• #31
Zwei für mich wichtige Aussagen, liebes @Röslein, stehen sich hier gegenüber:
... ich muss sagen, dass ich ihn echt total gerne mag und die Zeit mit ihm normalerweise extrem genieße !
und:
... Hinweise, die darauf hindeuten, dass er generell oft rechthaberisch ist und kein einfacher Partner ist.
Unterschiedliche Eigenschaften zeichnen uns Menschen nun einmal aus - alles andere wäre wohl auch langweilig. Und du, liebe FS, musst für dich herausfinden, was am Ende für dich wichtig ist, womit du leben kannst und was für dich nicht lebbar ist.

@Pieramore hat, weiter oben, einen Tipp gegeben, der mir gut gefällt, denn er spricht für Humor (und Erfahrung!):
Wenn ich merke, es kommt eine Besserwisserei auf, sage ich schon mal: Ja, Herr Professor, wir kennen Ihre Theorien, aber lassen Sie uns Toleranz üben.
Du, liebe FS, kannst das gelegentlich ja mal ausprobieren und sehen, wie dein Bekannter damit umgeht.

Im »Spiel« (guter Hinweis von @VIER GEWINNT) verhält er sich jedenfalls nicht rechthaberisch und auch, dass er vorauseilend einräumt, »besserwisserisch« zu sein, würde ich eher so sehen wie:
Arroganz oder Intoleranz würde ich aus seinem Verhalten nicht rauslesen. Eher Komplexe.

Wenn die Zeit mit ihm für dich, Röslein, überwiegend schön ist (»... Dates mit einem Mann, ... ausgesprochen gut harmonierte, mich super wohl fühlte, viele Gemeinsamkeiten feststellte etc.«), solltest du weiter beobachten, wie es dir in dieser sich anbahnenden Beziehung geht.

Vielleicht ist er einfach nur nervös, vielleicht ist ihm bisher nicht so oft eine Frau auf Augenhöhe begegnet ... und er will unbedingt alles richtig machen. Dir zeigen, »dass auch er nicht auf den Kopf gefallen ist« - was, dummerweise, dann ab und zu überzogen bei dir ankommt.

Gib ihm eine Chance, ihr müsst ja nicht gleich heiraten!
 
  • #32
Hallo @Röslein , mit so einem Mann bin ich verheiratet und ja, mir platzt regelmäßig die Hutschnur und seine Rechthaberei ist diese jene Eigenschaft von ihm, die mir dermaßen gegen den Strich geht, dass wir daran irgendwann zerbrechen könnten. Unsere Diskussionsthemen sind oft unwichtige Kleinigkeiten, aber wenn er definitiv im Unrecht liegt, kann er dies nicht eingestehen und dann schaukelt sich die Diskussion zu einem erbittertem Kampf hoch.

Habe ich Unrecht, lasse ich mich von Fakten überzeugen und lenke ein. Er tut das nicht.

Das können alberne Themen sein wie Küchenhygiene (dass alte nasse Schwämme und Lappen die reinsten Brutstätten für Keime sind, betet dir jeder Hygieniker und Koch runter, das ist Fakt) oder die richtige Ernährung für Säuglinge. Also blöder Altagskram. Dazu hat er dann eine persönliche, selbst ausgedachte Meinung und die steht gegen mein Wissen und die evidenzbasierten Empfehlungen der Fachgesellschaften. Weil ich mich eben belesen habe und er nicht. Aber er tut so, als habe er Recht. Und wird richtig arrogant und überheblich dabei.

Letztens habe ich sein Denkmuster fieserweise im Streit mit dem eines Querdenkers verglichen - der auch davon überzeugt ist, dass er alleine durch Nachdenken mit seinem kleinen einzelnen Laien-Hirn mehr Recht hätte, als Tausende Wissenschaftler, die weltweit seit Jahrzehnten an der Thematik forschen - da war er richtig sauer. Dabei ist an dem Vergleich was dran. Er ist dermaßen überzeugt von seiner sich selbst nach Gutdünken erdachten Meinung, dass er Fakten und mein Wissen lächerlich macht - unerträglich.

Ja, ich kannte diesen Charakterzug von ihm früh. Habe aber verliebt ein oder zwei Augen zugedrückt.

Überlege es dir gut.

Einlenken kann ich nicht wenn er offensichtlich Unrecht hat. Dann sage ich "OK, wir haben hier verschiedene Meinungen und finden nicht zueinander, belassen wir es dabei und lass uns die Meinung des Anderen einfach gegenseitig akzeptieren". Selbst das geht nicht, weil er dann wie dein Bekannter die Diskussion zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufnimmt, weil er ja unbedingt Recht haben muss und wütend ist, dass ich ihm diese Genugtuung nicht gebe.

Schwierig, schwierig

W37
 
  • #33
Was meine Lebnenserfahrung mir heute sagt:
Ich frage nicht, ob es funktionieren KANN.
Ich sage, nein, so jemanden WILL ich nicht für mich. Auf keinen Fall.
Zu nervig, zu anstrengend.

Überhaupt nicht mein Mindset.

Ich möchte einen Menschen, der sich reflektieren, sich auch in Frage stellen kann.
Ich wär weg. Aber sowas von.
w48
 
  • #34
Für mich persönlich bestünde noch ein Unterschied darin, ob man zwei subjektive Standpunkte diskutiert oder verifizierbare Fakten. Im ersten Fall könnte ich damit leben, wenn jemand einfach so überzeugt von seiner Warte ist, dass er nicht davon abweichen und unbedingt Recht haben will. In dem Fall kann man sich immer noch darauf einigen, dass man sich uneinig ist. Sofern es dann beide auch wirklich gut sein lassen können, aber das:

Was mich auch störte, war, dass er das Thema nicht ruhen lassen konnte, sondern später noch einmal damit angefangen hat.
... klingt nicht danach. Fänd ich schon anstrengend.

Im zweiten Fall aber, wenn unumstößliche Fakten (der Art: 2+2 = 4) negiert werden und es so läuft, wie hier beschrieben:
Er behauptete Dinge, die einfach falsch waren und ließ sich auch nicht vom Gegenteil überzeugen
Indem er Fakten, die ich genannt habe, verleugnete und seine subjektive Darstellung als absolut richtig darstellte
... könnte ich das nicht ertragen. Ich würde vollkommen den Respekt vor der Person verlieren, denn ich könnte nicht anders, als sie für unreflektiert, ignorant und schlichtweg dumm zu halten.

Mein Vater baut seine obskuren Theorien auch gerne mal auf Videos auf, bei denen man mit zwei Klicks herausfinden kann, dass es total plumpe Fälschungen sind. Damit konfrontiert, behauptet er dann aber immer noch, dass "das Thema halt viele Facetten hat und es wichtig ist, sich auch mit anderen Argumenten auseinanderzusetzen".

Nein, verdammt, eine offensichtliche Unwahrheit ist nichts, das man einbeziehen muss. Ein auf gefälschten Beweisen aufgebautes Argument wäre in jedem Gericht und jeder wissenschaftlichen Studie ungültig, und auf einer solchen Grundlage ist keinerlei konstruktive Diskussion mehr möglich.

In meinem Fall ist es halt ein nahes Familienmitglied und da versuche ich um der Beziehung willen, Nachsicht walten zu lassen. Aber ein potenzieller Partner, der so drauf ist, hätte sich für mich sofort disqualifiziert.

Aber das ist mein persönliches No-Go, das durch die familiären Erfahrungen sicherlich beeinflusst und besonders stark getriggert wird. Du musst für dich abwägen, wie sehr dieser Aspekt für dich ins Gewicht fällt.

W, 29

Nachtrag: @Sommergold, oh Mann, das würde mich zur Weißglut treiben. Vor allem, wenn es um etwas wirklich wichtiges geht, wie die Gesundheit des eigenen Kindes...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #35
Wieso der Hinweis auf eine ROTE Red Flag? Gibt's die auch in anderen Farben?
Um die Besserwisser zu triggern!

Ich schmeiß mich weg!!!

Ich würde die an den ersten Tagen direkt hissen, sozusagen als Warnzeichen für bestimmte Personen
Und Ausnahmen bestätigen die Regel...

FS, vergiss diesen Typen. Besserwisserei ist lustig, wenn sie aus Spaß betrieben wird, als lustiger Wettkampf, wo es um immer absurdere Behauptungen geht, d.h. die Sache kreativ wird. Nach dem Motto: "Du kannst das Licht tagsüber, wenn die Sonne scheint, ruhig an lassen, die Lampe braucht dann ja keinen Strom, denn sie gibt ja auch kein Licht".
Aber so wie Du das schilderst - Nein, danke!
ErwinM, 53
 
  • #37
Habe ich Unrecht, lasse ich mich von Fakten überzeugen und lenke ein. Er tut das nicht.
Ich denke, in den Armen eines solchen Mannes könnte ich irgendwann nicht mehr liegen.

Kommt das nicht immer wieder hoch, wenn Du selbst dann immer klein einknicken musst, damit die Beziehung bestehen bleibt?
Wie doll musst Du Dich da immer verbiegen und schön runter schlucken?
Ist das nicht übelst unwürdig?
 
  • #38
Ich denke, in den Armen eines solchen Mannes könnte ich irgendwann nicht mehr liegen.

Kommt das nicht immer wieder hoch, wenn Du selbst dann immer klein einknicken musst, damit die Beziehung bestehen bleibt?
Wie doll musst Du Dich da immer verbiegen und schön runter schlucken?
Ist das nicht übelst unwürdig?
Ich knicke ja nicht ein und schlucke nichts runter, sondern beharre auf meinem Faktenwissen, bzw meiner Feststellung, dass wir uns eben uneinig sind. Er grollt mir dann eine kurze Weile, dann vergessen wir es.
 
  • #39
"Du kannst das Licht tagsüber, wenn die Sonne scheint, ruhig an lassen, die Lampe braucht dann ja keinen Strom, denn sie gibt ja auch kein Licht".
Bitte nicht ...... deinen Spruch dürfen wir sicher demnächst von "kundiger" Seite in allen möglichen Talkshows bewundern.
Tja - ich werde dann immer verkünden: "Der Erwin hats erfunden, nicht die Schweizer und auch nicht Ricola".

Rechthaberisch, besserwisserisch, beratungsresistent ......... das Zeitalter der Oberlehrer ist kein Ponyhof. Mir war Aquarius lieber - die Musik war besser. Die Witze auch.

Oh wie schön ist Italien - da hat man nicht Recht und einen Unfall - da hat man Recht, gibt dem anderen eine Chance und beide lächeln. Sogar ordentlich fluchen und schimpfen darf man .....

Entspannt euch - und gönnt euch was Schönes am WE
 
  • #40
Ich knicke ja nicht ein und schlucke nichts runter, sondern beharre auf meinem Faktenwissen, bzw meiner Feststellung, dass wir uns eben uneinig sind. Er grollt mir dann eine kurze Weile, dann vergessen wir es.
Hallo Sommergold. Ich denke, das könnte ich nicht. Jedenfalls nicht über lange Zeit. Ich wüsste ja immer, dass der Partner ein "Rechthaber" ist, der dann einfach auf seinem Standpunkt beharrt. Du beharrst dann auch. Und damit stände da für mich immer was dazwischen. Und würde sich wohl summieren. Wenn das immer so ist. Und so bleibt. Und das die Art der Konfliktlösung wär, dass jeder auf seins beharrt.... Und dann?
Wie löst man das dann? Jeder macht dann seins und das Problem.... wird übergangen?? Oder so? Hm.

Weiß ich nicht. Ich würde mich dadurch vom Partner entfernen, wenn das immer so ist....
Aber ich mag sowieso Rechthaberei, um des Recht-Habens nicht....
Sieht man ja auch in der Politik... Wenn es nur noch ums "Recht haben" , nicht um Realität geht...
Innerlich hätt ich mit solch einem Partner immer ein Entfernungsgefühl, weil er nicht die Größe hat, sich kritisch auseinander zu setzen, oder, OH Schreck!, sogar mal dazu zu lernen, oder Wissen zu erwerben...

Würd wohl meine Libido killen.

Glücklicherweise sind wir ja alle unterschiedlich. Da ist für jeden das passende Pendant dabei.
Aber ich glaube, das wär wie ein leise tropfendes Gift...wenn einer ein Rechthaber ohne Korrektur- oder Reflektionsvermögen, in so einem Fall, wär....
Das wäre mein Dealbreaker....
w48
 
  • #41
Er grollt mir dann eine kurze Weile, dann vergessen wir es.
Aber kann man das wirklich vergessen? Kannst Du es? Bleibt da nichts zurück und lagert sich wie Sediment stetig doch ab?
Vergessen... Ich merke, so was kann mein Herz nicht "vergessen".
Ich würde mich damit stetig selbt verleugnen und übergehen müssen, und dann bliebe wohl am Ende das hier:
Hallo @Röslein , seine Rechthaberei ist diese jene Eigenschaft von ihm, die mir dermaßen gegen den Strich geht, dass wir daran irgendwann zerbrechen könnten.
Sehr schwierig. Finde ich auch.
w48
 
  • #42
Ich lese vor allem, dass seine Aussage harmoniebedürftig zu sein, seinem Verhalten widerspricht. Ich würde ihn 1. als nicht (wirklich) harmoniesuchend einschätzen und 2. als nicht besonders kompetent, was Selbstreflexion betrifft (quasi in Richtung Dunning-Kruger-Effekt).
Wenn dir Harmonie wichtig ist, hätte ich hier Bedenken.
 
  • #43
Also ich geben Besserwisserinnen und Rechthaberinnen immer Recht nach dem Motto: Du hast recht und ich meine Ruhe.
Dann mache ich es so wie es mir passt.
Aber in einer Beziehung (ich bin Single und werde es bleiben) müsste sie schon schöne Beine habe, damit ich mein Motto durchhalte.
 
  • #44
@VIER GEWINNT Was soll denn gleich wieder der Hinweis auf Narzissmus. Nur weil es jetzt Mode ist, ist jeder, der nicht ins Schema paßt oder eine Untugend hat, ein Narzisst. Natürlich ist Vorsicht geboten bei Rechthaberei, aber langsam mit die Pferde.
Und vor allem!
Sollte man erst mal überprüfen, ob der Rechthaberische letztendlich nicht auch Recht hat mit seinen Ausführungen.
Das ist oft auch die Kehrseite der Medaille.
Weniger intelligente Menschen die ziemlich viel Müll verzapfen, kommen nicht besonders klar damit, dass der rechthaberische tatsächlich auch Recht hat und wählen dann das Wort Rechthaberisch .
Vielleicht ist einfach nur die Hirn Spreizung zu hoch.😃
M51
 
  • #46
Ich habe einfach für mich gelernt, das der Kampf ums Recht haben zu nichts führt. Es sorgt nur dafür, das man sich im dauerhaften Kampfmodus befindet, es hält im Opfer und vor allem ist es oftmals sehr relativ, wenn es um individuelle Wahrheiten geht.
Ich kann anderen ihre Wahrheit lassen und damit auch das Gefühl im Recht zu sein.
Was für mich nicht geht, sind Menschen die glauben sie wüssten was ich zu denken und zu fühlen habe, wie ich etwas gemeint habe. Meine letzte Beziehungsanbahnung ist genau an dem Thema gescheitert. Ein Mann der stark zum interpretieren neigte. Der an seinen Interpretationen auch dann noch fest hielt, wenn ich es im Gespräch auflösen und erklären wollte. Dabei ging es ihm sichtlich darum, Recht zu haben, statt meinen Standpunkt nachvollziehen zu können. Genau das ist der Punkt der mich an Rechthabern wirklich abschreckt. Sie haben einfach kein Interesse daran, andere Standpunkte überhaupt mal ins Kalkül zu ziehen.
 
  • #48
Godoooot?

Ich weiß doch, dass du ein Guter bist. Gerade in den letzten Jahren hast du dich hier geöffnet wie nie zuvor und deine menschlichen Seiten gezeigt.

Du bist kein Frauenfeind. Das weiß ich.

Und sexistisch bist du auch nicht. Leider könnten das aber einige denken, wenn du so schreibst ...
 
  • #49
Dann ist es Rechthaberisch!
Und eine ätzende dumme Charaktereigenschaft.
M51
Aber du hast doch selber gerade das Gleiche gesagt:
Und vor allem!
Sollte man erst mal überprüfen, ob der Rechthaberische letztendlich nicht auch Recht hat mit seinen Ausführungen.
Das ist oft auch die Kehrseite der Medaille.
Weniger intelligente Menschen die ziemlich viel Müll verzapfen, kommen nicht besonders klar damit, dass der rechthaberische tatsächlich auch Recht hat und wählen dann das Wort Rechthaberisch .
Vielleicht ist einfach nur die Hirn Spreizung zu hoch.😃
M51
Das ist doch das Gleiche, was @Sommergold sagt.
Wenn der Rechthaberische nun mal recht hat (in einer bestimmten Situation), wieso sollte er dann Unwahrheiten so falsch stehen lassen, wenn er doch weiß, dass es anders ist? Das versteh ich nicht,
 
  • #50
wieso sollte er dann Unwahrheiten so falsch stehen lassen, wenn er doch weiß, dass es anders ist? Das versteh ich nicht,
Vielleicht sind in einer Beziehung, in der Liebe, manche Themen einfach nicht so wichtig, als dass man sich deshalb gegenseitig zerfleischen müsste. Solange es nicht um irgendwelche No-Go's geht, kann es doch auch mal der eigenen Ansicht nach falsch stehen bleiben. Eine schöne Zeit zu haben ist manchmal wichtiger, als Recht haben zu müssen.
Natürlich wird es bei ständiger Rechthaberei bezüglich Hausarbeit und Co. natürlich schwierig.
Man sollte sich grundsätzlich schon miteinander verstehen.
 
  • #51
@VIER GEWINNT Was soll denn gleich wieder der Hinweis auf Narzissmus. Nur weil es jetzt Mode ist, ist jeder, der nicht ins Schema paßt oder eine Untugend hat, ein Narzisst. Natürlich ist Vorsicht geboten bei Rechthaberei, aber langsam mit die Pferde.
Ca. 12-18 % der Menschen (je nach Erhebung) haben diese Charaktereigenschaft.

Jemand der Narzissmus nicht kennt, muss sofort die Anzeichen dafür prüfen, denn man kann sein Leben mit einem solchen Partner schnell total verpfuschen.

Ich habe ihr geraten, ihn zu testen.
Das meine ich auch so.

Es kann sein, dass der Mann gar nicht so selbstbezogen ist, wie er angibt (z.B. weil er gleich zugibt, besserwisserisch zu sein).
Das habe ich auch nicht gesagt.

Klar können es auch "nur" pure Selbstwertkomplexe sein aber es kommt auch ein Narzisst infrage, der so geschickt ist, dass er damit in einer Werbephase spielt, und kokettiert.

Leitsatz:
Ein echter Narzisst hält sein Verhalten für das einzig normale und sinnvolle, und natürlich "weiß" er/sie das "besser" als Du. Das ist für denjenigen ist das quasi ein Naturgesetz, denn sonst spürt er sich selbst nicht richtig.
 
  • #52
Aber kann man das wirklich vergessen? Kannst Du es? Bleibt da nichts zurück und lagert sich wie Sediment stetig doch ab?
Nach meiner Erfahrung ist es Letzeres - übrigens auf beiden Seiten: er oft als Verlierer in en Duskussionen, bei ihr der Groll nicht geachtet zu werden als gleichwertige, kompetente Partnerin.

Zunehmend wirkt es auf das alltägliche Verhalten und wenn sich dann endlich die Frage stellt, ob man miteinander weiter durchs Leben geht, dann werden diese Sedimente aufgewirbelt und zeigen nur noch "schmutziges Gewässer, diese Beziehung".
Dann ist es nämlich zuviel und Kommunikation geht nicht mehr, weil man sie vorher nicht als Paar entwickelt hat.
 
  • #53
Ca. 12-18 % der Menschen (je nach Erhebung) haben diese Charaktereigenschaft.
Narzissmus ist keine Charaktereigenschaft, es ist, wenn pathologisch, eine Persönlichkeitsstörung und das betrifft in D etwa 0,4% der Bevölkerung. Alle anderen haben mehr oder weniger ausgeprägte narzisstische Züge, die bis zu einem gewissen Grad sogar noch normal und hilfreich sind. Zuviel davon aber eben nicht mehr. "Narzissten" in dem Sinne gibt's eigentlich nicht, wird nur umgangssprachlich verwendet.
Jemand der Narzissmus nicht kennt, muss sofort die Anzeichen dafür prüfen, denn man kann sein Leben mit einem solchen Partner schnell total verpfuschen.
Ausgeprägte narzisstische Züge - ja, die sind schon extrem störend, werden aber oft nicht so schnell erkannt, da diese Leute häufiger sehr charmant und manipulativ sein können.
Ich habe ihr geraten, ihn zu testen.
Das meine ich auch so.
Kannst du nicht einfach so testen, dafür gibt's Fachleute. Sie kann nur für sich sagen: damit kann und will ich und damit eben nicht. Wenn man ein ungutes Gefühl hat, der andere einem das aber ausreden will und die Wahrnehmung in Frage stellt, sollte man den Schlussstrich ziehen. Nicht verlieren können KANN ein Hinweis sein, aber wenn du es daran messen wolltest, gäbe es echt viele Narzissten und das ist Quatsch.
Es kann sein, dass der Mann gar nicht so selbstbezogen ist, wie er angibt (z.B. weil er gleich zugibt, besserwisserisch zu sein).
Das habe ich auch nicht gesagt.

Klar können es auch "nur" pure Selbstwertkomplexe sein aber es kommt auch ein Narzisst infrage, der so geschickt ist, dass er damit in einer Werbephase spielt, und kokettiert.

Leitsatz:
Ein echter Narzisst hält sein Verhalten für das einzig normale und sinnvolle, und natürlich "weiß" er/sie das "besser" als Du. Das ist für denjenigen ist das quasi ein Naturgesetz, denn sonst spürt er sich selbst nicht richtig.
Da gibt's aber noch sehr viel mehr Kriterien - ich sag ja, überlasse eine Diagnose für einen "echten Narzissten" oder besser gesagt, eine NPS lieber den Fachleuten.
 
  • #54
Für mich ist Recht haben und Rechthaberei ein deutlicher Unterschied. Man sollte erkennen, dass der Partner kein Feind, kein Unterlegener ist, den man nieder "beweisen" muss.
Ich lass mir da gern seine Infos geben und nehme die für mich an, zur Prüfung. Und so muss mein Partner sich auch meines anhören und offen bleiben, es zumindest in "Erwägung" zu ziehen.

Es muss nicht immer ein Konsens erzielt werden. Für mich nicht. Unterschiede dürfen gern auch bestehen bleiben, auch in den Ansichten. Nur sollte man nicht so verschieden sein, dass es um jedes Ei ein riesen Gekakel gibt, weil man nie auf einen Nenner kommt.
Kann man sich nicht einigen, sollten beide kompromissfähig sein.
Nehme ich mal @Sommergolds Lappen-Beispiel...
Hoffe, das ist OK so.

Hat einer also Ekel vor Drecklappen, wegen der Keimbesiedelung, und der Andere hält das für Training fürs Immunsystem... tja, dann kann man einen Kompromiss schließen..

Der Lappen wird nicht jeden Tag weggetan, sondern alle zwei Tage. Es kommen Bioprodukte, die waschbar sind, ins Haus und fertig. Siffige Ecken werden vermieden und gut ist.
Und dann darf jeder seine Ansicht behalten und man hat Zeit für die schönen Dinge.
In anderen Fällen ist das sicher schwerer zu lösen, wenn einer ein Rechthaber ist. Dann hat er nach meiner Ansicht eher ein Problem mit seinem Selbstwert.
Sollte da ein Partner unbedingt beharren.... weil er kein Ende finden kann.... dann kann er mich von hinten sehen.
Mag ich nicht.
w48
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #55
Aber du hast doch selber gerade das Gleiche gesagt:
Mal sehen, ich denke du hast mich falsch verstanden.
Hierzu:
Wenn einer erwiesenermaßen Unrecht hat mit seinen Behauptungen, aber trotzdem auf sein Recht pocht ist das Käse.
Wenn der Rechthaberische nun mal recht hat (in einer bestimmten Situation), wieso sollte er dann Unwahrheiten so falsch stehen lassen, wenn er doch weiß, dass es anders ist? Das versteh ich nicht,
Hierzu:
Ich schrieb, dass manchmal jemand einfach erwiesenermaßen Recht hat und der andere das einfach nicht akzeptieren kann und dann den der tatsächlich Recht hat als rechthaberischen Menschen betitelt.
Ebenfalls Käse!

Besser ausgedrückt?
Also kein Widerspruch oder?☺️
M51
 
  • #56
@NormaJean , jetzt hab auch ich deinen Einwand verstanden 😂
Mein Hinweis an @Sommergold bezüglich Charaktereigenschaft war auf ihren Partner gemünzt ☺️
So, aufgeklärt hoffe ich
M51
 
  • #57
Mal sehen, ich denke du hast mich falsch verstanden.
Hierzu:
Wenn einer erwiesenermaßen Unrecht hat mit seinen Behauptungen, aber trotzdem auf sein Recht pocht ist das Käse.
Na das is ja logo, um die Fälle ging es ja in unserer weiterführenden Diskussion gar nicht mehr. Sondern um diese hier:
Hierzu:
Ich schrieb, dass manchmal jemand einfach erwiesenermaßen Recht hat und der andere das einfach nicht akzeptieren kann und dann den der tatsächlich Recht hat als rechthaberischen Menschen betitelt.
Ebenfalls Käse!
Richtig. Und nix anderes hatte @Sommergold auch gesagt. Und du hattest ihr widersprochen, obwohl ihr beide das Gleiche gesagt habt.

Also ich kann für mich nur eins sagen: Wenn ich überzeugt davon bin, es zu einem Thema wirklich besser zu wissen, also meine Behauptungen durch Faktenwissen und Quellen belegen kann, der andere also wirklich Käse erzählt und sich rausredet mit „das ist eben deine Meinung und das ist meine“, dann beharre ich auch auf mein Recht und wie das andere dann finden ist mir im Grunde dann egal.
Das liegt aber auch daran, dass ich durchaus zugeben kann, wenn ich mich geirrt habe und dadurch schon ziemlich gut einschätzen kann, wann ich in einer Sache wirklich Recht habe.
Unfug kann und will ich nicht einfach so stehen lassen.
Wobei es mir hier im Forum egal ist.
 
  • #58
a gibt's aber noch sehr viel mehr Kriterien - ich sag ja, überlasse eine Diagnose für einen "echten Narzissten" oder besser gesagt, eine NPS lieber den Fachleuten.
Wenn Da das alles weißt, dann hätte Dir bekannt sein müssen, das ein erheblicher Teil der Bevölkerung Erfahrungen mit narzisstischen Persönlichkeitsbildern hat.

Meine Zahlen stammen von der APA (amercian psychiatric association) und diese benennt Narzissmus als erweitertes Persönlichkeitsbild (aber nicht als Persönlichkeitsstörung)

Ich habe diese Zahlen aus Führungskräfteseminaren.
Und ja, sie sind schon einige Jahre alt.

ch schrieb, dass manchmal jemand einfach erwiesenermaßen Recht hat und der andere das einfach nicht akzeptieren kann und dann den der tatsächlich Recht hat als rechthaberischen Menschen betitelt.
Ebenfalls Käse!

Hört doch alles mal auf mit dem Begriff "Recht haben"

Ob eine Sache, ein Verhalten oder ein Vorgang "richtig" ist, hängt sehr oft auch vom eigenen Standpunkt und subjektiven Kriterien ab. Vieles kann gar nicht objektiv sein.

Bei vielen Dinge (und das fängt bei Dingen, wie der Spülbürste schon an) gibt es meist keine "Richtig" oder "Falsch".
Es gibt nur Tendenzen und Verständnis für den Partner oder es gibt beides nicht.
 
  • #59
Und du hattest ihr widersprochen, obwohl ihr beide das Gleiche gesagt habt.
Nein ich habe ihr nicht widersprochen. Ich habe mich auf den Teil ihrer Aussage, das er wenn er offensichtlich unrecht hat, dass mich zugibt.
Und nicht auf den Teil, wo sie erklärt in diesem Moment nicht einlenken zu können.
Also für mich ist das völlig klar, dass da niemand einlenken kann und muss, deshalb dachte ich das das auch nicht weiterer Klärung bedarf.
So, jetzt aber Normajean ☺️
Ich habe und wollte Sommergold nicht diesbezüglich kritisieren, sie hat das plausibel und absolut nachvollziehbar dargestellt.
Ich hab es nur unglücklich kommentiert.
Mein Schwerpunkt war der zweite Teil in dieser Aussage von ihr.

Vergib mir meine Unordnung in der Interpretation 😞🥳
M51
 
  • #60
Ja. Ich fand meine Bemerkung gar nicht sexistisch. Ich muss da wohl vorsichtiger werden.
Meinst du nun meine Grundeinstellung (Recht - Ruhe) oder meinen flotten Spruch.
Zum Ersten: So mit Anfang 30 habe ich es aufgegeben gegen Rechthaberinnen an zu argumentieren. Was nicht heisst, dass ich dann das (sexuelle) Interesse verloren habe.
Zu Zwei: Manchmal gehen halt die Pferde mit mir durch.

Du bist kein Frauenfeind. Das weiß ich.

Und sexistisch bist du auch nicht. Leider könnten das aber einige denken, wenn du so schreibst ...
Danke.
Allerdings, wenn ich zweimal nachdenke war der Spruch schon blöd.
Ich weiss, dass es hier Frauen gibt, die mich, bzw. meine Beiträge, nicht mögen.
Worauf ich hinaus wollte, manchmal kann ich über Rechthaberei hinwegsehen, wenn die Frau andere nette Eigenschaften hat. Damit meine ich nicht nur die 'schönen Beine'.
 
Top