G

Gast

  • #1

Kämpfen, warten oder trennen?

Ich (w.41 J.) lebe seit 9 Jahren mit meinem Freund zusammen. Die Luft ist schon lange raus und Sex gibt es auch keinen mehr. Die Trennung will keiner so richtig, aber wir haben darüber gesprochen. Jeder weiss, lernt man jemanden anderes kennen, dann trennen wir uns.

Im Juni 2012 lernte ich einen Mann (47 J.) kennen. Wir trafen wir uns zum Gassigehen und lernten uns über 5 Monate gut kennen. Es lief aber nichts, obwohl ich mich stark zu ihm hingezogen fühlte und er war auch zurückhaltend. Keiner wußte, ob es jemanden in unseren Leben gibt, denn wir waren nicht auf eine Beziehung aus.

Nun verliebten wir uns doch und ich habe die Karten auf den Tisch gelegt. Er hatte 1,5 Jahre eine verheiratete Freundin. Sie wollte sich nicht von ihrem Mann trennen, so dass er sie vor die Wahl stellte. Dann war Funkstille und sie fuhr mit ihrem Mann (30 J. verheiratet) für 4 Wochen weg. Für ihn war die Beziehung beendet. Das war die Zeit als wir uns kennenlernten. Der Urlaub war furchtbar, so dass sie einen Tag später bei ihm vor der Tür stand. Nach 3 Wochen wollte sie sich eine eigene Wohnung suchen, denn das funktioniert nicht. Er war einverstanden.
Er versprach ihr, dass sie bleiben kann bis sie etwas gefunden hat.

Wir treffen uns so oft wir können und er ruft mehrmals am Tag an, so dass wir sehr lange sprechen. Ich freute mich auf die Klärung und sagte ihm dass ich mich dann auch trennen werde. Seine Freundin bleibt nun doch. Sie kümmert sich um den Haushalt und sie haben keinen Stress- na toll. Also wird alles so bleiben wie es ist. Es ist für ihn bequem - keine Konfrontationen oder Veränderungen. Vor zwei Wochen sagte er mir, dass eine Freundin von ihr jetzt für ein Jahr ins Ausland gegangen ist und sie sofort in der Wohnung leben könnte. Da hat stand mir der Mund offen und ich habe ihm gesagt, dass er mir spätestens jetzt den Zweitfrauenstempel aufgedrückt hat und ich keine Frau dafür bin und ich unsere Beziehung auch nicht so verstanden hätte. Er sieht das sehr relaxt. Daraufhin mache ich mich jetzt rar.

Er ruft ständig an, worauf ich mich lange oder nicht zurückmelde, treffe ihn weniger und habe den Sex eingestellt. Er fragt sich warum ich mich so verhalte??? Ich bin verletzt, sehr traurig und weiss nicht worauf ich warten soll. Erst wartet er bis sie geht und dann darf ich nachrutschen- nein danke. Endlich habe ich mich nach 9 Jahren wieder richtig verliebt, auch wenn ich nicht auf der Suche war, und dachte mit ihm an einen Neuanfang. Ich denke nicht, sondern ich weiß, dass er mich liebt und nicht verlieren will, aber aus seinem bequemen Nest nicht ausbrechen wird. Ich bin derzeitig nicht besser, aber zu allem bereit.

Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Wenn er sich nicht entscheiden möchte, dann werde ich die Reissleine ziehen, es beendet und meine "Brüderchen und Schwesterchen- Beziehung" weiterführen. Die Frage geht auch viel an die Männer, denn die ticken ja bekanntlich anders als wir.
 
G

Gast

  • #2
Ich verstehe nicht, weshalb du deine alte Beziehung weiterführen willst! Du machst dein Wohl von Anderen abhängig und hast Schiss, deine Komfortzone zu verlassen. Doch deinem Neuen wirfst du Selbiges vor.

Werde dir erst mal im Klaren darüber, was du eigentlich willst und was du nicht willst und wie du weiter leben möchstest. Nimm dir am besten mal eine Auszeit für dich und reflektiere dein Leben.

Ich glaube, du solltest den Mut haben, einen neuen Anfang zu wagen - für dich! Mit wem, das lass sich entwickeln... ich denke, keiner von den beiden, die du derzeit in Betracht ziehst, ist Mr. Right für dich.

Das Leben ist schön!
w 46
 
G

Gast

  • #3
Generell muss auch ich sagen, dass du von diesem Mann etwas erwartest, dass du selbst nicht zu geben bereit bist. Ihr alle lebt so lala noch in anderen Beziehungen nebenbei. Jeder wartet auf Irgendeinen anderen bis der zu handeln bereit ist. Was soll das werden?

Ich würde deshalb sagen, schließ mit deiner alten Beziehung ab, bevor du eine neue eingehst.
Du möchtest mit diesem Mann eine Beziehung, also fordere das auch so ein. Er soll sich entscheiden und zwar rasch. Das wird er nicht tun, deshalb ist das zumindest erledigt.
 
G

Gast

  • #4
Das ist ja Chaos hoch 3 bei euch! Jeder hat noch nebenher jemand anderen und kann sich nicht so richtig lösen. Wenn du dein Alter nicht dazu geschrieben hättest, hätte ich gedacht, du seist höchstens Mitte 20, denn so verhältst du dich in meinen Augen.

Werd erwachsen und nimm dein Leben selbst in die Hand! Das bedeutet, trenn dich von deinem jetztigen Partner, beende deine Affäre mit dem anderen Mann und komm mal ganz allein ohne Mann zurecht! Vielleicht wirst du dann mal wieder zu dir selbst finden und irgendwann eine normale, befriedigende Beziehung haben ohne Nebenbuhler.

Viel Glück!

w 40
 
G

Gast

  • #5
Oh man, was tut ihr euch gegenseitig an? Ich habe mich nach 6 Jahren getrennt, weil ich mich so ungeliebt fühlte. Er hielt mich 8 Monate damit, dass er Krebs hat und bald sterben wird. Dann kam ich dahinter, wie kann man so mies sein. Ohne zu überlegen packte ich meine Koffer und zog aus.Ich liebe diesen Mann immer noch, doch damit kann kein Mensch leben. Hoffentlich wird es bald Hass.....Zieh aus, regel dein Leben neu und dann suche dir den richtigen Mann.....Wenn ihr beide euch einig seit, dass es keine Liebe mehr ist, dann seit beide vernünftig, allein schon wegen der KIDS. Wisst ihr eigentlich was ihr den KIDS damit für Schaden zufügt? Die sind ja ihr Leben lang gestört.....
 
G

Gast

  • #6
ich sehe das was da passiert als natürliche Wirkung der Ursachen die du gesetzt hast. Zwei Gassigeher: Ein Mann der sich nebenher was sucht, weil er als Zweitmann erst mal nicht nicht an die Frau rankommt. Allein lösen, wenn man nebenher mit Sex und Sorgeneimerservice bespaßt werden kann? Warum? Die ideale emotionale Rettung hierfür: Eine Frau die zu träge, oder nennen wir es einfach beim Namen, zu respektlos ist sich von ihrem "Brüderchen" zu trennen und auf den Absprung bei einem Zweitmann wartet und sich sehr wundert dass sie selber Zweitfrau ist. Wie kommst du dazu, deine ausgelutschte "Beziehung" dann eben einfach weiterführen zu wollen? Er wohnt ja anscheinend wenigstens alleine. Such dir eine eigene Wohnung, trenn dich und lerne dass es wirklich kein Drama ist ohne Beziehung zu sein. Ich würde denken, dass du einfach und bequem zu haben bist, weil du halt was zum Absprung suchst. Bei der anderen Verheirateten gab es wenigstens was zu bangen und zu kämpfen, bis sie ihm wie Fallobst in die Wohnung fiel, weil das Hotel zu teuer war. Den Stempel Zweitfrau hast du dir höchstpersönlich am ersten Tag des Gassigehens selber zugelegt. Wie kommst du eigentlich auf die Idee, dass er dich liebt? Täte er das, gäbe es die ganze Situation nicht. Bleib der Situation fern und bau dir ein eigenes Leben vorerst ohne Partner auf.
 
G

Gast

  • #7
Weiß dein Mitbewohner oder Freund oder wie auch immer man ihn nennen mag, eigentlich von dem anderen? Ich vermute nein...dazu fehlt dir die Courage. Ich finde dein Verhalten egozentrisch. Tut mir leid, wenn ich das sagen muss.

W49
 
  • #8
Ich finde diese Geschichte hervorragend. Da haben sich doch zwei gefunden, die besser nicht zueinander passen. Jedem hätte genau das selbe passieren können, wie dem anderen.
Da hilft kein Wehklagen - ihr werdet einfach so weiter machen in Eurer Soap Opera Of Life, weil man zur Veränderung Mut braucht.
Vielleicht kommen Euch ja zufällig beiden zeitnah die Partner abhanden und Ihr zieht zusammen. Dann habt ihr nach wenigen Monaten keinen Sex mehr, geht jeder für sich Gassi und lernt wieder jemanden kennen. Neverending Story. Aber nett. Viel Spaß noch!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #9
Du Fragestellerin, dieser Mann hält Dir den Spiegel vor:
"Immer schön gemütlich alles auf Nummer Sicher, Nur kein Risiko eingehen, nur keine Unbequemlichkeiten "
Das ist sein Lebens-Motto. Und ganz offensichtlich ist es auch Dein Motto ! Ihr habt einander verdient, würde ich sagen.

Räum´ Du doch erstmal Dein eigenes Leben auf !
w55
 
G

Gast

  • #10
Ich war mal in einem ähnlichen Verhältnis die Dritte. Der Mann hatte eine ungefestigte Fantasiebeziehung zu einer Frau, die ihrerseits noch in einer fast 10-jährigen Beziehung steckte. Die Beziehung der Frau entwickelte sich seit einiger Zeit nicht weiter. Es handelte sich zudem um einen klaren Fall von Downdating. Das nährte scheinbar die Hoffnung, der Nachfolger zu werden.

Ich selbst hatte keinen Mann nebenher und bin bald uninteressant geworden. Als ich die Wahrheit herausfand und mich darüber aufgeregt hatte, wurde ich fallengelassen und bald ausgetauscht. Meine Außensicht hatte in der Welt, die diese beiden sich eingerichtet hatten, keinen Platz.

Solche Brüche braucht ihr beide vermutlich nicht zu fürchten! Durch eure anhaltende Unentschlossenheit gebt ihr euch gegenseitig die Dosis, die ihr braucht. Herzlichen Glückwunsch! Nur eine Bitte: denkt an eure Dritten, wie die sich fühlen. Haben diese Armen noch eine Stimme in eurem Spiel? Und zieht bitte nicht noch weitere Personen hinein, weil es gerade richtig Spass macht. Soviel kann man von euch beiden noch verlangen?