G

Gast

  • #1

Ist sich Anschweigen und Abstand halten die Lösung für Probleme? Was tun?

Habe hier vor einiger Zeit einen äußerst sympathischen Mann kennengelernt. Seit einiger Zeit tauchen kleinere Probleme auf, die wir bestimmt verbal gut aus dem Weg räumen könnten. Leider scheint er recht sensibel zu sein, der es auch scheinbar nur schlecht schafft über seinen eigenen Tellerrand hinweg zu schauen und fühlt sich ständig von mir angegriffen und verletzt. Er teilt aber genauso gut aus. Ich hingegen mag Probleme oder Missverständnisse schnellstens aus dem Wege schaffen und finde, dass es mit einem aufklärenden Gespräch gelingen sollte. Er hingegen zieht sich jedes Mal zurück und lässt mich viele Tage im Ungewissen, womit ich nur schlecht klar komme. Sollte man Probleme nicht schnellstens aus dem Weg schaffen so lange sie noch frisch sind? Langsam verliere ich aber die Geduld mit ihm und stelle die Beziehung in Frage. Vielen Dank für Eure Erfahrungen und Ratschläge!
 
G

Gast

  • #2
Oh je, ihr habt völlig unterschiedliche Vorgehensweisen mit Konflikten umzugehen, das kann nicht gut gehen. Ich finde dein Verhalten erwachsen (so bin ich auch), er hingegen verhält sich - mit Verlaub gesagt - ein wenig infantil, vor allem, da er ja offensichtlich selbst austeilen, aber nichts einstecken kann. Ich nehme mal an, er ist nicht gerade erst 18 ;-) Jahre alt, und ob er sich noch ändern wird, ist mehr als fraglich. Reden, reden, reden - wenn das nichts hilft, ´hilft nur die Trennung, denn im Bereich "Konfliktbewältigung" müssen Partner miteinander kompatibel sein. Das ist meine Erfahrung! Viel Glück!
w, 34
 
  • #3
Liebe Fragestellerin! Ihr beide habt offensichtlich ein Kommunikationsproblem und genauer gesagt vorallem ein Problem mit Eurer Streitkultur. Das ist schade, wo doch offensichtlich die Probleme selbst gar nicht so groß sind. Es gilt daher, vornehmlich an der Streitkultur und Kommunikation zu arbeiten und sich nicht so sehr an Kleinigkeiten aufzureiben.

Jetzt kommt der Punkt, den Du nicht unbedingt gerne hören wirst: Wir wissen überhaupt noch nicht, an wem von Euch beiden es liegt oder ob es nicht wie so oft an beiden Partnern liegt! Vielleicht bist Du zu offensiv, zu direkt, zu plump mit Deinen Vorwürfen? Vielleicht ist auch nur das Timing schlecht, also der Zeitpunkt, wann und in welcher Situation Du die Probleme ansprichst. Nur als Beispiel: Sexualprobleme niemals im Bett ansprechen; generell niemals vor anderen Leuten Probleme diskutieren oder den Partner in Frage stellen; nicht immer jedes Problem in einem "Problemgespräch" besprechen wollen, sondern eher nebenbei versuchen, Kleinigkeiten zu klären.

Was mich skeptisch gemacht hat, ist vorallem Deine doch recht abwertende Art, über Deinen Liebsten zu sprechen. "Nicht über den Tellerand gucken" ist so eine Plattitüde, die wenig aussagt, aber letztlich eines: Dir gefällt irgendwas nicht an ihm. Was genau ist es? Bei welchen Situationen kann er angeblich nicht über den Tellerrand schauen?

Wenn sich jemand verletzt fühlt, kann es sein, dass er überempfindlich ist, es kann aber auch sein, dass Du ihn tatsächlich in seinen Gefühlen verletzt. Hast Du darüber mal nachgedacht?

Streitereien sollten niemals sticheln, ärgern, den anderen zur Weißglut bringen oder in seinen Gefühlen verletzen. Bleibe sachlich, rede nur von den faktischen Argumenten und mache keine menschlichen Vorwürfe (Tellerand, Sensibilität, Austeilen, Zurückziehen).

Ich glaube, wir können Dir nur helfen, wenn Du uns mehr Details gibst. Nenne doch mal drei Beispiele, über die Ihr Euch gestritten habt, und zu denen er nicht gleich eine Antwort gegeben hat. Nenne auch mal zwei Beispiele, bei denen er nicht über den Tellerrand gucken konnte.

Ganz allgemein gesehen hast Du aber aber recht: Natürlich sollte man Diskrepanzen und Konflikte unverzüglich aus dem Weg räumen. Aber psychologisch geschickt, authentisch, aufrichtig und liebevoll.
 
  • #4
Ich bin nicht ganz der Meinung wie #1. Reden, reden, reden ist nicht immer die Lösung eines Problems. Reden alleine genügt ja meistens auch gar nicht. Hinterher ist meistens irgendeine Form der Verhaltensänderung notwendig. Solange man das Gefühl hat, dazu willens und in der Lage zu sein, ist man auch bereit zu reden, sich also darüber abzustimmen, wie man sich in bestimmten Situationen begegnet. Wenn man dieses Gefühl aber nicht mehr hat, sieht man auch nicht mehr ein, anstrengende Gespräche zu führen.

Gerade Männer mögen das gar nicht gerne, wenn zu viel über die Beziehung geredet wird bzw. werden muss. Die Beziehung muss einfach flutschen, ohne dass man ständig durch Reden korrigierend eingreifen muss. Sie weichen solchen Gesprächen dann gerne mal aus, was natürlich auch keine Lösung des Problems darstellt.

Fragestellerin, ihr beide seid noch nicht so lange zusammen, oder? Wie lange denn? Zwischen 3 und 6 Monaten vielleicht? Nach dieser Phase entscheidet sich, ob ein Pärchen menschlich zusammenpasst. Dass jetzt Probleme bei euch auftreten, ist nichts Ungewöhnliches. Zu diesem Zeitpunkt ist noch keiner so richtig bereit, um die Beziehung zu kämpfen.

Was kannst du tun? Ihn zum Reden zu überreden, wird schwierig sein. Vielleicht kannst du dich seinem Charakter ein bisschen anpassen, vielleicht kannst du ein bisschen toleranter ihm gegenüber sein und seine Fehler hinnehmen. Wenn das nun gar nicht geht, dann musst du ihm klarmachen, dass eure Beziehung auf der Kippe steht. Entweder er lenkt dann noch ein oder ihr müsst euch trennen.
 
  • #5
@#3: Ich kann ThomasHH nur wieder einmal zustimmen. Die Plattitüde vom "reden, reden, reden" ist so grundfalsch wie kaum etwas. Nicht das Reden macht es besser, sondern eine Verhaltensänderung bezüglich des Verhaltens oder Anlasses, warum überhaupt diskutiert wird. Gerade Männer lieben keine Problemgespräche und schon gar nicht, dass über alles mögliche überhaupt geredet werden muss. Es muss erwähnt werden, klar, aber dann ist auch gut und ein Mann wird es oft umsetzen. Aber er möchte nichts "zugeben", "es nicht zerreden", nicht "Probleme haben".

Solange wir nicht einmal wissen, um welche Probleme es geht, ist guter Rat kaum möglich.
 
  • #6
...wenn anschweigen und Abstand halten die Lösung wäre, hätte ich lieber das Problem wieder zurück!

Also ich kann und möchte keinen Partner oder Freund haben, mit dem ich nicht kommunizieren kann. Bei einem Liebhaber wäre das weniger tragisch, denn den sehe ich nur begrenzte Zeit - und dann muß man ja nicht unbedingt miteinander reden ;-)
 
  • #7
@#5: Kommunikation ja, alles zerreden nein. Die Balance ist wichtig. Der Ton macht die Musik. Mit ein wenig Humor und Toleranz, mit viel Liebe und gegenseitiger Rücksicht lassen sich viele Probleme lösen oder vermeiden, die unabläsiges Reden nur schlimmer gemacht hätte.
 
G

Gast

  • #8
Hier FS

Stimmt, wir sind noch nicht allzu lange zusammen. Wir haben uns beide ineinander richtig gut verliebt. Er hat mir viel Nähe und Wärme vermittelt, wir trafen uns auf gleicher Wellenlänge und die Erotik war auch kompatibel. Er vermittelt einem aber auch das Gefühl, dass ich mit ihm über alles reden kann und deshalb verstehe ich plötzlich nicht mehr, warum es ihm gerade jetzt so schwer fällt, die Sache gerade biegen zu wollen....

Jetzt zum Problem:

In einem vorherigen Thread sprach ich bereits das Problem an, dass ich kein Vertrauen in meiner Partnerschaft haben könnte, wenn er sich noch so regelmäßig hier einloggt. Ich hatte ihn diesbezüglich ein paar Mal zur Rede gestellt, aber er weicht dem grundsätzlich gerne aus. Daraufhin habe ich auch wieder angefangen auf Partneranfragen einzugehen und habe es ihn auch wissen lassen was ich tue. Trotzdem habe ich fairer Weise den anderen Partner von meinem jetzigen Partner erzählt und ein paar von ihnen wollten den Kontakt zu mir dennoch aufrechterhalten.

Einer von ihnen würde mich jetzt gerne treffen. Ich sprach meinen jetzigen Partner daraufhin an. Ich meinte, dass ein unbekannter Mensch ja erst ein bekannter Mensch würde, wenn man ihn träfe sonst bliebe er immer eine Art Phantom. Außerdem ist es in meinen Augen doch sinnlos bei EP Brieffreundschaften zu pflegen (jeder will nach Mailaustausch den anderen doch irgendwann mal treffen)... Also schlug ich (vielleicht etwas provokant) vor, ob wir beide nicht unabhängig voneinander uns mal unsere jeweiligen Brieffreundschaften treffen sollten, damit sie real werden.... Eigentlich wollte ich ja nur mal sehen, wie er darauf reagiert, da es mich wahnsinnig stört, dass er diese ganzen EP Brieffreundinnen hat...

Er flippte total aus und wurde recht heftig (alles per Mail)! Jetzt hat er sich verkrochen und redet nicht mehr mit mir - und das schon seit 4 Tagen. Inzwischen habe ich schon zu viele Mails, SMSs verschickt und mich mit seinem Anrufbeantworter unterhalten. Mich hat vor allem seine Reaktion darauf schockiert und dass er sich jetzt so einigelt. Ich habe jetzt das schale Gefühl, dass da jetzt nichts mehr zu machen ist... schade eigentlich, fand ihn eigentlich ganz angenehm und nett!!!

Oder gibt es vielleicht doch noch Hoffnung?
 
G

Gast

  • #9
Na, da habt ihr aber wesentlich größere Probleme als du in deiner Frage angegeben hast. Das ist doch nicht mehr "nur" die Frage des Redens, sondern welches Vertrauen ihr eigentlich zueinander habt und ob ihr euch wirklich aufeinander einlassen wollt. Und das ist doch keine Frage, die man schnell mal als Missverständnis aus dem WEg räumen könnte.

Mich würde es auch stören, wenn der Mann, in den ich verliebt bin, noch weiter bei EP aktiv ist. Aber deine Reaktion, es ihm sozusagen mit gleicher Münze heimzuzahlen, finde ich unangemessen. Und du hast dadurch ja keine Klärung erreicht, sondern ein beleidigtes Zurückziehen (und damit ist er der Auseinandersetzung ausgewichen, aber du hast ihm diese Brücke ja auch noch gebaut). Und ein Bombardement mit Mails, SMS etc. entschärft diese Situation auch nicht gerade. Ich finde dieses Verhalten ziemlich unerwachsen, und wenn so ein Mann mir gegenüber handeln würde, wäre ich ziemlich sauer - bzw. könnte mir eben einreden, dass ich ja kaum einen Anteil daran habe

Ob ihr hier noch mal die Kurve kriegt? Ds ist für Außenstehende schwer zu beurteilen. du musst erst mal für dich klarkriegen, welche Gefühle du wirklich für ihn hast und ob du um ihn kämpfen willst. Aber dann müsst ihr ein Stück weit zurück gen Start gehen und versuchen, einen weitgehenden Neuanfang zu machen - ohne Spielchen jeder Art.
w
 
G

Gast

  • #10
Vielleicht willst du (mit ihm gemeinsam an einem gemütlichen Wochenende auf der Couch?) die CDs (Dreierpack) "Ich höre was, das du nicht sagst. Gewaltfreie Kommunikation in Beziehungen" anhören. In den Themen der Vorträge und Paarbeziehungsbeispiele werdet ihr euch beide hin und wieder erkennen und wirklich gute (theoretische UND konkrete) Anregungen bekommen, wie ihr klar, eindeutig, wertschätzend mit sich selbst und dem andern, weniger interpretativ etc. miteinander umgehen könntet.
Hörenswert!
 
  • #11
"ganz angenehm und nett" - das klingt nun nicht gerade nach großer Verliebtheit oder gar tiefer Liebe. Und Dein Verhalten entspricht dem auch nicht.

Nach der ursprünglichen Fragestellung dachte ich, Ihr würdet über viele unterschiedliche Dinge streiten. Nun aber scheint der Hauptpunkt ein einziger klassischer Eifersuchtskonflikt zu sein: Er hat etwas getan, das Dich wurmt, und nun hast Du noch eins draufgesetzt, um ihn zu provozieren. Was soll das?

Ich glaube, Du musst Dir darüber klar werden, was Du eigentlich willst. Willst Du Deine Online-Bekanntschaft auf Beziehungstauglichkeit testen, bist Du insgeheim oder gar offen schon auf der Suche nach einer Alternative zu Deiner jetzigen Partnerschaft? Dann beende die Beziehung erst sauber. Wenn Dir aber noch viel an Deinem jetzigen Freund liegt, dann nimm Dich zusammen, unterlasse gerade in dieser Situation alles, was Eurer Partnerschaft schadet und nimm den Stress raus. Er kann/will im Moment nicht reden. Schade, aber okay. Dann versuche, erst einmal wieder eine einigermaßen schöne Zeit mit ihm zu haben. Gewinnt ein bisschen Abstand. Und dann versuch es nochmal mit einem ruhigen und sachlichen Gespräch.
 
  • #12
Liebe Fragestellerin! Das nennst Du "kleine Probleme"? Mann, da möchte ich die großen nicht sehen...

Ihr habt beide große Fehler gemacht. Wenn Dich SEIN Verhalten steht, wie kannst Du so kindisch sein, und das falsche Verhalten nachahmen? Also das ist doch regelrecht dämlich!

Ihr unterhaltet beide noch andere EP-Brieffreundschaften und wollt Euch gar treffen? Ja mei, da kann ja von Liebe ganz offensichtlich überhaupt gar nicht die Rede sein, denn sonst würde man dazu weder Lust haben noch Bedarf sehen. Oder bringt es Spaß, die geliebte Person zur Weißglut zu bringen, Vergeltung zu üben, ihn Leiden spüren zu lassen? Sehr, sehr seltsame Vorstellung von Partnerschaft und Zuneigung.

Ich glaube, Du hast ihn mit Deinem Verhalten viel mehr verletzt und in die Enge getrieben, als Du wahrnimmst. Gewiss hätte er auch gleich die EP-Kontakte einstellen müssen, aber dass Du konkrete Kontakte anbahnst, geht überhaupt nicht.

Mein Rat: Sag ihm, dass Du erkannt hast, dass Ihr beide Fehler gemacht habt, und schlage ihm vor, dass Ihr beide sofort Eure jeweiligen EP-Profile deaktiviert und löscht und alle Kontakte einstellt. Komplett und endgültig und es dann voll und uneingeschränkt miteinander probiert.

Alles andere tut nur weh und führt zu nichts.
 
G

Gast

  • #13
Hier FS

Danke Euch und habe mir Eure Ratschläge sehr zu Herzen genommen!

Ich habe nun die Erkenntnis gewonnen, dass man erst einen wunderbaren Menschen verlieren muss, um zu erkennen worauf es wirklich ankommt!

Oft gibt es im Leben sog. Kurzschlussreaktionen, nach denen man aufgrund Unsicherheiten und Unverständnis einfach handeln muss. Wenn danach Ruhe und Abstand eingetreten ist, sieht man einiges klarer und verklärter. Man erkennt die Fehler leichter, die gemacht wurden.

Ich habe eingesehen, dass ich ihn mit meinem (unreifen) Handeln sehr verletzt habe und einen großen Fehler begangen habe und dafür habe ich mich bereits bei ihm entschuldigt. Er hat sich daraufhin gemeldet und will auch, dass wir das bald klären. Er klang sehr versöhnlich!
 
G

Gast

  • #14
Habe selbst festgestellt, daß Weiter-eingeloggt-sein (in einer Vorbeziehung) helfen kann, für sich selbst die eigene Beziehungssicherheit abzuchecken. Habe ich das Bedürfnis, andere Kontakte zu knüpfen oder darauf einzugehen?
Diese Phase muß dann aber aktiv ( s. #11 Frederika) beendet werden.
Und da scheint es bei Euch eben kein Kommunikationsproblem zu geben, sondern ich sehe das als Zeichen von Unsicherheit.
Wenn Dir etwas an ihm liegt, vielleicht noch etwas warten und dann mit einer Einladung zum Essen oder zu einer anderen gemeinsamen Aktivität die Spannung herausnehmen, dann würde ich allerdings zuerst mal kein Beziehungsgespräch führen wollen.
 
G

Gast

  • #15
Hallo FS,

was mich an deinen Zeilen neben der Problematik irritiert ist, dass du von einer Partnerschaft und deinem Partner schreibst. Ihr habt m.E. keine Partnerschaft, das bedarf m.E. viel mehr und ER dir auch kein Partner ist und du ihm keine Partnerin. Das werdet ihr vielleicht mal, aber bis dahin muss noch einige Zeit und einiges arbeiten an der Persönlichkeit erfolgen.

w (47)
 
G

Gast

  • #16
@12: glaub ihm nichts, solange er sich nicht im vieraugengespräch äussert. leere worte, keine taten. mit deiner entschuldigung hast du dir nur was vergeben, er lacht doch nur darüber.
 
G

Gast

  • #17
Ein Mann, der immer noch in einer Online-Börse auf der Suche ist ("Brieffreundschaften" - hahaha) ist kein Partner, sondern ein Bekannter oder eine Affäre, mehr nicht. Und eigentlich müsste er es tolerieren, wenn seine "Partnerin" ebenfalls weiter sucht und "Brieffreundschaften" knüpft. Er findet das doch scheinbar selbstverständlich, was ihn betrifft.
Zugegeben, der Vorschlag der FS, die Brieffreundschaften real zu treffen, war eine heftige Provokation. Ich kann es aber nachvollziehen, da sie ihn so aus der Reserve locken wollte und ihm sein eigenes Verhalten vor Augen halten wollte.
 
Top