Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Kann man Charme erlernen oder kann das jeder beim Flirten?

Wie kann man Charme bezeichnen oder beschreiben? Kann Charme was Besonderes beim Flirten sein? Kann man als Mann seinen Charme bewusst einsetzen oder passiert das meistens unbewusst? Muss man den gut beherrschen oder erlernen können wenn man eine Frau beeindrucken will? Ich hab meistens immer Angst, dass ich was Falsches sage zu den Frauen. Ich hab's mich nur einmal getraut wo eine Frau dann bisschen verlegen wurde aber weiter hab ich mich nicht getraut.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Charme ist eine Charaktersache, kann aber durch Training verbessert werden.

Wichtig ist in erster Linie, dass man zu sich selber steht und kein Schauspiel abzieht.

Schau doch mal im EliteMagazin vorbei. Dort stehen ausführliche Flirttipps drin.

M (45)
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ja Charme kann man erlernen, aber es kann für manche sehr schwer sein. Erlernen kann man es im Grunde genommen fast nur indem man immer wieder versucht seinen Charme spielen zu lassen, also indem man z.B. oft versucht zu flirten. Dadurch gewinnt man allmählich die Erfahrung und Sicherheit um zu wissen was und wie man etwas sagen muss, wie die Körperhaltung sein muss etc. . Wie bei so vielem im Leben hilft hier also nur Übung wenn man nicht von Haus aus dieses Talent besitzt. Du wirst also letztlich wahrscheinlich gar nicht drum herum kommen auch mal was falsches zu sagen, aber das ist oft weniger schlimm als man denkt, davon darf man sich nicht hemmen lassen denn man ständig nur daran denkt wird man nie die nötige Sicherheit bekommen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Charme hat viele Spielarten aber im Verbalen ist es das Spiel mit Worten, mit Worten Interesse am Gegenüber zu zeigen. Das können ehrliche Komplimente sein, interessierte Fragen oder auch das Geständnis das man schüchtern ist aber sich gern unterhalten würde.

Außerdem ist die Wirkung von Charme etwas sehr subjektives, was die eine Person als charmant empfindet mag eine andere als völlig überzogen empfinden.

Es ist fast alles was Du sagst charmanter als wenn Du aus Angst was falsches zu sagen gar nichts sagst. Natürlich wird es Menschen geben die dir einen Korb geben, das passiert auch echten Charme-Bolzen, das entscheidende ist was Du daraus machst: du kannst es auf dich beziehen und dich runter ziehen lassen oder es auf die spezifische Situation schieben und es gleich bei jemand anderes noch mal versuchen.
Betrachte es einfach als ein Spiel und nimm das charmante Flirten nicht als einen wichtigen Arbeitsauftrag an Dich selbst ;-) Aus den Fehlern du machen wirst lernst du dann und das Üben gibt dir Sicherheit, so entsteht ein sich selbst verstärkende Spirale.

Viel Spaß beim Üben und nur Mut!

m43
 
G

Gast

Gast
  • #5
Schau dir mal ein paar Frauenfilme an mit großen Verführern oder George Clooney, wie der sich von seiner charmantesten Seite zeigen kann.

Nun, du sollst nicht zum GC in Gestalt mutieren ;-). Ist auch gar nicht notwendig. Nur ein bisschen von ihm abschauen und üben.... Mehr ist es nicht.

Und falsch macht niemand etwas!!! Mach dich zum süßen Kerl und dir verzeihen die Frauen noch jedes Fettnäpfchen. Und nimm die Sache nicht zu ernst, das hilft dir nur dabei zu verkrampfen. Mach dich locker und vor allem lächle, was das Zeug hält! Sei zuvorkommend, egal wie sie aussieht und wie alt sie ist. Tue das mit jeder Frau, damit kriegst du Übung für deine Traumfrau...;-)

Charme und Flirten sind zwei grundverschiedene Dinge! Der eine ist des Knigges mächtig und der andere des Augenaufschlags oder des süßesten Lächelns... Letztlich gehts darum, von beidem zu haben, um zu punkten.

Viel Spaß beim Neuentdecken deiner Fähigkeiten

(w)
 
G

Gast

Gast
  • #6
Du musst üben!
Fang an der Kasse beim Supermarkt an, an der Tankstelle usw. überall im Alltag.
Einfach mal lächeln, halte der Frau mal die Tür auf, lächle sie an:
Ich glaube bei George Clooney ist es sein Grinsen, was uns Frauen gefällt.
Ich bin eine Frau und musste das auch erst nach meiner gescheiterten Ehe wieder üben.
Es ist nur am Anfang schwer. Ich übe es überall im Alltag. Auf Rolltreppen, ich fahre hoch er runter, ich lächle wildfremde Männer einfach mal an. Es klappt!
Nach 3 Monaten Übung habe ich eine andere Ausstrahlung, das schaffst jeder.
 
G

Gast

Gast
  • #7
ich finde, Charme kann man nicht lernen, den hat man entweder oder man hat ihn nicht.
Aber flirten kann man lernen. Ist nicht so einfach, wenn man nicht von Natur aus ein charmantes Wesen hat. Die tun sich natürlich leichter damit.

Ich habe beim Flirten erlebt, dass sich Männer eher immer nur dann trauen, wenn sie schon zuviel getrunken haben. Erst schauen sie wohl eine Stunde lang und trinken einen um den anderen, dann erst wagen sie sich daran, auch mal was zu sagen. Dann ist es aber - jedenfalls für mich - zu spät, denn mit angetrunkenen Männern flirte ich nicht mehr.
Und bei denen kehre ich auch meinen Charme nicht mehr hervor........ eher das Gegenteil!

Ich will es nüchtern, nur dann ist es ehrlich.
Sich Mut anzutrinken, davon würde ich also dringend abraten.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Nun, ich denke es gibt zwei Arten von Charme:

1.
Charme durch Schauspiel

Oberflächlich. Je besser das Schauspiel, desto besser der Charmebolzen. Ursprünglich wollte ich ja Schauspiel studieren. Elfriede Ott und Klaus-Maria Brandauer habe ich beim Aufnahmetest wenigstens zum Lachen gebracht. Wie sagt auch meine Flamencolehrerin: Das ganze Leben ist ein Schauspiel, ein Theater. Irgendwann kommt der-/diejenige an seine/ihre Grenzen, wird durchschaut.

2.
Charme durch Authentizität

Tief. Ist man wirklich so wie man ist, so fliegen einem die Herzen zu. Man zieht Menschen an, wo man es früher nie für möglich gehalten hätte, obwohl man immer so gewesen ist wie man war und ist. Emotionale Tiefe ist eigentlich ständiges Arbeiten an sich und seinem Umfeld. Arbeitest Du am Umfeld, arbeitest Du an Dir. Es ist eine andere Form von Arbeit.

Von Übung halte ich persönlich nichts. Es ist eine Einstellung, ein Tun aus Überzeugung. Charme und vor allem Ausstrahlung sind z.T. angeboren, z.T. Erziehung, aber vor allem ständiges Lernen, nie endend wollendes Wachstum.

Charme (und Ausstrahlung) ist (sind) der unsichtbare Teil der Schönheit, ohne den niemand wirklich schön sein kann. Sophia Loren

35,m

P.S.
x-fach "man". Also ich und Schreiben - eine unmögliche Kombination.
 
G

Gast

Gast
  • #9
@FS: versuch nicht wie george clooney zu sein... [Mod: Diffamierung anderer Beiträge gelöscht.]


mach dir bewusst wer du bist, was du bist und wie du bist! wenn du dir dann mit einem gewissen mass an selstreflektion in spiegel dagen kannst: JA!

fuck of clooney, sei du selbst... nur so wirst du es schaffen.

Was deine ausgangsfrage anbelangt: ja, charme kann man lernen... aber man sollte sich nicht verbiegen ;)

ein offenes lächeln, gute manieren... zuhören, zuvorkommend sein... und auch sonst an eine nette geste denken... wenn man das lernen muss...

man sollte in erster line sich treu bleiben! und auf dauer nicht zu "nett" sein!

letzteres ist die crux an der geschichte. eigentlich wollen frauen gut behandelt werden, tust du dies, hast du die arschkarte!

(m)
 
G

Gast

Gast
  • #10
Gute Frage.

Ich denke, daß ein Charme sich im Laufe der Zeit unterbewußt entwickelt und auch ein bißchen naturgegeben ist. Entscheidend ist hierbei, daß man absolut sich selbst ist und sich nicht irgendwelcher Lehrbücher oder Ratgeber bedient. Ich hatte mir mal aus Interesse mal so einem "Ratgeber" gekauft, um mal zu sehen, was da für "schlaue" Tipps gegeben werden. Ich klappte das Buch bereits nach vielleicht 10 Seiten zu. Das war mir einfach zu dumm. Zumindest hatte ich dadurch eine Ahnung, für wie oberflächlich die Autoren die Leute doch halten. Charme muß Authenzität wiederspiegeln. Jeder hat einen Charme wie eine Ausstrahlung, die er unbewußt zeigt. Das kann eine sympathisch wirkende Unbeholfenheit oder Schüchternheit sein, das kann eine Gabe für herzhafte Situationskomik sein, das kann eine bestimmte Art Humor sein. Es hängt vom jeweiligen Empfänger ab, was er als Charme wahrnimmt oder nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Charme oder engl. Charming entspricht "sich einschmeicheln", hat also was mit Balzen gegenüber dem anderen Geschlecht oder mit Einschleimen z.B. gegenüber Geschäftspartnern zu tun. Es entspricht in hohem Maße Höflichkeit gepaart mit Witz und Humor und definiert über die Ausstrahlung, wie positiv wir beim Gegenüber ankommen. Sicherlich haben manche Charmebolzen das schon so verinnerlicht, dass es autentisch herüberkommt, ich für meinen Teil muss mich immer wieder bremsen, um nicht zu dick aufzutragen, bin ich doch als öffentlicher Dienstleister zu meiner Kundschaft und dabei selbst zu den missliebigsten Zeitgenossen charmant. Ja, es ist ein eingeübtes Schauspiel, meist bereits durch die Erziehung geprägt und Teil unseres Sozialverhaltens, d.h. aber auch wiederum, dass selbst der depressivste Apathiker mit unschönem Äußeren charmant rüberkommen kann, wenn er sich anstrengt. Da man diesem seinen Charme aber nicht so abnimmt, kommt er in diesen Fällen oft gekünstelt daher, obwohl er/sie sich nicht anders verhält wie ein hübscher Sunnyboy oder eine schöne Dame. Dennoch gilt, auch die Dicksten, Doofsten und Hässlichsten können sehr charmant sein.

M/46
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top