• #1

Kann eine Trennung trotz Liebe erfolgen?

Hallo zusammen, ich weiß leider nicht mehr weiter: mein Freund und ich waren ziemlich genau 4 Jahre zusammen. Wir haben beide in dieser Zeit viele Fehler gemacht, aber die Liebe war immer größer, sodass wir alles überwunden haben. Wir hatten letzte Woche einen wunderschönen Kurzurlaub und überhaupt war die letzten Tage alles perfekt und dann trennt er sich von mir. Obwohl er mich liebt (sagt er und habe ich auch gespürt) und obwohl er das nicht will. Er sagt rational betrachtet haben wir keine Chance (was ich nicht so sehe, ich wüsste keinen Grund dafür). Ehrlicherweise glaube ich nicht, dass ich ihn wieder für mich zurückgewinne kann, obwohl ich es gerne möchte, da ich mir eine gemeinsame Zukunft mehr als alles andere wünsche. Meine Frage: wie komme ich über eine Trennung hinweg wo in der Beziehung zum Schluss alles in die richtige Richtung geführt hat und beide einander mehr als alles andere lieben? Wie soll ich damit abschließen können, wenn ich weiß, dass er dasselbe empfindet wie ich und auch dasselbe möchte und trotzdem geht? Ich habe Angst, dass ich mich immer fragen werde "was wäre gewesen wenn". Ich habe Angst, dass ich nie verstehen werde wieso er wirklich gegangen ist. Was soll ich tun? Wie kann ich mir selbst helfen?
 
  • #2
Ja! Natürlich. Ist sogar der Regelfall, dass man sich trennt, obwohl da noch Gefühle sind. Gefühle allein reichen eben nicht aus, um eine gute Beziehung zu führen. Man muss auch zusammen passen. Dein Freund scheint auch für sich selbst genug Argumente zu haben, warum ihr nicht zusammenpasst, denn er sagt, dass er keine Chance für euch auf eine Zukunft sieht.
 
  • #3
Obwohl er mich liebt (sagt er und habe ich auch gespürt) und obwohl er das nicht will.
Das gibt es leider auch. Ich liebe meinen Ex auch und wollte mich nicht trennen, doch irgendwann musste ich der Wahrheit ins Gesicht blicken und sehen, dass die Beziehung keine Zukunft hat. Damit das Unvermeidliche nicht hinaus gezögert wird, habe ich den Schritt nach etwa 1.5 Jahren gemacht. Je länger man zusammen ist, desto schwieriger wird es auf lange Sicht, Schluss zu machen und am Ende sitzt man 30 Jahre in einer unglücklichen Beziehung mit einem unpassenden Lebenspartner. Mir ist klar geworden, dass die Liebe kein Spiel ist. Durch die Wahl unseres Lebenspartners wählen wir auch ein bestimmtes Leben. Ich würde sagen, die Wahl unseres Partners beeinflusst die Qualität unseres Lebens sogar noch stärker als die Wahl des Berufes.

Du schreibst,
wo in der Beziehung zum Schluss alles in die richtige Richtung geführt hat
Das hat er vermutlich nicht so gesehen. Leider schreibst Du nichts über die von ihm genannten Gründe.

w30
 
  • #4
Wenn die Liebe zu viel Aufreibung bringt oder wenn die Lebensrichtungen auseinander gehen (einer will nach X ziehen wegen seines Jobs, der andere will nicht mitgehen. Einer will heiraten und/oder Kinder, der andere nicht, ...), dann ist die Liebe nicht lebbar.

Ich habe Angst, dass ich mich immer fragen werde "was wäre gewesen wenn".
Die Frage kannst Du Dir ja gar nicht stellen, weil Du keine Entscheidung getroffen hast und Du nichts gemacht hast, was ihn zum Weggang bewegte.

Man kommt drüber weg, indem man trauert. Das Leben ist so, dass auch was, das man gut findet oder worin man Zukunft sieht, einfach zu Ende gehen kann, nicht funktionieren kann. Du siehst es auch sicher anders mit etwas Abstand. Das hier
Wir haben beide in dieser Zeit viele Fehler gemacht, aber die Liebe war immer größer, sodass wir alles überwunden haben.
könntest Du mal anders beleuchten. Vielleicht hast Du generell Angst vor Veränderung oder Singlesein. Vielleicht sind die Einigungen, die ihr da gefunden habt, immer auf Kosten einer Person gegangen, die sich nicht traute die Beziehung zu beenden und sich alles schönreden wollte. Vielleicht war die Liebe bei ihm nicht größer, sondern er vergrub in sich, dass der Abstand zwischen euch immer größer wurde. Durch den Urlaub konnte er noch mal sehen, ob er das so weiterführen will, und hat für sich entschieden, dass er keine Zukunft sieht für euch. Dazu muss er Dich nicht hassen oder mies finden. Es reicht, wenn man gesehen hat, dass man mit Konflikten nicht voran kommt und keine Kompromisse finden kann oder will.
Du wirkst beim Lesen auf mich sehr intensiv, also kann ich mir schon vorstellen, dass Dein Ex Dir nicht alles sagt, was in ihm vorgeht, weil Du schlecht damit umgehen könntest. Also lässt er Dir den Eindruck, als sei es noch die große Liebe, wobei es bei ihm nur noch Mögen und von Dir berührt sein ist, aber eben nicht mehr Liebe mit Zukunft. Wer geht, hat abgeschlossen und sieht keine Zukunft mehr.
 
  • #5
@traumtaucherin
Liebe Traumtaucherin,
Es gibt depressive Männer, die plötzlich aus dem Nichts heraus Schluß machen. Ich war mit meinem Ex-Partner in einem romantischen Wellness-Urlaub im Luxus Hotel in Meran für ein langes Wochenende. Es war ein Traum! Er war begeistert vom Hotel, von Tirol, wir hatten eine echt super Zeit, sehr guten Sex, Shopping, klasse Ausgehen, Spaziergang in der Natur, Sight Seeing, Sauna. Alles wunderbar. Kein Streit. Super gut verstanden. Er hat sogar in der Hotel Bar mit gesungen - laut! Montag kam eine SMS, wie schön er unser Weekend fand. Und am nächsten Tag machte er Schluss per Telefon. O-Ton er wolle mit allen Schluß machen, ... mit XY seiner beste Freundin, und mit mir.". Ich blieb cool. Und siehe da, schon Freitag kam er wieder an und wollte sich um 16.00 Uhr wie immer zum Wochenende treffen. Wie wenn nichts wäre... Wir haben das nicht mehr thematisiert und normal weitergemacht! Bis zum nächsten Mal!
 
  • #6
Du müsstest einmal erläutern, was vorgefallen ist, und weshalb er meint, es gäbe keine Zukunft.

Ja, man kann sich von jemandem trennen, den man liebt. Das ist sehr hart, aber manchmal nötig. Ich habe mich von meinem letzten Freund quasi aus Notwehr getrennt, obwohl ich ihn noch geliebt habe. Zum einen hätte ich durch Fortsetzung der Beziehung unwiederbringlich mein Gesicht verloren, zum anderen hat er mich wiederholt schlecht behandelt und ausgenutzt, so dass ich keine Zukunft mit ihm gesehen habe. Die Zukunft wäre für mich selbstzerstörerisch gewesen. Ich musste die endgültige Grenze ziehen, habe aber monatelang gegen die immer wieder aufkommende unsinnige Sehnsucht nach einer Versöhnung ankämpfen müssen.

Du weißt ja: Die Zeit heilt alle Wunden. Das ist wahr. Du wirst über die Trennung hinwegkommen, und vielleicht wirst Du mit Abstand etwas mehr verstehen. Versuche, Dich abzulenken und stürze Dich in Arbeit, Studium, Freunde und Sport.
 
  • #7
Hi,

ich habe alle meine Exfreunde jeden! geliebt. Die Trennungen waren trotzdem unausweichlich: weil ich keine Luft zum atmen hatte. Weil ich funktionalisiert werden sollte als Ehefrau und Mutter und andere Pläne habe. Weil es mich mehr Kraft gekostet hat, als ich habe. Etc PP.

Es kann also sein Dein Freund empfindet so. Ich habe Gefuehle für viele Menschen. Viele Menschen berühren mich. Trotzdem geht Partnerschaft nicht mit ihnen.

Mein Tip: lass ihn in Liebe und Frieden ziehen. Sei dankbar für die gemeinsame Zeit. Und fordere nichts von ihm was er nicht geben möchte oder kann. Das ist Liebe. Und es wird sich für Dich bestimmt eine andere Tür oeffnen.

Alles Liebe Dir
 
  • #9
Nein. Eine Trennung trotz Liebe gibt es nicht.

Wenn man den anderen liebt tut man, alles um mit ihm zusammen zu sein.

Falls Du verunsichert bist, weil Du in Online-Foren zum Thema Liebeskummer oder auf Facebook von "Dual-Seelenliebe" gelesen hast, so schau genau hin:

Was diese Dualseelen-Liebesgeschichten beschreiben sind DRAMEN.
Dramen unerwiderter Liebe, wo einer (meist der Mann) nachdem er genug vom Sex mit der Person hatte, ging.

Zurück bleibt ein verlassener Mensch, der den Schmerz und die Enttäuschung einfach nicht fassen kann.

Damit das Ganze DOCH einen SINN bekommt (den es NICHT hat) verbrämt der verlassene Mensch die ganze miese Story mit dieser Dualseelen-Kacke.

Oder er/sie hält sonstwie weiterhin.an Illusionen und Märchen fest, über den anderen Mensch und die "große Liebe"die man soooo gerne mit dem anderen gehabt hätte, aber eben nicht hatte.
 
  • #10
Naja, Liebe ist ja in dem Sinne nicht wirklich definiert, daher ist mein Ansatz so:
Wenn ich eine Frau wirklich mag und ihr Wohlergehen mir wichtig ist, ich aber sehe, dass es einfach nicht passt - dann gehe ich.

Warum es dann gegen Ende plötzlich wieder besser läuft? Man hat seine Entscheidung getroffen, dieser Druck ist weg. Man wartet nur noch evtl. ein paar Tage mit der Verkündung. Ist also relativ entspannt. Genau deshalb läuft dann alles wieder leichter.

Vielleicht nutzt dir mein Ansatz ja etwas ...
 
  • #11
Naja, Liebe ist ja in dem Sinne nicht wirklich definiert, daher ist mein Ansatz so:
Wenn ich eine Frau wirklich mag und ihr Wohlergehen mir wichtig ist, ich aber sehe, dass es einfach nicht passt - dann gehe ich.

Warum es dann gegen Ende plötzlich wieder besser läuft? Man hat seine Entscheidung getroffen, dieser Druck ist weg. Man wartet nur noch evtl. ein paar Tage mit der Verkündung. Ist also relativ entspannt. Genau deshalb läuft dann alles wieder leichter.

Vielleicht nutzt dir mein Ansatz ja etwas ...

Dem stimme ich zu.
Ich habe auch die Erfahrung gemacht dass Männer, wenn sie merken sie machen mich als Frau aufgrund ihrer Denkweise, Verhalten oder Lebensplanung nicht glücklich.. In die Trennung einwilligen. Ein Mann will bestimmt das Gefühl haben, seine Freundin auf allen Ebenen zu befriedigen. Wenn er sieht es geht nicht wird er aufgeben trotz Gefuehle, denke ich (neulich träumte ich von meinem allerersten Freund, dass er sagt, er wird mich immer lieben. Wir trennten und weil er die klassische 24;7 Beziehung mit Heirat und Kind wollte, mir jedoch immer eigene Lebensbereiche und Freiheit wichtig waren)
 
  • #12
. Er sagt rational betrachtet haben wir keine Chance (was ich nicht so sehe, ich wüsste keinen Grund dafür).

Das ist das bitterste Fazit überhaupt - und ich bin mit diesem Gefühl gegangen.
Die Liebe war tief, es waren genau die Männer, mit denen ich gerne alt geworden wäre - und es gab Gründe, leider keinen Weg, diese Gründe zu beseitigen.

Es war reiner Selbstschutz es zu beenden, und es hat Jahre gedauert, über den Schmerz hinweg zu kommen.

Der Trost - ich dachte nach dem ersten Mal, ich begegne nie wieder einem Mann, für den ich so empfinden kann.
Es gelang doch ein 2.Mal, unerwartet, ungeplant...
Und wer weiß, vielleicht ergibt es sich wieder. Ich mag nur nicht weniger.

Lass den Schmerz zu, das gibt es - auch wenn so manche Stereotypen kommen.
Glaube ihm, dass er Dich nicht angelogen hat.

Ich bin heute dankbar für viele gute Erinnerungen - und dafür, so empfunden zu haben.

W, 48

Japan war einfach ein wahnsinniges Erlebnis :).
 
  • #13
Ich persönlich bin der Meinung, dass sich Liebe und Trennung ausschließen - zumindest für denjenigen, der aus eigenen Stücken geht (nicht aus “Not“ heraus, z.B. nach einem Betrug). Wer liebt, kann meiner Meinung nach nicht einfach so loslassen, ohne nicht mindestens deutlich gekämpft zu haben. Die Aussage, man gehe trotz Liebe, ist m.E. nur eine Ausflucht, um den Verlassenen nicht noch stärker zu verletzen. Wird offen eingestanden, dass Gefühle nicht mehr ausreichen, ist das wiederum ein klares Statement.
 
Top