• #31
Ich habe bis heute meinen Kindern erst jemanden vorgestellt, wenn ich das Gefühl hatte, dass die Beziehung fest war und weiter geht.
Bei meinem langjährigen Freund nach fast 4 Monaten, da waren die Jungs 8. Weil ich nicht wollte, dass sie sich an jemanden gewöhnen, der dann kurz danach wieder aus ihrem Leben verschwindet. Es gibt natürlich keine Garantie aber leichtfertig wollte ich damit nicht umgehen.
Und heute wo sie 18 sind, möchte ich Ihnen kein falsches Bild von Beziehungen vorleben wie: ex und hopp.
Zu deiner Situation: ich verstehe Dich und möchte heute auch niemand mehr mit kleinen Kindern.
Dennoch scheint es als belügst Du dich selbst. Du sagst ihm: ist ok und du akzeptierst das und gleichzeitig quängelst du aber und möchtest das ändern.
Dadurch habt ihr regelmäßig Krach und dieser ist der Grund, weshalb Dein Partner die Beziehung für noch nicht gefestigt genug sieht. Ohne diese Kräche, hättest Du seine Tochter wahrscheinlich schon kennengelernt, weil Du dann als Frau passt.
Deine Idee: Tochter kennenlernen und dann läuft es ja, ist für Dich logisch.
Für ihn heisst es aber seine Tochter dem Risiko auszusetzen, vor dem er sie beschützen will.
Frau kennenlernen und Nähe aufbauen und dann passt es nicht und: eine gemochte Person ist weg und vielleicht noch obenauf: weg und das Kind fühlt sich schuldig weil es stört.

Er ist Vater und braucht jemand, der damit klar kommt.
Er für sich mag Dich sicherlich sehr gerne aber bisher hast Du dich noch nicht als passende Partnerin für das gesamtkonzept heraus gestellt.
Und wenn es drauf ankommt, wird die Zufriedenheit eines Kindes immer vor dem Partner kommen und auch der Wunsch die Zeit mit Kind zu verbringen. Übrigens auch in einer Ehe mit gemeinsamen Kindern und von alle 14 Tage kinderfrei wird da geträumt.
Du hast einen Freund der sehr liebevoll mit seinem Kind umgeht, deshalb guten Kontakt zur Mutter hat, was sehr schöne Charaktereigenschaften sind.
Nur sei ehrlich zu Dir und bedenke, dass Du deine gesagte Toleranz nicht lebst. Nicht die anderen beiden müssen verändern sondern Du, nämlich mitmachen oder gehen!
 
  • #32
@funky
Ich befürchte, dass das Kind mitunter ein Vorwand ist! Er möchte seine Ruhe haben an den Wochenenden. Sonst würde er dich sicher Sonntag abend sehen wollen, um mit dir die Nacht auf Montag zu verbringen. Eine normale Beziehung ist so leider nicht möglich! Und du spürst das jetzt und reagierst pampig und sauer. So wie du schreibst, würde ich dich ehrlich gesagt nie im Leben einem Kind persönlich vorstellen! Ich denke dein berechtigter Ärger kommt daher, dass du zur Affäre degradiert wirst. Er möchte nicht mehr als das und hält dich warm. Er möchte keinen Kontakt zwischen dir und seiner Tochter herstellen, sonst hätte er das längst nach 3-4 Monaten getan. Eure Streitereien zeigen mir, dass Ihr kurz vor dem Aus steht. Er plant nicht mit dir und gibt dir sogar deutliche Signale, dass die Partnerschaft "nicht stabil" ist. Er will dich nicht in sein Privatleben integrieren. Sex will er aber sicher schon ab und an... Ich wäre mir da zu schade! Ich gebe dir den Tipp dir einen neuen Mann zu suchen und dich wieder zu daten. Ich hatte auch ein Date mit einem vermeintlichen "Traummann". Leider stellte sich heraus, dass er 2 ledige (!) Töchter aus Affäre und Ones mit 2 verschiedenen Frauen hatte... Von einer hattr er sich noch vor (!) der Schwangerschaft getrennt... Für mich ein No Go! Jedes Wochenende kam wechselnd ein anderes Kind zu ihm. Er trennte die beiden Töchter voneinander. Beide Mädchen im kritischen Alter von 8 1/2 und 16 Jahren. Dann kam im Dezember auch noch ein personeller Engpass in seiner Firma mit dazu. Wie will er denn unter diesen Umständen eine neue Liebe beginnen? Er hatte tatsächlich nur Zeit für Ones und Affären und versuchte seine sexuellen Bedürfnisse über die SB schnell zu befriedigen. Ich war aber auf Partnerschaftssuche und fand es super beleidigend und abwertend in eine Ones Schublade gesteckt zu werden. Ich ließ mich auf nichts sexuelles ein und wartete geduldig 2 Monate! Weitere Treffen kamen aber nicht zustande und ich ließ den Kontakt im Sande verlaufen. Viele Männer schieben ihre Kinder gerne vor, weil sie zu feige sind abzusagen und sich alle Türen offen halten wollen. Manche Menschen sind einfach nicht frei für eine echte Partnerschaft und wollen auch gar nicht. Sie wollen das Wochenende lieber vor dem TV verbringen und ihr Leben in gewohnten Bahnen leben. Platz für etwas Neues gibt's nicht.
 
  • #33
Du wirst seine Tochter kennen lernen, wenn Eure Partnerschaft gefestigt genug ist.
Ergo ist sie es momentan nicht.
Ich weiß auch nicht, wo bei der FS die Frage ist.

Es geht doch gar nicht darum, dass sie das Kind gern betreuen würde, aber nicht soll/darf. Das ist nur ein Symptom, oder ein Nebenkriegsschauplatz.
Sie hat auch als seine Freundin nicht automatisch das Recht, das Kind zu betreuen oder Zeit mit ihm zu verbringen. Hier Druck zu machen ist, die Worte des Partners einfach nicht ernst zu nehmen.

Wie wäre es, stattdessen an den Gründen und Ursachen für den ständigen Streit zu arbeiten bzw. diese zu reflektieren?
 
  • #34
Du hast einen Freund der sehr liebevoll mit seinem Kind umgeht, deshalb guten Kontakt zur Mutter hat, was sehr schöne Charaktereigenschaften sind.
ich kann an dem Mann überhaupt keine guten Charaktereigenschaften feststellen. Er eiert rum und ist nach 9 Jahren noch nicht geschieden.Wenn er nach 6 Monaten festestellt, dass sie nicht in sein Konzept passt, ist wohl an der Zeit dass zu beenden. Überhaupt klingt das, als hätte sie zu funktionieren, wie es ihm passt. Augenhöhe sehe ich da nicht. Sie hat alles zu schlucken und mitzumachen, Er steht nicht vor seiner Tochter und Ehefrau zu seiner neuen Partnerin, weil sie nur seine Affäre ist.
 
  • #35
Hier im Forum gibt es eine starke AE-Mütterfraktion, die ihre Kinder in den Lebensmittelpunkt stellen. Jeder neue Partner muss sich dem Diktat des Kindes unterordnen...
Vielleicht ist deine Aussage nicht so pauschal gemeint, wie sie bei mir ankommt. Dann bitte ich schon mal im Voraus um Entschuldigung. Aber als AE-Mutter mit zwei fast erwachsenen Söhnen macht mich so eine Aussage echt sauer. Nein - ich ziehe mir den Schuh nicht an - trotzdem finde ich so eine pauschale Aussage über alleinerziehende Mütter schwierig. Die Mütter haben, wenn sie Glück haben mal 2 WE im Monat für sich. Abends weg gehen funktioniert auch nicht mehr so einfach. Da muss im Zweifel ein Babysitter her. Meine Kinder waren Gott-sei-Dank bei der Trennung schon so groß, dass ich in der Beziehung keine Rücksicht auf sie nehmen musste. Ich habe aber auch mitbekommen, wie schwierig es ist, wenn zwei pubertierende Teenies mit einer neuen Partnerin des Vaters Kontakt haben "müssen", zu der sie keinen Draht haben. Und zwar schwierig für meine Jungs, meinen Ex-Mann und seine Freundin. Und mir tun alle vier leid[/QUOTE]
 
C

Charline

Gast
  • #36
Ihr habt eine Affäre, keine Beziehung. Ihr seht euch jedes zweite Wochenende und manchmal unter der Woche. Das ist keine Beziehung. Wo trefft ihr euch denn? Warst du schon mal bei ihm in der Wohnung? Oder darfst du da auch nicht hin, weil zu privat? Weiter oben fragte doch auch schon jemand, ob du überhaupt sicher bist, dass er getrennt ist.
Warum ist er nach 9 Jahren noch nicht geschieden? Was hindert ihn an der Scheidung. Will er überhaupt eine echte Partner schaft? Oder doch nur eine (als Beziehung getarnte) Affäre?
Er sieht dich jedenfalls nicht als zufkünftige Partnerin, ansonsten würde er versuchen, sein Kind mit einzubeziehen.
Ich würde ihn sausen lassen. Oder, wie schon jemand vorgeschlagen hat, öfters mal keine Zeit haben. Dann wirst du sehen, wie wichtig du ihm bist.
 
L

Lionne69

Gast
  • #37
Also wenn ich den 2. Post lese, ahne ich, wie so die Diskussionen ablaufen.

Ja, und ganz sicher gibt es hier den Elternpol - vor allem Frauen, die als AE immer wieder mal vor der Situation standen, wann stelle ich meinen Kind(ern) einen potentiellen Partner vor.
Noch schwierigere Situation, weil die "kinderfreie" Zeit sehr gering ist, und man dann diesen Spagat irgendwie hinbekommen möchte.
Es sind eben dann 2 Interessen, die man hat, und in der Regel gewinnt im Zweifelsfall die Priorität Kind.

Ein potentieller Partner, der "freundlicherweise" nichts gegen den Kontakt zum anderen Elternteil hat, Wege fordert, wie man die Paarzeit vergrößert, und dabei Kind verdrängt, der stresst, macht das Ganze kompliziert, und wenn es dann noch zu dauernden Streitigkeiten kommt, lässt man es.

Es gibt Menschen, die sich gut und gerne in das bestehende Famiienkonzept integrieren, und dann folgt die Integration durch alle Beteiligten, wo dann mit der Zeit jede *r seinen Raum hat, und es gibt Menschen, die so etwas nicht können.

Wer sich auf einen Partner / eine Partnerin mit Kind einlässt, der muss realisieren, dass es da immer eine weitere Priorität gibt.
Es könnte sich auch noch entwickeln, dass vielleicht eines Tages das Kind zu ihm zieht und dann nur alle 2 Wochenenden weg ist... Keine seltene Konstellation mehr, dass gerade im Teenageralter die Kinder selbst wählen, aus diversen Gründen.

Ich persönlich finde es sehr angenehm, dass der Mann, mit dem ich soviel zusammen bin, auch 2 Kinder im ähnlichen Alter hat, bei uns beiden jeweils ein "Kind" wohnt und wir sehr ähnlich ticken, was Mutter-/ Vaterrolle angeht.
Und es hilft in diesem Fall, dass die Sympathien gegenseitig sind.
Und den Spagat habe ich auch immer hinbekommen, aber den Männern, die ich kennen lernte, war immer bewusst, was es bedeutet, Eltern zu sein. Entweder sagen sie von vornherein Nein, das ist ehrlich, oder es ging weiter, ohne Streit, Druck, sondern als eine ganz selbstverständliche Entwicklung.

Aber generell, mit Streitigkeiten festigt man keine Partnerschaft und macht diese verbindlich.
 
  • #38
Kann ein solches Verhalten seiner Freundin gegenüber fair sein? Wie lange würdet ihr warten, bis ihr eurem neuen Partner euer Kind/eure Kinder vorstellt?

Ich glaube, mein Bruder hat über ein Jahr gewartet, bis er seine Freundin den Kinder (damals 11 und 9) vorgestellt hat; ich durfte sie vorher kennenlernen. Aber auch danach war klar, dass er die Zeit mit seinen Kindern in erster Linie mit seinen Kindern verbringt und zwar nur mit ihnen. Zum Glück hat er eine extrem verständnisvolle Frau gefunden, die ihn nimmt, wie er ist. Der erste gemeinsame Urlaub mit allen - eine Woche - stand erst nach mehr als zwei Jahren an. Wenn der Mann es Dir wert ist, schalte mal einen Gang zurück, liebe Funky!
 
  • #39
.. zuletzt hatte er auch wieder aggressiv und ungehalten reagiert, als ich ihn auf das Thema 'gemeinsame Zeit zu weit' ansprach.

Liebe FS,

ich fürchte, dieser Mann ist nichts für dich!

Er hat sich in neun Jahren Trennung bequem eingerichtet und vermutlich nicht vor, etwas daran zu ändern.

Warum er bis heute nicht geschieden ist, darüber kann man spekulieren, doch eines ist sicher: Diese Situation ist für ihn besser und angenehmer, als wenn er geschieden wäre und deshalb wird er sie so belassen.

Du kannst davon ausgehen, dass du nicht die einzige Frau in diesen neun Jahren bist, mit der er Zeit verbringt und nicht die letzte Frau sein wirst. Er zeigt dir deine Grenzen auf, weil ihm alles so gefällt, wie es ist. Er hat ein entspanntes Verhältnis zu seiner Ehefrau und zu seiner Tochter und hält dich für seine anderen Bedürfnisse außen vor.

Daher ist es naiv zu glauben, er würde die Zeit seiner Tochter mit dir teilen.

Ebenso naiv ist es zu glauben, es wäre alles Friede, Freude, Eierkuchen, wenn du sie mal treffen solltest. Das Mädchen wäre vielleicht alles andere als erfreut, eine Frau kennenzulernen, die ebenfalls Zeit von ihrem Papa beansprucht, den sie am liebsten ganz für sich alleine haben will, gerade in diesem Alter. Sie würde ihrer Mutter davon erzählen und somit hätte er doppelten Stress, falls Mutter und Tochter schlecht gelaunt und womöglich eifersüchtig reagieren. Warum sollte er sich das antun?

Warum willst du nicht lieber die Zweisamkeit mit ihm genießen, solange es dir Spaß macht, ohne ihn damit zu nerven, dass du seine Tochter kennenlernen willst. Ob und wann er dich ihr vorstellt, liegt ganz alleine in seiner Entscheidung. und die scheint er dir gegenüber sogar aggressiv zu vertreten.

Bei aggressivem Verhalten, ganz gleich worum es geht, hätte der Mann mich sowieso gesehen. Warum lässt du dir das gefallen?
Ich würde dir empfehlen, dich nach einem passenderen Partner umsehen und zwar bevor er dich in die Wüste schickt, was - bei euren ständigen Streitereien - bald zu erwarten ist.
 
  • #40
Das "noch" in "er ist noch nicht geschieden" würde ich vergessen. Wer 9 Jahre getrennt ist und sich nicht scheiden lässt, hat sich damit arrangiert und findet es gut so, auch wenn er vielleicht von sich selbst behauptet "wenn die Richtige kommt, DANN lass ich mich scheiden". Kann man vergessen, denke ich.

Vielleicht will er auch unterschwellig "eigentlich" wieder zurück zu seiner Frau und so kann das Kind nie zu Hause erzählen, dass der Papa ne neue Freundin hat?
Ich finde es gut, dass das Kind nicht mit immer neuen Frauen konfrontiert wird. Aber seine Haltung scheint mir so, dass er gar nicht zulässt, dass es eine wirkliche neue Partnerin geben kann.
Ich weiß nicht, was genau Du Dir wünschst, ich denke mal, eine Beziehung, wo Du die wichtigste Frau im Leben bist und der Mann sich nur auf Dich konzentriert. Das ist mit einem Vater nicht zu machen, wenn es nicht ein verantwortungsloser Typ ist.
Aber es gibt auch Männer, die sich selbst immer noch mit der Ex zusammen sehen, auch die, die nicht mehr zurück wollen. Da ist ihre Ehefrau und da ist das gemeinsame Kind und eine neue Frau ist eine Randfigur, bei der sie ein bisschen Unterhaltung und Sex wollen, aber nicht mehr das Gestalten einer echten Beziehung, dh. sich mit Problemen einer Beziehung und mit Kompromissen auseinanderzusetzen. Jeder hat sein eigenes Leben und wenn es da ein Zeitfenster gibt, darf der neue Partner das gern ausfüllen, aber ansonsten hat man mit seinem eigenen Leben schon genug Probleme, als dass man sich noch mehr ins Leben holen will mit einem neuen Partner. Alles soll so bleiben, wie man es gewohnt ist, nur, wo Langeweile und ein Mangel entsteht, sollte der andere da einspringen.

M.E. hast Du mit so einem Mann nur die Möglichkeit, KEINE Beziehung anzustreben, die ein Fundament haben soll und darauf wird was aufgebaut, sich aneinander angepasst usw.. Sondern vielmehr solltest Du ihn als Randfigur in Deinem Leben sehen, Zeit mit ihm verbringen, wenn Du Entspannung willst, nicht neue Probleme zu schaffen, indem man es zu ernst werden lässt.

Ich finde, Du drängelst. Ich meine damit nicht, dass Du es EINMAL angesprochen hast, aber Du hakst immer wieder nach. Statt dass Du das nimmst, was er bietet, und entweder gehst oder ihn auch in den Randbereich Deines Lebens positionierst.
Nun ist er gestresst von seinem Anspruch, bei der Tochter die Rolle zu erfüllen, und dem Anspruch der Freundin, die auch um Zeit quengelt. Ihr beide konkurriert um seine Aufmerksamkeit, bzw. vielleicht hast nur Du diese Konkurrenzposition, das Kind weiß ja nichts von Dir.
Du bist erwachsen. Sieh Dir an, was er bietet, was er durchblicken lässt als sein Lebenskonzept und bewerte mit Abstand, ob Du auf Deine Kosten kommst und er sein Wort hält. Wenn nicht, fang nicht an zu nörgeln, sondern geh auf Distanz.
 
F

Frau43

Gast
  • #41
Zunächst einmal finde ich es gut, dass er sich um sein Kind kümmert. Er scheint ein verantwortungsbewusster Mann zu sein.
Als Beziehungspartner würde ein Mann mit kleinem Kind jedoch für mich nicht in Frage kommen. Kümmert er sich nicht um sein Kind, spricht das eventuell nicht für einen guten Charakter. Kümmert er sich um sein Kind, habe ich als Frau keinen Platz in seinem Leben

Die Zeit mit seiner Tochter war jedoch für mich auch eine schöne Erfahrung. Ich habe mich mit ihr gut verstanden. Und ich konnte viel über Kinder lernen, mir einen Eindruck verschaffen, wie ein Leben mit Kind praktisch verläuft.
Aber als Beziehungspartner kommt ein Mann mit kleinem Kind definitiv seitdem nicht mehr in Frage. Wie ich es schon mal in einem anderen Thread geschrieben habe: warum sollte ich leben, als hätte ich ein Kind (früh aufstehen, kindgerechte Unternehmungen und Gespräche), ohne ein eigenes zu haben? Ich genieße es, alle Freiheiten zu haben. Auch in meiner jetzigen Beziehung. Ein Kind bringt große Einschränkungen mit sich. Ich bin jemand, der wenig klammert und viel Zeit für sich alleine benötigt. Und sogar ich sage: Spontanität und Paarzeit kommen zu kurz bei einem Mann mit Kind. Wie schlimm muss das erst sein, wenn sich eine Frau viel gemeinsame Zeit mit ihrem Partner wünscht?
Und der schlimmste Aspekt; du gewöhnst dich über die Jahre an sein Kind, liebst es sogar und wenn Schluss ist, darfst du es nie wieder sehen. So ist es mir passiert.
Ich finde, dass ein Mann mit Kind(ern) besser zu einer Frau passt, die auch schon Nachwuchs hat.
Diesen Beitrag kann ich zu 100% unterschreiben!!!! Ich habe so oft gesehen dass Ex-Partner nach dem beziehungsende keinen Kontakt mehr haben durften zu den Kindern und das nach 8 Jahren in denen die Kinder teils im gemeinsamen Haushalt wohnten - auch wenn ich immer wieder hier dafür geköpft werde, gewöhn dich nicht an seine Kinder!
Und wärst du die Richtige dann könnte er es nicht erwarten, dich vorzustellen.
Der Typ hofft meiner Meinung nach immer noch auf die Rückkehr zur Ex und ich schwöre dir, stellt die Ex plötzlich einen Neuen vor, bist du auch dran - denn er will sicher nicht hinter ihr zurück stehen..
waruk sonst ist er nicht geschieden und vermeidet jeden Kontakt?
 
L

Lionne69

Gast
  • #42
ch habe so oft gesehen dass Ex-Partner nach dem beziehungsende keinen Kontakt mehr haben durften zu den Kindern

Und ich habe noch öfters gesehen, dass Elternteile - leibliche (!) - keinen Kontakt mehr haben durften, andere keinen Kontakt mehr wollten.
Es gibt alles.
Und es gibt auch die Variante, wo zwar während der Beziehung ein enger Kontakt, eine Bindung zum Stiefelternteil entstand, aber mit Ende der Beziehung auch der Kontakt von dieser Seite her abriss - schwierig für die Kinder.
Und es gibt die positiven Varianten.
(Aber was gäbe es für manche Frauen für ein Gezeter, wenn am Ende nicht nur eine Exfrau sondern auch noch eine ExStiefmutter im Leben des begehrten Mannes präsent wäre? )

Das Fazit wäre eigentlich, nie Kinder haben.

Und hier im vorliegenden Fall ist ja die Präsenz der Mutter nur geduldet, und die Präsenz der Tochter schon zu viel, da zu wenig Paarzeit.
 
  • #43
Du funktionierst halt nicht brav in seinem Sinne. Und es stimmt, man stellt seinen Kindern meistens keine Affären, Übergangsbeziehungen oder eben Menschen von denen man nicht sicher ist ob sie wirklich ewig im Leben bleiben (sollen) vor. Ich hab nun nicht dein Alter gelesen, aber du solltest dir gut überlegen, ob der Mann wirklich "frei" ist (ich denke nicht und ich meine damit natürlich jetzt nicht, das er nicht getrennt wäre). Ob du noch selber Familie willst ist auch ein wichtiges Thema. Vielleicht ist er eines dieser vielen "verbrannten" Exemplare, die natürlich eine Beziehung wollen, anscheinend auch kein Problem haben sich da schnell neu zu versorgen, geschieden ist er auch noch nicht, aber eben nur fürs Bett und die emotionale Bequemlichkeit. Den Stellenwert der "richtigen" Beziehung hat schon jemand anderes abgegriffen. Heißt: Ihm reichen 18 von 30 Tagen vollkommen.
Das sehe ich genauso und ich vermute, dass er trotz räumlicher Trennung nicht emotional frei von seiner Frau ist und meistens sind es eben die Frauen, die ihre Männer verlassen! Ich bin sicher, dass nicht er die Trennung wollte, sondern sie. Wer verlassen wird, hängt meistens noch emotional an den Partner und wünscht sich vielleicht auch heimlich, dass es wieder funktioniert.

Menschen die selbst verlassen schließen da manchmal schon emotional vorher ab und dann die ist die ausgesprochene Trennung nur offiziell.
Dass er dir seine Tochter nach 6 Monaten immer noch nicht vorstellen will, könnte daran liegen, dass er sie schützen will und dass er dich sowieso nicht als die Partnerin für die Zukunft sieht. Außerdem könnte er sich viel. auch schämen, wenn ihr dann getrennt sein würdet und sie würde ihren Vater nicht mehr als ihren König sehen, sondern als einen sehr schwachen Menschen. Es könnte aber auch sein - je nach dem wie alt das Mädchen ist - dass er sich immer noch um seine Frau bemüht und mit ihr zusammen sein will und Angst hat, dass die Tochter das ausplaudert.

Der Mann braucht nur emotionale Zuwendung und ab und zu Sex, was von seine getrennten Frau nicht mehr bekommt aber sich möglicherweise das immer noch wünscht!
Wer hat die Trennung ausgesprochen? Was war der Grund dafür?

Wenn du Klarheit über ihn bekommen möchtest, so frage ihn doch ganz offen, ob er immer noch seine Frau liebt und ob er sich wünscht, dass sie es zusammen schaffen und die Ehe retten? Und er soll dir eine ehrliche Antwort geben!

Die meisten Menschen wollen doch, dass ihre Ehe funktioniert und dass sich beide auch versöhnen. Die wenigsten sind glücklich, wenn ihre Ehe scheitert und sie fühlen sich wohl als Versager. Es gab auch sehr gute Zeiten mit vielen gemeinsamen Erlebnissen und überstandenen Krisen und das alles verbindet ein Paar sehr stark! Emotional ist er nicht frei und vielleicht ist es besser, wenn du dich von ihm verabschiedest. So hat er Zeit, alles zu verarbeiten und vielleicht zu erkennen, wen er wirklich will!
 
  • #44
Liebe funky,
wenn du meine Tochter wärst, würde ich mich höchstpersönlich mit dir zusammensetzen und dich auf einer oder mehreren Singlebörsen anmelden.
Deinen derzeitigen kannst du zum Auslaufen deiner Gefühle weiterhin erstmal jedes zweite WE sehen, aber an dem anderen WE triffst du dich am Fr mit einem Benny, am Sa mit einem Danny und So mit einem Ronny. Wenn dir einer oder mehrere gut gefielen, verabredet ihr euch weiterhin. Das sieht erfolgsversprechender aus als dein derzeitiger. Sollte dieser es sich spontan anders überlegen und dir seine Tochter vorstellen wollen, sagst du nein, du bist dir deiner Gefühle nicht so sicher und triffst ab und zu andere Leute (Benny, Danny, Ronny). Vielleicht magst du auch selber Mutter werden, 40 ist heutzutage doch kein Alter!
 
  • #45
KcLydia, vielen lieben Dank!

Ich bin die Fragestellerin und danke schon mal für alle Meinungen!

Ich sehe nun die Gefahr der vielen Interpretationen und der vielen Rückschlüsse auf den Sachverhalt und die Fragestellung, die hier stattfanden, ein.

Nein, der Mann ist mir gegenüber aufrichtig und hatte auf ehrliche Absichten (auch wenn er bisher noch verheiratet ist). Ja, die Frau existiert und es gibt kein Verhältnis zwischen den Beiden.

Fazit: Es gibt nicht nur schwarz oder weiß, dazwischen gibt es auch farbliche Abstufungen und man sollte nicht immer nur in bestimmten Kategorien denken, A-La-Scheuklappen-Modell. Das heißt für mich in meinem modernen, unabhängigen und individuellen Frausein mich auch auf ungewöhnliche Mannkonstellation einzulassen und dem Ganzen eine Chance zu geben, mit meiner Offenheit und ohne Vorurteile. Ja, diesen Mut bringt bei weitem nicht jede Frau auf, das ist mir bewusst. Doch das ist mein Weg.
Dass hier mittlerweile die diffusesten Prophezeiungen aufgestellt werden, geht mir gegen den Strich. Es ging rein um Meinungsaustausch.

Wie auch immer, ich habe mich mittlerweile distanziert und werde meinen eigenen Weg gehen und prüfen, ob dieser mir gut tut.
 
  • #46
Hallo funky,
du kannst deinen Freund nicht dazu zwingen dir die Tochter vorzustellen.
Er will das nicht.
Das kann ganz verschiedene Gründe haben, über die sich spekulieren lässt.
Der häufigste Grund ist, dass er keine Lust hat, dass sein Kind über seine Freundinnen Bescheid weiß.
Die geht dann bestimmt zur Mutti und erzählt ihr alles. Sie ist ja dann Mitwisserin über seine Bekanntschaften.

Weißt du was ich auch richtig schwierig finde? Dass du anscheinend kein Kind hast.
Dann sehe die Sache ganz anders aus!
Da hättest du ganz andere Möglichkeiten. Aber so? Hast du richtig schlechte Karten.
Dann Punkt 2: Das Paar ist nicht geschieden.
Leider sieht es so aus, als ob du dich da jetzt reindrückst

Sei froh, dass er dir überhaupt gesagt hat, dass er noch ne Frau hat und verheiratet ist. Du hast die Wahl. Dass die getrennt leben, heißt gar nichts.
Wie gesagt, ich vermute er hat keinen Bock sich erklären zu müssen, gegenüber der Noch-Ehefrau und deswegen bezieht er dich nicht mit ein. Oder die beiden haben die Abmachung, dass Bekanntschaften nicht kommuniziert werden. Weder bei ihr, noch bei ihm. Das steckst du nicht drin.
Im schlimmsten Fall wirkt deine Person als stabilisierender Faktor bei dieser Konstellation, will heißen dann rücken die erst recht zusammen, wenn du ihm noch weiter auf die Pelle rücken tust.
Damit meine ich mit "Tochter kennen lernen" wollen. Das ist bei ihm anscheinend ein Tabu, weil er sonst Ärger kriegt. Weißt du denn ob die Ehefrau ihm das nicht verboten hat? Denk mal darüber nach.
Du weißt ja wirklich nicht was für Schwierigkeiten er kriegen könnte.

Es wird schon einen Grund geben, wieso die beiden noch verheiratet sind.
w45
 
  • #47
Liebe FS,
ich verstehe nicht, worüber Du Dich beschwerst. Der Mann ist sehr fair zu Dir und sagt Dir, woran Du mit ihm bist.

- Ihr seid erst 6 Monate zusammen und Du weißt, dass er seit 9 Jahren getrennt und noch nicht geschieden ist. Offensichtlich willl er es dabei belassen.
Viele Frauen werden in solchen Tatbeständen ewig und 3 Jahre belogen.
Du kannst Dir nun Gedanken machen ob und welche Relevanz diese Sache für Deine Beziehung mit ihm hat.

- Du hast des öfteren nachgehakt, dass Du seine Tochter kennenlernen willst. Er hat klar und mit zunehmender Agressivität abgelehnt, weil ihm eure Beziehung nach 6 Monaten noch zu instabil ist. Das finde ich sehr verantwortungsbewusst von ihm und es sollte Dir etwas über den Zustand eurer Beziehung sagen, was Du nicht gern sehen willst und vor Dir vermutlich ein paar andere Frauen schon erlebt haben - Du bist nicht in einer Beziehung mit der Zukunftsaussicht "neue Familie mit Beutekind" sondern in einer Affäre mit einem verheirateten Mann, der Dich nicht weiter in sein Leben lassen wird.

- Er will sein Kind in der Papazeit nicht bei den Großeltern deponieren, damit ihr mehr Paarzeit habt. Daraus sollte Dir die Erkenntnis aufgehen: er will nicht mehr Zeit mit Dir verbringen, als ihr bisher zusammen habt.

Über das Thema, dass er agressiv wird, wenn Du was unliebsames von ihm forderst, solltest Du als "moderne, individuelle, unabhängige Frau" separat nachdenken. Es wundert mich, dass Du Dir das bieten lässt.
Modern, individuell und unabhängig ist das nicht, sondern eher hilfloses, nörgelndes Duckmäusertum.
 
  • #48
Über das Thema, dass er agressiv wird, wenn Du was unliebsames von ihm forderst, solltest Du als "moderne, individuelle, unabhängige Frau" separat nachdenken. Es wundert mich, dass Du Dir das bieten lässt.

Hallo FS,
ja sehe ich so wie @Vikky auch. Nachdem du geschrieben hast, dass er aggressiv reagiert war es erst recht klar für mich. Der Mann schätzt dich ja mal gar nicht. Und ich vermute das ist auch in der ganzen Beziehung so. Klar du bist immer die böse, weil du forderst. Und letztendlich wirst du immer den Kürzeren ziehen. Es wird sich nix ändern, auch wenn du nicht mehr fragst, ob ihr gemeinsam etwas mit der Tochter unternehmen wollt. Es wird dann immer eine andere Ausrede geben, weil er es nie vor hat...egal wann. Der richtige Zukunft wird nicht mehr kommen, wenn er jetzt nicht nach 6 Monaten kam.

Ihr passt nicht zusammen, sorry. Außerdem ist der Mann für mich ein NoGo, denn er hat seine Wut nicht unter Kontrolle. Reife sieht anders aus und so benimmt er sich auch.

Das Kind schiebt er zudem vor, damit er ja nicht mehr Zeit mit dir verbringen muss. Das würde mir schon zu denken geben.
 
  • #49
Nein, der Mann ist mir gegenüber aufrichtig und hatte auf ehrliche Absichten (auch wenn er bisher noch verheiratet ist).
Darum geht es ja nicht. Es geht um das Unbewusste. Reden und wollen kann er viel und es ehrlich meinen. Was wichtig ist, ist das, was derjenige tut und dem anderen vermittelt.

es gibt kein Verhältnis zwischen den Beiden.
Darum ging es mir jetzt nicht. Es ging mir darum, sich als Familile zu empfinden und damit innerlich zu bewirken, dass man neue Partner nur als Randfiguren sehen "darf". Um innere Verbote, um innere Ansichten. Verbote wird er sich nicht erteilen wie ein verblendeter Gläubiger, der die Wahrheit leugnet. Aber ich könnte mir gut vorstellen, dass er innerlich immer noch sich, die Ex und das Kind als Einheit sieht. Er ist aber Single, also sollte er die Einheit bei sich und der neuen Frau sehen.

Es gibt nicht nur schwarz oder weiß, dazwischen gibt es auch farbliche Abstufungen
Es gibt die Lebenserfahrung. Ein Mensch, der rumeiert, will nicht. Diese Deutung ist keine farbliche Abstufung, sondern ein Fakt, denn Menschen, die was wollen, entwickeln alle Energie, ihr Ziel zu erreichen. Heißt nicht, dass er irgendwann vielleicht doch will, aber eben irgendwann.
Das heißt für mich in meinem modernen, unabhängigen und individuellen Frausein mich auch auf ungewöhnliche Mannkonstellation einzulassen und dem Ganzen eine Chance zu geben
Gut, aber Du verhältst Dich ja nicht wirklich so, Du schlägst sogar vor, das Kind in seiner Elternzeit zu den Großeltern zu geben. Der Punkt für so ein Elternteil ist ja, nicht genug Zeit für das Kind zu haben und jede Minute zu nutzen, damit die emotionale Bindung erhalten werden kann.
Wenn Du dem ganze ne Chance geben willst, dann rede nicht mehr über Dein Bedürfnis, mehr Zeit mit ihm zu haben, sondern akzeptiere sein Bedürfnis, das Kind für sich allein zu haben und Dich dabei auszuschließen. Ich finde ein halbes Jahr aber recht viel dafür, sich nicht "sicher" zu sein. Auch wenn ich denke, dass eine Bez. da noch nicht gefestigt ist, aber das ist sie erst an dem Punkt, wo die Verliebtheit nachlässt, der allgemein auf ca. 1,5 Jahren vermutet wird. Aber ich denke eben auch, dass er durch seine Ansprüche an die Neue bewirkt, dass die vorher die Nase voll hat.
Dass hier mittlerweile die diffusesten Prophezeiungen aufgestellt werden, geht mir gegen den Strich. Es ging rein um Meinungsaustausch.
Die Sache ist die, dass hier schon öfter solche Threads waren und dass eben die Lebenserfahrung mitspielt. Es gibt Muster, die immer wieder mit dem gleichen Ergebnis enden.

Wie auch immer, ich habe mich mittlerweile distanziert und werde meinen eigenen Weg gehen und prüfen, ob dieser mir gut tut.
Finde ich gut und richtig, wenn Du Dich von ihm distanziert hast. Prüfen, ob es einem dabei gut geht, ist für mich das A und O.
 
  • #50
Hi Funky,
als alleinerziehende Mutter habe ich schon einige Male vor dieser Frage gestanden: Soll ich ihn meinen Kindern schon vorstellen, oder nicht? Ich habe NIE ein halbes Jahr gewartet. Wir sind z.B. zwanglos etwas gemeinsam essen gegangen. Natürlich ohne Küssen, oder Ähnliches und keinesfalls mit Übernachtung. So habe ich den Mann schrittweise in mein Leben gelassen. Für meine Kinder war er zunächst einfach nur ein guter Bekannter.
Es tut mir leid, es so deutlich sagen zu müssen, aber ich habe nicht den Eindruck, dass dein Partner es wirklich ernst mit dir meint.
Ich wünsche dir alles Gute!
 
  • #51
Soll ich ihn meinen Kindern schon vorstellen, oder nicht? Ich habe NIE ein halbes Jahr gewartet. Wir sind z.B. zwanglos etwas gemeinsam essen gegangen. Natürlich ohne Küssen, oder Ähnliches und keinesfalls mit Übernachtung. So habe ich den Mann schrittweise in mein Leben gelassen.
Das finde ich auch ok. Der neue Partner ist einfach mal dabei, und alle können sich beschnuppern. Vielleicht hat er Angst, dass alles kaputt gehtund schützt deshalb seine Familie.
Vielleicht kannst du mit ihm sprechen und ihm sagen, dass du das verstehst, dass er seine Familie schützen möchte. Das du wirklich interessiert bist sein Tochter kennenzulernen. Das muss aber ehrlich sein. Und dass es auch weiterhin Zeiten für Vater und Tochter alleine gibt, aber vielleicht auch mal Zeiten zu dritt. Es sollte nicht darum gehen, dass du seine Tochter kennenlernst, damit du Zeit mit ihm verbringst, es muss ein ehrliches Interesse an der Tochter vorliegen. Vielelicht kannst du das mit ihm besprechen und ihm auch Zeit geben darüber nachzudenken.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top