G

Gast

  • #1

Kann es sein, dass ich ihn vergrault habe?

Ich (34) habe vor ein paar Monaten an einer Abendschule einen sehr sympathischen Mann (32) kennengelernt.
Ich glaube, wir fühlten uns gleich zueinander hingezogen - erst einmal im freundschaftlichen Sinne.
Mir gefällt einfach seine nette, immer freundliche und vor allem auch einfühlsame Art.
Ich habe leider wenig Selbstbewusstsein, zweifle oft an mir und meinen Fähigkeiten. Er hat mir desöfteren zu verstehen gegeben, dass ich daran arbeiten müsse.
Wir haben uns auch schon zweimal privat getroffen, und es war bei beiden Malen echt schön.
Er hat keinerlei Annäherungsversuche gemacht und auch keine Andeutungen, was er in mir sieht.
Ich bin von meiner Seite her auch nicht ganz sicher, ob ich mir mehr als Freundschaft vorstellen könne.
Jetzt habe ich vielleicht einen Fehler gemacht.
Aufgrund einiger negativer Erlebnisse letzte Woche habe ich ihm Anfang dieser Woche eine lange E-Mail geschrieben. Habe darin meinen ganzen Frust abgeladen.
Habe alle Gründe aufgezählt, warum ich so wenig Selbstbewusstsein habe. Angefangen vom Elternhaus, über die Schulzeit, über mein bisheriges Berufsleben.
Dass nie jemand an mich geglaubt habe und mir geraten habe von allem die Finger zu lassen, weil ich es ohnehin nicht schaffen würde. Egal ob es das Abitur, die Ausbildung, die Fremdsprachenkorrespondetenprüfung, etc. war. Dass man immer nur über mich gelacht und mich fertig gemacht habe. Dass ich aber das Gegenteil bewiesen und alles geschafft habe.
Ich habe mich auch darüber beklagt, dass man in diversen Firmen mein mangelndes Selbstbewusstsein ausgenutzt hat und ich teilweise gemobbt wurde.
Auch hatte ich vorher schon mal eine Andeutung gemacht, dass ich mit Männern nur Pech hatte.
Er hat mir noch am Montagabend ganz lieb geantwortet. Hat geschrieben, dass er sich schon gedacht habe, dass bei mir einiges vorgefallen sei. Dass es aber von Mut und einem starken Lebenswillen zeuge mich nie unterkriegen zu lassen. Und dass ich mich weiterhin durchs Leben kämpfen und jeden Stein aus dem Weg räumen würde.
Seine Antwort hat mich sehr berührt.
Er schrieb, dass er sich im Laufe der Woche noch ausführlicher melden würde, was er bisher leider nicht getan hat.
War es vielleicht ein Fehler, dass ich ihm gegenüber so offen gewesen bin?
Ob er jetzt von mir denkt, dass ich ein totaler Problemfall bin und sich jetzt von mir zurückzieht?
 
  • #2
Ja, ich denke, es war ein Fehler.

Mit Glück läuft das auf eine schöne Freundschaft hinaus, aber eine Partnerschaft wird es kaummehr werden. Andererseits gibt es natürlich auch Männer mit Helfersymdrom und vielleicht ist es ja so ein Fall. Wer weiß.

Ganz allgemein kann man sagen, dass solche Offenheit bezüglich privater Dinge gegenüber flüchtig Bekannten einfach unpassend ist -- ganz egal ob man was von ihm will oder nicht. Versuche, mit Deinen privatesten Dinger privater umzugehen und nicht gleich jeden einzuweihen. Erst einmal kennenlernen, dann privat werden...
 
G

Gast

  • #3
Liebe FS,
dass Menschen so offen über Krisenerfahrungen reden können wie Du, findet man selten!
Davor ziehe ich den Hut und ich möchte Dich dazu ermutigen, Dich dafür nicht zu genieren.
Du hast offensichtlich ein sehr lebendiges Innenleben und die goldene Eigenschaft, Dein Leben, Denken und Handeln genau reflektieren zu können. Das, finde ich, solltest Du weiter kultivieren!
 
G

Gast

  • #4
Liebe Fragestellerin,

Wie wir alle, habe ich schon desöfteren wesentliche Mails spontan geschrieben und ebenso spontan abgeschickt.
Wenn ich Tage später immer mal auf meine Worte sah, entdeckte ich mal dieses und mal jenes, das vielleicht doch nicht so schlüssig in dem Sinn rüberkam, den ich eigentlich vermitteln wollte.
Überlegte, ob ich nicht dieses klarer bzw.eindeutiger ausgeführt oder jenes vielleicht weggelassen hätte.... oder...

Mein Fazit: kein wichtiges(!) Mail geht bei mir jetzt noch spontan raus. Ich versuche, es am nächsten Morgen so zu lesen, als sei es mir jetzt zugeschickt worden.

Und: manches Mal konnte ich mir dann bereits alles selbst beantworten.....Stellung dazu nehmen... nachdem ich mir alles von der Seele geschrieben hatte, sah ich selbst die Erwiderung.

Ein kleiner Rat für's nächste Mal.
 
G

Gast

  • #5
tja also so ähnlich wie @1 Frederika würde ich es auch sagen. Denn ich denke (-auch Erfahrung-) liebe wächst nicht auf Mitleid!!, sondern aus Respekt und Achtung voreinander! Ich denke Du hast Dich da "fallenlassen"-typisches Arzt/Psychologen/Chef-Syndrom: Er versteht mich -endlich- einer der mich sieht!!! Naja, ich denke er wird sich schon nochmal melden und ev. auch auf Dich eingehen, aber DU solltest dich dann ganz klar Fragen und auch abgrenzen ist er jemand mit dem du einfach offen reden kannst, oder von dem du was willst-Beziehungsmäßig- dann halte dich künftig anfangs zurück. Tip: versuche unverarbeitetes neutral mit einem Psychologen zu besprechen!!! Alles liebe!
 
  • #6
Die Partnersuche ist eine Perspektivsuche für den Rest des Lebens, d. h. es langt eben nicht, daß z. B. nur der Sex gut ist, wichtig ist es, sich die Prägung der Leben anzuschauen und das ist schwer. Wichtig ist es m. E. auch, sich die Bündel des andern anzusehen, weil dann sieht man, was der andere draus gelernt hat.

Du hast ihm alles gegeben, was er dazu braucht und nun ist der Weg des spontanen Kennenlernens versperrt, weil nichts mehr so oberflächlich wie sonst abläuft; er hat nun Eindrücke von Dir.

Aber sag, wieso sollte er an Dich glauben, wenn Du es nicht tust - glaubst Du an Dich ?

Hmm - Du kennst ihn real, aber nur flüchtig. Das zwingt ihn zur Beurteilung, und das macht es auch nicht leichter.

Was Du mit dem Abschnitt

" Habe alle Gründe aufgezählt, warum ich so wenig Selbstbewusstsein habe. Angefangen vom Elternhaus, über die Schulzeit, über mein bisheriges Berufsleben.

Dass nie jemand an mich geglaubt habe und mir geraten habe von allem die Finger zu lassen, weil ich es ohnehin nicht schaffen würde. Egal ob es das Abitur, die Ausbildung, die Fremdsprachenkorrespondetenprüfung, etc. war. Dass man immer nur über mich gelacht und mich fertig gemacht habe. Dass ich aber das Gegenteil bewiesen und alles geschafft habe. "

sagen willst, hab ich nicht ganz verstanden, aber ich denke, es gehört eine Menge Selbsbewußtsein dazu, ihm das zu sagen: Schwache Menschen, Mauerblümchen, ängstliche Menschen sagen nichts, aber Du bist stark und sagst alles.

Rede Dir nichts ein und laß Dir nichts einreden, Du hast die Probleme der Vergangenheit noch nicht durch, weil Du im Job nicht zufrieden bist und weil Du den einen Mann fürs Leben noch suchst - wie wohl wir alle hier den Partner des Lebens suchen.

Bei der Partnersuche ist die Gefahr, daß Du Dich in dieser Ausgangslage wegen den Problemen aus dem einen Bereich im anderen Bereich selbst unter Druck setzt - das merkt auch das Gegenüber, und so besteht auch die Gefahr, daß er sich deswegen zurück ziehst.

Deswegen haks ab, vergiß ihn, es gibt mehrere Männer da draußen, werd lockerer und hör auf, die Fehler bei Dir selbst zu suchen, Du bist eben so - Punkt - und der Rest der Welt hat sich danach zu richten: Du lebst Dein Leben nach Deinen Wegen und nicht das Leben der Gesellschaft oder nach Regeln der Allgemeinheit.



Ich würds so sehen:

1. Es kommt nix mehr von ihm - dann vergiß ihn einfach.

2. Es kommt etwas von ihm - dann schau mal weiter.
 
G

Gast

  • #7
Liebe FS,
es könnte sein, dass er Muffensausen bekommen hat und am Ende die Kurve kratzt bzw. schon gekratzt hat.
Vielleicht jedoch muss er auch erst einmal sacken lassen und für sich klar bekommen, was er will und wie er auf deine Worte in Bezug auf dich und ihn reagieren und formulieren soll.
Bleib weiterhin mutig!
Finde zu dir, nimm deine Vergangenheit als das, was sie ist: deine Vergangenheit. Du hast trotz ungünstigem Start, mangelnder bis keiner Unterstützung deinen Weg beschritten und bist diesen gegangen. Zum Teil mit Erfolg.
Lies einmal Chuck Spezzanos "Wenn es fesselt, ist es keine Freiheit". Sehr interessant und aufschlussreich und es könnte dir beim notwendigen Aufarbeiten deiner Vergangenheit sehr hilfreich sein. So kannst du auch unbefangener, freier und viel ungezwungener mit der Vergangenheit und allem, was daraus resultiert und bis heute drückt, umgehen bzw. lernen damit umzugehen.
Ich wünsche dir viel Erfolg und Glück!
 
G

Gast

  • #8
Siehs mal so, wenn er wirklich Interesse an dir als Mensch und als Frau hat, meldet er sich auf jeden Fall wieder. Wenn er es nicht tut, dann hatte er schon vorher ambivalente Gefühle und kein tieferes Interesse.
Ich habe folgendes erlebt: Wenn ich mich zu einem Mann erotisch nicht hingezogen gefühlt habe (ganz im Gegensatz zu ihm), habe ich ihm manchmal von meinen Fehlschlägen in meinem Leben und von meinen Fehlern und Schwächen erzählt und abgewartet, ob er sich jetzt von mir abwenden würde, aber das Gegenteil ist eingetreten- er hing noch mehr an mir. Meine Offenheit hat ihn noch mehr angezogen.
Fazit: Wenn dieser Mann dich wirklich will, werden ihn deine Zeilen nicht abstoßen!
 
  • #9
Ja, es war mutig, ihm das alles zu sagen, aber wohl leider auch reichlich kontraproduktiv. Vielleicht leidet er am Helfersyndrom, du schreibst, er sei 'einfühlsam', sonst hättest du ihm das alles ja auch nicht geschrieben, ne ?

Aber ich finde, du hast dich regelrecht auf ihn gestürzt. 'da ist einer, der mir zuhört ! Attacke !!!'

Ich an seiner Stelle würde SOFORT die Biege machen und NICHT ZURÜCKSEHEN, aus Angst, wie Lots Frau zur Salzsäule zu erstarren. Allerdings bin ich auch völlig frei vom Helfersyndrom.

@5: Spitzenprognose unter 'ich würds so sehen'.
Das paßt auf alle unsere Nachdatehoffungstage.
 
G

Gast

  • #10
Es war leider absolut kontraproduktiv und - verzeih mir die Offenheit - unangebracht.
Dass du dich öffnest, loben einige hier zu Recht.
Nur - dafür sind gute alte Freundinnen da, auch Therapeuten.
Einem Menschen, den man eher flüchtig kennt und von dem man sich mehr erhofft, den schlägt man damit ganz schnell in die Flucht, vor allem, wenn es ein Mann ist.
Hast du jemals einen Mann sagen hören: "Ich hab da eine tolle Frau kennengelernt - sie hat einen Haufen Probleme und scheint echt unglücklich zu sein."
Nein? Siehst du.
Es tut mir Leid, aber du hast einen großen Fehler gemacht.
Du kannst nur eins tun: daraus lernen.
Mit diesem Mann wird sich allerhöchstens eine Freundschaft entwickeln - wahrscheinlich nicht mal das.
 
G

Gast

  • #11
Liebe FS,

stelle mir weniger die Frage, ob er sich noch mal meldet oder nicht, sondern vielmehr, warum es Dir in dieser so schönen Phase des Kennenlernens nicht gelingt, zu genießen und es sogar so ist, dass Dein ganzer Frust so leicht aus Dir heraus bricht.
Und deshalb rate ich Dir ganz dringend, eine psychologische Beratung zu machen. Ich habe das auch schon gemacht, das heißt nicht, dass Du 'verkehrt' oder 'bekloppt' bist, sondern Du suchst ir jemanden, der Dir hilft, Dein Erlebtes zu entwirren und zu verarbeiten, damit Du wieder fröhlich und aufgeschlossen auf andere zugehen kannst. Du wirkst sonst einfach auch zu bedürftig auf jeden neuen Mann und wirst ihn, sobald er ein bisschen nett zu Dir ist, als Therapeuten nutzen. Auch wenn das ein Mann mit Helfersyndrom ist, wird das nicht funktionieren.

Also würde ich so bald als möglich mich um professionelle Hilfe kümmern. Du könntest das sogar diesem Mann erzählen, wenn Dir danach ist, weil ihn das auch entlastet und er sieht, dass Du auch ohne ihn weiterkommst. Das würde Stärke zeigen!

Also, mach was, es lohnt sich!

LG von w52