G

Gast

  • #1

Junge Freundin, wie gehen Bekannte damit um

Hallo, die Situation wie folgt: ich war fast 20 Jahre verheiratet, 3 Kinder, vor 3 Jahren hat mein damals 44J Mann eine Studentin kennengelern, sie damals 24 und mich und die Kinder von einem Tag auf den anderen verlassen. Die Kinder waren damals um 8-10J. Er ist untergetauch, mich massiv unter Druck mit der Scheidung gesetzt, die Polizei jedes Mal gerufen, wenn ihn die Kids besuchen wollten, kurz gesagt, eine extrem schäbige Scheidung von seiner Seite.
Jetzt, 3 Jahre nach der Scheidung, habe ich mein Leben wieder im Griff, ich arbeite Vollzeit, mache komplett alles alleine, sämtliche Belange, die mit meinen Kids zu tun haben -Schule & Freizeit, Sport....es ist extrem anstrengend, ich bin sehr oft total fertig!

Er ist als Vater absolut nicht präsent, wir haben auch absolut keinen Kontakt. Was mir in der letzten Zeit auffällt: unsere Bekannten, Freunde aus der Schule...interessiert es absolut nicht mehr, wie schäbig er mich verlassen hat,(alle haben es mitbekommen), keiner hat ihm gegenüber Vorbehalte, auch nicht dieser Studentin, die mittlerweile im Ausland studiert und kommt nur sporadisch Geschenke abzuholen und Urlaube anzutreten.
Jeder aus der Umgebung ist ihm gegenüber nurmehr freundlich, keiner sagt etwas zu dem was vorgefallen ist, bzw. dass ich jetzt alleine mit der ganzen Verantwortung da stehe. Dass er mich komplett im Stich gelassen hat, in jeder Hinsicht, interessiert mittlerweile Niemanden!
Erwarte ich zu viel Loyalität? Bin ich ein Prinzip-Reiter? Zu rigorös?
 
G

Gast

  • #2
Ich glaube es ist einfach so, dass niemand Partei ergreifen will und jeder möchte sich raushalten.
Ihm wird daher genauso vorbehaltlos begegnet wie auch dir. Weshalb sollten sich auch Außenstehende als Richter aufführen? Sollen andere Menschen ihm Vorhaltungen machen, wie stellst du dir das vor? Was die Leute insgeheim denken, weißt du ja nicht.
 
G

Gast

  • #3
Das von dir beschriebene Verhalten deines Ex-Mannes ist mehr als schäbig. Verständlich, dass du absolut schlecht auf ihn zu sprechen bist. Nun ist es aber so, dass er DICH so schäbig behandelt hat und nicht die anderen Menschen. Sicher werden diese sein Verhalten verurteilen, aber ihnen gegenüber hat er sich möglicherweise ganz normal verhalten. Deshalb werden andere Leute möglicherweise schlecht über ihn denken, aber es wäre völlig übertrieben, den Kontakt mit ihm abzubrechen oder ihm moralische Vorhaltungen zu machen. Schließlich ist er kein Mörder. Du erwartest da leider wirklich zu viel Loyalität.
 
  • #4
Ammm... ich verstehe nicht ganz, wie sollen sich die Menschen ihm gegenüber verhalten, er hat doch nichts diesen Menschen getan. Warum soll die Studentin mit der er zusammen ist, Vorbehalte haben? Sie ist 20 Jahre jünger als er, hat keine Kinder von ihm. Sie hat nur die Sonnenseite von ihm in der Beziehung. Warum soll sie auf ihn sauer sein oder Bedenken haben? Ihr kann er sowas nicht antun, was er dir angetan hat.

Eine Medaille hat immer zwei Seiten und kein Mensch der direkt von sowas betroffen ist, trachtet dem Anderem nach dem Leben und baut böses Blut auf, er hack es ab und lebt sein Leben weiter, meidet den vermeidlich Bösen nicht, geht mit ihm normal um, denn das mach das Leben für alle Beteiligten leichte.

Du, als das vermeidliche Opfer, du hast einen Schaden davon getragen und suchst Verbündete, die ihn mit dir hassen und ihm das Leben jetzt schwer machen. Da kannst du leider lange suchen. Wenn er die anderen Menschen nicht betrogen oder hintergangen hat, dann gibt es keinen Grund ihn zu hassen.

Es ist halt auch die Frage, wie er eure Ehe und dich dargestellt hat? Erwarte keine Loyalität von Menschen, die du nur sporadisch kennst. Erwarte keine Partei für dich und deine Situation, denn jeder Mensch weiß, zu einer Ehe gehören zwei Menschen und der Grund warum eine Ehe scheitert, ist nicht immer schwarz oder weiß.

Lege lieber diese Verbitterung und den Hass gegen ihn ab, denn das tut dir und deinen Kindern nicht gut.
 
G

Gast

  • #5
Jeder hat seine meinung zum thema. Vergiss nicht, das sind nur masken, die alle tagtgl aufsetzen um ihre tage zu meistern.

Aber viel wichtiger, zu dir: rache oder strafe oä ist kein gesundes verhalten. Wie du sagst man weiss was passiert ist. Verzeihe und lasse es darauf beruhen. Was willst du noch? Strafe? Beachtung? Nein, fehler sind passiert,egal wie furchtbar es war. menschen sind fehlerhaft. Wenn du lernst zu verzeihen, wirst du innerlich zur ruhe kommen und damit ist die bez dann letzlich oft beendet. Solche gedanken, wie du sie hegst, sprechen nicht für eine geschlossene akte.

Du brauchst nicht für andere denken. Es hat sie auch nicht zu interessieren, was er mit dir gemacht hat. Es darf ihnen missfallen, aber wenn er freunden nichts unrechtes getan hat, besteht kein grund zum kontaktabbruch. Andere menschen haben augen und gehirn. Lass ihnen ihre freiheit. Du bist in der höhle, wenn du die vergeltung über freunde sehnsüchtigst erwartest. Lass es los und breche diese gedanken ab, wenn sie in dein kopf kommen. Trainiere dich gedanken zu kenken. Strahle und lebe. Das ist die einzige vorlage, die du anderen geben kannst. Der rest geht dich nichts an und sollte dich auch nicht interessieren.

Siehst du vielen geschieht unrecht, viele müssen missverständnisse erdulden. Das einzig wichtige ist, dass man dem sünder zur passenden zeit seine fehler vor die nase hält, ihm sagt, was gar nicht in ordnung geht und gegen die menschenwürde geht. Aber mehr ist nicht drin. Deine pflicht ist damit erledigt und du gehst. Die ganzen sogenannten harten zeiten, die folgen, sind nicht seine "schuld" sondern dein leben. Akzeptiere es und sei gut zu dir.. Und lenke deine gedanken.
 
G

Gast

  • #6
Ich denke, die Leute sind einfach so oberflaechlich... Ich hoffe, du hast 2-3 echte Freunde, die die Situation kennen und hinter dir stehen! Allen anderen ist es ganz einfach egal. Damit muss man wohl leben, aendern kann mans nicht. Ich hoffe, die Kinder haben das einigermassen verkraftet!
 
G

Gast

  • #7
Liebe Fragestellerin,

nein Du erwartest nicht zu viel Loyalität - ich kann Dich verstehen und Deine Gefühle und Deine Fassungslosigkeit zu 100 % nachvollziehen.
Wer meiner Freundin oder meinem Freund so übel mitspielt, der hat auch meinen Respekt, meine Achtung und Wertschätzung verloren.. denn er ist ein völlig charakterloser und wertebefreiter Mensch.

Die Verletzungen, die manche Menschen anderen zufügen, sind übel und irreversibel. Es gibt Wunden, die keine Zeit der Welt heilen kann. Übler aber noch ist die Leichtigkeit, mit der heute von der Gesellschaft darüber hinweg gesehen wird. Denn sie bedeutet, dass eine Abstumpfung stattgefunden hat, die fatal ist. Wir leben aber leider inzwischen in einer Gesellschaft, die keine Tabus mehr duldet, keine moralischen Barrikaden errichtet und die die Bindung an Sitte und Anstand komplett vergessen hat.
 
G

Gast

  • #8
Hallo FS,
ich habe deinen Betrag mehrmals gelesen und komme zu dem Schluss, dass deine Bekannten sich nicht für deinen Ex-Mann, sondern gegen dich entschieden haben.
Ich habe den Eindruck, dass du viel über Ihn schimpfst (ob zu Recht oder nicht spielt keine Rolle), wahrscheinlich redest du viel negativ über Ihn und auch über seine Neue. Das hört man sich als Bekannter zwei oder drei mal an und dann sollte Schluss damit sein. Wer hat schon Lust mit einer verlassenen Frau zu reden deren Hauptthema der böse Ex ist. Also ich nicht.
 
G

Gast

  • #9
Liebe FS,
auch ich finde, dass Du Dir nicht zuviel erwartest. Du erwartest Dich ganz normale menschliche Solidarität, Mitgefühl und Unterstützung.
Doch in der heutigen Zeit ist sowas glaube ich, zuviel verlangt.
Ich bewundere Frauen wie Dich, die so eine Situation alleine meisterhaft überstehen und jetzt-nach 3 Jahren-sagen können: ich habe es geschafft. Auch wenn die Tage manchmal zuviel werden....Aber Du hast es alleine geschafft und dafür solltest Du Dir täglich einen Orden verleihen!

Es ist glaube ich, eine Herausforderung für Dich, dass Du Deine Sichtweise änderst. Dass Du das siehst, was Du geschafft hast. Dass Du dazu niemanden aus der vorhandenen oberflächlichen Gesellschaft gebraucht hast.
Wie auch schon von Vorrednern geschrieben, Du kannst in andere nicht hineinschauen. Oftmals verhalten Menschen sich so oberflächlich, weil sie selbst so viel mit sich zu tun haben und es emotional nicht mehr schaffen, andere zu unterstützen, zu fragen. Sich loyal mit anderen Menschen zu verbinden.

Also nochmals: Hut ab und Kompliment an Dich!
Lass die Zeit für Dich arbeiten, lehne Dich zurück und warte ab.

Alles Gute
w/42
 
G

Gast

  • #10
Keiner hat was gesagt das er als Ehemann seine Frau und 3 Kinder sitzen ließ und mit einer jüngeren Frau fremdgeht. Keiner hat das moralisch und ethisch verwerfliche Verhalten auch nur ansatzweise angesprochen, in Frage gestellt oder ihm sein Handeln vor Augen geführt.
Dir ist Unrecht geschehen und die anderen schauen weg. Da hat man doch das Gefühl nichts wert zu sein. Ist alles in Ordnung geben einem diese Leute die Hand, grüßen freundlich, schwatzen kurz und gehen weiter. Passiert etwas einschneidendes, verletzendes, zerstörendes und sie erfahren es sind sie so feige das sie sich raushalten. Sie geben die Hand, grüßen freundlich, schwatzen kurz und gehen weiter wie immer. Sie regen sich sogar darüber auf, bloß wenn der Mensch der Unrecht tut auftaucht wird alles verschwiegen.

Mir ging es ebenso. Mein Ex hat mich veräppelt, ich war das Gespött der Leute. Etliche kamen zu mir, heuchelten Verständnis und waren nicht einverstanden mit so " einem Mann ohne Charakter ". Keiner wollte ihm jedoch zeigen wie sie ihn verachteten, kaum tauchte er auf wurde er jubelnd begrüßt als hätte er einen Nobelpreis erhalten. Diese Heuchelei hat mir missfallen.
Mit solchen Leuten habe ich heute keinen Kontakt mehr. Nur einer hat ihn Mal angesprochen und meinte das das was er mit mir gemacht hat nicht in Ordnung war. Er soll nicht geantwortet haben.

Es ist einfach nicht in Ordnung jemanden der einem übel mitspielt, einen übel behandelt nicht auf sein Verhalten aufmerksam zu machen. Man soll denen die das erfahren, oder Schwächeren und Hilfsbedürftigen beistehen. Hier geschieht das Gegenteil. Und das ist nicht entschuldbar.
Man kann wenigstens versuchen zu helfen oder einen positiven Akzent zu setzen um die Situation für den Benachteiligten zu verbessern. Wenn man noch nicht Mal dazu bereit sein will
ist das charakterlich abstossend, feige, verlogen und ungut.
 
G

Gast

  • #11
Hallo liebe FS,

also ich kann Dich ebenso verstehen. Habe ähnliches erlebt, so vom Prinzip her.

Mich hat das auch geschockt.

Mittlerweile denke ich, dass die Menschen einfach viel zu stark mit sich selbst beschäftigt sind, als dass sie überhaupt nur soweit denken wollen, wie es beispielsweise Dir oder mir oder sonst wem denn gehen könnte.

Und- ein "Gejammere" hört sich eben keiner gerne an. Vielleicht einmal, aber nicht öfter.
 
G

Gast

  • #12
Er ist untergetauch, mich massiv unter Druck mit der Scheidung gesetzt, die Polizei jedes Mal gerufen, .... Er ist als Vater absolut nicht präsent, wir haben auch absolut keinen Kontakt. ... Jeder aus der Umgebung ist ihm gegenüber nurmehr freundlich, keiner sagt etwas zu dem was vorgefallen ist,... Erwarte ich zu viel Loyalität? Bin ich ein Prinzip-Reiter? Zu rigorös?
Die Wahrheit wird sein, keiner kann deine ständigen Intrigen mehr ertragen. Du siehst dich als Anführerin eines Mobs um deinen Ex zu ächten und sein Leben zu zerstören - und das noch viele Jahre nach der Scheidung. Selbstverständlich will sich niemand zum Werkzeug eines intreganten Menschen machen. Warum bist du so rachsüchtig? Welches Interesse hast du denn noch an diesen Mann? Warum lebst du nicht einfach dein eigenes Leben?

Offensichtlich war das Leben vor der Trennung die Hölle für diesen Mann. Während der Trennung hat er zu seinem Schutz (vor dir) mehrfach die Polizei zu Hilfe rufen müssen. Ich glaube, er sieht sich als als dein Opfer. Der konsequente Kontaktabbruch ist die notwendige Konsequenz daraus. Den Kontakt zu seinen Kinder wird er nur deshalb abgebrochen haben, weil du sie mit Sicherheit ebenso manipulierst. Und auch eure Bekannten werden deine Intrigen satt haben.
 
G

Gast

  • #13
Das ist eben unsere oberflächliche Gesellschaft. Ich denke, dass befreundete Paare meist mehr Verständnis für die männliche Seite haben. Wenn nämlich Du ihn ungekehrt wegen eines anderen Mannes verlassen hättest, wärst Du raus aus dem Freundeskreis. Dafür hätten die Frauen schon gesorgt! Garantiert.
 
G

Gast

  • #14
Liebe FS

Du kannst stolz auf dich sein, dass du alles so gut gemeistert hast. Vieles wurde ja bereits gesagt. Es hat ja auch seine positiven Seiten, wenn die Bekannten nicht schlecht reden.

Wir alle brauchen Bestätigung, können diese aber nicht ständig von allen Bekannte und Freunden bekommen. Es reicht doch, wenn man zwei richtig gute Freunde hat, mit denen man Privates besprechen kann und die ohne wenn und aber zu einem stehen und einen bestärken. Hier kann man auch Loyalität erwarten.

Ich würde dir empfehlen, die "Opfer-Rolle" abzulegen. Das bringt weder dir noch den anderen was. Wir alle wissen nicht, was zur Trennung geführt hat. Bestimmt nicht die junge Studentin. Es hilft dir nicht, wenn deine Bekannten deinen Ex-Mann verurteilen. Geniess dein Leben! Die Trennung/Scheidung hat sicher auch viel Positives für dich gebracht. Die Kinder werden dann zu gegebener Zeit das Vater-Thema selbst mit ihm klären, wenn sie wollen.

Alles Gute!
w39
 
G

Gast

  • #15
Wie wäre es zum Beispiel mit einem Umzug? Damit auch du einen echten Neuanfang machen kannst?
 
G

Gast

  • #16
Wer schlecht behandelt wird, betrogen, gemobbt, verleumdet oder sonstiges sollte doch hoffen können das sich jemand dazwischenschaltet, vermittelt und hilft.

Ich denke auch das Frauen, im Gegensatz zum verantwortungslos handelnden Partner, häufiger und achtloser im Stich gelassen werden. Würde aber die Frau ihren Ehemann und ihre Kinder in der Art für einen 20 Jahre jüngeren verlassen, wäre sie bei vielen unten durch. Ihr so handelnder Mann hingegen bleibt ohne Konsequenzen zu tragen, fröhlich integriert in gewohnter Runde.
 
  • #17
Warum gehst du davon aus, dass die Freunde und Bekannten auf Grund eures Rosenkriegs deine Position beziehen sollten?
Ihr wart beide für eure Ehe verantwortlich und auch für die Form der Trennung. In der Regel ist nicht der Eine ganzganzböse und der Andere ein Unschuldsengel. Keiner hat Lust dazu, sich in diesen Auseinandersetzungen womöglich noch mit einem Statement benutzen zu lassen.
Dein Mann hat eine neue Partnerin, auch du hast neue Lebenschancen gewonnen. Auch wenn es anstrengend ist. Eine Halbe-Halbe-Betreuung hinzubekommen und sich immer aufs Neue abzustimmen, ist auch anstrengend, wenn ich meine Freundinnen sehe. Da steckt noch mehr Logistik und Streitpotential dahinter. Nutze deine Chancen, statt in der Vergangenheit zu leben und deine Kränkung stets aufs Neue aufzupolieren.
Und was diese halbe Formulierung von wegen "Polizei" und "Kinder" betrifft. Sollte dein Mann in dieser Hinsicht Fehler gemacht haben, rächen die sich ohnehin später. Kinder haben ein langes Gedächtnis. Nur, das ist nicht mehr deine Tasse Tee.
 
  • #18
Das ist eben unsere oberflächliche Gesellschaft. Ich denke, dass befreundete Paare meist mehr Verständnis für die männliche Seite haben. Wenn nämlich Du ihn ungekehrt wegen eines anderen Mannes verlassen hättest, wärst Du raus aus dem Freundeskreis. Dafür hätten die Frauen schon gesorgt! Garantiert.
Ammm... die Logik verstehe ich nicht. Ich kenne keine Frau, die einen Mann gut findet oder ihm die Füsse küsst, weil er seine Frau und die Kinder verlassen hat. Er wird dann ganz einfach, still und leise toleriert, vor allem wenn man noch selber einen Nutzen von ihm hat. Z.B. der eigene Mann ist ein Kollege von ihm und die Zusammenarbeit ist für die Beiden wichtig oder es ist der Familienanwalt oder oder oder... Frauen wenden sich nur ganz von solchen Männer ab, wenn es der Mann der besten Freundin ist. Soll jetzt jede Frau ihren Mann anstacheln, den Ex der FS zu hassen und zu meiden? Denn die Männer selber reagieren bei sowas viel pragmatischer, sie brechen keinen Kontakt ganz zu einem Mann ab, der nur seine Frau verlassen hat, denn die Trennung trift sie ja nicht.

Ich gebe dir aber recht, Frauen sind da schon etwas anders, wenn eine Frau ihren Mann mit Sag und Pack ihren Mann verlässt, obwohl sie von ihm gut behandelt wurde, dann trennen die Frauen die Gefühle nicht und schlissen die betreffende Frau aus der Frauengruppe aus. Die Ehemänner der Frauengruppe behandeln die Fremdgängerin aber nicht groß anders.

Frauen die immer gegen den Ex hetzen oder Männer die zu kleinen Waschlappen mutieren und rum heulen, wenn die Ex weg ist, sind aber Gletschermassen unbeliebt. Vielleicht werden sie nach ein paar Jahren auch noch mehr gehasst, als der Partner, der sich trennt, weil sie nerven.
 
G

Gast

  • #19
Der Mann hat seiner Frau seelisches Leid zugefügt. Klar das sie darüber nicht leicht hinwegkommt.
Das eine Umgebung das jedoch toleriert und ignoriert ist zusätzlich belastend. Nur weil es seelisch ist und eben nicht so sichtbar für die anderen heisst das nicht das man wegsehen kann. Wenn ich z.B. erleben würde das ein Mann eine Nachbarin schlägt würde ich dem im Treppenhaus auch nicht die Hand schütteln wenn er sie mir hinhält um nach aussen hin gut Freund mit allen zu sein. Genauso wenig unterstützte ich dann das Verhalten solcher Menschen in dem ich ihr Verhalten ausblende oder sie grüßend anlächle.
 
  • #20
Wenn man sich die gleiche Geschichte von seiner Seite anhört, wird sie sich anders anhören, denn da wird auch dein verhalten zur Sprache kommen. Und da an Trennungen, auch an schmutzigen, immer zwei Menschen beteiligt sind, wird es bei euch auch nicht anders sein. Nur weil du mit dem Finger nur auf deinen ex zeigst, heißt das nicht das dein Verhalten korrekt war und du nicht dein Teil dazu beigetragen hast. Von außen betrachtet kann man nicht entscheiden wer die Wahrheit sagt und wer nicht.
 
G

Gast

  • #21
Emotional kann ich Dich sehr gut verstehen. Wir wünschen uns alle so sehr "Gerechtigkeit" in unserem Sinne, wollen für Wohlverhalten belohnt werden und "Übeltäter", in welcher Hinsicht auch immer, bestraft sehen. Grundsätzlich verstehe ich Dich und denke auch, dass die meisten von uns sich in einer solchen Situation Loyalität und Solidarität wünschen. Erwarten kann man diese Loyalität und Solidarität meiner Meinung nach aber nur vom besten Freund/der besten Freundin. Du bezeichnest den Personenkreis als "Bekannten, Freunde aus der Schule". Die schulden Dir meiner Meinung nach keine Loyalität o.ä.. Sie verhalten sich neutral, vermutlich wollen sie auch nicht in die wie auch immer geartete Schusslinie geraten und es sich mit keiner der beiden Parteien verderben. Nicht jedes Fehlverhalten wird geahndet, manchmal profitieren auch wir selbst davon. ;-)

Alles Gute für Dich und Deine Kinder.

w/50
 
  • #22
Schließ doch endlich mit deinem Ex ab. Deine Bekannten haben bestimmt keine Lust dein dauerndes Gejammer mit anzuhören. Warum sollen deine Bekannten dazu noch etwas sagen. Es ist Jahre her und eure Angelegenheit. Viele Frauen, auch ich; haben ähnliches erlebt und jammern nicht mehr rum. Auch wenn er zu dir nicht nett war, hat das doch keinen Einfluß auf sein Verhalten zu gemeinsamen Bekannten. w51
 
G

Gast

  • #23
Ich habe vor 7 Jahren auch meine Frau (1 Kind) verlassen. Bin von heut auf morgen raus. Ich habe von mir aus meinen fast kompletten Freundeskreis aufgegeben, da ich natürlich geächtet wurde. War auch okay. Meine verlassene Frau wurde natürlich umsorgt, gehätschelt und getätschelt, wurde beraten und Ihr Hilfe angeboten aber hauptsächlich um Informationen aus erster Hand zu bekommen und um sich an Ihrem Leid hoch zu ziehen sowie mich weiter als Scharlatan zu verurteilen.
Aber irgendwann wurde das wohl langweilig, gerade weil Ich ja nicht mehr präsent war um direkt zu reagieren. Heute hat meine Ex auch keinen Kontakt mehr zu den Freunden, Bekannten von früher. Keiner interessiert sich mehr für unsere Trennung. Im Gegenteil heute möchten diese "Freunde" wieder gerne Kontakt zu mir und meiner neuen Partnerin, weil Sie wissen wollen was das für eine Frau ist. Ein zweifelhaftes u erbärmliches Verhalten aber so ist es leider...
 
  • #24
Ein "Freundeskreis"? Aha, und welche Feinde hast Du? Taugen die wenigstens etwas?

Liebe FS, mich habe meine Freunde nach der Trennung (sehr kleine Kinder, null Präsenz des Mannes) sehr, sehr unterstützt, wir sind eher noch enger zusammen gewachsen.

Lockere Bekannte sehen das natürlich anders- der Mann ist ja bekannt, kompetent, man braucht ihn vielleicht noch einmal. Da habe ich mich auch völlig normal verhalten und die Trennung überhaupt nicht thematisiert- im Grunde geht es sie ja auch Nichts an.

Du musst Dich innerlich distanzieren, sonst gehst Du zu Grunde. Konzentriere Dich auf Dich, Dein engeres Umfeld - nach Außen hin funktionierst Du und gut.

Warte ab- die Herren, die sich benehmen wie Schw...., bekommen durchaus ihre Quittung. Es dauert, aber dann kann es sehr schön sein... grins...
 
G

Gast

  • #25
Hallo, ich bin die FS: zuerst vielen Dank für Euere Antworten.

Nur kurz: Den Kontakt zu meinem Ex habe ich abgebrochen, nicht er. Angesichts dem Rahmen in dem er uns verlassen hat, habe ich nichts mehr mit ihm zu besprechen. Er ist menschlich bei mir unten durch.
Da ich Vollzeit arbeite, dann noch die Kinder, mein Freund, mein JUS Studium.. habe ich weder die Zeit noch Lust sich mit ihm zu beschäftigen. In keiner Hinsicht. Ich lästere nicht über ihn, ich spreche auch nicht über die Trennung etc. Dies möchte ich weder mir noch meinen Freunden, Bekannten antun. Es ist abgeschlossen aber nicht verziehen.

Nur bei Anlässen wie Kindergeburtstage, wann er zufällig die Kinder zu Besuch hat, kommt bei mir alles hoch. So wie letzte Woche.

Die Anwesenheit seiner Studendin macht das ganze nur schwer. Sie hat übrigens keine Vorbehalte ihm gegenüber, dass er drei Kinder verlassen hat, die monatelang in der Therapie waren. Mein Sohn geht noch heute zu seiner Therapeutin und hat massive Probleme. Ich konzentriere mich auf mein Leben.

Es hat mich nur interessiert, wie so eine Situation von Unbeteiligten betrachtet wird.
Danke & LG
 
G

Gast

  • #26
Hallo FS, ich verstehe zwar Deine Frage, aber um tatsächlich dazu (also dieser Situation) etwas sagen zu können, müßte ich ja wohl auch die Meinung Deines Ex lesen. Sonst kann es doch keine auch nur ansatzfreie Betrachtung einer Situation sein, sondern nur der Widerhall Deiner eigenen Meinung.
Und die dürftest Du doch kennen.

Also: Erzähl doch bitte wesentlich mehr von allen Details Eurer Trennung, laß Deinen Ex auch zu Wort kommen .... oder lass, wie oben erwähnt, alles auf sich beruhen.

... dann ist allerdings auch Thread mehr erforderlich.

Wünsche Dir, daß Du dahin kommst!


m/52
 
G

Gast

  • #27
Wer partout die Meinung eines Mannes hören will der 3 Kinder mit Ehefrau sitzen ließ, will doch nur das Haar in der Suppe finden, das sein für sein Verhalten spricht und ihn rechtfertigt.

Manche sollten sich selbst in Frage stellen und nachdenken warum sie eher einem Lügner die Hand schütteln als dem Belogenen beizustehen.

Liebe FS, gratuliere zu Deinem JUS Studium. Tolle Leistung. Frohe Weihnachten
 
  • #28
Die Meinung einer Unbeteiligten:
Ich würde mich, wenn ich mit Euch beiden bekannt wäre, am liebsten einer Beurteilung EURES Konfliktes so gut es geht entziehen.
Weil meine grundsätzliche Lebenshaltung ist: Es steht mir nicht an, über andere zu richten. Die Kompetenz dafür habe ich nicht.
Und meine Lebenserfahrung mir sagt: Den meisten Menschen macht es keinen Spass, andere Menschen enfach so zu verletzen - und egal ist es ihnen auch nicht, zumal nicht, wenn sie zig Jahre sehr eng mit jemandem gelebt haben.
Manche Menschen tragen vielleicht nicht so nach aussen, was sie denken oder was sie fühlen oder sind sich dessen selber nicht bewusst oder...
Da dein Mann MIR nichts getan hat, solange er mir seine Perspektive nicht erzählt hat, würde ich anstreben, ihn so zu behandeln wie immer.

Allerdings kann es natürlich sein, mich kann es natürlich sein, mich verbindet z.B. von jeher eine viel engere Freundschaft zu dir, als zu ihm. In dem Fall würde ich immer noch versuchen, einem Werturteil über deinen Ex-Mann zu entgehen (mind. solange ich seine Perspekte, seine Gefühle und seine Beweggründe nicht sehr gut kenne).
Aber eindeutig versuchen, dich zu unterstützen, wo ich kann - und ihn nicht und auch den Kontakt zu ihm (freundlich, aber bestimmt) abzubrechen.
 
G

Gast

  • #29
Liebe FS,

ich habe auch Ähnliches erlebt. Sogar meine eigene Familie hat sich gegen mich gestellt. An solchen Situationen erkennt man dann wer Freund und wer Feind ist. Ja, es kann sein, dass du Freunde und Bekannte verlierst, wenn du sie auf ihr Verhalten ansprichst, aber brauchst du wirklich die Unterstützung von Menschen, die dich genauso Betrügen, wie dein Ex???

Die Antwort kann nur NEIN sein, oder?

Du solltest einen Schlussstrich ziehen und für dich neu anfangen. Dein Ex ist es, der sich blamiert hat und schlechtes Benehmen gezeigt hat. Für deine Kinder kann der doch nur ein schlechtes Beispiel abgeben. Vergiss ihn, er ist es nicht wert soviel Beachtung von dir zu erhalten!

Ob das gleich mit einem Umzug passieren muss, weiss ich nicht. Schließlich hast du auch ein Recht in deiner gewohnten Umgebung zu bleiben.

Außerdem wird seine Studentin sich vielleicht auch irgendwann umentscheiden und dann kannst du doch nur lachen, oder?

Viel Erfolg!