G

Gast

Gast
  • #1

Jung gebliebene Frauen und Männer - woher Zwang zur ewigen Jugend

Hallo zusammen,

in vielen, sehr vielen, Kontaktanzeigen stehen diese Worte: "w., oder m., 45+...aber jung geblieben".

Woher kommt dieser Zwang zur ewigen Jugend? Habe in meinem Freundeskreis viele solche Menschen die mit 45, 50 auf Teenies machen, sich so Kleiden , sprechen usw. Es macht mich traurig. Hat man das so bitter nötig?

w, 42
 
G

Gast

Gast
  • #2
Danke liebe FS, sehr guter Beitrag.

Denn das frage ich mich schon lange, warum keiner mehr zu seinem Alter steht ohne zu betonen wie jung er eigentlich noch ist.

Ich bin w/50 und habe hier öfter schon festgestellt, wenn man nur sein Alter angibt sonst nichts, wird man von einigen Usern sofort in die Oma-Ecke gedrängt, dabei haben diese Leute einen noch nie gesehen und kennen einen ohnehin nicht, aber sofort fällt man in diese schematische Alterserscheinung, es ist lächerlich und blödsinnig zugleich.

Was ich sagen will, viele Leute wollen wohl nicht in einer Altersschublade landen und schreiben dann eben was von jünger.

Dabei gibt es todlangweilige, unattraktive, übergewichtige, dümmliche und null-Ausstrahlung habende junge Leute.

Warum jung sein immer mit toll, superhübsch, super Körper und Wahnsinnsausstrahlung gleichzusetzen ist wird mir immer ein Rätsel sein. Es ist nicht real, sondern nur eine auch von Medien gemachte Idealvorstellung.

Viele denken zu eindimensional und rollen bei jedem Alter ein inneres Bild aus, wie der- oder diejenige wohl auszusehen hat.

Bsp. Stimme, wenn man am Telefon eine Stimme hört malt man sich gleich ein Bild der Person. Sieht man sie irgendwann persönlich ist man meist erstaunt, weil man sich etwas ganz anderes vorgestellt hat.

Genau so ist es mit dem Alter.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich finde solche Beschreibungen auch lächerlich. Wobei "jung geblieben" noch geht. Richtig schlimm finde ich "jugendlich". Was soll man sich unter einer jugendlichen 70-Jährigen vorstellen? Eine Oma, die die gleichen Klamotten trägt wie ihre Enkelin?
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich bin W 50 und habe gerne Spass, gehe auf die Leute zu, knüpfe gerne neue Kontakte, bin offen für Gespräche und Small-Talk mit Unbekannten. Neulich sagte mir eine Kollegin, nachdem ich ihr meinen Alter genannt hatte, dass ich vom Wesen her viel jünger wirke. Das ist wohl gemeint mit "aber jung geblieben". Ich laufe aber nicht als wie Teennie verkleidet.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Mit "jung geblieben" wollen Menschen zum Ausdruck bringen, dass sie nicht die typischen Vertreter ihrer Altersklasse sind. Eher lässiger Kleidungsstil, keine Familienkutsche, kein spießiges Haus. Ist doch ok, wenn man so Gleichgesinnte findet. Es hat nicht unbedingt etwas damit zu tun, dass man krampfhaft auf jung macht. Nur weil man 40 ist, muss man nicht plötzlich anfangen, im Kostüm rum zulaufen. Jeans und Chucks sind auch mit 60 ok. Jeder wie er mag.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich denke es hängt damit zusammen, dass mancher jung gebliebene Mann damit die Altersgruppe –20 seines Alters ansprechen möchte. Die jung gebliebene Frau ab 45+ wird vom männlichen Pedant passenden Alters für scheintot gehalten. Auch ich (55+) habe dieses Attribut so in meinem Profil stehen, weil es zutrifft. Ich sehe deutlich jünger aus, habe eine Figur um die mich meine Kinder beneiden, kleide mich nicht wie ein Teenager sondern sportlich elegant. Im Wesen bin ich junges Mädchen, reife Frau und manchmal Kind. Finanziell bin ich unabhängig und suche deshalb keinen alten Partner mit Geld. Ich bin nicht traurig sondern sehr fröhlich und lache viel. Das spiegelt sich in der Ausstrahlung einer Frau und dann glaubt man ihr auch, dass sie jung geblieben ist.

Wer sich so gibt als ob er es nötig hat, der hat in der Vergangenheit etwas verpasst und versucht es nachzuholen. Künstlich auf jung getrimmt wirkt immer peinlich.
 
  • #7
Ich fühle mich einerseits angesprochen, da ich oft diese Wörter verwende.
Ich mache nicht auf Teenies aber bis vor kurz habe ich mich sportlich immer mit Sportler gemessen, die bis 20 Jahre jünger als ich waren. Auch jetzt kann ich mich mit dieser Kategorie von Sportler mithalten. Jede (r) die mich nicht kennt schätzt mich mindestens 8 Jahre jünger..
Falls ich eine Lebenspartnerin finde, dann sollte sie auch diese Eigenschaften haben. Frauen unter 35-38 Jahre sind nicht in meinen Auswahlkriterien. ... und Teenies sowieso nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ursprünglich wurden dem Menschen 30 Lebensjahre zugestanden. Mit dieser kurzen Spanne war der Mensch aber unzufrieden, und so nahmen die Götter dem Esel, dem Hund und dem Affen einige Jahre ab und gaben sie dem Menschen. Der Mensch hat nun die ersten 30 Jahre seines Lebens zu eigen, die nächsten 18 Jahre muss er sich plagen wie ein Esel. Zwischen dem 48. und 60. Lebensjahr liegt er dann in der Ecke, knurrend wie ein alter Hund, und wenn es hoch kommt, sind ihm noch weitere 10 Jahre beschieden, in denen er närrisch ist wie ein Affe. (Aesop)
 
G

Gast

Gast
  • #9
Wenn sich Menschen als jung geblieben bezeichnen, um sich selbst aufzuwerten, finde ich das auch nicht so gut, weil es immer wirkt, als ob sie Probleme mit ihrem Alter haben. Aber an einem jugendlichen Sprach- oder Kleidungsstil kann ich nichts Negatives finden, weil beides vom persönlichen Geschmack abhängig ist. Man wird ja nicht plötzlich 40 und stellt dann fest, dass man jetzt gefälligst seinen Kleidungsstil aktiv ändern muss und Vokabeln der Jugendsprache nicht mehr verwenden darf, sondern redet und kleidet sich wie zuvor nach eigenem Belieben. Auf mich persönlich wirken Leute auch jünger und "weniger stehengeblieben", wenn sie jugendliche / moderne Kleidung tragen und die aktuelle Umgangssprache verwenden, sofern es nicht aufgesetzt wirkt, indem jemand Kleidung trägt, die überhaupt nicht zu ihm passt, oder Wörter verwendet, die nicht in den gängigen Sprachgebrauch fallen (wie z. B. "cool"), sondern neueste Jugendlichensprache(z. B. "swag", ""billo", "stylo"). Wer zudem sein Leben lang mit der Mode gegangen ist, wird nicht plötzlich mit 40 das graue Kostüm und biedere Schuhe anziehen, sondern sich auch weiterhin für moderne Kleidung interessieren. Warum auch nicht? Moderne Kleidung sieht vernünftig kombiniert und zum Typ passend an Leuten Mitte 40/Anfang 50 auch nicht schlechter aus, als das, was du wahrscheinlich als altersentsprechend empfindest, sondern eher besser, frischer, vitaler, moderner und - ja- auch jung gebliebener.

w, 29
 
G

Gast

Gast
  • #10
Was geht es dich an, ob es jemand bitter nötig hat? Was macht dich traurig? - Dass du dich nicht traust, so unbekümmert zu sein, wie andere es tun? Dein Pech! Man lebt nur einmal. Kümmer dich doch um deinen eigenen Kram! Nicht jeder muss sich nach dir richten oder so ticken wie du, du bist nicht der Nabel der Welt, nicht jeder muss mit 42 schon so spießig tun. Heutige ü40 jährige möchten meist noch in die Disko gehen, sich modern kleiden und gut aussehen. Daran ist nichts verkehrt. Eigentlich ist es sogar wünschenswert. Denn um in der Gesellschaft bestehen zu können, muss man geistig fit und modern bleiben, auch im hohen Alter, sonst wird man ausgesondert und hilflos stehen gelassen. Sobald du vom Zug der Moderne abspringst, hast du es schwer in der Welt. Mit 42 kannst du es dir als Frau heutzutage schlichtweg nicht mehr leisten, abzubauen und dich gemütlich in den Schaukelstuhl zurückzulehnen. Heutige Männer sind mit über 40 und 50 noch dermaßen geistig fit, dass sie mit Frauen wie dir niemals was anfangen können. Sie müssen sich schon zwanghaft an 20 jährigen Mädels orientieren.

Ich finde solche Leute wie dich ziemlich seltsam. Ständig gucken sie ein Leben lang auf andere und haben was zu meckern. Was bringt das dir? Dich geht es schlichtweg nichts an, wie andere aussehen, sich kleiden oder sich verhalten. Was du an den Tag legst, ist Intoleranz und Unzufriedenheit! Beides kritisch für die Partnersuche.

w31
 
G

Gast

Gast
  • #11
Lach. Du sprichst wie meine Urorma, worüber selbst meine alte Mutter noch herzlich lacht. Meine Mutter trägt mit ihren fast 65 Jahren noch Jeans, Chucks und sonstigen Mädchenkram, den selbst ich nicht habe. Sie wirkt trotz ihres Alters sehr junggeblieben, sexy, frisch und erotisch, viele 25 und 35 jährige Männer glotzen immer wie wild an und hätten genre eine Verabredung mit ihr. Also von Nachteil ist es sicher nicht, sich jung aufzuführen. Das Greisenalter trifft uns alle noch früh und hart genug. Warum also schon mit 40 tun, als wäre man scheintot? Ist das vielleicht der Neid?
 
G

Gast

Gast
  • #12
Danke Nr. 5 :)
Genauso ist es.. Mann - meistens verlebt, mit Bauch, Glatze oder aber vielleicht sogar noch ganz ansehnlich, dafür aber schwer in der Midlife Crisis.. (aber hoffentlich gut situiert, sonst eher aussichtslos grins) möchte damit seinen Anspruch auf die Zielgruppe Frauen zwischen 25 - 35 untermauern...
Frau möchte klarstellen, dass sie keinen Tag älter aussieht als ihr gleichaltriger Mitsuchender... und nicht gerne in den Focus von 10 - 20 Jahre älteren (ach so jung gebliebenen grins:) Männern geraten möchte.....
Ich weiß schon warum ich das hier für mich abgehakt habe.. lieber wieder mehr unter die Leute gehen.. da guck ich jemanden ins Gesicht.. rede mit ihm und weiß was Sache ist..
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich gehöre auch zu den "jung gebliebenen". Ja, was soll ich denn sonst schreiben, um mich von den alten Spießern abzugrenzen?
Ich bin w 60 und stehe zu meinem Alter, ich käme nie auf die Idee, mich im Profil jünger zu machen. Ich kleide mich auch nicht wie Teenies, ich trage das, was mir steht und in dem ich mich wohlfühle. Das sind aber trotzdem eher Jeans und Lederjacke und nicht das Kostümchen oder Blümchenkleid.
Ich habe zwar keine Figur mehr wie mit 17 und es zeigen sich auch Fältchen im Gesicht aber deswegen bin ich eben noch keine Oma. Ein Mann, der eine 60jährige datet, stellt sich eine biedere, alte Frau vor - und das bin ich nicht. Ich fühle mich nicht jung, weil ich lieber Beatles statt Heino höre - nein, ich mag Hiphop, auch wenn das nicht zu meinem Alter passt. Bis vor 2 Jahren habe ich sogar noch Hiphop getanzt, jetzt mache ich nur noch Zumba (und gebe da auch Kurse).
Also, was soll ich schreiben? Wie könnte ich das, was ich mache und was ich bin am besten beschreiben?
Klar, es gibt auch noch andere Männer und Frauen in meinem Alter, die ähnlich drauf sind. Aber es ist eben nicht die Regel. Ich merke das im Bekanntenkreis und ich merke das, wenn ich Männer in meinem Alter treffe. Manche sind echt gut drauf, obwohl sie auch schon wenig Haare haben und vielleicht ein paar Pfund zu viel. Keiner kleidet sich wie ein Teenie, das ist Blödsinn. Aber Jugend macht sich doch auch nicht an der Kleidung fest.
Und andere sind einfach schon fast tot, obwohl sie erst Mitte 50 sind.
Ich schreibe auch nur Männer an, die in ihrem Profil schreiben, dass sie sich jung fühlen. Wer das nicht schreibt, der ist meistens auch nicht jung.
 
G

Gast

Gast
  • #14
man ist mit 50 oder 60 Jahren nicht "junggeblieben", sondern alt geworden, gehört vielleicht bereits zu den Jungsenioren. Dennoch vermittelt man anderen, die einen nicht sehen können, einen Eindruck, der auf den Erfahrungen des Lesenden beruht. Der Schreiber kennt ja nicht das Umfeld des Lesers, also geht er von einem angenommenen Durchschnittsbild in dieser Altersklasse aus. - Heute ist es aber häufiger möglich, dass sich Individuen nicht mehr wie noch Generationenzuvor, dem altersgemäßen Durchschnittsbild entsprechen. Deshalb finde ich es angebracht, in meiner Beschreibung daraufhin zu weisen, nicht um Jugendlichkeit zurückzuzwingen, sondern um die allgemeinen Erwartungen, die man von einer Person in einem bestimmten Alter hat, nicht zu enttäuschen. Es ist ja nicht immer positiv, wenn eine 55jährige eben nicht damenhaft wirkt, jünger wirken ist nicht immer ein Vorteil!
w alt
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich finde diese Aussagen auch immer ziemlich lächerlich. Was ist dabei, wie 40, 45, 50 oder 55 zu wirken, wenn man so "alt" ist? Heutzutage ist das doch kein Alter mehr. Fast alle behaupten ja von sich, jugendlich und jünger zu wirken, vermutlich trifft es sogar auf die meisten zu, weil die Zeiten der typisch ältlichen Tanten und Omis mit Dutt und grauem Haar einfach vorbei sind. Heutzutage pflegt man einen aktiven Lebensstil, kleidet sich modisch, ernährt sich gesund und bewegt sich agil - all das macht uns attraktiver und zumindest im Auftreten jünger als unsere Großmütter. Der vermeintliche Vorteil des "jünger wirkens" hebt sich damit dann leider auf. Wenn mir also ein 50-Jähriger schreibt, er wirke 8 Jahre jünger... so what - ich ja auch :))
Es tut mir wirklich manchmal sehr Leid um so manchen 50-jährigen Männer, die krampfhaft ihrer Jugend hinterher rennen. Mit einer solchen "Bin-viel-jünger"-Aussage katapultieren sie sich bei vielen jüngeren Frauen ins Aus. Der stilvolle Mann schweigt einfach und steht zu seinem Alter.
w, 40
 
  • #16
Ich (m,52) bezeichne mich nie als "jung geblieben" - Ich wähle aus, was mir (im Spiegel)I gefällt. (Kleidung, Musik, etc.)

Privat: z.B. Jeanstyp (aber nix stone washed oder gar mit Löchern, o.ä.) , Sportschuhe/Sneakers/kurze Stiefel, dezente Lederjacken. Oder auch mal eleganter.
Ich trage auch gerne Jeanshemden. Oder Oberhemden in warmen Farben. Es ist mir egal, ob die gerade in Mode sind oder nicht.

Sowas könnten Andere als "jung geblieben" interpretieren, aber deswegen trage ich es nicht.
Bin bisher damit noch nirgends negativ aufgefallen. Nicht mal bei einer Preisverleihung im Landratsamt. Obwohl ich dort im Vergleich zu den meisten Anderen recht jugendlich aussah.

Ich merke schon an den anderen Leuten, wenn ich auffalle. Aber dazu muß ich schon sehr stark auffallen = mit Absicht.
Und dabei bekomme ich trotzdem Komplimente für meine Kleidung, selbst von jungen Leuten. (aber nicht von Allen). Also auffallen, aber mit Geschmack.

Meine Lieblingsmusik hören bevorzugt Jüngere unter 30 - is mir egal. Deswegen höre ich sie nicht.
Sondern weil sie mir auch gefällt.

Die eigene Sprache der jungen Leute - spreche ich nicht, und interessiert mich kaum.
Das passt nicht zu Einem, der wesentlich älter ist. Damit macht er sich lächerlich und peinlich.
Da spiele ich ggf. lieber den "Ahnungslosen" - das kommt m.E. bei den jungen Leuten besser an.
Aber mir gegenüber vermeiden sie ihre Sprache - sprechen sie lieber unter sich.

Unter jungen Leuten werde ich sehr respektiert und höflich behandelt. Die heutige Jugend ist da noch besser, als meine Jugend.
Vielleicht auch deswegen, weil ich eben keinen "auf jugendlich" machen will. Selbst meine grauen Haaransätze sind erkennbar. Dazu sage ich:"Ist silber-metallic, aber ohne Aufpreis"

Vor kurzem beeindruckte mich eine Frau (ca. Mitte 50 ?) die sehr elegant und geschmackvoll gekleidet war (grauer Hosenanzug, weiße Bluse mit Weste, weile Lederjacke, lila Seidenschal, dunkler Hut mit lila Hutband). Das könnte auch einer Frau ab 30+ oder 40+ gut stehen ?
Die Frau sitzt im Rollstuhl (seit zehn Jahren nach Unfall), und ist ab den Beinen total gelähmt.
Aber äußerlich wie innerlich kein Oma-Typ.

Man kann zu seinem Alter stehen, ohne wie Klischee Opa/Oma auszusehen.
 
G

Gast

Gast
  • #17
w, 50:

Also mit "jung geblieben" assoziiere ich eben nicht grau, verblichen und seniorenhaft, sondern agil, sportlich, frisch im Geist ! Ich hänge auf dem Rad 90% aller Frauen mit 25 ab - da sehen die kein Land mehr! Und natürlich gibts Damen in meiner Altersklasse in Blümchenkleid und nur zuhaus auf dem Sofa.
Als ganz schlimm empfinde ich das Attribut "jugendlich" - wenn ich mich an die Pubertät meines Sohnes erinnere, verbinde ich das mit picklig, unreif, motzig, agressiv - also so einen Partner brauche ich nicht! :)
 
G

Gast

Gast
  • #18
Denn um in der Gesellschaft bestehen zu können, muss man geistig fit und modern bleiben, auch im hohen Alter, sonst wird man ausgesondert und hilflos stehen gelassen. Sobald du vom Zug der Moderne abspringst, hast du es schwer in der Welt. Mit 42 kannst du es dir als Frau heutzutage schlichtweg nicht mehr leisten, abzubauen und dich gemütlich in den Schaukelstuhl zurückzulehnen.
w31

Und dann fragst Du allen Ernstes, was denn da traurig macht?
Was Du an den Tag legst......mit Oberflächlichkeit noch recht gelinde ausgedrückt.
 
G

Gast

Gast
  • #20
"Junggeblieben" bezieht sich für mich persönlich auf den Kopf:
Kindliche Neugier ("Warum?"), Offenheit, für etwas brennen, vorurteilsfrei auf Menschen zugehen, usw.). Hat wenig bis nichts mit Kleidung und Aussehen zu tun. Das spürt man einfach, wenn man länger mit einem Menschen zu tun hat, ob er jung(geblieben) oder alt ist. Nicht nur auf die Fassade schauen! m44.
 
G

Gast

Gast
  • #21
An die Nr.9

jetzt wird einiges klar woher dieser Druck kommt. Man wird ja sonst ausgesondert und stehen gelassen. Wenn du mit 31 solche Einstellung hast... Nur Aufgrund des Alter stehen gelassen zu werden? Was ist dann mit den Menschen die erkrankt sind oder eine Behinderung haben? Werden sie auch aussortiert?
 
G

Gast

Gast
  • #22
Weshalb macht Dich das traurig? "Junggeblieben" macht sich nicht zwangsläufig am Kleidungsstil fest, sondern, dass man vom Wesen her jung ist, neugierig auf Neues ist und sich nicht aufs Altenteil zurückzieht. Das ist doch toll! Ich bin w/42 und wirke garantiert nicht wie eine ältere Frau. Ich z.b. noch gerne ab und zu mal Chucks und Jeans an und trage längeres Haar. Gestern habe ich beispielsweise meine praktische Motorradprüfung bestanden und bin sehr stolz drauf.

Vielleicht solltest Du Dich etwas locker machen und nicht neidisch auf "ältere" Leute schielen, die vom Wesen her junggeblieben sind und sich nicht wie Oma/Opa kleiden. Leute die meinen, nur weil sie jenseits der 40 sind, müssen sich tantchenhaft benehmen und spiessig sein, machen mich traurig. Ich will allerdings auch nicht mit 20-jährigen Mädels konkurrieren.

w
 
G

Gast

Gast
  • #23
Gerade in Großstädten entsprechen sehr viele der 50-60jährigen nicht dem Klischee "älterer Herr/ältere Dame" wie vielleicht noch vor 30 Jahren. Warum dann also diese Betonung auf "jung geblieben"? Wenn aus meinem Text bzw. Profil hervorgeht, wie aktiv oder optisch anziehend usw. ich noch bin, sollte das doch reichen. Und wenn ich einen eher "ruhigeren" Lebensstil bevorzuge, sollte ich auch dazu stehen und nicht krampfhaft irgendwelchen gesellschaftlichen Vorgaben hinterherlaufen, egal in welchem Alter.

Dass die FS hier Gegenwind und zum Teil Spott über sich ergehen lassen muss, damit ist ja zu rechnen. Aber warum so aggressiv wie die w 31 "Kümmer dich doch um deinen eigenen Kram!"?

Wenn ich mir in diesem Forum gelegentlich eine ironische Bemerkung nicht verkneifen kann, die dann nicht veröffentlich wird, weil ich zugegebenermaßen zum Thema nichts konstruktiv beigetragen habe, finde ich das ok. Aber warum werden hier einige Poster nicht mal auf ihren nicht angebrachten Umgangston hingewiesen?

wÜ45
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ich finde solche Beschreibungen auch lächerlich. Wobei "jung geblieben" noch geht. Richtig schlimm finde ich "jugendlich". Was soll man sich unter einer jugendlichen 70-Jährigen vorstellen? Eine Oma, die die gleichen Klamotten trägt wie ihre Enkelin?

Vermutlich kennst du nur "eingeschlafene" Ältere, bist selbst sehr jung und/oder eine Mann. Denn auch das ist wieder Schubladendenken.

Ich kenne eine jung gebliebene Frau, die in der Tat mit ca 70 so ähnliche, sehr geschmackvolle Klamotten trägt. Von Beruf, der in diesem Fall immer weiter bleibt, Im künstlerischen Segment aktiv tätig.
Nichts daran ist unmöglich, seltsam, oder gar peinlich. Sie verblüffend gut aus (original), ist ca 160 und schlank, wohlprorotioniert.

Ich wünsche von Herzen, dass von mir eines Tages auch mal gesagt werden kann, "eine aktive, junggebliebene"!
 
G

Gast

Gast
  • #25
Naja, als Frau hat man es schon nötig, da ja v.a. Männer ab 40, die noch nie verheiratet waren, plötzlich die Midlife-Crisis und einen Jugendwahn entwickeln und plötzlich nur noch Frauen um die 28 daten wollen, obwohl es nicht zu ihnen passt (was sie aber dementieren).

Heutzutage - so meinte neulich eine 28jährige Freundin zu mir - wäre 40J. das neue 30...

Es gibt doch heute so viele, die mit 40 ein Leben führen wie 30jährige: Party, Bars, Restaurants, Flirts, Urlaube mit Freunden... dazu legen viele um die 40 oder auch 50 sehr viel Wert auf ihr Äußeres, achten auf ihren Körper, machen viel Sport, sind vielseitig interessiert.

Heutzutage ist es nunmal nicht mehr so, dass 40jährige Frauen typische Hausfrauen sind und 40jährige Männer ergraute Pantoffelhelden.
Viele Männer sehen heutzutage mit 40 besser aus als mit 30, viele Frauen sind ab 40 viel entspannter, haben dann erst ihren Stil gefunden und kein Mensch weiß genau, wie alt sie nun wirklich sind - irgendwas zwischen Mitte 30 und Mitte 40!?

Ich denke, "junggeblieben" soll " jung im Kopf" ausdrücken - nicht unbedingt nur optisch.
Allerdings ist dieser Ausdruck eben eine subjektive Einschätzung.
Letztendlich sieht kein Mann und keine Frau mit 40 aus wie 30 und auch mit 50 nicht wie 40.

Es gibt aber attraktive 50jährige und unattraktive - die konnten sich aber dann schon mit 30 nicht mit attraktiven Gleichaltrigen messen.

Ich weiß nicht, ob jeder Mann, der "junggeblieben" schreibt, deswegen gleich eine Frau haben will, die 10-20 Jahre jünger ist.
Aber er will vielleicht eine attraktive und aktive Dame, die auch "junggeblieben" und aktiv ist.

Finde es schade, wenn hier "den Männern" allgemein unterstellt wird, dass jeder nur jünge knackige Frauen sucht.
Das sind doch nur die Männer in der Midlife-Crisis, die sich selbst bestätigen müssen.
Das sind eher die späten Jungs, richtige Männer sind nicht so.

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #26
man ist mit 50 oder 60 Jahren nicht "junggeblieben", sondern alt geworden, gehört vielleicht bereits zu den Jungsenioren. Dennoch vermittelt man anderen, die einen nicht sehen können, einen Eindruck, der auf den Erfahrungen des Lesenden beruht. Der Schreiber kennt ja nicht das Umfeld des Lesers, also geht er von einem angenommenen Durchschnittsbild in dieser Altersklasse aus. - Heute ist es aber häufiger möglich, dass sich Individuen nicht mehr wie noch Generationenzuvor, dem altersgemäßen Durchschnittsbild entsprechen. Deshalb finde ich es angebracht, in meiner Beschreibung daraufhin zu weisen, nicht um Jugendlichkeit zurückzuzwingen, sondern um die allgemeinen Erwartungen, die man von einer Person in einem bestimmten Alter hat, nicht zu enttäuschen. Es ist ja nicht immer positiv, wenn eine 55jährige eben nicht damenhaft wirkt, jünger wirken ist nicht immer ein Vorteil!
w alt

Da gebe ich dir recht. Auch damit, dass es nicht immer von Vorteil ist, jünge zu wirken. Ich kenne einige Frauen, die mit Mitte 50 eben wie früher auch mit Mitte 50 wirken und die jammern oft über Männer, die mit 60 noch lieber ins Open Air Konzert möchten statt sich zuhause mit ihnen den Musikantenstadl anzuschauen. es gibt eben unterschiedliche Typen und die müssen zusammenfinden. Ins Profil schreiben "ich bin für mein Alter eher gesetzter und wirke 10 Jahre älter" - das macht aber leider niemand ;-)
 
  • #27
Ich bekomme da grüne Pickel...

Nein, das Jugend-Getünche in Form von "hippen" Klamotten und albernem Benehmen ist nicht "jung", sondern peinlich. Mich treibt das alberne Volk (m/w) zielsicher in die Flucht.

Es gibt Menschen, die Feuer, Leben, Leidenschaft ausstrahlen - sie brennen für die Dinge und Menschen, die sie lieben und dabei kommen dann manchmal ziemlich abenteuerliche Aktivitäten 'raus. Das finde ich gut, ich rieche diese Menschen auch zielsicher heraus bzw. die Geistesverwandten erkennen sich einfach.

Solche Menschen finde ich gut, sie leben wirklich. Nicht die berufsjugendlichen Kasper.
 
  • #28
ich denke "jung" ist ein Label was sich jeder gern an die Stirn Pappt.. und selbst wenn es stimmen sollte, so ist diese Phrase so abgedroschen das sie keiner mehr glaubt.. wen ich reinschreibe "letztens hat man mich für 27 gehalten" interessiert das niemanden

man sollte lieber Aktivitäten reinschreiben die man gerne unternimmt..
 
G

Gast

Gast
  • #29

Ich (w) kenne das von Männern. Für mich ist das eine Floskel, die erst recht alt macht.

Jeder weiß ungefähr, was man sich jeweilig passend zum Alter erwarten kann und es genügt anhand von genannten Hobbies, Sprachstil, Inhalten usw. zu bemerken wie aktiv und beweglich jemand ist.
Wenn man seine Jugend extra betonen muss, ist es meist damit nicht so weit her. Ist wie mit den "Ich bin so sexy"-Sprüchen.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ich habe den Eindruck, dass diese Phrase in Partnerbörsen vor allem dann verwendet wird, wenn eine deutlich jüngere Partnerin gewünscht wird. In meinem Profil wird deutlich, dass ich einen solchen Altersunterschied nicht anstrebe. Dennoch schreiben mich manchmal deutlich ältere Männer an, deren Profil dann oftmals Satzbausteine wie "jung geblieben", "sehe jünger aus" oder "bin biologisch x Jahre jünger" beinhaltet. Das wirkt, als wollte dieser Mann einer potentielle Partnerin signalisieren: Ich bin immer noch jung genug für dich.

Den Erfolg dieser Strategie darf man getrost in Frage stellen. Erstens lässt sich das eigene Alter nun mal nicht wegdiskutieren und zweitens lässt das Pochen auf den jugendlichen Eindruck eine Person in meinen Augen erst recht ältlich erscheinen. Das ist eine Phrase, die ein junger Mensch niemals auf sich verwenden würde, und daher ist ihr Gebrauch ein Anzeichen für ein gesetzteres Alter.

26, w
 
Top