Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Ist Sex denn wirklich so wichtig?

Hallo,

mein Freund hat gerade unsere Beziehung beendet, und ich stehe da und kann es noch gar nicht fassen...
Wir (ich 31, er 35) waren fast 3 Jahre zusammen, und vorgestern hat er sich aus heiterem Himmel (für mich) getrennt. Grund: Zu wenig Sex! Ich kann einfach nicht glauben, dass das der Hauptgrund sein soll. Wir hatten nie besonders viel Sex, und es hat mir auch nicht gefehlt. Dass er ein größeres Verlangen hat als ich, war schon klar, ist ja auch normal für Männer, und er kam auch ziemlich oft an, aber ich hatte eben nicht immer Lust. Er hat auch öfter Mal gesagt, dass er mehr Sex bräuchte, und dass das unserer Beziehung schaden würde, aber ich hab das für Taktik gehalten, um mich "rumzubekommen". In letzter Zeit kam er dann immer seltener an.
Und vorgestern ist es dann aus ihm herausgebrochen, dass er so nicht weitermachen kann und er sich deshalb trennt. Er liebt mich total (oder hat mich geliebt), hat immer alles für mich gemacht, mir auch nach längerer Beziehung immer kleine Geschenke mitgebracht, Blumen ... ich dachte wirklich, dass wir heiraten und eine Familie haben würden.
Und er hat mir gesagt, wie enttäuscht er wäre, dass er mit Sex nur alle 2 bis 4 Wochen nicht leben könne und dass er seine Bedürfnisse nun eben woanders befriedigen werde. Dabei hatte ich auch gar nichts dagegen, wenn er onaniert hat.

Nun stehe ich da und weiß nicht weiter ... ist der Sex für Männer in einer Beziehung denn wirklich so wichtig, dass sie sich nur deshalb trennen?

Danke für alle Antworten!

W 31
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ja, sehr wichtig. Und für Frauen auch.
Er war bestimmt furchtbar gefrustet, wegen zuwenig Sex und ich kann das sehr gut nachvollziehen.
Glaub mir es ist besser so, wenn ihr getrennte Wege geht bevor ihr eine Familie gründet und er fremdgeht.
W51
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ja, Sex ist wichtig zumindest für sehr viele Männer. Alle 2-4 Wochen ist schon sehr wenig und wenn Dein Freund Dich mehrfach gebeten hat mehr Sex zu haben und es aus irgendeinem Grund nicht geklappt hat, dann ist er zumindest sehr ehrlich wenn er sich von Dir trennt. (Ich möchte das nicht werten, denn es gibt einfach auch Menschen die weniger Sex "brauchen")

Das mag zwar sehr schade für Dich sein und für ihn ist es sicher auch nicht leicht - aber es ist ehrlich. Ihr könnt euch beide neu orientieren und einen Partner suchen, der zu euch passt.

Stell Dir vor du hättest ihn geheiratet und er hätte sich nach anderen Frauen umgeschaut? Dann wärst du noch viel unglücklicher ! Und früher oder später wäre das passiert.

WICHTIG: Du selbst kannst nichts dafür, dass du eben nicht so oft "Lust" hast !

m37
 
G

Gast

Gast
  • #4
Der Sex ist nicht nur für Männer wichtig, sondern für Frauen genauso.
Ich kenne mindestens soviele Frauen wie Männer, die sich darüber beklagen dass der Partner nicht oft genug will.

So ist es halt und so unterschiedlich sind die Bedürfnisse. Du brauchst einfach einen Mann der diesbezüglich zu dir passt.

Wenn ich in einer Beziehung bin, möchte ich mindestens 3x die Woche Sex.
Und ja, das auch nach ein paar Jahren noch.

w25
 
G

Gast

Gast
  • #5
Uuups ....ja für einen jungen Mann im besten Alter ist Sex wichtig.
Alle zwei bis vier Wochen ist für ihn nicht akzeptabel.
Das ist einfach so, liebe Fragestellerin, tut mir leid.
w58
 
G

Gast

Gast
  • #6
Das war absehbar, und nicht "aus heiterem Himmel"!
Du hast ihn ignoriert, obwohl er seine Bedürfnisse klar artikuliert und die Konsequenzen angekündigt hat. Du hättest es ernst nehmen und gemeinsam mit ihm nach Lösungen suchen müssen, nicht einfach "ich hab eben nicht immer Lust". Es ist auch gar nicht relevant, ob für die Männer im allgemeinen Sex so wichtig ist, oder was wir Forumsleser davon halten - das Geben und Nehmen zwischen zwei Partnern muss im Gleichgewicht sein, und wer das ignoriert, bekommt früher oder später die Konsequenzen zu spüren in Form von Fremdgehen oder Trennung.

Übrigens, Menschen (nicht Männer! Frauen kann es genauso gehen!) trennen sich nicht wegen der mangelhaften Quantität an Sex, sondern weil man sich vom geliebten Partner zurückgewiesen, vernachlässigt, ungeliebt und gedemütigt fühlt, wenn man mit seinem Bedürfnis nicht wahrgenommen wird. Dazu kommt, dass durch zuwenig Sex die Bindungshormone langsam schwinden, und irgendwann ist man gar nicht mehr scharf auf den Partner (das ist DA passiert, Zitat: "in letzter Zeit kam er dann immer seltener an."). Der Körper will aber Sex, der Mensch will sich angenommen fühlen, und irgendwann kommt eine andere, willigere Alternative daher ...

Mal ehrlich, würdest du dich nicht langsam und schleichend "entlieben", wenn dein Partner einen wichtigen, ständigen Wunsch jahrelang ablehnt, obwohl du klar kommunizierst, wie wichtig es ist, dass es für die Beziehung überlebensnotwendig ist? obwohl du dich bemühst und mit Liebesbeweisen nicht sparst?

Deine Ausdrucksweise - "er kam ziemlich oft an", "ich hatte nichts dagegen, wenn er onaniert hat" - lässt auch ganz gut darauf schließen, was du von ihm und seinem Liebesbedürfnis gehalten hast.

Selber schuld.
 
  • #7
(...) und er kam auch ziemlich oft an, aber ich hatte eben nicht immer Lust. Er hat auch öfter Mal gesagt, dass er mehr Sex bräuchte, und dass das unserer Beziehung schaden würde, aber ich hab das für Taktik gehalten,
(...)
Er liebt mich total (oder hat mich geliebt), hat immer alles für mich gemacht, mir auch nach längerer Beziehung immer kleine Geschenke mitgebracht, Blumen ... ich dachte wirklich, dass wir heiraten und eine Familie haben würden.

Kommt es Dir nicht ziemlich unfair und egoistisch vor, dass Deine Bedürfnisse in der Beziehung erfüllt wurden, Du Dich geliebt fühlen konntest und glücklich warst - während Du seine Bedürfnisse konsequent ignoriert hast und er sich wahrscheinlich von Monat zu Monat ungeliebter fühlte? Seine klaren Ansagen hast Du ebenfalls nicht ernst genommen, das muss frustrierend für ihn gewesen sein.

Es spricht für ihn, dass er klar Schiff gemacht hat, anstatt sich einfach eine Affäre zu suchen. So hat er die Chance auf eine neue, auch für ihn erfüllende Partnerschaft. Und Du kannst Dir ebenfalls einen Mann suchen, dessen Bedürfnisse besser zu Deinen passen und die Du hoffentlich auch ernst nimmst.

Letztlich ist es egal, ob es um viel oder wenig Sex geht oder um andere Dinge. Ein solches Ungleichgewicht im Geben und Nehmen hält kaum eine Beziehung aus.
 
G

Gast

Gast
  • #8

Bei einem anderen vielleicht. Dieser Mann ist aber das Gegenteil von so einem. Statt sich das Begehrte außerhalb zu suchen, hat er sein Problem konkret angesprochen. Und selbst als das dann immer noch nichts fruchtete, ist er keineswegs fremd gegangen, sondern hat sich sauber getrennt.

Und hat damit die Theorie "wenn Männer zu wenig Sex bekommen, gehen sie fremd" klar widerlegt. Auch wenn hier schon wieder gebetsmühlenartig etwas anderes orakelt wird.

In seinem Alter war ich übrigens auch so. Und heute denke ich mir: hättste dich mal lieber mit etwas weniger Sex begnügt, dann wärst du heute noch so glücklich wie damals. Denn mehr Sex war das einzige, was bei der nächsten Frau besser war.

Schade für Dich, liebe FS. Aber sei froh, daß Du ihn hattest und nicht jemanden, der auf zu wenig Sex mit Fremdgehen reagiert. Das tut nämlich noch mehr weh.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich antworte mal als Frau: also mir wäre Sex alle 2-4 Wochen auch deutlich zu wenig.

Wenn man sich nicht begehrt fühlt nagt das bei vielen Menschen sehr am Selbstbewusstsein, man zweifelt an der Liebe des Partners und an der Beziehung selbst. Es muss für ihn sehr schlimm sein, wenn er sich trennt.
Vielleicht hat er natürlich auch eine Frau kennengelernt, die eine stärkere Libido hat. Dann finde ich es fair, wenn er sich vorher von dir trennt anstatt fremdzugehen.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Sex ist nicht nur für Männer wichtig. Auch als Frau ist mir sexuelles Begehren in einer Beziehung wichtig. Ich habe Erfahrung mit einer Fernbeziehung und konnte damit leben, dass Sex naturgemäß weniger häufig stattfand, aber hätte die verminderte Frequenz daran gelegen, dass mein Partner dauerhaft nur geringe Lust empfindet, hätten wir ein großes Problem gehabt. Und nein, Selbstbefriedigung ist keine Abhilfe, sondern etwas vollkommen anderes als die Partnersexualität. Selbstbefriedigung schenkt keine Nähe, keinen Austausch, kein gegenseitiges Begehren. Dem Partner zu empfehlen, seine Bedürfnisse über Selbstbefriedigung zu stillen, ist so, als würde man dem Partner raten, doch öfter ein Buch zu lesen, wenn er sich über den mangelnden geistigen Austausch in der Beziehung beklagt.

Noch schlimmer: Sie haben seine Klagen nicht ernst genommen. Sie haben nicht zugehört. Sie haben die Bedürfnisse ihres Partners nicht respektiert, und Sie haben die Quittung dafür erhalten, nachdem er Sie Ihren eigenen Worten nach mehrmals darauf hingewiesen hat, dass die Beziehung ihn nicht mehr erfüllt. Zwischen Ihnen und Ihrem Partner herrschte nicht nur ein sexuelles Ungleichgewicht, auch die Kommunikation war vollkommen gestört. Ich kann es gut verstehen, wenn man da die Reißleine zieht. Und da geht es um sehr viel mehr, als nur darum, möglichst häufig zum Sex zu kommen.

26, w
 
G

Gast

Gast
  • #11
Liebe FS

hört sich aber so an als hätte er rechtzeitig umdisponiert ohne mit dir zu sprechen. Oder hast du nie reagiert ?

Normalerweise geht man dann zur Paarberatung, zum Sextherapeuten oder nimmt zusammen mal ein Bad. Ich halte deinen Freund für verlogen.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Nun stehe ich da und weiß nicht weiter ... ist der Sex für Männer in einer Beziehung denn wirklich so wichtig, dass sie sich nur deshalb trennen?

Ja, definitiv. Und für Frauen auch. Eine gesunde Sexualität gehört einfach dazu. Wenn es bei beiden so unterscheidlich ist, mit dem Verlangen, dann wird man auf Dauer keine harmonische Beziehung führen können.

Und mal ehrlich, alle 2-4 Wochen Sex, das ist schon SEHR wenig. Da kann ich den Mann durchaus verstehen.Sich selbst zu befriedigen ist einfach nicht vergleichbar. Und so plötzlich kommt die Trennung ja nicht, Dein Freund hat Dich mehrfach drauf hingewiesen, dass er unzufrieden ist, so wie es läuft. Das ist kein Zusatnd, den man ewig aushält. Er fragt sich, ob er mit einer Frau alt werden möchte, die ene so schwache Libido hat. Wenn man drauf rechnet, dass der Sex nach 5 oder 10 Jahren Beziehung statistisch gesehen eh abnimmt, dann sorgt er sich zu recht.

Er macht es sich sicher nicht einfach. Er liebt Dich immer noch.
Aber das ist wie mit der Kinderfrage, irgendwann fragt man sich, ob das die Person ist, mit der man eine Familie gründen will, alt werden möchte. Wenn beide Partner eine andere Vorstellung haben von der gemeinsamen Zukunft, dann müssen sie sich trennen. Dann passt es einfach nicht.

Schau nach vorn. Es wird einen passenderen Partner für Dich geben. Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich bin erschüttert, dass es so etwas noch gibt. Alle 2-4 Wochen Sex? Ja, das ist zu wenig und zeugt davon, dass Begehrung und Leidenschaft zwischen euch fehlt. Sex schweißt nämlich auch emotional zusammen und verstärkt die Liebe.

Ich finde deine Denke auch echt schräg und so Hausfrauen-like, und eben nicht mehr zeitgemäß. Du fühlst dich mit seiner "Taktik überrumpelt"? Wahrscheinlich ist dieser seltene Sex noch nicht mal gut und mit fehlendem Oralverkehr?

Du hast in meinen Augen ein sehr feindliches Bild gegenüber Sex und siehst Sex als "Männersache". Lass dir gesagt sein, dass es sehr viele Frauen gibt, die Sex LIEBEN. Am besten jeden Tag.


Also wenn ich einen Mann liebe, möchte ich immer mit ihm Sex haben, wenn ich ihn sehe, sonst käme ich mir nicht begehrt vor und meine Liebe würde stetig abflachen. Das ist keine Frage des Geschlechts, sondern wenn man sich liebt, möchte man sich auch körperlich nahe sein.

Sei doch froh, dass er weg ist. Oder willst du lieber, dass er dich hintenrum betrügt für Jahre, wie andere Männer das tun? Ich denke, dein Mann war von Anfang an sehr geduldig und hat sich zurückgenommen und geglaubt, das ändert sich nochmal, aber hat es leider nicht. Daher finde ich es nur fair, wenn ihr getrennte Weg geht, oder willst du ständig von ihm sexuell "belästigt" werden? Für dich ist es ja nicht angenehm, ja nahezu widerlich.

Wer will schon ein Leben lang onanieren? Das ist ja wohl nicht das Gleiche wie echter Verkehr. Man möchte Haut spüren und riechen, neue Stellungen ausprobieren und neues erforschen. Eine Beziehung hebt nur, wenn beide einsehen, dass man mit fehlendem Sex seinen Partner nicht bestraft oder belohnt, sondern Sexpflege eine Angelegenheit im Interesse beider Menschen ist.


w
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich, weiblich, 49, habe mich vor 5 Jahren auch von meinem wenig an Sex interessierten Mann getrennt. Ich war das ewige Betteln und Bemühen und Reden über Sex leid. Ironie des Schicksals: Meine Nachfolgerin beklagt sich ebenfalls über sein mangelndes Interesse am Sex.

Sex ist ein Gradmesser. Einer von vielen in einer Beziehung.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Na, das war ja nicht gerade aus heiterem Himmel... Da hast Du wohl nicht zugehört und seine Bedürfnisse nicht ernst genommen. Ich kann Deinen Freund sehr gut verstehen! Er war offen, ehrlich und konsequent.

Wenn Du wirklich keine sexuellen Gelüste hast, passt es eben nicht für den Rest eures Lebens. Ich bin eine Frau, und mir wäre das auch viel zu wenig. Ich habe mal eine Pille nicht vertragen und im Internet in Foren darüber nachgelesen, ich war maßlos entsetzt, wieviele Frauen sagten, es wäre vollkommen ok, wenn diese Pille ihre Libido töten würde, sie nähmen sie schon seitdem sie sehr jung seien und wollten gar nicht mehr viel Sex haben.
Für mich gehört Sex einfach dazu, ich habe eigentlich täglich das Bedürfnis. Wennd er Partner keine Lust hat, oder es zeitlich nicht passt, dann ist das eben so. Aber alle 2-4 Wochen??? Immer, nicht mal als Ausnahmezustand?

Übrigens sehr huldvoll, dass er wenigstens Selbsbefriedigung betreiben durfte, bei diesem Satz musste ich wirklich lachen.

Ich hoffe, Du findest Dein männliches Gegenstück, sei beruhigt, es gibt auch Männer, die nicht so oft Sex brauchen.

w37
 
G

Gast

Gast
  • #17
FS, Du bist davon ausgegangen dass Dein Standpunk der richtige ist und sich Dein Freund anpassen müsse oder ständig verzichten. Irrtum. Er war ein feiner Typ, hat Dir Bedürfnisse mitgeteilt, Dich aber nicht bedrängt und sich vor dem Fremdgehen getrennt. Und Du hast durch Deine Überheblichkeit einen charakterlich feinen Mann verloren. Zurück gewinnen kannst Du ihn nicht mehr. Und bevor Du wieder eine Partnerschaft eingehst solltest Du das lernen: Deine eigenen Maßstäbe nicht auf den Partner zu übertragen. Und vermeide Verallgemeinerungen wie "Sex ist für Männer wichtiger als für Frauen". Das ist einfach blöde. Frau, 49
 
G

Gast

Gast
  • #18
Also wenn ich nun ehrlich sein darf... aber irgendwie kann ich das kaum glauben, daß Du Du nur alle 2-4 Wochen Sex haben wolltest. Ich kann Deinen Freund absolut verstehen. Wäre für mich auch ein Trennungsgrund. Ich wünsche mir mindestens 2 mal die Woche Sex. Aber haben will ich eigentlich fast jeden Tag Sex mit meinem Partner und das war schon immer so.
Kurzum: guter Sex ist extrem wichtig in einer Beziehung und glaube mir, guter Sex spricht Bände. Besser als jedes angeblich so tolle tiefsinnige Gespräch. Sex ist Gespräch!
w 42
 
G

Gast

Gast
  • #19
Nun stehe ich da und weiß nicht weiter ... ist der Sex für Männer in einer Beziehung denn wirklich so wichtig, dass sie sich nur deshalb trennen?

Liebe FS,
wichtig in einer Beziehung ist es, den anderen mit seinen Wünschen und Bedürfnissen zu respektieren und ernstzunehmen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen, falls es ein Ungleichgewicht gibt.

Er hat auch öfter Mal gesagt, dass er mehr Sex bräuchte, und dass das unserer Beziehung schaden würde, aber ich hab das für Taktik gehalten, um mich "rumzubekommen".

Was hätte denn dein Partner sagen oder tun sollen, damit du aufgewacht wärst und ihn erst genommen hättest? War das nicht deutlich genug, hätte er dir wirklich drohen sollen, dass er sich trennt, wenn ihr nicht öfter Sex habt?

Es hat einfach sexuell nicht gepasst zwischen euch, nimm es als Erfahrung mit und achte beim nächsten Partner darauf, dass er ein ähnlich geringes sexuelles Interesse hat wie du, allerdings sind die Männer in deinem Alter, denen alle zwei bis vier Wochen einmal Sex genug ist, wohl eher selten.

Hattest du eigentlich vor dieser Beziehung mal mehr Interesse an Sex, vielleicht mit einem anderen Mann? Erlebst du Sexualität als etwas Erfüllendes und zutiefst Befriedigendes, besonders mit einem geliebten Mann? Du hast deinen Partner sehr oft abgewiesen, seine sexuellen Bedürfnisse abgelehnt und schreibst von "rumzubekommen", das klingt eher nach einer negativen Einstellung zum Sex, eher nach Sex als "Pflichterfüllung" denn als gemeinsam erlebte höchste Lust, die Frau dann auch gerne öfter als alle paar Wochen mal erleben möchte.

In dieser Richtung kannst du ja auch mal schauen, ob es da vielleicht negative Glaubenssätze (Sex ist was Schmutziges, sowas macht eine anständige Frau nicht.... u.s.w.) oder Erfahrungen bei dir gibt, die dich davon abhalten, oft und gerne deine Lust zusammen mit einem Partner oder auch mal alleine geniessen zu wollen.

w
 
G

Gast

Gast
  • #20
Sex ist nicht nur für Männer wichtig. Ich fände es befremdlich, wenn mein Partner nur alle 2-4 Wochen mal Sex wollte und ansonsten hätte er nichts dagegen wenn ich mich selbst befriedige. Sehr seltsam für eine junge Frau.

Du schreibst, das Du eine Familie möchtest. Wäre da eine Samenbank nicht die bessere Lösung für Dich? Denn offensichtlich brauchst Du nicht mal so selten wie bis jetzt Sex.

Oder brauchst Du auch einen Versorger? Für Dich und Dein späteres Kind?

w, 50 (und habe verdammt viel Spaß am Sex - gerne auch mehrmals wöchentlich)
 
G

Gast

Gast
  • #21
Kurz und knapp, für mich (m, unter 40) würde es so gar nicht erst zu einer festen Beziehung können, wenn ich glücklich verliebt bin will ich meine Frau am liebsten jeden Tag, so oft es geht eben, wenn wir uns mal nicht sehen können gehts eben nur seltener, aber nur alle zwei Wochen, obwohl wir uns öfter sehen ist unvorstellbar und das kenne ich auch von keiner Frau.

Wenn ich mal zu müde war, musste ich oft trotzdem noch "ran" ;-)


Es hilft nichts, da Regeln aufzustellen, was nun normal ist oder nicht, es müssen sich eben zwei finden, wo es passt.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Meinst du die Frage ernst?

Kann es sein, dass du dich absichtlich etwas dümmer anstellst als du tatsächlich bist? Du hast keine Lust auf Sex. Ausdruck der Liebe und Leidenschaft zwischen zwei Liebenden. Da stellt man sich schon die Frage, ob du ihn überhaupt geliebt hast. Warst du gar nicht heiß auf ihn?
 
G

Gast

Gast
  • #23
Liebe Fs,

Ich selbst liebe Sex und würde wenn es nur alle 2-4 Wochen stattfinden würde eingehen.
Wie kann man in deinen jungen Jahren so Lustlos sein?!
Zudem noch schlimmer so desinteressiert an deinem Partner!?
Eine Partnerschaft besteht nicht nur aus nehmen sondern auch geben.

Bei diesem Ungleichgewicht wundert es mich das es überhaupt solange gehalten hat.

w/40
 
G

Gast

Gast
  • #24
Liebe FS!
Du bist hier in einem Single-Börsen Forum. Hier werden alle, besonders auch die Frauen, schreien wie wichtig Sex ist. In funktionierenden Paarbeziehung gibt es immer mal Flauten auf beiden Seiten. Schwangerschaft, Hausbau, Arbeitslosigkeit, Krankheit etc. Sex wird überbewertet. Er ist schön und jeder braucht ihn. Aber diese Sex-Lastigkeit ist völlig übertrieben. Es ist leicht zu erklären. Bei der Frage welche Menschen einem am wichtigsten sind. Dann ist es die Familie, die guten Freunde, Eigenliebe und das hat eben nichts mit Sex zu tun. Sex fixierte Menschen sind oberflächlich und mir ein bisschen zu schlicht im Kopf! m
 
G

Gast

Gast
  • #25
Seltsame Frage! Ja, es ist wichtig! Vor allem würde ich an seiner Gesundheit zweifeln, wenn man mit 35 schon fast keinen Sex mehr will.

Jetzt sag bloß, 1 Mal Sex alle 4 Wochen ist dir auch noch zu viel? Ich verstehe deinen Freund irgendwie. Scheinbar kann man mit dir nicht über das Thema diskutieren.

Dein Freund will nicht jeden Tag onanieren, sondern weibliche Haut und Nähe spüren. Scheinbar hattest du noch nie richtigen Spaß und nie sonderliches Interesse für Sex. Das finde ich makaber und eine Zumutung für jeden Mann.

Ehrlich verstehe ich solangsam, warum alle Männer fremdgehen, bei so vielen ignoranten Frauen.

w
 
G

Gast

Gast
  • #26
wenn Sex wirklich so wichtig ist, dann sollte EP ein Feld einführen: "ich brauche es n mal die Woche", dann kann man gleich die unpassenden Kandidaten rausfiltern
 
G

Gast

Gast
  • #27
Es geht nicht darum wie wichtig Sex ist oder nicht. Das ist subjektiv.

Menschen haben unterschiedliche Bedürfnisse. Ich kenne Frauen die, genau wie du, nur alle paar Wochen Sex haben möchten.

Ich persönlich brauche mehrmals die Woche Sex bzw. habe eigentlich jeden Tag Verlangen und suche mir Freundinnen die mir ähnlich sind.

Für mich wäre das leider auch ein Trennungsgrund. Man hat dann eine Freundin die man liebt, aber masturbiert trotzdem jeden Tag oder alle zwei Tage. Tut man das nicht hat man unweigerlich ständig Fantasien und stellt sich eine Beziehung mit einer Frau vor die einen ebenfalls ständig begehrt und verführt. Jeder Mensch will begehrt werden. Das ist bei Männern nicht anders als bei Frauen.

Stell dir vor du hast Lust auf deinen Freund aber er hat keine. Stell dir vor das passiert 100 mal, 1000 mal...Jahre lang. Irgendwann wärst du genauso frustriert.

Das Problem ist, dass man dann ständig das Gefühl hat man dränge sich dem Partner mit weniger Lust auf. Genau so hast du das beschrieben und so habe ich das selber mal erlebt. Und der Partner mit weniger Lust gibt die Frequenz des Sexlebens vor. Das heißt ein Teil ist ständig unbefriedigt und will sich gleichzeitig nicht aufdrängen. Darauf warten das der andere Part dann mal Lust hat kann sehr anstrengend werden.

Leider kann ich deinen Freund gut verstehen. Bin ebenfalls fast in seinem Alter und Sex 1 - 2 mal im Monat wäre viel zu wenig für mich. Für mich ist Sex jeden Tag normal. Manchmal trifft man tolle Frauen/Männer, die leider nicht die gleichen Bedürfnisse haben. Dann muss man sich wohl oder übel trennen, damit beide glücklicher werden.

Ist der richtige Schritt und ich hätte es bzw. hab es auch so gemacht. Aber ich mag sie immer noch und wir haben Kontakt. Genau wie sie wirst auch du wieder jmd kennenlernen.

Nur Mut ! :)
 
G

Gast

Gast
  • #28
Der Punkt hier ist, dass ein Mensch, der weniger Lust hat, egal wie oft er vom anderen hört, dass die Sexhäufigkeit nicht erfüllend für diesen ist, dadurch nicht mehr Lust bekommt. Das hat nichts mit auf die Bedürfnisse nicht eingehen zu tun ... entweder man hat Lust oder nicht.

Auch mir reicht Sex alle 1-2 Wochen, das ist für mich normal. Würde ich häufiger Sex haben, täte ich es nur dem anderen zuliebe und würde mich im Prinzip mißbrauchen lassen. Denn wenn ich keine Lust habe, aber es trotzdem tue, tue ich mir nichts Gutes damit. Ich lese manchmal lieber einfach ein gutes Buch, das empfinde ich auch als sehr erfüllend. Gibt so vieles, nicht nur Sex. Dreimal die Wochen, da wüßte ich gar nicht wo ich da die Zeit hernehmen soll, wenn es nicht nur ein Quickie sein soll.

Also gibt es hier nur die Lösung, dass man sich einen Partner sucht, der ähnlich häufig will.

Für mich ist Sex viel mehr als GV. Beieinander liegen und sich streicheln und innig knutschen, ist Sex und kann sehr erfüllend sein. Körpermassage - auch ohne Intimbereich - empfinde ich als Sex, wenn sie mit Aufmerksamkeit und bewußt durchgeführt wird. Die Reduzierung auf einen Höhepunkt (zumindest ist es beim Mann immer so) empfinde ich als uninteressant. Ich will mehr leben und erleben in dem Zusammenhang, Innnigkeit und Tiefe. Leider sind dazu die wenigsten Männer fähig.

Es ist sehr schade, dass an diesem Thema immer wieder so viele Beziehungen scheitern, auch Deine liebe FS. Dein Freund ist jedenfalls sehr konsequent, auch wenn es für Dich schwierig ist das zu akzeptieren, aber für (fast alle) Männer ist der regelmäßige Höhepunkt das wichtigste in einer Beziehung, das siehst Du auch, wenn Du hier im Forum mal querliest.
 
G

Gast

Gast
  • #29
...mein Freund hat gerade unsere Beziehung beendet...
Grund: Zu wenig Sex! Ich kann einfach nicht glauben...

Warscheinlich hat der die Beziehung auch nicht wegen zu wenig Sex beendet, sondern weil du ihn nicht ernst genommen hast...

Was soll das heißen, "ich kann es nicht glauben"? Versuch doch mal, es zu glauben, es nachzufühlen, wie schlimm er das gefunden haben muss, wenn er darüber seine Liebe zu dir verliert! "Ich kann es nichtg glauben", das ist doch nur ein anderer Ausdruck für " ich will nicht, dass das der Grund war, da muss doch was weniger von mir verursachtes dahinter stecken". Das kannst du dir gerne einbilden, liebe FS. Aber verstehen wirst du ihn mit der Einstellung nie. Und deshalb ist er jetzt weg.

m
 
G

Gast

Gast
  • #30
Liebe FS!
Du bist hier in einem Single-Börsen Forum. Hier werden alle, besonders auch die Frauen, schreien wie wichtig Sex ist. In funktionierenden Paarbeziehung gibt es immer mal Flauten auf beiden Seiten. Schwangerschaft, Hausbau, Arbeitslosigkeit, Krankheit etc. Sex wird überbewertet. Er ist schön und jeder braucht ihn. Aber diese Sex-Lastigkeit ist völlig übertrieben. Es ist leicht zu erklären. Bei der Frage welche Menschen einem am wichtigsten sind. Dann ist es die Familie, die guten Freunde, Eigenliebe und das hat eben nichts mit Sex zu tun. Sex fixierte Menschen sind oberflächlich und mir ein bisschen zu schlicht im Kopf! m

Klar, da gebe ich dir recht. Aber die ersten Jahre... Wenn kein Kind Krankheit etc... Hindernisse sein können?
Die ersten Jahre hätte ich am besten täglich über meinen liebsten herfallen können
( w/34 in 2ter langzeitbeziehung )
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top