• #1

Kann aus einem Date eine platonische Freundschaft entstehen?

Liebe Gemeinde, ich hatte am Samstag ein Date. ER ist fünf Jahre älter, es passt in vielen Punkten mit uns, er gefiel mir gut, wir redeten mühelos drei Stunden ...er sagte währenddessen, wie angenehm er es fände, mit mir zu reden. Umarmung beim Verabschieden. Am Sonntag schrieb er, dass wir uns ja "wahrscheinlich eher geistig als körperlich treffen würden" und er sich "eine Fortsetzung vorstellen" könnte.

Ich interpretiere: Körperlich kann zwischen uns nichts laufen, er will aber weiter geistigen Austausch mit mir. Ich bin ein wenig enttäuscht, denn ich hätte mir durchaus mehr als Reden vorstellen können. Ich akzeptiere seine Entscheidung - keine Frage (obwohl mir das Wort von Adorno einfiel: "Wir sagen und ich meinen ist eine von den ausgesuchtesten Kränkungen": er schreibt "wir", meint aber nur sich, gemeindet mich aber einfach so mit ein). Nun habe ich erst einmal geschwiegen, denn bisher weiß ich einfach nicht, ob und wie ich reagieren soll.

Ist es schon irgendwem passiert, dass aus einem Date eine platonische Freundschaft wurde? Kann das funktionieren? Ich zweifle da eher dran. Ich neige dazu, es als zu höflich eingerahmte Absage zu verstehen und von mir aus kein weiteres Einverständnis zu irgend etwas zu signalisieren. Ich habe mich gefragt, ob ich mir ihn als "einen Freund von mir" vorstellen kann und ich bin auch da unsicher, denn ich fürchte, die "Vorgeschichte" ist da durchaus ein Hemmnis.
 
  • #2
Gehen tut das, aber man muss sehr gründlich überlegen, ob man sich das wirklich antun will ...
 
A

ak18

  • #3
Das liegt jetzt ganz bei dir.

Vor ca. 12 Jahren war ich in der Situation des Mannes.

Die Frau ist heute meine beste Freundin ....und sie ist mittlerweile mit einem wunderbaren Mann verheiratet, der mir auch ein guter Freund geworden ist.
 
  • #4
Ja, das geht auf jeden Fall. Es war ja direkt beim ersten Date. Aber Du musst dich fragen, ob du ihn so sehen kannst.
 
  • #5
Das kann theoretisch schon funktionieren, weil zwischen Euch noch nichts "gelaufen" ist. Wenn Du aber verliebt bist und Du Dir eine platonische Freundschaft nicht vorstellen kannst, dann ziehe Dich zurück.
 
  • #6
Natürlich gibt es das, wenn es für eine Liebesbeziehung nicht reicht, das funktioniert aber nur wenn Beide emotional damit umgehen können.
Ich kenne eher die Situation, dass ich gerne eine Freundschaft gehabt hätte, der Mann aber ohne Sex meist kein Interesse mehr hat.
Ich kenne 2 schöne Beispiele, mit den Männern bin ich heute gut befreundet.
 
  • #7
Genial. Ja du meine Güte, der Mann hat sich halt nicht in Dein Äußeres, sondern in Deine Wesensart verknallt. Hättest Du mit mir so gesprochen, wie Du es hier schriftlich zum besten gibst, ich wäre Dir wahrscheinlich bis an mein Lebensende verfallen.

Dein Luxusproblem erinnert ein wenig an die beiden geschenkten Krawatten, von denen der Mann eine sofort anzieht, worauf die Frau ihn ankeift: „die andere gefällt dir wohl nicht?”

Welcher Zacken bricht Dir denn aus der Krone, wenn Du mal einen anderen als den (leider) üblichen Weg versuchst und über eine geistig-seelische Berührung zur Körperlichkeit kommst?

Ich habe eine Frau auf dieselbe Weise verloren wie er jetzt Dich verlieren wird: sie berührte meine Seele so sehr, daß ich darüber den körperlichen Aspekt erst einmal vergaß. Das hat sie wohl sehr verletzt, weil sie daraus schlußfolgerte, sie sei mir nicht attraktiv genug. Werch ein Illtum, um mit Ernst Jandl zu sprechen.
 
  • #8
Ich bezweifele das in Deinem Fall, Du hast ja ebenfalls schon die "richtigen" Bedenken.

Wenn überhaupt kann eine platonische Freundschaft nur funktionieren, wenn von beiden(!) nicht "mehr" als selbige gewollt wird - und das ist bei Dir nicht der Fall. Du würdest immer noch unterschwellig in Dir Hoffnungen schüren, die nicht gerechtfertigt wären (die Absage an das Modell Beziehung ist von seiner Seite aus eindeutig).

Es könnte zur Quälerei ausarten, die Dich bei Deiner Suche nach einem Partner - für den Du auch auf körperlicher Ebene interessant bist - unterbewußt blockiert. Das Risiko würde ich nicht eingehen.
 
G

Gast

  • #9
Ehrlich? Ab einem bestimmten Alter habe ich Freunde. Und wenn einer mir quasi die Abfuhr erteilt, obwohl ich mir mehr vorstellen kann, so wie du, dann finde ich es eher erniedrigend, mich weiter mit ihm zu treffen. Dann sieht es so aus, als hätte ich es nötig und würde vielleicht sogar weiter hoffen. Sein seelischer Mülleimer muss ich auch nicht werden, hätte auch keine Lust drauf, dass er mir von seinen künftigen Dates erzählt und ich ihm womöglich noch zur Seite stehen soll. Nein danke. Und möglicherweise meint er es auch gar nicht wirklich, sondern will nur die Abfuhr abmildern und denkt, es verläuft eh alles im Sande.
Aber, du musst ganz alleine wissen, was du möchtest und was nicht. Und wenn du 100% dahinter stehen würdest, dass du mit ihm eine Freundschaft willst, dann würdest du nicht hier fragen denn du würdest es gar nicht erst anzweifeln.
Du möchtest es eigentlich nicht aber willst dir nicht den Vorwurf gefallen lassen, du würdest dich "anstellen".
Ich persönlich habe für mich die Erfahrung gemacht, wenn ich nicht aus voller Überzeugung ja sagen kann dann ist es ein nein. Alles andere sind faule Sachen.
 
G

Gast

  • #10
Hallo,

für mich ist das ein Korb in Form von, dein Äußeres sagt ihm nicht zu bzw. du bist nicht sein Typ und dass er recht oberflächlich ist und daran wird sich auch nichts ändern!

Demzufolge würde ich auf eine Freundschaft verzichten. Er wird dich wahrscheinlich müde belächeln. So etwas muss man sich nicht geben!
 
  • #11
klingt nach einer netten Absage. Wer sucht den "Brieffreundschaften" in einer Singlebörse? Eigentlich niemand. Anscheinend hat es bei ihm nicht gefunkt, wenn
er dich "neutral" und nicht "weiblich" wahrgenommen hat.
Das wird nichts.
 
G

Gast

  • #12
Genial. Ja du meine Güte, der Mann hat sich halt nicht in Dein Äußeres, sondern in Deine Wesensart verknallt.
So würde ich seine Äußerung nicht interpretieren. Ich denke auch, er will damit klarstellen, dass er sich Freundschaft vorstellen könnte, aber mehr auch nicht. Vermutlich wollte er seinen Korb ganz besonders einfühlsam und höflich rüberbringen ... das ist aus meiner Sicht eher in die Hose gegangen. Durch die Blume sagt er ihr damit, dass sie optisch so wenig sein Typ ist, dass er schon nach einem Date jede körperliche Annäherung ausschließt. Das so zu empfinden und zu entscheiden, ist sein gutes Recht, aber die Formulierung finde ich ziemlich ungeschickt. Ich hätte an seiner Stelle einfach geschrieben, dass es trotz Sympathie nicht gefunkt hat, ohne das näher auszuführen. Eine Frau möchte nicht auf die Optik reduziert werden; aber auf die Nase gebunden zu bekommen, dass man einen Mann körperlich-sexuell gar nicht anspricht, ist noch verletzender. Männern geht es vermutlich umgekehrt auch nicht anders. Das ist nunmal ein Punkt, an dem wir alle sehr verletzbar sind.

Aus diesem Grund glaube ich auch nicht, dass Freundschaft hier funktionieren wird. Auch wenn noch so viele Gemeinsamkeiten und Gesprächsthemen vorhanden sind - diese Zurückweisung durch ihn wird immer das Körnchen Sand im Getriebe bleiben, dass auf der Beziehungsebene zu Reibereien führt.
 
  • #13
Durch die Blume sagt er ihr damit, dass sie optisch so wenig sein Typ ist, dass er schon nach einem Date jede körperliche Annäherung ausschließt.
Nein, das sagt er nicht. Auch nicht durch die Blume. Ich würde aber nicht ganz ausschließen wollen, daß er mit seinem „wahrscheinlich eher geistig” das Verhalten der Fragestellerin umschrieben hat, d.h. er hatte von ihr diesen Eindruck gewonnen – und wollte Widerspruch im Sinne von „das sehe ich nicht so” und einem Kuß auf die Wange provozieren.

Und nun ist er der weiblichen Interpretitis ausgeliefert, der arme Kerl.
 
  • #14
Danke für Eure Antworten! Ich habe "auf der einen" und auf "der anderen" Seite darüber nachgedacht und mich - dadurch angeregt - nun an IHN gewandt, das Date von letztem Samstag. Habe ihm geschrieben, dass ich in seinem "Wir" noch nicht vorkam und welchen Charakter es hätte, wenn wir weiteren Kontakt haben. Seine Antwort hat mir noch einmal bestätigt, dass ich mit meiner Skepsis leider richtig lag: Er hat sich bedankt, dass ich ihm so gut gezeigt hätte, wie es für mich sei und dass er mich eben nicht kränken wolle. Und nun sei er sich auch nicht klar darüber, wie ein weiterer Kontakt aussehen könnte - und er erbitte sich Zeit zum Überlegen.

Ja, wir haben uns ungewöhnlich gut und spielend verstanden und manchmal ist das dann besonders schmerzlich, wenn man nichts Körperliches fühlt. Das ging mir mit Männern schon ganz ähnlich. Für mich ist und bleibt es aber AUCH eine Zurückweisung (denn ich bin als Mensch ja Geist UND Körper) und auch jetzt kann ich nicht Vorschläge für den "Charakter" eines "Trotzdem"-Kontaktes machen - die müssten, wenn, dann schon von ihm kommen.

Seufz...
 
  • #15
daß er mit seinem „wahrscheinlich eher geistig” das Verhalten der Fragestellerin umschrieben hat, d.h. er hatte von ihr diesen Eindruck gewonnen – und wollte Widerspruch im Sinne von „das sehe ich nicht so” und einem Kuß auf die Wange provozieren.
Wie jetzt? Er sagt a und meint b und eine Provokation zu einem Kuss soll das auch noch sein. Nicht ernst gemeint, oder doch? Hilfe!

Nach meiner (weiblichen) Einschätzung war das eine nett verpackte Absage für eine künftige Beziehung.
 
  • #16
Bei mir jedenfalls ist noch nie eine platonische Freundschaft aus einem Date entstanden. Deshalb verstehe ich deine Zweifel.

Gerade in deinem Fall macht es für mich überhaupt keinen Sinn, da du ja gerne mehr möchtest. Platonische Freundschaften können nie funktionieren, wenn der eine mehr will.

Abgesehen davon ist es bei mir so, dass ich nun mal keine Freunde über Dates suche, sondern eine Partnerin. Wenn sich deshalb zeigt, dass nichts wird, habe ich einfach kein Interesse mehr an einem weiteren Kontakt.
 
  • #17
Er hat sich bedankt, dass ich ihm so gut gezeigt hätte, wie es für mich sei und dass er mich eben nicht kränken wolle.
Sag ich doch: er hatte das Gefühl, daß er bei Dir nicht ankommt, und damit Du ihm das nicht ins Gesicht sagen mußt, erweckt er den Eindruck, das beruhe auf Gegenseitigkeit. Jetzt wirst Du wieder was tun, was völlig konträr zu seinem (falschen) Eindruck steht, und er wird diesen Widerspruch nicht auflösen können, erneut falsch schlußfolgern ... irgendwann, in ein paar Jahren, trefft Ihr Euch mal zufällig, und jeder sagt: weißt du, ich war eigentlich wahnsinnig in dich verknallt, aber du wolltest mich ja nicht.
 
E

EarlyWinter

  • #18
WARUM machst Du Dich abhängig von seinen "Gnaden" und lässt ihn entscheiden, wie es weiter geht??? Warum entscheidest nicht DU? Hast Du es so nötig? Ich werde so etwas nie verstehen, tut mir leid. Wie kann man sich vor einem wildfremden Menschen nur so klein machen?
 
  • #19
Ich schliesse mich Apfeldieb an.
Und ergänze, was der Mann meint ist eine Variante des Satzes 'Lass es uns langsam angehen' - gemeint ist aber nur die langsame körperliche Annäherung.
Alle anderen Interpretationen können natürlich auch möglich sein. Probiere es doch einfach aus. Triff dich noch mal mit ihm. Was hast du den schon zu verlieren ?
Versuch macht klug.
Du bist doch schon enttäuscht, dass nicht so auf dich als Frau abgefahren ist wie du es gewohnt bist. Es kann also nur besser werden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #20
WARUM machst Du Dich abhängig von seinen "Gnaden" und lässt ihn entscheiden, wie es weiter geht??? Warum entscheidest nicht DU? Hast Du es so nötig? Ich werde so etwas nie verstehen, tut mir leid. Wie kann man sich vor einem wildfremden Menschen nur so klein machen?
Das sehe ich anders. Ich mache mich nicht abhängig, sondern, wenn er mir eine Freundschaft anbietet, müsste er auch entsprechende Vorstellungen darüber haben, was er genau möchte, in welchem Rahmen. Ich nehme seine eventuelle höfliche Floskel damit ernst - das tue ich, weil ich ihn mag und weil mir seine Bekanntschaft schon etwas wert wäre. Dass er nun zurückweicht und es so gar nicht weiß, wie und ob es weitergehen soll, ist allerdings für mich auch wieder eher ein Grund mehr, die Sache zu beenden.
 
  • #21
Sag ich doch: er hatte das Gefühl, daß er bei Dir nicht ankommt, und damit Du ihm das nicht ins Gesicht sagen mußt, erweckt er den Eindruck, das beruhe auf Gegenseitigkeit. Jetzt wirst Du wieder was tun, was völlig konträr zu seinem (falschen) Eindruck steht, und er wird diesen Widerspruch nicht auflösen können, erneut falsch schlußfolgern ... irgendwann, in ein paar Jahren, trefft Ihr Euch mal zufällig, und jeder sagt: weißt du, ich war eigentlich wahnsinnig in dich verknallt, aber du wolltest mich ja nicht.
Nein, lieber Apfeldieb, wir machen jetzt keine "literarkritische Diskussion", das hier läuft schon eindeutig! "Du hast Recht, dass ich mich da im wahrsten Sinne des Wortes salopp aus der Affäre stehlen wollte. Trotzdem beibt natürlich die Tatsache so, wie sie ist und es ist immer schwer, dies auszudrücken" - das war jetzt ein Teil des Originaltextes- und da gibts nichts mehr Deutbares. So dermaßen schüchtern war er nun auch nicht, dass er es drauf ankommen lassen würde, falls er gewollt hätte. Absage ist Absage - es ging mir um den bisher noch deutbaren Teil eines Freundschafts-Ansinnens - und der ist nun auch erledigt. Basta.
 
G

Gast

  • #22
Genial. Ja du meine Güte, der Mann hat sich halt nicht in Dein Äußeres, sondern in Deine Wesensart verknallt. Hättest Du mit mir so gesprochen, wie Du es hier schriftlich zum besten gibst, ich wäre Dir wahrscheinlich bis an mein Lebensende verfallen.

Dein Luxusproblem erinnert ein wenig an die beiden geschenkten Krawatten, von denen der Mann eine sofort anzieht, worauf die Frau ihn ankeift: „die andere gefällt dir wohl nicht?”

Welcher Zacken bricht Dir denn aus der Krone, wenn Du mal einen anderen als den (leider) üblichen Weg versuchst und über eine geistig-seelische Berührung zur Körperlichkeit kommst?

Ich habe eine Frau auf dieselbe Weise verloren wie er jetzt Dich verlieren wird: sie berührte meine Seele so sehr, daß ich darüber den körperlichen Aspekt erst einmal vergaß. Das hat sie wohl sehr verletzt, weil sie daraus schlußfolgerte, sie sei mir nicht attraktiv genug. Werch ein Illtum, um mit Ernst Jandl zu sprechen.

Das finde ich reichlich unfair und absolut falsch. Der Mann sagte der FS deutlich, dass er an einem geistigen Austausch, aber nicht an einem "körperlichen" interessiert ist. Das ist eine gut formulierte Abfuhr in die friendzone auf Grund mangelnder sexual attraction. Es besteht ganz offensichtlich keine sexuelle, körperliche Anziehung von seiner Seite aus und er war so fair dies direkt zu äußern. Wieso rätst Du der FS nun auch noch, dass Sie stolz darauf sein soll, das sich dieser Mann in ihren Charakter verguckt hat und gibst ihr die Schuld daran, dass sie ihn verlieren wird? Sie hat nichts falsch gemacht und nichts falsch verstanden. Davon, dass er vor lauter "Seele berührt" ihre Attraktivität nicht gesehen hat, sollte sie lieber nicht ausgehen, denn sonst wird sie bald die nächste Ansage von ihm erhalten und das möchte sie sich sicher gerne ersparen. Hätte er sie heiß UND sympathisch gefunden, hätte er das sicher so vermittelt und nicht direkt einen Riegel davor geschoben.

Liebe FS, nimm es nicht persönlich und ja, Du hast das schon richtig interpretiert. Wenn Du mit einer Freundschaft ok bist, halte den Kontakt, wenn nicht, teile ihm das mit und zieh dich zurück, aber gehe lieber nicht davon aus, dass dein Charakter ihn so geflasht hat, dass ihm völlig entgangen ist, wie toll du aussiehst. Das entgeht Männern nämlich NICHT und in diesem Punkt sind wir multitasking-fähig, wir können beides gleichzeitig wahrnehmen, hurra... zumindest die Jüngeren können es noch ;)

m 30
 
  • #23
Sag ich doch: er hatte das Gefühl, daß er bei Dir nicht ankommt, und damit Du ihm das nicht ins Gesicht sagen mußt...
Wie kann (M)ann nur zu einer derart überschießenden Interpretation kommen? Das Date der FS spricht von "platonisch" und erklärt in einer weiteren Mail, dass er sie nicht habe "kränken" wollen. Apfeldieb folgend, hätte er also das "wir" dem "platonisch" vorangestellt, weil er dich, FS, nicht mit der Aussage kränken wollte, dass er denkt, nur du würdest von einer platonischen Ebene ausgehen...
Ich bin jetzt mal ganz unintellektuell: Schmarrn. Wer von sich aus "platonisch" nach einem ersten Date ins Spiel bringt, gräbt sich diese Grube nicht ohne Grund. Spätestens nach der Andeutung, dass es dir nicht nach rein geistigem Austausch ist, hätte er dir seine umfassende Begeisterung (wenn sie denn da wäre) mitteilen können.
Du hast einen verdeckten Korb bekommen, FS: Falls Zweifel bestehen, treffe dich wieder mit ihm auf ein Glas Wein. Mehr nicht. Ich nehme allerdings stark an, er wird mit Vorschlägen auf sich warten lassen. Ergreife die Initiative und stelle dich auf einen platonischen Abend ein, so wie er es angekündigt hat. Eigentlich redet die männliche Seite hier im Forum immer von "ein Mann, ein Wort", ganz im Gegensatz zu uns um die Ecke denkenden Frauen. Bleibe bei deiner intuitiven Einschätzung und lasse dich nicht verwirren!
w
 
  • #24
Also beim ersten Lesen hatte ich einfach auch nur gefühlsmäßig den Eindruck dessen, was Apfeldieb dann dazu interpretiert.

Nicht ganz unerheblich fände ich dabei eine selbstkritische Beurteilung der FS selbst hinsichtlich ihrer körperlichen Anziehungskraft.

Wenn man selbst unter offensichtlichen Makeln leidet bzw. tatsächliche Optik und Foto doch erheblich voneinander abweichen, ist es wahrscheinlicher, dass die Gründe der Abfuhr ehrlich genannt wurden, als wenn Foto und Realität stimmig sind und die restliche Optik unter "normal" zu verbuchen ist.

Wenns eine Art blind date war, wäre die Reaktion ebenso verständlich...

Zum eigentlichen Thema kann ich sagen: Ich habe zwei tolle Freundschaften gefunden, die aus Dates entstanden sind. Mit dem einen hatte ich sogar mal kurzzeitig eine Affäre.

Beide Männer wollten gern mehr von mir, aber mir hat das gewisse Etwas gefehlt und ich hab mich nicht verliebt. Mir selbst ist nicht ganz verständlich, wie man seine Gefühle derartig abstellen kann, ich selbst könnte das nicht.

Und ich glaube, liebe FS, du könntest es nicht wirklich. Du bist zu sehr interessiert an dem Mann, als dass du dich für ihn freuen könntest, hätte er eine andere Frau. Oder irre ich mich da ?

Alles Liebe.
 
G

Gast

  • #25
Ich lernte letztens auf einer Singlebörse einen Mann kennen. Ich schrieb ihm von meinen Hobbys, die größtenteils aus Sport und Bewegung bestehen. Ich schickte ihm auch ein Bild von mir.
Von ihm bekam ich nur Bilder, wo er nicht im ganzen zu sehen war. Das hatte ich aber gar nicht weiter wahrgenommen.
Irgendwann meinte er, ich sei ihm zu dünn.

Ich bin sicher vieles, aber meiner Meinung nach nicht dünn ( 1,75m, 67 kg. )

Ich dachte mur auch ' ok geschmäcker sind halt verschieden'. Da wir uns ansonsten erstmal gut verstanden schrieben wir noch ein bisschen weiter.

In der Folge stellte sich heraus dass er ca 40 Kilo Übergewicht hat und davon ausgeht, dass ich ihn nicht attraktiv finden würde auch aufgrund meiner eigenen Hobbys einen schlanken sportlichen Mann suchen würde. Das habe ich nicht gesagt und das ist so auch nicht. Ich mag sogar ja lieber kräftigere Männer als zu dünne.

An diesem Beispiel kann man prima sehen, wie Mann sein Denken auf mich projizierte. Der gab lieber mir eine Abfuhr aus Angst selbst eine zu bekommen.

Er fand nämlich nicht mich zu dünn, sondetn sich zu dick ! Darüber durfte ich mir selbst jedoch nichtmal ein Urteil bilden !

Ich stimme Apfeldieb daher voll zu ! Das war mein erster Gedanke !
 
  • #26
Das Date der FS spricht von "platonisch" ... Wer von sich aus "platonisch" nach einem ersten Date ins Spiel bringt, gräbt sich diese Grube nicht ohne Grund.
Interessant zu sehen, wie aus der Interpretation der Frau plötzlich eine Aussage des Mannes wird. Daß er sich so geäußert hat, steht nämlich nirgendwo.

Desweiteren gebe ich zu bedenken, daß meine Antwort geschrieben war, längst bevor die Fragestellerin nachschob, daß der Mann seine Position zwischenzeitlich in eindeutiger Weise präzisiert hat:

und erklärt in einer weiteren Mail, dass er sie nicht habe "kränken" wollen. Apfeldieb folgend, hätte er also ...
Das sind nun schon zwei Um-Interpretationen in einer einzigen Antwort. Kein Wunder also, daß Männer und Frauen oft aneinander vorbei denken: wenn der Kontext während der Diskussion laufend verändert wird, blickt am Ende keiner mehr durch, aus welchem Kenntnisstand heraus welche Aussagen getroffen wurden und wie sie demnach zu werten sind.
 
G

Gast

  • #27
Ja das kann gehen. Ich bin gerade selber in der Situation eine solche ,,Freundschaft" aufzubauen und weiß nicht, ob es wirklich funktionieren wird. Wenn es nicht funktionieren wird werde ich daraus lernen. Aber ich möchte diesen Mann einfach als ,,Freund" nicht verlieren, weil er eine ganz wunderbare Art hat, auch wenn für uns beide aus verschiedenen Gründen klar ist, dass es niemals zu einer Beziehung kommen wird, wir haben zwar diverse gemeinsame Gesprächsthemen - schon allein aufgrund seines Jobs und meines zukünftigen Jobs (Die sind identisch) - aber der Menschenverstand sagt, dass eine Beziehung ausgeschlossen ist. Du musst dir jedoch klar machen, dass es auch NICHT funktionieren kann und dann darfst du nicht zu enttäuscht sein. Sobald eine Person mehr als die andere fühlt, kann das Ganze in die Hose gehen. Aber versuche dein Glück ;)