G

Gast

  • #1

Ist Liebe aus dem Internet im persönlichen Umfeld ein Problem?

Ich (m, 30) habe ein sehr nettes Mädel (24) im Internet kennengelernt. Wir haben uns jetzt 3mal getroffen und vorher einige sehr nette mails und Telefonate ausgetauscht. Also bis jetzt ist alles super und es passt einfach zwischen uns :)
Bei unserem letzten Treffen fragte sie mich ob ich ein Problem damit hätte wenn wir uns offiziell nicht übers Internet kennengelernt haben. Also ich wusste ganz ehrlich nicht direkt warum sie damit so ein Problem hat. Sie erklärte mir das sie vom Land kommt und ihre Familie eher konservativ ist und Internetbekanntschaften eher abgeneigt ist.
Ist so nicht unsere "Beziehung" von Anfang an auf einer Lüge aufgebaut?
 
G

Gast

  • #2
Ich würde das nicht als schlimm ansehen, da zu lügen.
Du bist deiner Freunden über ehrlich und stehst mit dieser Lüge hinter ihr (das nenne ich mal
Loyalität ihr gegenüber).
Die Beziehung zu den Eltern baut ja nicht unbedingt auf einer Lüge auf, wenn du dich normal
mit ihnen unterhältst und einfach nicht explizit darauf hinweist, das ihr euch im Internet
kennen gelernt habt. Wenn es dann doch zur Sprache kommen sollte, dann solltest du
es machen, wie deine Freundin es wünscht.
 
  • #3
Ich finde Lügen ganz generell schrecklich, in so einem Fall erst recht. Das kommt doch irgendwann heraus und irgendwelche blöden Storys machen die Sache auch nicht besser.

Heutzutage sind Bekanntschaften über das Internet doch vollkommen normal und akzeptiert.

Die Eltern der Freundin sollten das einfach lernen und den Sprung ins 21. Jahrhundert schaffen. Wären sie denn froher, wenn Du sie in einer Disco abgeschleppt hättest?! Also das kann ich nicht nachvollziehen.

Nein, auf jeden Fall ehrlich bleiben. Auch Eltern müssen dazulernen -- z.B. das Internetbekanntschaften seriöser und ehrlicher sein können als viele Disco-Bekanntschaften.
 
G

Gast

  • #4
Ist so nicht unsere "Beziehung" von Anfang an auf einer Lüge aufgebaut?
Weder lügst Du sie an noch sie Dich. Inwiefern baut Eure Beziehung dann auf einer Lüge auf?

Eltern wollen immer eine „wie habt ihr euch denn kennengelernt?” Geschichte hören. Dabei kommt es nicht auf Details an, Hauptsache: schön romantisch. Vorschlag: Ihr habt Euch ja irgendwo zum ersten Mal gesehen. Wie und warum ein jeder dort hingekommen ist, will die Familie gar nicht wissen: man ist sich dort zufällig begegnet, saß zufällig am gleichen Tisch, hat sich unterhalten, fand irgend eine nette Gemeinsamkeit, die den Funken überspringen ließ, und fertig.

So war's ja wahrscheinlich auch, oder?
 
  • #5
naja wieso muß man lügen ?

beide können ja sagen "das ist unser geheimnis" ....

aber ich denke es kommt drauf an ob die partner untereinander unehrlich sind oder ob sie gegenüber dritten unehrlich sind. geschwindelt wird heutzutage gegenüber dritten häufig, aber solange die partner zu einander ehrlich sind - wo ist das problem ?
 
  • #6
Ich sehe auch keinen Grund, nicht zu einer Internetbekanntschaft zu stehen. Es ist für die älteren Generationen vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig. Internetbekanntschaften kann man unverkrampfter und auch gelassener angehen als wenn man seine Zeit in Tanzveranstaltungen investiert, für die man eigentlich keine Lust hat.
 
G

Gast

  • #7
Es gab ja auch einen ersten persönlichen Treffpunkt. Nehmt den, wenn euch einer gezielt aus der Familie fragt. Oder lächelt verschmitzt, und sagt; zum ersten Mal in die Augen geblickt habe wir uns in .... Dann ist es nicht gelogen und gleichzeitig nicht gesagt. Und wenn keiner fragt, auch gut. Irgendwann rückt ihr dann mal mit dem Internet raus - ist aus meiner Sicht wirklich ok.
 
G

Gast

  • #8
Lieber FS, eure Beziehung ist doch nicht auf Lügen aufgebaut, wenn man unterschlägt, dass man sich über das Internet kennengelernt hat.
Himmel, die Eltern müssen überhaupt nichts dazulernen. Wo ist denn das Problem, denkt Euch eine schöne Geschichte aus und gut ist!
 
G

Gast

  • #9
Niemand im meinem Umfeld muss alle Details aus meiner Beziehung kennen. Ich hatte mal ein Treffen mit einer Internetbekanntschaft in einem Café. Wir waren dann auch eine Weile zusammen. Auf die Frage "Wie habt ihr euch kennen gelernt?" haben wir geantwortet: "Im Café XY....".

Das war keine Lüge und die Gefahr, dass es raus kommt, besteht auch nicht.
 
G

Gast

  • #10
Also das hat genauso wenig mit echter Lüge zu tun, wie ein Guten Morgen zum ungeliebten Kollegen. Die Eltern dürfen ihre Vorbehalte haben, das gibt es in allen Generationen. Nehmt einfach das erste Date als Ort des Kennenlernens. Viele machen das so.

w
 
  • #11
@FS:
Ich kenne ein paar sehr glückliche Internet-Partnerbörsen-Paare, zwei sind inzwischen verheiratet, eines ist gerade zusammengezogen. Und bei fast allen Pärchen kommt mindestens ein Partner aus der tiefsten Provinz. Die Familien wissen jeweils von der Art des Kennenlernens und haben offenbar keine Probleme damit.

Vielleicht hat Deine Freundin also völlig ohne Grund diese Bedenken. Allerdings kann ich gut verstehen, dass sie fürchtet, ihre Familie mit dieser Information zu überfordern und womöglich Vorbehalte gegen Eure Beziehung aufzubauen. Aber irgendwann wird sie vermutlich doch die ganze Geschichte erzählen wollen. Lass Ihr diese Zeit und nimm einen der vielen Ratschläge hier an.
 
G

Gast

  • #12
Natürlich ist es eine Lüge, nicht die Wahrheit zu sagen und Punkt. Ich verstehe nicht, zu lügen!
Bin sehr erstaunt wieviel Beiträgen hier empfehlen zu lügen! Sage die Wahrheit und Fertig. Ich wollte keine Lügengeschichten haben wollen. Nicht die Wahrheit sagen ist schlicht einfach gelogen, da gibt es nicht mehr dazu zu fügen. Wer einmal lügt, lügt immer! m/40
 
G

Gast

  • #13
Man kann sich auch zum Sklaven der Wahrheit machen. Ich finde absolut nix negatives dabei, bestimmte Details einvernehmlich zu vernebeln, wenn das Umfeld lieber "Disco" statt "Internet" hören mag, dann soll es das kriegen, selbst vor Gericht darf man lügen. Auf die Frage nach einer Schwangerschaft beim Vorstellungsgespräch braucht es keine ehrliche Antwort, manche Fragen sind schlimmer als eine Lüge
M52
 
  • #14
Wie wir das halten? Ganz offen, aber wir sehen auch dass viele Ihre Vorurteile nur schwer ablegen. Aber wir kommen auch aus einer anderen Generation. Wenn Sie meine Liebste dann aber kennenlernen verschwinden die sehr flott.

Ich würde aber auch nix dran finden wenn man es eben mit dem Treffpunkt des ersten Treffens macht- schlisslich gehts an sich keinen ausser Euch was an.
 
G

Gast

  • #15
FS
erst mal vielen Dank für die vielen Antworten und Meinungen.
Vielleicht habe ich meine Frage auch ein bisschen falsch formuliert, aber ich sehe das eher so wie #12 "wer einmal lügt, lügt immer".
Also ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu meinen Eltern und hätte ein wirklich schlechtes Gewissen, wenn ich ihnen bewusst die Unwahrheit sagen würde. Ich meine jetzt mal ganz ehrlich, wer außer der Partnerin und den besten Freunden steht einem im Leben denn noch näher!?
Und für mich ist es eine Lüge zu sagen wir haben uns im Cafe XY kennengelernt und dabei wissen wir beide das es nicht so war.
Habe nur bedenken, das sie es nicht nur hier so macht, sondern auch in anderen Situationen die auf Widerstand vom Umfeld stoßen könnten.
 
G

Gast

  • #16
Kennenlernen kann man sich sowieso nur persönlich - also ist der Ort des Kennenlernens das 1. Date. Dort beginnt eure gemeinsame Geschichte. Im Internet habt ihr "nur" eure Profile gesehen, und mit einer noch anonymen Person gemailt.