• #121
Ein Bild einer klassischen Prinzessin/Diva. Reine Interpretationssache aus eigenen Erfahrungen heraus oder aus dem engeren Umfeld.

Nein, Prinzessin oder Diva sind eine andere Kategorie. Und "plakativ" habe ich ja extra drübergeschrieben. Es ist eher das Bild der "moralisierenden, prinzipienfesten Frau", kombiniert mit den Ansagen der "Kommandantin", die zu Hause die Hosen anhat. Auch wieder plakativ. Ein Freund von mir hatte lange so eine Partnerin, die ihn wegen lächerlicher Kleinigkeiten runtergeputzt hat und er hat sich das jahrelang gefallen lassen. Und deswegen hätte ich da Dauergrinsen im Gesicht. Über einen anderen ist übrigens seine Chefin hergefallen, aber das ist ein anderer Frauentyp.

Ich finde z.B. einen Mailaustausch übel, der mit .....na, heute schon Sex gehabt?

Übel? Ich weiß nicht. Ich finde ihn auf jeden Fall hilfreich. Delete, Kontaktabbruch, erledigt. Ich bin eigentlich froh, wenn sich andere Menschen völlig daneben benehmen. Das ist doch viel besser, als wenn sie scheinheilig tun und ich das erst später merke, oder? Im Grunde ist das doch ein klares Signal, bei dem jede vernünftige Frau das Weite sucht. Manche finden ihn halt gutaussehend und beklagen sich später, dass er tatsächlich auf Füße steht.

Ich antworte also entsprechend, dass ich nicht auf diese Art belästigt werden möchte.

Da reagieren wir unterschiedlich, auch wenn wir das sonst nach Deinem Text schon ähnlich sehen. Bei mir gäbe es keine Antwort. Und damit auch keine Gelegenheit, mich dann doch wieder auf irgendeine Art einzuwickeln. Wenn Du dann natürlich antwortest "Ich finde Deine Ansprache unpassend, Sex gibt es erst beim 5. Treffen und jetzt lass uns nochmal in Ruhe diskutieren, ob Du wirklich so tolle braune Augen hast", dann bist Du doch irgendwie selbst schuld...

Wenn mich Frauen angeschrieben haben, die völlig von dem abweichen, was ich in meinem Profil schreibe, dann reagiere ich überhaupt nicht. Reagierst Du etwa noch auf "Paybackkarte" an der Supermarktkasse? Ich überhaupt nicht. Ich bin doch nicht gezwungen, auf jede noch so dämliche Ansprache zu reagieren, um mich dann anschließend darüber zu beklagen.

 
  • #123
Bei mir im Kopf entsteht dann ein bestimmtes Bild von einer Frau. Diese Frau ist für mich vom Typ her uninteressant.
Nicht nur bei Dir.
Aber das ist alles eine Frage des Marktes.
Wenn man länger sucht sucht, wird man schon auch mit der Einstellung jemanden finden und sei es jemand, der weger gewisser körperlicher Eigenschaften gerade nicht so viel Wert auf (guten) Sex legt.

Wenn man einen zweiten Körper dazu haben möchte, sollte man genügend Empathie besitzen, den Inhaber dieses zweiten Körpers richtig einzuschätzen. Ich habe kein Problem damit, ich geb mich mit den entsprechenden Männern halt nicht ab, ich bin in der Lage, einfach "nein" zu sagen.
Man sollte gar nichts.
Wie Du schon schreibst: Wenn einer nicht bereit ist, dann lässt man den Sex. Ohne wenn und aber, aber auch mit allen Konsequenzen, genauso wie umgekehrt auch.

Die Foristin nennt sich "Hope". Ich gönne ihr und Dir @Serenissima, diese Hoffnung auf den "Einen" von Herzen. Total.

Da gibt es eine Paralelle zu @Mon Chi Chi ,welche auch auf den "Einen" mit einer besonders tiefen seelischen Verbindung wartet, wo es Dissonanzen in wesentlich Dingen (z.B. Sex zu haben) nie geben soll.

Ich will Euch Eure Hoffnung nicht nehmen und habe auch auch keinerlei Einwände gegen Eure Lebensvorstellungen,
habe aber im Laufe meines Lebens ganz klar die Erkenntnis gewonnen, dass es in diesem Sinne für mich diese "Eine" nicht gibt und für mich deshalb ganz pragmatisch schon eine Reihe Frauen infrage kamen, von denen ich letztlich eine bewusst gewählt habe
Ich finde, nach 20 Jahren suchen und eingen Beziehungen ist das Vorgehen völlig angemessen und würde es immer so wieder machen.

Ich weiß, dass ich ein sehr spezieller Typ bin, der auf die "Eine" in diesem Sinne nicht zu warten braucht. Das wäre dann, wie die bewusste Entscheidung zum Alleineleben.

Das hätte ich auch sehr leicht so machen können, denn ich habe niemals in mir einen Zwang verspürt mit anderen Menschen zusammenleben zu müssen oder soziale Kontakte zu haben. Ich kann das, brauche es aber nicht.

Ich habe mich dagegen entscheiden und für eine passende Partnerin, die mir schon beim zweiten oder dritten Date damals zeigte, dass die sexuell von mir erregt war, (wie ich auch umgekehrt).

Pragmatismus pur. Kann ich immer wieder empfehlen.
 
  • #124
Die Foristin nennt sich "Hope". Ich gönne ihr und Dir @Serenissima, diese Hoffnung auf den "Einen" von Herzen.

Danke, aber zumindest in meinem Fall gar nicht mehr nötig ;).

Ich weiß, dass ich ein sehr spezieller Typ bin, der auf die "Eine" in diesem Sinne nicht zu warten braucht. Das wäre dann, wie die bewusste Entscheidung zum Alleineleben.
[...]
Pragmatismus pur. Kann ich immer wieder empfehlen.

Das verstehst du jetzt wahrscheinlich nicht, aber im Grunde habe ich genau das getan. Nein, ich bin nicht der Meinung, dass es den einzig richtigen Mann gibt. Es gibt mit Sicherheit mehrere davon. Ich habe einerseits nach ganz bestimmten Parametern gesucht (nur eben andere als deine - geistige Übereinstimmung war für mich das wichtigste, die körperliche ergibt sich für mich daraus) und ich habe andererseits unverschämtes Glück gehabt, meinen nach doch sehr kurzer Suche zu finden. Aber ich war auch darauf eingerichtet, länger oder sogar dauerhaft allein zu bleiben, wenn ER (= ein passender Mann) nicht auftauchen sollte.
 
  • #125
Da gibt es eine Paralelle zu @Mon Chi Chi ,welche auch auf den "Einen" mit einer besonders tiefen seelischen Verbindung wartet, wo es Dissonanzen in wesentlich Dingen (z.B. Sex zu haben) nie geben soll.

Ich erlaube mir mal stellvertretend für @Mon Chi Chi eine Antwort. Ich denke, dass du sie falsch interpretierst unabhängig davon wartet sie ja nicht auf den einen sondern hat ihn bereits.

Ich glaube nicht, dass sie ein Problem mit Sex hat. Sie hat aber andere Selektionskriterien als du bei der Partnerwahl. Ihr beide wärt damit für einander nicht kompatibel. Aber ihr habt ja beide Partner insoweit lebt ihr einfach nur in unterschiedlichen Werte-Welten.
 
  • #126
Viele Männer scheinen zu denken, eine Frau, die schnell Sex hat, die steht eben drauf und das wird auch so bleiben. Umgekehrt wird der Frau, die lieber länger wartet, eine schwächere Libido unterstellt oder dass sie Sex nur aus taktischen Gründen hat.

Das stimmt so nicht. Schneller Sex hat nicht unbedingt mit starker Libido zu tun, sondern oft genug mit Unsicherheit und der Suche nach Selbstbestätigung. Sobald in Beziehung, ändert sich das mitunter sehr schnell.

Wenn man erkannt hat, dass das Gesamtpaket stimmen muss, um glücklich zu werden, muss man meistens länger suchen. Aber wenn man dann jemanden findet, der passt, dann hält es auch.

Da bleibt dann auch die Lust aufeinander dauerhaft bestehen.

Ich hab überhaupt kein Problem damit, wenn man nach kurzem Kennenlernen Sex hat, weil beide sich einfach toll finden und scharf aufeinander sind.

Es ist aber nicht in Ordnung, Sex nach ein paar Dates als „Norm“ zu propagieren, nur damit verunsicherte Frauen denken, sie müssten „Leistung“ bringen, um überhaupt eine Chance zu haben, einen Partner zu finden.

Denn da wird eine Frau, die sich eine Beziehung wünscht, leider doch sehr oft ausgenutzt von einem Mann, der nur Sex will.
 
  • #127
Schneller Sex hat nicht unbedingt mit starker Libido zu tun, sondern oft genug mit Unsicherheit und der Suche nach Selbstbestätigung. Sobald in Beziehung, ändert sich das mitunter sehr schnell.

Oft außerdem mit der Meinung der Frau, Sex leisten zu müssen um den Mann zu binden.
Diese Frauen stellen ihre sexuellen Aktivitäten in der Beziehung schnell ein. Weil Sex nur Mittel zum Zweck ist. Weil ihnen Sex nicht Spaß macht.

Der Mann muss filtern.
Will die Frau, weil sie Lust hat. Will sie, weil sie meint, sie muss.
Zögert die Frau, weil sie zwar Lust hat, aber warten möchte.
Zögert die Frau, weil sie sich aus Sex nichts macht.

Libido, Spaß an Intimität/Sexualität haben nur bedingt mit dem Zeitpunkt zu tun.

Ein Mensch, der Sex mag, hat dann Sex, wenn er es will. Gilt für Mann und Frau.

Viele Frauen haben Sex ohne es zu wollen. Ohne Lust darauf zu haben. Sie tun es. Vergewaltigen sich selbst.
Je öfter, desto geringer die Libido. Die verschwindet mit der Zeit.
Ich habe viele solcher Klientinnen. Schade.

M, 54
 
  • #128
Es ist aber nicht in Ordnung, Sex nach ein paar Dates als „Norm“ zu propagieren,....

Die "Norm" sollte sein, dass jeder Sex hat, der will. Das schließt ein, dass keinen Sex hat, wer nicht will. Letztenendes sind es ja beide Geschlechter, die so eine Norm propagieren. Wenn es so wäre, dass Frauen mehrheitlich erst später Sex haben wollten und sie würden das so umsetzen, dann müssten wir Männer uns danach richten.
Wenn manche Frauen meinen, sie müssten früh Sex haben, um ihre Geschlechtsgenossinnen "auszustechen", dann ist mir als Mann das relativ egal.
 
  • #129
Es ist aber nicht in Ordnung, Sex nach ein paar Dates als „Norm“ zu propagieren, nur damit verunsicherte Frauen denken, sie müssten „Leistung“ bringen, um überhaupt eine Chance zu haben, einen Partner zu finden.
Definiert nicht jeder seine Norm selbst ?
Es gibt ja den Thread der Frau mit dem genauen Plan. Ihre Norm. Meine nicht.
Auch Männer sind teilweise verunsichert. Und bringen Leistung in verschiedenen Formen um Chancen zu haben.
Keine Einbahnstrasse.
Passt sich jemand einer anderen Norm an, so ist das die Eigenverantwortung des Angepassten. Wer sich selbst soweit verbiegt, dass es ihm weh tut ist selbst seiner Eigenverantwortung nicht gerecht geworden.
Das gilt für den Mann, der ewig wartet (in seiner Wahrnehmung) wie auch für die Frau, die zu schnell darauf eingeht (ihre Wahrnehmung).
Wer langsam sein will, sollte dies machen. Genauso wie die Schnellen eben Gas geben.
Passt es - gut. Wenn nicht - Pech gehabt.
Ich denke nicht daran, die Verantwortung für eine Frau grundsätzlich zu übernehmen. Ich mag Frauen, die für sich selbst verantwortlich sind. Sonderfälle gibt es nur dann, wenn eine Verbindung bereits geschaffen ist und eine besondere Situation eintritt.
Insofern sehe ich den Fehler bei der Frau, wenn sie von ihrer eigenen Norm abweicht und sich damit nicht wohl fühlt.
 
  • #130
Wenn manche Frauen meinen, sie müssten früh Sex haben, um ihre Geschlechtsgenossinnen "auszustechen", dann ist mir als Mann das relativ egal.
Hier geht es selten um andere Frauen ausstechen wollen, sondern schnelles Abspringen von Männern, DANN ziehen andere Frauen nach. Nicht jede Frau kommt selbstbewusst zu Welt und kann sich sofort behaupten, sondern muss erst lernen, zu warten. Aber die meisten Frauen würden warten, wenn es ginge.
Du wartest nicht, spätestens am dritten Date springst du ab laut deiner Aussage , unabhängig davon ob es gutes Sex mit Frau wäre oder nicht. Also, würdest du persönlich warten?
 
  • #131
Das stimmt so nicht. Schneller Sex hat nicht unbedingt mit starker Libido zu tun, sondern oft genug mit Unsicherheit und der Suche nach Selbstbestätigung. Sobald in Beziehung, ändert sich das mitunter sehr schnell.
Wenn man erkannt hat, dass das Gesamtpaket stimmen muss, um glücklich zu werden,
...

Leute, wie wäre es mit der Erklärung, das Frauen und Männer, die zügig Sex haben, einfach Sex toll finden und eine rege Libido haben?
Zu kompliziert ?

Ich weiß viele Frauen und manche Männer sind sehr kompliziert.

Mögen sie auf verschlungenen Pfaden trotzdem zu ihren Zielen finden. Mir fehlt ganz offensichtlich die intellektuelle Tiefe dafür, oder auch der Wille, mich mit solchen Dingen im Leben aufzuhalten.
 
  • #132

Warum sollte er - er hat doch auch schon öfter geschrieben, dass die Damen immer schneller waren und er nur noch zugreifen musste.
Nein, sorry, man kann die Frauen nicht mal eben aus der Eigenverantwortung für ihr Wohlergehen entlassen. Und egal wie schlecht mein Selbstbewusstsein ist - dann hab ich doch nicht auch noch (zu) früh Sex. Das muss frau doch selber merken, dass das Mist ist.
 
  • #133
Insofern sehe ich den Fehler bei der Frau, wenn sie von ihrer eigenen Norm abweicht und sich damit nicht wohl fühlt.
Das sehe ich genauso.
Nichts wäre mir mehr unrecht, als wenn eine Frau, die keine Lust auf Sex mit mir hat, trotzdem so tut, als wolle sie Sex.

Aber ich denke, jeder halbwegs erfahrende Mann bekommt das schon mit, ob die Frau wirklich will.

(Den sehr seltenen Fall, dass eine Frau trotz sehr großer Lust unter Scheidentrockenheit leidet, lasse ich mal als absoluten Sonderfall außen vor. Das würde ich dann wohl fälschlich als "kein Bock auf mich" bewerten, egal was die Frau sagt.)
 
  • #134
Hier geht es selten um andere Frauen ausstechen wollen, sondern schnelles Abspringen von Männern, ...

Für die betreffende Frau ist es kein großer Verlust, wenn so ein Mann abspringt. Also - abspringen lassen, wenn man keinen Sex haben will.

Du wartest nicht, spätestens am dritten Date springst du ab laut deiner Aussage , unabhängig davon ob es gutes Sex mit Frau wäre oder nicht. Also, würdest du persönlich warten?

Mal wieder ein sprachliches Problem. Wo habe ich das so geschrieben? Nur um mal Dein Bild von mir und meine von Dir nur überflogenen Äußerungen hier abzugleichen...

Ich habe irgendwo hier zuletzt geschrieben, meine Erfahrung ist, dass Frauen in der Regel während der ersten drei Dates irgendwann Sex haben wollen. Und wie @Serenissima schon völlig richtig angemerkt hat:
Warum sollte er - er hat doch auch schon öfter geschrieben, dass die Damen immer schneller waren und er nur noch zugreifen musste.
Ich habe nicht mal immer zugegriffen und es waren sicher keine Frauen ohne Selbstwertgefühl. Und selbstverständlich würde ich nicht pauschal nach dem dritten Date laufen gehen. Voraussetzung ist allerdings, dass sie mir das klare Gefühl gibt, es gibt keine Spielchen und es läuft nicht auf eine "Friendzone" hinaus.

Bei der 10-Dates-Checkliste hier mit geregeltem Kino, Kochen usw. würde ich mir vorkommen wie beim Film. Da wäre ich dann wohl wirklich weg.
 
  • #135
Warum sollte er - er hat doch auch schon öfter geschrieben, dass die Damen immer schneller waren und er nur noch zugreifen musste.
Nein, sorry, man kann die Frauen nicht mal eben aus der Eigenverantwortung für ihr Wohlergehen entlassen. Und egal wie schlecht mein Selbstbewusstsein ist - dann hab ich doch nicht auch noch (zu) früh Sex. Das muss frau doch selber merken, dass das Mist ist.
Wie soll sie merken, wenn sie in einer Umgebung aufwächst, wo schneller Sex Norm ist? Wenn die Eltern promisk sind oder Vater sexistische Witze macht und Mutter seine Aufdringlichkeit duldet und wenn die jungen Mädchen schnell ins Bett steigen, weil die Mütter das machen und Männer sagen, ja, cool, dann haben Mädchen sehr lange keine Chance, über eigene Befindlichkeiten nachzudenken.
 
  • #136
dann haben Mädchen sehr lange keine Chance, über eigene Befindlichkeiten nachzudenken.
Ähmmm .... wieso das denn ?
Frauen studieren, Frauen haben Berufe und dürfen sogar Auto fahren ..... haben aber keine Chance über sich selbst nachzudenken ?
Selbst heute dürfen sie alleine spazieren gehen oder auf der Parkbank sitzen und nachdenken.
Vielleicht wollen einige nicht nachdenken, einige können es auch ganz einfach nicht.
Die Frau, die nach 5 Minuten Smalltalk für einen Quickie bereit ist hat das selbst entschieden. Nein, nicht der Kobold war es - auch nicht die bösen Männer. Oder böse Mädchen. Auch nicht die "Gesellschaft". Die Frau, die kein Höschen trägt damit es schneller geht - die ist selbst verantwortlich dafür. Auch für ihre mögliche Blasenentzündung.
 
  • #137
Ähmmm .... wieso das denn ?
Frauen studieren, Frauen haben Berufe und dürfen sogar Auto fahren ..... haben aber keine Chance über sich selbst nachzudenken ?
Selbst heute dürfen sie alleine spazieren gehen oder auf der Parkbank sitzen und nachdenken.
Ja, das stimmt alles. Warum haben wir dann dieses Forum? Ich stöbere manchmal in älteren Beiträgen und die Themen haben sich Null geändert - Mann meldet sich nach Sex nicht, Mann schaut Porno, wer zahlt Rechnung, Patchwork funktioniert nicht usw. Junge(re) Menschen sind nachwievor verunsichert und erst mit dem Alter kommt gewisse Erfahrung und Weisheit.
Manche Treads sind richtig haarsträubend, da frage ich mich auch, wie um Gottes Willen könnte man in solche Situationen kommen, wo man doch so gebildet ist und manche haben hohe Posten und sind vermögende, schaffen trotzdem keine vernünftige Beziehung oder das Kennenlernen.
Ein Geschäft zu führen ist dich ein Tick was anderes, als eine Beziehung, auch wenn sich manchmal einiges überschneidet. Menschlich gesehen haben Leute was auf dem Kasten, aber das zwischengeschlechtliche happert nachwievor.
 
  • #138
Menschlich gesehen haben Leute was auf dem Kasten, aber das zwischengeschlechtliche happert nachwievor.
Als ich mal den Vorschlag machte, dass der Sexualkundeunterricht in der Schule um das Thema der unterschiedlichen Ausrichtungen zu gegengeschlechtlichen Beziehungen erweitert, bzw. eine eigenes Schulfach dafür eingerichtet wird, warst u.A. Du auch dagegen.

Kann es sein, dass Du eine wirkliche Transparenz der unterschiedlichen geschlechtlich basierten Ausrichtungen, Beziehungsverhalten, und deren (z.B. zeitlich unteschiedliche ...etc.) biologische Verankerungen bei Männern und Frauen eigentlich gar nicht willst, z.B. weil sich Männer (oder auch Frauen ?) dieses Wissen dann gesamtgesellschaftlich ungünstig
zunutze machen könnten ?

Vorsicht Verschwörungstheorie !
 
  • #139
Ja, das stimmt alles. Warum haben wir dann dieses Forum? Ich stöbere manchmal in älteren Beiträgen und die Themen haben sich Null geändert - Mann meldet sich nach Sex nicht, Mann schaut Porno, wer zahlt Rechnung, Patchwork funktioniert nicht usw. Junge(re) Menschen sind nachwievor verunsichert und erst mit dem Alter kommt gewisse Erfahrung und Weisheit.
Manche Treads sind richtig haarsträubend, da frage ich mich auch, wie um Gottes Willen könnte man in solche Situationen kommen, wo man doch so gebildet ist und manche haben hohe Posten und sind vermögende, schaffen trotzdem keine vernünftige Beziehung oder das Kennenlernen.
Ein Geschäft zu führen ist dich ein Tick was anderes, als eine Beziehung, auch wenn sich manchmal einiges überschneidet. Menschlich gesehen haben Leute was auf dem Kasten, aber das zwischengeschlechtliche happert nachwievor.

Tja mit Gefühlen fliegt jedes Denken schnell über den Zaun.

Viele stellen längst beantwortete Fragen lieber erneut ein als zu versuchen Lösungen in den älteren Fällen zu finden weil sie sich hier individuelle Absolution versprechen.

So nach dem Motto ich bin diejenige, genau wie bei Rosamunde Pilcher, die es schafft den einsamen Wolf zu heilen = binden. Oder ihr versteht mich doch, dass ich eine Dramaqueen nicht loslasse denn wir sind Seelenverwandte.

Die wenigsten wollen echten Rat. Die meisten wollen Bestätigung für ihren Weg z.B., dass Rebounding, das richtige Mittel gegen Liebeskummer ist.

Echter Rat ist hier außerdem selten. Wiederholte Formeln und z.T. Häme gibt es häufiger.

Hinzu kommt der Konflikt zwischen diversen Fronten. Freigeister vs Moralisten. Jene die auf Widerstand bestehen vs jene die sich lieber schweigend zurückziehen. Usw.

Normen? Normen sind allgemein verbindlich. Was jeder individuell definiert ist keine Norm. Wie werden Normen definiert? Von einer Mehrheit denn sie sollen das Zusammenleben vereinfachen und dann ist eine Mehrheit sinnvoll. Jene die sich ihre eigenen Regeln machen streben nach Freiheit und Autonomie. Dementsprechend sind ihre Vorstellungen keine Regeln oder Normen.

Warum ist z.B. promiskes Verhalten schon immer ausserhalb der Normen? Weil es gegen allgemeingültige Sicherheitsbedürfnisse verstößt. Infektionsgefahr, unklare Zuordnung von Unterhaltsverpflichtungen usw.

Warum lieben Freigeister promiskes Verhalten. Weil sie durch Nichtakzeptanz von Normen und riskantes Verhalten ihre Autonomie demonstrieren.

Wer ist das Fundament der Gesellschaft und wer ist das Gewürz in der Suppe welches manchen schmeckt und anderen nicht?
 
  • #140
Manche Treads sind richtig haarsträubend, da frage ich mich auch, wie um Gottes Willen könnte man in solche Situationen kommen, wo man doch so gebildet ist und manche haben hohe Posten und sind vermögende, schaffen trotzdem keine vernünftige Beziehung oder das Kennenlernen.

Ich halte den Schluss von "Elitepartner-Forum" auf "gebildet", "vermögend" oder "hoher Posten" für falsch. Auch bei "Elitepartner" als Plattform ist das Publikum gemischt, gerade bei den Frauen dürfte das die eine oder andere eher nach ihren Wünschen an einen Mann als an ihrem eigenen Status ausrichten. Mal abgesehen davon, dass der Begriff "Elite" sowieso dehnbar ist und eher ein Marketinginstrument. Eine "Unterschichtbörse" wäre schnell pleite.
Viele solche Fragen hier kommen Menschen, die nur ein mal teilnehmen. Ich würde daher nicht von denen auf die regelmäßigen Teilnehmer schließen.

Wir haben hier aktuell gleich ein schönes Beispiel:
Und wenn es dann Sex gibt, ist dies wie beim Autokauf. Man fährt erst einmal ein paar Runden Probe und dann weiß man, ob man mehr möchte. War die Probefahrt nicht ganz gut oder sollte der andere doch nicht das sein, was man sich vorstellte, dann macht man Schluss.

Den Vergleich finde ich unpassend und erheblich zu platt (zu oben: der Schluss auf Bildung liegt nahe, der auf Persönlichkeit auch).

Das würde vielleicht passen, wenn Du im Laufhaus von Zimmer zu Zimmer wechselst, bis Du irgendwo Stammgast wirst. Wenn Du so mit Frauen für eine Beziehung umgehst, dann würde ich das gleich bleiben lassen und mir eine Zehnerkarte fürs Bordell kaufen.

Man lernt sich in verschiedenen Situationen kennen und stellt fest, ob es passt oder nicht. Sex ist eine davon. Das ist bei einem Auto auch erst nach Monaten wirklich beurteilbar. Für mich hat
selbst
ein Auto etwas mit "Emotion" zu tun.
 
  • #141
Ja und nein ..... was der Norm entspricht ist definiert. Die Norm selbst muss nicht Standard sein. Es gibt auch mehrere Normen ..... bspw. für Biegebelastbarkeit bei Stählen .....

Nun gibt es aber keine Normen für menschliches Zusammenleben. Es gibt zwar unverbindliche Empfehlungen diverser Religionen - die aber nicht in den Gesetzen 1: 1 zu finden sind. Es gibt Gesetze, die hier in D über religiösen Vorschriften stehen ... und die besagen bspw. , dass auch ein moralinsaurer Tugendbold keine Frau zum Sex zwingen darf.
Es gibt keine Normen für den Umgang mit Sex, Ex oder ONS. Das Gesetz sagt - alles ok, solange beide volljährig sind und freiwillig dabei.....
Die geistig Armen - oder, um die charmante Pixi zu zitieren: Die Leute, die Pech beim Denken haben - benötigen für wirklich Alles Regeln. Ohne können diese Leute Klopapier weder einkaufen noch verwenden ....... und alle anderen kommen sehr gut ohne Regelungen und Vorschriften, verklemmte Moral oder Zwang miteinander klar.
Daher gibt es keinen Sex nach DIN.
 
  • #142
Normen? Normen sind allgemein verbindlich. Was jeder individuell definiert ist keine Norm. Wie werden Normen definiert? Von einer Mehrheit denn sie sollen das Zusammenleben vereinfachen und dann ist eine Mehrheit sinnvoll. Jene die sich ihre eigenen Regeln machen streben nach Freiheit und Autonomie. Dementsprechend sind ihre Vorstellungen

Nun, so ist es eben nicht.

Gesellschaftliche Normen gibt es nicht, weil sie das Zusammenleben vereinfachen.
Sie mögen aus mehrheitlichen Meinungen, Handlungsweisen entstehen, und sind so gesellschaftlich akzeptabel.
Das ist aber permanent im Fluss, und die Bandbreite, was gesellschaftlich akzeptabel ist und was nicht, dehnt sich aus. Zum Glück.
Auch durch die von Dir gescholtenen Freigeister - die andere Wege gehen. Und das bedeutet nicht, dass ein Freigeist zwangsläufig promisk ist, sondern erst mal grundsätzlich jemand, der seinen Kopf und sein Gefühl benutzt, seine individuellen Entscheidungen trifft. Freiheit, Autonomie ist kein Schimpfwort, dass sind die Geschenke unserer heutigen Gesellschaft.

Für mich gibt es eine Handlungsnorm - ich bin frei in meinem Denken und Handeln, und meine Freiheit endet nur an den Grenzen der anderen Menschen. Ich persönlich lege keine Norm fest...
Da wehre ich mich sogar dagegen. Ich will nichts vorgeschrieben bekommen, ich schreibe niemandem was vor.

Und für alles andere gibt es einen Rechtsstaat, der sehr genau beschreibt, was erlaubt ist und was nicht, und wie welche Verstöße geahndet werden.

Warum beisst Du Dich bei jedem Thread an promiskem Verhalten fest?
Du lehnst es ab, Du bist es nicht, also alles gut für Dich.
Was andere machen, was juckt es Dich?

Ich bin gegen bewusste und zielgerichtete Manipulation von anderen Menschen, und? Juckt es Dich?

W,50
 
  • #143
Gesellschaftliche Normen gibt es nicht, weil sie das Zusammenleben vereinfachen.
Sie mögen aus mehrheitlichen Meinungen, Handlungsweisen entstehen, und sind so gesellschaftlich akzeptabel.

Es gibt leider in unserer Gesellschaft viel zu viele Menschen, die eine mehrheitliche Sichtweise als gesetzte "Norm" sehen, von der man dann nicht abweichen darf. Erst recht, wenn das ihrer eigene Sichtweise entspricht. Eigentlich ist das ja im ganzen Thread immer wieder zu lesen. Da ist im Grunde der Horizont etwas beschränkt. Die "gesellschaftliche Norm", dass heute vieles bunter ist als früher und dass das eben auf gesellschaftlich akzeptiert ist, wird dann aber
ausgeblendet, weil im eigenen Weltbild nicht enthalten...

Ja und nein ..... was der Norm entspricht ist definiert. Die Norm selbst muss nicht Standard sein. Es gibt auch mehrere Normen ..... bspw. für Biegebelastbarkeit bei Stählen .....

Na ja, ein Mindestwert sollte einheitlich angegeben sein, aber dann kann jeder Stähle biegebelasten, wie er will. Damit ein schöner Vergleich.

Technische Normen geben den Stand der Technik wieder. Ihre Anwendung ist grundsätzlich freiwillig, sie ist nicht verbindlich, außer wenn so vereinbart. Ich darf also von Normen abweichen, muss aber im Schadensfall evt. schlüssig darlegen können, warum ich das getan habe.

Wenn die FS von der (hier von ihr postulierten) Norm "Sex sollte spätestens beim 2. Date stattfinden" abweicht, müsste sie das dann begründen, wenn jemand einen Schaden daraus ableitet und sie vor "Gericht" zerrt, mal übertrieben ausgedrückt.

Begründen muss sie hier gar nichts, den Anspruch gibt es nicht, eine Vereinbarung auch nicht. Das Ganze ist im Grunde lächerlich und beschreibt nur ihre Unsicherheit. Wenn sie keinen Sex haben will, sollte sie keinen haben. Wenn ein Mann beim 2.Date welchen haben will, soll er eben nach einer anderen Frau suchen, das ist doch eigentlich ganz einfach. Erschwert wird das Ganze nur dadurch, dass die FS Angst hat, sie würde keinen Mann abbekommen, wenn sie nicht beim 2. Date Sex hat. Das ist aber ein Problem in ihrem Kopf und nicht mit irgendeiner "Norm".

Manche Frauen suchen sich eben immer zielgerichtet die von @realwoman
superliebe und zärtliche Männer haben in der Regel zu wenig Testosteron, dementsprechend auch wenig Standfestigkeit.
beschriebenen "Testosteronbomben" heraus und wundern sich dann, dass die ihre Standfestigkeit beweisen wollen.
 
  • #144
...
Leute, wie wäre es mit der Erklärung, das Frauen und Männer, die zügig Sex haben, einfach Sex toll finden und eine rege Libido haben?

Zu kompliziert ?

Zu simpel. Es wäre schön, wenns so einfach wäre.

Wobei dann ja auch das Problem entstehen könnte, dass die eine Person nur deshalb so schnell Sex hat, weil sie diese spezielle andere Person so toll findet, während die andere Person einfach nur generell auf Sex abfährt und gar nicht an der anderen Person als Mensch interessiert ist.

Also wird auch da immer die Seite verletzt, die Sex mit mehr Nähe insgesamt verbindet.

Das ist auch nicht geschlechtsspezifisch, gibt ja auch Männer, die sich eine Beziehung wünschen, aber auf eine Strohfeuer-/ Affärenfrau reinfallen, alles da, grosse Gefühle, toller Sex und dann ausschleichen oder ewig warmhalten.

Da bleibt man dann halt ratlos zurück, und es tut weh. Wenn man was draus lernt, wartet man halt dann in Zukunft lieber ein bisschen länger, auch wenn man sehr gern Sex mit einer geliebten Person hat, aber nicht mit jemandem, der nur „probefahren“ will.

Nichts wäre mir mehr unrecht, als wenn eine Frau, die keine Lust auf Sex mit mir hat, trotzdem so tut, als wolle sie Sex.

Aber ich denke, jeder halbwegs erfahrende Mann bekommt das schon mit, ob die Frau wirklich will.

Nein, denke ich nicht. Aber du bist sicher auch überzeugt davon, dass alle Orgasmen aller Frauen, mit denen du jemals im Bett warst, echt waren.
 
  • #145
Wobei dann ja auch das Problem entstehen könnte, dass die eine Person [A] nur deshalb so schnell Sex hat, weil sie diese spezielle andere Person so toll findet, während die andere Person einfach nur generell auf Sex abfährt und gar nicht an der anderen Person als Mensch interessiert ist.


Das Problem kann schon entstehen, die Frage ist, wessen Problem es ist.
Wenn Person A Sex hat, um Person B von irgendwas zu überzeugen, dann muss sie auch hinterfragen, ob sie es "verkraftet" oder nicht, wenn die "tolle Person" eben doch nichts dauerhaftes will.

Unabhängig von den Personen B, die einfach nur "auf Sex abfahren" (vermutlich ist es bei den meisten dann doch eher eine mehr oder weniger ernsthafte Beziehungsanbahnung, die nicht funktioniert) besteht zu Beginn der Beziehung immer das relativ hohe Risiko, dass die Beziehung irgendwann in den ersten Wochen oder Monaten endet.
Und mit diesem allgemein vorhandenen Wissen muss Person A eben entscheiden, ob sie nun Sex will oder nicht. Ich finde, diese Entscheidung können erwachsene Menschen für sich eigenverantwortlich treffen, ohne sich hinterher bei anderen dafür zu beklagen, dass sie eine falsche Entscheidung getroffen haben.

Und was mir bei Deiner Beschreibung auffällt: "andere Person toll finden" ist auch keine richtig emotionale Basis, die hier manche zu Recht haben möchten. Sie haben einfach eine Hoffnung, die nicht erfüllt wird und sind hinterher enttäuscht.
Das ist ja auch verständlich. N
üchtern betrachtet sehe ich aber keinen großen Unterschied zu "einfach Sex haben wollen".
 
  • #146
Aber du bist sicher auch überzeugt davon, dass alle Orgasmen aller Frauen, mit denen du jemals im Bett warst, echt waren.
Nein. Das ist mir schlicht egal.
Ich entlasse die Menschen welche Sex miteienander haben, nicht aus der Verantwortung für sich selbst.
Wenn eine Frau Sex haben möchte, dann sollte sie reif genug sein, den Sexpartner zu beurteilen ob er ihr guttut oder nicht.

Im Zweifelsfall soll sie es einfach lassen, sowie ich es schrieb.
Wenn sie mit sich selbst Kompromisse eingeht, um für sich anderweitige Vorteile zu erwirken (z.B. um sich eine Mann zu sichern), dann ist das ihr Risiko.

Die Frau mit der ich Sex habe, kann jedweden Einfluss auf den gemeinsamen Sex nehmen, so das sie auf ihre Kosten kommt.
Ich gebe die Möglichkeit, und gehe soweit, wie gewünscht auf den Partner ein, aber nicht mehr.
Die Frau ist und bleibt schon letztlich für ihren eigenen Orgasmus verantwortlich, sowie ich für meinen.
Damit das gut klappt, muss man sexuell gut harmonieren. Deswegen habe ich gerne Sex mit einer vertrauten Person (wie meiner Partnerin) und wechsel meine Sexpartner möglichst selten.
 
  • #147
Nein, denke ich nicht. Aber du bist sicher auch überzeugt davon, dass alle Orgasmen aller Frauen, mit denen du jemals im Bett warst, echt waren.

Wenn ich Ehrlich sein darf. Das ist mir ziemlich Egal ob das so ist oder nicht.
Wenn Frau meint sie müsste eine Oper aufführen obwohl sie sich wie im Kasperle Theater fühlt, dann soll sie das gerne machen.
Natürlich ist mir der Orgasmus meiner Partnerin sehr wichtig, genau wie meiner und ich bemühme mich das von meiner Seite für sie so gut es geht hinzubekommen. Wenn´s geht prima, wenn nicht, geht die Welt nicht unter, zumal wenn meine Partnerin richtig Lust hatte, dann kam sie auch, egal wie, es führen ja viele Wege nach Rom.
Ich brauche das nicht als Bestätigung. Ich freue mich für sie wenn sie es über den Berg schafft, aber dann wachse ich nicht direkt auf 2 m.
m49
 
  • #148
Die Frau ist und bleibt schon letztlich für ihren eigenen Orgasmus verantwortlich, sowie ich für meinen.
Also im Prinzip eine Selbstbefriediging zu zweit? In diesem Fall bleibt die Frau daheim und vergnügt sich mit sich selber, kommt auf das gleiche an, nur einfacher.
Damit das gut klappt, muss man sexuell gut harmonieren. De
Sexuell harmonierst gut du mit einer Frau, auf die du eingehen willst. Wenn du glaubst, dass bestimmte Techniken und die richtige Druck/Zeit-Kombination notwendig sind, um guen Sex zu haben, dann ist dein idealer Partner ein Mann, weil die Frau sowohl körperlich als auch psychisch anders gebaut ist und deswegen anderen Sex hat und auf andere Art Orgasmus bekommt. Vereinfacht gesagt, reicht dem Mann körperliche Stimulation und schon hat er Spass, die Frau muss erst in Stimmung sein, ohne funktioniert die körperliche Stimulation nicht, sie kann sogar ehe Abneigung gegen Sex hervorrufen. Da die Frau ehe diejenige ist, die schwerer in die Fahrt kommt, muss du als Mann mehr auf sie Rücksicht nehmen, als andersrum, ob du willst oder nicht. Das grosse Problem leider, dass Frauen Sex haben können, ohne es zu wohlen, und das tun sie leider viel zu oft. Deswegen lesen wir hier immer wieder solche schöne Sätze, wie "was interessiert mich der Orgasmus der Frau, sie ist selber dafür zuständig". Die " partnerschaftliche" Erziehung heutzutage führt zusätzlich dazu, dass der Mann verlernt, richtig auf die Frau einzugehen, sondern schaut ehe, dass er nicht zuviel investiert und die Balance stimmt, als dass er tatsächlich die Frau glücklich machen will.
 
  • #149
Vereinfacht gesagt, reicht dem Mann körperliche Stimulation und schon hat er Spass,
Nein. Wie oft soll ich noch schreiben, dass wir Männer so einfach eben doch nicht funktionieren, wie Du hier mal wieder glaubst.
Wir sind keine Maschinen.
Wir haben auch nicht unbedingt das tolle Erlebnis ,wenn wir abspritzen. Kann sein oder auch (manchmal) nicht.
Orgasmus hat auch für Männer viele Seiten.

Natürlich ist Sex mit einem geliebten, vertrauten Menschen etwas ganz Anderes als Masturbation.

Natürlich wartet man auch auf die Reaktion und Aktion des Anderen, bei gutem Sex und der richtigen Frau funktioniert das gegenseitig harmonisch.
Ich schreibe doch nicht das keine Interaktion geben soll.

dass bestimmte Techniken und die richtige Druck/Zeit-Kombination notwendig sind,
Ach nein, alles zu technisch.
Sex kann auch jede andere Form der ausgelebten Geilheit aufeinander sein, nicht nur Penetration mit den üblichen Körperteilen, Technik, Taktik,.... wasweißich.

Trotzdem bleibt die Frau bei mir letztlich stets dafür verantwortlich, dass sie ihren Orgasmus hat. Sie befriedigt sich dabei trotzdem nicht selbst, sondern ich sie, wie sie mich.
Dazu kann sie Einflus auf mich nehmen und ich nehme unabhängig davon auch Rücksicht (oder auch nicht, das mag meine Partenerin gerade eben nicht besonders).
Ich bin kein sexueller Lieferant, der die Frau irgendwie bedient. Aber sie mich eben auch nicht. Trotzdem muss sie eben auch aktiv sein, den Sex wollen, ausüben, nah sein. Selbstbefriedigung ist es weißgott nicht.

Passive Frauen kann Mann auf Dauer vergessen. Total. Das dumme ist, dass viele Männer diese Einsicht viel zu spät haben (was wahrscheinlich ein gaz wesentliches Motiv für fremdgehen ist).
Ich hatte sie und bin gerade noch rechtzeitig abgebogen.
 
  • #150
Ich verstehe die ganze Diskussion so langsam aber sicher nicht mehr.
A und B haben einvernehmlich Sex miteinander.
A mag einfach Sex haben, B hat eine ganz andere Motivation .....
A ist für seine Motivation zuständig ... B für die seine ebenso.

Man kann niemanden in den Kopf schauen. Und man bekommt auch keine Garantie, dass nach dem ersten Sex alles Weitere passen muss. Dazu kommt ganz viel Spekulation über die Motivation des jeweils anderen, was auch nicht wirklich hilfreich ist
Es gibt nicht nur Pech beim Denken sondern auch Pech beim Interpretieren
 
Top