G

Gast

Gast
  • #1

Ist es schlecht angesehen, wenn man nicht 100% die deutsche Sprache beherrscht?

Ich bin Französin, und wohne seit 5 Jahren in Deutschland.

In meinem Beruf spricht man am meinsten Englisch oder Italienisch, und obwohl ich alleine deutsch weiterstudiere, habe ich manchmal das Gefühl peinlich gegenüber Deutschen zu klingen, wegen meiner grammatikalischen Fehlern und französichen Akzents.

Also meine Frage: ist es schlecht angesehen, besonders beim Dating, wenn man nicht 100% deutsch beherrscht?

Merci :)
 
  • #2
Ja, Deutschkenntnisse sind sehr wichtig und schlechte Sprachbeherrschung steht Partnerschaften absolut im Wege.

Ich erwarte von jedem Ausländer, der dauerhaft hier wohnen möchte, dass er die deutsche Sprache annähernd perfekt zu beherrschen versucht. Ich selbst habe mehrere Jahre im englischsprachigen Ausland gelebt und wäre nie auf die Idee gekommen, die Sprache nicht perfekt lernen zu wollen. Ganz im Gegenteil, Sprache ist essentiell, um sich in einem anderen Land wirklich wohl und zuhause zu fühlen und eine niveauvolle Partnerschaft zu führen. Ohne exzellente Sprachkenntnisse gibt es keine tiefschürfenden Gespräche und auch keine kulturelle Integration. Gerade die Feinheiten der Sprache sind es doch, die einen die Mentalität, die Kultur, die Denkweise erkennen lassen.

Mein Rat: Lerne die deutsche Sprache mit einem Einzeltrainer, der besonderen Wert auf Aussprache und Betonung legt. Lies sehr viele deutsche Magazine und Romane, versuche auf jeden Fall, viel Deutsch zu sprechen. Das zeigt Dein Interesse an unserem Land, unserer Kultur und Deine Integrationsbereitschaft. Zweitens solltest Du klare, aufrichtige Signale setzen, ob Du dauerhaft hier leben möchtest oder nur eine Affäre für die Zeit in Deutschland suchst.

Sicherlich gehen viele Menschen durchaus auch Affären oder Beziehungen mit nicht perfekt sprechenden Partnern ein, aber fast immer ist das auch ein Problem für die Partnerschaft -- oder mindestens einer von beiden sieht die Beziehung nur als Beziehung und nicht als dauerhafte Lebenspartnerschaft. Das darf man nicht verwechseln. Viele Männer sagen erst mal ja, aber für Familiengründung würde es dann doch nicht in Frage kommen.
 
  • #3
Ich würde sagen, dass es auf den Einzelfall ankommt. So ein kleiner Akzent kann ja durchaus auch ganz süß wirken.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Für mich Mann völlig unwichtig, die erwähnten 100%! 80 % ist doch schon auch sehr gut! Einen Akzent gefällt mir. Also daran liegt es in 1. Linie garantiert nicht, denn was nützt mir eine Frau, die nur Klamotten im Kopf hat und glaubt, sie kommt bei den echten Männern besser an.
Viele Frauen, die ich getroffen habe, sind derart oberzickig, überehrgeizig und anstrengend, dass mir dabei jegliche Lust auf eine Beziehung vergeht und beherrschen die deutsche Sprache fast zu 100%. Mir ist viel lieber eine Dame mit normaler Ausbildung und mit gesundem Menschenverstand mit positiver und herzlicher Ausstrahlung, die mich auch erotisch anspricht. „Überehrgeizige und verkopfte Frauen“ sind für mich einfach unerotisch, das kann die „einfache Büroangestellte“ oft besser. Und wichtig ist, dass Beide viel Spaß haben im und außerhalb vom Bett, auch mal mit Hirn ausschalten.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Liebe FS,
lass Dich nicht verunsichern, wenn man aus dem Ausland kommt, sind grammatikalische Fehler nicht peinlich, und gerade der französische Akzent ist in Deutschland sehr beliebt. Ich selbst habe in Italien gewohnt, wo viele Männer sogar meinen deutschen Akzent "charmant" fanden. Und wenn es nach einem meiner Verehrer gegangen wäre, wäre ich heute in der Toskana verheiratet. Fehler sind erlaubt und sogar sehr unterhaltsam.
Es gibt hier in Deutschland sogar einige Chefärzte, die unsere Grammatik keineswegs gut beherrschen, aber voll integriert sind und sehr geschätzt werden, weil sie menschlich und fachlich hochkompetent sind.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Sicherlich gibt es da unterschiedliche Ansichten und Vorlieben. Ich persönlich kenne z.B. eine Russin, die fast perfekt deutsch spricht - das fand ich sogar ein bischen enttäuschend. Sie lebt allerdings auch schon über 10 Jahre in Deutschland, ist verheiratet und wäre für mich auch zu alt. Eine (fiktive) jüngere, ungebundene Variante wäre mir mit Akzent lieber als ohne.

Weiterhin kenne ich eine Französin, die lange in Deutschland gelebt hat. Mittlerweile wohnt sie wohl wieder in Paris. Ihr habe ich einen Spitznamen zu verdanken, weil sie meinen nicht richtig aussprechen konnte. Wie auch die Russin eine sehr schöne Frau und eine sehr angenehme (wenn auch manchmal anstrengend überdrehte) Persönlichkeit. Ihr Akzent und ihre Sprachfehler stehen ihr aber gut zu Gesicht, sind Teil ihrer Identität.

Wenn die deutschen Frauen nicht, um mal Frederikas Lieblingsphrase zu strapazieren, in der "überwältigenden Mehrheit" so bieder und wenig feminin wären, würde ich das Ganze vielleicht anders sehen. So, wie die Situation sich allerdings darstellt, wäre mir lieber, die deutschen Frauen hätten etwas mehr von Französinnen oder Russinnen, als dass diese mehr von der deutschen Sprache hätten.

Ob man das allgemein gültig so sagen kann, weiss ich nicht. Ich will garkein Teil der überwältigenden Mehrheit sein.
 
  • #7
Dein französischer Akzent muss dir nicht peinlich sein, denn gerade dieser klingt für deutsche Ohren recht charmant!
Die Mutter meiner Freundin, inzwischen weit über 80, kann bis heute ihre Herkunft aufgrund des Akzents nicht leugnen. Trotzdem (oder gerade deshalb?) fliegen ihr die Herzen zu.

Mach einfach bei deinen Treffen klar, dass du die deutsche Sprache nach und nach perfektionieren möchtest, falls du auf Dauer in diesem Land bleiben möchtest.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS,Deutsch ist nun einmal nicht Deine Muttersprache,ergo wirst Du sie nie zu 100% sprechen können,warum auch? Viele Deutsche beherrschen kein perfektes Deutsch.Zudem ist es sehr sinnlich und zum Teil auch "niedlich", wenn sich ein "Ausländer" vertut. So wie Deine Frage formuliert wurde,beherrscht Du die deutsche Sprache sehr gut,zudem sprichst Du noch weitere Sprachen,herrlich!!!!! Welcher Mann kann einer Französin widerstehen....:O) gebildet, mit Niveau und einem zauberhaften Charme in ihrer Stimme! Und jeder Mann ist Dir beim Lernen sehr gerne behilflich!!!
Alles Gute!
34/w
 
G

Gast

Gast
  • #9
Bei mir nicht. Ich finde Akzent und grammatikalische Fehler mitunter sehr charmant. Deutsch mit franzoesischem, italienischem oder slawischem Einschlag klingt in meinen Ohren toll. Natuerlich ist es mir wichtig meinen Gegenueber zu verstehen, aber wenn das der Fall ist, ist mir alles andere egal. Ich finde, wenn ich schon mit einer Auslaenderin zusammen bin, darf man das ruhig hoeren und sehen und es waere schade wenn der Akzent verschwindet.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Der französische Akzent ist sehr sexy. Spätestens seit "Madame Nathalie" (Harald Schmidt) ist der Akzent sowohl bei Männern als auch bei Frauen zudem sehr beliebt. à bientôt.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Danke für Ihre schnelle Antwort und Ihre Rate.

Vielleicht war meine Frage nicht sehr klar.
Ich habe geschrieben 100%, das bedeutet, ist es trotzdem akzeptiert, wenn man ein Paar Fehler macht und nicht 100% deutsch klingt?
Ich kenne Deutschen, die gramatiklische Fehlern auch machen, und sie sind deustch.

Ich kenne auch Deutschen die in Frankreich seit 20j wohnen, und die fast perfekt französich können, aber machen trotzdem noch Fehler, z.B. Genusfehler, und noch einen Akzent haben. Das kann man nicht vermeiden oder?

(Für Ausländer denke ich dass es fast unmöglich ist, immer genau zu wissen, ob man "der", "die" oder "das: sagen soll... Auch wenn man immer alles auswendig lernt.)

Ich bin Opernsängerin, und habe viel Wagner, Strauss, Schubert, Brahms, Mahler etc, gesungen, und auch Kammermusik, das bedeutet dass ich auch die deutsche Dichter wie z.B. Goethe, Mörike, Heine, Eichendorff studiert habe, und dass die deutsche Kultur mir gar nicht unbekannt ist.

Meine Frage war mehr, ob man beim Dating tolerieren kann, wenn Ausländer die sich bemühen Deutsch zu lernen, ein Paar Fehler machen...
 
G

Gast

Gast
  • #12
100 % kann man eine Sprache wohl nur beherrschen, wenn es die Muttersprache ist und man mit ihr aufgewachsen ist.

Ein kleiner Akzent kann sehr charmant sein.
Fragestellerin, wenn Du Dich bemühst, größere grammatikalische Fehler zu vermeiden, werden Deinen Mitmenschen mit kleineren Fehlern sehr gut auskommen können. Sie werden dann einer Partnerschaft auch nicht entgegen stehen.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Du schreibet hier ein sehr gutes Deutsch. Es gibt noch einige Deutsche, die nicht so gut deutsch können. Viele deutsche Frauen sind bieder und für mich als Mann nicht feminin und erotisch und charmant genug, einfach zu sehr verkopft und zu sehr vermännlicht, das bei den deutschen Männern nicht mehr so gut und interessant ankommt, um mal Frederikas Lieblingsphrase zu strapazieren. Männer wünschen viel mehr weibliche, sinnige, herzliche, menschliche und erotische Frauen. Französinnen sind neben anderen ausländischen Frauen hier bei uns deshalb sehr gefragt, immer mehr und es ist doch herrlich bei einem tollen Akzent. Solche Vorverurteilungen wie #1 es schreibt, sind nicht real, sind konkurrenzverdächtigt und treffen so nicht zu. Du hast echt gute Karten für einen guten Partner hier. Alles Gute für dich. (m/42)
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich bin sehr dankbar für alle Ihre Antworten! Meine vorherige Antwort war für die Frederika.

Ich bin beruhigt :) Man weiss nie was für einen Eindruck man macht.

Ich versuche so gut wie möglich deustch zu sprechen! Ich finde die Sprache so schön, sinnlich, tief und ehrlich.
Diese Sprache ist für Gefühle und Gedichte total geeignet, und ich will immer die Sprache ehren und respektieren. Deswegen bin ich so traurig wenn ich Fehler mache!

Aber Ihr habt mich beruhigt... :) Merci
 
  • #15
@#12: Na ja, von 100% perfekt war ja auch nirgends die Rede. Der frenzösische Akzent ist gewiss nicht das schlimmste, aber Grammatikfehler fallennatürlich schon deutlich auf -- auch nur halbwegs niveauvolle Deutsche machen keine echten Grammatikfehler, sondern verwenden allenfalls umgangssprachliche Varianten, die zwar formal falsch sind, aber verbreitet, was eine ganz andere Kategorie darstellt.

Letztlich geht es doch darum, wie gut man sich miteinander unterhalten und diskutieren kann. Wie fein abgestuft man sich ausdrücken und seine Gedanken in Worte bringen kann. Diskussionen und Tiefgang gehören für mich einfach zu einer Partnerschaft dazu. Sicherlich, zu Anfang genügen Lächeln und alle Arten non-verbaler Interaktion, am besten im Bett, aber auf Dauer möchte man eben doch nuanciert und detailliert miteinander sprechen.

Ich würde einfach erwarten, dass sich ein Partner mit mir auf Deutsch unterhält und wirklich Deutsch lernen will, einschließlich aber nicht beschränkt auf richtige Betonung und Aussprache. Ein kleiner verbleibende Akzent und ab und zu mal ein kleiner Fehler, sind nicht schlimm, aber die Grundstimmung sollte schon passen.

Ich habe selbst mal eine Beziehung auf Englisch geführt und weiß, wovon ich spreche. Das letzte Detail fehlt einfach beim Sprachlichen und damit fehlen ganz oft auch wesentliche zwischenmenschliche Nuancen.
 
  • #16
hübsche Ausländerinnen sind von allen Negativen ausgenommen.. aber das kennt man ja schon .."die Schönheit hat ein göttliches Hoheitsrecht" ..(O.W.)
 
G

Gast

Gast
  • #17
Alle franzosen, die ich kenne, sprechen deutsch mit akzent, von stark bis etwas weniger hörbar, egal wie lange sie schon hier wohnen. Gilt auch für mich und ich wohne nun schon sehr lange in deutschland. Spätestens nach einigen minuten hört man es deutlich. Die reaktionen waren immer positiv. Wenn du 100% hin bekommen solltest... félicitations!

Sonst kann ich bestätigen, dass man in deutschland als französin generell sehr freundlich aufgenommen wird. Oft fallen die grammatikalischen fehler gar nicht richtig auf. In süddeutschland jedenfalls. Und: einige herren haben vielleicht ein paar lästige vorurteile, aber gerade als französin kannst du sicher spielend darüber hinweg sehen ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #18
Liebe Fragestellerin,

beantworte Dir einfach die Frage, wie ein Deutscher, der Französisch spricht auf Dich wirkt.
Ich bin Deutscher und wohne in Frankreich. Ich habe leider keine guten Erfahrungen damit gemacht. Wie wirkt das auf Dich?

Aber ich selber finde nichts schlimmes an einem Akzent, nein, ich finde das sogar sehr schön.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Meine amerikanische Freundin wird trotz aller Bemühungen die deutsche Grammatik nie ganz verstehen und schon gar nicht beherrschen, und trotzdem kommt sie hier bestens zurecht. Sie hatte immer tolle Jobs und gute Männer, und ich liebe ihre kreativen Wortschöpfungen im Deutschen, die ich sogar gern der Dudenredaktion vorschlagen würde. Meine Freundin hatte wegen ihrer lustigen Art, deutsch zu sprechen, noch nie Probleme - im Gegenteil.
Liebe Fragestellerin, mach Dir also keine Gedanken, zumal Du ja sehr daran interessiert bist, tiefer in die deutsche Sprache einzutauchen.
 

Angele

Gesperrt
  • #20
Ich muss so einigen hier widersprechen, denn auch ich rede aus Erfahrung.
Es ist sicherlich nicht jedem gegönnt, sprachlich begabt zu sein.
Ich weiß jedoch, dass es möglich ist, mehrere Sprachen so zu beherrschen, dass ein Außenstehender nicht ahnt, welche Sprache man als Muttersprache hat.
Mir geht es so. Ich spreche mehrere Sprachen so, dass man nachfragen muss; dafür bin ich im naturwissenschaftlich-mathematischen Bereich eine absolute Null. Mein ältester Sohn ist 25, Physiker, Absolvent einer skandinavischen Universität und hat von Sprachen keine besondere Ahnung. Ich denke, jeder ist anders begabt!
Ich bewege mich und arbeite in einem Milieu, das mehrsprachig ist. Ich lebe seit 2004 in Deutschland. Ich habe auf meiner Arbeit täglich mit sehr vielen Menschen zu tun, von denen ich zwar weiß, welche Sprache sie als Muttersprache haben, aber anhören kann man es ihnen nicht immer.
Es ist möglich (aber nicht allen gegeben!), mehrere Sprachen auf Muttersprachenniveau zu beherrschen, und zwar so, dass man auch verschiedene Sachverhalte, Themen und Kommunikationssituationen sehr differenziert und nuanciert darstellen und verstehen kann.
Und natürlich gebe ich jedem recht, der sagt, dass man als Gast in einem Land immer die Gastsprache und die damit verbundenen kulturellen Gegebenheiten so gut wie überhaupt möglich lernen muss. Das schuldet man sich und den Menschen des Gastlandes.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Unterschiedliche sprachliche Hintergründe können sehr bereichernd sein und Fehler sind nunmal sehr menschlich, teils sogar niedlich oder gar erheiternd. Mein Exfreund und ich hatten die Sprache des jeweils Anderen auch als Fremdsprache gesprochen und unsere allgemeine Verständigungsbasis war, da keiner die Sprache des Anderen zu dem Zeitpunkt auf einem hohen Niveau beherrschte, zunächst einfach Englisch. Ich glaube, dass es nicht wichtig ist, ob man eine Sprache bereits zu utopischen 100% beherrscht, sondern einfach, dass die Bereitschaft da ist, sich mit einer Sprache auseinanderzusetzen.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich als Mann aus dem Raum Benelux finde es einfach knuffig,gerade Französinnen
die sich bemühen Ihren Akzent zu verbergen.Was habe ich schon mit meiner
Nachbarin gelacht wenn wir uns unterhielten.Richtig lustig wird es wenn ich im Job
Grenzüberschreitend versuche Lux/Franz./Deutsch zu sprechen.Es ist doch herrlich
sich in Europa so einfach mitzuteilen.
Also liebe FS entspannt und locker bleiben.
(M45)
 
  • #23
ich würde mir anstelle der fs auch keine gedanken über DAS perfekte deutsch machen.
wenn ich mir anhöre, wie in süddeutschland mit der grammatik jongliert wird...;-)
selbst nachrichtensprecher/journalisten tauschen gern den dativ/genitiv.

wenn man deutsch als fremdsprache von ausländern hört, fällt oft die eigene grammatik der fremdsprachler auf.
das phänomen daran ist, dass diese nicht unbedingt der deutschen grammatik entspricht, aber auch nicht der des heimatlandes - trotzdem ist sie in sich konstant und schlüssig.
da hat derjenige quasi eine eigene grammatik entwickelt.
das finde ich superinteressant!

ich würde ein französisches deutsch...oder auch das eines anderen landes nicht als manko empfinden.
wie schwer die sprache ist, fällt einem auf, wenn man gefragt wird, warum etwas so und nicht anders angewandt wird.
man weiss es zwar, aber nicht warum - und wenn man gefragt wird, fällt einem die unlogik der regel förmlich auf.
 
G

Gast

Gast
  • #24
@Frederika
"Ja, Deutschkenntnisse sind sehr wichtig und schlechte Sprachbeherrschung steht Partnerschaften absolut im Wege."

Nein, Nein und nochmals Nein.

JEDE Sprache ist schön. Jede Sprache vertritt ein Kulturgut. Sprachen und Kulturen sind der Reichtum dieser Erde. Ich wünschte ich könnte slawische Sprachen verstehen, kosovarisch, arabisch, persisch und die Sprachen aus dem gesamten asiatischen Kulturraum.
Was ist Deutschland schon? Ein Kleks auf der Landkarte. Ein schöner Kleks, denn ich durfte mit Italienisch und Deutsch aufwachsen und die Schönheit dieser Kulturen im Ansatz etwas kennen lernen.
Aber: Bildung hat nichts mit Sprachkompetenzen zu tun, schon gar nichts mit Intelligenz.
Und: Wichtig ist doch das Bemühen eines Menschen in einem fremden Kulturraum die Sprache zu lernen, egal wie gross oder klein der Erfolg ist.
Möge die Welt und die Kulturen zusammen wachsen, ohne dass man seine Herkunft verneinen muss.

Liebe FS

Ich (m45, fünf Sprache verstehend) finde einen französischen Akzent (wie viele andere) wunderschön. Sei stolz auf Deine frankophone Kultur wie ich es auf meine Schweizerische bin.
Ich habe einige sehr gute Freunde in Deutschland, die mich und meinen "helvetischen Akzent" mögen, genauso wie ich ihre Akzente liebe.

Wer das nicht versteht, ist zu bedauern.

Schliesse mich da auch gerne #17 an. Akzente sind schön.
Im umgekehrten Falle schätze ich jeden Deutschen, der italienisch oder französisch spricht und sich durch seinen Akzent "verrät". Da kann man auch nur sagen: Benvenuto oder Bienvenue :)
 
  • #25
@#23: Wow, was für eine bizarre Erkenntnis: "Bildung hat nichts mit Sprachkompetenzen zu tun".

Interessante Meinung, könnte man da sagen. Das erzähle mal der Kultusministerkonferenz oder einfach nur irgendeinem wirklich gebildeten Menschen.

Sprachbeherrschung, Wortschatz, Nuancen, Fremdsprachen sind ESSENTIELLER und ZENTRALER Bestandteil von Bildung. Was ist denn für Dich Bildung?

Wenn ich in einem Gastland nicht deren Sprache beherrsche, werde ich niemals echten Einblick in die kulturellen Details, in die Mentalität, Denkweise und das Fühlen eines anderen Volkes gewinnen können. Sprache ist der Schlüssel zum gegenseitigen Verständnis und zu den Nuancen einer Kultur.

Die Sprache ist eine der größten Errungenschaften der menschlichen Entwicklung und zentraler Baustein für unsere Entwicklung und Errungenschaften. Kommunikation ist essentiell für die menschliche Species, und die verfügbaren Nuancen sowie der Umfang des Wortschatzes und dessen Beherrschung sind von außerordentlich hoher Bedeutung.
 
G

Gast

Gast
  • #26
@23: versuchst du absichtlich Frederika misszuverstehen. Das was du schreibst hat wirklich absolut nicht das geringste mit dem zu tun was Frederika geschrieben hat.
Es ist aber einfach ein Fakt das Sprache für eine Partnerschaft wichtig ist da nun mal Kommunikation für eine Partnerschaft wichtig ist. Das heißt nicht das jemand der eine oder mehrere fremde Sprachen spricht schlechtere Chancen hat, schlechtere Chancen hat man aber dann wenn man mit seinen potentiellen Partnern nicht ordentlich kommunizieren kann und hier in Deutschland erfordert das nun mal idR. gute deutsch Kenntnisse.
Auch hat niemand bestritten das Sprachen Kulturgut sind, es hat ja auch niemand verlangt seine Muttersprache zu verlernen, es geht nur lediglich darum das man in Deutschland lebend versuchen sollte Deutsch so gut wie möglich zu erlernen.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Ein Akzent ist kein Problem solange es nicht Hochdeutsch in Zürich ist:::)))

Mit einem französischen Akzent hat niemand Probleme, glaube ich. Ich habe mehrere fremdsprachige Freundinnen und wenn wir andere Leute kennen lernen dann hat ein Akzent eher einen Sympathiefaktor als das es schlecht wirkt.
Wichtig für dich ist nur dass du Deutsch auch mit deutschen Muttersprachlern sprichst um es weiter verbessern zu können. Wenn du z.B. nur mit deinen italienischen Kollegen Deutsch sprichst wirst du stagnieren.
Deshalb ist es wichtig, Fremdsprachen mit Muttersprachlern zu lernen um auch Wortwitz usw zu verstehen.
w, 40
 
  • #28
Auch ich habe die Erfahrung gemacht, dass vor allem Männer darauf stehen, wenn die Frau mit einem Akzent spricht. Meinen Akzent habe ich nicht gänzlich verloren. Sogar ein deutscher Schauspieler, der im Theater (hier in der Schweiz) ein Angagement hat, sagte mir, er findet es sehr charmant, wenn eine Frau mit Akzent redet :). Dabei wollte ich immer meinen Akzent verlieren, denn ich habe sehr hohe Ansprüche beim Studieren einer Fremdsprache: Sie auf dem gleichen Niveau zu sprechen wie die Einheimischen selbst.

Doch kaum jemand kann meinen Akzent einordnen: ich war bereits Französin, Dänin, Holländerin, Tschechin und Deutsche. Deutsche bin ich mütterlicherseits.

Wie Angele schreibt ist tatsächlich nicht jeder Mensch sprachbegabt und hat die Fähigkeit nahezu perfekt die Sprache des Gastlandes zu erlernen und anzuwenden. Dafür sind diese Menschen auf anderen, eben naturwissenschaftlichen Gebieten talentiert.

@21 Wie wir beide gelacht haben als mir eine Engländerin erzählte, welche sprachliche Fehler sie machte am Anfang ihrer Aufenthaltes in einem deutschsprachigen Raum: sie wünschte kranken Menschen "gute Verbesserung" statt "gute Besserung". Und meine Suppe war früher immer "übersalzen" und jetzt ist sie "versalzen" ;-).

Liebe Fs, wenn Du die deutsche Sprache perfektionieren möchtest, was die Grammatik betrifft, dann biete deine deutschen Gesprächspartner darum, dich zu korrigieren. Das hatte ich auch gemacht, denn ich wollte stets die Sprache fehlerfrei lernen. Aber versuche nicht krampfhaft deinen Akzent loszuwerden. Ihn loswerden zu wollen, bedeutet für mich, deine nationale Identität zu verleugnen.. Du bist nun mal Französin und keine Deutsche. Moi, français me plait très bien. La langue est mélodique.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Liebe FS,

ich möchte Dir ein Geheimnis anvertrauen: Es gibt nahezu keine Deutschen, die die deutsche Sprache zu 100% beherrschen! Ich selbst schätze, dass meine Landsleute meistens so bei 70% bis 85 % liegen.

Die, die perfekt erscheinen, beherrschen die Sprache wohl zu ca. 90%, mehr nicht.

Allerdings, die Meisten wissen es nicht. Sie ahnen es nicht einmal und wären tief empört, wenn man es ihnen sagen würde .

Also, sage es ihnen nicht, sprich weiterhin, wie Dir der Schnabel gewachsen ist und sei einfach Du selbst. Das kommt bei einem Date immer gut an.

Ein leichter französischer Zungenschlag hat noch keiner Frau geschadet, jedenfalls nicht bei einem deutschen Mann. Und ein paar kleine Fehlerchen sind eher niedlich.
 
  • #30
@24 Ich muss den Herrn aus der Schweiz in Schutz nehmen! Seine Einstellung gefällt mir! Er hat vollkommen Recht! Und ich glaube nicht, dass er auch sehr schlechte Sprachkompetenzen mögen würde, doch "kleine" Fehler würde er tolerieren. Die Akzente findet es selber sehr schön. Wie ALLE Männer hier im Forum.

Seine Ansicht/Einstellung kommt wohl daher, weil es in der Schweiz 3 Landessprachen gibt. Das Rätoromanisch in Kt. Graubünden und in Teilen des italienisch sprachigen Kt. Tessin als 4. Sprache nicht zu vergessen. In kaum einem anderen mittel- und nordeuropäischem Land gibt es mehrere Amtssprachen (Landsprachen). Südeuropa und Osteuropa ausgenommen!

Ich als Halbdeutsche sage: Ja Deutschland ist nur ein Klecks auf der Landkarte und nur SEHR schlechte Sprachkenntnisse stehen tatsächlich Partnerschaften im Wege. Da gebe ich Dir vollkommen Recht. Sehr oft erlebe ich, wie viele Schweizer mit mir hochdeutsch zu sprechen beginnen, wenn sie mich reden hören, obwohl ich die meisten Schweizer Dialekte verstehe. Aus RESPEKTt, obwohl alle von mir erwarten müssten, den Dialekt meines Kantons zu beherrschen. Und ich mag die Schweizer Dialekte, habe sogar 2 Bücher in Mundart gelesen. Das ist ein unermessliches kulturelles Reichtum!!!

Auch ich wundere und ärgere mich sogar, wenn Migranten die Sprache der neuen Heimat partout nicht lernen wollen. Solche Migranten gibt es, darüber müssen wir auch gar nicht diskutieren. Auch für mich käme ein Mann als Partner nicht in Frage, der überhaupt keinen Wert darauf legt, sich nuanciert, präzise und grammatisch korrekt auszudrücken.

Aber muss ein neuer ausländischer Bürger auch dafür seine eigene Identität abgeben, indem er sogar den Akzent verliert? Du hast schon mehrere Male den Nicht-deutsch-sprachigen Personen empfohlen, sich einen Sprachtrainer zu suchen. Wofür ein Sprachlehrer bzw Trainer, wenn nicht auch zum Abtrainieren des Akzents der Muttersprache???

Auch wenn du selber in einem englischsprachigen Land gelebt hast, als erwachsene Person ist weder Dir noch einer anderen Person VOLLKOMMEN gelungen mit der einheimischen Kultur und Menschen zu verschmelzen. Selbst dann nicht, wenn man die Sprache auf dem Niveau der Einheimischen spricht. Du bist als Deutsche geboren und bleibst Deutsche!

Bin froh 2 Nationalitäten zu haben. Deshalb bin ich auch in vielerlei Hinsicht offener und toleranter.
Bedenke auch dabei, dass gerade Männer den muttersprachlichen Akzent der Frauen lieben! Weiss ich aus eigener Erfahrung.

@23 sehr schöner Beitrag! Bravo! So sehe ich das auch!
 
Top