• #61

Ihr wart Euch zu einer Zeit einig, als es nur um allg. Absichtserklärungen ging und noch nicht so kriselte. Auch gemeinsame Ziele können sich jederzeit wieder ändern, wenn sich die Grundlagen verändern, erst recht, wenn diese bisher nur sehr allgemein waren. Auch förmliche Absichtserklärungen (zB "bis der Tod uns scheidet") können sich einseitig wieder ändern, wenn einer keine ausreichenden Grundlagen dafür mehr sieht.

Ich bin in keiner Weise auf einen Kinderwunsch fixiert.

Dir geht es also gar nicht so sehr um die Sache (Kind), sondern um Prinzipien. So kann man sich neue Probleme auch selber herbeireden.

Mich beschäftigt vielmehr die Frage, ob es „in Ordnung“ ist, seiner Partnerin, ..., quasi in einem Nebensatz so etwas um die Ohren zu hauen.

Versuche mal, mit der Opferhaltung aufzuhören.

Zu einer Kommunikation gehören 2 Menschen, die beide die Themen und den Verlauf lenken können.

Das gemeinsame Ziel (Kind) war bisher eine relativ unkonkrete Absichtserklärung. Du schreibst selber, dass es Dir gar nicht so um die Sache (Kind) geht, Dir also gar nicht so wichtig ist. Warum sollte der Partner es dann wichtig machen, wenn es ihm eben auch nicht mehr wichtig ist?

Wenn Du mehr Besprechungsbedarf (als er) hast, dann muss Du Dinge aktiv (freundlich) ansprechen. Du schreibst doch, dass er Dir eine Menge Erklärungen gegeben hat, warum er zur Zeit keine ausreichenden Grundlagen sieht (Wohnung, Geld, Absicherung, politische Lage, als Paar bewähren, Streitigkeiten ...).

Es stimmt somit nicht, dass er Dich nur mit einem Nebensatz abspeisen würde.

Ich finde seine Äußerungen zutiefst egoistisch, unreflektiert und verletzend.

Wer so vorwurfsvoll/abwertend ist, weil der Gegenüber zZ nicht mehr die gleichen Wünsche hat, tut selber wenig für ein respektvolles Miteinander. Zur aktiven Mitgestaltung einer Kommunikation gehört auch, wie man selber kommuniziert. Wer mittels Vorwürfen, Abwertungen, Druck, Stress, Erwartungshaltungen,... seine Empathielosigkeit und fehlenden Respekt offen zeigt, der tut alles, dass der Gegenüber sich auch keine Mühe mehr gibt. Wieso sollte der Partner auch mehr Verständnis für Dich haben, wenn Dir umgekehrt seine Erklärungen, Sorgen und Ängste völlig unwichtig sind, weil diese nicht zu Deinen Wünschen passen.

Wenn er Verständnis für Dich aufbringen soll, musst Du eben auch Verständnis für seine Gefühle aufbringen. Wenn Du ein vertrauensvolles Miteinander und gegenseitiges Bemühen umeinander möchtest, dann höre vor allen Dingen auf, vorwurfsvoll und abwertend zu sein bzw. bemühe Dich freundschaftlich den Gegenüber für Deine Wünsche zu begeistern bzw. ihm verständnisvoll seine Bedenken zu nehmen. Ansonsten tust Du alles dafür, dass ihm Deine Gefühle auch unwichtig sind.
 
  • #62
Und zwar jedes Mal in einem sehr respektvollen, liebevollen Ton.
Innerhalb von SekundenBruchteilen war er auf 180 bei dem Thema! Er blockte dieses Thema jedes Mal ab. Die einzige Aussage die ich dazu bis heute bekam war „es muss einfach funktionieren… Ich will da nicht drüber reden…“
Daraufhin distanzierte er sich (insbesondere körperlich) noch häufiger.
Suchte ich erneut das ruhige (!)Gespräch auf Augenhöhe -> Ergebnis sieht oben.
Mal vorweg: Ich halte von dem Mann jetzt auch nicht so viel.
Alleine die Überschwenglichkeit am Anfang in Richtung Kinder (wenn es denn so war) lässt mich denken, dass er entweder eine narzisstische und/oder auch blendende Eigenschaften hat.

Ich habe mal überlegt, wie Dein Vorgehen bei mir ankäme.
Ich gabe mal zu bedenken, dass man auch beim "ruhigen Gespräch auf Augenhöhe" und "in sachlichem Ton" starke Vorwürfe machen kann.
Ich würder an Deiner Stelle nochmal fragen, ob er sich wegen der Beziehung vielleicht nicht mehr sicher ist und bei erneut abweisendem Verhalten das Beziehungsende in den Raum stellen.
Das ganze Thema "Kinder" ist im Moment nicht wichtig. Es geht nun darum zu prüfen, ob die Beziehung noch tragfähig ist.

Ihr wart Euch zu einer Zeit einig, als es nur um allg. Absichtserklärungen ging und noch nicht so kriselte.
Ja, ein wahrer Punkt. Ein bisschen wie Schönwetter-Hochzeit.
Zählt nicht viel.
 
  • #63
Hallo FS,

es gibt Männer, die der Freundin, Ehe-Frau, soviel Scheiss erzählen, dass die Beziehung beendet. Dann ist er der Verlassene, kann sich in Mitgefühl suhlen, er musste ja beruflich sich mehr engangieren blablabla. Die böse Frau, die kein Herz für seine Karriere zeigte.

Mir würde an deiner Stelle eher zu denken geben, warum du trotz langer Beziehung von 5 Jahren nicht schwanger geworden bist.

Ich schreibe dir das, weil es mir mal so ging. Später erfuhr ich, dass es an dem Mann lag, der mit seiner späteren Ehefrau massive Probleme hatte, ein Kind zu bekommen. Sie bekamen nur eins mit Hilfe von künstlicher Befruchtung.

Bei dem Vater meines Kindes wurde ich relativ schnell schwanger.

Es kann also sein, dass dein Freund vielleicht inzwischen weis, dass er zeugungsunfähig ist und daher sich so blöd verhält und ein auf Karriere macht?

So oder so, wer sich so verhält, ist als Partner nicht geeignet.

Daher: Lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende.

Und ganz ehrlich: Wenn ich damals gewusst hätte, wie schlimm es mit unserer Umwelt ist, hätte ich mich dagegen entschieden Mutter zu werden. Meine Hoffnung ist jetzt, dass mein Kind mich nicht! zur Oma macht. Mein Enkel/in in einer sterbenden Umwelt aufwachsen zu sehen, zu wissen, wäre für mich unerträgtlich.

Also, denke mal darüber nach, was du willst. Nur du zählst jetzt noch. Er hat doch schon längst entschieden, nur für sich alleine.

W Ü55
 
  • #64
Liebe FS,
Dein Post #60 macht immer deutlicher, dass nicht das Thema Kinder das Problem ist - Du kannst ja auch gut ohne in einer schönen Beziehung. In diesem Post hingegen beschreibst Du eine ganz und garnicht gute Beziehung. Daher solltest Du den Fokus wegnehmen vom Thema Kind und auf seinen Kommunikationsstil gucken, auf dieses ständige hin und her und auch auf seine Beziehungshistorie.

Ich finde, der Typ hat echt einen an der Marmel. Irgendwas läuft bei ihm richtig schief, oder er treibt ein ganz übles Manipulationsspiel, um in der Beziehung Oberhand zu gewinnen.
Du versuchst konstruktive Gespräche über sein wechselhaftes Verhalten zu führen und er rastet aus. Ziehst Du Dich zurück, kommt er angesch****, weil das geht ja wohl garnicht, dass Du das Heft in der Beziehung übernimmst.

Leider machst Du immer wieder den gleichen Fehler auf ein paar Schmeicheleien von ihm reinzufallen (emotional dauerhaft unterversorgt?) und einzulenken.
Wenn Du von ihm ein anderes Verhalten haben willst, wird Dir nichts anderes übrig bleiben, als Dich selber anders zu verhalten. Wenn er Dir bei dem nächsten Streit mit irgendeinem Blabla kommt, dass Du die Einzige für ihn bist, er Dich heiraten will usw., dann streich das ersatzlos und bleib abweisend.
Übernimm das Heft und sag ihm, dass seine Worte für Dich nichts mehr zählen sondern Du ihn an seinem Verhalten misst - d.h. er hört auf mit seinen infantilen Launen und setzt sich mal mit den Gründen für seine Stimmungsschwankungen auseinander sowie mit Gegenmaßnahmen - im Zweifelsfall mit professioneller Hilfe.
Danach, wenn er sich anders verhalten und sich erklären kann, kann man sich wieder annähern.
Wenn er Dir das nächste Mal damit kommt, er könnte seine Sachen packen, dann lass es krachen und sag ihm " bitte keine leeren Versprechungen, fang sofort damit an.." - übernimm das Steuerrad in der Beziehung, statt ihn rumeiern zu lassen. Ich bin mir sicher, dass er ziemlich dumm guckt und anfängt ganz kleine Brötchen zu backen - eine Basis für einen Neubeginn oder das Ende einer schrecklichen Beziehung, die noch viel schrecklicher enden wird.

Bist Du seine erste echte Beziehung, d.h. ist er einer dieser Spatzuender ohne relevante Erfahrungen eines ganz normalen Erwachsenwerdens und froh, dass er endlich eine Frau abgekriegt hat, aber unfähig, eine Beziehung zu führen?
 
  • #65
Ich würder an Deiner Stelle nochmal fragen, ob er sich wegen der Beziehung vielleicht nicht mehr sicher ist und bei erneut abweisendem Verhalten das Beziehungsende in den Raum stellen
Ich würde das Beziehungsende nicht nur in den Raum stellen, sondern aktiv ganz schnell durchziehen.
Ich wunder mich, dass der Freund hier relativ gut wegkommt.
Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: Er könnte seine Möbel direkt zusammen packen und am nächsten Morgen will er die Küchenplanung mit der FS vorantreiben. Hättest ihm mal ne nette Singleküche aufmalen können. Und so verhält er sich nicht nur einmal oder zweimal, sondern anscheinend im Dauerzustand. Ich sitze echt fassungslos auf meinem Sofa und verstehe nicht im Mindestens wie man überhaupt noch an eine Familienplanung denken kann. Ich würde auch nicht mehr verhüten- gar nicht- weil ich überhaupt keine Verhütung mehr benötigen würde. Ob er am burnout vorbei schrabbt, Probleme in seiner Kindheit hatte oder ob Mamie immer zuviel von ihm erwartet hat, wäre mir sowas von egal.
W,54
 
  • #66
Daraufhin distanzierte er sich (insbesondere körperlich) noch häufiger.
Aua das ist schmerzhaft - wahrscheinlich alles schleichend gekommen - aber so ein Verhalten legt er nicht an den Tag wenn Du ihm was bedeutest und macht das höchstens zwei, drei Mal bevor ihn eine selbstbewußte Frau verlässt. Er ist zu jung und will nicht! Wenn er dieses Heiß-kalt Spiel braucht, für Kinder wäre das die Hölle, er ist gestört.

Du wirst immer unsicherer und auch die Kinder bauen keinen sicheren Selbstwert auf oder erlernen die gleichen Verhaltensweisen von ihm! Du hast das Recht in einer liebevollen, respektvollen Beziehung zu leben, wo der Partner da bleibt, und nicht emotional abtaucht. Ich glaube sobald man hier dafür einen Thread eröffnen muss, kann man die Beziehung schon abhaken.

So schwer es ist, irgendwann ist genug, du hast auch keine Zeit zu verlieren, wenn Du noch gerne Kinder möchtest.
Viel Kraft!
 
  • #67
Die KinderFrage stellt sich für mich nur noch dann, wenn ich ein klares JA zum Mann an meiner Seite habe.

Ähnlich macht er es doch auch. Wo ist also der Unterschied zu Deinem Verhalten? Genauso wie Du zur Zeit keine ausreichenden Grundlagen sieht, sieht er sie zur Zeit auch nicht. Unterschiedlich sind vermutlich nur, dass er es "erst bewähren" und Du "erst beim klaren Ja" nennt bzw. dass er Dir das Recht von derartigen Vorbedingungen zugesteht und Du ihm nicht.

„es muss einfach funktionieren… Ich will da nicht drüber reden…“
Ein Beispiel: für mich ist es ein Zeichen des Respekts/Zuneigung sich morgens kurz/liebevoll voneinander zu verabschieden!

Genauso wie Du es Dir wünschen kannst, solche Dinge zu besprechen, darf er sich wünschen, kleine Dinge nicht zerreden zu wollen. Es gibt da kein richtig und falsch. Dinge, die Du möchtest, muss er noch lange nicht haben wollen. Und erst recht gibt es kein Anspruch auf Erfüllung von Wünschen.

Stelle Dir mal vor, er würde in einem "sehr respektvollen, liebevollen Ton" Dir mitteilen, dass für ihn ein Zeichen des Respekts/Zuneigung abendlicher Sex ist und zwar auch dann, wenn Dir gerade nicht danach ist (z.B. weil ihr Streit hattet oder weil Du lieber lesen möchtest ...) und das spricht er immer wieder an und will das mit Dir bereden, weil er Dir damit letztlich klar machen will, dass er Dein Verhalten nicht respektvoll findet, wenn Du nicht das tust, was alleine er für respektvoll hält. Wie würdest Du es finden, er damit nicht aufhört, auch wenn Du ihm beim ersten Mal schon versichert hast, dass "doch alles in Ordnung" ist, nur weil Du nicht immer Lust auf Sex hast bzw. nicht das tust, was alleine er sich wünscht? Würdest Du es dann noch als entgegengebrachtes Vertrauen empfinden, wenn er Dir das nicht glaubt, dass alles "in Ordnung ist" und daher das Thema immer wieder anzusprechen versucht und Dir immer wieder zu verstehen gibt, dass es doch Basics wären, dass Du das zu tun hast, was alleine er sich wünscht.

Wenn er Dir zur Verabschiedung "nur" „bis heute Abend! Tschühüüs!“ zuruft, dann hat er in diesem Moment eben nicht das gleiche Bedürfnis wie Du.

Würdest Du nicht irgendwann auch tierisch gernervt sein ("auf 180"), wenn Dir Dein Partner durch ständiges Ansprechen einzureden versucht, dass etwas nicht "in Ordnung" sei und Dir damit das Recht abzusprechen versucht, eigenständig nach seinen Bedürfnissen zu handeln.

Das sind manipulative Erziehungsversuche und haben rein gar nichts mit "Augenhöhe" zu tun, denn Du sprichst ihm damit ja das Recht ab, freie eigene Entscheidungen treffen zu dürfen bzw. eigene Ansichten zu dem Thema haben zu dürfen. Wer meint, erziehen zu dürfen, meint mehr Rechte zu haben und dass der andere sich deswegen unterordnen muss.
 
  • #68
Möglicherweise ist alles bei ihm ein Projekt, um sein Leben vor anderen zu rechtfertigen als "ich kann mithalten, ich kann was vorweisen".

Diese Möglichkeit sehe ich ebenso ...
Erinnert mich stark an meinen Ex und seinen Heiratsantrag - sehr kurze Zeit, nachdem sein Freund sich verlobte ...
Nicht aus dem Herzen geboren ... primitives Mitziehen.
Der Umkreis könnte sich ja fragen, "Warum hat der nicht endlich den Schneid in der Hose seine Freundin zu heiraten - während sein Kumpel, der mit seiner Dame noch nicht halb solange zusammen ist, diese Verbindung nun eingeht" ...
Es gilt - leider für zu Viele - immer noch mehr, gewisse/eingebildete Erwartungen zu erfüllen ... als das zu tun, was sie wirklich wollen, als authentisch (!) und noch schlimmer - offen und ehrlich ... zu sein !
Im Umkehrschluss damit Menschen zutiefst zu verletzten - ´gerade die Menschen, die naiv genug sind, ihnen ihr Herz und ihre Seele zu schenken - interessiert diese Art der Spezies überhaupt und rein gar nicht ...
 
  • #69
Hier nochmal die FS!
Danke allen für Eure ausführlichen Sichtweisen!
Das nun Folgende liest sich... ich kann es nicht anders beschreiben als ...“gaga“.
Mittlerweile hat sich mein anfangs beschriebener Vorgang erneut wiederholt.
Er explodierte (scheinbar)aus dem Nichts heraus. Um ehrlich zu sein, hat er Streit richtig provoziert!
Aufgrund eurer Sichtweisen jedoch, habe ich dieses Mal ganz bewusst versucht herauszufinden, warum er mir gegenüber so aggressiv ist. Und tatsächlich: nach über einer halben Stunde eines „Hasstiraden Monologs“ gegen uns, mich, Gott und die Welt, fiel in einem Nebensatz, die Aussage, dass ihn ein Arbeitskollege schwer beleidigt hatte.
Ich fragte vorsichtig nach, was dort vorgefallen war, und ab dem Moment, änderte sich seine, gegen mich gerichtete Stimmung vollkommen und er formulierte seine ganze (!) Wut gegen seine Arbeitssituation.
Ergänzen möchte ich, dass er in dem „WutMonolog“ zuvor sich selbst so hoch schaukelte, dass er tatsächlich wieder mit Beziehungsbreak drohte... das macht er oft.
Nachdem er sich dann bei mir über seine Arbeit erneut eine halbe Stunde wütend ausgelassen hatte, nahm er mich in den Arm und sagte, dass er mich ja eigentlich respektvoll behandeln möchte... Ich sei die tollste, klügste, hübscheste Freundin seines Lebens. Er habe mich sehr lieb. Wir sollten jetzt mal sehen, dass wir mit der Küchenplanung fertig werden und bald auch über Zukunftsdinge/Heirat/Hausbau sprechen.
Mich trifft es sehr, wenn man so oft droht, um nach Beruhigung nach einer halben Stunde ganz normal weiter zu machen als wäre nie (!)etwas gewesen.
In der letzten Zeit habe ich bei solchen Drohungen oft geweint, da ich nie verstanden habe, warum man so etwas einfach „so raushaut“. Und ich erkenne, dass er weiß, dass er mich damit immer „gekriegt“ hat.
Ich habe ihm das sogar schon einmal in einem ruhigen Moment gesagt, dass ich solche Aussagen in einer Partnerschaft nicht möchte, ausgenommen natürlich man meint es wirklich ernst.
Er stimmte mir zu. Aber in Momenten seiner Wut/Aufgebrachtheit, kommt es doch immer wieder.
 
  • #70
Aufgrund eurer Sichtweisen jedoch, habe ich dieses Mal ganz bewusst versucht herauszufinden, warum er mir gegenüber so aggressiv ist. Und tatsächlich: nach über einer halben Stunde eines „Hasstiraden Monologs“ gegen uns, mich, Gott und die Welt, fiel in einem Nebensatz, die Aussage, dass ihn ein Arbeitskollege schwer beleidigt hatte.
Liebe FS,
bitte lies dich einmal vorsichtig ein über Persönlchkeitsstörungen, Cluster B Störungen und Borderline. Mein Ex sah sich auch ständig gemobbt und beleidigt. Nur stimmte das so nicht. Er beleidigte andere und wertete ab, Schuldkehr vom Feinsten. Und eine Wahrnehmungsstörung. Ernsthafte Behiehungsgespräche vermied er. Solche Wutanfälle passen gut ins Raster. Ich würde dir raten Abstand zu nehmen von dieser Beziehung, je früher je besser. Er ist leider nicht beziehungsfähig.
 
  • #71
Da hast Du ja besonnen reagiert. Anscheinend kannst Du damit auch umgehen. Ich hasse solche Leute mittlerweile, weil zu oft an mir was ausgelassen wurde und sowas total respektlos ist. Und Panne, wie Du schon selbst schreibst - ich meine, ich drohe doch einem anderen nicht und denke, das bleibt trotzdem folgenlos. Aber ich bin auch schon 49.
Mich trifft es sehr, wenn man so oft droht, um nach Beruhigung nach einer halben Stunde ganz normal weiter zu machen als wäre nie (!)etwas gewesen.
Ja, da lässt er alles an Dir und der Beziehung aus. VIELLEICHT geht ihm ein Licht auf, wenn Du es mal ansprichst, was beim letzten Getöse WIRKLICH abgelaufen zu sein scheint. Dann kann er sein Verhalten ändern und beim nächsten Mal gleich über den Kollegen motzen, statt an Dir wieder alles auszulassen. Denn offensichtlich ist diese Tirade nur ein Abreagier-Programm und Du der Fußabtreter dabei.

Wenn sich das nicht ändert, würde ich die Beine in die Hand nehmen. Wenn Du Dich erstmal abhängig machst, indem Du gemeinsame Häuserprojekte angehst oder sogar ein Kind bekommst, dann hast Du sein Verhalten als Dauerprogramm, weil er sich dann meint, nicht mehr zusammenreißen zu müssen. Ich würde echt selbst verhüten bei solchem Verhalten, er lässt es dann nämlich auch an Dir UND DEM KIND aus, wenn ihm was woanders quersitzt.
 
  • #72
Ich finde seine Streitkultur auch bedenklich.

Wie es der Zufall so will, habe ich mich gestern auch über eine höhergestellte Kollegin sehr ärgern müssen. Ich war nachmittags bei meinen Eltern und habe da auch Dampf abgelassen. Ich bin aber sofort zum Punkt gekommen und habe mein Erlebtes berichtet. Zu keiner Zeit käme ich auf die Idee, dritte Personen anzumaulen, nur weil ich gerade mal wegen jemand gefrustet bin. Wenn man Menschen hat, mit denen man seine Probleme besprechen kann, wäre es doch auch völlig absurd, eben diese zu vergraulen.

Wenn er Stress mit einem Kollegen hat - was kannst denn du dafür? Ich finde das unmöglich.
 
F

Frau43

Gast
  • #73
Der Typ hat doch nicht alle!
Er ist total mit seinem Job überfordert und rastet deswegen aus - in diesem Alter sollte man soweit erwachsen sein das man dies fachlich auf der Arbeit regelt. Aber dort die Klappe halten und dann daheim ausrasten und dir mit Beziehungsende drohen weil du vermutlich noch schwächer als er bist. Da kann er sich gross und wichtig fühlen, wahrscheinlich geht ihm noch einer ab wenn du heulst.
Deshalb ist er ja danach so nett, er hat sich an dir befriedigt -um es mal bildlich auszudrücken..
Dann weiss er das er zumindest einen Mensch dominiert denn mit anderen scheint er ja immer zu verlieren da er so ein Waschlappen ist.
Wieso willst du so jemanden heiraten und damit Kinder in die Welt setzen?
Das wird doch so weitergehen und am Ende wird das Kind darunter leiden.
Was meinst du wie er da erst ausrastet wenn er im Job Stress hat und der oder die Kleine zahnt? Das kannst du doch keinem Kind antun.
Er brüllt, du heulst und das Kind ist reif für den Psychologen bevor es in die Pubertät kommt, furchtbar!
Du bist 38, nach 2 Jahren ohne Verhütung nicht schwanger geworden - es liegt also an einem von euch beiden.
Geh zum Arzt, Trenn dich und suche dir einen echten Mann der sich und sei Leben im Griff hat.
Ob es dann mit dem KW klappt, steht auf einem anderen Stern!
Alles Gute
 
  • #74
Ich würde heute so einen Mann umgehend verlassen, halte aber verbale Gewalt auch nicht für "etwas schlechte Laune ".

Auch dazu gehört ein Grundcharakter und wenn man bei solchen richtig Pech hat, schlägt man (n) nicht nur mit Worten.

Das würde ich aber vorallem nicht erfahren wollen, wenn ich noch Haus, Hof und Küche mit ihm teile.

Auch wenn Du meinst ihn 100% zu lieben....
Es muss Dir klar sein, dass Du das nicht tust.
Es gibt kein Monster was deinen Schatz gefressen hat und irgendwann den Lieben wieder ausspuckt.

Diese Seite, die Du nicht leiden kannst, ist seine eigene.
Er ist so!
 
  • #75
Und tatsächlich: nach über einer halben Stunde eines „Hasstiraden Monologs“ gegen uns, mich, Gott und die Welt, fiel in einem Nebensatz, die Aussage, dass ihn ein Arbeitskollege schwer beleidigt hatte.[/
Ich denke nicht, dass es der Kollege war. Nein, ich tippe, dass das Problem doch zwischen euch zwei ist. Ich denke, dass er nicht mehr will. Von der anderen Seite hat er dir Hoffnung gemacht und Ihr seid ja auch am planen und es wird über Hochzeit und Küche und Kind gesprochen. Das arbeitet in ihm und er weiß nicht, wie er es dir sagen soll. Er liebt dich und möchte dich ja nicht verletzen und es ist auch unanständig und gegen seine Werte und gegen alles wofür er steht. Aber was will man machen? Das berühmte Bauchgefühl will etwas ganz anderes und gedanklich hat er schon die Koffer gepackt. Er kann es nur nicht umsetzen, weil er bis zum Hals drin steckt und ich tippe sehr stark auf eine andere Frau, wenigstens gedanklich ist er nicht mehr voll bei dir. An deiner Stelle würde ich mich nicht von ihm mit Küchenplanung vertrösten lassen. Das wäre einfach nur naiv.
 
  • #76
Willst Du Dir das wirklich weiter zumuten? Mit mulmigem Gefühl auf den nächsten Ausraster warten? Wenn er sich bei der Arbeit noch mehr Stress aufhalst, kann es ja nur schlimmer werden.

Wenn Du es trotzdem weiterhin probieren willst, würde ich mich an Deiner Stelle allerdings erstmal ganz klar positionieren und die gemeinsame Immobilie und Küchenplanung absagen, und zwar so klar, dass es nichts zu interpretieren gibt. Also braucht er nach einem Ausraster nicht mehr mit Küchenplanung kommen, denn das Projekt gibt es vorerst nicht mehr. Schließlich müsst Ihr Euch als Paar ja erst noch bewähren...

Verständnis haben wollen und Lösungen suchen ist schön, aber wenn der andere nicht mitspielt, bzw. sich nicht in den Griff bekommt (oder bekommen will), dann reicht es doch irgendwann mal.

w49
 
  • #77
Dieses auf 180 gehen sobald du emotionale Missstände ansprichst kommt oft vor. Du triffst einfach einen Mangel bei ihm. Erstmal hat er die Gefühle nicht, von denen er insgeheim weiß das er sie dir "schuldet", um Vereinbarungen wie Familiengründung einzulösen. Dann kommt es zum Streit. Er hat aber nicht die Eier in dem Moment einfach mal Tatsachen auf den Tisch zu legen. Und zuzugeben, dass er gehofft hat du gibst dich bis zur Rente, oder er warmwechselt mit einer gemeinsamen Wohnung ohne lästige und kostspielige Weiterentwicklung zum Familienvater o.ä. zufrieden, geht natürlich auch nicht. Er hat es ausgesessen und jetzt kann er das langsam nicht mehr zurückdrücken. Da wendet er eine Taktik an: Er trampelt die Beziehung mit seinen sadistischen on-off Spielchen derart kaputt, das du dann irgendwann die Böse bist die Schluss macht. Weil der arme Mann nicht kann, was andere auch können: Einfach ungemobbt arbeiten gehen und voran kommen. Einerseits will auch er sicher gerne auf der Arbeit den Männern die über ihre Familie erzählen weil es halt das "Haus-Boot-Auto-Thema" ist, auch was vorweisen. Da macht sich eine Trennung schlecht. Immerhin kann er noch bei der Küchenplanung mitreden. Andererseits will er das alles nicht mehr und nicht auch noch mit rausgeworfenem Geld wie einer neuen Küche, etc. untermauern um damit das Signal in die falsche Richtung setzen auf das du dich dann beziehen könntest. Dann hängt er evtl. auch fest, weil er keine Wohnung monatelang suchen will und so auch günstiger lebt. Du siehst das mit dem Entzug der Kleinigkeiten, z.B. wie ein anständiger Abschied morgens in liebevollen und funktionierenden Beziehungen aussieht, schon ganz richtig. Es ist böse Absicht um dich von der Pelle zu halten. Das sind keine Kleinigkeiten. Wenn er merkt, das ihm sein selbst eskalierter Streit um immer wieder dasselbe Thema womöglich Wohnraum und Beziehung kosten kann, zieht er dann mit Ausreden wie "Kollegen sind doof, die haben mich alle nicht lieb" schnell mittendrin die Notbremse. Er weiß, dass das bei dir zieht und das du wieder drauf reinfällst, wenn er sein Programm rückabwickelt. So jemand will nach und nach den Absprung aufbauen und dir dann den schwarzen Peter zuschieben. "Du hast ja sicher schon lange gemerkt ... war doch klar ..., wollte dir nicht weh tun, nur ein bisschen auf dir rumtrampeln, es liegt nicht an dir, es liegt doch an dir." usw. Oder hat er sich heimlich in eine Kollegin verguckt und bei ihr keine Chance. Es gibt viel das man in Erwägung ziehen kann. Die Quittung kommt nach der Trennung, wenn du dich mit der Frage quälst, warum du dir das alles hast gefallen lassen. Du darfst für dich ganz alleine entscheiden, ob das noch dein Leben und deine Zukunft ist. Wenn wir alle doch angeblich nur dieses eine Leben haben, warum vergiften wir es uns mit so jemandem? Das er depressiv oder unschuldig gestört ist, möchte ich hier nicht anbringen. Da hat einer einfach nur kein Rückgrat. w52
 
  • #78
Aufgrund eurer Sichtweisen jedoch, habe ich dieses Mal ganz bewusst versucht herauszufinden, warum er mir gegenüber so aggressiv ist. Und tatsächlich: nach über einer halben Stunde eines „Hasstiraden Monologs“ gegen uns, mich, Gott und die Welt, fiel in einem Nebensatz, die Aussage, dass ihn ein Arbeitskollege schwer beleidigt hatte.
Ich fragte vorsichtig nach, was dort vorgefallen war, und ab dem Moment, änderte sich seine, gegen mich gerichtete Stimmung vollkommen und er formulierte seine ganze (!) Wut gegen seine Arbeitssituation.
Du hast ihm mit Deiner "vorsichtigen" Nachfrage die neueste und für Dich glaubhafte Begründung in den Mund gelegt. Na, da wird er sehr froh drum gewesen sein.
Ich nehme an, dass er was anderes am Start hat. Er ist noch am abwägen, ob sie es wert ist, Dich zu verlassen. Er wird Dich vermutlich hinhalten, bis er sich für eine von Euch entschieden hat. Da kommt ein neues zweijähriges Projekt doch gerade richtig. Zeit schinden.
Vll hat er auch schon sehr lange eine Affäre und in Verbindung mit Deinem (in letzter Zeit zunehmend angesprochenen) Kinderwunsch wächst ihm die nun über den Kopf. Dann wäre allerdings die Affäre das Projekt.

Aber egal was nun die Ursache für sein Verhalten ist.
Ich kann mir auch vorstellen, dass Du längst etwas weißt, was Du nicht sehen willst oder an Dich heran lässt.
So war es zumindest bei mir.
Bloß gewisse Dinge nicht ansprechen, dann muss ich nicht das hören, was ich nicht hören will!
 
  • #79
Letztlich musst Du entscheiden, ob Du diese Verhaltensweise tolerieren kannst oder nicht. Ich würde mich nach Deiner Schilderung eher schwer tun, aber es ist eben nur eine Facette, die Du hier schilderst und nicht das Gesamtpaket.
 
  • #80
Mittlerweile hat sich mein anfangs beschriebener Vorgang erneut wiederholt.Er explodierte (scheinbar)aus dem Nichts heraus. Um ehrlich zu sein, hat er Streit richtig provoziert!Aufgrund eurer Sichtweisen jedoch, habe ich dieses Mal ganz bewusst versucht herauszufinden, warum er mir gegenüber so aggressiv ist.Und tatsächlich: nach über einer halben Stunde eines „Hasstiraden Monologs“ gegen uns, mich, Gott und die Welt, fiel in einem Nebensatz, die Aussage, dass ihn ein Arbeitskollege schwer beleidigt hatte. Ich fragte vorsichtig nach, was dort vorgefallen war, und ab dem Moment, änderte sich seine, gegen mich gerichtete Stimmung vollkommen und er formulierte seine ganze (!) Wut gegen seine Arbeitssituation. Ergänzen möchte ich, dass er in dem „WutMonolog“ zuvor sich selbst so hoch schaukelte, dass er tatsächlich wieder mit Beziehungsbreak drohte... das macht er oft. Nachdem er sich dann bei mir über seine Arbeit erneut eine halbe Stunde wütend ausgelassen hatte, nahm er mich in den Arm und sagte, dass er mich ja eigentlich respektvoll behandeln möchte... Ich sei die tollste, klügste, hübscheste Freundin seines Lebens. Er habe mich sehr lieb. Wir sollten jetzt mal sehen, dass wir mit der Küchenplanung fertig werden und bald auch über Zukunftsdinge/Heirat/Hausbau sprechen. Mich trifft es sehr, wenn man so oft droht, um nach Beruhigung nach einer halben Stunde ganz normal weiter zu machen als wäre nie (!)etwas gewesen. In der letzten Zeit habe ich bei solchen Drohungen oft geweint, da ich nie verstanden habe, warum man so etwas einfach „so raushaut“. Und ich erkenne, dass er weiß, dass er mich damit immer „gekriegt“ hat. Ich habe ihm das sogar schon einmal in einem ruhigen Moment gesagt, dass ich solche Aussagen in einer Partnerschaft nicht möchte, ausgenommen natürlich man meint es wirklich ernst.Er stimmte mir zu. Aber in Momenten seiner Wut/Aufgebrachtheit, kommt es doch immer wieder.

Er ist beruflich überfordert u. lässt seinen Frust daher regelmäßig an dir aus? Das soll jetzt eine Entschuldigung sein o. wie?!

Angenommen diese Begründung stimmt, warum wendet er sich nicht an den Kollegen den es eigentlich betrifft?
Du kannst an seiner beruflichen Situation doch auch nichts ändern! Er scheut demnach die berufliche Konfrontation und lässt seine Wut lieber an dir aus, vermutlich weil du das schwächste Glied in der Kette bist. Woowww ... das muss wahre Liebe sein!

Mit so einen Mann möchtest du ernsthaft eine Familie gründen?
Er ist weder belastbar noch lösungsorientiert und ihm ist es auch vollkommen gleichgültig, ob es seinen Liebsten gut geht!

Die meisten Frauen hätten seine Trennungsdrohungen schon dankend angenommen und wenn er sich beruflich so präsentieren würde wie zu Hause, lernt er auch schnell das Fliegen, aber mit dir kann er es ja machen!
Das sagt auch eine Menge über dich selbst aus, darüber solltest du dir mal ernsthafte Gedanken machen.
 
  • #81
“ gegen uns, mich, Gott und die Welt, fiel in einem Nebensatz, die Aussage, dass ihn ein Arbeitskollege schwer beleidigt hatte
Was bedeutet das jetzt für Dich? Liegt nicht an der Beziehung, liegt nicht an Dir, sondern am Arbeitskollegen und Ihr schreitet weiter mit der Küchenplanung oder wie? Ich glaube nicht, dass er eine Andere am Start hat, ich glaube auch nicht, dass er mit Deinem Kinderwunsch überfordert ist. Ihr kennt Euch erst 2 Jahre. Das ist noch nicht lange und nicht selten treten nach 2 Jahren manche Unzulänglichkeiten auf. Er ist einfach so. Er kann seine Wutanfälle nicht kontrollieren und später tut es ihm leid. Ich habe das in einem anderen Thread mit meinem Schwager kurz erwähnt. Der ist ein überaus netter, intelligenter und hilfsbereiter Mensch. Dies sind seine positiven Seiten, dann hat er aber noch seine " dämonische" Seite. Und mit der zu leben, wünsche ich meiner ärgsten Feindin nicht, erst recht nicht meiner Schwester.
Google mal mangelnde Impulskontrolle oder frage seine Eltern. Die kennen ihn ja schon länger. Und dann entscheide für Dich, ob es das wert ist. Meine Schwester macht es seit 25 Jahren mit, bei mir gehen bei sowas sofort alle Ampeln auf rot.
W 54
 
  • #82
Es gilt - leider für zu Viele - immer noch mehr, gewisse/eingebildete Erwartungen zu erfüllen ... als das zu tun, was sie wirklich wollen, als authentisch (!) und noch schlimmer - offen und ehrlich ... zu sein !
Im Umkehrschluss damit Menschen zutiefst zu verletzten - ´gerade die Menschen, die naiv genug sind, ihnen ihr Herz und ihre Seele zu schenken - interessiert diese Art der Spezies überhaupt und rein gar nicht ...

Das ist alles sehr wahr und ich habe so gehandelt. Aber diese Ehrlichkeit wird eben auch nicht wirklich positiv für diese Menschen ausgelegt, sondern im Gegenteil als Beleidigung für meine Partnerin.

Im Gegenteil:
Ich musste mir schon einiges anhören, weil ich (bei den meisten Menschen) gegen Heiraten bin und auch im Forum kommt mein Ansatz schlecht weg.

Im Grunde genommen, will die Gesellschaft Lügen (z.B. Heiratsvesprechen) hören, weil das die Handhabung der Personen erleichert.
 
  • #83
Ich musste mir schon einiges anhören, weil ich (bei den meisten Menschen) gegen Heiraten bin und auch im Forum kommt mein Ansatz schlecht weg.

Leider normal - wenn "man" nicht tickt wie (profan ausgedrückt) der Rest der Welt/Abseits der Norm - stösst man zwangsläufig immer auf Unverständnis und Angriffsflächen.
Allerdings interessierte mich diese - in meinen Augen - oberflächliche Betrachtungsweise - noch nie.
Warum sollte ich etwas tun/irgendwie versuchen zu sein/mich zu geben, wie ich nicht bin ... nur, weil Andere dieses oder jenes so erwarten ? "Weil es sich so gehört ... ahja" . (Letztendlich sind das dann meist auch genau die Menschen, die darauf pochen, sich ja nicht selbst zu verbiegen - die meistens noch nicht einmal kompromissfähig sind oder, ein Scheinbild leben, in dem sie kreuzunglücklich sind ... ).

Nein danke - lieber sage ich meinem Partner offen und ehrlich, wie ich über etwas denke, wofür ich bereit bin, oder nicht - als dem ja wohl wichtigsten Menschen in meinem Leben - in der innigsten Verbindung zweier Meinschen - etwas vorzugaukeln, hinter dem ich nicht zu mehr als 100 % stehe.
Letztendlich verletze ich ihn (!) mit falschen Versprechungen - woraufhin mich dann die Gesellschaft als Lügner und Betrüger werten würde.
Ein Teufelskreis - verachtet wirst du dann von der Aussenwelt so oder so ... zumindest kann ich aber mit offenen Augen in den Spiegel schauen und vollends hinter allem stehen, was, wer und wie ich bin !
Selbstverständlich verletze ich meinen Partner, wenn ich nicht irgendwann den Schritt Richtung Hochzeit/Kinder etc. gehe ... doch, verletze ich ihn nicht noch mehr, wenn ich nur ein Lippenbekenntnis abgebe ?!?
Als solches interpretiere ich zumindest die heroischen Pläne des Partners der FS.
Wäre er - ohne den Druck von aussen/oder, die Einstellung : "Was stört mich mein Geschwätz von gestern" - offen mit ihr umgegangen ... hätte sich die Möglichkeit ergeben, beiderlei Bedürfnisse auf einen Punkt zu bringen. Miteinander ehrlich zu reden, sich abzustimmen ... den weiteren Weg zu planen.


Er explodierte (scheinbar)aus dem Nichts heraus. Um ehrlich zu sein, hat er Streit richtig provoziert!

Mir nur allzu bekannt ... Blitzableiter, seelischer Mülleimer ... genau, das, was man sich als Partner wünscht ...
Wenn sein Respekt vor dir schon so weit gesunken ist - suche bitte nicht mehr nach Gründen, die sein Verhalten relativieren oder in Schutz nehmen.
Verbiete dir dies - vehement ! - oder renn, so schnell du kannst !!!
 
  • #84
Hallo hier noch mal die FS!
Wenn man so einen Thread liest, entsteht ja immer ein spezielles Bild von den beschriebenen Personen im Kopf. In diesem Fall natürlich ein richtig Negatives.
Ich würde mir nicht so viele Gedanken um diese Beziehung machen, wenn ich nicht auf allen anderen Ebenen wirkliches Zukunftspotenzial für uns gesehen habe und auch immer noch Liebe empfinde.
Ja, es gehören immer zwei dazu: einer der etwas macht und einer der etwas mit sich machen lässt.
All das was ich hier geschrieben habe, habe ich jedoch zuvor in meinen Partnerschaften noch nie erlebt und fühle mich total hilflos.
Mittlerweile bin ich nachdenklicher ihm gegenüber. Umso mehr kommt er auf mich zu um mir zu sagen wie sehr er mich liebt.
Hier noch ein weiteres Beispiel zu unserer Situation:
Wir haben uns als zwei Menschen kennen gelernt, denen ein gemeinsames, gutes Sexualleben wichtig ist.
Mittlerweile kommt initiativ von ihm gar nichts mehr. Und wenn wir es doch versuchen, dann kann „ER“ nicht.
Er begründet es damit, dass er zu müde sei, keine Lust habe, es ihm plötzlich doch gar nicht mehr so wichtig ist, viel wichtiger sei, dass man sich gut verstehe.
Trotzdem kam es mir komisch vor.Bauchgefühl.
Und dann kamen merkwürdige Verhaltensweisen: Plötzlich trägt er sein Handy immer bei sich; Geht stündlich mit dem Handy zur Toilette um sich dort einzuschließen; Am PC und am Handy sind auf einmal alle Seiten immer geschlossen alle Verläufe gelöscht; wenn er unterwegs ist surft er immer im Privat Modus sobald er zu Hause ist stellt er den Privat Modus aus (Was bedeutet das??)
Wenn ich ihn bitte mal kurz am Handy was googeln zu dürfen weil mein Handy gerade leer ist, wird er total nervös.
Ich habe ihn sehr ruhig darauf angesprochen, worauf er (und hier schließt sich der Kreis zu meinem eingangsPost)Sofort wieder ausrastet und mir sagt, ich hätte ein Vertrauensproblem.
Er sagte dann zu mir, dass er mir garantieren würde, dass er keine Pornos schauen würde (Wovon ich mittlerweile weiß dass es nicht stimmt).
Warum lügt er mich direkt an?
Ich glaube tatsächlich, dass er mich (auf seine Weise) liebt und mich als Frau an seiner Seite sieht. Das er seine Zukunftsplanung mit mir gestalten will.
Wahrscheinlich bin ich wirklich naiv.
Lügen, warm wechseln, kannte ich vorher nicht und habe mich damit auch gedanklich noch nie befasst. Das existiert in meinem Kopf gar nicht als Option.
Vielleicht für schließe ich dehalb die Augen davor. Ich möchte nur eine ehrliche Antwort von ihm und frage mich warum er sie mir nicht geben kann/will?
 
  • #85
Er sagte dann zu mir, dass er mir garantieren würde, dass er keine Pornos schauen würde (Wovon ich mittlerweile weiß dass es nicht stimmt).
Warum lügt er mich direkt an?
Tja, die menschliche Scham ...
Lügen, warm wechseln, kannte ich vorher nicht und habe mich damit auch gedanklich noch nie befasst. Das existiert in meinem Kopf gar nicht als Option.Vielleicht für schließe ich dehalb die Augen davor. Ich möchte nur eine ehrliche Antwort von ihm und frage mich warum er sie mir nicht geben kann/will?

Du tust hier so als müss er nur eine ehrliche Antwort geben und alles wäre gut.Mitnichten.

Die Frage ist, ob er Dir die wirklichen, ehrlichen Antworten überhaupt geben sollte. Ich bin mir da nicht so sicher.

Ich vermute, dass er entweder ein besonderen Fetisch für irgendetwas hat, oder ihm einfach der Sex mit Dir nicht mehr so richtig gut gefällt.

Vielleicht kann er auch nicht (Potenzverlust), das wäre ja noch das Harmloseste.

Sei da mal ganz vorsichtlig. Die Wahrheit kann sehr verletzend für Dich sein.
 
  • #86
Und dann kamen merkwürdige Verhaltensweisen: Plötzlich trägt er sein Handy immer bei sich; Geht stündlich mit dem Handy zur Toilette um sich dort einzuschließen; Am PC und am Handy sind auf einmal alle Seiten immer geschlossen alle Verläufe gelöscht; wenn er unterwegs ist surft er immer im Privat Modus sobald er zu Hause ist stellt er den Privat Modus aus (Was bedeutet das??)
Wenn ich ihn bitte mal kurz am Handy was googeln zu dürfen weil mein Handy gerade leer ist, wird er total nervös.
Ich habe ihn sehr ruhig darauf angesprochen, worauf er (und hier schließt sich der Kreis zu meinem eingangsPost)Sofort wieder ausrastet und mir sagt, ich hätte ein Vertrauensproblem
Er schützt sein Handy, als wäre es Fort Knox und sagt, DU hättest das Vertrauenproblem?? Was auch immer er da versteckt- sein Fremdgehen(dessen bin ich mir sicher), sein Fetisch oder sein Pornokonsum, schon allein der Punkt, dass der Mann versucht, aus mir eine Idiotin zu machen, hätte mir gereicht, mit ihm Schluss zu machen!!
 
  • #87
Beim Einfordern kommt es auch darauf an, was man selber bieten kann.
Stimmt, aber das ist nicht Eins-zu-Eins.
Ich würde auch sagen, dass eine Frau, die einen Dr. Dr. will, selbst sehen sollte, dass sie ihren Dr. erlangt, weil das ja kein Partnermerkmal an sich sein kann - der Mann muss den Dr. haben. Das ist eine Projektion, weil man mit Dr-Sein was verbindet, das man selbst gern hätte und sich dann entsprechend einen Partner suchen will, weil man meint, man könne es nicht erreichen.
Aber wenn der Dr. Dr. keine Frau Dr. will, sondern ein Macho ist, dann muss die Frau nur Unterwürfigkeit und Bewunderung bieten.
Wenn ich ihn bitte mal kurz am Handy was googeln zu dürfen weil mein Handy gerade leer ist, wird er total nervös.
Ich habe ihn sehr ruhig darauf angesprochen, worauf er (und hier schließt sich der Kreis zu meinem eingangsPost)Sofort wieder ausrastet und mir sagt, ich hätte ein Vertrauensproblem.
Das klingt für mich total durchschaubar. Er ist völlig ungeschickt zu verbergen, dass er was zu verbergen hat. Vielleicht sind es nur die Pornos, vielleicht schließt er Internetbekanntschaften "nur so aus Spaß", was auch immer. Auf jeden Fall bist Du außen vor bei dem Problem und kriegst nur die Auswirkung ab. Und er scheint sich überhaupt nicht zu fragen, wie sein Verhalten rüberkommt. Man könnte fast meinen, er hielte Dich für doof, aber ich glaube, das tut er gar nicht. Er merkt es nicht, was er darbietet.

Ich würde mal mehr Druck ausüben, dass er die Wahrheit auf den Tisch legt wegen des merkwürdigen veränderten Handyverhaltens.

Du hast geschrieben, ihr seid erst seit knapp zwei Jahren ein Paar. Also könnte durchaus sein, dass jetzt die Phase eingetreten ist, in der beide entscheiden, ob sie "für immer" zusammen bleiben wollen. Man zeigt sich, wie man wirklich ist, es fällt einem auf, wie der andere wirklich ist und was von Anfang an nicht stimmte. Oder einer will eigentlich nicht mehr, aber schafft die Trennung nicht, weil wieder Singlesein auch nicht so dolle scheint, oder er sucht woanders rum. Muss nicht sein, dass Dein Partner ernsthaft woanders sucht, vielleicht sinds nur die Pornos, an denen er sich, seine innere totale Anspannung abreagiert. Für mich wirkt er einfach unbewusst, unreflektiert, fremdgelenkt (Erwartungen anderer) und völlig gestresst.
 
  • #88
Wenn dein Freund so über die Arbeit schimpft kann das die Antwort auf euer Problem sein. Vielleicht ist er überfordert mit Arbeit Sport und Freundin. Warum muss er 12 Stunden arbeiten. Denkt dran Geld ist nicht alles im Leben. Es muss kein Daimler sein der Duster tut es auch. Es gibt sehr schöne Altbauten die günstig sind. Ich habe es am eigenen Leibe gespürt. Man muss nicht immer das teuerste haben denn es gibt nur ein Leben. Fahrt arbeitsmäßig runter dann geht es euch besser Glaubt mir das. Ich wünsche euch von ganzer Herzen das ihr zueinander findet.
 
  • #89
Ich würde mal mehr Druck ausüben, dass er die Wahrheit auf den Tisch legt wegen des merkwürdigen veränderten Handyverhaltens.

Würde ich auch tun. Das grundsätzliche Problem bleibt aber, dass die Beziehung sich hier nach zwei Jahren nicht wirklich weiterentwickelt. Wenn man grundsätzlich Kinder möchte, das dafür kritische Alter langsam erreicht und das dann lange vor sich herschiebt, dann passt irgend etwas nicht. Hier ist die Beziehung offenbar nicht tragfähig und stabil genug. Damit sollte man sich Kinder sparen. Und die Beziehung vermutlich auch.
 
  • #90
Lügen, warm wechseln, kannte ich vorher nicht und habe mich damit auch gedanklich noch nie befasst. Das existiert in meinem Kopf gar nicht als Option.
Vielleicht für schließe ich dehalb die Augen davor.
Davon bin ich nach wie vor überzeugt. Du verschließt die Augen! Dann ist es für ihn auch einfach Dir vorzuwerfen, dass Du ein Vertrauensproblem hast.
Wenn Du es wirklich wissen willst und mit der Antwort leben kannst, setze ihm die Pistole auf die Brust. Nicht - wie bisher - "sehr ruhig" ansprechen. Auch kein Ultimatum.
Jetzt Butter bei de Fische! Sonst ist Ende!

Du legst ihm alles so schön in den Mund. Er erwähnt nur kurz einen Disput mit dem Kollegen, Du machst daraus den Grund für sein Verhalten. Dann sind es die Pornos...
Wenn er sich stündlich einschließt, wird er sich nicht stündlich 'nen Porno reinflöten.

Der führt Dich doch an der Nase herum.
 
Top