G

Gast

Gast
  • #1

Ist nicht das eigentliche Problem vieler Partnersuchende die nicht erwiderte Liebe?

Ich will hier einmal etwas Grundsätzliches thematisieren: Ist nicht das Problem der meisten "Suchenden" hier nicht das mangelnde Angebot an potenziellen Partnern, sondern die Tatsache, dass die Gefühle nicht von der richtigen Person erwidert werden? Ich hatte bereits viele, ja sehr viele Dates über EP. Aber meist war es so, dass bei der Frau das große "Funken" gefehlt hat oder eben bei mir. Wobei ich der festen Überzeugung bin, dass das Funken für die Frauen hier zur conditio sine qua non erhoben wird. Entweder der Himmel öffnet sich beim ersten Date oder NEXT. Wie seht Ihr das? M 39
 
  • #2
Exakt so ist es! Ist jetzt aber doch wohl keine Überraschung, oder?

Einseitig passt es ziemlich oft ganz gut, aber beidseitig passt es eben nur selten. Genau das ist die Crux an der Partnersuche, egal ob online oder offline.

Jeder 20ste Mann im passenden Alter könnte so grob in Frage kommen, je nach Vorauswahl und Nebenkriterien. Streng mit allen Kompatibilitätsansprüchen vielleicht sogar nur jeder 50ste bis 100ste. Wenn das umgekehrt auch so ist, ist klar, dass maximal jeder 100ste bis 400ste nur passen kann ... zum Glück sind die beiden Richtungen nicht unabhängig, sondern etwas in die günstige Richtung verschoben.

Funken beim ersten Date sind natürlich Quatsch. Die erwarte ich nicht und die sind auch extrem unwahrscheinlicher Hollywoodkitsch. Verlieben erfordert normalerweise Vertrauen, Nähe, gemeinsame Erlebnisse.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ja Du hast recht. Wenn es gar nicht passt, dann macht eine Wiederholung einfach keinen Sinn. Letztendlich ist es oft so, diejenigen die man will wollen nicht und die anderen wollen wir nicht.

Aber es gibt doch auch diejenigen die nicht alleine sein können und denen jeder oder jede passend erscheint.
 
  • #4
Auch ich habe den Eindruck gewonnen, daß viele Frauen von der Erwartungshaltung besessen sind, daß sie gleich beim ersten Date die große Verliebtheit in sich spüren müssen. Und wenn es beim ersten Mal nicht sofort funkt, dann war das eben nichts mit dem Typ. Meines Erachtens ist diese Einstellung völlig lebensfremd und unrealistisch.

Es ist doch extrem unwahrscheinlich, daß sich zwei Menschen über den Weg laufen, einigermaßen zueinander passen und sich beide auch noch sofort gleichzeitig in einander verlieben. Sowas gibts nur im Kino, aber nicht im wirklichen Leben.

Wenn das was werden soll braucht es Zeit, Geduld und Kompromissbereitschaft. Beiderseits versteht sich. Und natürlich ein gewisses Maß an Gemeinsamkeiten, z.B. gemeinsame Wertvorstellungen und Interessen. Jemanden zu finden, der da mitgeht ist nicht einfach. Da sucht man die Stecknadel im Heuhaufen. Von wegen Elite.....
 
G

Gast

Gast
  • #5
einige Leute haben schon die geringen Chancen ausgerechnet, eine passende Partnerin zu finden:

http://de.nothingisreal.com/wiki/Warum_ich_nie_eine_Freundin_haben_werde
 
  • #6
@#3: Ja, da stimme ich vollkommen zu. Es ist extrem unwahrscheinlich, sich auf Anhieb auch noch gegenseitig ineinander zu verlieben. Deswegen beschränken auf Sympathie, Wellenlänge, Chemie, Lächeln, passende Eckdaten und dann unbedingt noch mal treffen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich habe nicht den Eindruck, daß es ausgerechnet die Frauen sind, die hier den sofortigen Funkenregen verspüren wollen. Ich hatte eine solche Erwartungshaltung bis dato von Männer erfahren.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich bin der Meinung, dass viele Menschen sehr lange nicht wissen, was ihnen eigentlich gut tut und was sie für einen Partner bräuchten (trafen/ treffen mitunter auch falsche Entscheidungen).
Ich persönlich, weiß erst seit ein paar Jahren wirklich (nach gescheiterten Beziehungen) was für einen Partner ich brauche bzw. welcher Mann/ welche Kombination mich glücklich machen könnte.
Dieser Selbstfindungsprozess dauert einfach so lange, vor allem wegen der langen Studiumszeit. Erst das Arbeitsleben brachte mich dazu, mir die eigentlich wichtigen Fragen zu stellen. Wenn man diesen Prozess dann durchlaufen hat, werden die Kennenlerngelegenheiten immer weniger. Das ist einfach nicht fair!

w 35
 
G

Gast

Gast
  • #9
ich gebe obigen kommentatoren vollkommen recht. meine erfahrung ist auch, dass viele frauen im anderen etwas suchen, was ihnen selbst fehlt. sie wollen etwas durch den partner kompensieren, was natürlich nicht funktionieren kann. und je mehr ihnen fehlt, umso höher werden die ansprüche und anforderungen. dazu kommen dann noch die hollywood-hochglanz-vorstellungen.
 
  • #10
Ich will hier mal deine Sichtweise ein klitzekleines Stück zurechtrücken.

Ich kann zwar nur für mich reden bzw. schreiben, aber ich gehe in ein erstes Date lediglich mit dem minimalistischen Anspruch, festzustellen, ob ich mir ein zweites Treffen mit diesem Menschen vorstellen kann.
Dazu braucht es:
- miteinander reden können
- sich einigermaßen wohlzufühlen bei dem Treffen und in der Gesellschaft desjenigen.

Nach dem zweiten, dritten oder vierten Date kristallisiert sich dann so langsam heraus, wie weit die Sympthie geht, ob mehr daraus werden kann.
Ja und dann passiert es eben auch, dass mal der eine oder mal der andere oder beide sich nicht mehr vorstellen können.
That's life.
Aber ich denke, dass man - sofern man es will - aus jedem Kontakt etwas lernen und mitnehmen kann in seine weitere Partnersuche. Und damit kommen wir doch unserem Ziel immer einen kleinen Schritt näher - oder ?
 
G

Gast

Gast
  • #11
Hier hat neulich jemand so treffen geschrieben, dass viele enttäuscht sind, wenn nicht gleich beim ersten Date "der ganze Körper vibriert". Wie treffend formuliert! Das ist aber nicht nur bei Frauen so, das habe ich genauso mit Männern erlebt: Obwohl wir uns gut verstanden haben und der Mann mich attraktiv und unterhaltsam fand, wurde eine zweites Treffen kategorisch ausgeschlossen - einfach weil der Funkenflug fehlte. Wer so unrealistisch an die Begegnung zwischen Mann und Frau herangeht, muss sich nicht wundern, wenn es nicht klapp!
 
G

Gast

Gast
  • #12
Was mein Berufsleben betrifft, war es am ersten Tag sicherlich auch nicht der absolute Traum. Aber mit der Zeit, viele Monate, mit meinen Kollegen und Kolleginen, Vorgesetzten und Kunden, mit meinen Aufgaben, hat es sich zu meinem absoluten Tarumjob bei einem Traumarbeitgeber entwickelt.

Freundschaften entwickeln sich auch erst mit der Zeit. Man ist doch nicht am ersten Tag der beste Freund oder die beste Freundin.

Komisch, dass sowas mit der Frau des Lebens nicht klappt. Man gibt sich einfach nicht mehr die Zeit, die es braucht, um sich kennenzulernen bzw. um Gefühle füreinander zu entwickeln. Schade.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Die einen finden ihren Partner schon beim ersten date und die anderen eben beim 2000.
Du solltest aber auf jeden Fall nicht in ein Schubladendenken verfallen, wenn Du so viele dates hast.
Deine Erwartungshaltung sollte nicht zu groß sein.
Die Frau in Perfektion gibt es im Internet genauso wenig wie draußen auf der Srasse.
w/43
 
G

Gast

Gast
  • #14
Tja, ich habe dann wohl den 6er im Lotto erwischt... eigentlich war mir nach 2-3 Mails klar, dass dieser Mensch, den ich hier bei EP gefunden habe, etwas ganz besonderes ist wunderbar zu mir passen würde... Das 1. Date bestätigte diesen Eindruck, nach dem 3. Treffen hatte ich bereits meine eigene Zahnbürste bei ihm. Es war bei uns zwar kein sofortiger Funkenflug, dafür eine ganz tief empfundene Vertrautheit und Verbundenheit - beiderseits! Ich gebe zu, dass ich es selbst noch nicht recht fassen kann, trotzdem bin sicher, dass ich mit diesem Mann sehr glücklich werde...

Standard ist das sicher nicht, aber es gibt diese Begegnungen - auch außerhalb von Hollywood... ;)

Nur Mut!
 
  • #15
Männer haben auch diesen Anspruch.
Also, zumindest möchten sie das gewisse 'Bauchkribbeln', die 'Schmetterlinge im Bauch' auch gerne beim 1. Treffen für sich erleben.
Woher ich das weiß?
Nun, das sind Aussagen von Männern mir gegenüber.
Und zumindest nicht so ganz 'unnormal' und 'abwegig.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich glaube auch, dass es sehr schwierig ist. Wobei ich zugeben muss, dass das Problem hier eher bei den Frauen zu liegen scheint. Fast alle Männer, mit denen ich mich getroffen habe, hätten sich etwas mit mir vorstellen können. Bei mir hat es allerdings nicht gefunkt. Und ich finde schon, dass es das gleich sollte, bringt ja nichts, wennn ich mir mit demjenigen keine intime Beziehung vorstellen kann. Einmal hab ich mich trotzdem weiter getroffen, nur um dann nach dem 6. Treffen festzustellen: das wird nichts. Da hat ja dann auch niemand was davon. Ich hab die Hoffnung auch langsam aufgegeben über die Online-Partnersuche Jemanden zu finden, der mir tatsächlich gefällt. Ist glaube ich auf "normalem" Weg doch irgendwie einfacher.
w/27
 
G

Gast

Gast
  • #17
Natürlich ist die nicht erwiderte Liebe das größte Problem. Im Gegensatz zu Dir, lieber FS, glaube ich aber nicht, dass es beim 1. Date auch ohne "Funken" geht.

Für mich (w, 35) ist das 1. Date entscheidend! Liebe auf den 1. Blick erwarte ich natürlich nicht, aber die Chemie muss auf jeden Fall stimmen.

Meiner Erfahrung nach genügen tatsächlich ein paar Minuten, um zu wissen, mit welchem Mann es auf gar keinen Fall funktionieren wird. Da vertraue ich auf mein Bauchgefühl. Daran würde auch ein zweites Treffen nichts ändern.

Dann gibt es die Bekanntschaften, die ich auf Anhieb sehr sympathisch und NETT finde. In der Vergangenheit hat sich aus solchen Bekanntschaften NIE eine Beziehung entwickeln können und welcher Mann hat Lust auf eine platonische Freundschaft, wenn er eigentlich nach der Frau fürs Leben sucht? Daher vermeide ich in diesen Fällen ebenfalls weitere Treffen.

Und dann gibt es noch die, bei denen sich zwar nicht der Himmel öffnet, bei denen aber mein Herz von Anfang an merklich schneller schlägt. Daraus KÖNNTE sich mehr entwickeln. Und nur daraus! Ohne "Funken" kein 2. Date! Wenn ich Glück habe, beruht das Herzklopfen dann auf Gegenseitigkeit...
 
G

Gast

Gast
  • #18
Zehn Sekunden haben bei mir (m,39) immer gereicht um zu wissen - zweites Date, Ja oder Nein!
Ich sehe das so wie die #16...
Von ca. 100 Dates hatte ich exakt drei, wo ich gern ein zweites Date gehabt hätte.
Allerdings hat das die jeweilige Frau anders gesehen ;-)....aber klar, gleiches Recht für alle!
Irgendwann hab' ich mal das online Dating sein gelassen, spiele seitdem Lotto!
Da sind Chancen auf Erfolg doch deutlich höher ;-)
Und lese immer wieder gern hier im Forum...und gelegentlich schreibe ich auch mal ein paar Worte!
So wie heute...
 
G

Gast

Gast
  • #19
Die Hollywood-Hochglanz-Vorstellung habe ich bei jedem 2. männlichen Date hier erlebt.
Obwohl die Männer höchstens mittlerer Durchschnitt waren, dachte jeder, sie hätten Heidi Klum oder ein sonstiges Topmodel verdient, die super kocht und ihm auf den ersten Blick zu Füssen steht.
Der "Funken" ist auch eine Erwartung die in Köpfen von unreifen Männern schwirrt.

Aber mal Spass bei Seite - wenn es eben nicht passt, wenn man sich nicht vorstellen kann mit dem anderen jemals körperlich intim werden oder den anderen riechen zu können - wozu sich dann weiter dazu zwingen den anderen Menschen kennenzulernen.
Auch wenn es keine Liebe auf den ersten Blick ist, sollte ein Mindestmass an Sympathie gegeben sein. Und selbst das ist schwierig, wenn man hier auf wildfremde Menschen stösst, die uralte Bilder einstellen, mit ihren Angaben von vorne bis hinten schwindeln und sich beim Date ohnehin wenig zu sagen haben.
Hat man ein Date im echten Leben, so weiss man ja wenigstens, dass einem der andere nicht total unsympatisch ist. Beim Online-Dating ist das aber leider sehr oft so. Egal wie "offen" und "aufgeschlossen" man sein mag. Es ist reines Glück, wenn da jemand sitzt, den man gerne haben kann. w
 
  • #20
ich bin etwas erstaunt wie sich hier wohl die meisten "daten"... ich treff' mich doch nicht mit Mädels die nicht wenigstens den "och ja" Status erreicht haben.. Und ja natürlich muss da etwas sein wenn ich sie ansehe.. "Dates" nach dem es kein Zweites gab hatte ich - in meinem gesamten Leben - Zwei..
 
G

Gast

Gast
  • #21
Schicksalserwartung = "Funkenflug"
Entwicklungserwartung = "Langsames Entwickeln"

So hatte ich das aus dem Psychotest verstanden und - glaube ich - auch irgendwo so gelesen.

Die meisten Männer, deren Profile ich mir angesehen hatten, hatten eine sehr erhöhte Schicksalserwartung.

Ich denke, es ist nicht richtig, weder sich noch dem Date die Zeit zu geben, sich anzunähern. Eine Entwicklung zu einem "Wir" ist bestimmt nachhaltiger als ein schneller "Funkenflug".
 
G

Gast

Gast
  • #22
Es ärgert mich immer, wenn behauptet wird, dass die Liebe eine Erfindung aus Hollywood wäre, um uns in die Irre zu führen.
So ein Unsinn ! Wie kann man nur so etwas behaupten !
Jeder, der schon mal geliebt hat, weiss, dass das nicht stimmt.
Und jeder, der ein verliebtes Paar sieht - und sei es nur auf einem Foto - weiss, dass es nicht so ist.

Gemeinsame Wertvorstellungen und Kompatibilität sind ja schön und gut.
Jedenfalls, wenn man einen Zimmergenossen für´s Altersheim sucht.

Na gut, es muss sich nicht beim ersten Date der Himmel auftun.
Aber wenigstens ein einziger kleiner Schmetterling für einen kleinen Augenblick !
Ein klein bisschen Gefühl und die zarte Ahnung, dass es mehr werden könnte !
Sonst darf er mich nicht anfassen, und wird es nie dürfen, auch nicht bei der tollsten Kompatibilität und nach 23 Dates.
Damit hat es sich doch dann erledigt, oder ?

Manchmal denke ich, online-Dating ist etwas für gefühlsarme Pragmatiker, denen große Gefühle sowieso fremd sind. Da ist es ja egal, mit wem man zusammen ist.

w49
 
  • #23
Ich glaube, das eigentliche Problem in Verbindung mit solchen Seiten wie EP ist, dass sie dazu verleiten, sich nicht genügend Zeit zu lassen. Und das gilt für Männlein wie Weiblein gleichermaßen. Die Erwartungshaltung ist im Allgemeinen zu hoch.

Natürlich gibt es immer wieder Dates, bei denen weiß man ziemlich schnell, dass es nichts gibt. Das muss aber im Umkehrschluss nicht bedeuten, dass man ebenso schnell beurteilen kann, wann es etwas ist. Leider gelingt diese Transferleistung aber auch in so einem hochkaratig besetzten Portal wie EP nur wenigen.
 
  • #24
@#21: Niemand (!) hat hier behauptet, Liebe oder auch Verliebtheit gäbe es nur in Hollywood. Ganz im Gegenteil wird hier jedem bewusst sein, dass sowohl aufgeregte Verliebte wie wohlige Liebe wirklich existieren -- hier in diesem Thread geht es aber um die meines Erachtens unrealistische, um nicht zu sagen dämliche Erwartungshaltung, dass bei einem ersten Treffen mit einem bis dahin unbekannten Mann gleich die Funken fliegen und sich eben dieses Gefühl der Verliebtheit einstellen müssen, damit man die Sache weiterverfolgt. Und das ist Blödsinn, und zwar kompletter.

Das erste Date ist da, um zu schauen, ob es ein zweites geben wird. Ob Wellenlänge, Chemie, Sympathie, Lächeln passen und die Eckdaten kompatibel sind. Mehr nicht. Verliebtheit beim allerersten Treffen, also Liebe auf den ersten Blick, ist Hollywood-Kitsch -- sicherlich kommt das vielleicht wirklich bei jedem 100sten Pärchen vor und ich behaupte nicht, dass es das gar nicht gibt, aber wer das zum Maßstab macht, der wird zu 99% Single bleiben.
 
  • #25
Tja lieber FS,
Ganz wie im richtigen Leben halt... Erinnerst Du Dich noch an die Schulfeten? Da wars doch grad mal nicht anders, A hat sich in B verknallt die aber doch lieber C haben möchte der aber heimlich für D schwärmt. Und D ist unsterblich (für zwei Wochen) in A verliebt.

Und ja, ich hatte mal ein Date wo sich die Frau nicht vorstellen konnte dass auch der Mann sagt "das wird nix mit uns zweien". In der Tat verteilen Frauen wohl mehr Körbe und sind dann ganz entsetzt wenns mal andersrum geht.

Und die Sache mit dem Funkenflug, diese Erwartung habe ich bei keiner der Damen erlebt mit denen ich mich getroffen hatte. Was ich aber recht schnell sagen konnte war wenns nix wird. Ein kleines Prickeln muss halt da sein. Ich musste mir vorstellen können mit dieser Frau was zu haben.

Ich kann nur alle Suchenden ermutigen darauf zu achten, ein kleines Prickeln, eine kleine Anziehung- dann ist es ein weiteres Treffen Wert. Ich habe meine Traumfrau hier gefunden, und es war definitiv keine Liebe auf den ersten Blick, aber Sympathie. Die richtige Wellenlänge und die Chemie hat gestimmt. Der erste Kuss kam beim siebten Date- und dann gabs kein halten mehr.

Aber es ist schon auch die persönliche Vorliebe ob man eher auf eine schnelles Strohfeuer oder die länger wärmende Glut steht.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Ich war einmal "tapfer" und habe einen Mann, bei dem der Funke fehlte, öfter getroffen- es passten alle sonstigen Parameter so gut, dass ich dachte, dass ich jetzt einfach mal vernünftig bin. Und das Resultat?

Ein bis über beide Ohren verliebter Mann und eine Frau mit einem mega-schlechten Gewissen.

Nie wieder!
 
G

Gast

Gast
  • #27
@25
Absolut richtig!
Das hier besonders vehement und vielfach propagierte ''Öfters-Treffen-zusammen-etwas-unternehmen'' Beispiel funktioniert eben nicht!
Entscheidend ist der Punkt, kann ich bzw. könnte ich, oder kann ich mir nicht's vorstellen.
Und sowas entscheidet sich grundsätzlich bei allen Menschen (...sicher bei vielen im Unterbewusstsein) in den ersten Sekunden!
Entweder ist das gewisse ''Etwas'' von Anfang an da, oder es kommt nimmer....
In den allermeisten Fällen ist das gewisse ''Etwas'' eben leider einseitig, das heißt Pech für den Anderen...
Das ist aber im realen Leben nicht anders als beim virtuellen kennen lernen!
Nur ist die Begegnung im virtuellen Leben mit ''Nieten'' (...nicht böse gemeint) um ein Vielfaches höher, als im realen Leben.
Real kommt es nämlich gar nicht zu einem Date, da schon vorher im Unterbewußtsein knallhart aussortiert wird!
Und da auch nur deswegen, weil die Optik als ''Killerkriterium'' nicht passt...
 
  • #28
An sich ist es doch ganz einfach.

Ich treff die Frau und beim ersten Treffen sehe ich doch, ob ich mir optisch mit ihr was vorstellen kann. Da spielt die Chemie mit rein, das Parfum, die Art wie sie sich gibt und wie sie auf mich wirkt.
Da kann sie sich sogar ein wenig dämlich beim ersten Date verhalten, das kann ja schliesslich einfach Nervosität sein oder sonstwas.
Wenn ersteres passt, dann will ich mehr von der Frau, wenn nicht, dann bringt mir auch das geistreichste Gespräch nichts, wobei ich lieber über Blödsinn lache als über tote oder Politiker(nimmt sich ja nicht viel) zu philosphieren.

Also ja, wenn ich beim ersten Treffen nichts spüre, das muss kein Kribbeln sein, dann kommt kein zweites Zustande.

Wer aber schon reichlich abgebrüht und verkopft ist und keine feinen Schwingungen mehr wahrnehmen kann, der braucht anscheinend länger um die NoGo´s und Abhaklisten durchzugehen.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Lieber Kalle,
ich finde, das hast Du sehr treffend ausgedrückt. Ein kleines Prickeln und eine kleine Anziehung müssen da sein, sonst braucht man sich kein zweites Mal zu treffen.
Es ist ein vielleicht ein ganz kleines Blitzen in den Augen, wenn man den anderen anguckt. Man fühlt sich munter und fröhlich und vielleicht treffen sich die Blicke mal und dann lächeln beide, obwohl niemand einen Witz gemacht hat.
Und vor allem: Die körperliche Nähe des anderen ist einem angenehm .

Es stimmt schon, Frederika, das Risiko mit dieser Erwartung niemanden zu finden, ist hoch.
Aber ich weiss keine Alternative.

w49
 
Top