• #1

Jugendliebe unausgelebte Beziehung

Hallo,

wie fängt man eigentlich an.
Ich habe eine Jugendliebe, wir sind schon seit Ewigkeiten im gleichen Verein, aber wir haben unsere Beziehung nie wirklich ausleben können.

Klar Sie wollte gern mehr von mir, wir haben uns auch immer wieder vorsichtig angenähert aber immer kam etwas dazwischen. Da schlimmste für mich war, dass ich regelmäßig von anderen Mädchen - Frauen angebaggert wurde. Edit: Nein ich bin kein Modeltyp aber ich habe nen gefestigten Charakter und eine gewisse Ausstrahlung, ergo hatte ich nie wirklich Probleme bei Frauen, die Frauen hatte eher Probleme damit, dass ich nicht für ein One-Night-Stand zu haben war.

Ja und aus diesem Grund habe ich immer die Jugendliebe zurück gestellt, weil was bringt es die Liebe zu finden, aber der Verein zubricht daran (Teamsportart).

Mit der Zeit habe ich gedacht flaut das ab, ich hatte etwas weiter entfernt einen neuen Job und mir dort ne Frau geangelt. Die aber nach 2 Jahren mir nichts dir nichts eifersüchtig auf meine Jugendliebe im Verein war (keiner wusste wirklich warum).

So vergingen die Jahre und gelegentlich wollte mal einer was vom anderen aber immer stand was im Weg.

Die große Zäsur war vor ca. 9 Jahren. Dort hat sich jeder einen Partner genommen und dann auch Haus und Kinder gekriegt. Wir haben uns aber weiterhin im Verein getroffen und regelmäßig miteinader geschwatz. Ja bis zum Frühjahr diesem Jahres. Dort habe wir heftig miteinader geflirtet (nur geflirtet).

Etwas später dann die Ernüchterung beide rudern auf Ausgang zurück. Nach einiger Zeit wieder einsetzende Flirts, danach wieder zurückrudern, ........

Wir sind eigentlich beide Vernunftmenschen und eigentlich passt dieses Geflirte nicht in unsere aktuelle Lebenssituation. Wir beide haben kleine Kinder und einen Partner mit dem wir den Alltag meistern. Aber scheinbar fehlt uns beiden was, aber unser Gehirn sagt, nein man kann das nicht tun.

Für mich stellt sich die Frage, wie endet sowas, weil das Ganze geht jetzt schon 22 Jahre und nein wir waren noch nie in der Kiste miteinander. Aber es sind echt mächtige Gefühle.

Ich wollte eigentlich nie heiraten und habe eine Beziehung immer nur als Weg zu richtig gutem Sex angesehen, aber bei der Frau bin ich seit 10 Jahren sicher, dass ich die auch heiraten würde und ich glaube Sie weiß das auch.

Wie haben andere dies gelöst, wenn der Verstand nein sagt und das Herz ja? Wie kann sich über diese Lebensphase retten ... ich vermute der Verstand sagt eher ja, wenn die Kinder ausgezogen sind.

Upps ich habe jetzt schon viel geschrieben und manches müsste man trotzdem deutlich erklären, aber noch mehr Text ist einfach zu viel.

Vielen Dank für eure Hinweise ....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Hallo Erik,

da ist doch eigentlich viel träumen bei euch beiden dabei. Was hat euch beide denn jeweils daran gehindert einander zu nehmen bevor ihr Familien gegründet habt?

Ich hab eine Bekannte die auch so jemand hatte über viele Jahre immer was unbenennbares, als beide dann mal wieder Single waren kamen sie zusammen, bekamen einen Sohn und haben geheiratet. Soweit ich weiß war das genau die richtige Entscheidung. Also warum ist dir der Verein so viel wichtiger?

Jetzt und mit Kindern musst du entscheiden ob du unabhängig von dieser Frau unglücklich bist und dich ggf. trennen. Dann wärst du fair.

Ich gebe meinem Freund 100 % von meinem Bewusstsein und umgekehrt auch. So ein halbgarer Dauerflirt blockiert doch alles?
 
  • #3
Wieso ist das klar? Und wolltest du auch was von ihr?
wir haben uns auch immer wieder vorsichtig angenähert aber immer kam etwas dazwischen. Da schlimmste für mich war, dass ich regelmäßig von anderen Mädchen - Frauen angebaggert wurde.
Klingt nach eitlem Gockel. "Wenn mich alle wollen, kann ich mich doch nicht für eine entscheiden, dann herrscht Zickenkrieg im Verein." LOL.
die Frauen hatte eher Probleme damit, dass ich nicht für ein One-Night-Stand zu haben war.
Klar, die wollten alle nur einen ONS.
Ja und aus diesem Grund habe ich immer die Jugendliebe zurück gestellt, weil was bringt es die Liebe zu finden, aber der Verein zubricht daran (Teamsportart).
Geht's auch ne Nummer kleiner? Weil du mit deiner Jugendliebe zusammenkommst, zerbricht gleich der ganze Verein daran? Gnadenlose Selbstüberschätzung würde ich mal sagen.
Deine flapsige Ausdrucksweise klingt unreif und unsympathisch.
Die große Zäsur war vor ca. 9 Jahren. Dort hat sich jeder einen Partner genommen und dann auch Haus und Kinder gekriegt.
Zäsur, aha. Deine jetzige Partnerin tut mir leid.
wäre eingetreten, wenn ihr beide zusammengekommen wärt und die Illusion zerplatzt wäre. Viel schöner ist es doch weiterzuträumen von den Königskindern, die nicht zueinander kommen konnten.
eine Beziehung immer nur als Weg zu richtig guten Sex angesehen, aber bei der Frau bin ich seit 10 Jahren sicher, dass ich die auch heiraten würde und ich glaube Sie weis das auch.
Sie ahnt wohl eher, dass eine auf Langfristigkeit angelegte Partnerschaft oder Ehe mit dir nicht gut gegangen wäre.
ich vermutet der Verstand sagt eher ja, wenn die Kinder ausgezogen sind.
Na klar, verar... deine jetzige Partnerin noch mindestens zehn Jahre weiter bis du bereit bist für deine Jugendliebe.
 
  • #4
Ich gebe meinem Freund 100 % von meinem Bewusstsein und umgekehrt auch. So ein halbgarer Dauerflirt blockiert doch alles?
Das sehe ich auch so .

Du gibst deiner Frau und deinen Kindern nicht deine volle Liebe , denen fehlt etwas , das könnte zu Unglück führen .
Ich hatte auch mal so eine ExBeziehung , der noch gebaggert hat, obwohl ich vergeben war und heute bin ich glücklich und froh darüber, nicht auf ihn eingegangen zu sein.
Lass diese Dame los , das zweigleisig fahren macht euch nur auf Dauer unglücklich und es ist auch unfair deiner Frau ggü.

Lebe deine Liebe wieder mit deiner Frau , mach sie glücklich und Dich .
 
  • #5
Hallo,

wie fängt man eigentlich an.
Ich habe eine Jugendliebe, wir sind schon seit Ewigkeiten im gleichen Verein, aber wir haben unsere Beziehung nie wirklich ausleben können.
Nicht können? Doch eher nicht wollen..
Klar Sie wollte gern mehr von mir, wir haben uns auch immer wieder vorsichtig angenähert aber immer kam etwas dazwischen. Da schlimmste für mich war, dass ich regelmäßig von anderen Mädchen - Frauen angebaggert wurde. Edit: Nein ich bin kein Modeltyp aber ich habe nen gefestigten Charakter und eine gewisse Ausstrahlung, ergo hatte ich nie wirklich Probleme bei Frauen, die Frauen hatte eher Probleme damit, dass ich nicht für ein One-Night-Stand zu haben war.
Und als gefestigter Charakter mit Ausstrahlung konntest du dich nicht festlegen und warst den Versuchungen durch Vereinskolleginnen und deren Befindlichkeiten schutzlos ausgesetzt?
Die große Zäsur war vor ca. 9 Jahren. Dort hat sich jeder einen Partner genommen und dann auch Haus und Kinder gekriegt. Wir haben uns aber weiterhin im Verein getroffen und regelmäßig dieses Geflirte nicht in unsere aktuelle Lebenssituation.

Wie haben andere dies gelöst, wenn der Verstand nein sagt und das Herz ja? Wie kann sich über diese Lebensphase retten ... ich vermute der Verstand sagt eher ja, wenn die Kinder ausgezogen sind.
Das, was du insgesamt schreibst hört sich für mich nicht so sonderlich gefestigt an - eher ziemlich egozentrisch. Insbesondere der letzte Part mit der "Rettung" über eine Lebensphase macht dich für mich echt unsympathisch. Du benutzt Menschen für deine Zwecke, von der angeblichen Jugendliebe lässt du dich anschmachten, Beziehungen gehst du nur für regelmäßigen Sex ein und deine jetzige Partnerin muss (wahrscheinlich unwissend) als Notnagel für "Familie" herhalten, den man aushalten muss, bis die Kinder groß sind.

Puh, denk erstmal über deinen allgemeinen Umgang mit Menschen nach, bevor du überhaupt wieder weitergehende Pläne machst, in die du Dritte involvieren möchtest. Menschen sind keine Dinge, die man nach Lust und Laune wie Schachfiguren durch die Gegend schieben kann. Könnte dir irgendwann mal auf die Füße fallen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #6
Upps ich habe jetzt schon viel geschrieben und manches müsste man trotzdem deutlich erklären, aber noch mehr Text ist einfach zu viel.
Viel geschrieben, wenig gesagt: wie alt, welche Qualität von Beziehung im Moment etc.
Für mich stellt sich die Frage, wie endet sowas, weil das Ganze geht jetzt schon 22 Jahre
Wie es endet? Nun, in der Regel kommt man drüber weg und lebt sein Leben weiter.
 
  • #7
Das Ganze ist nichts Halbes oder ganzes. Die Würfel fallen immer in dem Moment, wo man sich das erste Mal sieht. Vielleicht bildest du dir das ganze auch nur ein. Die Frau hat sich evtl. nur einen Spaß erlaubt als sie mit Dir geflirtet hat.
Warum bist du so fixiert auf diese Frau? Und nein, Du würdest sie niemals heiraten. Du hättest schon vor langer Zeit Nägel mit Köpfen gemacht. Ich vermute, bei Dir ist aktuell Flaute bzgl. Frauen und deswegen wird sie gerade wieder interessant, weil ihr zwei noch nicht das Bett geteilt habt.
 
  • #8
Ich wollte eigentlich nie heiraten und habe eine Beziehung immer nur als Weg zu richtig gutem Sex angesehen, aber bei der Frau bin ich seit 10 Jahren sicher, dass ich die auch heiraten würde und ich glaube Sie weiß das auch.
Die Sache mit euch geht seit 22 Jahren, sie war verknallt in dich, du hattest andere Angebote, aber seit 10 Jahren weißt du, dass du sie heiraten würdest.

Ähm, jetzt weiß ich gerade nicht ob ich lachen oder heulen soll. Ich würde mit niemanden aus deinem Konstrukt tauschen wollen. Da ist nichts romantisches dran, da ist nichts von Liebe zu lesen.
Du wirst Mitte 40 sein, erinnerst dich an deine 20er und denkst dir "hätte ich Mal"-. haste aber nicht. Nun straff dich und versuche wieder erwachsen zu sein. Deine Jugend kommt so nicht zurück.
 
  • #9
Wie haben andere dies gelöst, wenn der Verstand nein sagt und das Herz ja? Wie kann sich über diese Lebensphase retten ... ich vermute der Verstand sagt eher ja, wenn die Kinder ausgezogen sind.
Dann würde ich dich fragen, was du unter vernünftig verstehst?

Seinen Kindern vorzuleben, dass Familie = Zweckgemeinschaft ist? Schenkst du ihnen damit etwas für ihren eigenen Lebensweg?

Ich wäre lieber ehrlich zu mir selbst und würde in mich hineinhorchen, wovor ich da eigentlich wirklich Angst habe, was mich da innerlich zurückhält.

Etwas Neues zu probieren, geht immer mit einem Risiko einher - man kann damit auch scheitern.

Aber wenn mich persönlich etwas oder jemand mehr als 22 Jahre verfolgen würde, dann würde ich schon wissen wollen, warum das so ist.

Besser etwas versucht zu haben und damit gescheitert zu sein, als wenn mich das was-wäre-wenn gedanklich dauerhaft beschäftigt. Alleine die gemachte Erfahrung kann einen schon einen großen Schritt voranbringen.
Ja und aus diesem Grund habe ich immer die Jugendliebe zurück gestellt, weil was bringt es die Liebe zu finden, aber der Verein zubricht daran (Teamsportart).
Sorry, aber du erzählst dir selbst nett klingende Geschichten, die die dich in deinem Selbstbildnis bestätigen sollen. Das sind Ausreden, damit du dich besser fühlen kannst.

Dir fehlte der Mut und es war angenehmer in der eigenen Komfortzone zu verweilen und alles so zu belassen, wie es war/ist.

Auch wenn nicht erfüllend, so zumindest sicher. Du wolltest die Veränderung nicht und das ist ok. Nur kann ein Mensch nichts verändern, was er nicht zuvor bereit ist anzuerkennen und zu akzeptieren.
 
  • #10
Ja und aus diesem Grund habe ich immer die Jugendliebe zurück gestellt, weil was bringt es die Liebe zu finden, aber der Verein zubricht daran (Teamsportart).
Wenn es echte und wahre Liebe ist zerbricht nichts, sondern verstärkt, ich erkenne keine Liebe!
Mit der Zeit habe ich gedacht flaut das ab, ich hatte etwas weiter entfernt einen neuen Job und mir dort ne Frau geangelt. Die aber nach 2 Jahren mir nichts dir nichts eifersüchtig auf meine Jugendliebe im Verein war (keiner wusste wirklich warum).
Wenn du in einer glücklichen Liebesbeziehung wärst, so interessieren dich andere Frauen nicht!
So vergingen die Jahre und gelegentlich wollte mal einer was vom anderen aber immer stand was im Weg.
Ausrede, das Gefühl wusste, es geht nicht!
Die große Zäsur war vor ca. 9 Jahren. Dort hat sich jeder einen Partner genommen und dann auch Haus und Kinder gekriegt. Ja bis zum Frühjahr diesem Jahres. Dort habe wir heftig miteinader geflirtet (nur geflirtet).
Ich wiederhole mich noch einmal, wenn du in einer glücklichen Liebesbeziehung wärst, so gibt es kein fremd flirten!
Wir sind eigentlich beide Vernunftmenschen und eigentlich passt dieses Geflirte nicht in unsere aktuelle Lebenssituation. Wir beide haben kleine Kinder und einen Partner mit dem wir den Alltag meistern.
Du redest zweimal von eigentlich! Eigentlich heißt eigentlich nicht, wenn du deine Familie aufs Spiel setzen willst, dann mach es mit der Frau, wenn nicht, dann lass es bleiben!
Für mich stellt sich die Frage, wie endet sowas, weil das Ganze geht jetzt schon 22 Jahre
Wenn es 22 Jahre so war, dann wird es weiterhin auch so sein, da geht nicht mehr!
Ich wollte eigentlich nie heiraten und habe eine Beziehung immer nur als Weg zu richtig gutem Sex angesehen
Schon wieder eigentlich. Eine Beziehung mit der Einstellung zu führen, um Sex zu haben, geht langfristig nicht gut!
Wie haben andere dies gelöst, wenn der Verstand nein sagt und das Herz ja? Wie kann sich über diese Lebensphase retten ... ich vermute der Verstand sagt eher ja, wenn die Kinder ausgezogen sind.
Ganz einfach, wenn eine Beziehung nicht in echter und wahrer Liebe beidseitig gelebt wird, dann trenne ich mich sauber, bleibe erstmal ein/zwei Jahre alleine, um zu reflektieren und beginne neu mit einer neuen Frau, alles andere ist Murks und Schuhflickerei, bringt beidseitig nur unnötige Probleme, die nicht sein müssen! Mit dieser genannten Frau vom Verein, wirst du niemals glücklich sein können, lass es! Einmal Sex und der Freundschaftskontakt ist für immer gestört!
 
  • #11
Die große Zäsur war vor ca. 9 Jahren. Dort hat sich jeder einen Partner genommen und dann auch Haus und Kinder gekriegt
Was für ein schönes Beispiel für Vernunftbeziehung ohne richtige Liebe, und wie toll sich das dann später entwickelt.. passt zum Parallelthema…
Wenn das kein Fake ist, klingst du von dir eingenommen, egozentrisch, und nicht fähig wirklich zu lieben. Dazu diese Schwärmerei für jemanden, mit dem es jahrzehntelang ja nichts geworden ist, den du aber heiraten würdest.. aber damals waren immer andere Frauen im Weg, die sich dir leider, leider an den Hals geworden haben :D sehr absurd.
Ich denke, deine Frau wäre wohl ohne dich besser dran, es sei denn, sie hat dich auch nur aus „macht man halt in dem Alter“-Gründen geheiratet; und mit der anderen: da wird es schwer, auf jahrelanger Träumerei eine reale Beziehung aufzubauen - wenn sie das überhaupt will; vielleicht bildest du dir das auch ein.
 
  • #12
Wie haben andere dies gelöst, wenn der Verstand nein sagt und das Herz ja?
Auf den Verstand gehört, die Sache genau angeguckt - führt seit 20 Jahren zu nichts außer Kopfschmerzen von den ganzen Kopfkino und dann das ewige Rumgehühner konsequent beendet - durch Vereinswechsel, wenn Du Dich sonst nicht im Griff hast.

Für mich stellt sich die Frage, wie endet sowas
Überhaupt nicht, weil ja nie was war außer unausgesprochene Wünsche/Phantasien. Wo nie was war kann auch nichts enden. Und durch klare Entscheidung "ich lebe jetzt gut im meinem real existierenden Leben das ich mir aufgebaut habe statt in Phantasien, bzw. Familie beenden um frei zu sein, sie aus ihrer Familie rauszupulen.

Wie kann sich über diese Lebensphase retten ... ich vermute der Verstand sagt eher ja, wenn die Kinder ausgezogen sind.
Also ihr bastelt seit über 20 Jahren aneinander rum ohne dass es was wird und nun willst Du weitere 20 Jahre hoffen bis die Kinder ausgezogen sind, um es dann zu versuchen.
Wie kann man sein Leben so verschwenden, statt das hier und jetzt zu genießen und in die Zukunft zu führen?

was bringt es die Liebe zu finden, aber der Verein zubricht daran (Teamsportart).
Was für ein Verein ist das, der an einer Affäre von 2 Mitgliedern zusammenbricht?
Hast Du da nicht die falsche Sicht und überdimensionierst Du nicht die Auswirkungen? Wahrscheinlicher ist: es fällt nicht großartig auf, denn ihr seid in einem Alter wo es für den Verein eher irrelevant ist, ob ihr da noch sportlich aktiv seid oder nicht.

ich habe nen gefestigten Charakter und eine gewisse Ausstrahlung, ergo hatte ich nie wirklich Probleme bei Frauen
Das glaubst Du selber nicht.
Wer einen gefestigen Charakter hat, macht Nägel mit Köpfen und wenn es nichts wird, dann setzt er solchen Wackeldingen ein Ende, statt 20 Jahre vor sich hinzupubertieren und das für weitere 20 Jahre ins Auge zu fassen.
Und wer gefestigten Charakter mit guter Wirkung auf Frauen in sich vereint, der "nimmt sich keine Frau, um regelmäßig Zugang zu Sex zu haben", sondern der wählt sich eine Partnerin mit der die Art von Beziehung geht, die er leben möchte.

aber seit 10 Jahren weißt du, dass du sie heiraten würdest.
Dennoch hat er sich von 9 Jahren für eine andere Frau entschieden - muss man nicht verstehen. Ein weiterer echter Wirrkopf hier im Forum
 
  • #16
Hallo,

schön von euch zu lesen. Bis jetzt hat mir diese Fragestellung schon viele Antworten gebracht. Die größte und wichtigste Antwort ist, dass ich ein schlechter Beschreiber bin und mich schlecht artikuliert habe, damit sind einige Klassifizierungen von der Ferne total falsch.

Egozentrisch --- das würde niemand von meinen Freunden mir zuschreiben ... eher das Gegenteil.

ONS --- habe ich nie gehabt, passt nicht zu mir. Aber wahrscheinlich gehöre ich zu den wenigen Männern die soviel Charakterstärke hatten und halbnackte Frauen in Dessous aus meiner Wohnung verbannt habe (ich merke schon wieder ich kann mich schlecht ausdrücken).

Auf Grund meines Naturelles und meiner Ausbildung kann ich relativ gut Körpersprache lesen (das fällt mir einfacher als Texte zu verfassen). Aber selbst wenn ich 2/3 davon nicht wahrhaben will ist es schon noch ne Menge was Sie mir übermittelt.

Ihre Schwägerin hat mich jetzt mal gefragt, was ich denn mache, denn die Jugendliebe ist in meiner Gegenwart immer so entspannt.

Ja wir leben beide in funktionierenden Beziehungen. Allerdings entwickeln sich Menschen weiter. Ihr Partner geht die Entwicklung zum Couch-Potato. Meine Partnerin ist "fast" egozentrisch, denn alles muss sich ihrem Hobby anpassen. Einschließlich Kleinkinder etc.

Kennt ihr das nicht mit Backup-Partner bzw. unausgelebte Beziehungen. Vielleicht ist das auch nur ein Problem der Landbevölkerung. Mir fallen hier gleich 3 dazu ein. Aber diese Thema würde jetzt den Rahmen sprengen.

Wie gesagt ich freue mich über jede Antwort, denn ich bin extrem selbstreflektierend und deshalb verdient jede Antwort gelesen und drüber nachgedacht zu werden.

Viele Dank bis dahin
 
  • #17
Wie haben andere dies gelöst, wenn der Verstand nein sagt und das Herz ja?
Das gab es bei mir nie.
Mit einem Menschen den ich liebe, führe ich eine Beziehung, sofern dieser das auch möchte. Das ist dann auch die Hauptperson, ohne dass ich irgendeiner Jugendliebe nachstelle.
Flirten ist mitunter ganz normal. Nichts worüber man sich den Kopf zerbrechen müsste.

An deiner Stelle würde ich mich fragen, was in deiner aktuellen Beziehung in Schieflage steht.
Es wirkt so, als ob diese Jugendliebe so eine Art Notoption darstellt, falls andere Beziehungen scheitern.
Die ist genauso Dauerbestand wie deine Vereinsmitgliedschaft.
Das "Backup" wie du es selbst nennst.
Du sagst ja selbst, dass du dich nie wirklich auf eine Beziehung emotional einlassen konntest und schiebst das Sexuelle vor.

Wenn du und deine Jungendliebe nie den Kick hattet, auch zusammenzufinden, dann ist das aus irgendeinem Grund auch nicht die richtige Wahl.
Grundsätzlich könntest du dir Gedanken machen über Beziehungsangst. Kannst du echte emotionale Nähe zulassen, oder warst du schon immer mit einem Fuss drinnen und mit dem anderen draussen?
 
  • #19
Ich habe eine Jugendliebe,… aber wir haben unsere Beziehung nie wirklich ausleben können. … immer kam etwas dazwischen. …immer stand was im Weg.
Wenn immer etwas anderes wichtiger war, @Erike05, dann war es auch nicht so wichtig letztlich zusammenzukommen.
Die große Zäsur war vor ca. 9 Jahren. Dort hat sich jeder einen Partner genommen und dann auch Haus und Kinder gekriegt
Damit dürfte die Sache ja wohl klar sein. Ihr hattet beide Gelegenheiten über Gelegenheiten und habt sie nicht wahrgenommen und nun hat jeder von euch einen Partner und Kinder.
Wir sind eigentlich beide Vernunftmenschen … Wir beide haben kleine Kinder und einen Partner mit dem wir den Alltag meistern. Aber scheinbar fehlt uns beiden was, aber unser Gehirn sagt, nein man kann das nicht tun.
Tja, dann hört mal auf das, was euer Gehirn euch sagt.
Wenn die Gefühle so mächtig wären, hätten andere Dinge euer Zusammenkommen nicht verhindern können.
Ich wollte eigentlich nie heiraten und habe eine Beziehung immer nur als Weg zu richtig gutem Sex angesehen, aber bei der Frau bin ich seit 10 Jahren sicher, dass ich die auch heiraten würde und ich glaube Sie weiß das auch.
Jahrzehnte lang ein Zusammenkommen zu vermeiden und erst wenn man Partner und Kinder hat, plötzlich das tun zu wollen, was man bisher nicht getan hat, weil alles mögliche andere wichtiger war und somit zwei Familien ins Unglück zu stürzen, halte ich für ziemlich egoistisch.
Wie haben andere dies gelöst, wenn der Verstand nein sagt und das Herz ja? Wie kann sich über diese Lebensphase retten ... ich vermute der Verstand sagt eher ja, wenn die Kinder ausgezogen sind.
Es gibt Menschen, die Dinge deshalb vor sich herschieben, weil es gerade nicht passt, weil sie warten wollen, bis die Kinder groß sind, der Hund gestorben ist oder der Ehepartner das Zeitliche gesegnet hat und dann - machen sie es doch nicht.
Weil es eben vorher auch nicht gepasst hat.
Wenn man etwas tun will, wenn z. B. starke Gefühle da sind, warum dann nicht gleich das tun, was man sich wünscht?
Denn später ist es oft zu spät dazu … weil der Zug abgefahren ist.
 
  • #20
und aus diesem Grund habe ich immer die Jugendliebe zurück gestellt, weil was bringt es die Liebe zu finden, aber der Verein zubricht daran (Teamsportart).

Den Zusammenhang habe ich noch nicht verstanden.

Die große Zäsur war vor ca. 9 Jahren. Dort hat sich jeder einen Partner genommen und dann auch Haus und Kinder gekriegt.

Ihr habt euch beide für jemand anderes entschieden. Wenn es doch gepasst hätte? Gelegenheiten waren doch vorhanden.
Du wolltest nicht.
Wolltest nicht etwas zerstören was nicht da war.
Kennt ihr das nicht mit Backup-Partner bzw. unausgelebte Beziehungen. Vielleicht ist das auch nur ein Problem der Landbevölkerung.

Kenne ich nicht. Vielleicht einfach nur Deine Phantasie? Wer sagt Dir, daß es zwischen Euch gepasst hätte?

Das war sie von Anfang an, du wolltest das nur nicht wahrhaben, man kann das nur umsetzen, wenn es jemand gibt, der es einen machen lässt!

Man wird von Dritten egozentrisch beschrieben, wenn man sich entsprechend verhält. Das hat mit dem Umfeld nichts zu tun. Da verwechselst Du etwas. Egozentrische Menschen merken oft nicht, dass andere sie als egozentrisch wahrnehmen. wzbw
 
  • #21
Ich kann dir mal erzählen wie es bei mir war. Meine Jugendliebe kenne ich seit nun 20 Jahren. Damals war ich 17 und er etwas älter. Meine aus dem Ausland stammenden Eltern hatten Probleme mit der Beziehung. Als Kind sollte ich doch eher die Schule zuende bringen nun dann mich auf Männer Konzentrieren. So war ihr Denken damals. Heute lachen sie darüber. Er und ich haben uns nie aus den Augen verloren, wir hatten und haben immer Kontakt, waren in Beziehungen aber da war immer etwas. Er ist bis heute einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben, den ich gerne im Rat frage. Ich gehe am Montag mit ihm einen Kaffee trinken. Eine Beziehung kam aber irgendwie nie zustanden. Ich glaube, weil ich Angst davor habe, wenn ich mich auf ihn einlasse und es funktioniert nicht, geht diese Tiefe Freundschaft, die sich entwickelt hat, kaputt.

Man muss sich halt entscheiden was man möchte. Ich habe mich für die Freundschaft entschieden
 
  • #22
Ich kann dir mal erzählen wie es bei mir war. Meine Jugendliebe kenne ich seit nun 20 Jahren. Damals war ich 17 und er etwas älter. Meine aus dem Ausland stammenden Eltern hatten Probleme mit der Beziehung. Als Kind sollte ich doch eher die Schule zuende bringen nun dann mich auf Männer Konzentrieren. So war ihr Denken damals. Heute lachen sie darüber. Er und ich haben uns nie aus den Augen verloren, wir hatten und haben immer Kontakt, waren in Beziehungen aber da war immer etwas. Er ist bis heute einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben, den ich gerne im Rat frage. Ich gehe am Montag mit ihm einen Kaffee trinken. Eine Beziehung kam aber irgendwie nie zustanden. Ich glaube, weil ich Angst davor habe, wenn ich mich auf ihn einlasse und es funktioniert nicht, geht diese Tiefe Freundschaft, die sich entwickelt hat, kaputt.

Man muss sich halt entscheiden was man möchte. Ich habe mich für die Freundschaft entschieden
Ich muss mal sagen, dass ich weg wäre, wenn ich mitbekommen würde, dass mein Partner eine solche „Freundschaft“ pflegt. Ich finde sowas schräg, immer ein aus der Ferne (im Sinne von keine Beziehung eingehen) anhimmeln, wie soll da ein echter Partner, der in der Partnerschaft ja auch Schwächen zeigt und den Müll vergisst rauszubringen gegen ankommen? Das ist doch unfair. Ich habe gute männliche Freunde, aber mit keinem frage ich mich, wie der als Partner wäre. Freundschaft schließt sowas für mich aus.
Bei einem Freund, der immer alle Beziehungen in den Sand setzt, war das auch immer so, dass es neben der Beziehung eine Frau gab, die ihn reizte oder die er nicht haben konnte usw; und das blockierte ihn mit der jeweiligen Freundin und ich empfand es auch extrem ungerecht der gegenüber, die das ja nicht ahnte.
 
  • #23
Badminton.
Spielen Sie zu viert.
Wenn einer geht lösen sie den Verein auf.
Kann man das nicht auch zu zweit spielen?

Egozentrisch --- das würde niemand von meinen Freunden mir zuschreiben ... eher das Gegenteil.
Das glauben alle Egozentriker.

ONS --- habe ich nie gehabt, passt nicht zu mir. Aber wahrscheinlich gehöre ich zu den wenigen Männern die soviel Charakterstärke hatten und halbnackte Frauen in Dessous aus meiner Wohnung verbannt habe
Ach, so wenige Männer sind das doch garnicht. Ich würde die von Dir vermutet wenigen auf >50% der Männer schätzen.

Auf Grund meines Naturelles und meiner Ausbildung kann ich relativ gut Körpersprache lesen (das fällt mir einfacher als Texte zu verfassen)
Dieser Glauben hat den Vorteil, dass man sich viel einbilden/seiner Phantasie freien Lauf lassen kann, statt zur Kenntnis zu nehmen was wirklich ist und was nicht.
Ich mache mir gern einen Spass daraus, die ganzen Körpersprache-Leser in die Irre zu führen - ist ganz leicht.

Kennt ihr das nicht mit Backup-Partner bzw. unausgelebte Beziehungen.
Unausgelebte Beziehungen ja, was Du beschreibst nein.

Wenn ich mich nicht drauf einlasse, dann kenne ich den Grund, d.h. habe eine Entscheidung gefällt und bastel nicht 20 Jahre ambivalent dran rum.

Vielleicht ist das auch nur ein Problem der Landbevölkerung. Mir fallen hier gleich 3 dazu ein
Das mag sein, nach dem Motto: ist nichts los im Eck (Vereine mit 2 Mitgliedern), also muss man sich Drama machen um überhaupt was zu erleben

Ich bin jung vom Dorf abgehauen weil ich im RL was erleben wollte, nicht nur träumen von dem was dort nie passiert.
 
  • #24
Hi Erike05,

Wie haben andere dies gelöst, wenn der Verstand nein sagt und das Herz ja?

Ich muss gestehen, ich kenne nur "Fälle", in denen solche Situationen so gelöst wurden, dass der Verstand ignoriert und dem "Herzen" (ich bin eher geneigt zu sagen, dem Unterleib, den Hormonen und den Sehnsüchten) nachgegeben wurde.

Mir fällt kein einziger Fall ein, in dem dies nicht im großen Desaster für die "Hinterbliebenen" endete, die getäuscht wurden (vorhandener Ehepartner, der sich in einer beiderseits gewünschten und beständigen Ehe wähnte, wenn mit ihm zuvor das lebenslange Großprojekt Ehe, Haus, Familie, Kinder in beidseitigem Einvernehmen realisiert wurde und kleine Kinder, die sich sicherlich die Geborgenheit gewünscht hätten, in eine intakte Familie als "Sprungbrett" ins Leben hineingeboren zu werden und unbelastet darin aufwachsen zu dürfen) und langanhaltende schmerzhafte Spuren im Leben dieser Menschen hinterließen. Bei den getäuschten Ehepartnern womöglich, dass sie den Glauben an die andersgeschlechtliche Menschheit verloren haben, weil sie ob dieser Täuschung aus allen Wolken fielen und bei den Kindern mitunter der Verlust des Urvertrauens in andere Menschen und spätere potenzielle Beziehungspartner.

Von den Resultaten dieser "Asche-Häufchen", die durch großflächig gelegte "Haus- und Hof-Brände" übrig geblieben sind, weil sie einmal vertraut haben, kannst Du auch hier im Forum regelmäßig lesen: kaputte Menschen aus destruktiven Paarbeziehungen und Familienverhältnissen, die ihr Leben lang nichts mehr wirklich auf die Kette bekommen.

Die große Zäsur war vor ca. 9 Jahren. Dort hat sich jeder einen Partner genommen und dann auch Haus und Kinder gekriegt.
Wir beide haben kleine Kinder und einen Partner mit dem wir den Alltag meistern
Wir sind eigentlich beide Vernunftmenschen und eigentlich passt dieses Geflirte nicht in unsere aktuelle Lebenssituation.
Na ja, was fragst Du denn da noch und was willst Du wissen? Die Sache liegt doch klar auf Hand, oder verstehe ich etwas nicht? Über was denkst Du da nach?

Ihr seid beide Menschen mit einer offenbar (noch) intakten Familie, in der Kinder leben, die nicht darum gebeten haben, in Euer Leben hinein geboren zu werden. Sie sind nun aber da, und das noch nicht einmal lange. Also dürften sich für Euch als "Vernunftmenschen", vor allem auch für Dich als liebender Familienvater und mit
ja keine weiteren Fragen ergeben, oder...? Steht zu Eurer Verantwortung für die bewusste Entscheidung zur Familie, hört auf zu "flirten" (!) und geht Euch aus dem Weg! Welcher Verein kann wichtiger sein als die eigene Familie?

Alles Gute für Eure Familien!
 
  • #25
Ich muss mal sagen, dass ich weg wäre, wenn ich mitbekommen würde, dass mein Partner eine solche „Freundschaft“ pflegt. Ich finde sowas schräg, immer ein aus der Ferne (im Sinne von keine Beziehung eingehen) anhimmeln, wie soll da ein echter Partner, der in der Partnerschaft ja auch Schwächen zeigt und den Müll vergisst rauszubringen gegen ankommen? Das ist doch unfair. Ich habe gute männliche Freunde, aber mit keinem frage ich mich, wie der als Partner wäre. Freundschaft schließt sowas für mich aus.
Bei einem Freund, der immer alle Beziehungen in den Sand setzt, war das auch immer so, dass es neben der Beziehung eine Frau gab, die ihn reizte oder die er nicht haben konnte usw; und das blockierte ihn mit der jeweiligen Freundin und ich empfand es auch extrem ungerecht der gegenüber, die das ja nicht ahnte.
Aber man streicht doch nicht Freunde aus dem Leben, die auch vor einem Partner da waren.
 
  • #27
Aber man streicht doch nicht Freunde aus dem Leben, die auch vor einem Partner da waren.
Ich bin nicht mit Leuten befreundet, die ich irgendwie romantisch interessant finde und mit denen ich nur aus Angst, die „Freundschaft“ zu zerstören, keine Beziehung eingehe. Das ist einfach keine Freundschaft für mich, sondern meist für einen von beiden ein Ego-Booster und für den anderen Schmachterei. Den Partnern gegenüber einfach unfair.
Ist deine ‚Jugendliebe‘ von vor zwanzig Jahren, mit dem du am Montag Kaffee trinken gehst jetzt dein neuer Bekannter‘, dessen Kundin du bist, und mit dem du dein „1.DATE“ ausmachen möchtest und hier um Rat fragst?
Sind das zwei verschiedene Männer oder ein und derselbe???
Nein nein, mit dem einen traut sie sich ja nicht, die gute Freundschaft zu zerstören; der bleibt als unerreichbar im Hintergrund :D
 
  • #28
Ist deine ‚Jugendliebe‘ von vor zwanzig Jahren, mit dem du am Montag Kaffee trinken gehst jetzt dein neuer Bekannter‘, dessen Kundin du bist, und mit dem du dein „1.DATE“ ausmachen möchtest und hier um Rat fragst?
Sind das zwei verschiedene Männer oder ein und derselbe???
Zwei verschiedene! Meine Jugendliebe ist mittlerweile einer meiner besten Freunde im Leben.
 
  • #29
Die große Zäsur war vor ca. 9 Jahren. Dort hat sich jeder einen Partner genommen und dann auch Haus und Kinder gekriegt.

aber bei der Frau bin ich seit 10 Jahren sicher, dass ich die auch heiraten würde
Weiss das deine Partnerin, mit der du Haus und Kinder hast? Oder lässt du sie im Glauben, dass



gehöre ich zu den wenigen Männern die soviel Charakterstärke hatten
Definiere mal Charakter. Ich sehe da keine Stärke in punkto Frauen und Beziehungen bei dir. Du hast vermutlich keinen Plan, was Liebe wirklich ist.



eine Beziehung immer nur als Weg zu richtig gutem Sex angesehen,
Das klingt aus Sicht der Frauen respektlos und abwertend.
Und ja: komplett egozentriert.

Wäre vielleicht threapiebedürftig? Deine "Jugendliebe" ist das Symptom, nicht die Ursache deines eigentlichen, vermutlich tieferliegenden Problems. So liest es sich für mich zumindest. Alles Gute für dich!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #30
die Frauen hatte eher Probleme damit, dass ich nicht für ein One-Night-Stand zu haben war.
Das ist üblich, dass Frauen, die ums Verrecken aggressiv um einen Mann buhlen, tendenziell auch unbedingt Sex mit diesem einen Mann möchten. Alle anderen Frauen sind dezenter und lassen um sich buhlen, können aber notfalls auch auf diesen Mann verzichten.
Ja und aus diesem Grund habe ich immer die Jugendliebe zurück gestellt, weil was bringt es die Liebe zu finden, aber der Verein zubricht daran (Teamsportart).
Stimmt, nix! Du bist ja mit anderen Frauen bedient.
Die aber nach 2 Jahren mir nichts dir nichts eifersüchtig auf meine Jugendliebe im Verein war (keiner wusste wirklich warum).
Ist doch ganz logisch, dass Du diese Jugendliebe mit ganz anderen Augen siehst und mit ihr redest. Glaubst du, das fällt nicht auf?
Für mich stellt sich die Frage, wie endet sowas, weil das Ganze geht jetzt schon 22 Jahre und nein wir waren noch nie in der Kiste miteinander. Aber es sind echt mächtige Gefühle.
Es endet wie jede Flamme enden würde.
Die Gefühle entsehen nur aus dem "nicht haben können".
Lass es darauf beruhen, diese Liebe würde enden wie jede andere auch. Jede Frau bringt ihre eigenen Probleme mit. Du siehst die Realität nicht. Mit Kleinkindern würde jeder von Euch in dieser Lieber immer nur die 2. Geige spielen, dadurch sehr bald unbefriedigt sein und den anderen hassen.
Ich wollte eigentlich nie heiraten und habe eine Beziehung immer nur als Weg zu richtig gutem Sex angesehen, aber bei der Frau bin ich seit 10 Jahren sicher, dass ich die auch heiraten würde und ich glaube Sie weiß das auch.
Ohwei. Lass es doch. Was tätest Du denn, wenn diese Frau Dir sagen würde, ihr ist Sex gar nicht so wichtig? Oder sie ist asexuell? So wichtig kann ihr Sex nicht sein, denn sexuell interessierte Frauen schmeißen sich (wie oben beschrieben) konkret an den Mann ran. 22 Jahre nur halbwegs flirten spricht und jemandem schöne Augen machen, aber nicht aktiv werden, spricht eher für eine prüdere Frau.
Wie haben andere dies gelöst, wenn der Verstand nein sagt und das Herz ja? Wie kann sich über diese Lebensphase retten ... ich vermute der Verstand sagt eher ja, wenn die Kinder ausgezogen sind.
Das Herz sagt ab einem gewissen Alter nicht mehr ja, wenn man bisschen Beziehungserfahrung hat und doch weiß, dass jede Liebe mal abflaut. Wie oft willst Du das denn im Alter durchmachen ohne mutwilligen psychischen und körperlichen Schaden davonzutragen? So eine Beziehung ist doch Arbeit und nicht nur anschmachten.
 
Top