G

Gast

  • #31
Meiner Meinung nach gibt es dafür u.a. zwei Gründe, die ich nicht-wertend (bin ja selber so ;-) ) aufführe:

1.) Jeder muss in allem "perfekt" sein, was nicht immer bewusst abläuft. Da wir keine feste Rollenverteilung mehr haben, muss eine Frau ausser eine liebevolle, warmherzige, hübsche und verständnisvolle Ehefrau und Mutter zu sein zusätzlich auch eine mindestens gute bis sehr gute berufliche Qualifikation und ein ordentliches Einkommen vorweisen. Bei den Männern ist es ebenso, sie müssen nicht nur eine Familie finanziell versorgen können und über berufliche Qualitäten verfügen sondern auch gut aussehen, eine prima Figur haben, sich empathisch und liebevoll um die Kinder kümmern und sich im Haushalt gleichberechtigt einbringen. Menschen die das sind/können sind selten, für die meisten ist es eine Überforderung, die sie sich dann evtl. irgendwann nicht mehr antun wollen.

2.) Ein gewisser Realitätsverlust u.a. gespeist durch Film, Fernsehen und Prominente. Ich denke, dass "man früher" eben doch eher die Partner suchte bzw. wollte und fand, die halbwegs passten. Jetzt ist es meiner Erfahrung nach so, dass, auch befördert durch das Internet und andere Medien, der 60-70-80-jährige Mann davon ausgeht, dass er für die junge, schöne Frau der Hauptgewinn ist und die kleine Büroangestellte meint, ein gutaussehender Millionär würde am besten zu ihr passen. Dieses Suchen weit oberhalb des eigenen Marktwertes war meiner Ansicht in früheren Jahren nicht so verbreitet bzw. gesellschaftlich/sozial zumindest ein wenig verpönt, man hat sich eher am passenden/erreichbaren orientiert. Und so suchen eben viele von uns und bleiben lieber alleine, und wenn sie nicht gestorben sind, dann suchen sie noch heute. ;-)

w/50
 
  • #32
Soviel ich weis, gibt es sehr wenig Beziehungen und Ehen in Norwegen, wo der Mann aus Deutschland kommt. Die Norwegerinnen schauen sehr auf das Geld, ob du da mithalten kannst, wage ich zu bezweifeln.

Wenn dir das Gucken reicht, dann ist es ja okey.

w mit Kontakten nach Oslo. Die Stadt interessiert mich Null.

kann ja auch daran liegen das nur wenige Deutsche in Norwegen wohnen? Ich kenne 4 mit mir und alle (ausser mir ) haben eine norwegische Freundin oder Frau, ..
Sicher gibts auch hier aufgebretzelte Prinzessinnchen mit Starallüren.. und auch wenn ich mir diese leisten könnte, ich will nicht, da stimmt Preis/Leistung nicht.. Und Oslo ist genauso wenig Norwegen wie Paris Frankreich. Und , nein beim Anschauen bleibt's nicht, man kommt sehr leicht ins Gespräch..

ich glaube das grade das hier dargestellte Verhalten ist tatsächlich plakativ für das Titelthema.. An eine so argumentierende Frau würde sich wohl kein 25 jähriger leisten wollen.. Zu viel Stress , zu viel Nerven, zu hohe (grade finanzielle) Ansprüche die durchschimmern.. ein 40 Jähriger kommt da eher mit "oh nett, Zeitvertreib ..ne Nuss zu knacken"..(bisschen wie "Flirt-Sudoku") und bringt gleich die passenden Ressourcen mit.

m39 wohnend, arbeitend und lebend in Bergen.. =)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #33
Ab 50 kehrt sich die Lage zu recht. Eine 50jährige hat alles, sie sucht keinen Versorger, muss auch nicht mehr erwachsen werden, und sie sucht auch keinen absehbaren Pflegefall, deshalb nur gleichaltrig. Wer will mit 50 einen 60+? oder gar 70 jährigen?? Anfragen dieser Gruppe keine Seltenheit....
Wir Frauen haben den Männern nix eingeimpft - Flexibilität ist gefragt, "Mitgehen" mit der Zeit, wer seine Meinung innerhalb Jahrzehnten nicht ändern kann, der ist auch nicht partnerschaftsfähig...
Der Wind dreht sich tatsächlich spätestens ab 50, eher schon ab 40. Und zwar so, daß die Männer Mangelware geworden sind und Frauen erhebliche Abstriche machen müssen. Ganz einfach zu erklären: Männer sterben eher (Arbeitsunfälle, Unfälle bei der Weibchenwerbung, Testoteron -> Herz). Männer wollen in der Regel jüngere und bekommen sie im moderaten Umfang auch, wenn sie nicht mittellos sind. Der Wunsch der Frauen ab ca. 40 nach einem gleichaltrigen oder aber jüngeren Mann scheint auch Wunsch zu bleiben, das jedenfalls zeigen die in der Threaderöffung genannten Statistiken. Denn im Alter sind mehr Männer vergeben und mehr Frauen Single, allein das widerspricht Deiner Theorie, daß viele Frauen freiwillig Single bleiben. Die älteren und gleichaltrigen Männer scheint das nicht zu stören, denn die sind lt. Statistik ja vergeben.

Die Statistik zeigt gut: Männer und Frauen sind zu unterschiedlichen Lebensphasen vergeben: Die junge Frau und der ältere Mann leben öfter in Beziehungen. Vorausgesetzt, daß es ähnlich viele Frauen wie Männer auf dem Planeten gibt, kann das nur heißen: Die jüngere Frau ist verbandelt mit einem älteren Herren. In die Röhre schauen die jungen Männer (haben noch nicht die Qualitäten für Nachwuchs) und ältere Frauen (können keinen Nachwuchs mehr austragen).

Und so verzweifelt schon mit 23 Jahren? Mann, was hat man dir angetan und wie wenig Selbstbewusstein hat man dir vorgelebt bzw. beigebracht, dass man gewisse Schlappen, die jeder einstecken musste, wegstecken muss.

Das mit 23 Jahren? Kein Wunder, dass du Single bist. w, 49
Mit 23 Single zu sein ist für einen Mann normal und nicht die Ausnahme. Er wird von Frauen abgelehnt, weil er noch nicht die geforderten Attraktivitätsmerkmale (Einkommen, sozialer Status) hat. Ausnahmen sind Fußballer und co. : Die haben dann aber auch alle eine Freundin. Gelebte Biologie!
 
G

Gast

  • #34
Für mich ist eine funktionierende Partnerschaft, eines der Dinge, die man mit Vernunft nicht lösen kann, es muss aus dem Herzen kommen .........
 
G

Gast

  • #35
Die älteren und gleichaltrigen Männer scheint das nicht zu stören, denn die sind lt. Statistik ja vergeben.

Mit 23 Single zu sein ist für einen Mann normal und nicht die Ausnahme.
Sorry, war für eine komische Statistik? Wenn die älteren bzw. gleichaltrigen Männer alle vergeben wären, warum sind dann so viele von diesen Männern in den Single-Börsen, die die jungen Frauen und oft auch gleichaltrige Frauen anschreiben, leider meistens niveaulos?

Ich war lange Zeit in SB unterwegs und habe sehr Anfragen, Symphathieklicks usw. von gleichaltrigen bzw. älteren Männer bekommen. Also, es gibt doch genug (angeblich) freie Single-Männer, die vom Alter her auf jeden Fall passen könnten.

Also bin ich nur deswegen unfreiwillig Single, nicht weil es nicht genug Männer gibt, sondern weil diese Männer 80% nicht bindungsgünstige Bedingungen mitbringen, von schlechten Fotos und schlechtem Profil mal ganz abgesehen. So einen Mann will ich aber nicht.

w 50
 
  • #36
Sorry, war für eine komische Statistik? Wenn die älteren bzw. gleichaltrigen Männer alle vergeben wären, warum sind dann so viele von diesen Männern in den Single-Börsen, die die jungen Frauen und oft auch gleichaltrige Frauen anschreiben, leider meistens niveaulos?

Ich war lange Zeit in SB unterwegs und habe sehr Anfragen, Symphathieklicks usw. von gleichaltrigen bzw. älteren Männer bekommen. Also, es gibt doch genug (angeblich) freie Single-Männer, die vom Alter her auf jeden Fall passen könnten.

Also bin ich nur deswegen unfreiwillig Single, nicht weil es nicht genug Männer gibt, sondern weil diese Männer 80% nicht bindungsgünstige Bedingungen mitbringen, von schlechten Fotos und schlechtem Profil mal ganz abgesehen. So einen Mann will ich aber nicht.

w 50

du gibst dir doch schon selbst die Antwort..
es bleiben halt dann die "Ladenhüter" der ältern Männer übrig.. etwas unattraktiv, etwas mittelärmer , das sind dann eben die 20% die Single sind mit Ende 40.. macht auch sinn wenn man die vielen Beschwerden durchliesst die von denen kommen die von diesen angeschrieben werden.. und aus dem Bild das diese Männer haben, nämlich das es möglich ist eine jüngere zu haben leiten sie missveständlich ihren vermeindlichen Anspruch draus ab auch eine haben zu "müssen".. was dann darin gipfelt das sich 50 Jährige an 25 Jährige schmeissen die eher UNTERDurschnitt sind.. =)

q.e.d.
 
G

Gast

  • #37
...sondern weil diese Männer 80% nicht bindungsgünstige Bedingungen mitbringen, von schlechten Fotos und schlechtem Profil mal ganz abgesehen. So einen Mann will ich aber nicht.

w 50
Frau kann sich das Leben aber auch selber schwer machen. Manche sollten sich den passenden Mann besser selber Backen.

Lustig ist immer die trotzreaktion diese angeblich so reifen Frauen. Benehmen sich aber dann wie ein kleines Mädchen. "So einen will ich aber nicht."
 
  • #38
Ich war lange Zeit in SB unterwegs und habe sehr Anfragen, Symphathieklicks usw. von gleichaltrigen bzw. älteren Männer bekommen. Also, es gibt doch genug (angeblich) freie Single-Männer, die vom Alter her auf jeden Fall passen könnten.

Also bin ich nur deswegen unfreiwillig Single, nicht weil es nicht genug Männer gibt, sondern weil diese Männer 80% nicht bindungsgünstige Bedingungen mitbringen
.... da hast Du sicherlich Recht.

Dieses scheinbare Übergewicht der suchenden Männer (um einen völlig neutralen Begriff zu verwenden) resultiert sicherlich auch daraus, dass viele Frauen irgendwann resignieren. Ich hatte mich ja auch ganz weitgehend zurückgezogen, ohnehin Nichts bezahlt und mich sporadisch mal eingeloggt. Dass ich dabei über meinen jetzigen Partner gestolpert bin, der sein Probe-Abo schon gekündigt hatte, war purer Zufall. Ich wäre ganz sicher lieber alleine geblieben als mir einen der bewußten Herren anzutun.
 
G

Gast

  • #39
Die heutigen Frauen können nicht mehr kochen, wollen die Kinder nicht mehr selber erziehen und müssen auf jeden Fall möglichst emanzipiert sein. Alles was seit tausenden von Generationen funktionierte muss in einem halben Jahrhundert umgekrempelt werden. Wozu sollte man(n) also noch eine Beziehung eingehen? Früher ergänzten sich Mann und Frau, heute steht man sich gegenseitig nur noch im Weg rum.
Dann sollte aber auch nicht vergessen werden, zu erwähnen, dass früher die Männer für ihre Frauen gesorgt haben, die Männer sind auch nicht mehr das, was sie einmal waren. Früher haben sie Verantwortung für eine Familie übernommen, frau konnte sich auf ihren Mann i. d. R. verlassen. Heute wollen die Männer finanziell unabhängige Frauen, damit es nicht teuer wird, wenn sie wegen einer Jüngeren und Hübscheren Frau und Kinder verlassen.
Die finanziell unabhängige Frau arbeitet heute genausoviel wie ein Mann. Männer, die einen Fulltimejob machen, erziehen ja auch nicht die Kinder und können auch nicht kochen.

Die Männer haben schon einen wesentlichen Teil dazu beigetragen, dass die Frauen so geworden sind, wie sie heute sind.
 
G

Gast

  • #40
Hohe, oberflächliche Ansprüche der Frauen. Und dabei immer mehr Männer, die solche Frauen ablehnen, oder höchstens für eine Affäre nehmen.
Statistische Folge: Mehr Singles.

Ein Vater (63) rechnet inzwischen damit, daß seine zweite Tochter (30+) Single bleiben wird, weil ihre Ansprüche an die Männer zu hoch sind.

Nein, die Frauen sind gebildeter, klüger und selbstbestimmter geworden, die geben sich halt nicht mehr mit den einfältigen Männerexemplaren zufrieden.

Wie heißt es so schön: Es gibt eine Menge tolle Frauen, aber nur wenige tolle Männer.
 
G

Gast

  • #41
.... da hast Du sicherlich Recht.

Dass ich dabei über meinen jetzigen Partner gestolpert bin, der sein Probe-Abo schon gekündigt hatte, war purer Zufall. Ich wäre ganz sicher lieber alleine geblieben als mir einen der bewußten Herren anzutun.
Auf so einen Zufall/Glück hoffe ich auch. Mit einem Mann an meiner Seite muss es mir und auch ihm genauso gut gehen wie bisher, oder sogar noch besser. Wenn dem nicht so ist, dann bleibe ich sehr gerne ein glücklicher Single.
 
  • #42
Nein, die Frauen sind gebildeter, klüger und selbstbestimmter geworden, die geben sich halt nicht mehr mit den einfältigen Männerexemplaren zufrieden.

Wie heißt es so schön: Es gibt eine Menge tolle Frauen, aber nur wenige tolle Männer.
.. und wieder ein schönes Beispiel wie sich die Damenwelt selbst im Weg steht.. Eine Frau die mit solchen Sprüchen um sich wirft, wird eben links liegen gelassen von den "wenigen tollen" Herren die dann Freie Auswahl haben und sich eine gebildete, kluge, selbstbestimmte, hübsche UND freundliche/nette suchen..
 
G

Gast

  • #43
Wie heißt es so schön: Es gibt eine Menge tolle Frauen, aber nur wenige tolle Männer.
Diese (selbstgedichtete?) Lebensweisheit mag unter Frauen große Zustimmung finden, spricht aber doch stark für eine einschlägige Sichtweise.

Letztlich reguliert sich der Partnermarkt selbst. Die attraktivsten Männer stoßen auf die attraktivsten Frauen, die zweitattraktivsten auf die zweitattraktivsten usw.

Hat man nun also den Eindruck, dass alle verbliebenen Kandidaten, gleich welchen Geschlechts, "Mangelware" sind (ich teile diesen Eindruck nicht), so muss man fairerweise einräumen, dass man selbst wohl auch dazugehört.
 
G

Gast

  • #44
Hat man nun also den Eindruck, dass alle verbliebenen Kandidaten, gleich welchen Geschlechts, "Mangelware" sind (ich teile diesen Eindruck nicht), so muss man fairerweise einräumen, dass man selbst wohl auch dazugehört.
Ich teile diesen Eindruck auch nicht, den als Mangelware bezeichne ich mich nicht. Eher kenne ich es so, dass Mangelware-Männer eher verzweifelt auf der Suche nach Nicht-Mangelwaren Frauen sind.

Oft ist es auch so das Mangel-Ware-Frauen eher von Männern als "Partnerin" erwählt werden, weil diese Frauen so hübsch unkompliziert sind und keinerlei Ansprüche stellen, weil sie froh sind, überhaupt einen Mann für sich gewonnen zu haben.

Dies habe mir einige gute männliche Bekannte und männliche Kollegen schmunzelnd bestätigt.
 
G

Gast

  • #45
Nein, die Frauen sind gebildeter, klüger und selbstbestimmter geworden, die geben sich halt nicht mehr mit den einfältigen Männerexemplaren zufrieden.

Wie heißt es so schön: Es gibt eine Menge tolle Frauen, aber nur wenige tolle Männer.
Unterschreibe ich sogar als Mann gerne. Nur, was willst du daran jetzt ändern? Ihr Frauen könnt das Mantra weiterbeten und wie die Lemminge geradeaus weiterrennen, oder euch eben doch für die ach so grausigen, übrig gebliebenen Männer entscheiden.
 
M

Mooseba

  • #46
Nein, die Frauen sind gebildeter, klüger und selbstbestimmter geworden, die geben sich halt nicht mehr mit den einfältigen Männerexemplaren zufrieden.

Wie heißt es so schön: Es gibt eine Menge tolle Frauen, aber nur wenige tolle Männer.
Gerade diese Antiweisheit widerlegt das zu oft wiedergekaute Argument, Frauen seien erwachsener als Männer. Dass es nebenbei eine Riesenrespektlosigkeit ist, unterstützt meine These.
Frauen sind gebildeter und selbstbewusster geworden. Aber bei der Partnersuche fallen sie zurück in die Steinzeit und verteidigen das auch noch - am Besten noch, wie immer, mithilfe der Evolution. Und dann wundern sie sich, wenn sie plötzlich doch wieder als Hausfrau enden. Und dann wieder schön dem Mann die Schuld geben. Alles klar...
 
G

Gast

  • #47
Hier ist mein Kommentar zu 40+
Die Gründe liegen in der stark veränderten sozial- und gesellschaftlichen Natur der heutigen Bevölkerung. Wenn man die „Omas Zeiten“ betrachtet, so hat das Umfeld (Freunde, Familie, Arbeitskollegen, etc.) von einer Ehe erwartet, dass sie auf Teufel komm raus hält. Die alleinerziehenden Mütter waren von dem damaligen sozialen Umfeld verpönt, verspottet und geringgeschätzt und meistens wurde ihr Verhalten mit einem asozialen Verhalten gleichgestellt. Fast keine Ehefrau käme damals auf die Idee, sich von ihrem Mann scheiden zu lassen. Und auch wenn sie in einem schlimmsten Szenario von ihrem Mann misshandelt worden war, so käme für sie eine Trennung nicht in Frage, da ersten damals dies nicht unüblich war, dass die Ehefrauen von den Ehemännern „schlecht“ behandelt wurden, und zweitens, weil sie damit riskieren würden, ihr soziales Netz und ihre finanzielle Sicherheit endgültig zu verlieren. (Keiner würde eine alleinerziehende Mutter einstellen.)

Die Veränderungen haben einer Frau ermöglicht, eine Wahl treffen zu können, ob sie an einer unglücklichen Beziehung weiterhin festhält, oder auch nicht. Viele von ihnen, so wie ich, entscheiden sich für eine Trennung und somit genießen sie ihr Singledasein. Umgekehrt gilt das auch für Männer. Auch sie können sich entscheiden, ob sie ihre Familie verlassen, oder auch nicht, ohne die Sorge tragen zu müssen, wie ihr soziales Umfeld auf deren Verhalten reagieren wird.

Daher betrachte ich die Studie emotionslos und beschwere mich nicht, dass mir die Möglichkeit im Vergleich zu meiner Oma eröffnet worden ist, eine unglückliche Beziehung zu beenden, um glücklich zu werden. Und bevor man mir Egoismus, gar Narzissmus nachträgt, möchte ich bemerken, dass Gefühle kognitiv nicht beeinflussbar sind (wenigsten bei mir) und man meine persönliche Geschichte nicht kennt.

Auf so einen Zufall/Glück hoffe ich auch. Mit einem Mann an meiner Seite muss es mir und auch ihm genauso gut gehen wie bisher, oder sogar noch besser. Wenn dem nicht so ist, dann bleibe ich sehr gerne ein glücklicher Single.
Ich bin keiner neuen Beziehung abgeneigt, ganz im Gegenteil, aber ich stimme #40 vollkommen zu!

w/45
 
  • #48
es gibt 2 Phänomene:

a.) der Anteil der Singles ist hoch.. ca 30%
b.) es gibt eine Single-Verschiebung mehr: Junge Männer und ältere Frauen sind Single

Fakt zu a.) es ist heute wesentlich einfacher Single zu sein. und wird von immer mehr favorisiert weil Arbeitsleben, Freizeitindustrie und Gesellschaft das so akzeptiert haben und fördern. Ein MUSS gibt es nicht mehr d.h. eine der Dinge die stabilisieren gibt es nicht mehr..


Fakt zu b.).
.. ist das es Mehr Junge Männer als junge Frauen Single sind
.. ist das mehr ältere Frauen als ältere Männer single sind..

und das lässt eben nur den Schluss zu, dass die Kombination aus Junge Frau vs. älterer Mann zu mindestens 10% tatsächlich zu Stande kommt.. das hat mit Emotionen nichts zu tun sondern ist stupide Statistik.
 
G

Gast

  • #49
Sorry, war für eine komische Statistik? Wenn die älteren bzw. gleichaltrigen Männer alle vergeben wären, warum sind dann so viele von diesen Männern in den Single-Börsen, die die jungen Frauen und oft auch gleichaltrige Frauen anschreiben, leider meistens niveaulos?
Weil Männer ab 40 in den SInglebörsen nicht unbedingt Single sein müssen. Viele suchen die Zweitfrau neben der Ehefrau. Auch können Männer sehr gut zwischen Liebe und Sex unterscheiden. Viele ältere Männer sind gar nicht an monogamen Beziehungen mehr interessiert, sie wollen Sex und das möglichst mit zahlreichen Frauen.

Ich war lange Zeit in SB unterwegs und habe sehr Anfragen, Symphathieklicks usw. von gleichaltrigen bzw. älteren Männer bekommen. Also, es gibt doch genug (angeblich) freie Single-Männer, die vom Alter her auf jeden Fall passen könnten.
Dann teste doch mal, ob die Symathie zu einer Beziehung steht oder Du mit ihnen ins Bett gehen sollst.

Also bin ich nur deswegen unfreiwillig Single, nicht weil es nicht genug Männer gibt, sondern weil diese Männer 80% nicht bindungsgünstige Bedingungen mitbringen, von schlechten Fotos und schlechtem Profil mal ganz abgesehen. So einen Mann will ich aber nicht.

w, 50
Mit anderen Worten: Du bist Single, während die Männer in Deinem Alter neben der Beziehung die Zweitfrau suchen. Und die willst Du nicht sein. DIeses Schicksal teilen viele Frauen ab 40. In der Statistik steht dann: Ältere Frauen sind häufiger Single als ältere Männer. In jungen Jahren war das Verhältnis umgekehrt. Der junge Mann wollte endlich durchstarten, wurde aber nicht rangelasssen, weil er als noch nicht gut genug galt. Diese Frauen vergnügten sich mit älteren Männern. Auch das zeigt die Statistik.

Ergo: Probleme auf dem Heiratsmarkt haben junge/mittellose Männer und alte Frauen.
 
G

Gast

  • #50
Ich (w, 44) bin nach einer 15-jährigen Ehe nun schon einige Jahre Single. Ich hätte gerne wieder eine feste Partnerschaft, aber es gab bisher nur einige Kurzbeziehungen, die nicht funktionierten und zwei Versuche mit bindungsscheuen Männern, die mich sehr unglücklich gemacht haben.
Vielleicht ist es in diesem Alter einfach schwierig, weil keiner mehr so anpassungsfähig und "unbeschrieben" ist wie mit Anfang 20. Vielleicht ist auch das Überangebot an Datingportalen schuld, dass keiner sich mehr binden will. Es könnte ja immer noch was Besseres kommen.
Ich stelle selber mit Bedauern fest, dass meine Ansprüche immer höher werden und ich mich nur noch selten verliebe.
 
G

Gast

  • #51
Weil man eben nicht an jeder Ecke den passenden Partner findet und Beziehungen zu schnell aufgegeben/weggeworfen werden, ohne sich mit dem Anderen tatsächlich auseinandergesetzt zu haben. Die meisten rennen beim 1. Konflikt direkt weg. Schlimm! Niemand ist bereit Fehler einzusehen, sich zu entschuldigen und jeder ist direkt beleidigt, kompromisslos und verzeiht nicht.
Das sind die Gründe! Suchen tut fast jeder und wenn sie endlich haben, wird alles viel zu schnell aufgegeben. Traurige Bilanz! So funktioniert Beziehung nun mal nicht, deshalb gibt's so viele Singles. Null Einsicht, es hat immer der Andere was falsch gemacht oder Schuld! Es wird nicht geredet, sondern schnell Reisaus genommen...furchtbar!
 
G

Gast

  • #52
Im höheren Alter sind schon mal mehr Frauen Single weil viele gleichalte Männer schon an Herzinfarkt oder Alkoholvergiftung verstorben sind?

w
 
G

Gast

  • #53
.. und wieder ein schönes Beispiel wie sich die Damenwelt selbst im Weg steht.. Eine Frau die mit solchen Sprüchen um sich wirft, wird eben links liegen gelassen von den "wenigen tollen" Herren die dann Freie Auswahl haben und sich eine gebildete, kluge, selbstbestimmte, hübsche UND freundliche/nette suchen..
Die Frau die so denkt, wird sicherlich nicht mit diesen Sprüchen um sich schmeissen. Es gibt genug Männer, auch hier im Forum, die ähnliche Frauen-Sprüche um sich werfen und sogar denken, dass die Frauen im Norden angeblich viel freundlicher usw. sind. Dabei haben sie weder in Deutschland noch in den anderen Ländern ihre Frau gefunden. Jeder will einen freundlichen Partner an seiner Seite. Ist jemand unfreundlich, nur weil man seine Hoffnungen bzw. Ansprüche hat?

w
 
G

Gast

  • #54
Weil Männer ab 40 in den SInglebörsen nicht unbedingt Single sein müssen. Viele suchen die Zweitfrau neben der Ehefrau. Auch können Männer sehr gut zwischen Liebe und Sex unterscheiden. Viele ältere Männer sind gar nicht an monogamen Beziehungen mehr interessiert, sie wollen Sex und das möglichst mit zahlreichen Frauen.

Dann teste doch mal, ob die Symathie zu einer Beziehung steht oder Du mit ihnen ins Bett gehen sollst.

Ergo: Probleme auf dem Heiratsmarkt haben junge/mittellose Männer und alte Frauen.
Gute Erklärung, aber ich werde meine wertvolle Lebenszeit nicht damit verbringen, um zu testen, ob einer der älteren Herrschaften, die mich kennenlernen wollen, die dazu noch wenig gutes mitbringen, nur Sex mit mir wollen. Vor allen Dingen bekommen diese Männer doch viel besseren Sex von viel jüngeren Frauen für viel gutes Geld. Warum sich die Mühe machen, ein "alte" Frau zu umwerben?

w
 
G

Gast

  • #55
Es wird nicht geredet, sondern schnell Reisaus genommen...furchtbar!
Viele Menschen können aber nicht richtig reden und oft hilft reden auch nicht, wenn z.B. der Mensch wenig gute Beziehungsbedingungen mitbringt und nicht in der Lage ist differenzierend, hinterfragen zu denken und sich weiter entwickeln will. Dazu lässt auch der Alltag und das Berufsleben oft wenig Zeit und Kraft.

w
 
G

Gast

  • #56
Weil es schwierig ist, einen Menschen zu finden, der Einem auf Augenhöhe begegnet. Frauen brauchen keinen Versorger mehr. Es ist schwer, seinen "Seelenverwandten" zu finden.
 
G

Gast

  • #57
Ich bin inzwischen 45 (m, Bauingenieur) und hatte noch nie eine Beziehung. Abitur, Wehrdienst bei der Marine, Studium und vor allem das hektische Berufsleben ließen dafür nie den erforderlichen Freiraum bzw. die innere Ruhe. Ich bewundere Menschen die es schaffen, Beruf und Beziehung miteinander zu verbinden. Ich würde das nicht schaffen; aktive Freizeitgestaltung mit einer Partnerin wäre in meinem Zeitbudget nicht mehr drin. Allerdings denke ich, dass ich spätestens mit 55 in den Vorruhestand gehe und mir dann eine jüngere Partnerin (gern auch im Ausland) suche.
 
G

Gast

  • #58
Ich bin mit 45 alleinlebende, geschiedene Frau ohne KInder mit immer mal wieder einem Freund. Zur Zeit habe ich keinen.
Wenn ich merke, dass ich irgedwann als Köchin, Putze etc., herhalten darf und die Herren es sich so richtig schön gemütlich bei mir machen, fliegen sie raus.
Die meisten Männer sind nur noch faule, verzogene, egoistische Muttersöhnchen, die zu nichts zu gebrauchen sind. Deshalb bin ich Single!
 
G

Gast

  • #59
Ich bin 34 Jahre alt und finde keinen Mann.

Viele Gründe:

Ich leb recht ungesellig und zurückgezogen, bin lieber allein draußen in der Natur, geh nicht in Discotheken. Auch auf Arbeit bin ich ungesellig. Keine Betriebsfeste, keine Veranstaltungen. Wir haben zwar gerade neue Kollegen bekommen und auch einen, der mich anscheinend beobachtet, aber ich kann weder "flirten" noch mich mit jemanden anfreunden der in meinem Alter ist.

Jetzt bin ich seit ca. 2006 oder 2007 ohne einen Mann kennengelernt zu haben. Dann hab ich auch noch den 2. Bildungsweg absolviert und bin deshalb zeitlich ausgebucht: Arbeit und Studium an einer Präsenzuniversität, davor 3 Jahre Schule.

Das Studium ist zwar bald fertig, aber ich wollte danach weiter studieren. Und in der Uni ist man mit Seminaren beschäftigt und Vorlesungen, aber man lernt keine Leute näher kennen. Hinzu kommt meine Ungeselligkeit und Schwächen auf der kommunikativen Ebene, die durch eine Behinderung verursacht werden.

An der Optik liegt es evtl. nicht: ich bin schlank, zierlich, seh jünger aus als ich bin. Es muss an den Verhaltensweisen liegen.
 
G

Gast

  • #60
Allerdings denke ich, dass ich spätestens mit 55 in den Vorruhestand gehe und mir dann eine jüngere Partnerin (gern auch im Ausland) suche.
Ich wäre vorsichtig. Es gibt inzwischen Familienbanden im Ausland, die auf solche deutschen Männer mit a bissel Geld ohne Beziehungserfahrung speziallisiert sind. Sobald die Heirat vollzogen ist, wird Mann dann richtig finanziell ausgenommen. Wehrt er sich, kommen die Brüder aus dem Ausland und zeigen dem Mann, was eine Harke ist... Der deutsche Mann hat keine Chance, die deutschen Gesetze helfen ihm kaum, er kann sich scheiden lassen, aber dann kommen wieder die Brüder... , ob ihm sein eigenes Leben das wert ist?

w