• #61
Als ich ganz jung war, stand ich auch auf Typen mit großer Klappe und etwas rüdem Sozialverhalten. Ich war so naiv, wirklich zu glauben, dass dieser Mann, mit dem ich zusammen war, Professor und berühmt wird, weil er es sich vorgenommen hatte. Da ich auch ehrgeizig war, dachte ich, das passt zu mir. Später rannte der Typ nur gegen die Wand, bei mir und bei anderen, weil er sich völlig überschätzte und einfach für das, was er sich vorgenommen hatte, nicht das adäquate Sozialverhalten hatte.
Danach, mit Mitte 20, war mir Mr. Nice Guy lieber.
 
G

Gast

  • #62
Man könnte die Frage auch anders herum stellen:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #63
m40
Was Frauen bei der Diskussion meistens vergessen, der nice guy ist lernfähig, der bad guy eher nicht. In eine Beziehung muss man auch investieren von beiden Seiten, von nichts kommt nichts.
 
  • #64
Ach ja liebe #56

wenn nur alle so wären wie ich- sein sollte.

Das was Du hier so vehement postulierst ist genau das Verhalten das die meisten Frauen gerne an den Tag legen würden- wenn Ihnen nicht die blöden Hormone quer kommen würden.
Das tue ich deshalb, weil ich weder hier noch woanders einen selbsternannten Nice-Guy oder Ex-Nice-Guy gehört habe, der auf mich sympathisch wirkte
Ok. Signal angekommen... Übrigens würde besagter Freund sich nie selbst als "Nice Guy" bezeichnen (und ich damals auch nicht).

Und dennoch gibts auch bei Dir die Möglichkeit, dass Du Dir selbst nur nicht eingestehen willst, dass es eben die fehlende Gefährlichkeit, Ruppigkeit die eben einen hohen Testosteronspiegel signalisiert ist. Der Kerl ist nett, aber Du bist nicht erregt. Also muss es einen Grund dafür geben. An Dir kanns ja nicht liegen....

Aber schön dass hier doch nicht eben wenige Damen meine These bestätigen erst durch die A***-erfahrung klüger geworden zu sein. Das lässt doch hoffen...
 
G

Gast

  • #65
Nicht der beste Mann bekommt den Job, sondern derjenige, welcher sich am besten zu verkaufen weiß. Ähnlich verhält es sich bei der Frauensuche.

Die meisten, ebenfalls selbsternannten, "bad-guys" (peinliche Selbstumschreibung) sind keinesfalls üble, aggressive oder boshafte Menschen, sondern Schaumschläger, Blender und Labertaschen. Der große Vorteil solcher Menschen besteht nun darin, dass sie über ein sehr ausgeprägtes Selbstbewusstsein verfügen, welches im Grunde schon die Grenze zur Selbstverliebtheit überschreitet.

Während der "nice-guy" dazu neigt, sich in einem eher realistischen Licht zu betrachten und, vermutlich in der Hoffnung, Frauen würden seine Ehrlichkeit und Bescheidenheit zu schätzen wissen, auch mal von seinen negativen Seiten berichtet, präsentiert sich der "bad-guy" als Hauptgewinn unter allen denkbaren Gewinnen. Diese Nummer funktioniert bei vielen Frauen sehr gut.

In meinem Bekanntenkreis beobachte ich allerdings häufig, dass sich Frauen nur vorübergehend - und nicht selten in vollem Bewusstsein - auf diese Sorte Mann einlassen. Sobald sich der selbstverliebte Mr. Fehlerlos als menschlicher erweist, als ihm selbst bewusst ist, wird er rucki-zucki aussortiert. Nur selten habe ich erlebt, dass solch ein Mann sich getrennt hat - sie wurden fast ausnahmslos verlassen. Und ich musste mir dann das gequatsche anhören.
 
G

Gast

  • #66
m40
Was Frauen bei der Diskussion meistens vergessen, der nice guy ist lernfähig, der bad guy eher nicht. In eine Beziehung muss man auch investieren von beiden Seiten, von nichts kommt nichts.
Interessant, nach meiner Erfahrung ist das genau umgekehrt. Einen Langweiler aus sich herauszuholen, kommt immer wieder an die gleichen Grenzen, er lernt nur nach Anweisung, außerdem ist es langweilig. Ein aufregender Mann ist sehr wohl lernfähig und es macht sogar Spaß, ihn in die Grenzen zu weisen.


Zitat von Kalle:
Übrigens würde besagter Freund sich nie selbst als "Nice Guy" bezeichnen (und ich damals auch nicht).

Und dennoch gibts auch bei Dir die Möglichkeit, dass Du Dir selbst nur nicht eingestehen willst, dass es eben die fehlende Gefährlichkeit, Ruppigkeit die eben einen hohen Testosteronspiegel signalisiert ist. Der Kerl ist nett, aber Du bist nicht erregt. Also muss es einen Grund dafür geben. An Dir kanns ja nicht liegen....
Aber du bezeichnest dich im Nachhinein als solchen. Es ist immer schön, fremde Beispiele heranzuziehen, über die der andere sich kein Urteil bilden kann. Hier kommen die Nice Guys jedenfalls nicht gut an. Sie behaupten Dinge, sie machen die "Bad Guys" schlecht, unterstellen, aber fragen nicht, was eine Frau anzieht. Sie sind nur in der Verteidigungshaltung, nicht in einer interessierten, die Sache in Angriff nehmenden Haltung.

Was kann "an mir nicht liegen"? Ich beschwere mich doch nicht. Weil ich einen Mann interessanter finde als den anderen, besteht doch auf meiner Seite kein Änderungsbedarf.

Du verwendest negative Begrifflichkeiten für etwas, was Frauen natürlich anziehend finden, wer streitet das ab? Statt Gefährlichkeit könntest du Aufregung, Überraschung, statt Ruppigkeit Verspieltheit, und Draufgängertum verwenden. Natürlich ist das sexy. Aber deshalb ist es nicht gleich "bad". Das würde ja bedeuten, dass Frauen grundsätzlich nice sind und Männer bad, weil Testosteron schlecht mache. So einfach ist es aber zum Glück nicht. Viele Frauen wollen immernoch einen Mann an ihrer Seite.
 
G

Gast

  • #67
Interessant, nach meiner Erfahrung ist das genau umgekehrt. Einen Langweiler aus sich herauszuholen, kommt immer wieder an die gleichen Grenzen, er lernt nur nach Anweisung, außerdem ist es langweilig. Ein aufregender Mann ist sehr wohl lernfähig und es macht sogar Spaß, ihn in die Grenzen zu weisen.
m40
Nice Guy hat erstmal nichts mit Langweiler zu tun. Beim Kennenlernen mag es so erscheinen, da hat der Bad Guy Vorteile. Die Sache kann sich später sogar umkehren, es gibt Leute mit Tiefgang, die am Anfang gar nicht so auffallen, aber eigentlich interssant sind, wenn man mehr als 5 Worte mit ihnen wechseln würde.
 
G

Gast

  • #68
Ich sehe nicht klar, so das Problem liegt.

Mir wurde in Deutschland von Frauen oft mitgeteilt, daß ich sehr unterhaltsam und interessant, gebildet sei, aber nicht als Partner in Betracht käme, weil ich sie nicht schlecht und herablassend behandelte. Das ist dann halt so. Es gibt genügend Frauen auf der Welt, die sich einen Partner wie mich wünschen, in letzter Zeit sogar hierzulande.

Als "nice guy" / gentleman ist man der begehrteste Typ überhaupt.
 
G

Gast

  • #69
m40
Nice Guy hat erstmal nichts mit Langweiler zu tun. Beim Kennenlernen mag es so erscheinen, da hat der Bad Guy Vorteile. Die Sache kann sich später sogar umkehren, es gibt Leute mit Tiefgang, die am Anfang gar nicht so auffallen, aber eigentlich interssant sind, wenn man mehr als 5 Worte mit ihnen wechseln würde.
Ich wechsele mit vielen Männern mehr als 5 Worte, die Lust auf eine Unterhaltung haben: Wie von vielen erwähnt, sind "Nice guys" doch angeblich für eine Freundschaft auch interessant. Insofern reden die Frauen doch mit ihnen, sie kommen nur als Partner nicht in Betracht! Oder blockieren die "Nice Guys" von alleine die Möglichkeit Freundschaft und drängen gleich auf Beziehung?

Dass jemand als Partner nicht in Frage kommt, obwohl sich eine Frau mit ihm befasst, muss wohl Gründe haben. Kennenlernen läuft über einen längeren Zeitraum, da gibt es auseichend Möglichkeiten, sich interessant zu zeigen. Meist ist es so etwas einfaches wie das Äußere, das einen nicht reizt.

Was bedeutet "eigentlich" interessant? Warum sind sie es nicht gleich? Fehlt der Mut? Mut ist toll.
 
  • #70
Statt Gefährlichkeit könntest du Aufregung, Überraschung, statt Ruppigkeit Verspieltheit, und Draufgängertum verwenden. Natürlich ist das sexy
Nein kann ich nicht. Ich war schon immer neugierig, Aberteuerlustig (draufgänger wenn Du so willst), Backpackerurlaube solo in der Wildnis zum Beispiel. War und bin immer für eine Überraschung gut aber hab das eben nicht lautstark unter die Leute gebracht. Aber ich war eben auch Verständnisvoll, hab zugehört, bin auf die Damen eingegangen. Eben nicht ruppig, ignorant etc.
Und das hat eben in júngen Jahren die Damen nicht getriggert. Da hatten Sie halt noch nicht die Erfahrung mal besser hinter die Fassade zu schauen.

Ich sag ja auch, und auch das aus eigener Erfahrung, dass sich das Ü30 gewandelt hatte. Da war nämlich der nice guy (im Wortsinne, nicht das Weichei- im Englischen "No-Balls genannt) gefragt und unsereins wieder im Spiel.
 
G

Gast

  • #71
Nein kann ich nicht. Ich war schon immer neugierig, Aberteuerlustig (draufgänger wenn Du so willst), Backpackerurlaube solo in der Wildnis zum Beispiel. War und bin immer für eine Überraschung gut aber hab das eben nicht lautstark unter die Leute gebracht. Aber ich war eben auch Verständnisvoll, hab zugehört, bin auf die Damen eingegangen. Eben nicht ruppig, ignorant etc.
Und das hat eben in júngen Jahren die Damen nicht getriggert.
Das kannst du ganz einfach nicht wissen. Es gibt unzählige Alternativerklärungen. Es kann auch am Aussehen oder etwas ganz anderem liegen, z.B. der Stimme, der Bewegung usw. Du kannst einer Frau nicht erzählen, wonach sie urteilt. Das geschieht in ihrem Kopf, nicht in deinem. Du hättest die betreffenden Frauen fragen müssen, anstatt dir eine für DICH schlüssige Erklärung auszudenken. Und selbst dann könntest du die Aussagen betreffender Frauen nicht auf alle Frauen einer bestimmten Altersgruppe übertragen.

Im übrigen meinte ich mit "aufregend" keine Backpackerurlaube. Das steigert die Attraktivität eines Mannes für mich in der Tat gar nicht. Es geht um die Art zu kommunizieren. Und vielleicht interpretieren manche Dinge für ignorant oder ruppich, die andere als offensiv und interessant wahrnehmen. Das kommt immer auf die Sichtweise an. Nach meiner Erfahrung fehlt den sogenannten "Nice Guys" schlicht der Humor in der Kommunikation. Die einen schaffen es, einen scherzhaft, draufgängerischen Tonfall zu erwischen, bei den anderen wirkt es aggressiv.

Wir werden es hier nicht klären können. Würden wir einen Bad Guy beobachten, bin ich mir sicher, dass ein Verhalten, das du als ruppich interpretierst, von mir als mutig und scherzhaft wahrgenommen wird.
 
G

Gast

  • #72
Richtig, wenn Frauen in Deutschland die 30 weit überschritten haben, bin ich als Gentleman gefragt. Nur will ich dann eine Frau als Partnerin mit plötzlichem Sinneswandel, extremem promisken Vorleben und einer langen Reihe an schlimmsten Erfahrungen mit ihren ehemaligen Brutalos? Ich müßte höchst verzweifelt sein, mich auf solche eine Partnerin einzulassen.
 
  • #73
Ich war viele Jahre mit einem absolut charmanten Scheißkerl verheiratet, der auch heute noch seine Wirkung auf mich und die restliche Damenwelt ausübt. Dieser Mann hat mich regelmäßig dazu gebracht, sehr temperamentvoll zu streiten. Heute mit ein Wenig Abstand machen mich die gleichen Dinge einfach nur wütend, ohne mich mehr zu verletzen und ich durchschau die Nummer. Egoismus gepaart mit einem wirklich verkorksten Rollenverständnis und, was das schlimmste ist, laut brüllen, damit keiner merkt, wieviel Schiß er wirklich in der Buchse hat.
 
  • #74
Richtig, wenn Frauen in Deutschland die 30 weit überschritten haben, bin ich als Gentleman gefragt. Nur will ich dann eine Frau als Partnerin mit plötzlichem Sinneswandel, extremem promisken Vorleben und einer langen Reihe an schlimmsten Erfahrungen mit ihren ehemaligen Brutalos? Ich müßte höchst verzweifelt sein, mich auf solche eine Partnerin einzulassen.
Welche seltsamen Frauen lernst Du kennen? Ich bin schon sehr alt (51), habe einen großen, bunten Freundes- und Bekanntenkreis und nur eine (1) Frau hat Brutalo-Erfahrungen - ein Mann, mit dem sie in einem anderen Kulturkreis verheiratet wurde.

Alle anderen, noch heute attraktiven Frauen haben sich ihre Partner selbst ausgesucht - alle haben nice-guys mit mehr oder weniger spannenden Anteilen ausgewählt.

Ein gutsituierter, höflicher und gutaussehender Mann, der keine Partnerin findet, hat ein anderes Problem - er ist sicher nicht einfach nur zu nett, da stimmt irgendetwas zusätzlich nicht. Was, das ist per Ferndiagnose nicht zu ermitteln - vielleicht ehrliche Menschen (Geschwister, alte Freunde) fragen?
 
G

Gast

  • #75
das nice-guy-syndrom ist in der tat ein verzwickte situation. ich stecke selbst so halb in dieser schublade, aber habe so meine ecken. interessanterweise hatte ich als teenager viel weniger flirterfolg, seit mitte zwanzig änderte sich das. in den letzten jahren nehme ich entweder die offerten überhaupt wahr oder aber, wahrsheinlicher, sie kommen auf mich zu. ich selbst würde mich nicht so aufreizend einstufen, dennoch wurde mir von verschiedensten frauen bestätigt, dass ich anziehend und sexy sei. problem: die, die ich wirklich liebe, bekomme ich trotzdem nicht. und eigenartigerweise scheine ich da zu nett gewesen zu sein, denn ein typischer macho hat meine große liebe haben dürfen. was bleibt? ich bin verheiratet, habe angebote von frauen, die ich teils annehme und habe trotzdem nie das vollkommene bekommen. ob es am nettsein lag, weiß ich abschließend nicht, aber eine vorschreiberin sagte wohl richtig: nicht das nettsein ist das problem im kern, man läuft gefahr keine ecken und kanten zu haben und ohne diesen wird man nicht wahrgenommen, leider irgendwie war.
 
G

Gast

  • #76
und eigenartigerweise scheine ich da zu nett gewesen zu sein, denn ein typischer macho hat meine große liebe haben dürfen. was bleibt? ich bin verheiratet, habe angebote von frauen, die ich teils annehme und habe trotzdem nie das vollkommene bekommen. ob es am nettsein lag, weiß ich abschließend nicht.
Verstehe ich dich richtig, dass du verheiratet bist, aber gerade schreibst, dass du unzufrieden bist mit der, die du abbekommen hast? Dann bestätigt sich hier, was ich bei vielen Netten sehe: Sie sind eben nicht nett, sondern die größten Ä... Frauen wollen nicht irgendeinen Mann, der sein Ego bestätigen muss, weil er als Teenager leer ausging. Das ist diese typische Haltung: "Ich komme nicht gut an, WILL aber HABEN." Gutaussehende Machos sind da eben ganz anders. Sie können jede haben, und wählen bewusst die aus, die ihren Vorstellungen entspricht. Sie müssen dann nicht mehr rechts und links schauen, weil ihr Ego bereits genug poliert wurde.

Das ist ein wichtiger Punkt, der mich bei "Netten" abschreckt: Sie lieben sich selbst nicht, weisen nur verbissen darauf hin, wie nett sie angeblich seien, interessieren sich aber nicht dafür, was andere als nett empfinden, bzw., was eine Frau sich wünscht.

Deine Frau kann einem nur leid tun. Ich kenne ebenfalls so eine Frau, die mit einem von anderen Frauen nicht begehrten Mann zusammen ist, sich aber von ihm noch Beleidigungen anhört. Er träumt nur von seiner Traumfrau. Hätte er sie, wäre er dennoch unzufrieden, weil er nie gelernt hat, das zu fokussieren, was er eigentlich selbst zu bieten hat.

Nur, wer ausreichend Selbstbewusstsein und Selbstliebe hat, der kommt über die egozentrischen Haben-Wollen Gedanken hinaus und kann sich auch mal größzügig, verständnisvoll in andere hineinversetzen. Andere geraten nicht in die Lage, an andere zu denken, weil sie ständig mit sich selbst und ihrer Wirkung auf andere unzufrieden sind. Viele selbsternannten Netten merken gar nicht, wie sie NUR um sich und IHREN Willen kreisen. In Diskussionen wie diesen wird das immer wieder bestätigt.
 
G

Gast

  • #77
Es gibt durchaus Frauen, die auf solche Männer stehen, sonst wären sie ja nicht mit diesen zusammen. Hier kann ich nur für mich persönlich sprechen und ich stehe nach wie vor auf gebildete Männer, die sich benehmen können und die einer Frau auch mal die Tür aufhalten oder zu einem Kaffee einladen. Kleines Beispiel: Ich hatte einen Mann zum 1. Mal eingeladen. Der stürmt herein, nicht mal eine einzige Blume dabei, kein Danke für Einladung, nichts. Es war im übrigen zufällig noch an den Weihnachtstagen. Das war für mich ein absolutes No-go. Zumal ich heimlich ein ganz kleines Weihnachtsgeschenk für ihn vorbereitet hatte. Das lag dann noch sehr lange bei mir im Schrank, bis sich jemand anderer fand, der dies zu schätzen wusste.
Solche Macho-Rüpel finde ich nur unterirdisch.
 
G

Gast

  • #78
Ich stehe nicht auf Machos.
Aber ! Ein Mann muss eine eigene Meinung haben.
Mit Männern die immer und stets versuchen es mir recht zu machen, damit komme ich nicht klar.

Also, das goldene Mittelmass.
 
G

Gast

  • #79
Dass es Bad Boys durchweg nicht an Sexappeal fehlt, halte ich für übertrieben. Es gibt Eigenschaften, die sexy wirken und die gleichzeitig die typischen Eigenschaften der Bad Boys repräsentieren, daneben gibt es die unsexy wirkenden Verhaltensweisen. Dazu gehört Abhängigkeit, unmittelbar wahrgenommen bei Männern, die pussy whipped wirken, also abhängig, da nimmt bei mir der Reiz ab. Ähnliches gilt für die Unfähigkeit zur Selbstbeherrschung, die sich in körperlicher Gewalt wie auch in verbalen Shitstorms äußern kann. Im Falle von Bad Boys, so masoschistisch veranlangt kann ich gar nicht sein, dass ich solche Dinge nicht registriere. Vielleicht sehe ich diese Dinge, nehme sie aber nicht wahr oder bin durch den Charme oder durch die Hormone zu Anfang vernebelt, doch irgendwann kommt der Moment und ich werde solche Verhaltensweisen als nicht richtig einordnen können.

Umgekehrt kann sich ein langweiliger Mann aufwerten, indem er cool bleibt und einfach auf Distanz geht, oder aber mir gegenüber Standing beweist. Es kommt letztendlich auf die Konsequenz im Hier und Jetzt an, nicht mehr so sehr auf das Vorleben als Bad Boy oder als Kuscheltyp oder Nerd. Ganz schwierig ist der Fall eines netten Mannes, der das nicht hinbekommt, egal wie höflich, gutaussehend, galant er sonst noch ist. Das ist glaube ich gut zu vergleichen mit einem top aussehenden Nice Girl, das noch gebildet und warmherzig ist, das sich aber für den Kerl verbiegt. Es fängt gut an und wird aber nicht vertieft. Ach ja und bei der letzten Variante, bei dem "netten" Jammerlappen, kommt es nach meiner Erfahrung einfach nicht zu einer kritischen Masse des Kennenlernens. Hat mich diese Person nicht dazu gebracht, ihn zu mögen, so sind jegliche im Nachhhinein- Bekundungen nur noch eine Zumutung.
 
  • #80
In meiner letzten Beziehung habe ich mich klein machen lassen. Ich habe geglaubt es sei die Richtige und es der Sache wert. Nach sechs Monaten fing es bei ihr langsam an mit, ich schätze Langeweile, sie hat gesagt es seien Depressionen. Das war der Wendepunkt in unserer Beziehung. Habe mich sofort an die Beziehungen errinert in denen ich selbst das Gefühl hatte und mich gelangweilt habe obwohl die Mädels theoretisch alles für mich getan haben und es mir rational an nichts fehlen konnte.
Jedenfalls hätte ich zu diesem Zeitpunkt in mein altes Verhalten zurückfallen sollen. Einfach mal meine Meinung geigen, mich unnahbar zeigen. Frei nach dem Motto "wenns dir nicht passt, dann geh und es würde mich nicht interessieren". Ich hab es nicht getan. Und auf schmerzliche Art und Weise erfahren, dass je länger man nachgibt desto festgefahrener die "Macht"-Rollen sind. Meine Eltern haben mir damals gesagt, dass man in einer Beziehung immer Kompromisse schließen sollte und nur selten nachgeben darf. Sie hatten Recht.
Nett sein ist wirklich nicht hilfreich, weder um Frauen kennenzulernen noch um sie zu behalten. Ignoriert man sie, finden sie einen interessant. Aber gut... Dass sich das mit dem Alter und der Erfahrung ändert kann ich mir durchaus vorstellen.

Frage: Ist man(n) als "nice guy" verloren, muss man ein Mistkerl sein?
Antwort: Ja, im Alter zwischen 16-28 fährt man definitiv gut damit.

M,26
 
G

Gast

  • #81
Ein Literaturtipp zum Thema: "Eros und Evolution" von Matt Ridley. Ist eher etwas für lesefreudige Niceguys und erläutert, wie Menschen bei der Partnersuche ticken und welchen Vorteil dies im Laufe der Evolution hatte. Recht hilfreich, wenn man es nicht nur liest, sondern seine verhaltenstechnischen Konsequenzen daraus zieht.
 
G

Gast

  • #82
Dieses Thema ist eigentlich längst überholt.

Welche intelligente und selbstbewusse Frau wählt einen Mann, der ihr das Leben schwer macht??

Das sind doch Hirngespinste von Männern, denen mal eine Freundin oder ein Schwarm von einem anderen Typen ausgespannt wurde aufgrund seiner eigenen minderwertigen Optik.

Denn Bildung und Intelligenz sind niemals Nachteile, es liegt offenbar nur am Äußeren, was viele Herren aber nicht zu geben und sich dann wundern, wenn eine Frau doch lieber auf den attraktiveren Mann steht, was ich als Frau durchaus verstehen kann, denn Frauen sind genauso visuell gepolt wie Männer.

Wenn die Frau sich für einen optisch ansprechenderen Mann entschieden hat, gehen die Nerds auf die Barrikaden und sagen, siehste, sie hat den Macho erwählt, wo ich doch der liebe und gute Typ bin - heul, heul.

Mensch Männer, das glaubt heute keine Frau mehr.

Frauen wissen was sie wollen und sie wollen keinen Egomanen, gut aussehen sollte er trotzdem. Bildung und Wissen sind hohe Güter, aber die finden Frauen auch bei gutaussehenden Männern.

Was hier herummosert, sind nicht die netten Typen von nebenan, sondern die, welche keine Frau will und das hat Gründe, der Macho ist es sicherlich nicht der Grund. Die gibts eigentlich auch nicht mehr.
 
G

Gast

  • #83
Ehrliche Antwort: Ja

Frauen wollen "erobert" und auch "unterworfen" werden...Tiefenpsycholgisch geht es so weiter,
sie denken, durch ihre Liebe/sex wird sich der "Mistkerl" in einen "Prinzen" verwandeln.

Tja, Liebesdramen sind uns sicher...
 
  • #84
Wir sind leider näher an den Affen dran, als wir uns eingestehen. Gerade das Thema Attraktivität und Liebe ist etwas, was wenig vom Verstand gesteuert wird, sondern zu einem großen Teil von denjenigen Schaltkreisen, die schon seit Jahrmillionen immer dem gleichen Muster folgen. Und besonders, wenn der Mensch sich von seinen Emotionen leiten lässt und nicht von der Logik, kommt genau solches heraus. Zum Beispiel hängt es bei Frauen vom Zyklus ab, ob sie eher den Nice Guy oder den Macho attraktiv finden.

Allerdings gibt es zwischen Nice Guy und Arschloch durchaus vernünftige Zwischenstufen, auf denen man attraktiv sein kann, ohne seine Seele zu verkaufen. Hoffe ich zumindest, und nach denen bin ich auf der Suche.

Sonst haben meine Vorredner viel wahres gesagt, auch ich beobachte, wie Selbstsicherheit die Damen zum Schmelzen bringt, wenn es allerdings Richtung eingebildet sein geht, ist die Attraktivität schnell wieder weg.
 
G

Gast

  • #85
Wenn ich heute wachen Auges durch Innenstädte laufe fallen mir die vielen jungen Paare auf, bei denen die Herren oft weder besonders intelligent noch galant zu sein scheinen.
Nun ja...schaue Dir mal die Frau an. Oft spiegeln sich Mann und Frau. Also, die Frau neben dem Mann ist nicht selten ebenso wenig galant und intelligent.
Bei meinen Altersgenossen bekomme ich zu hören, dass ich als ruhiger, netter Typ (dieser Zustand wird heute mit dem "nice-guy-Syndrom" bezeichnet) keine Chance bei den Frauen habe.
Schade, dass Deine Altersgenossen schlechte Erfahrungen gemacht haben. Liegen diese Erfahrungen wirklich am "nice guy-Syndrom" oder ist das nur eine Ausrede? Das nur mal als Denkanstoß.
Es gibt Frauen, die in ihrer Kindheit Schlimmes erlebt haben und die sich Partner aussuchen, die das Verhalten ihrer Väter widerspiegeln. Oder anderer Verwandter in ihrem früheren Umfeld. Manchmal haben diese Verwandten sie geschlagen, beschimpft oder missbraucht. Viele Kinder werden misshandelt -auch in Deutschland, und viele Menschen schaffen es nicht als Erwachsene ein komplett neues Leben zu beginnen und ihre Kindheit hinter sich zu lassen. Sie suchen sich oft Menschen als Partner, die den Tätern in ihrer Kindheit ähneln. Erst wenn sie geheilt sind (durch Therapie und/oder Lebenserfahrung) sind sie offen für einen Nice Guy. Und schätzen ihn dann auch!
Die wollen Machos, die unverschämt sind, sich nicht zu benehmen wissen etc., was bis zur Gewalt gegen die Frau geht.
Das gilt nicht für alle Frauen. Und die Frauen, für die das gilt, haben oft Schlimmes erlebt.
Nun habe ich allerdings überhaupt keine Lust, mich irgendwie zu verbiegen oder jemandem etwas vorzuspielen.
Brauchst Du nicht. ;-)
Ich kenne viele, die einen netten Mann suchen. Unter anderem mich selbst. Aber nicht nur...
w,37
 
  • #86
Hierzulande ist nett = bester Freund die Frauen verlauten zwar immer "ich suche einen netten, treune und lieben Mann" nur finden sie diese Männer dann zwar gut genug um sie voll zu texten und mit ihnen jede Menge Zeit zu verbringen aber Beziehung und Sex? Nein danke, da brauchen sie was gröberes. Den Männer sind Schweine und wer kein Schwein ist, ist somit auch kein Mann.
Auch die Gegenprobe funktioniert, die Frauen denen ich kaum Aufmerksamkeit schenke und quasi schon ein Plakat vor mich hertrage " DUUU NICHT!" die sind mir schon immer nachgelaufen.
 
G

Gast

  • #87
Ich bin nun nicht mehr der allerjüngste, aber meine Einstellung und Erziehung der Damenwelt gegenüber scheint aus einer Zeit zu sein die schon vergessen ist. Bei meinen Altersgenossen bekomme ich zu hören, dass ich als ruhiger, netter Typ (dieser Zustand wird heute mit dem "nice-guy-Syndrom" bezeichnet) keine Chance bei den Frauen habe. Die wollen Machos, die unverschämt sind, sich nicht zu benehmen wissen etc., was bis zur Gewalt gegen die Frau geht.
@FS:
Ich verstehe selbst nicht mit welchen Männern sich mache Geschlechtsgenossinnen einlassen - und dann jammern. Bei mir haben grobe und respektlose Rüpel keine Chance.

Und sofern du keine Schlaftablette, sondern ein aktiver Mann mit Humor und auch ein wenig Schlagfertigkeit bist, kann ich nur sagen: bleib wie du bist!
Du ziehst auf jeden Fall Frauen an, die mit sich im Reinen sind und sowas schätzen. Die Girlies am Arm der genannten Männer würdest du bei näherer Betrachtung gar nicht wollen, denke ich.
 
G

Gast

  • #88
Wenn ein Mann Probleme mit Frauen hat, liegt das nicht daran, dass er zu nett ist, sondern dass er entweder Komplexe hat oder zu unattraktiv ist.

Auf Mistkerle stehen zum großen Teil nur Frauen, die entweder unerfahren und naiv oder dumm sind oder die eine handfeste Störung haben.

Wenn ein Mann unfreundlich zu mir ist, bin ich sofort weg.

w28
 
G

Gast

  • #89
die Frage wurde schon 100x gestellt: doch, Frauen mögen nette Männer ABER nicht jeden netten Mann. verliebst du dich in jede Frau, die du kennen lernst? Nettsein reicht nich, da muss noch mehr dazu. es ist die Basis, aber dann müssen weitere Faktoren kommen. nichtzuletzt auch die Optik! zu nett als Ausrede wird oft von unattraktiven Männern benutzt.
 
G

Gast

  • #90
Ich habe da so eine Theorie... es gibt drei "Männer Typen" (sind durch Singledasein erprobt und haben sich - leider- bestätigt.)

Typ 1: ein Macho, der offen zugibt einer zu sein. (Llädt Frau beim ersten Date zu einem "DVD-Abend" ein. Sagt Sachen wie: "Such du den Film aus, ich werde eh nichts von ihm mitbekommen.")
Solche Männer finden naive, unausgeglichene Frauen oder junge Mädchen toll.

Typ 2 : ein Macho, der nicht offen zugibt, einer zu sein. ( Denkt, er wäre keines.)
(Lädt Frau beim zweiten oder dritten Date zum kochen oder DVD- Abend ein, fragt am Ende des Abends:" Darf ich dich küssen?" oder " willst du kuscheln?" Furchtbare Frage, aber ihr wisst was ich meine, oder?)

Wir verlieben uns nie sofort in den Typ 2, da nicht die tolle markante Ausstrahlung wie Typ 1. Oft meldet er sich, ist nie zu aufdringlich, plant Zukunft, bis er sich - meist genau dann, wenn wir uns verliebt haben - irgendwann nicht mehr meldet. Hoffentlich hat Frau bis dahin noch nicht mit ihm geschlafen...

Nun ja, Typ 3 ist der sogenannte Nice-guy. Nett, charmant, zuverlässig. (Meistens der beste Freund.)
Er würde NIE beim ersten Date einen DVD- Abend vorschlagen, wenn es irgendwann doch dazu kommt, hat er sich deine Lieblingsfilme gemerkt und sie ausgeliehen. Nachdem er dich nach Hause gefahren hat küsst er dich auf die Wange.

Natürlich kann jeder Mann eine Mischform sein. Mein perfekter Mann wäre wohl eine Mischform aus 2 und 3, wobei 2 ja schon eine Misch form aus 1und 3 ist, gewissermaßen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: