten. Natürlich gibt es viele Beziehungen, die nur proforma existieren und natürlich gibt es keine Garantie, dass offiziell geschiedene innerlich tatsächlich getrennt sind. Aber wer die Scheidung auf sich genommen hat und das auch durchgezogen hat, der hat schon gewisses Standing gezeigt und die Wahrscheinlichkeit ist größer, dass solche Menschen tatsächlich bereit sind weiter zu gehen.
 
  • #35
Aus dem Status "getrennt lebend" lässt sich per se nichts anderes ableiten, als eben das Getrenntleben der Ehepartner.
Richtig. Das "Getrenntsein" kann unterschiedliche Formen annehmen.

Die Ablehnung getrennt Lebender als Dating-Aspiranten kommt durch Prüderie zustande. Wie immer steckt Schwäche dahinter. Man fürchtet, dem Ex-Partner unterliegen zu können, falls sich dieser wieder annähert.
Ich erkenne keine pauschale Schwäche. Ich könnte ja genauso postulieren, dass Stärke dahinter steht, weil man eben nicht jeden nimmt, sondern stark genug ist, für sich zu wählen.
Für mich hat es auch nichts mit Prüderie (moralische Engstirnigkeit) zu tun, wenn mir bei einer Partnerin wichtig ist, dass sie ihre Trennung klar vollzieht. Für mich ist das schlicht ein mögliches Zeichen von mangelnder Fähigkeit, Entscheidungen wirklich auch umzusetzen. Oft ist es schlichte Bequemlichkeit oder das Mitnehmen von Vorteilen. Ich selbst bin so gestrickt, dass ich meine Entscheidungen meist durchsetze, wenn nicht erhebliche Konsequenzen drohen (oder aber die Umsetzung völlig bedeutungslos ist).
Die Begründung für die Ablehnung promisker Partner muss ja auch nicht moralische Engstirnigkeit sein, sondern kann schlicht bedeuten, dass man das aus gesundheitlichen Gründen ablehnt oder kein Interesse an einer Partnerin hat, die dann dauernd fremdvögelt.

Bei der Heirat begnügt man sich ja auch nicht mit dem Gedanken daran, weil man zu schwach ist und Angst vor den Folgen hat. Dann kann man die Ehe auch konsequent wieder beenden.
Abgesehen davon kann das ja auch jeder halten, wie er oder sie will.
 
  • #36
Ich hatte selber eine Suchphase gehabt. Eine ernsthafte Suche war es nie dennoch habe ich daraus meine Erfahrungen gesammelt. Damals hatte ich einige Herren kennengelernt, die getrennt lebend waren. Getrennt lebend bedeutet klartext verheiratet aber kein Sex mehr mit der Ehefrau und diese Männer suchten eben eine Frau für Sex. Das wollte ich ganz ehrlich für mich nicht. Ich erinnere mich an einen Herren, der ganz ausführlich mir schrieb, wie sehr seine Frau und das Kind ihn brauchen und sie in absolute Armut enden könnten, wenn er sich von ihnen komplett abwenden würde. Das verstand ich auch und sicherlich gab und gibt es auch Frauen, die damit einverstanden sind. Ich möchte es nicht verurteilen aber für mich selber wollte ich es nicht. Ich möchte einen Mann nur für mich. Gerne kann er auch mit seiner Ex-Frau und Kinder befreundet sein aber ich möchte nicht in eine funktionierende Familie reinfunken, nur weil der Sex langweilig geworden ist und in meinen Augen war es immer der Fall. Ich wollte keine Affäre. Dafür bin ich einfach zu alt.
Ich hatte ehrlich gesagt auch Mitleid mit der anderen Frau. Ich wußte und weiß es immer noch, wie es sich anfühlt, wie ein altes Hemd aussortiert zu werden und da ich es genau weiß wie es sich anfühlt, brachte und bringe ich es niemals über das Herz anderen Frauen so etwas anzutun.
Ich hatte auch einen Wittwer kennengelernt, der sehr nett war und sicherlich hätte ich ihn näher kennengelnrt, wenn er sich nicht so komisch verhalten hätte. Bei ihm hatte ich den Eindruck, dass er eine Freundin hatte. Er hat ständig von einer Freundin gesprochen, die zum Besuch bei ihm war und ähnliches. Mein Fazit war, dass kaum einer wirklich Single war. Alle Männer hatten eine Frau oder Freundin oder beides ;-), waren dennoch nicht zufrieden und suchten nach Mrs. Right. Tja, wie gesagt, ich möchte es nicht verurteilen, aber ich lasse mich nicht auf solchen Geschichten ein. Das ist eben nicht mein Style. Ob das nun old-fashioned ist? Das mag sein. Solche Trends sind wie Schuhe, ein Paar Jahre noch und dann sind die Old-fashioned wieder der neueste Trend. Dann muss ich eben noch warten :).
 
  • #37
Sich nicht auf unsichere Geschichten einzulassen, kann gar nicht old-fashioned sein, sondern ist im Gegenteil vernünftig und kummerersparend.

Wenn das aber jemand so bezeichnen möchte - kein Problem. Es gibt Dinge in meinem Leben, da bin ich betont retro. Das betrifft allerdings eher Hobbies, Filme und Musik - egal, was andere dazu sagen ...
 
  • #38
Für mich hat es auch nichts mit Prüderie (moralische Engstirnigkeit) zu tun, wenn mir bei einer Partnerin wichtig ist, dass sie ihre Trennung klar vollzieht. Für mich ist das schlicht ein mögliches Zeichen von mangelnder Fähigkeit, Entscheidungen wirklich auch umzusetzen. Oft ist es schlichte Bequemlichkeit oder das Mitnehmen von Vorteilen.
Das ist nicht unbedingt mangelnde Konsequenz, wenn man dauernd getrennt lebend ist. Ich kenne einen Fall, bei dem man sich nicht scheiden lässt, weil man den Scheidungsanwälten kein Geld in den Rachen werfen will, beide nicht wieder heiraten wollen und alles in einem Trennungsvertrag notariell geregelt ist.

Die Schwäche hinter der Prüderie sehe ich darin, Angst vor der Attraktivität des alten Partners zu haben. Das gleiche steckt hinter der Formulierung "keine Altlasten". Das, was Du als psychische Stärke ansiehst, nämlich Partner nach erfolgter Scheidung zu beurteilen, ist meiner Ansicht nach nicht per se Stärke, sondern nur Rigidität. Wenn diese in der Furcht vor der möglichen Rückkehr der Ex beruht, zeugt es von wenig Zutrauen in die eigene Attraktivität; also doch mangelndes Selbstbewusstein gleich Schwäche.

Außerdem vermute ich einen versteckten Heiratswunsch bei denen, die getrennt Lebende schon beim Dating ablehnen. Angst vor den Unwägbarkeiten des Lebens, Verlustangst, Bedürfnis nach Stützung durch die Institution, das sehe ich als die letztendliche Motivation.
 
  • #39
Hallo, also ich denke das kommt auch auf das Alter an. Ich bin um die 30 und hatte bisher zwei Kennenlernversuche mit getrennt lebenden Männern. Beides Vollkatastrophen, nie mehr!!!

Mann 1: Hat sich von der Ex irgendwann doch noch überreden lassen, zurückzukommen. Habe aber die Vermutung, dass er nie wirklich getrennt war. Nachweisen konnte ich das nie.

Mann 2: Habe ich im Nachhinein herausgefunden, dass er bereits während der Ehe eine Neue hatte und die Frau sich deshalb scheiden lassen wollte.

Aus meiner Erfahrung rate ich dir deshalb von getrennt lebenden Männern ab. Und nein, ich bin sehr modern und nicht altmodisch!
 
  • #40
Außerdem vermute ich einen versteckten Heiratswunsch bei denen, die getrennt Lebende schon beim Dating ablehnen. Angst vor den Unwägbarkeiten des Lebens, Verlustangst, Bedürfnis nach Stützung durch die Institution, das sehe ich als die letztendliche Motivation.
Andreas, bist du bereit, eine Freundin zu haben, die auf die oder andere Weise mit ihrem Ex verstrickt ist? Und weil du Verfechter der offener Beziehung bist, mit ihm ab und zu ins Bett steigt? Und falls der Mann pflegebedürftig sein sollte oder ganz banal weniger verdient, dass sie verpflichtet wird für ihn zu sorgen? Je nachdem, was die verdient und wie vermögend sie ist, kann schon ein Eigentumshaus dran glauben oder paar tausend Euro im Monat.

Die Schwäche hinter der Prüderie sehe ich darin, Angst vor der Attraktivität des alten Partners zu haben.
Diese Angst ist berechtigt, weil irgendwas hält den Mann davor ab, endgültigen Schritt zu machen und wie gesagt, die Erfahrung zeigt, dass es extrem wenig gelungene neue Partnerschaften gibt mit getrennt lebenden Menschen. Entweder ist der Geist des Ex-Partners übermächtig oder der getrenntlebender allgemein sich nicht bindungswillig zeigt - der/die Ex spielt keine Rolle, aber er/sie zeigt sich trotzdem über Jahre unverbindlich, man drückt sich vor Entscheidungen und Position beziehen, man trennt sich unwillig und man geht unwillig neue Beziehung ein, das ist Bequemlichkeit oder Feigheit.
 
  • #41
Ich kenne einen Fall, bei dem man sich nicht scheiden lässt, weil man den Scheidungsanwälten kein Geld in den Rachen werfen will, beide nicht wieder heiraten wollen und alles in einem Trennungsvertrag notariell geregelt ist.
Klar. Das Geld für die große Hochzeit ist da, das Geld für den Notarvertrag auch, das für die Scheidung nicht. Wenn beide sich auf einen Notarvertrag einigen können, dann sollte auch eine Scheidung mit einem gemeinsamen Anwalt möglich sein, weil es dann sowieso nur eine Formalität ist. Für mich ist genau das ein Fall von mangelnder Konsequenz und ich würde so eine Frau ausschließen, wenn es wirklich an 2000 Euro hängt.

...Angst vor der Attraktivität des alten Partners zu haben. ...
Außerdem vermute ich einen versteckten Heiratswunsch bei denen, die getrennt Lebende schon beim Dating ablehnen. ...
Kannst Du so sehen, ich sehe es nicht so. Dann müsste ich ja Angst vor jedem Arbeitskollegen meiner Partnerin haben. Für mich gehört zu einer Beziehung, dass beide frei sind und ihre alte Beziehung verarbeitet und abgeschlossen haben. Abgesehen von seltenen Ausnahmen (mir fällt kein schlüssiger Grund ein) gibt es für mich keinen Grund, verheiratet zu bleiben. Ich lasse die Möbel ja auch nicht jahrelang bei meiner Expartnerin stehen, weil ich zu bequem bin, sie abzuholen und gerade keinen Platz dafür habe.
Für mich ist klar: ohne eingeleitete Scheidung keine Beziehung. Und es gibt ja hier zahlreiche Beispiele, dass Beziehungen mit Dauergetrennten oft scheitern.
 
  • #42
Liebe Fs,

ich finde es gut, wie Du es machst. Du hast Deine Kriterien und hältst sie ein. Warum solltest Du Dich auf einlassen, wenn du genügend Auswahl an unverheirateten Männern hast?

Du musst Dich für Deine Kriterien nicht rechtfertigen. Andere schließen Raucher, Langhaarige Männer, Fleischesser, Künstler, Adipöse o.ä. als Partner aus oder wollen genau diese. Da muss sich auch keiner rechtfertigen. Es sind Deine Kriterien.

99 % der heimlichen Geliebten von verheirateten Männern hören den Spruch "verheiratet bin ich nur noch auf dem Papier, ich lebe schon lange getrennt..."

Warum solltest Du ohne Not sehenden Auges in ein Dreiecksverhältnis gehen?! Es gibt keinen Grund.

Dieses Gerede von "Du bist altmodisch" ist doch nur ein ganz billiger Versuch, die abzuwerten und dich zu manipulieren.
Mit einem solchen Menschen solltest Du grundsätzlich keine Beziehung führen, egal ob verheiratet oder nicht. Der Mann hat sich unabhängig vom Familienstand durch die Bemerkung disqualifiziert.

Wie Du auf solche Sprüche reagieren kannst?

Da lohnt sich keine Diskussion. Der Typ wertet Dich ab und will Dich manipulieren. Für ihn ist es normal, was er macht. Du lehnst es ab, was er macht. Er wird seinen Standpunkt nicht ändern. Du solltest Deinen Standpunkt nicht ändern. Es gibt da nichts zu sagen.

Ich würde beim Beenden eines flüchtigen Kontakts keine Gründe nennen, maximal ein "es passt nicht" oder "der Funke ist nicht übergesprungen".

Ich würde keine Spielchen spielen oder böse Sprüche verwenden, sondern bleibe einfach bei Dir und Deinen Wertvorstellungen.

Du könntest den getrennt lebenden Mann fragen, wie weit das Scheidungsverfahren schon gediehen ist.

Wenn er sagst, dass er bald geschieden sein wird, ist es super, dann kann er sich in paar Wochen oder Monaten melden, wenn er geschieden ist.
Wenn er vom schlimmen Verfahren redet, dass sich sehr lange zieht etc. dann sage ihm, dass es ein schlechter Zeitpunkt für eine neue Beziehung ist, solange er noch so sehr in sein schlimmes Verfahren eingebunden ist.

Wenn Du den Mann im RL über Deine Bekannten kennen lernst, ist die Situation ein wenig anders, weil Du von Anfang an mehr Infos zu ihm hast und ggf. schnell erfährst, wie weit die Trennung des Paares tatsächlich schon fortgeschritten ist.
 
  • #43
Die Ablehnung getrennt Lebender als Dating-Aspiranten kommt durch Prüderie zustande. Wie immer steckt Schwäche dahinter. Man fürchtet, dem Ex-Partner unterliegen zu können
Das ist doch Unfug, hat weder mit Prüderei noch mit Angst gegen den Ex zu unterliegen zu tun.

Hinter der Ablehnung, sich mit "getrennt Lebenden" einzulassen steckt was ganz anderes: Du kannst mit einem verheirateten Menschen kein neues Leben planen. Ohne Scheidung steckt er in den rechtlichen Konsequenzen der Ehe. Wird der Ehepartner krank und bleibt das dauerhaft, dann steckt der Nochehepartner dauerhaft in der Unterhaltspflicht, im Zweifelsfall lebenslang und muss dann vom neuen Partner alimentiert werden. Das will zu Recht selten jemand, wenn nur geistigeTrägheit der Grund für die Verharrung des Partners in der Ehe ist.
Im Bekanntenkreis erlebt: sie wurde in der nicht umgesetzten "Trennung" erwerbsunfähig - er zahlt bis an sein Lebensende 3.500 € (mit Dynamisierung) monatlich an sie bis an ihr oder sein Lebensende. Der Mann ist deswegen sowas von chronisch mies drauf, den tut sich keine halbwegs gescheite Frau an. Tolles Sparmodell.

Ich kenne einen Fall, bei dem man sich nicht scheiden lässt, weil man den Scheidungsanwälten kein Geld in den Rachen werfen will, beide nicht wieder heiraten wollen und alles in einem Trennungsvertrag notariell geregelt ist.
Für mich sind das Hohlbirnen/Billigheimer, denn in keinem Trennungsvertrag kannst Du Dich aus den ehelichen Unterhaltspflichten herausstehlen. Vatter Staat ist da immer etwas durchsetzungsfähiger, wenn der Katastrophenfall eintritt.

Meine Scheidung, inkl. Hausübertragung hat knapp 3.500 € gekostet. Von Anwälten Geld in den Rachen werfen kann da keine Rede sein. Es war ein unglaublicher Befreiungsschlag für mich zu wissen, dass ich in Zukunft frei von diesem unzuverlässigen Mann war, dass er mich nie wieder in irgendwas stören kann und jetzt mein Leben ohne ihn angehen konnte. 3.500 € für das Gefühl waren ein Witz.

Es war nicht nur die finanzielle Ungewissheit, weiter in der Ehe zu hängen, sondern auch die innere Anspannung, die mich gehindert hätte eine neue Beziehung einzugehen, mich einem andern Menschen voll zuwenden zu können. Die fortbestehende Ehe hat mir enorm viel Energie weggefressen.
Es gibt auch grauenhafte Scheidungsverfahren, die einen daran hindern, eine neue Beziehung zu führen, weil alle Streitigkeiten mit der Ex in die neue Beziehung hineingetragen werden.

Zu guter Letzt gibt es dann auch noch das Erbrecht. Auch da hat man privatvertraglich Null Chancen. Wäre ich nur getrennt lebend geblieben, dann würde mein Ex meine Wohnung und meine Altersversorgung erben, nicht der Mann den ich jetzt liebe.
 
  • #44
Für mich sind das Hohlbirnen/Billigheimer, denn in keinem Trennungsvertrag kannst Du Dich aus den ehelichen Unterhaltspflichten herausstehlen. Vatter Staat ist da immer etwas durchsetzungsfähiger, wenn der Katastrophenfall eintritt.
Das ist ja in unser aller Sinne auch gut so. Die Ehe ist geschützt und bekommt Privilegien, dafür erwartet die Allgemeinheit Verbindlichkeit.

Allein der Zugewinn dürfte in vielen Fällen die Kosten einer Scheidung übersteigen. Von Verlusten an Rente ganz zu schweigen. Wer eine Scheidung mit ein paar Tausend Euro Kosten begründet, kann nicht rechnen. Oder eben doch, zu seinem Vorteil.
 
  • #45
Frage mich auch, warum ein Typ mich permanent anschreibt mit Komplimenten zu Photos (keine Partnerschaftsbörse), der eine Freundin hat ..,er schreibt nur es ( keine Ahnung was?) hat ihm das Herz gebrochen und er weiß manchmal nicht, wo es langgehen soll/kann. Und als ich fragte :was wirst Du machen? meinte er um ehrlich zu sein weiss er das selbst nicht so genau. Ich habe nur geantwortet finde Dich selbst und was Du willst, ich klinke mich aus. Finde ihn sympathisch aber so macht es nun wirklich keinen Sinn oder?