Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #61
Die meisten Frauen setzen alles daran, einen Mann zu ändern, und wenn sie ihn dann geändert haben, mögen sie ihn nicht mehr.
(Marlene Dietrich)


Meine Frage ist lediglich, warum sich viele verbiegen und nichts mehr alleine entscheiden.

Da steckt mangelndes Selbstbewusstsein gepaart mit Verlustangst dahinter. Sie fürchten, verlassen zu werden, wenn sie nicht tun, was die Frau will. Ein Mann aber, der kein Rückgrat hat, wird für Frauen unattraktiv. Er könnte nicht Schlimmeres tun, um sich ihre Verachtung und den Verlust ihrer Zuneigung zuzuziehen. Es gibt dafür den Ausdruck "Betaisierung"; will sagen, ein ehemals attraktiver Alpha-Mann mutiert in der Beziehung zum unattraktiven Beta-Mann.

Es ist ein Trauerspiel; allerdings weit verbreitet.
 
  • #62
Erstmal allen Leser*innen, Schreiber*innen und besonders den Moderator*innen ein frohes neues Jahr, Glück und Gesundheit! :)

Nun zum Thread:
Den Sinn dieses Verhaltens verstehe ich nicht. Es müsste ja dann weiter gehen mit: Deshalb gehen sie nie selbst auf ihr Gästeklo und putzen es auch nicht selbst?

Ich könnte es verstehen, wenn einer nicht will, dass das "Privatbad" von anderen benutzt wird, weil man meint, die würden in den Schränken schnüffeln, Medikamente entdecken oder teure Kosmetika benutzen. Wenn fremde Leute Haarbürsten nehmen oder Lippenstift, mag das für die betreffenden Besitzer*innen vielleicht wirklich eklig sein. Aber ich finde, um das Anbieten des Klos kommt man nicht drum rum, wenn man nur ein Bad hat.

Es gab doch mal das Thema, ob man einem anderen verwehren darf, bei einem auf Toilette gehen zu können. Und es hieß: Nein, das ist unterlassene Hilfeleistung oder sowas. Ich weiß es nicht mehr genau.

Und wenn dann noch nicht mal der Kumpel des eigenen Partners auf Klo gehen darf zu Hause, finde ich das auch maximal unhöflich. Auch wenn ich mich frage, warum man den größeren Toilettengang nicht wirklich zu Hause macht. Sowas ist mir noch nicht passiert, dass ich das bei anderen Privatleuten erledigen musste. Aber auch hier ist es unhöflich, das zu verwehren.

Wenn das erst nach Corona so ist, so denke ich, die Frau hat einfach richtig Angst davor. Vielleicht sieht sie überall Viren und macht sich auch irre, vielleicht ist sie wirklich gefährdet, da alle möglichen Allergien.
 
  • #63
Deine Beispiele vom Anfang mit dem Klo, das nach Corona nicht mehr benutzt werden soll, und dem Autofahren erwecken bei mir den Eindruck, dass Du die Gründe gar nicht tiefer suchst außer bei den Frauen, und dass das alles ein bisschen einfach gedacht wird.
Klar, die Männer sagen das so, und Du denkst vielleicht auch dieses allgemeine Klischee: Männer sagen IMMER gerade raus, was Sache ist.

Hier wohl eher nicht. Denn sie sagen nicht dazu, dass sie Angst vorm Stress bei einer Diskussion haben und sich daher lieber unterordnen. Richtig UNTERORDNEN gegen ihre Überzeugung. In ihrem EIGENEN Zuhause. Kuschen vor der Frau, damit sie nicht stresst oder geht.

Vielleicht hat der mit dem Klo aber auch selbst Angst vor Corona und schiebt die Frau vor, weil er es nicht zugeben will.

Ich habe mich etwas zu nah neben ihm gesetzt. Er hat gleich gesagt, ich soll Abstand halten. Da muss ich echt den Kopf schütteln.
Warum? Er wird sicher weder in Quarantäne wollen, noch irgendwen mit schwächerem Immunsystem anstecken, weil er vielleicht gar nicht merkt, dass er das Virus hat.

Ich verstehe Dich hier nicht. EINE Bank für zwei Leute ... Ich hab keine Ahnung, wie lang die war, aber bei so einer normalen Parkbank - da sitzt mE einer am einen Ende, der andere am anderen. Ja, ist draußen, ja der Wind wehte vielleicht und ihr spracht euch nicht vis a vis an, ja, vielleicht ist er zu sensibilisiert. Aber Du bist nicht so wirklich sensibilisiert, glaube ich.
So unhöflich ich es finde, Gäste nicht ins Bad zu lassen, so merkwürdig finde ich, wenn man den Kopf drüber schüttelt, dass einer wirklich Bedenken hat. Ich finde, Maske auf Parkplätzen zu tragen, seltsam und unnötig. Aber der Supermarkt hier wünscht das, weil die Angst vor Schließung haben und vielleicht meinen, dass sich die Leute beim Einkaufswagenholen maskenlos zu lange ankeuchen (noch dazu, wo es jetzt ein noch ansteckenderes Virus geben soll, wenn vielleicht auch noch nicht hier). So haben sie es auf dem Plakat am Eingang begründet und ich dachte: Klar, aus DEM Grund kann ich es sofort einsehen. IHR habt Angst, und ich sehe nicht aus und komme mir nicht vor wie ein Depp, dem man auch sagen könnte "klatsch mal dauernd in die Hände, damit die Elefanten nicht kommen" (Beispiel aus Watzlawicks "Anleitung zum Unglücklichsein" zu irrsinnigen Handlungen, die zum Verhindern von schlimmen Ereignissen getroffen werden, die sowieso nicht eintreten würden).
Also das Respektieren der Befindlichkeiten meiner Freunde und Bekannten finde ich wichtig. Auch wenn ich zu Leuten dann nicht mehr zu Besuch ginge, die mich nicht in ihr Bad lassen. Wenn es wegen Corona ist, wäre ich denen aber nicht böse drum. Sie haben halt mehr Angst als ich.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #64
Das mag für dich extrem sein, ist aber für das Überleben notwendig.

Die Frage ist doch, ob andere Menschen dann gleich „Verharmloser“ oder gar „Leugner“ sind. Sie haben eine andere Einschätzung und Denkweise.
@Jochen1 sieht das hier lockerer, die Frau seines Freundes enger. Dass man sich allgemein an die Vorgaben durch Verordnungen halten sollte, ist selbstverständlich. In dem Rahmen halte ich es für falsch, Personen mit anderer Sichtweise zu verunglimpfen.
@Jochen1 lässt Verständnis für das Bedürfnis nach Abstand vermissen, seine Gastgeber sollten sich einfach konsequent isolieren. Dass ich Besuch empfang, den dann aber die Sanitäreinrichtungen nicht nutzen lasse, halte ich für seltsam. Mit einer grundsätzlich nicht möglichen anderen Meinung in Beziehungen hat das nicht viel zu tun.
 
  • #65
Dass es dann Menschen gibt, die sagen, ich möchte niemanden in meinem Haus/Wohnung kann ich verstehen und akzeptieren
Das kann ich, in dem Zusammenhang von Jochens Beispielen, nicht akzeptieren und würde es auch keinem anderen raten.

Zunächst hat der FS nicht erwähnt, ob die Frauen zu dem Zeitpunkt da waren und selbst wenn sie nicht da gewesen wären, so liegt es in der Verantwortung deren Partner mitzuteilen, das die Frauen wegen Corona Angst haben und man deshalb dieses oder jenes nicht möchte.

Noch besser wäre, die Freunde hätten einem Treffen nicht zugestimmt, mit der Begründung, das man eben soziale Kontakte meiden möchte.

Aber erst einem Treffen zustimmen und dann nicht ins Haus lassen oder auf die Toilette, das geht nicht- Corona hin oder her.
 
  • #66
Zunächst hat der FS nicht erwähnt, ob die Frauen zu dem Zeitpunkt da waren und selbst wenn sie nicht da gewesen wären, so liegt es in der Verantwortung deren Partner mitzuteilen, das die Frauen wegen Corona Angst haben und man deshalb dieses oder jenes nicht möchte.
Seine Frau war zuhause. Als wir damals auf der Terrasse gegrillt haben hat sie bereits geschlafen. Es war spät abends. Das war auch noch im Sommer. Da gab es ja relativ wenig Infektionen.

Nochmal zum Thema Corona. Ich bin da natürlich auch vorsichtig. Gleich wenn ich nach Hause komme wasche ich mir für Hände. Unterwegs desinfiziere ich sie auch. Obwohl das normalerweise überflüssig ist. Ich meine desinfizieren. Hände waschen ist natürlich das A und O.
 
  • #67
Nochmal zum Thema Corona. Ich bin da natürlich auch vorsichtig. Gleich wenn ich nach Hause komme wasche ich mir für Hände. Unterwegs desinfiziere ich sie auch. Obwohl das normalerweise überflüssig ist. Ich meine desinfizieren. Hände waschen ist natürlich das A und O.
Ich denke, Corona ist wirklich ein Sonderthema. Da gibt es eben von mega streng bis sehr sorglos alle Varianten, und ich rede Leuten da auch nicht rein. Das betrifft ja jeden direkt selbst. Im Gegensatz zu zB politischen Themen. Ich bin so mittig, ich würde dann eben niemanden mehr besuchen, der mich nicht aufs Klo lässt, oder wo ich in der Wohnung die ganze Zeit Maske tragen muss. Ich selbst würde mich dann auch von Leuten fernhalten, die wahllos tausend Leute treffen. Ich rege mich aber einfach über niemanden auf.
Ich denke, das Thema mit den Ehefrauen sollte davon unabhängig betrachtet werden.
 
  • #68
Gleich wenn ich nach Hause komme wasche ich mir für Hände.

Du verstehst das Problem der Frau nicht. Da hilft kein Händewaschen, erst Recht nicht, wenn Du wieder zu Hause bist. Dein Freund handelt entgegen den Bedenken oder Ängsten seiner Frau. Das ist ihr gegenüber sehr unfair, hier drückt er wohl eher ihr auf „ich habe trotzdem Besuch“ als umgekehrt. Deswegen blockiert die wenigstens die Wohnung.

Eigentlich solltest Du ihm vorschlagen, sich bei Dir zu treffen statt bei ihm. Oder gar nicht. Ich persönlich halte mich im Moment von beiden extremen Flügeln fern. Man provoziert und diskutiert nur unnötig.

Als Beispiel für “Er darf wegen seiner Frau nicht allein entscheiden" finde ich das ganze Thema hier sehr unpassend. Es geht ja nicht um irgendwelche willkürlichen Vorgaben.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #69
Du verstehst das Problem der Frau nicht. Da hilft kein Händewaschen, erst Recht nicht, wenn Du wieder zu Hause bist. Dein Freund handelt entgegen den Bedenken oder Ängsten seiner Frau. Das ist ihr gegenüber sehr unfair, hier drückt er wohl eher ihr auf „ich habe trotzdem Besuch“ als umgekehrt. Deswegen blockiert die wenigstens die Wohnung.
Er hat doch selber gesagt wir können nur draußen sein. Das war für mich ja kein Problem. Es ging ja nur darum nur kurz auf die Toilette zu gehen. Dass man die Toilette sauber zu verlassen hat ist ja selbstverständlich. Darüber braucht man natürlich nicht zu diskutieren.
 
  • #70
Er hat doch selber gesagt wir können nur draußen sein

Ja dann lag das Problem wohl einfach da, dass sie geschlafen hat und nicht gestört werden sollte/ wollte, wenn es schon spät nachts war?
Ich fände es wohl auch einfach irgendwie befremdlich, wenn der Mann mitten in der Nacht einen Freund zum Grillen einlädt?

Er benimmt sich wie ein Teenager, der gegen Mutti rebelliert. Und du machst da mit...
 
  • #71
Er hat doch selber gesagt wir können nur draußen sein. Das war für mich ja kein Problem. Es ging ja nur darum nur kurz auf die Toilette zu gehen.

Ich verstehe nach wie vor nicht, wieso du die Antworten auf deine Frage nicht einfach bei den betreffenden Personen selbst suchst?
Wir hier im Forum können doch wie immer nur spekulieren.
Wenn dir der Kumpel also sagt „das geht nicht, meine Frau will das nicht“, dann hättest du doch mal weiterfragen können, was genau sie nicht will, oder wieso, weshalb, warum, oder andere weitere Verständnisfragen. Er muss doch irgendeine Begründung vorgebracht haben. Man sagt doch nicht „meine Frau will das nicht“ und der andere „ach so, na dann...“. Vor allem nicht, wenn man eilig muss. Da muss doch an Gespräch noch mehr gelaufen sein, zwischen dir und deinem Kumpel.
Ebenso das mit der Auto - Situation. Nachdem er mit Verweis auf seine Frau ein weiteres Rumcruisen abgelehnt hatte, hast du doch bestimmt mal nachgefragt, was denn genau die Frau dagegen hat oder ob er sich immer alles verbieten lässt, oder ob es nicht eigentlich sein eigener Wunsch ist, die Spritztour zu beenden und er die Frau nur vorschiebt.
Es wird doch da irgendeine Absprache eheintern geben. Da ist doch nicht die Ehefrau dran schuld?!
Meine Theorie ist, dass du uns entweder
a) mit der halben Information hängenlässt, weil du vielleicht nur zur Hälfte zugehört hast

oder

b) wirklich selbst nicht merkst, dass du zwar zum Zeitvertreib gerne gesehen bist, deswegen auch ab und zu mal eingeladen wirst, weil man sich ja lange kennt, aber trotzdem gern auf Distanz gehalten wirst, weil man dich schwer wieder loskriegt. Dafür spricht auch deine Wiederholung „aber er hat mich ja eingeladen“. Ich habe im Freundeskreis auch einen Kumpel, den ich zwar immer gerne mal wieder treffe, weil er sehr nett und hilfsbereit ist und man auch gut mal ein Gläschen mit ihm trinken kann, aber wenn er anfängt zu reden, bin ich spätestens nach einer halben Stunde eingeschlafen, da er extrem viel und lange und pausenlos schwafelt. Dies nur als Beispiel. Gut, den Kumpel lad ich seltenst zu mir ein.

Egal, was die Gründe sind, ich denke nach wie vor, dass die Ehefrauen einfach nur vorgeschobene Ausreden sind, um dir keine ehrliche Ansage machen zu müssen, wer weiß, als für wie schnell beleidigt du im Freundeskreis verschrien bist. Ich finde, du hättest da nachfragen müssen. Wir können es auch nicht wissen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #72
Er hat doch selber gesagt wir können nur draußen sein.
Aber er hat es wohl anders gemeint, als Du (und ich auch) dann anders verstanden hast. Es geht wirklich um DRAUßEN bleiben. Keinen Fuß in die Wohnung. Nicht darum, dass ihr nur draußen reden oder Bier trinken könnt. Du darfst nicht mal auf die Fußmatte, weil Du Viren mitbringen könntest.

Und ich schließe mich @mokuyobi und @Lebens_Lust an, Frauen, die generell über Männer bestimmen, sind ein anderes Thema. Natürlich sollte der Mann hier Rücksicht drauf nehmen, wenn die Frau Angst vor Corona hat. (Dass Frauen das umgekehrt nicht machen wollen, weil sie Angst bei Männern peinlich finden, steht auf einem anderen Blatt. Habe ich auch schon gesehen. Da war überhaupt keine Toleranz, dass der Mann mal nicht den Fels in der Brandung und den ÜBERMANN darstellt.)
Immerhin hätte er ihr anbieten können, dass er danach alles putzt und desinfiziert, was Du betreten/benutzt hast. Aber diesen Kompromiss hat er vielleicht nicht mal angeboten.
 
  • #73
Er hat doch selber gesagt wir können nur draußen sein. Das war für mich ja kein Problem. Es ging ja nur darum nur kurz auf die Toilette zu gehen. Dass man die Toilette sauber zu verlassen hat ist ja selbstverständlich. Darüber braucht man natürlich nicht zu diskutieren.

Es geht auch nicht darum, abzuspülen und die Bürste zu benutzen. Es geht um gewünschten Abstand und nicht gewünschte Besuche.
 
  • #74
Ich bin ehrlich gesagt immer mit seiner Frau gut ausgekommen. Ich habe ihn gefragt, was los ist. Er hat auch eher Angst vor Corona. Seine Frau ebenso. Er findet es sogar gut, dass alles geschlossen ist. Wenn man dann versucht, ihm zu sagen, dass seine Einstellung falsch ist, wird er sauer. Also er, nicht ich. Man wird ja wohl noch mit Freunden diskutieren dürfen. Ich habe geschrieben, dass es ein Kumpel ist. In Wahrheit bin ich sehr gut mit ihm befreundet. Freundschaft bedeutet für mich nicht nur zusammen Spaß zu haben und gemeinsam zu trinken. Ich trinke so gut wie nie.

Dass wir im Sommer gemeinsam auf der Terrasse waren, ist doch nicht so schlimm. Ich habe früher auch schon meine Freunde eingeladen. Wenn man sich draußen ruhig verhält und alles wieder aufräumt, ist es doch kein Problem.

Natürlich sollten Freundschaften gepflegt werden. Trotzdem stehen meine Frau und mein Sohn bei mir an erster Stelle.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
C

Charline

Gast
  • #75
Seine Frau war zuhause. Als wir damals auf der Terrasse gegrillt haben hat sie bereits geschlafen. Es war spät abends. Das war auch noch im Sommer. Da gab es ja relativ wenig Infektionen.
Seine Frau hat schon geschlafen und es war spät abends!
Jochen, dein Freund ist einfach rücksichtsvoll (seiner Frau gegenüber).
Wenn ich schlafe, möchte ich auch nicht, dass noch Leute durch mein Haus trampeln. Und wenn ich merke, dass die Gastgeberin sich zurückzieht, dann verschwinde ich auch zeitnah und hocke nicht noch ewig auf der Terrasse.
Wahrscheinlich wollte dein Freund dich dazu bewegen, endlich nach Hause zu gehen ... deshalb die Verweigerung der Toilettenbenutztung (ganz harte Geschütze - stimmt, aber wenn du es sonst nicht begreifst, wann es Zeit ist dich zu verabschieden.)
Ich kannte auch mal einen Mann, der ein unendliches Sitzfleisch hatte, wenn er irgendwo zu Besuch war. Andeutungen der Gastgeber ("wir müssen früh raus") verstand er überhaupt nicht (zum Fremdschämen). Einmal war ein Gastgeber vor Müdigkeit im Sessel eingeschlafen. Selbst da kam er nicht auf die Idee nach Hause zu gehen.
Das sind auch so Leute, die nur mal eben auf ein Feierabendbier vorbeikommen und dann bis früh morgens noch in der Bude hocken.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
L

Lionne69

Gast
  • #76
Dass ich Besuch empfang, den dann aber die Sanitäreinrichtungen nicht nutzen lasse, halte ich für seltsam.

Das wäre tatsächlich seltsam.

Aber so ist die Geschichte nicht.
Jochen hat seinen Kumpel besucht, DRAUSSEN im Garten, auf ein kurzes Bier.
Zusammen auf einer Bank, wo der Kumpel Jochen schon auf den Abstand hingewiesen hat. Was Jochen eher übertrieben fand.

Jochen hat auch erwähnt, dass sowohl sein Kumpel als auch dessen Frau ängstlich bzgl Covid-19 seien - nun, vielleicht nicht ängstlich, aber vorsichtig?

Nun hat dieses Paar beschlossen, niemanden ins Haus zu lassen, aufgrund von Covid-19. Ins Haus, grundsätzlich - und damit natürlich auch nicht auf die Toilette.
Ein Treffen draußen mit Abstand hat eben ein deutlich geringeres Risiko für eine Ansteckung - und man berührt auch nichts. Keine Türgriffe, Lichtschalter, etc.

OK, der Kumpel ist feige, und schickt seine Frau vor.

Nein, es ist nicht unterlassene Hilfeleistung, wenn ich nicht möchte, dass jemand mein Haus betritt - auch nicht wegen eines Toilettenganges...

W, 51
 
  • #77
Seine Frau war zuhause. Als wir damals auf der Terrasse gegrillt haben hat sie bereits geschlafen. Es war spät abends.
Oh Mann, Jochen !
Du warst also stundenlang da, bist einfach nicht nach Hause gegangen, auch dann nicht, als die Frau schon mal demonstrativ ins Bett ging.
Jochen, für's nächste Mal mein Tip: spätestens, besser schon vorher, wenn die Gastgeber anfangen zu gähnen, allerspätestens, wenn sie anfangen, aufzuräumen, aber ultimativ, so wirklich allerallerspätestens, wenn einer ins Bett geht ( ok, mir fällt ein noch späterer Zeitpunkt ein: wenn beide Gastgeber im Bett sind und das Licht dort, wo du sitzt, ausgemacht haben ), solltest du dich auf den Heimweg machen.
Und nicht dann noch fragen, ob du mal eben kurz ( großes Geschäft ? ) auf die Toilette darfst, damit du wieder gerüstet bist für weitere Verweilstunden.
Ich denke, es kristallisiert sich zunehmend der wahre Grund des Klogang-Verwehren heraus. Der Mann frohlockte bei deiner Ankündigung, du könnest es leider nicht mehr länger aushalten, was sich bei dir im Unterleib abspielte. Ahhhh, DIE Chance: er läßt dich nicht auf's Klo, also musst du nun gehen und zwar zügig. Und damit du keine Diskussion anfängst, sagt er einfach, seine Frau wolle das nicht.

Mache ich im Büro auch gerne so mit Leuten, deren Hobby das Widersprechen und Diskutieren ist. Ich sage, der Chef will das so ( ich habe seinen Generalsegen im Rahmen meiner Themen ), dann gibt es keine Diskussionen.
Im Gegenzug übernehme ich das Überbringen unangenehmer Botschaften für ihn, denn dann meckern sie ihn nicht an. So weit, sich extra für's Anmeckern einen Termin bei ihm geben zu lassen, geht keiner.
Wir machen also die bad-guy-good-guy-Nummer und deine Freunde wahrscheinlich auch.
Er: 'Boah, Uschi, jetzt isses schon Mitternacht, der Jochen geht einfach nicht nach Hause, wie sag ich ihm das denn ?'
Sie: 'Naja, er hat ja echt viel gegessen und vor allem reichlich gebechert, irgendwann muss er wohl mal auf's Klo. Sag dann einfach, ich will das nicht, dann muss er zwingend heimgehen und ist dann nicht sauer auf dich. Ich weiß ja, wie schnell das bei ihm geht und ich weiß, dass du ihn gerne hast.'

Jochen, in diesen Kontext passt auch das Bier an der Gartentür.

w 53
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #78
Mir ist noch etwas eingefallen.
Wo ist denn deine Frau in dieser Grillabend-Geschichte ?
Wenn ich mich recht erinnere, endet ihre Spätschicht um halb zwei in der Nacht und weil du es gefährlich findest, sie dann mit dem Fahrrad nach Hause fahren zu lassen ( wie war das ? Sie hat keinen Führerschein oder so ? ), holst du sie dort ab.
DESWEGEN hast du bei den Leuten so lange rumgehockt ?
Falls sie keine Nachtschicht hatte, wo war sie dann ?
Du sagst ja, dass ihr ganz viel zusammen macht und deine Frau und dein Sohn die wichtigsten Leute in deinem Leben sind.
Du gehst aber ohne sie zum Grillen zu Freunden ?
Ein Grillen fängt ja eher nicht um acht oder noch später an, richtig ?
Also am frühen Abend und da hättest du deinen Sohn, der, glaube ich, 11 oder 12 Jahre alt ist, auch mitbringen können , wenn deine Frau arbeiten musste. Dann hättet ihr gut um 22 Uhr nach Hause gehen können, das hätte dein Sohn schon ausgehalten.

Hm...wie war's denn nun ? Kommt mir zunehmend seltsam vor...

w 53
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #79
Ich denke, ich wurde von dem einen oder anderen falsch verstanden. Seine Frau hat geschlafen. Das ist richtig. Ich habe ja dann selbst zu ihm gesagt, ich würde jetzt gerne nach Hause gehen. Er hat gesagt, ich soll noch bleiben, er war sogar enttäuscht, als ich gesagt habe, ich gehe nach Hause. Sorry, hätte ich vielleicht noch erwähnen sollen. Habe nicht mehr dran gedacht. Warum sagt man jemandem, der gehen will, er soll noch bleiben, wenn er selbst angeblich müde ist. Außerdem hätte ich gar nicht vorgehabt, nach dem Toilettengang noch zu bleiben. Ich war ja selbst müde, da ich an dem Tag noch gearbeitet habe.

Dass man Rücksicht auf die Gastgeber nimmt ist ja selbstverständlich. Ich wiederhole mich noch mal. Er hat mich erst relativ spät gefragt, ob ich noch vorbeikommen will. Ich würde nie unangemeldet zu jemandem hingehen. Ich bin dann noch etwas geblieben. Allerdings nur, weil er es unbedingt so wollte. Ich war, wie ich schon angedeutet habe, selber müde und musste noch mitten in der Nacht nach Hause laufen.

Er war auch schon bei mir zu Besuch. Meine Frau war auch schon bei. Genauso seine Frau. Oft ist es ja so, dass dann die Frauen und die Männer unter sich sind.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #80
Er findet es sogar gut, dass alles geschlossen ist. Wenn man dann versucht, ihm zu sagen, dass seine Einstellung falsch ist, wird er sauer. Also er, nicht ich. Man wird ja wohl noch mit Freunden diskutieren dürfen.
Diskutieren ist was anderes als jemandem erklären, dass seine Einstellung falsch sei bei so einer Sache. Da weiß doch kaum einer richtig Bescheid und die einen sind vorsichtiger, die anderen nicht. Woher weißt Du, dass Deine Einstellung richtig ist?

Ich hatte auch erst gedacht, dass der Mann wollte, dass Du langsam gehst, weil es schon so spät war, aber wenn er Dich drum gebeten hatte, dass DU bleibst ...
Was dachte er, wie ihr den Abend verbringt? In den Garten pinkeln und weitergrillen anscheinend.
Das klingt alles merkwürdig, aber es wird wohl wirklich an Corona liegen, wenn die vorher nicht so seltsam waren.
Vielleicht vermisst er die Geselligkeiten und versucht daher solche unwirtlichen Treffen. Ich treff mich derzeit so gut wie gar nicht mit anderen Leuten zu Hause. Wenn wir uns sehen, ist das zur Abgabe irgendwelcher Dinge oder Geschenke und das nur am Gartentor.
 
  • #81
Wenn ich mich recht erinnere, endet ihre Spätschicht um halb zwei in der Nacht und weil du es gefährlich findest, sie dann mit dem Fahrrad nach Hause fahren zu lassen ( wie war das ? Sie hat keinen Führerschein oder so ? ), holst du sie dort ab.
Den Job hat sie schon bestimmt seit 2 Jahren nicht mehr. Sie arbeitet jetzt woanders. Ich fahre sie trotzdem ab und zu zur Arbeit. Da ist die Verbindung nicht so gut. Es gibt zwar eine Zugverbindung. Da fährt aber nur eine Bimmelbahn. Ich hole sie auch regelmäßig ab. An dem Tag hat sie abends übrigens nicht gearbeitet. Sie muss nur bis 22 Uhr arbeiten. Morgen früh fahre ich sie auch zur Arbeit. Ist auch besser so. Wegen Corona. Ich habe die Krankheit noch nie verharmlost. Meine Frau habe ich auch schon zu meinem Freund mitgenommen. Sie versteht sich mit ihm auch ganz gut. Vor allem mit seiner Frau. Natürlich habe ich meinen Sohn auch schon mitgenommen. Er hat mit den Kindern von meinem Freund gespielt. Die älteste ist nur ein paar Monate jünger. Wenn meine Frau mal alleine zu ihren Freunden geht, darf sie das selbstverständlich auch.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #82
Ich melde mich zum Thema Corona.
Es gibt Coronaverharmloser und Coronapaniker. Das hängt auch von den Lebens- und Arbeitsverhältnisses des Einzelnen ab.
Ich habe das Problem, dass bei meiner Arbeitsstätte Coronaschutzmaßnahmen nicht wirklich ernstgenommen werden. Das, was unbedingt gemacht werden muss, wird gemacht und das auch nur, wenn Aussenstehende es mitbekommen könnten. Bei mir trägt so gut wie niemand eine Maske. Mein Standortchef ist QAnon-Anhänger. Und das in einem Betrieb mit sehr vielen Außenkontakten. Ich selbst habe täglich mit LKW-Fahrern aus vielen Teilen Europas zu tun. Allein auf Grund der Sprachbarriere kommt es ständig zur Unterschreitung des Mindestabstandes. Und ich kann die deutschen Regeln nun mal nicht auf russisch, portugiesich, slovenisch, türkisch, italienisch, polnisch oder rumänisch (Aufzählung ist nicht vollständig) erklären.
(Ich möchte auch homeoffice)
Ich sehe mich daher als Risikomann. Ich habe selbst nicht viel Angst vor der Krankheit, möchte aber niemanden anstecken. Insbesondere keine Menschen mit Vorbelastungen.

Also teile ich allen mit, wie es bei mir aussieht. Einige Freunde lassen mich nicht mehr in ihre Wohnung. Bei meiner organtransplantierten Nichte halte ich mehr als 1,5 Meter Abstand. Wir waren heute 1 Stunde spazieren.
Eine Sondersituation ist meine 81jährige Mutter. Ich besuche sie weiterhin, übernachte auch bei ihr. Der Grund ist, dass sie ohne meine Besuche vereinsamen würde und sie braucht bei einigen Sachen auch meine Hilfe. Wohl fühle ich mich nicht dabei.

Vor ein paar Wochen ist mir etwas Ähnliches wie @Jochen1 passiert. Ich habe nach einem reichlichen Mittagessen (Grünkohl mit alles) meinen alten Freund Peter besucht. Peter hält mich auf Abstand. Da er mehrere Vorerkrankungen hat (wir sind beide fast 60) darf ich nicht in seine Wohnung. Im Laufe des Spazierganges merkte ich, dass sich mein Darm entleeren möchte. Ich habe ihn nicht gefragt ob ich bei ihm auf Klo kann. Ich wollte ihn nicht in einen Gewissenskonflikt bringen. Auch wollte ich ihm das 'Nein' ersparen. Ich habe es dann bis zu mir nach Hause ausgehalten.
Morgen werden wir uns wieder zu einem Spaziergang treffen und ich werde darauf achten, was ich vorher esse.
 
  • #84
Ich halte immer Abstand zu den anderen. Ich verhalte mich also vernünftig.

Du kannst Dich gar nicht vernünftig verhalten, weil Du das Problem nicht begreifst und auch nicht begreifen willst, weil anderer Meinung zum Thema Corona.
- Dein Freund fürchtet Corona. Er ist der Ansicht, dass Du ihm auf der Bank zu sehr auf die Pelle gerückt bist. Du meinst, man kann sich an den anderen kleben, weil draussen.
- Dein Freund möchte mit Dir das Bier nicht in der Garage trinken, sondern am Gartentor, weil er weiß: draussen sind die Aerosole nicht so gefährlich (nicht so dicht) wie in geschlossenen Räumen. Er will mit Dir beim Biertrinken (ohne Maske) nicht in der Garage sein, auch wenn Du das muckelig findest. Was ist daran so schwer zu verstehen? Seine Frau war hier vorgeschoben, das ist seine Meinung, weil Angst vor Corona.
- Du willst feiern, zu einem Zeitpunkt, wo die Coronaregeln diese Feier gar nicht mehr zulassen. Aber letzteres blendest Du komplett aus, meinst es gilt, was Du möchtest. Auch hier war die Frau vorgeschoben, maximal ist sie der gleichen Meinung wie Dein coronaängstlicher Freund.
- Dein Freund will nicht, dass Du bei ihm auf die Toilette gehst, damit Du keine Viren in seinem Haus verteilen kannst, an denen er sich ansteckt. Auch im Sommer sollte man Kontakte reduzieren, sich draussen treffen. Wegen seiner Coronaängstlichkeit hat er das sehr wörtlich genommen und Dir den Toilettengang verweigert - seine Meinung und vielleicht auch die seiner Frau.
Solange das Feld ungeklärt war, wurde hier die Sauberkeit der Toilette nach Nutzung durch feiernde Männer diskutiert. Nun scheint mir wahrscheinlicher, dass er nicht wollte.

Deine nachgereichten Informationen lassen darauf schließen, dass die Familie deutlich coronaängstlicher ist als Du und Dich daher für einen besonderen Risikofaktor hält - der Du auch bist mit Deiner Einstellung/Deiner Unwissenheit um das Thema.
Es ist löblich, dass Du Dir die Hände wäschst und desinfizierst wenn Du nach Hause kommst. Was das nun nutzen soll, gegen die potenziell im Haus Deines Freundes hinterlassenen Viren ist mir absolut schleierhaft.

Die ganze Debatte hier zeigt, dass Du kaum in der Lage bist, Dich in Dein Gegenüber hineinzuversetzen (Mangel an Empathie). Daher diskutierst das Thema "herrische Frau, labberiger Mann" anhand von Ereignissen, die nicht das Geringste damit zu tun haben. So kannst Du nur zu unzutreffenden Erkenntnissen kommen.
Sei weniger Ich-bezogen, sondern versuch die Ereignisse in ihrem Kontext zu sehen. Deine Freunde schieben ihre Frauen vor, weil sie genau wissen, dass sie damit fein raus sind, weil sie Deine Meinung zu Frauen bedienen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
L

Lionne69

Gast
  • #85
Jochen,
Mal jenseits der Geschichten, bei denen man langsam nicht mehr durchstreift, zu Deiner grundsätzlichen Frage.

Immer, grundsätzlich - wohl nie.

Das Ideal ist eigentlich eine Partnerschaft auf Augenhöhe, mit gegenseitigem Respekt.

Eigentlich, weil es Partnerschaften gibt, wo die Dominanz eines Partners (Mann/Frau) durchaus beidseitig gewünscht ist. Geduldet wird es auf jeden Fall, denn man könnte Stopp sagen, Grenzen setzen, die Partnerschaft beenden.

Eine nicht seltene Variante ist, dass eine*r zum Kümmerer wird, sich um alles kümmert, die grundlegenden Entscheidungen trifft, der /die andere sich zurück lehnt. Das schleicht sich ein, für die eine Seite sehr bequem... Und manche sind gerne Kümmerer/Macher*in.

Es gibt auch genug Paare, die ihre Partnerschaft sehr eng leben, da ist wenig ich, sehr viel Wir - solange es beide so wollen?
Ich kenne genug verpartnerte Frauen, die prinzipiell nur Zeit haben, wenn ihr Partner nicht da ist, anderweitig verplant ist. Man bekommt nur dieses Lücke, ändert er seine Pläne, kommt die Absage. Oder der spontane Anruf, mein Mann ist heute nicht da, hast Du Zeit.
Nun, es ist dann an mir, ob ich das als Freundin akzeptiere.
Und ansonsten, auch das Thema dieser Paare.

Umgangstton ist das nächste - ja, man hört Paare, die sich anraunzen - und auch da vergeben sich beide Geschlechter nichts.
Bei manchen Paaren scheint es sogar der Beziehungskitt zu sein, s. @Sirikit.
Man kann aber auch Paare beobachten, die sehr liebevoll und zugewandt miteinander sind.
Es gibt manchmal Situationen, wo nicht jede*r geduldig ist, etc.
Auch das weiß man als Außenstehende*r nicht, ist das was man mitbekommt, Usus oder eine Ausnahme.

Und, auch das gibt es ziemlich oft, der/die Partner*in hält als Ausrede her - entweder so intern vereinbart, oder schlicht erfunden.

Mal ehrlich, wer hat heute noch Mitgefühl mit einem Mann, der sagt, Nein, meine Frau erlaubt es nicht? Ich würde mir meinen Teil denken - analog auch bei einer Frau...

Randbemerkung - bei uns ist er derjenige, der gerne mal shoppen geht und es initiiert, ich bin lieber online unterwegs.
Also auch hier Klischees.

Und zu Covid-19 wurde nun genug gesagt, ich hoffe, dass möglichst bald die Impfquote hoch genug ist.
Mir fehlt der unbeschwerte Umgang miteinander, und der Umgangston generell wird auch immer angespannter.
Und viele, wie @godot, leben mit diesem Risiko der Ansteckung - es ist nicht bei jeder/jedem harmlos.
Dann sollte man nicht lamentieren, wenn man sein Bier nur am Gartenzaun trinken kann...

W, 51
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #86
Also du fährst die Frau deines Freundes, während sie dich nicht mal auf Toilette lässt?
Sirella, es geht hier um seine eigene Frau!!! Bitte richtig lesen.
Was mir an Jochen hier noch auffällt ist, dass er sich dermaßen hölzern und emotionslos rechtfertigt und scheinbar nicht merkt, was wir eigentlich meinen.
Was ich nicht verstehe Jochen, ist, dass Du glaubst, Deinem Freund eine andere Meinung zu Corona aufdrängen zu müssen, wenn er ängstlich ist. Ich selbst habe auch eine gewisse Angst vor Corona und das ist völlig normal. Da kann ich die Frau Deines Freundes vollkommen verstehen und den letzten Beitrag von @frei absolut verstehen, ich musste so lachen, wenn es nicht so traurig wäre..😂 och Jochen. Ich bin ein großer Fan von Lauterbach, Du bestimmt nicht, oder Jochen? Er verbreitet KEINE Panik, ich verstehe das als absolute Warnung und er hat immer Recht behalten.
Drum akzeptiere das. Es ist im Augenblick eine Ausnahmesituation.
Auch zu sagen, dass man auf der Toilette ein ähm..."großes" Geschäft erledigen will, hat was Kindliches. Das sagen kleine Kinder, die das Töpfchengehen noch lernen müssen. Aber ich will Dir ja nicht zu nahe treten, Jochen. Das Pinkeln im Garten, was Dein Freund macht, ist unter aller Sau.
Aber ich gestehe, dieser Thread hat inzwischen für mich einen großen Unterhaltungswert. Ein gesundes neues Jahr euch allen.🍀
 
  • #87
Ich bin ehrlich gesagt immer mit seiner Frau gut ausgekommen. Ich habe ihn gefragt, was los ist. Er hat auch eher Angst vor Corona. Seine Frau ebenso. Er findet es sogar gut, dass alles geschlossen ist. Wenn man dann versucht, ihm zu sagen, dass seine Einstellung falsch ist, wird er sauer.

Was maßt denn du dir an darüber zu urteilen was falsch und richtig ist? Bist du Virologe oder was? DEIN FREUND IST VORSICHTIG. Leider nicht so, wie die Frau es sich für sich wünscht, was ich auch ziemlich peinlich und respektlos finde, denn immerhin wohnen sie ZUSAMMEN, wo man AUFEINANDER RÜCKSICHT NIMMT. Kennst du das? Scheinbar nicht, denn du willst sogar darüber bestimmen, wie DEINE FREUNDE mit dem Abstand umgehen? Du wärst in diesem Moment als Freund für mich erledigt. Vorsicht ist jetzt das oberste Gebot. Quatschen kann man dank der Medien auch über Facetime, Skype etc. Warum nutzt ihr das bitte nicht?!
Wie kann man so ein Fass aufmachen und auch noch der Ehefrau in die Schuhe schieben sie würde ihn kontrollieren und dass der Mann keine Meinung hat? Er hat doch eine. ER TEILT DEINE MEINUNG NUR NICHT. Und du willst ihm deine aufzwingen. Und NATÜRLICH wird er dann sauer, das ist doch logisch!
Menschen wie du sollen mal einen Alltag im Krankenhaus in der jetzigen Zeit mitbekommen. So Beatmungsgeräte machen einen wunderschönen Sound und so gleichmäßig... Vielleicht verstehst du es aber erst, wenn du selbst betroffen wärst. Belies dies mal über neurologische "Langzeit"-Folgen (= Monate, auch, wenn man in der Akutphase symptomfrei war).
Ich kann bei so wenig Empathie nur meinen Kopf schütteln.

w.,34 (arbeitet u.a. in einer Klinik im Hotspot)

P.S.: Bloß weil man geimpft ist, kann man trotzdem Überträger sein. Es gilt also weiter Vorsicht, es sei denn, es ist einem nur wichtig, dass man selbst nicht krank wird. Außerdem gibt es mittlerweile Nebenwirkungen der Impfung, die auch nicht ohne sind. Die Situation wird sich dadurch also nur minimal entspannen, wenn überhaupt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #88
Ich habe nie behauptet, dass Corona harmlos ist. Was ich nur nicht verstehe, dass die richtige Grippe so verharmlost wird. Eine richtige Grippe ist keine harmlose Erkältung. Da kann es auch schwere Verläufe geben. Vor ein paar Jahren sind bis zu 20000 daran gestorben. Da gab es auch keinen Lockdown. Vor allem wurde auch keine solche Panik verbreitet.
 
  • #89
Ich sehe nicht, dass die saisonale Grippe verharmlost wird.

Eine Pandemie hat aber zusätzlich den ganz großen Nachteil, dass durch die große Anzahl gleichzeitig Erkrankter die Gesundheitssysteme der Staaten überlastet werden. Darum Lockdown. Verbunden mit der Hoffnung, allen Erkrankten gleichermaßen gerecht werden zu können.

Leider sind wir inzwischen ganz weit weg von der eigentlichen Frage, aber vielleicht hilft dir - Jochen - diese Information bzw. der Austausch bezüglich Corona-Pandemie, um Ängste deiner Mitmenschen nachvollziehen zu können.
 
  • #90
Ich habe nie behauptet, dass Corona harmlos ist. Was ich nur nicht verstehe, dass die richtige Grippe so verharmlost wird. Eine richtige Grippe ist keine harmlose Erkältung. Da kann es auch schwere Verläufe geben. Vor ein paar Jahren sind bis zu 20000 daran gestorben. Da gab es auch keinen Lockdown. Vor allem wurde auch keine solche Panik verbreitet.
Was du hier betreibst, ist purer whataboutismus. Bitte googeln, wenn du nicht weißt, was das ist.
Zum anderen ist das ein typisches und schon mehrfach widerlegtes „Querdenker“ - Argument, bitte informier dich über die Infektionsrate und Todesrate im Vergleich zur Grippe noch einmal in den seriösen Medien und nicht auf der Youtube - Universität, wenn du es nicht verstehst.
Zum anderen hat das ja mit der ursprünglichen Thematik in der Frage nichts mehr zu tun. Je mehr du schreibst und dich rechtfertigst, desto besser gibst du uns ein Bild von dir, deinem Umfeld und deiner Lebenseinstellung. Was mich stark wundert ist, dass hier im Forum noch keiner darüber gestolpert ist:
Wir sind so, dass wir uns oft aus Spaß beleidigen.
Klingt wie die kleinen Kinder, wenn ihr zusammensteckt. Vielleicht haben die Frauen deiner Kumpels auch darauf keine Lust. Bei mir auf Arbeit in der 7. Klasse beleidigen sich die Jungs auch dauernd, natürlich nur „aus Spaß“, so lange, bis wieder einer heult.
In Verbindung damit, dass der Kumpel sogar in seinen eigenen Garten pinkelt, ergibt sich irgendwie ein ziemlich niveauloses Bild von deinem Freundes- und Bekanntenkreis🤷‍♀️.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top