M

Meeresrauschen

Gast
  • #1

Kann eine Frau einen verheirateten Mann ohne Sex "abwerben"?

Eine Single-Frau liebt einen unglücklich verheirateten Mann und sie will nicht in einer Affäre enden. Daher vermeidet sie es mit ihm köperlich intim zu werden. Sie will erst mit ihm schlafen wenn er sich für sie von der Ehefrau getrennt hat. Mehr als Gespräche und Flirten läßt sie nicht zu. Sie will eine richtige Beziehung mit ihm führen und nicht die Zweitfrau sein.
Es heißt die Frau muss dem Mann zeigen was sie sich wert ist und dass sie nicht so leicht zu haben ist. Er muss um sie kämpfen, darunter leiden dass er sie nicht bekommt und damit erkennen, was ihm ohne diese Frau entgeht (z. B. Liebe, Zärtlichkeit, Sex, ein schönes Zuhause, Bestätigung, Männlichkeitsgefühl). Erst dann wird er sich für diese Frau trennen.

Wenn sie sich ihm körperlich zu schnell hingibt wird sie ewig die Geliebte bleiben und er wird sich nicht von der Ehefrau trennen.

Gibt es hier Frauen/Männer, die sich so verhalten haben und deshalb nicht zur typischen Affärenfrau/Geliebten wurden?

Ich bin gespannt auf eure Antworten
 
  • #2
Mit Erfahrungen im Verhalten kann ich nicht dienen, aber ich glaube auch, dass es sehr auf die Menschen ankommt und man kein Muster ableiten kann.
Ich denke mal, dass diese Gedanken, die Du äußerst, jeder Frau kommen, wenn sie sich in einen verheirateten Mann verliebt hat (und hier im Forum gelesen hat :D)
Ich seh es so, dass sich künstlich zurückhalten/entziehen, was Sex angeht, um eine BEZIEHUNG zu kriegen, nicht den gewünschten Effekt haben wird. Ich meine, ein Mann, der sich trennen soll, damit er Sex von der anderen Frau bekommt - glaub ich nicht, dass das passiert. Zumal er nicht weiß, was er kriegt und mitbekommen muss, dass die Frau mit dem Kopf rangeht und eine Beziehung will für Sex mit ihr. Ich glaube, dass viele Männer diesen "Handel" nicht eingehen würden, zumal auch nicht klar ist, ob die Geliebte zur Beziehung taugt, wenn man nur flirtet und redet.
Du gehst von der großen Liebe aus. Aber empfindet man die allein durch Gespräche und Flirten? Nicht mal küssen?
Was ich allerdings auch denke ist, dass Sex nicht dazu führen wird, dass sich ein Mann trennt, der sich nicht trennen will.
Das heißt unterm Strich, dass es nichts macht, ob man mal Sex hat oder nicht, was das "Versauen" angeht. Wenn allerdings ständig nur Sex passiert, dann ist natürlich irgendwann die gewohnte Situation da, dass die Geliebte für Sex ist und die Ehefrau fürs Nest. Es schleift sich so ein.
Zitat von Meeresrauschen:
Er muss um sie kämpfen, darunter leiden dass er sie nicht bekommt und damit erkennen, was ihm ohne diese Frau entgeht (z. B. Liebe, Zärtlichkeit, Sex, ein schönes Zuhause, Bestätigung, Männlichkeitsgefühl).
Was entgeht einem Mann, mit dem eine Frau nur redet und flirtet? Verständnis, Bestätigung für Kopfsachen und Ansichten bekommt er durch die Neue. Aber Liebe, Zärtlichkeit, Sex, Männlichkeitsgefühl? Seh ich hauptsächlich durch Berührung, Küsse, Zärtlichkeit. Und wenn man das mal superkompatibel hatte, DANN überlegt man, ob man das dauerhaft haben will.
 
  • #3
Sie will eine richtige Beziehung mit ihm führen und nicht die Zweitfrau sein.
Es heißt die Frau muss dem Mann zeigen was sie sich wert ist und dass sie nicht so leicht zu haben ist. Er muss um sie kämpfen, darunter leiden dass er sie nicht bekommt und damit erkennen, was ihm ohne diese Frau entgeht (z. B. Liebe, Zärtlichkeit, Sex, ein schönes Zuhause, Bestätigung, Männlichkeitsgefühl). Erst dann wird er sich für diese Frau trennen.

Wenn sie sich ihm körperlich zu schnell hingibt wird sie ewig die Geliebte bleiben und er wird sich nicht von der Ehefrau trennen.

Geht es hier um den theoretischen Erkenntnisgewinn einer sehr speziellen Frage
oder sind sie es selbst?

[mod]
Ohne Sex muss eine Frau nicht mal im entferntesten an eine Beziehung denken. Warum sollte ich mich von meiner Frau trennen? Wegen meiner "mysteriösen" platonischen Freundin? Die so gut das Dosierspielchen spielen kann? Falls sie kein internationales Topmodel sind, wird das sehr schwer. Falls sie doch eines sind, wird es nur schwer.

Das Risiko als Zweitfrau zu enden, besteht immer. Ich glaube sie wollen sich (auch in Hinblick auf ihre anderen Fragen) nur verbal Mut antrinken.

"Alles wird gut, du musst nur die Daumenschrauben des Verlangens stark genug einsetzen, dann schiesst er 20 Jahre Ehe in den Wind und wird dich heiraten"

Das ist Hollywood. Trotzdem viel Glück.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #4
[mod]
Folgende Punkte fallen mir auf:
1. Fast jeder Mann und fast jede Frau ist plötzlich unglücklich verheiratet; wenn er einen neuen interessanten Kontakt für sich entdeckt; zu 99,99 % weiß jedoch sein Partner nichts davon!
2. Ohne im Vorfeld Sex zu haben, käme für mich eine evtl. Beziehung nicht in Frage!
3. Niemals würde ich im Ungleichgewicht für eine Frau kämpfen!
Wenn die Waage im Geben und Nehmen nicht gleich zu Beginn gegeben und ausgeglichen ist, ist die attraktivste Frau für mich uninteressant; so einfach ist das!
Mit deinen Gedanken und mit deinem Verhalten hättest du bei mir NULL Chancen! Wünsche, dass alle Männer sich so verhalten!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Delta

Gast
  • #5
Ich finde den Denkansatz "Abwerben" in sich verwerflich. Er beinhaltet fehlenden Respekt vor einer bestehenden Beziehung. Dabei ist es in meinen Augen egal, ob man es "tut" oder die verlockende Möhre nur vor die Nase hält. Gleichzeitig ist mir klar, dass diese Erkenntnis mit den jeweils individuellen ethischen und moralischen Werten zu tun hat, ebenso auch mit Lebenserfahrung. Vor 20 Jahren hätte ich das auch wesentlich lockerer genommen.

Er muss um sie kämpfen, darunter leiden dass er sie nicht bekommt und damit erkennen, was ihm ohne diese Frau entgeht (z. B. Liebe, Zärtlichkeit, Sex, ein schönes Zuhause, Bestätigung, Männlichkeitsgefühl). Erst dann wird er sich für diese Frau trennen.

Wie heisst es in einem Lied doch so schön: Liebe will nicht. Liebe kämpft nicht. Liebe wird nicht. Liebe ist. Liebe sucht nicht. Liebe fragt nicht. Liebe ist, so wie du bist.

Und ob er oder sie tatsächlich diese Behaglichkeiten bekommt, das erkennt er oder sie erst, wenn er es probiert - Ausgang ungewiss.
 
  • #6
Ich denke es kommt darauf an was ihm in der Beziehung fehlt. Den meisten fehlt Sex oder/und Anerkennung bzw. Selbstbestätigung (was sie oft wiederum durch Sex zu finden hoffen/glauben)

Also als Spontanhandlung in der ersten Verliebtheitsphase vielleicht, danach nicht mehr, denn dann stellt sich die Frage nach dem "Warum" bzw- für was?
Für eine nette Freundin mit der man sich gerne unterhält, braucht man seine Frau nicht verlassen, davon kann man sogar ungestraft mehrere haben und sie ab und zu zum gemeinsamen Kaffee mit seiner Frau einladen.
 
  • #7
Es heißt die Frau muss dem Mann zeigen was sie sich wert ist und dass sie nicht so leicht zu haben ist. Er muss um sie kämpfen, darunter leiden dass er sie nicht bekommt und damit erkennen, was ihm ohne diese Frau entgeht (z. B. Liebe, Zärtlichkeit, Sex, ein schönes Zuhause, Bestätigung, Männlichkeitsgefühl). Erst dann wird er sich für diese Frau trennen.

Oh Gott, dass muss ja eine ganz tolle Frau sein, für den Mann soviel Verzicht leistet.
Mal enrsthaft FS, dass was du da schilderst bietet fast jede Frau. Warum soll es nun bei dieser Frau so speziell sein.
Okay, wir Männer jagen gerne mal, aber es muss nicht immer die schwerste Beute sein. Zumal es auch keinen Zusammenhang zwischen der Schwere der Jagd und der Gute der Beute gibt.
Also die Frau, für die ich mich so verhalte wie von der FS gewünscht wird nie geboren werden.
 
  • #8
FS, Dein Post ist voller Annahmen und nicht wirklich eine Frage. Wenn ich dieser Mann wäre, würde ich mich auf das Spiel nicht einlassen.
 
  • #9
Wenn Du einen Mann abwerben musst, ist bereits der Wurm drin. Gebundene Männer sind so lange tabu, bis sie frei sind. Wenn Du glaubst, er brauche deine Hilfe damit er die Kurve kriegt, machst Du dich unglücklich und reihst dich in die Warteschleife der ewig Hoffenden ein. Du hast dir ein ehrgeiziges Projekt in den Kopf gesetzt: „Ich liebe einen Mann und möchte, dass er ohne mich nicht mehr kann“. Das sind Träume einer Frau die Liebe mit Verliebtheit und Begehren verwechselt und sich nicht bewusst ist, dass Liebe sich ihren Weg bahnt.

In deinem anderen Thread hast Du die Befürchtung geäußert, dass eine Affäre gar seiner verfahrenen Beziehung einen neuen Kick bringen könnte. Jetzt fragst Du, ob Enthaltsamkeit der richtige Weg wäre. Mich überzeugen beide Wege nicht. Ein Mann der will, muss nicht mit Manipulationstechniken auf’s Pferd gehoben werden.

Wenn ein erwachsener Mann unglücklich ist, stellt er das Unglück ab. Wenn er mit seiner unglücklichen Beziehung bei anderen Frauen hausieren geht, sucht er Trost und Sex. Der Erste braucht deine Kampfbereitschaft nicht, der will dich. Der Zweite zieht weiter, wenn Du nicht zur Sache kommst und dafür solltest Du dir zu schade sein.

Wer seinen Partner betrügt ist nicht auf dem Absprung, wie Du im anderen Thread vermutest. Solche Männer wissen, dass es genug Frauen gibt die sich irgendwann fragen wie es sein kann, dass seine liebe Art und die schönen Worte nur Makulatur waren. Deshalb bleiben sie im warmen Nest und wie dort ein Mann schreibt: „Das harmonisiert und beschwingt, ohne schlechtes Gewissen“. Eine Frau die sich was wert ist gibt ihm zu verstehen, dass er eigentlich ein toller Mann wäre, der nur einen großen Fehler hat: Er jammert, dass er unglücklich ist und ändert es nicht. Schade denn er hat genug Konkurrenz, die diesen Makel nicht hat. Damit tust Du ein gutes Werk und spielst den Ball zum Nachdenken ihm zu.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ganz klar nein und umgekehrt auch nicht. Da geht die Fantasie mit dir ein wenig spazieren. Was nützt die Verliebtheit, wenn der Mann oder die Frau ein absoluter Tiefflieger oder die sexuelle Oberniete im Bett ist. Ja da wäre meine sogenannte Verliebtheit ganz schnell vorbei. Insgesamt völlig unrealistisch.

Im Gegenteil, das wäre das absolute Hauptkriterium und nicht ein schönes Heim und Geplauder. Flirten kann ich jeden Tag, wenn es mir danach ist, da muss ich den Menschen nicht unbedingt abwerben wollen.
 
  • #11
Ich finde den Ansatz schon falsch zu glauben, Frau müsse einen Mann leiden lassen, damit er erkennt, was ihm entgeht. Also ich leid da nicht lange, da bin ich aber ganz schnell weg. Möchte schon einen Menschen und nicht einen Roboter, der irgendein Programm mit mir fährt.
 
  • #12
Liebe FS,

Du möchtest einem Mann auf einen "legalen" Weg helfen seine Probleme zu lösen. Ob Ihr ein geeignetes Paar seid, stellt man meistens nach 1-2 Jahren. Dieser Mann war mal glücklich mit seiner Frau, hat sie geheiratet aber sie hatten hin und wieder Probleme und haben sie nicht lösen können.

Du bist mit oder ohne Sex eine Hypothese. Wie das Eheleben mit Dir aussieht, weiß man nicht. Auch wenn Du mit ihm Sex hast, ist das keine Garantie, dass wenn Ihr zusammenziehen würdet, alles weiterhin gut aussieht. Alle haben am Anfang guten Sex. Ob Du ihm das Gefühl geben kannst, dass er männlich ist, wenn er Dir das Gefühl nicht gibt, geliebt zu sein (weil Ihr Euch gestritten habt, weil er den Abfall nicht ausgetragen hat oder was auch immer)?

Und ganz ehrlich - wie männlich ist er, wenn er seine Probleme (angenommen seine Ehe ist tatsächlich schlecht) nicht lösen kann und nach Wege sucht - ob Trennung, Gespräche, Therapie etc.?
 
  • #13
Warum sucht die FS nicht einen freien Mann???

Sind Frauen mittlerweile so auf dem Tiefpunkt ihres Singledaseins anbelangt, dass nur noch verheiratete Männer eine Option bieten?

Als Moralistin finde ich dieses "werben" um vergebene Männer unterste Schublade und nur eine Frau, die schon ganz unten angekommen ist, tut so was.
 
  • #14
wenn er sich für sie von der Ehefrau getrennt hat.

Ich sehe da nur einen eher geringfügigen Unterschied zur Voll-Affäre. Der einzige legitime Trennungsgrund sollte sein, keine Gefühle mehr für den eigenen Partner zu haben. Wo hingegen Gefühle für eine/n andere/n der Trennungsgrund sind, spielt es keine Rolle mehr, wie weit diesen Gefühlen dann nachgegeben wird.

Du möchtest, daß dieser Mann leidet, damit er sich, um dieses Leiden zu beenden, schließlich in Deinem Sinne verhält. Mit dieser Einstellung würdest Du bei mir eines ganz sicher nicht erreichen: daß ich mich ihr beuge, um Dich zu bekommen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
FS, so schnell gibt man sein Ehe nicht auf. Besonders wenn Kinder im Spiel sind.

Und nur weil da eine andere Frau winkt? Nö! Wer kann wissen ob es mit der Nächsten besser wird?

Wenn man erst mal Alltag mit ihr lebt, dann lässt auch da schnell der Reiz nach. Und die Frage ob sie die bessere Frau dann ist stellt sich dann doch für uns Männer. Mit der „alten“ Frau ist man eben eingespielt und hat sich etwas aufgebaut. Für eine andere Frau habe ich meine nicht verlassen. Wir erkannten BEIDE das wir uns auseinander gelebt hatten und haben UNS getrennt. Wir sind heute noch befreundet und verstehen uns teilweise besser als in den letzten Ehejahren. Sie ist immer noch eine tolle Frau. Auch wenn einige Frauen mit schöne Augen machen, so ist es eben doch bei mir so das ich mich in eine Frau verlieben möchte und keine die sich da quasi gerade anbietet. Nicht böse gemeint, aber ist so. Eine Frau die einen verheirateten Mann anbaggert ist für mich unterste Stufe. Was hätte ich in einer Beziehung dann von ihr zu erwarten. Düstere Aussichten. Aber ein Mann mit einem schwachen Charakter würde es vielleicht tun. Auch als es mit meiner Frau und mir nicht gut lief hätte da keine andere „Werbe-Aktionen“ bei mir Glück gehabt. Das hatte meinen Ex-Frau nicht verdient. Sie hat oft in schwierigen Zeiten zu mir gehalten und mich immer wieder auf die Beine gestellt. Auch wenn wir nicht mehr als Paar zusammen waren, so habe ich doch als Mensch Respekt vor ihr gehabt. Ich denke du solltest die Beiden in ruhe lassen. Warten kannst Du ja, aber mehr auch nicht.


M
 
  • #16
Noch was FS: Ich glaube, dass Du Sex überbewertest. Auf keinen Fall ist Sex jedenfalls wichtig genug, um eine Ehe und die komplette Lebensplanung (Familie, Kinder, Haus...) über den Haufen zu werfen.

"Besonders" ist Sex, wenn es für einen selbst oder die Partnerin das erste Mal ist, im Rahmen einer romantischen Liebesbeziehung im Jugendalter oder wenn sie um die 20 und wirklich extrem attraktiv ist. Oder wenn es etwas außergewöhnliches ist, wie ein Dreier. Das sind besondere, einmalige Dinge, an die man sein ganzes Leben gerne zurückdenkt.

Aber Sex zwischen zwei erfahrenen Menschen ab 25 ist - tut mir Leid wenn es direkt klingt - austauschbar. Es ist nicht außergewöhnlich aufregend, und wenn mans nicht hat, geht die Welt auch nicht unter. Du hast da sexuell nichts, was nicht andere Frauen auch bieten könnten, notfalls ist Sex sogar käuflich.
 
  • #17
Wenn eine Singlefrau einen verheirateten Mann liebt und mit ihm keinen Sex haben will, dann ist das IHR Problem und nichts seins.
Aus Sicht des Mannes würde ich sagen: rette sich wer kann.
 
  • #18
Ich denke es kommt darauf an was ihm in der Beziehung fehlt. Den meisten fehlt Sex oder/und Anerkennung bzw. Selbstbestätigung (was sie oft wiederum durch Sex zu finden hoffen/glauben)

Für eine nette Freundin mit der man sich gerne unterhält, braucht man seine Frau nicht verlassen, davon kann man sogar ungestraft mehrere haben und sie ab und zu zum gemeinsamen Kaffee mit seiner Frau einladen.
Beste Antwort überhaupt. Daran sollte sich die TE halten. Wenn sie erfolgreich sein will, muss sie ihm den besten Sex seines Lebens liefern. Macht die TE dem Mann durch Sexentzug klar, dass sie als Dauergeliebte nicht verfügbar ist, und ist seine Ehe zu lieblos, dass er auf Dauer auf das verzichten will, was die TE ihm bieten kann, wird er sich für die TE entscheiden.
 
  • #19
Noch was FS: ... Sex zwischen zwei erfahrenen Menschen ... ist nicht außergewöhnlich ..., und wenn mans nicht hat, geht die Welt auch nicht unter.
Das ist ein ganz wichtiger Punkt, den The-Rules-Frauen gerne verdrängen. Wegen Sex macht sich kein vernünftiger Mann verrückt. Souveräne Männer sind von Frauen nicht abhängig, ebenso wenig wie souveräne Frauen von Männern abhängig sind.
Er muss um sie kämpfen, darunter leiden dass er sie nicht bekommt und damit erkennen, was ihm ohne diese Frau entgeht (z. B. Liebe, Zärtlichkeit, Sex, ein schönes Zuhause, Bestätigung, Männlichkeitsgefühl). ...
Jeden Tag steht ein Dummer (Mann) auf, der bereit ist nach deinen Regeln zu leben, du musst nur lange genug nach ihm suchen. - Und wenn ihr beiden euch findet, wunderbar, dann werdet miteinander glücklich.
 
  • #20
Man bekommt keinen Menschen mit irgendwelchen Strategien!

Und du kannst auch nicht in diese Ehe hineinschauen: was weißt du, was da wirklich los ist! Das mit dem "glücklich" ist so eine Definitionssache! würde er tatsächlich massiv unter seiner Frau leiden, wäre er ja wohl schon getrennt!

Bevor ich an deiner Stelle mir jetzt alle Beine ausreisse und versuche, den Mann für mich zu gewinnen, würde ich, auch wenn es weh tut, mich nach anderen Kandidaten umsehen. Das ist erfolgsversprechender.
 
  • #21
Ganz egal mit welchen Mitteln eine Frau versucht, einen verheirateten Mann für sich zu gewinnen, es ist bereits bei diesem Vorsatz eine Mitschuld an einem Ehebruch.
 
  • #23
Ganz egal mit welchen Mitteln eine Frau versucht, einen verheirateten Mann für sich zu gewinnen, es ist bereits bei diesem Vorsatz eine Mitschuld an einem Ehebruch.

Danke - eine Gleichgesinnte.

Es wundert mich immer wieder welch " tolle Vorschlägen" man zum aktiven Ehebruch bekommt und gleichzeitig in anderen Rubriken des Forums von Liebe und Treue herumargumentiert wird, wohl von ähnlichen Leuten.

Wer ringt Werten wie Treue und Ehrlichkeit noch ein paar Sätze ab?
Niemand, aber sobald ein Rat gebraucht wird um einen verheirateten Mann zu "verführen" kommen Monologe.

Dass dabei eine dritte Person hintergangen und getäuscht wird interessiert niemanden.

Und gerade diese Leute, welche Treuebruch für normal halten, raten Singles hier im Forum wie man den RICHTIGEN findet,
sicher am besten einen verheirateten Menschen, da kann man schön viel kaputt machen, ist doch egal, Hauptsache der Sex stimmt.

Ich frage mich immer wieder, ist die Welt bzw. die Gesellschaft schon so kaputt??
,
 
  • #24
Es heißt die Frau muss dem Mann zeigen was sie sich wert ist und dass sie nicht so leicht zu haben ist. Er muss um sie kämpfen, darunter leiden dass er sie nicht bekommt und damit erkennen, was ihm ohne diese Frau entgeht (z. B. Liebe, Zärtlichkeit, Sex, ein schönes Zuhause, Bestätigung, Männlichkeitsgefühl). Erst dann wird er sich für diese Frau trennen.

Oder auch nicht weil sich diese Frau schliesslich in keinster Weise von allen anderen Flirts unterscheidet.....

Auf mich würde es einfach nur so wirken als ob kein "echtes" Interesse bestünde dass über den Flirt hinausgeht.

Ich habe mich auch noch nie wegen einer anderen Frau von einer Partnerin getrennt und würde das auch nicht tun. Entweder trenne ich mich sowieso, ungeachtet dessen, oder eben nicht.

Aber doch ganz sicher nicht wegen der absolut vagen Aussicht auf eine Beziehung die sich kein bisschen von jeder anderen neuen Beziehung unterscheidet im Sinne von: kann klappen, kann auch nach nem Monat vorbei sein.


Ich kann nicht ausschliessen dass es auch Männer gibt die darauf anspringen oder Fälle in denen es eine ohnehin schon im Hinterkopf "feststehende" Trennung beschleunigt indem ein zusätzlicher kleiner Anstoss erfolgt. Nur eines muss dir klar sein, in eine Beziehung die so zustande kommt darfst du auch keine anderen Erwartungen setzen als bei einer Beziehung bei der zwei Singles zusammenkommen.

Zusätzlich besteht die Gefahr dass du von Vornherein nur eine Übergangsfrau für ihn bist.


Auch kein Sex vor der Beziehung ist sone Streitfrage, kann man machen, schützt dich aber keineswegs davor dass er dich nach kurzer Beziehung wieder verlässt.

Dann haben wir hier wieder nen Thread wo eine Frau die bewusst und absichtlich die "Probierphase" in die Beziehung statt davor gelegt hat sich wundert und aufs Blut beleidigt ist wenn am Ende doch nichts draus wird.... Dieser "Trick" nutzt in punkto Verbindlichkeit nicht viel.

Dann geht der Katzenjammer vom Blender wieder los.

Kann man drehen und wenden wie man will, am Ende werden sich die meisten Menschen einfach zu dem Zeitpunkt wirklich entscheiden zu dem alle Fakten auf dem Tisch liegen.
 
  • #25
in eine Beziehung die so zustande kommt darfst du auch keine anderen Erwartungen setzen als bei einer Beziehung bei der zwei Singles zusammenkommen.

Einen klitzekleinen Unterschied gibt es da schon noch: wenn zwei Singles zusammenkommen, hat keiner von beiden einem anderen Menschen die Treue gebrochen, und sie können glaubwürdig eine Beziehung oder Ehe begründen, in der Treue eine der tragenden Säulen ist.

Diese Säule fehlt bei einer Beziehung, die mit Treuebruch beginnt.

Keiner von beiden, weder der Treuebrecher selber noch die, die ihn dazu anstiftet, kann sich später darauf berufen, daß zu einer Beziehung auch Treue gehört. Man kann einander zwar trotzdem eine Zeitlang treu bleiben, aber diese Treue hält nur so lange vor, wie niemand mit einer Intention wie die FS daherkommt. Von Auszeiten wegen Abwesenheit oder Krankheit des Partners etc. erst gar nicht zu reden.
 
  • #26
Also mich widern solche Spielchen total an! Willst du ihn, dann geh mit ihm in die Kiste, wenn nicht, dann lass es!
Aber so ein Geziere und Hingehalte ist kindisch und einer solchen Situation nicht angemessen. Ich meine, wem willst du damit was genau beweisen?
Dass du nicht leicht zu haben bist, dass du es ernst meinst? Dass du kein Mädchen für eine Nacht bist?
Als Mann würde ich mit so etwas komplett überfordert sein und mich zurück ziehen.
 
  • #27
Also der Mann möchte ich nicht sein, der sich auf solche Theorien und Strategien einer Frau einläßt und Punkt.
Folgende Punkte fallen mir auf:
1. Fast jeder Mann und fast jede Frau ist plötzlich unglücklich verheiratet; wenn er einen neuen interessanten Kontakt für sich entdeckt; zu 99,99 % weiß jedoch sein Partner nichts davon!
2. Ohne im Vorfeld Sex zu haben, käme für mich eine evtl. Beziehung nicht in Frage!
3. Niemals würde ich im Ungleichgewicht für eine Frau kämpfen!
Wenn die Waage im Geben und Nehmen nicht gleich zu Beginn gegeben und ausgeglichen ist, ist die attraktivste Frau für mich uninteressant; so einfach ist das!
Mit deinen Gedanken und mit deinem Verhalten hättest du bei mir NULL Chancen! Wünsche, dass alle Männer sich so verhalten!
 
G

Gast

Gast
  • #28
Sorry, das funktioniert nicht. Und das sage ich als Frau.
Ein Mann will wissen was er kauft, er braucht schon mehr als nur prüde Flirts um zu sehen, was ihm entgeht.
 
  • #29
@Apfeldieb:

Das meinte ich damit, nämlich dass sie sich nicht mehr erwarten darf von der Beziehung falls sie zustande käme als von einer anderen. Eher wie du schon sagst: noch weniger....

(Das vor allem auch auf die Erwartung bezogen dass es einen Unterschied macht ob das ganze nun bereits "Beziehung" heisst oder nicht wenn sich derjenige dann wegen Inkompatibilität im Bett wieder trennen will)
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ich kann mich nur Thomas anschließen und ich möchte Dir nur einen Rat aus meiner Erfahrung mitgeben: Wenn Du schon von Anfang an weißt, dass der Mann verheiratet ist und Dir selbst eine Menge Leid ersparen möchtest, lass es sein! Geh ihm aus dem Weg.
Bei einer Affaire leiden alle! Der Mann ist meist doch nicht abgebrüht genug, wie er es am Anfang dachte...
Die Ehefrau duldet das Spiel und es tut ihr weh oder sie ist einfach betriebsblind (was das wohl das Beste für sie ist)
Die evtenuell vorhandene Kinder klammere ich einfach mal aus, das Leid kann sich jeder vorstellen...
Die Geliebte aber ist das Spielzeug, einmal in sexueller Hinsicht und oft dazu ist sie der seelische Mülleimer ihrer Affaire. Für sie ist aber niemand da! Bist du dir dafür nicht zu schade? Wenn du deinen "Freund" brauchen solltest z.B. bei einer Operation oder nach einen Unfall. Er wird nicht da sein! Jede Kollege, Bekannte oder Freund wird eher da sein als dieser Mann. Jede Feiertage, Wochenenden wirst du alleine sein...
Nein eine Affaire ist nicht erstebenswert, wenn du diesen Mann unbedingt willst, mache es wie viele Männer nimm ihn maximal als ONS. Schmeiß ihn danach raus und lass ihn nicht mehr an dich heran.
Das sich ein Mann trennt für eine Affaire ist schwierig. Er hat oft viel zu verlieren. Für was? Du musst ihn das alles Wert sein. Glaub mir es ist mit viel Ärger verbunden. Ohne das er dich richtig kennt und da gehört Sex dazu macht das kein Mann. Das ist schlimmer als eine Jungfrau heiraten.
Lies dir einfach hier den Post von den verheirateten Mann durch, nur durch eine Mietwohnung und erwachsene Kinder gebunden. Eigentlich sollte es kein Hindernisgrund bei einer angeblichen unglücklichen Ehe sein, oder? Aber so unglücklich ist sie dann wohl doch nicht, bei regelmäßigen Sex mit seiner Ehefrau und wie er sich so schwer tut. Liebe Meeresrauschen, suche dir einen Singlemann, baue mit ihm zusammen etwas auf und erspare dir eine Menge Leid und Ärger.

w (als ehemalige Geliebte jetzt mit dem Mann ein offizielles Paar)
 
Top