Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #1

Kann ich noch hoffen?

Hallo zusammen,
Ich (28) und mein Freund (36) kennen uns nun seit 10 Jahren, aus Freundschaft wurde dann Liebe und wir sind/waren seit 11 Monaten zusammen.
Wir haben uns immer gut verstanden, verbrachten immer eine tolle Zeit zusammen, stritten uns nie... er sagte mir immer das er mich liebt, ich fühlte mich so glücklich ihn in meinem Leben zu haben... Dann kam im September der erste Streit... ich hatte aber angefangen, verlangte mehr Zärtlichkeiten, und aus dem kleinen Streit ist dann ein grosser geworden, er blockte dann total ab... am nächsten Tag haben wir uns zwar wieder vertragen, aber irgendwie hatte ich das Gefühl dass ihm der Streit sehr mitgenommen hat...
Als ich ihn dann nach 3 Tagen darauf per Nachricht ansprach, meinte er plötzlich dass aus ihm nicht mehr kommt, er verschwende nur meine Zeit, wir müssen alleine bleiben... als ich dann sagte dann lösch mich doch überall, meinte er: lass mich es geht mir nicht gut... und dann blockte er wieder ab und antwortete mir nichtmehr... nach 1 Woche schrieb ich ihm wieder und er meinte nur: beruhige dich wir reden wenn es uns besser geht... und dann wieder Funkstille...
Nach 2 Wochen schrieb ich ihm dann wieder, aber er antwortete nicht und aus Verzweiflung schrieb ich ihm die ganze Zeit... in dem Gefühlschaos verstand ich nicht das mein Verhalten falsch war, ihn so damit nur weiter abstoss... und als ich ihm wieder viele Nachrichten schrieb, sehe ich dann, dass er mich überall geblockt hat, uns aus dem Gefühlsschock rief ich ihn an und schrieb wieder Nachrichten,ich dachte wenn ich nicht um ihn kämpfe dann verliere ich ihn ganz, aber ich machte alles nur noch schlimmer, ich stellte mich wie eine Irre da, machte ihn total wütend, sodass er mich dann anschrie ich solle ihn in Ruhe lassen!! An diesem Tag schrieb ich ihn weiter, rufte tausend mal an.. alles falsch... Ich nervte ihn nur noch!
Jetzt sind 10 Tage vergangen nachdem er mich blockiert hat...
Und ich frage mich... kann ich noch hoffen? Gibt es eine Möglichkeit dass ihm die Zeit mit mir fehlen werden und er mich wieder entblockt und sich meldet? Obwohl ich mich wie eine Stalkerin benommen habe? Kann er mich verstehen warum ich mich so kontrolllos benommen habe? Oder denkt er jetzt, bloss weg von der Irren!
Er hat mir einmal gesagt, dass wenn wir uns streiten würden er es nicht lange aushalten würde nicht mit mir zu reden, es sei denn er wäre sehr wütend, aber dennoch könnte er nie ganz den Kontakt abbrechen...
Aber diese Blockaden bedeuten doch dass er mich aus seinem Leben löschen will, nicht wahr? Oder kann es sein, dass es nur der Moment war weil er sich aufgeregt hat und mich einfach nur bestrafen wollte... aber würde er mich dann nicht nach einigen Tagen wieder entblocken?
Gibt es eine Chance dass er mich vermisst und uns noch eine Chance geben wird? Oder hab ich ihn für immer verloren?
Vielen Dank fürs zuhören...
 
  • #2
Um Himmels willen ...

Stelle sofort (!) deine Schreiberei bzw. dein "Kämpfen" ein.

1. Du belästigst ihn, denn er will klar (!) nicht mehr.
2. Du erniedrigst dich selbst.

Das nennst du "kämpfen"? Einen Menschen mit Nachrichten zu bombardieren? Wie auch immer euer Streit verlaufen ist - ihn muss er sehr verletzt haben. Er braucht Abstand und Ruhe. Hättest du mehr Verständnis dafür gehabt und ihn in Ruhe gelassen - hätte es möglicherweise eine minimale Chance gegeben. Ich glaube aber eher nicht. Denn wenn er schon sagte, ihr solltet beide lieber allein bleiben, wird er wohl da schon seinen Entschluss gefasst haben.

Ich glaube nicht, dass er dich vermissen wird. Tut mir leid, aber du wirst eher als die Frau in Erinnerung bleiben, die ncht akzeptieren konnte und ein Bombardement an E-Mails/WA losgelassen hat. Ganz zu schweigen von dem Streit im September, der ihn wohl übel mitgenommen hat.

Übrigens: Dein "Dann lösch mich doch überall" - es war eine bockige Reaktion auf seine Erklärungsversuche, warum ihr lieber erst mal getrennte Wege gehen solltet.

Ihr jungen Leute macht euch das Leben selbst so unnötig schwer mit dieser ständigen WhatsApperei und sozialen Medien - und all dem, was heute so dazugehört.
 
  • #3
Auch wenn ihr eine langjährige, schöne Freundschaft hattet, "beziehungstechnisch" passt ihr nicht zueinander. Du hast es anscheinend nicht gut rübergebracht,
denn das klingt hart und fordernd. Aber diese Diskrepanz besteht und würde auch nicht kleiner werden, wenn Du ihm Dein Bedürfnis in Watte verpackt präsentiert hättest. Das Nähe-Distanz Problem wäre höchstwahrscheinlich immer da.
Also sei froh, dass ihr auseinander seid, auch wenn es schade um die Freundschaft ist. Höre auf zu "kämpfen" und mach Dich frei für Neues.
ErwinM, 51
 
  • #4
Ihr jungen Leute macht euch das Leben selbst so unnötig schwer mit dieser ständigen WhatsApperei und sozialen Medien - und all dem, was heute so dazugehört.

Das können ältere Leute auch sehr gut! Sonst hätte ich nur Patienten von 14 - 30 Jahren. ;)

Die Kommunikation über "soziale Medien" (dieser Begriff ist so abgrundtief unpassend) ist oberflächlich, schwammig, missverständlich und unvollständig. Wer das macht muss damit rechnen, dass es Schwierigkeiten in der Kommunikation gibt. That´s it!
Ich denke allerdings, dass es bei deinem tollen Freund, der in meinen Augen sehr feige handelt, allerdings egal wäre, ob man mit ihm reden oder tippen würde. Er windet sich wie ein Wurm. Das erlebe ich vermehrt bei Männern. Absolute Konfliktunfähigkeit. Sei froh, dass es vorbei ist und belästige ihn um Himmels Willen nicht noch! Du erniedrigst dich damit selbst.

w.,34
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #5
Liebe Saskia, als erstes drück ich Dich mal ganz doll! Dann...stell sofort das Senden ein!
Ich empfinde es so, Dein Ex-Freund geht mit Dir und Deinem Gefühl missbräuchlich um.
Es ist übrigens so, dass ein Streit in einer Beziehung getragen werden kann. Man nimmt sich vielleicht zurück, überdenkt es und sollte dann wieder aufeinander zu gehen, weil einem der Partner und das Gemeinsame wichtig ist.
Sich beim ersten Wind im Paradies wie ein Wurm im Loch zu verkriechen und nicht wieder rauszukommen ----- totale Kommunikationsniete.
Er wird in seiner Geschichte einen Grund haben, warum er diese Entwicklung nicht machen konnte, aber für Dich ist dieses Verhalten nicht gut, und es ist nicht Deine Aufgabe, es zu heilen.
Wer den ersten Streit nicht bespricht hat danach keine Beziehung mehr und das ist dann wohl auch besser so.
Wer sich so lange Zeit nimmt und dem anderen sagt: "Wir reden später, und sich dann nicht meldet".....kein guter Zug. Keine Perspektive für die Zukunft.
Und es gibt so gute und warmherzige Menschen, die das können......verletzt sein....sich mal streiten....aber aufeinander zu gehen, den Anderen wieder zu sich lassen, ihn annehmen, miteinander reden, sich zeigen, miteinander wachsen....
Ich wünsche Dir so jemanden......
w46
 
  • #6
nach 1 Woche schrieb ich ihm wieder und er meinte nur: beruhige dich wir reden wenn es uns besser geht... und dann wieder Funkstille...
Ich kenne das. So ist mit mir auch schon umgegangen worden und ich habe reagiert wie Du. Ich weiß inzwischen einfach, dass mich Schweigen und solches einseitige "Machtgehabe" regelrecht irre macht. Für mich sind das auch Kommunikationsnieten. Schweigen/Funkstille ist für mich ein höchst aggressiv-passives Verhalten. Der Schweiger weiß ja anhand Deiner Reaktion, in welchen Nöten Du steckst. Schon aus Respekt hilft man einem Menschen doch aus diesen Nöten raus. Da würde ein Gespräch ja reichen, auch wenn dann die Beziehung klar und deutlich beendet wird, immer noch besser als schweigen, dann kann man sich wenigstens damit auseinandersetzen. So gibt es ein ungeklärtes Ende der Beziehung. Dann den anderen noch blockieren, obwohl man diese Not mitbekommt (und das bekommt er, sei sicher), finde ich noch die Krönung. Verweigerung von Verantwortung übernehmen.

Sobald mir so ein Verhalten über den Weg läuft, breche ich den Kontakt ab, ich kann das nicht ertragen. Es gibt auch andere Männer, die kommunizieren, wenn man sie irgendwas stört in der Beziehung, die klar und deutlich eine Beziehung auch beenden. Die Verantwortung übernehmen.
Natürlich treibt man so einen Menschen damit eher von sich weg, er will ja nicht kommunizieren. Man kann ihn aber nicht dazu zwingen.

Wie auch immer euer Streit verlaufen ist - ihn muss er sehr verletzt haben. Er braucht Abstand und Ruhe. Hättest du mehr Verständnis dafür gehabt und ihn in Ruhe gelassen - hätte es möglicherweise eine minimale Chance gegeben.
Ein "wir reden, wenn es uns besser geht" finde ich nicht gerade klar genug, um zu ahnen, dass er vielleicht verletzt ist. Per Whatsapp mitgeteilt. Danach Funkstille. In einer Beziehung erwarte ich schon, etwas mehr "aufgeklärt" zu werden, was genau denn schiefgelaufen ist, damit ich Verständnis dafür entwickeln kann. Und....auch damit man keine Verlustangst entwickelt. So wie das hier gelaufen ist, finde ich es völlig normal, dass die FS diese Angst entwickelt und dann einfach "irre" reagiert. Da wird das Irre dann schon wieder zur Normalität. Erzeuger dieser Gefühlsachterbahn ist der Freund der FS. Die FS hat vielleicht ein Problem angesprochen, offensichtlich hat sie ihn damit getriggert. Hellsehen jedoch kann sie vermutlich nicht.
Tut mir leid, aber du wirst eher als die Frau in Erinnerung bleiben, die ncht akzeptieren konnte und ein Bombardement an E-Mails/WA losgelassen hat.
Mag sein, aber bei mir im Rückblick ist der Mann als Kommunikationsversager und beziehungsunfähig in Erinnerung geblieben, dem ich viel zu viel Aufmerksamkeit geschenkt habe. Ich habe gelernt, was ich niemals wieder haben möchte .
Diese Erkenntnisse wünsche ich der FS auch.
W
 
  • #7
Ist mir schon sehr früh aufgefallen und ich habe noch nicht mal bis zum Ende gelesen:

Wir haben uns immer gut verstanden, verbrachten immer eine tolle Zeit zusammen, stritten uns nie...

Viele Glauben, wenn es in einer Beziehung keinen Streit gibt ist alles perfekt. Sehe ich ganz anders. Streit, Konfrontationen und Auseinandersetzungen sind in einer Beziehung zu einem Menschen enorm wichtig. Damit werden Grenzen gesetzt und immer wieder getestet.

Dann kam im September der erste Streit... ich hatte aber angefangen, verlangte mehr Zärtlichkeiten, und aus dem kleinen Streit ist dann ein grosser geworden, er blockte dann total ab... am nächsten Tag haben wir uns zwar wieder vertragen, aber irgendwie hatte ich das Gefühl dass ihm der Streit sehr mitgenommen hat...
Als ich ihn dann nach 3 Tagen darauf per Nachricht ansprach, meinte er plötzlich dass aus ihm nicht mehr kommt, er verschwende nur meine Zeit, wir müssen alleine bleiben... als ich dann sagte dann lösch mich doch überall, meinte er: lass mich es geht mir nicht gut... und dann blockte er wieder ab und antwortete mir nichtmehr... nach 1 Woche schrieb ich ihm wieder und er meinte nur: beruhige dich wir reden wenn es uns besser geht... und dann wieder Funkstille...

Da haben wir es!
Der erste Streit und schon schmeisst ihr wie zwei kleine Kinder alles hin, weil ihr die Streitkultur nicht gelernt habt, Wünsche ständig unterdrückt habt.
 
  • #8
Ich habe die Frage äußerst nüchtern betrachtet beantwortet. Vielleicht klingt das "härter" als es gemeint war. Ich kann mich gleichermaßen in seine und auch ihre Lage heineinversetzen.

Mag sein, dass er einfach davonläuft. Klar ist das nicht fair. Andererseits hat er wohl mehrfach angedeutet, dass es ihm gerade gar nicht gut geht:

beruhige dich wir reden wenn es uns besser geht.
Wir wissen nicht, was vorgefallen ist. Ob der besagte Streit im September irreparablen Beziehungsschaden angerichtet hat.

Mir scheint, er ist froh, weggekommen zu sein. Ich glaube, er verschanzt sich. Vielleicht ist es Kommunikationsschwäche - oder er ist sehr sensibel und muss erst mal verarbeiten. Wir wissen nichts über die Worte, die im Streit oder in diversen Nachrichten gefallen sind.
 
  • #9
Ich würde ihn jetzt erstmal ein paar Wochen komplett in Ruhe lassen und dann vielleicht eine nette Postkarte schicken: "Hi, alles gut bei dir?" Es wirkt nicht so, als könntet ihr eine gute Beziehung haben (Freundschaft und Beziehung sind zweierlei!), aber es wäre ja schade um die Freundschaft, einen kompletten Kontaktabbruch fände ich nach all den Jahren übertrieben.

Warum seid ihr überhaupt plötzlich zusammengekommen? War es wirklich Verliebtheit oder eher Verzweiflung, weil beide Single und allgemeine Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit? Willst du unbedingt IHN als Partner oder einfach grundsätzlich einen liebenden Partner?
 
  • #10
Ein "wir reden, wenn es uns besser geht" finde ich nicht gerade klar genug, um zu ahnen, dass er vielleicht verletzt ist. Per Whatsapp mitgeteilt. Danach Funkstille. In einer Beziehung erwarte ich schon, etwas mehr "aufgeklärt" zu werden, was genau denn schiefgelaufen ist, damit ich Verständnis dafür entwickeln kann.
W
Na ja, eigentlich ist das doch ganz klar kommuniziert worden von dem Ex der FS. Es ist übrigens auch so, dass niemand zu irgendwas verpflichtet ist: man kann erwarten was man will, eine Erklärung genau wieso er jetzt die Beziehung doch beenden möchte, ist er nicht pflichtig. Ich sehe nicht, wo der Mann jetzt grundlegend was falsch gemacht haben soll. Von allem, was die FS so schreibt, kamen von ihm nur klare Ansagen, ohne Unterstellungen, Grausamkeit oder was auch immer. Die FS müsste diese Kommunikationspause annehmen und sich um sich selbst kümmern. Aus der Position des inneren Erwachsenen und nicht des inneren Kindes.
Liebe FS, ich hoffe Du lernst was daraus! Kümmere Dich um dein Leben und lass den Mann in Ruhe.
W, 33
 
  • #11
dass aus ihm nicht mehr kommt, er verschwende nur meine Zeit, wir müssen alleine bleiben
Das meint er wohl genau so, wie er es sagt. Die Gefühle reichen nicht.
Von ihm wird nicht mehr kommen. Du wirst von ihm nicht bekommen, was du dir wünscht.
Dass du so ausgerastet bist, wundert mich nicht.
Er ghosted dich ja auch. Das ist keine Art und Weise, wie man eine Beziehung führt, oder beendet. Einfach abzutauchen, ist nicht in Ordnung. Jetzt sitzt du da und weißt nicht, ob überhaupt und wie es weitergeht. Suche die Schuld nicht alleine bei dir.
Dass du geäußert hast, dir mehr Zärtlichkeit zu wünschen, ist völlig normal. Du hast deine Bedürfnisse kommuniziert. Er reagiert da ziemlich kopflos.
Dennoch, beide sollten für die Zukunft lernen, sich erwachsener zu verhalten bei Konflikten. Dir würde es gut tun, auch ohne den Partner zurecht zu kommen. Sprich, dein Selbstvertrauen sollte nicht auf den Nullpunkt sinken, weil dein Partner nicht da ist. Symbiotische Gefühle sind nicht zielführend. Man muss lernen eine gewisse innere Distanz zu wahren. Klingt abstrakt und ist auch nicht einfach. Jedoch ist das wirklich essentiell im Leben. Das bedeutet nicht, dass man keine Gefühle haben darf. Die Gefühle sollten nur nicht derart übers Ziel hinausschießen, dass sie einen komplett steuern. Ich denke, man kann das üben.
Wichtig ist dabei, locker zu lassen im Leben. Denn das Leben durchkreuzt Pläne sehr oft. Aber es ergeben sich auch immer wieder neue Wege.
Man kann die Dinge also auf sich zu kommen lassen, ohne zu versuchen, sie krampfhaft ändern zu wollen, was ohnehin nicht klappt.
LG
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #12
Vielleicht klingt das "härter" als es gemeint war.
Nein, klingt es nicht. Es geht nicht darum, jede/n, der hier jammert, sich vernachlässigt fühlt, meint mit dem Fuß aufstampfen zu müssen, »in den Arm zu nehmen« (@Ikigai ). Manchmal hilft es weit mehr, denjenigen mit seinem Verhalten zu konfrontieren. In diesem Fall bedeutet das, der FS klar vor Augen zu halten, dass sie ihren Partner gewaltig unter Druck setzt, »stalken« wäre mir ein viel zu schwacher Begriff.

Der Freund hat deutlich gemacht, dass er vorerst Abstand braucht, keinen Kontakt will, es ihm zuletzt mit der FS nicht mehr gut ging. Und was macht @saskia92? Sie bombardiert ihn mit Anrufen, Schreiben ... und lässt ihm keinen Moment der Reflexion. Da würde ich auch blockieren (und zwar alle Kanäle), würde froh sein, diese wenig sensible Klette, die nur sich selbst sieht, von der Backe zu haben.

Es ist nicht so, dass ihr »einfach nicht zusammen gepasst« habt, wie einige hier vermuten, ihr habt euch selbst in diese Haltung hinein manövriert. Er, indem er vielleicht nicht auf deine Zärtlichkeitsanforderungen eingegangen ist (wer bestimmt das »Maß«?), du, indem du ihn keinen Schritt, keinen Gedanken alleine machen lässt, ihn ständig schüttelst und erwartest, dass er sich mit euch beschäftigt.

Ihr gebt euch mit nur 11 Monaten Beziehung keine Chance, herauszufinden, was aus euch werden könnte. Ihr seid dem immer ausgewichen (stritten uns nie...), habt es nicht gewagt, eure Wünsche und Vorstellungen auszusprechen, zu diskutieren.
Friede-Freude-Eierkuchen geht nur so lange gut, bis einer aus der Konstellation plötzlich ein Steinchen im Schuh hat. Das drückt. Und statt sich zusammen zu überlegen, wie das da rein gekommen ist, eskaliert der nie geübte Streit.

Streit ist etwas Positives - wenn er nicht unter die Gürtellinie geht. Dem Anderen Zeit zu geben, seine wahren Wünsche zu erkennen (auch wenn die für einen selbst evtl. negativ ausgehen), ist das Mindeste, was du noch machen kannst. Vermutlich zu spät - aber probier es halt. Indem du ihn in Ruhe lässt, bis er von alleine kommt (oder auch nicht).

@dabidu schreibt hier etwas sehr Richtiges:
Die FS müsste diese Kommunikationspause annehmen und sich um sich selbst kümmern. Aus der Position des inneren Erwachsenen und nicht des inneren Kindes.
 
  • #13
Liebe FS, warum willst Du mit ihm noch zusammen sein? Er kann dir nicht geben was du brauchst und er lässt dich aushungern und du darfst nicht deine Wünsche äußern. Ein Streit und schon hat er dich geblockt. Bist Du wirklich so klein und wertlos, dass du alles mit dir machen lässt? Du bist wertvoll und er soll froh sein je Dich kennengelernt zu haben und wenn er dich fallen lässt, lässt du ihn auch fallen. So einfach solltest du diese Geschichte sehen.
 
  • #14
Beide Seiten erscheinen mir nicht sehr erwachsen. Mehr Zärtlichkeiten verlangen - wenn du das wirklich so gemacht hast, dann ist das eine ganz schlechte Art, jemanden dazu zu bringen... und er taucht einfach ab und meldet sich nicht mehr - für mich passiv-aggressiv und überhaupt nicht fähig zur Kommunikation.
Ich denke, der Zug für Beziehung ist wahrscheinlich abgefahren, aber ihr solltet beide was draus lernen für die nächste Beziehung. Den anderen unter Druck setzen, Forderungen stellen und hysterisch reagieren bringt nichts, und mauern und einfach die Beziehung mit Blockieren beenden ist unreif und verletzend.
w, 37
 
  • #15
Aber diese Blockaden bedeuten doch dass er mich aus seinem Leben löschen will, nicht wahr? ....
Gibt es eine Chance dass er mich vermisst und uns noch eine Chance geben wird? Oder hab ich ihn für immer verloren?

Liebe FS,
es gibt keine Chance mehr für euch wenn er halbwegs normal ist. Tut mir Leid, es Dir ganz ehrlich zu sagen: wer will denn so jemanden der so hemmungslos agiert wie Du in seinem Leben haben. Du hast ihm gezeigt, dass das Leben mit Dir für ihn die Vorstufe zur Hölle ist und er ist froh, dem entronnen zu sein. Der Mann kommt definitiv nicht zurück.

Oder kann es sein, dass es nur der Moment war weil er sich aufgeregt hat und mich einfach nur bestrafen wollte... aber würde er mich dann nicht nach einigen Tagen wieder entblocken?
Definitiv nicht, so wie Du Dich verhalten hast. Außerdem, was hast Du für ein Beziehungsverständnis, dass man sich gegenseitig durch Psychoterror bestraft? Denk da mal drüber nach.

So wie Du Dich nach der Trennung verhalten hast (ohne den geringsten Respekt vor seiner gewünschen Distanz), immer nur ICH, ICH, ICH und frei von jeder Impulskontrolle, habe ich eine vage Vorstellung wie es aussieht, wenn aus einem kleinen Streit mit Dir ein großer Streit wird.
Wie kommst Du selber nur auf den Gedanken, dass sich das jemand erneut antut, der Dir grad entronnen ist. Vergiss es und arbeite an Dir. Da hast Du sehr viel zu tun bis Du zur normalem/sozial akzeptablen Verhalten fähig bist.

er blockte dann total ab... irgendwie hatte ich das Gefühl dass ihm der Streit sehr mitgenommen hat... er verschwende nur meine Zeit, wir müssen alleine bleiben... blockte er wieder ab und antwortete mir nichtmehr... nach 1 Woche ..... beruhige dich wir reden wenn es uns besser geht... und dann wieder Funkstille...
Es gibt Menschen, die ziehen sich bei Streit zurück und wollen erstmal nachdenken, ob das eine Beziehung ist, wie sie diese haben wollen. Mit diesem Rückzug muss man umgehen. Du kannst es nicht und bis vollkommen durchgedreht in Deinem Kommunikationsverhalten.
Ihr passt von der Kommunikation nicht zueinander und damit ist das Thema durch - egal was andere meinen, was falsch oder richtig war an eurem Streit und danach.

Ich war früher auch so ein konfliktscheuer Schweiger, weil ich Rumstreiterei nicht mochte - mein Exmann eine rechthaberische Labertasche, der mir nachlief, wenn ich aus der situation gehen wollte. Mit einem anderen Mann an meiner Seite habe ich entdeckt, dass ich mich sehr wohl auseinandersetzen kann und will, wenn man miteinander faires Kommunikationsverhalten hat.
Insoweit beurteile ich nicht, ob Dein Ex ein konfliktscheuer Feigling ist, sondern nur: passt nicht zusammen, Deckel drauf.
 
  • #16
Ablehnung erzeugt immer Obsession und ich würde darauf tippen, dass er absichtlich dich auf Abstand hält und setzt dies als Erziehungsmassnahme ein. Mache ein Experiment: kontaktiere ihn nicht mehr. Ich würde mich nicht wundern, wenn er doch auftaucht. Das Problem wird aber nicht gelöst. Ihr passt nicht zusammen. Die „Freundschaft“ in euerem Fall war nichts anderes als eine sehr lange Beziehungsanbahnung. Ihr seid keine Freunde und wart auch nie.
 
  • #17
Als ich ihn dann nach 3 Tagen darauf per Nachricht ansprach, meinte er plötzlich dass aus ihm nicht mehr kommt, er verschwende nur meine Zeit, wir müssen alleine bleiben
Da hat er Dir eigentlich gesagt, dass er Schluss machen will. Gut, ich hätte jetzt mehr erwartet an "Gespräch", aber leider ist das jetzt wirklich schon die Botschaft gewesen.
als ich dann sagte dann lösch mich doch überall, meinte er: lass mich es geht mir nicht gut... und dann blockte er wieder ab und antwortete mir nichtmehr... nach 1 Woche
Ja, das ist ziemlich unreif von ihm, und dann auch noch SO zu enden. "Es geht mir nicht gut" und dann abtauchen - wer macht sich da keine Sorgen.
nach 1 Woche schrieb ich ihm wieder und er meinte nur: beruhige dich wir reden wenn es uns besser geht... und dann wieder Funkstille...
Würde ich auch als schwammiges Schlussmachen sehen. Er ist nicht in der Lage, Dir zu sagen, was wirklich los ist. Sagt nicht "es klappt nicht mit uns", sagt auch nicht "ich weiß nicht, was los ist mit uns, ich liebe dich, aber kann gerade nicht" oder sowas ähnliches.

Also mich wundert nicht, dass Du im Ungewissen warst und dann "am Rad drehtest".
Wenn einer schon so anfängt wie im ersten Zitat, kannst DU DICH gleich zurückziehen. Auch wenn das schwerfällt und man natürlich noch hofft und wissen will, ob man es abhaken soll oder nicht. Aber das Beste ist dann, sozusagen vom "Wir" wieder in die eigene Mitte zu kehren und sich lieber anzusehen, was man selbst ohne den anderen braucht und für sich tun kann, statt von ihm zu erwarten, dass er den inneren Spannungszustand auflöst.

sodass er mich dann anschrie ich solle ihn in Ruhe lassen!! An diesem Tag schrieb ich ihn weiter, rufte tausend mal an.. alles falsch... Ich nervte ihn nur noch!
Ja klar. Aber: Sein Verhalten ist auch total daneben. Er lässt Dich ja im Ungewissen bzw. er sieht, dass Du noch Klärungsbedarf hast. Oder hat er richtig Schluss gemacht während des Anschreiens?

Du denkst vielleicht, Du brauchst ein klares Schlusswort, und wenn Du Schuldgefühle hast, willst Du den anderen so lange nerven, bis er Dir Absolution erteilt, aber lerne, gegen diesen Drang zu steuern.
Finde raus, ob Du ne Mutter oder einen Vater hattest, die Dich auch immer so zappeln ließen, weil sie mit ihren eigenen Missstimmungen nicht klarkamen und Dir als Kind keine emotionale Sicherheit geben konnten.
Du bist kein Kind mehr und wenn einer nicht mit Dir reden will, musst Du nicht drum betteln. Wenn Du in Gefahr bist, emotional über eine Grenze zu gehen, was ja hier danach aussieht, dann lerne, Dich zu beherrschen, statt dem anderen eine Reaktion abnötigen zu wollen. Wenn Du was falsch gemacht hast, bitte um Entschuldigung. Lass den anderen in Ruhe, wenn von ihm daraufhin nichts kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #18
Ich bin überzeugt davon, dass er Dich nicht bestrafen will, sondern es nicht schafft, ordentlich mit Dir Schluss zu machen. Weil er Dir nicht wehtun will (na, das ist ja gründlich daneben gegangen) oder weil er zu feige ist.

Mein Rat ist: Hake das ab, das wird nichts mehr, und das tut mir leid, weil ich denke, dass Du wirklich sehr leidest. Aber ich sehe keine Hoffnung.

Befass Dich vielleicht auch mal mit Deinem Beziehungsverhalten. Vielleicht lässt Du anderen zu wenig Raum in einer Beziehung, vielleicht suchst Du Dir Typen, die zu wenig geben können?

Und lass den Mann in Ruhe. Der will nicht reden, selbst nach so einem Theater nicht. Vielleicht kommt er irgendwann auf Dich zu, aber je mehr Du jetzt noch nachhakst, umso weniger wird er doch noch mit Dir reden wollen. Er ist nicht in der Lage ist, Klartext zu reden. Vielleicht hält er Dich für total emotional und hat Angst, dass Du durchdrehst, wenn er mit klarer Ansage Schluss macht. So schwammig hofft er, dass alles irgendwie einschläft und Du es von selbst merkst.

Wenn einer Dir die Bekanntschaft, Freundschaft oder Beziehung aufkündigt, ist ER wieder am Zug, sich bei Dir wieder zu melden, sich zu entschuldigen, sich zu erklären. Renn da nicht hinterher, es bringt nichts außer, dass Du Dich erniedrigst oder eben anfängst zu nerven.

Und jetzt noch was: Guck Dir mal eure Beziehung genau an. Kann es sein, dass er sich mehr und mehr zurückzog?
Wenn so viele solcher Sätze wie "ich liebe dich" fallen, können damit auch Zweifel überdeckt werden. Also er will Dich in der Sicherheit halten, dass Du ihm glaubst, dass er Dich liebt, Du willst diese Sätze auch hören, damit Du Dich sicher fühlst, aber was wirklich gefühlt wird, wird nicht Thema.

Bist Du ein sehr intensiver, fordernder Mensch, also brauchst Du sehr viel "ich liebe dich"-Nachrichten und schreibst das auch viel? Das kann wie eine nette Hülle werden, so ein Programm, obwohl man eigentlich an was ganz anderem sehen müsste, dass Liebe da ist. Und es ist einfach, sowas zu schreiben. Dahinter steht dann nichts, aber der andere konnte sich beruhigen, dass alles in Ordnung ist.

Es hat ja irgendwie zwischen euch nicht gepasst. Wenn A das feststellt und B nicht, kann B es nicht sehen. Das liegt vielleicht daran, dass A sich immer ein bisschen verstellt hat, um B glücklich zu machen, weil A nicht in der Lage ist, in einer Beziehung seine eigenen Bedürfnisse zu kommunizieren und durchzusetzen. Hat vielleicht Angst vor Ablehnung oder emotionaler Auseinandersetzung und versucht, seinem Partner alles recht zu machen, geht aber dabei innerlich irgendwann voll in die Erschöpfung. In dem Fall bleibt auch nur noch "es passt nicht, ich kann es nicht erklären, lass mich in Ruhe".
 
  • #19
Bei mir kommt an, dass er durchaus sehr klar kommuniziert.

Die FS wollte/forderte mehr Zärtlichkeit, Nähe, darüber gab es einen Streit.

... meinte er plötzlich dass aus ihm nicht mehr kommt, er verschwende nur meine Zeit, wir müssen alleine bleiben..
Das ist klar und deutlich.

Die FS bohrt nach, kommt mit der kindischen Reaktion, er solle sie blockieren - und er sagt Stopp!
Was ist da unklar?

Er nahm sich die Zeit, die FS bohrt wieder,
Er sagt wieder Stopp

beruhige dich wir reden wenn es uns besser geht...
Das war wieder ein Stopp seinerseits, das die FS nicht stehen lassen konnte.
Und dann bombardiert sie ihm, bis er sich nicht anders zu helfen wusste, sie zu blockieren.

Nicht jede*r will sofort alles bereden, er hat recht, es passt nicht.

Es gibt Menschen, die ziehen sich bei Streit zurück und wollen erstmal nachdenken, ob das eine Beziehung ist, wie sie diese haben wollen. Mit diesem Rückzug muss man umgehen. Du kannst es nicht und bis vollkommen durchgedreht in Deinem Kommunikationsverhalten.
Ihr passt von der Kommunikation nicht zueinander und damit ist das Thema durch -

Genau meine Schlussfolgerung - ich hätte Dich auch blockiert.

Und sei ehrlich zu Dir selbst, egal wie deutlich er es Dir gesagt hätte, Du hättest es nicht akzeptiert, Du hättest ihn genau so versucht zu überzeugen.
Nur mit Druck klappt gar nichts.

Druck produziert Gegendruck, oder Flucht. Er hat die Flucht gewählt, kostet in der Bilanz weniger Energie.

W, 51
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #20
Bei mir kommt an,, dass er durchaus sehr klar kommuniziert.
Dann hätte er ja noch mal deutlich Schluss machen können, wie er es auch bei der ersten Aussage gemacht hat mit Zeitverschwendung und Alleinbleiben. Aber nee, er sagt "lass mich, mir geht es nicht gut". Ich finde das nicht so klar kommuniziert, auch wenn die erste Aussage mE schon eine gut verständliche Ansage war. Das ist nun kein Vorwurf, vielleicht hatte er wirklich Angst, dass die FS eine Riesendiskussion lostritt, warum er sich denn nun trennen will. Aber ich finde wie gesagt nicht, dass er klar kommuniziert hat.

Das war wieder ein Stopp seinerseits, das die FS nicht stehen lassen konnte.
Ich denke, sie hat gespürt, dass es Ausweichen ist, weil er ihr die Wahrheit nicht sagen will. WANN denn, WANN wird denn geredet und wie lange soll sie im Ungewissen bleiben?

Also ich finde nicht, dass hier irgendwer wirklich richtig kommunizierte.
Stimmt, aber Flucht provoziert Nachrennen. 🤷‍♀️
 
  • #21
Druck produziert Gegendruck, oder Flucht. Er hat die Flucht gewählt, kostet in der Bilanz weniger Energie.
Rätselhaftes Verhalten erzeugt ebenso Druck. Oder Verlustangst. Sie hat die Konfrontation gewählt mit Dauerbeschallung.
Kostet enorm Energie, stimmt.
Ich war früher auch so ein konfliktscheuer Schweiger, weil ich Rumstreiterei nicht mochte - mein Exmann eine rechthaberische Labertasche, der mir nachlief,
Schweigen löst Verhalten aus, welches durchaus sehr unterschiedlich sein. Einige denken...Pech gehabt, dann nicht. Andere denken...wenn man miteinander kommunizieren würde, könnte man das klären.
Rechthaberei wird da manchmal mit Not verwechselt, kommt aber wirklich immer auf die Situation an. Ist auch immer mit persönlichen Erfahrungen verknüpft.
Es gibt Menschen, die ziehen sich bei Streit zurück und wollen erstmal nachdenken, ob das eine Beziehung ist, wie sie diese haben wollen. Mit diesem Rückzug muss man umgehen. Du kannst es nicht und bis vollkommen durchgedreht in Deinem Kommunikationsverhalten.
Nein, damit muß man nicht umgehen, wenn jemand nicht reden will. Doch, klar muß man das, aber eine Reaktion auf so ein Verhalten ist durchaus genauso normal wie das Nachdenken, ob man diese Beziehung so haben will, wie diese ist.
Mit einem anderen Mann an meiner Seite habe ich entdeckt, dass ich mich sehr wohl auseinandersetzen kann und will, wenn man miteinander faires Kommunikationsverhalten hat.
Dem stimme ich zu. Es paßt nicht zwischen der FS und ihrem Freund. Ein Mann, der kommunizieren kann und will, löst keine irrationalen Reaktionen aus. Der redet ganz einfach drüber. Und gut ist, weiter kann es gehen.
Außerdem, was hast Du für ein Beziehungsverständnis, dass man sich gegenseitig durch Psychoterror bestraft?
Auch da stimme ich Dir voll zu, Psychoterror ist Schweigen, Psychoterror ist Stalking . Eines bedingt das andere. Rückwärts, vorwärts. Es gibt da keine Irren oder Schuldigen.
W
 
  • #22
Ich kenne das. So ist mit mir auch schon umgegangen worden und ich habe reagiert wie Du. Ich weiß inzwischen einfach, dass mich Schweigen und solches einseitige "Machtgehabe" regelrecht irre macht. Für mich sind das auch Kommunikationsnieten. Schweigen/Funkstille ist für mich ein höchst aggressiv-passives Verhalten. Der Schweiger weiß ja anhand Deiner Reaktion, in welchen Nöten Du steckst. Schon aus Respekt hilft man einem Menschen doch aus diesen Nöten raus. Da würde ein Gespräch ja reichen, auch wenn dann die Beziehung klar und deutlich beendet wird, immer noch besser als schweigen, dann kann man sich wenigstens damit auseinandersetzen. So gibt es ein ungeklärtes Ende der Beziehung. Dann den anderen noch blockieren, obwohl man diese Not mitbekommt (und das bekommt er, sei sicher), finde ich noch die Krönung. Verweigerung von Verantwortung übernehmen.

Sobald mir so ein Verhalten über den Weg läuft, breche ich den Kontakt ab, ich kann das nicht ertragen. Es gibt auch andere Männer, die kommunizieren, wenn man sie irgendwas stört in der Beziehung, die klar und deutlich eine Beziehung auch beenden. Die Verantwortung übernehmen.
Natürlich treibt man so einen Menschen damit eher von sich weg, er will ja nicht kommunizieren. Man kann ihn aber nicht dazu zwingen.


Ein "wir reden, wenn es uns besser geht" finde ich nicht gerade klar genug, um zu ahnen, dass er vielleicht verletzt ist. Per Whatsapp mitgeteilt. Danach Funkstille. In einer Beziehung erwarte ich schon, etwas mehr "aufgeklärt" zu werden, was genau denn schiefgelaufen ist, damit ich Verständnis dafür entwickeln kann. Und....auch damit man keine Verlustangst entwickelt. So wie das hier gelaufen ist, finde ich es völlig normal, dass die FS diese Angst entwickelt und dann einfach "irre" reagiert. Da wird das Irre dann schon wieder zur Normalität. Erzeuger dieser Gefühlsachterbahn ist der Freund der FS. Die FS hat vielleicht ein Problem angesprochen, offensichtlich hat sie ihn damit getriggert. Hellsehen jedoch kann sie vermutlich nicht.

Mag sein, aber bei mir im Rückblick ist der Mann als Kommunikationsversager und beziehungsunfähig in Erinnerung geblieben, dem ich viel zu viel Aufmerksamkeit geschenkt habe. Ich habe gelernt, was ich niemals wieder haben möchte .
Diese Erkenntnisse wünsche ich der FS auch.
W
Genau so kenne und sehe ich das im Nachhinein auch.....dieses schweigen, blockieren , keine Ansage machen ist in höchstem Maße manipulativ und macht in der Tat "irre"....oder dass man sich so fühlt ob des vergeblichen, weil unmöglichen Versuches, das irgendwie zu verstehen.
Sofern man bis dato selber in der Lage war klar, ehrlich, reflektiert und mutig zu kommunizieren.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #23
Er will nichts mehr von dir. Tut mir leid, dass ich das so direkt sagen muss. Wenn er dich überall blockiert hat dann will er definitiv nichts mehr von dir.
Dann kam im September der erste Streit... ich hatte aber angefangen, verlangte mehr Zärtlichkeiten
Warum muss man wegen so etwas überhaupt einen Streit anfangen. Ich frage mich immer warum man seine Wünsche, die natürlich auch gerechtfertigt sind nicht ohne Streit und Vorwürfe äußern kann. Wenn man mir Vorwürfe machen würde hätte ich auch keine Lust darauf einzugehen.
 
  • #24
Puhh. Ich nehme an, allein die Spekulation, noch hoffen zu können, ist schon ziemlich absurd.
Selbst, wenn es im Grunde erstmal ein blödes Verhalten von ihm war, nach dem ersten Streit kein vernünftiges (Schluss-)Gespräch mit dir führen zu wollen/ können, so ist dies trotzdem erstmal hinzunehmen.
Ich nehme an, dass bei der FS die Sicherungen ausgefallen sind, und eine rationale Bewertung der Situation ihrerseits nicht möglich war. Denn mal ganz im Ernst: wenn jemand mehrfach sagt, lass mich in Ruhe, ich will nicht reden, dann hat es ja keinen Sinn, den anderen zum reden zwingen zu wollen. Damit erreicht man ja immer nur das Gegenteil.
Ich denke, die FS hatte dies jetzt noch zu lernen, dafür war die Beziehung gut, jetzt sollte sie es aber gut sein lassen.

Man darf nie vergessen: die Erde dreht sich weiter, morgen geht auch wieder die Sonne auf, die Leute leben ihre Leben und er ist auch nicht der einzige Mann auf der Welt. Es gibt hundertprozentig jemanden da draußen, der besser passt.
 
  • #25
Solange dem Forum nicht mitgeteilt wird, wie schlimm der Streit im September ausgeartet ist (ist er das?) - kann man hier nur über die Verhältnismäßigkeit bzw. Unverhältnismäßigkeit des Schlussmachens und der weiteren Aktionen und Reaktionen spekulieren.

Es wäre schön, wenn die FS hierzu noch mal etwas schreiben könnte.
 
  • #26
Solange dem Forum nicht mitgeteilt wird, wie schlimm der Streit im September ausgeartet ist (ist er das?) - kann man hier nur über die Verhältnismäßigkeit bzw. Unverhältnismäßigkeit des Schlussmachens

Liebe Cassel,

Wenn Du eine Partnerschaft beendest, möchtest Du dann über die Verhältnismäßigkeit diskutieren? Möchtest Du ausführlich begründen?

Sie forderte (!) mehr Zärtlichkeit, und dann eskaliert es.
Und in ihm arbeitet es, bis er ihr sagt, es ist vorbei.
Muss man das begründen?
Vor allem, wenn man sieht, wie die FS reagiert?
Er hat es begründet - er kann ihr nicht geben, was sie braucht. Reicht das nicht?

Und dann bittet er zweimal um ein Stopp, bei ihren Redeforderungen. Dieses Stopp hat sie ignoriert.

Bei ihrem Bombardement - "Kämpfen" - wird es ja nicht um Reden übers Schlussmachen gegangen sein, sondern Reden darüber, wie toll doch alles ist, so ein super Paar, dass sie ihn liebt.... Man das nicht wegwerfen soll,, etc.

Er hat ja nicht geschwiegen, er hat mitgeteilt, dass er nicht reden möchte. Nicht jetzt, zumindest.
Das muss die Gegenseite akzeptieren.
Sie hat es nicht, da bleibt nur Blockade.

Vielleicht ist es eben ein Mensch, der Streit nicht mag, vor allem keine Eskalationen.
Es wird am Ende weniger darum gegangen sein, dass sie mehr Zärtlichkeit möchte, sondern dass sie forderte - und dass sich daraus ein großer Streit entwickelte.
Da wird, wem man die spätere Entwicklung anschaut, sie sehr treibend bei der Eskalation gewesen sein. Großes Drama, lautstark, Tränen,...
Das mag nicht jeder, und für manche reicht so ein Erleben für ein Beenden. Es war ja auch noch die Kennenlernphase.
Dass man mal streitet, sich uneins ist, passiert - es kommt darauf an wie.

Und die FS, so zeigt es sich auch später mit ihrer Stalkingaktion, ist ein hochemotionaler Typ - ohne Vorwurf.
Ich könnte mit so jemandem keine Partnerschaft führen, und der Mann hier genauso wenig.

Ich finde es grenzüberschreitend, wenn ich sage, ich will nicht reden - und jemand anderes textet mich weiter zu.
Ich gehe dann.
Und wenn jemand laut wird, beende ich Gespräche. Es ist dann keines mehr.

Es bleibt für die FS nur, ihre Rolle anzuschauen, ihr Verhalten, ihre Art zu kommunizieren.

Und zu akzeptieren
dass aus ihm nicht mehr kommt, er verschwende nur meine Zeit, wir müssen alleine bleiben...
Er will und wird sich nicht ändern.

Es gibt Menschen,, die wollen Partnerschaften mit Drama, Emotionen, Streit, Leiden-schaft.
Und andere, die ein entspanntes Miteinander schätzen. Emotionen dort, und in der Form, wo sie hingehören. Und man kann auh emotional sein ohne große Welle.

W, 51
 
  • #27
Liebe Lionne,

ich kann absolut das Verhalten des Mannes nachvollziehen. Ich war die erste in diesem Thread :)

Dann allerdings kamen die ersten Stimmen, die Mitleid mit ihr hatten und dem Mann vorwarfen, etwas falsch gemacht zu haben. Da dachte ich: War ich jetzt zu hart? Das ist nämlich etwas, was ich gar nicht sein möchte.

Ich kann mich in beide Seiten hineinversetzen. Wenigstens hat die FS eingesehen, dass ihre hundertfachen Mails alles verschlimmert haben. Ich hoffe, sie wird so etwas nie wieder tun.

Leider meldet sich die FS nicht, und das finde ich schade. Ich vermute, der Streit war soo schlimm, dass die Beziehung schon allein danach nie mehr unbelastet sein könnte. Der Mann versteckt sich regelrecht.
 
  • #28
Solange dem Forum nicht mitgeteilt wird, wie schlimm der Streit im September ausgeartet ist (ist er das?)
Also der Streit fing so an: das war ein Tag bevor ich nach Hause fahren würde, ich wohne 200 km entfernt und war bei ihm für eine Woche.. alles war gut, und an dem Abend hatten wir vor auszugehen...
ich fing an mich fertigzumachen und er kommt und küsst mich und ich sage halb Spass halb im Ernst dass er mich nur küsst wenn er intimer werden will, er solle mir Zärtlchkeiten geben wenn er auch mal nicht will... das hat ihn getroffen und er blockte dann ab, war dann nur still redete kein Wort mehr und wir blieben so für ungefähr eine Stunde..
was ich vergessen habe zu erwähnen: bevor wir ein Paar wurden, war er 3 Jahre getrennt von einer Narzisstin mit der er 9 Jahre zusammen war und sie ihn dann verlassen hat..
In dieser Zeit hatte er mir immer erzählt wie schlecht sie ihn behandelt hat, er sie aber liebe..
Dann machte ich Theater, ich weinte und packte meine Sachen und sagte ich gehe, er ließ mich aber nicht gehen weil es spät war, ich setzte das Theather aber fort, ging ins andere Zimmer und weinte, hoffte er würde kommen mich in die Arme nehmen und alles wär dann gut, machte er aber nicht, er sass ihm Wohnzimmer und redete nicht..
ich ging ich zu ihm und fing an zu reden.. ich habe mich bedankt, dass er immer für mich da war als ich ihn brauchte, vor allem im August als ich meinen Vater an Krebs verloren habe.. er war für mich da... und ich sagte: Danke für die schöne Zeit, ich habe mich noch nie so glücklich gefühlt als mit dir... und dann fing er an zu weinen, aber so richtig!! das war das erste Mal das ich ihn weinen gesehen habe und das brach mir das Herz! ich nahm ihn in die Arme und er weinte und weinte und sagte: es tut mir leid, vielleicht bin auch ein Narzisst!
Als wir uns dann beide wieder beruhigt haben und schlafen gingen und nebeneinander lagen, schaute er mich nur traurig an, und dann sagte er nur: schlaf...
am nächsten Morgen ging es ihm überhaupt nicht gut, sagte er hätte Kopfschmerzen... im Auto dann, auf dem Weg zum Bahnhof, wollte ich es klären, ich fing an zu reden, ich entschuldigte mich dass ich den Streit angefangen habe... er sagte dann: das macht nichts, ein Streit gehört zu einer Beziehung dazu.. wir werden es probieren und sehen wie es wird.. und ich sagte: werden wir uns wiedersehen? er sagte: ja natürlich!!
Dann am Bahnhof, umarmte und küsste mich, ich sagte: ich liebe dich.. er sagte: ich auch.. und im Zug, stand er noch draussen und machte mit den Händen ein Herz und schickte mir Küsschen...
das war am 21. September und das letzte Mal dass ich ihn gesehen habe.. 3 Tage später fing dann alles an... geblockt hat er mich aber erst am 16. Oktober, weil ich mich wie eine Irre benommen habe.. nach dem Blockieren schrieb ihm dann noch einige sms, aber dann nichtsmehr.. die letzte Sms die ich ihm geschickt habe war vor 11 Tagen..
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #29
Ich finde es grenzüberschreitend, wenn ich sage, ich will nicht reden - und jemand anderes textet mich weiter zu.
Ja, finde ich auch. Bei Leuten, die nicht in meinem allerengsten Kreis sind. Nicht aber bei jemandem, dem ich vorher gesagt habe, dass ich ihn liebe. Da finde ich es gelinde gesagt sehr schrecklich, sich einfach zu entziehen wochenlang. Das so ein Verhalten Panik auslöst, kann man sich doch denken.
Wir wissen nicht, ob die FS nun mehr Zärtlichkeit gefordert hat oder es sich eingefordert hat oder wie auch immer. Natürlich kann man sowas nicht fordern. Aber man kann Bedürfnisse äußern.
Als ich ihn dann nach 3 Tagen darauf per Nachricht ansprach, meinte er plötzlich dass aus ihm nicht mehr kommt, er verschwende nur meine Zeit, wir müssen alleine bleiben...
Daraus kann man auch interpretieren, dass er sich zurückzieht, weil er denkt, ihren Wunsch ( oder ihre Forderung) nach mehr Zärtlichkeit nicht erfüllen zu können, er sie davor "schützen" muß, ihre Zeit mit ihm zu verschwenden.
Das ist keine gute Kommunikation und löst beim anderen den Reflex aus, es "wieder gut machen zu wollen" , es klären zu wollen.
Wir müssen nicht "streiten " hier, natürlich bringt es nichts, jemanden zu belagern, der abgetaucht ist. Das weiß die FS ja selber.
Aber er kommuniziert genauso schlecht wie die FS. Ihr da jetzt sowas ......
Es gibt Menschen,, die wollen Partnerschaften mit Drama, Emotionen, Streit, Leiden-schaft.
.........anzudichten, finde ich doch etwas merkwürdig.
Ich lese es so, dass sich hier Verhalten gegenseitig bedingt und bedient.
Schweigen, Rückzug, unklare Andeutungen lösen nun mal etwas aus. Und genau das hat er gemacht. Für meinen Geschmack hält man so eine Geschichte auch künstlich in Gange , wenn man blockiert und sich tot stellt.
W
P.S.: ich würde nicht mehr hoffen, im Rückblick ergibt es auch Sinn, dass man sich getrennt hat, leider dauert es bis zu dieser Einsicht manchmal etwas längern.
 
  • #30
Liebe Saskia,

schade - da ist aus deiner Bemerkung ein wahrhaftes Drama entstanden. Wenn du gewusst hättest, was dein erster Satz auslösen würde - hättest du ihn wohl nie gesagt ...

Er trägt wohl noch viele Verletzungen aus der Vorbeziehung mit sich herum. Hat sich von der anderen Frau schlecht behandeln lassen, sie als Narzisstin ausgemacht - aber er liebte sie trotz allem, was sie ihm angetan hat. Co-Narzissmus? Zumindest hat er dir an dem Abend gesagt, dass er möglicherweise auch ein Narzisst sei.

Er wird sich mit dem Thema befasst haben. Wer einmal direkt mit Narzissmus zu tun hatte bzw. Opfer eines Narzissten wurde, beliest sich darüber und erkennt es dann auch ...

Vielleicht hat er für sich festgestellt, dass er Beziehung nicht kann. Oder dass jede Beziehung früher oder später zum Drama wird. Euer Streit hat ihm letztlich die Erkenntnis gebracht. Leider gibt es keine Beziehung, wo es nicht mal kracht. Bei euch jedoch ist ein tränenreiches Drama entstanden.

Du hast ihn schwach erlebt (es gibt Männer, die sich im Nachhinein dafür schämen), er hat dich anders erlebt an diesem Abend - das hat wohl etwas in ihm kaputt gemacht.

Das war's. Je schneller du das akzeptierst - um so schneller kommst du darüber hinweg.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top