• #1

Kann aus einem Kollegen mehr werden oder sollte ich die Finger vom Kollegen lassen?

Hallo zusammen,
vielleicht habt ihr Rat für mich.

Ich habe da einen Kollegen in einer anderen Niederlassung. Wir haben fachlich nicht viel miteinander zu tun, sehen uns auch nicht wahnsinnig oft. Wir beide kennen uns seit letztem Jahr, seit Februar diesen Jahres haben wir mehr miteinander zu tun. Wir beraten uns fachlich und auch in privaten Belangen. Es kam jedoch nie zu einem privaten Treffen.

Bei unserer ersten Begegnung starrte er mich nur an, auch danach immer wieder. Rein körpersprachlich war sein Verhalten schon deutlich. Auch wenn ich in seiner Niederlassung bin und Termine mit anderen Geschäftspartnern wahrnehme, tigert er meist um mich rum - wenn es denn männliche GP sind. Scheinbar bemerkten dies auch seine Kollegen, denn die flachsen schon stark über sein Verhalten mir gegenüber. Wir sehen uns dienstlich selten allein. Zweimal kam es hier zu einer Umarmung, mehr lief nie. Wir flirten per Textnachrichten, tauschen uns über Probleme aus. Er erzählt mir viele private Dinge.

Unser Kontakt beläuft sich auf WhatsApp, ab und zu telefonieren wir. Es standen 3 private Treffen im Raum, keines klappte.

Als er letztens im Urlaub war, meldete er sich auch mehrfach. Machte mir Videos und sagte mehrfach „mit Dir wäre es viel schöner!“. Obwohl es nie zur Debatte stand, gemeinsam zu fliegen. Er war mit Kind und Freunden dort.

Wir beide haben je ein Kind. Seines ist jedes zweite Wochenende bei ihm. Meins lebt bei mir.

Er ist definitiv Single, hat aber viel Ärger mit der Mutter seines Kindes. JA und Anwälte sind dran, da er das Kind Evtl zu sich holen möchte.

Seit einigen Tagen ist Funkstille. Ich bot ein Treffen an, ziemlich direkt und neutral. Es ging um Kaffee. Er war kurz verwirrt, danach nichts mehr.

Ich möchte ihn nicht bedrängen und weiß nicht, ob diese Funkstille „gut“ ist. Was würdet ihr tun? War direkt zu direkt?
Und meint ihr, dass Verhalten auch sternzeichenabhängig ist?

Er ist Anfang 40, ich Mitte 30.

Vielen Dank vorab für eure Hilfe!
 
  • #2
Du kennst ihn seit letztem Jahr, er "starrt dich an", schreibt dir, aber er fragt dich nicht nach einem persönlichen Treffen? Und du hast Angst, ihn bedrängt zu haben, als du ihn endlich nach Monaten nach einem Date gefragt hast? Ich weiß nicht, ob ich da lachen oder weinen soll.

Mit Mitte 30 solltest du eigentlich wissen, dass daraus nichts Gescheites werden kann. Interesse an einer ernsthaften Beziehung (falls es das ist, was du willst) sieht anders aus.

w 54
 
  • #3
Ich kann dir nur raten lass die Finger von ihm. Man sollte niemals was mit Kollegen anfangen. Das kann bis zum Verlust des Arbeitsplatz gehen. Vor allem dann wenn man nicht mehr richtig seiner Arbeit nach geht.

Das muss natürlich nicht unbedingt sein. Aber man muss sich auch mal überlegen wie es ist wenn es dich zu einer Beziehung kommt und man dich vielleicht wieder trennt.

In normalen Leben kann man sich da aus dem Weg gehen. Im. Job geht das natürlich nicht. Man ist also nicht mehr zusammen und muss sich trotzdem fast jeden Tag sehen. Bei euch zwar nicht. Ihr seht euch aber trotzdem häufiger. Ich könnte das nicht.
 
  • #4
Machte mir Videos und sagte mehrfach „mit Dir wäre es viel schöner!“.
Ich bot ein Treffen an, ziemlich direkt und neutral. Es ging um Kaffee. Er war kurz verwirrt, danach nichts mehr.
Ziemlicher Widerspruch, oder? ER vermittelt dir, dass sein Urlaub mit dir viel schöner sei, aber bei der harmlosen Kaffeeeinladung reagiert er verwirrt und verdünnisiert sich.

Das ist genau das Verhalten, was ich wirklich zutiefst verabscheue. Erst anlocken, womöglich Hoffnung schüren - und wenn der Kerl merkt, dass sie nicht abgeneigt ist, kommt das große Schweigen.

Wenn der Mann sich durch nen Kaffee schon von dir bedrängt fühlen sollte (so deine Befürchtung), ist er kaum der Richtige für dich.

Liebe FS, seine schönen - wohl überwiegend schriftlichen - Worte waren wohl nur dahingesagt. Die meisten Männer, die so vorgehen,brauchen das für ihr Ego. Du hast gar nichts falsch gemacht. Im Gegenteil. Hättest du dich nicht getraut, würdest du noch lange über schöne Worte grübeln, die nichts zu bedeuten haben.
 
  • #5
Seit einigen Tagen ist Funkstille. Ich bot ein Treffen an, ziemlich direkt und neutral. Es ging um Kaffee. Er war kurz verwirrt, danach nichts mehr. Ich möchte ihn nicht bedrängen … Was würdet ihr tun?
Hallo @Winery,

ziemlich diffus das Ganze, denn der Mann macht keinerlei Anstalten dir näher zu kommen. Aus der Ferne glotzen und texten kann jeder und macht jeder, der einen anderen auf Abstand halten will.

Du siehst ja selbst, dass drei Treffen "im Raum standen" aber keines klappte und als du mal direkt geworden bist, reagierte er mit Funkstille.

Ich würde den Kontakt auf das Berufliche beschränken und das Flirten per Textnachrichten und das Bereden von Problemen - wahrscheinlich überwiegend seinen - außen vor lassen. Soll er seine privaten Dinge für sich behalten. Für einen Kummerkasten solltest du dir zu schade sein.

Deshalb nichts mehr unternehmen, was in die private Schiene geht, sondern abwarten wie er sich nach der jetzigen Funkstille verhält. Spielt er weiterhin auf Distanz, wird das nichts werden mit euch. Auch dann nicht, wenn du dich alleine anstrengst, um ihm näher zu kommen.
 
  • #6
Nach dem, was du schreibst, schätze ich, dass der heftige Stress, den er mit der Ex um das gemeinsame Kind hat, ihn davon abhält, mit dir wirklich anzubandeln. Er würde vielleicht gerne, befürchtet aber, dass die Ex total unkooperativ wird, sobald er eine neue Freundin hat.

Ich würde allein aus diesem Grund, wenn ich höre: Stress mit Ex ums Kind/ Sorgerecht/ Aufenthaltsbestimmungsrecht/ Unterhalt, die Hände von einem Mann lassen. Je nach dem wie alt das Kind ist, dauert dieser Streit nämlich noch viele Jahre, nicht selten bis zur Volljährigkeit des Kindes. Sowas würde ich mir nicht antun wollen.

Den Umstand, dass er dein Kollege ist, fände ich vielleicht nicht gerade ideal, aber, so wie es sich anhört, arbeitet ihr nicht direkt zusammen und deshalb ginge eine Beziehung durchaus.
Ich würde mir immer vorher überlegen, wie es gehen kann, falls wir irgend wann doch kein Paar mehr sein sollten, d.h. ob man sich dann beruflich aus dem Weg gehen könnte usw.


w54
 
  • #7
Aus meinen Menschenkenntnissen heraus sehe ich da kein Interesse, weil Leute hinter dem Rücken von anderen immer flachsen. Auch über dich, sobald du nur mit einem fremden Mann redest. Man wird dir zudem Abhängigkeit anhängen.

Wir flirten per Textnachrichten, tauschen uns über Probleme aus. Er erzählt mir viele private Dinge.
Dann liegt es an deinem Können als Frau, das zu vertiefen.

Schlecht! WhatsApp ist was für Loser! Und jene, die nichts ernst meinen und oberflächliche Beziehungen führen.

Dann sei realistisch! Eure Kinder gehen immer vor. Auch ein Mann wird, je älter das Kind wird, eher am Kind hängen als an einer neuen Partnerin. Wobei ich denke, dass er noch andere private Probleme mit Frau und Geliebten hat, sodass er dich nicht wirklich braucht.

JA und Anwälte sind dran, da er das Kind Evtl zu sich holen möchte.
Scheiß Vater! Will du mit einem Mann zusammen sein, der der Mutter das Kind wegnimmt! Er wird dir nur von seinen Vorzügen und der Mutter ihrer negativen Eigenschaften erzählen. Sag mal, checkt du das nicht?

Seit einigen Tagen ist Funkstille. Ich bot ein Treffen an, ziemlich direkt und neutral. Es ging um Kaffee. Er war kurz verwirrt, danach nichts mehr.
Siehste!

Ich möchte ihn nicht bedrängen und weiß nicht, ob diese Funkstille „gut“ ist. Was würdet ihr tun?
Funkstille ist nie gut. Er überlegt schon eine Strategie, wie er dich los wird.
 
  • #8
Bei unserer ersten Begegnung starrte er mich nur an, auch danach immer wieder. Rein körpersprachlich war sein Verhalten schon deutlich. Auch wenn ich in seiner Niederlassung bin und Termine mit anderen Geschäftspartnern wahrnehme, tigert er meist um mich rum - wenn es denn männliche GP sind. Scheinbar bemerkten dies auch seine Kollegen, denn die flachsen schon stark über sein Verhalten mir gegenüber.
Klar, der findet Dich gut. Warum schaut er Dich sonst an und sucht Deine Nähe? Frauen, die mir gefallen (und von denen ich ggf. "mehr" will, bringe ich Nähe entgegen). Vielleicht traut er sich nicht Dich anzusprechen eben weil es ein beruflicher Kontakt ist.

Ihr schreibt private WhatsApp, telefoniert miteinander. Mit welchem (männlichen) Kollegen gibt es den gleichen Kontakt. Sicherlich keiner, oder?

Er macht Urlaubsvideos (FÜR DICH!) und sagte mehrfach „mit Dir wäre es viel schöner!“.

Er findet Dich gut und (er)wartet (auf) ein Signal von Dir.

Direkt ist gut, hast nichts verkehrt gemacht. Er weiß wohl auch noch nicht so recht, wie es weitergehen soll.

Nein, sternzeichenabhängig, sicher nicht.
 
  • #9
Keine Antwort ist auch eine Antwort.

Er hat von sich aus nichts unternommen und auch auf die Gefahr hin, dass er ganz doll schüchtern ist, hast du ihn nun gefragt.

Selbst ein schüchterner Mann würde freudig aufspringen und ein Date ausmachen, wenn er interessiert ist.

Von ihm kommt nichts, also nicht mal eine Absage, das finde ich dann wiederum eigentlich schon sehr feige und auch unhöflich.

Denn um jemanden höflich abzusagen bricht man sich keinen Zacken aus der Krone.
Ich würde es an deiner Stelle dabei belassen und dieses Thema nicht mehr selbständig ansprechen.
 
  • #10
Ich würde dich eher ermutigen. Aber da Du den ersten Schritt gemacht hast, Erstmal abwarten.
Ich bin auch mit meinem Kollegen zusammen :) es kann gut gehen. Bleibt immer ehrlich und respektvoll, dann ist es okay. Da ihr anderer Standort seid, ist es ja nicht so kritisch. Viel Erfolg! Klingt erstmal schön :)
 
  • #11
Sehr viele Paare lernen sich am Arbeitsplatz kennen. Das finde ich nicht schlimm.

Schlecht finde ich, dass er nicht in die Puschen kommt... Er starrt Dich an, schleicht rum, meldet sich bei Langeweile im Urlaub... Aber tatsächliche Treffen kamen 3 Mal nicht zustande...

Tut mir leid, dieses Verhalten ist nicht viel versprechend für eine echte Beziehung. Ein verliebter Mann mit Absicht auf mehr, schafft Treffen im realen Leben.

Dabei will ich Dir nicht absprechen, dass er Gefühle für Dich hat. Das sicherlich! Er belässt Euer Verhältnis nur komplett im Unverbindlichen... bisschen gucken, bisschen tippen, bisschen im Urlaub träumen usw. ist drin - mehr aber nicht.
Ich bin recht sicher, dass Du diese Cyber-Beziehung über Whatsapp noch lange mit ihm weiterführen kannst. Das hat aber nichts mit einer Beziehung im echten Leben zu tun
 
  • #12
Unser Kontakt beläuft sich auf WhatsApp, ab und zu telefonieren wir. Es standen 3 private Treffen im Raum, keines klappte.
Wegen Dir oder wegen ihm?

Seit einigen Tagen ist Funkstille. Ich bot ein Treffen an, ziemlich direkt und neutral. Es ging um Kaffee. Er war kurz verwirrt, danach nichts mehr.
Der Ball ist in seinem Spielfeld. Leider sind manche Männer durch den Ärger mit der Ex dann so belastet, dass sie keine Lust mehr auf eine Beziehung haben. Ich habe schlechte Erfahrungen mit Männern gemacht, die noch mitten im Trennungskrieg stecken. Daher würde ich ihn jetzt die Initiative ergreifen lassen.
Wie nah seid ihr denn beruflich verbunden? Könntet ihr euch aus dem Weg gehen, wenn es schief geht? Grundsätzlich ist es besser, Arbeit und Liebesleben zu trennen...
 
  • #13
Du kennst ihn seit letztem Jahr, er "starrt dich an", schreibt dir, aber er fragt dich nicht nach einem persönlichen Treffen? Und du hast Angst, ihn bedrängt zu haben, als du ihn endlich nach Monaten nach einem Date gefragt hast? Ich weiß nicht, ob ich da lachen oder weinen soll.
w 54
Genau das habe ich mich auch gerade gefragt? Was genau ist denn daran Bedrängen, wenn du dich erdreistest, nach über einem Jahr privatem whats appen mal nach einem persönlichen Treffen zu fragen?
Ob du zu direkt warst? Herrgott, es ging um einen Kaffee?! Die Frage kannst du dir doch echt selbst beantworten, du hast doch ein bisschen gesunden Menschenverstand. Warte mal noch ne Woche ab, wenn bis dahin nichts kommt, nochmal kurz per whats app nachhaken, wenn dann wieder nichts kommt oder nur dummes Zeug: next please.

Dass er ein Kollege ist, macht die Sache nur noch peinlicher. Ich finde, man sollte keine Beziehungen am Arbeitsplatz eingehen, prophylaktisch nur deswegen, weil es mal kaputt gehen könnte und daraus wirklich sehr hässliche Situationen entstehen können. Ich bin absolute Gegnerin von Beziehungen am Arbeitsplatz. Auch für die anderen ist das doof. Haste Ärger mit dem einen, hat man auch kein Vertrauen zum anderen Kollegen mehr. Selbst richtige feste Freundschaften schließe ich nicht auf Arbeit. Kollege bleibt Kollege.

Ich weiß natürlich, dass statistisch betrachtet die meisten Beziehungen in Schule, Uni oder auch auf Arbeit entstehen.

Es kann in Einzelfällen auch gut gehen, aber ich glaube nicht daran, weil ich mehrfach das Gegenteil beobachten durfte. Es war furchtbar.
 
  • #14
Du hast schon alles getan, was man tun kann. Du warst deutlich und direkt, mehr als viele Frauen sind. Insofern gibt es auch keinen Grund zu überlegen, ob der Mann überhaupt wissen kann, dass du interessiert bist. Dein Teil der Anbahnung ist erfüllt. Er müsste nun reagieren. Keine Antwort ist auch eine Antwort.
 
  • #15
Ich kann dir nur raten lass die Finger von ihm. Man sollte niemals was mit Kollegen anfangen. Das kann bis zum Verlust des Arbeitsplatz gehen. Vor allem dann wenn man nicht mehr richtig seiner Arbeit nach geht.

Das muss natürlich nicht unbedingt sein. Aber man muss sich auch mal überlegen wie es ist wenn es dich zu einer Beziehung kommt und man dich vielleicht wieder trennt.

In normalen Leben kann man sich da aus dem Weg gehen. Im. Job geht das natürlich nicht. Man ist also nicht mehr zusammen und muss sich trotzdem fast jeden Tag sehen. Bei euch zwar nicht. Ihr seht euch aber trotzdem häufiger. Ich könnte das nicht.
Es wäre gut, genau zu lesen. Sie schreibt, er ist in einer anderen Niederlassung und sieht ihn beruflich sehr selten. Ist nicht das gleiche wie im gleichen Team. Da ist ja ein Nachbar oder jemand aus dem Freundeskreis viel schlimmer. Generell sollte man sich bei Kollegen aber natürlich überlegen, ob man das Risiko eingeht; je näher zusammen, umso vorsichtiger sollte man sein und nur anbandeln, wenn einen echt die Liebe erwischt hat und beide Single sind. Ich habe schon mal gesagt: bei mir in der Firma sind zwei langjährige, recht glücklich wirkende Ehepaare; beide waren direkte Kollegen im Team (jetzt Chef und Untergebene; und die anderen im gleichen Bereich). Beide mit Kindern. Geht also schon, aber ich kenn auch Geschichten, wo das furchtbar schief gegangen ist. Mit Abmahnung wegen Konzentrationsproblemen. Da war sie allerdings verheiratet und er ist seit anderthalb Jahren die Affäre. Im kleinen Unternehmen und alle reden darüber. Da kann ich mir nur an den Kopf fassen, denn das war ja von Anfang an klar. Selbst Schuld.
Das Risiko sollte man sich also immer klarmachen.

Bei dir, liebe FS, ist die Sache vom beruflichen her nicht so schlimm, finde ich. Aber ehrlich denke ich, das wird nichts. Er schafft es nicht, dich in so langer Zeit nach einem Date zu fragen? Obwohl ihr viel schreibt? Und wenn du jetzt fragst, reagiert er geschockt? Was auch immer der Grund ist: klingt nicht gut. Ich würde den Kontakt runterfahren und mir keine Hoffnungen machen, wenn er nicht jetzt sofort doch noch das Ruder rumreist. Er will vielleicht flirten, aber keine Bindung; oder ist sich unsicher, oder hat noch was anderes nebenher laufen.

W, 35
 
  • #17
Freu dich, das du dich getraut hast! Jetzt weißt du, woran du bist. Er hat kein wirkliches Interesse.
Jetzt würde ich so verfahren:
Ich würde den Kontakt auf das Berufliche beschränken und das Flirten per Textnachrichten und das Bereden von Problemen - wahrscheinlich überwiegend seinen - außen vor lassen. Soll er seine privaten Dinge für sich behalten. Für einen Kummerkasten solltest du dir zu schade sein.
Wenn er wieder mit Flirten anfangen sollte, würde ich abblocken und ihn in seine Schranken weisen. Sonst hat er die Möglichkeit mit dir zu spielen.
 
  • #18
Hätte er ernsthafte Interessen an deiner Person, hättet ihr euch schon längst getroffen. Das Schreiben und Telefonate mit dir empfindet er als nette Ablenkung zum grauen Alltag, mehr aber auch nicht.
 
  • #19
einigen Tagen ist Funkstille. Ich bot ein Treffen an, ziemlich direkt und neutral. Es ging um Kaffee. Er war kurz verwirrt, danach nichts mehr.
Wenn er wirklich was wollte, würde er doch da zugreifen!
Viel Textakrobatik - vor allem aus sicherer Distanz aus dem Urlaub - und dann nix hinbekommen, ist für mich ein Schaumschläger, der einfach sein Ego pushen will.
Hab ich schon erlebt, später redete er sich raus mit - da war doch nichts.
Übrigens zum Thema Kollegen- auch jetzt hatte ich es gerade wieder, da STIMMTE eigentlich alles, wir haben uns auch privat getroffen...und trotzdem wurde ich einfach “ersetzt”. Auch hier “habe ich es zu ernst genommen”....er suchte halt jemand fürs Ego...
Und ich darf ihn jeden Tag sehen. :-(
Daher - ja ich würde mir aus Erfahrung auch nochmals überlegen, ob Kollegen eine gute Idee sind....
 
  • #20
Es wäre gut, genau zu lesen. Sie schreibt, er ist in einer anderen Niederlassung und sieht ihn beruflich sehr selten.
Da hast du natürlich recht. Die Kollegen bekommen es doch trotzdem mit. Wenn dann getuschelt wird. Das wäre mir dann peinlich.

Ich spreche nämlich aus Erfahrung. Hatte selbst bei meiner alten Arbeitstelle schon mal eine Beziehung zu einer Arbeitskollegin. Da ging es sogar so weit, dass ich gefragt würde ob wir schon mal zusammen Sex haben. Ich bin übrigens nicht so jemand der Frauen abschleppt nur um mit ihnen ins Bett zu gehen. Ich bin nicht mehr dort. Das war aber ein anderer Grund. Sie war schon vor mir Weg. Das hätte aber nichts damit zu tun.

Lange Rede kurzer Sinn. Den Fehler würde ich nie wieder machen
 
  • #21
Eine normale Beziehung würde so nie daraus werden, wenn man keine Zeit für Treffen hat!
Auch keine Lust, sich mal ein Wochenende frei zu schaufeln. Nicht mal Sonntagmittag oder Sonntagabend, wo eigentlich jeder Zeit hat oder man sein Hobby auch mal verlegen könnte?

An deiner Stelle würde ich nichts tun! Es ist seine Aufgabe als Mann, zu zeigen, dass er an einer verbindlichen Beziehung mit dir interessiert ist. Du hast ja genug Interesse vermittelt und er hat emotionalen Zugang zu dir. Ein Mann lässt sich sowas doch nicht entgeht und fragt schleunigst und immer wieder nach Treffen, wenn er Interesse hat. Seine Verwirrtheit und sein Rückzug sprechen vom Typischen: "Ich muss schnell weg von der Frau. Die will was."
Seine ganzen Ex-Probleme klingen auch nicht rosig. Ein Mann in einem Rosenkrieg hat ein übles Bild über Frauen und über dich und lässt da nichts mehr an sich ran.

Aber ganz ehrlich, wenn ich über 35 bin, habe ich genug andere Menschen und Hobbys in meinem Leben gesammelt, dass da für eine neue Person kein Platz und kein Interesse mehr ist. Ich verstehe das sehr gut. Man ist "satt" und belegt. Schließt nicht aus, dass man mal flirtet und schwärmt, aber realistischerweise möchte man sich auch keine Zeit mehr für eine Beziehung nehmen. Ich kenne keinen Singlemann mit über 40 mehr, der sein Leben für eine verbindliche Frau umkrempeln würde, außer er sucht dringlichst eine Frau zum Heiraten und Kinderkriegen, aber der Standardtyp hat sich sein Leben alleine eingerichtet.

Mit Kind sucht man an erster Stelle sowieso keinen Partner mehr, aus meiner Erfahrung...

Wie gesagt, ich würde die Finger still halten und nichts mehr tun.
 
  • #22
Das habe ich leider noch vergessen in meiner Antwort zu erwähnen.

Bei mir ist eine Trennung nicht zu 99,9, sondern zu 100 Prozent. Das habe ich ja bereits schon öfters geschrieben da gibt es kein Treffen, kein Facebook, keine Telefonate, kein WhatsApp usw. Ansonsten muss man sich ja noch trennen.
Da ist ja ein Nachbar oder jemand aus dem Freundeskreis viel schlimmer.
Da würde ich im Übrigen genauso die Finger davon lassen. Da ist es auch schwer
 
  • #23
Du vielleicht nicht, aber wie findet es der Arbeitgeber.
Der FS sollte auch einmal überprüfen, wie der Arbeitgeber dies findet. Ich kenne eine AG, wo dies gleich unterbunden wird. Lt. Betriebsverfassung wird dann einer der beiden 250 KM in den Süden versetzt und der andere in den Norden. Dies alles ist mit dem Betriebsrat vereinbart.
Oh, da verbreitest Du Fake News oder die Bekannten von Dir kennen ihre Rechte als Arbeitnehmer nicht. In Deutschland ist das dem Arbeitgeber nicht erlaubt. Das ist auch schon klar vor einigen Jahren vom Landesarbeitsgericht - ich meine Düsseldorf oder Dortmund - entschieden worden, als eine US-Supermarkt-Kette in Deutschland Liebes-Beziehungen unter Mitarbeitern zu verbieten versuchte.

Die FS und der Mann arbeiten auch nicht in einem Team / Abteilung auf unterschiedlichen Hierarchie-Ebenen. Das könnte für den Arbeitgeber ja tatsächlich ein Thema sein, wenn die Chefin mit dem Assistenten... Das ist aber hier nicht der Fall.
 
  • #24
Du vielleicht nicht, aber wie findet es der Arbeitgeber.

Der FS sollte auch einmal überprüfen, wie der Arbeitgeber dies findet. Ich kenne eine AG, wo dies gleich unterbunden wird. Lt. Betriebsverfassung wird dann einer der beiden 250 KM in den Süden versetzt und der andere in den Norden. Dies alles ist mit dem Betriebsrat vereinbart.
Soweit ich weiß (bitte korrigieren, wenn ich mich irre) wurde es in Deutschland 2005 mit einem Urteil untersagt, solche Vorschriften zu machen. Das ist ethisch hier im Land nicht tragbar. Der Arbeitgeber kann jedoch bei enger Zusammenarbeit (die hier eh nicht gegeben ist!!) einen Kollegen versetzen, wenn Sorge besteht, dass es sich auf die Arbeit auswirkt. Das wars aber schon. Steht was anderes im Vertrag, kann man dagegen vorgehen; ich kenne aber niemanden, bei dem sowas Teil des Vertrags war.
Ich fände es sehr seltsam, wenn man sich nicht auf der Arbeit kennenlernen DARF. Man verbringt da häufig den größten Teil der Woche und viele lernen dort am meisten Leute kennen. Man sollte es sich gut überlegen, und auch über Konsequenzen nachdenken, wenn es nicht klappt, aber es komplett für alle ausschließen - warum?

Außerdem ist das hier doch gar nicht das Problem. Er arbeitet woanders, nicht eng mit ihr zusammen - wär doch ziemlich gut. Leider klingt nur der Rest nicht gut.
 
  • #25
Danke erst einmal für eure Antworten. Ich war teilweise allerdings etwas verwundert über die Ausdrucksweise einiger. Und nein, ich erwarte nicht, dass man mir alles schön redet. Aber Sachlichkeit...?! „Scheiss Vater“ ist ziemlich deftig, wenn man keine weiteren Infos hat.

Ich tue nichts weiter, dazu tendierte ich ja auch schon.

Es ist so, dass ich meine Termine in der Niederlassung ändern und canceln kann. Eben je nach meinem Kalender und Bedarf.

Es gibt hier einige Paare etc. Unproblematisch. Ich habe selbst auch lange überlegt, es ganz zu lassen, eben um mein „Ansehen“ nicht zu gefährden. Aber wie gesagt, wir sind keine klassischen Kollegen und sein Job ist ganz anders als meiner. Dennoch... aktuell ist die Distanz gut. Wann wir uns im Beruf sehen, keine Ahnung. Hat für mich keine Priorität gerade. Denn mit ihm habe ich normal keine Termine vor Ort.
 
  • #26
Tja und dann gelten für FA. Bosch deine juristische Auffassung nicht.:)
Bosch hat dafür eine Betriebsvereinbarung mit dem Betriebsrat. Dann sollte das Gericht in Deutschland erst einmal, die Vereinbarung ungültig erklären.


Tja, da hat wahrscheinlich Donald Trump dies noch nicht mitbekommen. Sonst würde er wieder sein Lieblingswort “Strafsteuer“ benutzen. Gleich 25 % für die Produkte aus NRW,
Komisch; ich kenne durchaus Paare, die sich bei Bosch kennengelernt haben. Und auch bei Daimler, da im gleichen Team. Sind hier die größten Arbeitgeber; wär seltsam, wenn das nicht ginge. Ich denk, das gilt dann vielleicht für Vorgesetzte und Untergebene oder enge Kollegen und bei einer Liebesgeschichte wird einer versetzt? Nicht gekündigt. Oder die Chefs meiner Bekannten drücken alle Augen zu? Ich denk eher, so eine Regelung ist dafür da, wenn es dann schiefläuft und sich auf die Arbeit auswirkt. Um dann was in der Hand zu haben und das zu unterbinden, bei ENGER Zusammenarbeit, um die es hier nicht geht und die laut FS doch kein Problem ist.
 
  • #27
Komisch; ich kenne durchaus Paare, die sich bei Bosch kennengelernt haben.
Ich bin ebenfalls bei Bosch in Salzburg tätig, aber da kommt gleich das nächste Problem.
Wie sehen es der Gruppenleiter und eine Stufe höher.
Da kommen auch schon die nächsten Dinge. Lt. Bosch ist man ja "nur" eine Familie und bei uns hat die Familie ca. 3000 Mitarbeiter.

Meine Chefin hatte einmal etwas mit einen MA und schon war der MA gleicht ca. 350 KM weg. Aus den Augen aus dem Sinn.

Und über die Betriebsräte reichen leiden die 3000 Zeichen nicht.
Man braucht sie eventuell, aber man muss sie ja nicht mögen.:)

Je näher der MA an der Familie ist, umso eher wird es geduldet.
Und ist er nicht so nah, dann ist er gleich weg.
 
  • #28
Komisch; ich kenne durchaus Paare, die sich bei Bosch kennengelernt haben. Und auch bei Daimler, da im gleichen Team. Sind hier die größten Arbeitgeber; wär seltsam, wenn das nicht ginge.
Warum auch nicht?

Es ist bekannt, dass sich sehr viele Leute auf der Arbeit kennen und heiraten, ganz gleich ob in Konzernen, auf Behörden oder bei Banken, an Schulen, um nur einige zu nennen. Und die machen das nicht heimlich, sondern ganz offen, wenn es eine ernste Sache ist.

Bei einem Kollegen, den man im beruflichen Umfeld in der Interaktion mit anderen erlebt, weiß man eher, mit was für einem Menschen man es zu tun hat. Ich persönlich finde das besser als z.B. auf einer Internetseite, wo nicht selten gelogen wird, dass sich die Balken biegen.

Was ich ablehne, sind Techtelmechtel unter Kollegen, die bereits anderweitig gebunden sind. Das ist für mich das Allerletzte.
 
  • #29
Ich arbeite in einem großen Konzern und es darf kein Vorgesetzter mit einem Teammitglied zusammen sein.

Da wird man allerdings nicht gefeuert sondern "umgesetzt".
Auf unbedarfter Ebene sagt der Arbeitgeber dazu gar nichts

Auch wenn ich selbst sage: Hauskanninchen schiesst man nicht
Wenn keine großen Berührungpunkte da sind und eine andere Niederlassung, wäre es mir höchstens zu weit.
Dazu möchte ich niemanden mehr durch einen Rosenkrieg begleiten.

Aber er hat sich zurück gezogen

Ich denke auch: das unverbindliche flirten mit Dir hat ihm gut getan aber verbindlich = anstrengend will er nicht.

Und sollte es der Stress mit der Ex sein, ist es der größte Fehler hier mitfühlend zurück zu stecken und ihn so noch liebevoll zu interpretieren.

Das tut gar nicht gut!
Und wenn man jemanden durch schlechte Zeiten helfen möchte, dann doch wenn ein geliebter Partner da irgendwann einmal reingerät.

Der Anfang einer Beziehung sollte Energie bringen, damit man in schlechten Zeiten genug "Akku" hat.

Aus eigener Erfahrung ist man so schnell selbst fix und fertig.

Und ein Mann der dann abtaucht, den sollte man in dem Moment auch nicht mehr wollen.
Wenn das Gefühl meist auch leider träge und trügerisch ist

Man möchte es doch schön und das gibts fast nie mit jemandem der unschönes Verhalten zeigt