• #1

Kann Liebe gegen existentielle Ängste gewinnen?

Hallo Forum,

Ich drehe mich momentan mit meinen Gedanken im Kreis und würde gerne mal ein paar Meinungen zu meiner Situation hören/lesen.

Ich (m, 30) habe seit etwa einem Jahr eine Affäre mit einer vergebenen Frau. Sie war schon bevor wir uns kennen lernten unglücklich in ihrer Beziehung, hat sich aber wegen eines (mit ihrem Partner zusammen) neu gekauften Hauses nicht getrennt. Eine Reparatur ihrer Beziehung sieht sie als aussichtslos.
Wir sind uns im letzten Jahr gegenseitig sehr wichtig geworden und würden eigentlich gerne zusammen unsere Zukunft verbringen. “Eigentlich“ deshalb, weil sie es nicht schafft, sich zu trennen, da für sie für Trennung von ihrem Freund gleichzeitig den Verlust des Hauses, in das sie sehr viel investiert hat, bedeuten würde. Als Affäre möchte ich es aber nicht noch länger laufen lassen, da dabei viele meiner Sehnsüchte bzw. Erwartungen enttäuscht werden.
Was denkt ihr, ist das Richtige in meiner/unserer Situation?
Ist es zu egoistisch von mir zu verlangen dass sie sich trennt und das Haus aufgibt? Wird sie ihre existentiellen Ängste für eine mögliche gemeinsame Zukunft überwinden können? Oder wäre es das beste, wenn wir uns trotz unserer Gefühle trennen würden, um dem anderen nicht länger diese Probleme zu verursachen?
Danke für die Antworten.
 
  • #2
Ist es zu egoistisch von mir zu verlangen dass sie sich trennt und das Haus aufgibt? Wird sie ihre existentiellen Ängste für eine mögliche gemeinsame Zukunft überwinden können?
Das kannst du verlangen. Ob sie drauf eingeht ist eine andere Sache.
Du musst damit rechnen, dass sie nicht darauf eingeht und dann kannst du dich entscheiden: weiter heimliche Affäre oder Single.
 
  • #3
Du kannst natürlich weiterhin warten und hoffen, dass sie sich trennt. Ist aber eher unwahrscheinlich, wie du selber schon ahnst. Da du hier fragst, denke ich, du sucht dir eine Art Rückversicherung für deine Entscheidung. Meine Meinung: Ich würde nicht länger wertvolle Lebenszeit verschenken und mich auf die Suche nach einer Frau machen, die frei ist und die mir gefällt.
 
  • #4
“Eigentlich“ deshalb, weil sie es nicht schafft, sich zu trennen, da für sie für Trennung von ihrem Freund gleichzeitig den Verlust des Hauses, in das sie sehr viel investiert hat, bedeuten würde.

Lieber FS,
sie kann sich durchaus trennen - sie will nicht. Das ist ein sehr großer Unterschied.
Wenn sie das haus zusammen gekauft haben, dann steht sie im Grundbuch und kann Auszahlung ihres Anteils oder Verkauf des Hauses verlangen. Ist bei Unverheirateten etwas schwieriger als bei verheiratet, wenn der andere unwillig ist.

Ist es zu egoistisch von mir zu verlangen dass sie sich trennt und das Haus aufgibt? Wird sie ihre existentiellen Ängste für eine mögliche gemeinsame Zukunft überwinden können?
Nein, Du bist nicht zu egoistisch. Du hast Vorstellungen von einer gemeinsamen Zukunft und willst Dich in der dauerhaften Nebenrolle nicht fest installiert sehen.
Das ist nachvollziehbar, aber dann musst Du auch bereit sein, die notwendigen Konsequenzen zu ziehen, wenn ihr der schnöde Mammon wichtiger ist als ein glückliches Leben.

Was für "existenzielle Ängste" hat sie denn konkret? Ich gehe mal davon aus, dass sie arbeitet - wie sonst sollte sie das Haus finanzieren. Inwieweit ist ihre Existenz durch das Haus gefährdet (hoffnungslos verschuldet, der Partner lebt auf ihre Kosten und arbeitet nicht) oder will sie nur keine Ersparnisse verlieren?
Letzteres würde eigen, wieviel ihr eure gemeinsame Zukunft wert ist - nichts, Du bist nur der Pausenclown, nicht der Mann für die Zukunft.

Ich habe mich nach einer langen Ehe scheiden lassen, war immer die Besserverdienerin und habe daher immer den Löwenanteil zu allem gezahlt. Ich habe meinem Exmann das Haus überlassen, damit ich ohne ihn (auch ohne anderen Mann) in eine bessere Zukunft starten kann - das war mir die Zukunft wert.
 
  • #5
Euer Beziehungsstatus war bisher: Affaire.
Für sie bequem, für Dich nur übergangsweise akzeptabel. Und das dauert nun...
Kommuniziere mit ihr Deine Erwartungen und Hoffnungen. Auch Deine Grenzen.
Setze ihr ein realistisches Ultimatum. Bis dahin muss sie sich entschieden haben - und ihre Entscheidung Dir (und ggf. ihrem Mann) mitgeteilt haben. Für den Tag x (Ende Ultimatum) könnt Ihr Euch vorab verabreden. Von endlosen "klärenden" Gesprächen in der Zwischenzeit rate ich ab. Sie erwecken bei ihr evtl. den Eindruck, dass es DOCH weitergehen könnte, wie bisher. Und Dich würde es viel Energie kosten.
Good luck.
 
  • #6
Es kommt darauf an, welche Art von Beziehung Du in Deinem Leben führen willst.
Wenn Du mit der Affäre glücklich bist, lasse es weiterlaufen.
Wenn Du eine Beziehung willst, in der Du Deine Freundin auch offiziell Deinen Freunden, Kollegen, Deiner Familie vorstellen kannst, musst Du etwas ändern.
Die Frau bekennt sich nicht zu Dir.
 
  • #7
Setze Deine Standards. Sonst hängt ihr noch jahrelang da fest.
Willst Du eigentlich eine Frau die ihren Mann betrügt? Was wird sie tun wenn es bei Euch nicht gut läuft falls ihr zusammen seid? Das wuerde ich mir gut ueberlegen.
Warum denken die Menschen ein Partner In der statt Konflikte zu loesen oder sich zu trennen mehrgleisig fährt und luegt, wird es in der nächsten Beziehung anders machen? Warum sollte sie, sie ist wie sie ist. Also überlege es Dir gut!
 
  • #8
Oder wäre es das beste, wenn wir uns trotz unserer Gefühle trennen würden, um dem anderen nicht länger diese Probleme zu verursachen?

Lieber Nomaden,

Zu dieser Frau gab es ja schon einige Threads. Aber keine Veränderung .

Knallhart.
Für Eure Gefühle und Eure Probleme ist jeder selbst verantwortlich.

Sie hat vielleicht Existenzängste, man könnte auch sagen, ihre Priorität ist das Haus. Ihre Ehe ist wohl nicht unerträglich, und wird so in Kauf genommen , der Preis für das Haus, und Du gleichst einige Defizite aus .
Ganz böse könnte man sagen, für sie ist es dich optimal, wer weiß, ob sie wirklich so leidet, und ob Du ihr wirklich so wichtig bist.
Aber all dies - ihre Entscheidung, Ihr Weg.

Du hast Deinen Part, Du kannst verlangen, aber Anspruch ?
Du kannst weiter hoffen, leiden, Ultimaten setzen, oder einen Schlussstrich ziehen, und Dein Leiden beenden
Prüfe, welchen Benefit Du hast , es gibt für Dich einen, sonst würdest Du es nicht machen.
Also alles Deine Entscheidung , Deine Verantwortung für Dich selbst.

Eure Affäre geht zu lange, sie wird sich nicht trennen, warum sollte sie?
 
  • #9
Lieber FS,
oft steckt hinter diesen existentiellen Ängsten etwas ganz anderes.
Sind es denn tatsächlich existentielle Ängste? Das klingt recht dramatisch. Als Besitzerin eines Hauses verfügt sie ja auch über einen Gegenwert. Auch wenn das Haus nicht abbezahlt ist, lässt es sich verkaufen. Wie wäre es mit einem Realitätscheck? Makler und Banken bieten kostenlos eine Schätzung des Hauswertes an. Das lasst sich ohne Wissen des Partners durchführen. Ob sie tatsächlich finanzielle Verluste erleidet oder ob dies nur ihrer Angstfantasie entspricht, lässt sich so überprüfen. Der Immobilienmarkt ist angespannt, vielleicht gewinnt sie gar? Kann sie das Haus eventuell übernehmen und mit dir dort leben? Mir scheint, sie braucht Sicherheit, welche Sicherheit kannst du ihr bieten? Damit meine ich nicht nur unbedingt finanzielle Sicherheit. Ist sie sich eurer Beziehung und ihrer Gefühle sicher? Und deiner?
Verlangen, dass sie sich trennt, kannst du unbedingt, denn das ist es, was du möchtest. Ihr solltet klare Verhältnisse schaffen. Das kann aber auch zum Bruch eurer Beziehung führen.
 
  • #10
Wieso sollte sie das Haus verlieren? Hat sie Geld in das Haus investiert, sich jedoch nicht abgesichert.... steht nur der Mann als Eigentümer fest? Wenn ja, war das ganz schön unverantwortlich... was bedeutet, dass sie in Deiner Beziehung auch unverantwortlich handeln wird. Wenn Dir das also gründlich überlegt hast, dann konfrontiere sie damit was Sache ist. Ob sie das Haus verliert oder nicht, ist nicht wirklich Dein Problem, denn wenn Du weiter dieser Affäre hinterherrennst, wirst Du auf Dauer nur unglücklich und verschwendest Deine wertvolle Zeit.
 
  • #11
Ich (m, 30) habe seit etwa einem Jahr eine Affäre mit einer vergebenen Frau. ...hat sich aber ... nicht getrennt. Eine Reparatur ihrer Beziehung sieht sie als aussichtslos.

Sie wird sich also nicht trennen, wegen des gemeinsamen Hauses.
Damit ist doch alles klar. Wie es aussieht bist du ihre Affäre und da sie nichts an der Situation ändern will, wirst du das auch bleiben. Wie sie mit ihrem Partner zusammenlebt und wie es tatsächlich zwischen ihnen läuft, weißt du nur von ihr. Vielleicht wäre es interessant einmal seine Version zu erfahren.

Frage dich, was du von der Zukunft erwartest, ob du nur Zeit vergeudest oder mit ihr etwas Gemeinsames planen kannst. Wo siehst du euch in einem oder zwei Jahren?

BUT:

Wenn du mit der Rolle als Affärenmann zufrieden bist, ist doch alles okay.
 
  • #12
Das ist doch ganz einfach: Du kratzt Deine ganzen Ersparnisse zusammen und nimmst zusätzlich noch einen Kredit auf und kaufst dem Ex-Mann seine Haushälfte ab. Dann könnt ihr zusammen glücklich in dem Haus wohnen.

Oder willst du das nicht, weil nur sie finanzielle Risiken eingehen soll?
 
  • #13
Setze Deine Standards. Sonst hängt ihr noch jahrelang da fest.
Willst Du eigentlich eine Frau die ihren Mann betrügt? Was wird sie tun wenn es bei Euch nicht gut läuft falls ihr zusammen seid? Das wuerde ich mir gut ueberlegen.
Warum denken die Menschen ein Partner In der statt Konflikte zu loesen oder sich zu trennen mehrgleisig fährt und luegt, wird es in der nächsten Beziehung anders machen? Warum sollte sie, sie ist wie sie ist. Also überlege es Dir gut!

Hi!

So ähnlich wie die Aussage oben sehe ich das auch.
Hier ein paar Denkanstöße:
Du schreibst etwas von Liebe. Was ist Liebe? Ist es, den Menschen zu lieben, wenn alles glatt läuft und nur dann mit dem Menschen klarzukommen? Meine Meinung ist, dass sie sich völlig übernommen hat! Hätte sie nicht das Gefühl gehabt, dass sie ihren Partner liebt, hätte sie nicht angefangen mit ihm ein Haus zu bauen. Nun hat so ein großes Projekt, wie der Hausbau/Kinder kriegen/ Karriereziele erreichen/etc. seine Problemchen und fordert einiges von beiden ab und belastet die Beziehung. Wenn sie das vorher nicht bereits wusste, hätte sie sich in ihren Partner versetzen können, der Liebe und bisheriger schöner Zeit zuliebe mehr Verständnis für den Partner und die Probleme haben können. Der Satz "in guten und in schlechten Zeiten" ist nicht einfach so dahergesagt, da haben sich unsere Ahnen schon Gedanken gemacht. Sie jedoch sieht nur dasbjetzt, weder das was noch kommt, noch das was in ihrer Beziehung bisher war. Und du? Du bist genauso ein Lückenfüller, wie auch das zukünftige (und offensichtlich auch schon das jetzige) Opfer. Glaubst du wirklich, dass sie mit dir in der Zukunft anders reagieren wird, sobald die ersten Probleme auftauchen? Möchtest du später ebenso betrogen werden? Möchtest du in Zukunft, während du an gemeinsamen Zielen arbeitest, von ihr angelogen und betrogen werden, um dann, sobald die Ziele erreicht sind und du glücklich über die Erfolge bist, von ihr verlassen werden? Oder wird sie sich für dich ändern? Naja, ihr habt bisher keine Herausforderungen durchlebt, von denen du behaupten könntest, sie hätte trotzdem zu dir gehalten.
Und ehrlich gesagt: Selber Schuld! Warum lässt du dich auch auf eine Frau ein, die vergeben ist? Warum gibst du ihr die Chance, in ihrer jetzigen Beziehung alles kaputt zu machen, anstatt ihr klar zu machen, sie solle erwachsen werden und zusammen mit ihrem Partner an Lösungen (ehrlich, direkt und produktiv) arbeiten, um ihre Überlastung in der Situation abzubauen? Verliebtheit ist nunmal nicht Liebe. Und wenn du der Meinung bist, sie bleibt aufgrund der Verliebtheit mit dir zusammen, die nach relativ wenigen Monaten verfliegt, obwohl sie nicht in der Lage war aufgrund von Liebe mit jemandem zusammen zu bleiben, dann bist du von der Reaitöt sehr weit entfernt.

Liebe Grüße und mach was daraus!
 
  • #14
Lieber Nomad. Du willst das Pferd von hinten aufzäumen. Und das funktioniert in 99% der Fälle nicht. Ich habe das auch mal probiert und das ging mächtig in die Hose. Und dabei habe ich sehr viel Nerven und Zeit verschwendet abgesehen davon, dass es mir in dieser Zeit versagt blieb, eine glückliche Beziehung zu finden.

Dabei bist Du für diese Dame sehr sehr bequem. Auch wenn Du es nicht gerne hören willst: die nette Beziehung mit Dir verschönt ihr ihr Leben, macht es für sie erträglicher und reduziert den Leidensdruck. Und nun rate mal, wer hier der Mops ist.

Du bist nun schon zu weit verstrickt, als dass Du ohne Blessuren aus dieser Nummer da raus kommst. Und vielleicht hast Du wenigstens gelernt, dass Du künftig die Finger von vergebenen Damen lässt, es bringt kein Glück, wenn man so sein Glück aufbauen möchte.

Nun frage Dich mal, warum es gerade eine vergebene Dame sein musste, der Du nun unerfüllt sehnsüchtig hinterherschmachten musst. Hast Du vielleicht in Wirklichkeit nur Angst vor einer echten Beziehung? Dann doch lieber eine unerreichbare Partnerin, die Dir nicht gefährlich werden kann?

Im Prinzip gibt es nur zwei Möglichkeiten: weitermachen oder schlussmachen. Mir scheint, beides dürfte Dir schwer fallen. Viel Glück.
 
  • #15
Sie wird immer bei ihm bleiben und nicht mit dir gehen auch wenn du das verlangst!

Das denk ich nicht. Also auf Verlangen wird sie sich sicher nicht trennen, wohl wahr.

Momentan hat sie keinen Grund, sich zu trennen. Sie hat alles. Eine schöne Affäre mit dem FS und andererseits ihr Haus, der Beziehungsmann stört nur peripher.

Es gibt im Netz gute Erklärungen über dieWechselwirkung solcher Dreiecksbeziehungen.

Also lieber Fragesteller, wenn du möchtest dass sie sich trennt muss doch erstmal das Benefit, was du ihr gibst, wegfallen so dass sie erstmal einen Mangel verspürt.

Wenn der schöne Teil wegfällt, wird sie merken, dass allein das Haus sie mit dem falschen Partner nicht glücklich macht.

Entweder trennt sie sich dann von Mann und Haus oder sucht sich einen neuen Liebhaber, je nachdem wie stark ihre Gefühle für dich sind.

Mein Tipp: verlebe einen richtig tollen Tag mit ihr, in der alle schönen Seiten einer Beziehung zum Tragen kommen, die nicht finanzieller Natur sind und zieh dich dann zurück und sag ihr, dass du das so nicht mehr kannst.

Ohne Ultimatum oder irgendwas, sie wird ihre Zeit brauchen.

Ein zeitliches Limit wie lange du auf sie warten willst kannst du dir ja selbst setzen.

Auf alle Fälle würde ich den Kontakt auf null herunterfahren damit sie merkt was fehlt.

Gleichzeitig macht es dich wieder für neues anderes offen Und du gewinnst Abstand, sofern sie denn nicht zu dir kommt.
 
  • #16
Ist es zu egoistisch von mir zu verlangen dass sie sich trennt und das Haus aufgibt?
Es ist nicht zu egoistisch - nur sehr unklug, wenn du das verlangst! Sie muss diese mutige Entscheidung ganz aus sich heraus fällen, weil sie es nicht mehr länger mit diesem Mann aushält. Sonst geschieht die Veränderung unter emotionalem Druck deinerseits. Du bist dann der, der sie dazu gebracht hat, ihr Haus aufzugeben. Teure Hypothek auf eurer Liebe und riesen Erfolgsdruck, dass ihr jetzt das Traumpaar werdet und es das "wert" war.
Wird sie ihre existentiellen Ängste für eine mögliche gemeinsame Zukunft überwinden können?
Ich habe mal gelesen, dass jeder zehnte Betrüger die Ehefrau für seine Affäre verlässt. Somit dürften deine Chancen auch ungefähr bei 10% stehen.
 
  • #17
Ist es zu egoistisch von mir zu verlangen dass sie sich trennt und das Haus aufgibt?

Guten Abend,

lieber FS, Liebe, wenn es denn eine ist, verlangt von allein nach einer Entscheidung.
Deine Liebste hat sich für das Haus und ihren Mann entschieden. Das ist eine klare Aussage, unabhängig davon, ob sie ihre Beziehung als gescheitert sieht. Es könnte auch nur die Rechtfertigung dafür sein, eine Affäre mit dir zu pflegen.
 
  • #18
Menschen neigen dazu Verhaltensweisen zu wiederholen.
Wenn sie also ihren Partner verlässt und mit dir zusammenkommt, kannst du darauf wetten, dass du der nächste Betrogene sein wirst, wenn du nicht mehr ihren Vorstellungen entsprichst.
 
  • #19
Lieber FS,

was ich noch vergessen habe zu schreiben...

Eine Affäre stabilisiert den Ist-Zustand einer Ehe.

Das was in der Ehe fehlt, bekommt sie in der Affäre. Sie muss also nicht an der Ehe arbeiten oder etwas an der Ehe verändern. Sie gleicht den Mangel in der Ehe einfach extern durch die Affäre aus. Durch die Affäre im Hintergrund kann sie auch harmonischer und ausgeglichener mit ihrem Ehemann umgehen.
 
  • #20
Menschen neigen dazu Verhaltensweisen zu wiederholen.
Wenn sie also ihren Partner verlässt und mit dir zusammenkommt, kannst du darauf wetten, dass du der nächste Betrogene sein wirst, wenn du nicht mehr ihren Vorstellungen entsprichst.

Das kann man aber in jede Richtung hin auslegen. Man trifft auf einen Single, folglich hat dieser schon Beziehungen beendet, ansonsten wäre er ja kein Single. (Natürlich gibt es noch die Varianten, dass jemand immer verlassen wurde oder noch keine Beziehung hatte ..)
Wäre also unklug mit diesem Single eine Beziehung einzugehen, dieser neigt ja dazu, Beziehungen zu beenden.
 
  • #21
Ich kenne nur Frauen wie Vikky...
Raus aus dem Unglück, koste es was es wolle.

Sie bleibt und will sich nicht trennen

Ihre Gründe sind völlig unerheblich nur die Aussage zählt!
Sie trennt sich nicht

Jetzt brauchst Du Gründe um Affäre zu bleiben oder zu gehen.

Ich will kein b Partner sein und war auch nie Affäre.
Für mich gibts nur Ratschläge die Hoffnung bildlich im grill zu verbrennen oder im Wasser zu versenken
 
  • #22
Lieber Nomad,
sie legt das typische Verhalten einer notorischen Fremdgeherin an den Tag. Die meisten Menschen ihres Schlags erzählen grundsätzlich die traurige Geschichte über die ganz miese Partnerschaft, in der es seit Jahren nicht mehr läuft.
Das ist der erste Schritt die Affäre gefügig zu machen.

Der zweite Schritt ist dann, dass solche Leute sich meist einen Grund aus dem Ärmel schütteln, weshalb eine Trennung nicht vollzogen werden kann.

Lass dich nicht täuschen!
 
  • #23
Ich werde nie verstehen, wie Menschen "gemeinsam angeschafftes Eigentum", also DINGE, als Hindernis für eine Trennung bzw. eine neue Liebe ansehen können. Allerdings habe ich schon öfter gehört, dass aus Sicht mancher Menschen gemeinsames Eigentum und Kinder mehr "zusammen schweißen" als Gefühle. Ich persönlich könnte mich in solch einen Menschen gar nicht verlieben, weil die Werte nicht passen. In deiner Situation bleibt nur das Ultimatum - du oder das blöde Haus.
 
Top