G

Gast

Gast
  • #1

Kann man sich in den perfekten Partner überhaupt verlieben?

Stellt euch vor, ihr lernt den (die) perfekte(n) Partner(in) kennen. Alles würde passen. Die selben Hobbies und Interessen und auch von der Persönlichkeit und den Gewohnheiten nichts als Übereinstimmung. Doch es will einfach nicht klick machen. Und dann tritt jemand anderer in euer Leben. Da passt zwar bei weitem nicht alles so toll zusammen, aber - auf einmal funkt es! Ein gar nicht so seltenes Phänomen. Doch ich frage mich immer: woran mag das wohl liegen? Wirkt ein zu perfekter Zustand abtötend auf Gefühle? Sind es vielleicht gerade die kleinen Macken, für die wir den (die) Partner(in) lieben? Braucht man etwa ein paar Nicht-Gemeinsamkeiten, die wie das Salz die Suppe erst schmackhaft machen? Wie ist eure Meinung dazu?
 
  • #2
Nein, ich glaube nicht, dass gutes Zusammenpassen abtörnend wirkt, sondern vielmehr ist Verlieben von anderen Aspekten abhängig als gerade nur Zusammenpassen, eben Geruch, Mimik, Gestik, Optik.

Letztlich muss eben beides gegeben sein: Es muss ausreichend passen und man muss sich verlieben.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich habe schon Männer kennengelernt, die waren "good on paper", das heißt sie hatten eigentlich "alles" was ich mir wünschen konnte. Das waren Eigenschaften, Bildung, Optik, etc. die allesamt dem entsprachen, was ich suchte. Aber es funkte einfach nicht, obwohl er charmant und gutaussehend war.
Und dann treffe ich jemanden, der sogesehen total unpassend ist und es knistert vom ersten Moment an und ich ertappe mich, wie ich meine "Suchkriterien" in Frage stelle oder schon beim Kennenlernen Kompromisse mache, weil dieser Typ einfach anziehend ist. Ob es dann letztlich klappt, ist wieder was anderes. Aber wie Frederika schon sagt: alles muss zusammenspielen,Geruch, Mimik, gestik, Optik und DAS macht dann die Mischung aus!!
 
G

Gast

Gast
  • #4
Nun ja, wenn die Körperchemie nicht ganz zusammenpasst nutzen die besten Voraussetzungen nichts. Im umgekehrten Fall kann man von jemandem stark angezogen werden, trotzdem man mit dieser Person nicht ganz harmoniert, vielleicht sogar ständig streitet - ob dies langfristig hält ist eine andere Frage. Ich glaube, dass Übereinstimmung in Ansichten, Interessen usw. auf Dauer sehr wichtig ist.
 
  • #5
Perfektion interessiert mich nicht, insofern hätte sich mir das Thema nicht gestellt.
Ich glaube, es braucht auch ein gutes Maß an Spannungund Unterschied, sonst ist jemand "Verwandtschaft" und nicht Partner.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Da gibt es einen Unterschied.
Ich verliebe mich so, dass die Hormone durcheinander purzeln. Vielleicht kennen manche das Gefühl. Als hätte man Drogen genommen. Man kann nicht mehr klar denken. Die Brille ist nicht nur rosa, sondern knallpink. Nach ein paar Monaten das Erwachen. Es passt doch nicht so ganz. Ein schönes Abenteuer...
Oder ich lasse die Liebe wachsen. Bei dem Menschen, der so denkt wie ich, der so fühlt wie ich, der mit mit Eins ist. Keine Hormonwallungen, keine schlaflosen Nächte. Der Kopf ist glasklar. Das Herz schlägt ruhig und zufrieden. Ich bin angekommen. Ich liebe.
 
  • #7
Meine Frau ist von ihrem Wesen und ihren Interessen her total anders als ich. Und trotzdem finde ich sie jeden Tag faszinierender. Was mir ganz gut gefiel, war ganz am Anfang, also beim zweiten date, dass sie mir sagte, sie würde gern gemeinsam mit einem Mann wachsen und etwas gemeinsames aufbauen. Welche Frau sagt sowas heute noch im Zeitalter des maximalen Ego-Pushens?
 
G

Gast

Gast
  • #8
Die selben Hobbies und Interessen und auch von der Persönlichkeit und den Gewohnheiten nichts als Übereinstimmung.

Ich finde diese Punkte auch gar nicht so entscheidend für den "perfekten Partner". Es ist doch toll, wenn er zB andere Hobbies hat. Dann kann ich neue Dinge entdecken.

Der perfekte Partner definiert sich für mich eher über das Aussehen, den beruflichen Status, den Charakter und eben über diese besondere Anziehungskraft, die zwischen uns herrscht.

w26
 
G

Gast

Gast
  • #9
@ Ich hatte mal einen kennengelernt, mit dem ich mir hätte vorstellen können, was Gemeinsames aufzubauen. Leider hielt er weiter Ausschau nach anderen Frauen. Als wir später darüber sprachen, schoß er mich ab mit den Worten: "Ich hätte mir schon vorstellen können, mit dir was aufzubauen." Muß ich nicht verstehen, oder? Später hab' ich's dann verstanden - mit solchen Machenschaften kommt weder der eine, noch der andere in Frage. Ich kann es nicht leiden, wenn Menschen link sind.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Meine Frau ist von ihrem Wesen und ihren Interessen her total anders als ich. Und trotzdem finde ich sie jeden Tag faszinierender. Was mir ganz gut gefiel, war ganz am Anfang, also beim zweiten date, dass sie mir sagte, sie würde gern gemeinsam mit einem Mann wachsen und etwas gemeinsames aufbauen. Welche Frau sagt sowas heute noch im Zeitalter des maximalen Ego-Pushens

Du solltest dein Frauenbild mal überdenken. Ich frage mich immer wenn du so glücklich bist und ein Musterexemplar von Frau hast ,warum du dann alle anderen Damen so niedermachst.

Fällt mir hier bei fast jedem Beitrag von dir auf. Zufrieden klingt anders, ganz anders. Wenn du nicht mehr auf dem Markt verfügbar bist dürften sich doch deine schlechten Erfahrungen in Grenzen halten. Ich frage mich immer, wie Frauen es mit Männern die so eine negative Grundhaltung an den Tag legen können aushalten.

w45
 
  • #11
Also die Frage wurde ja schon mehr oder weniger beantwortet aber im Prinzip ist es die ganz simple Evolution und die weiter Gabe der Gene. Die gezeugten Kinder sollen die best möglichen Gene bekommen und je unterschiedlicher die Partner von ihrem Genmaterial sind, desto größer die Wahrscheinlichkeit auf Liebe. Natürlich lehnen wir auch schlechtes Genmaterial ab. Denn wir wollen gesunde Kinder haben und keine mit Defiziten. Darum haben es hässliche Menschen auch schwerer einen Partner zu finden. Natürlich spielen auch Kriterien eine Rolle, wie die Finanzen beim Mann, denn die Frau will unterbewusst wissen, ob er ihr Kind ernähren kann.

Also so ein Müll wie Hobbys und Interessen und Gemeinsamkeiten juckt kein Gen wirklich, denn das garantiert keinen guten Nachwuchs.

Das was wir heuten in die Liebe rein interpretieren ist nur ein romantisches Märchen und dient nicht den Zweck der Sache. Wer beim verlieben das Hirn ausschaltet, der verliebt sich oft und viel und es dauert nicht lange. Wer es zusehr an lässt und zu dolle auf die Kriterien achtet, der, der naja...
 
  • #12
Tja, Ratio gegen Unterbewusstsein...

Diese Wahrnehmung ist in etwa 1:10- das Unterbewusstsein bezieht etwa 10mal soviele Fakten mit ein als die Ratio. Deshalb ist ja das Bauchgefühl so wichtig. Unter anderem Geruch, bestimmte Bewegungen etc. Meist merkt man erst sehr viel später was einen am anderen gestört hatte.

Natürlich kann man sich in einen "perfekten "Partner verlieben- er muss perfekt für mich mit meinen Erfahrungen, Vorlieben und Hormonen sein. Solltest Du allerdings von echter perfektion reden, also so ganz ohne Eigenarten, Macken, Kanten... Dann wirds schwierig weils dann leicht langweilig wird.
 
  • #13
Stellt euch vor, ihr lernt den (die) perfekte(n) Partner(in) kennen. Alles würde passen. Die selben Hobbies und Interessen und auch von der Persönlichkeit und den Gewohnheiten nichts als Übereinstimmung. Doch es will einfach nicht klick machen.
Kein Wunder!
Wenn ich mir eine Frau vorstelle, die genauso ist wie ich und dazu auch noch perfekt... Naa, das würde keine zwei Tage halten, würde ich weder ihr noch mir zumuten wollen.

Rückblickend betrachtet, waren die Beziehungen die intensivsten (und langlebigsten), in denen die Frau Eigenschaften besass, die ich nicht besass, aber gerne besessen hätte. Und umgekehrt.

So long,
m/43
 
  • #14
Meine Frau ist von ihrem Wesen und ihren Interessen her total anders als ich. Und trotzdem finde ich sie jeden Tag faszinierender. Was mir ganz gut gefiel, war ganz am Anfang, also beim zweiten date, dass sie mir sagte, sie würde gern gemeinsam mit einem Mann wachsen und etwas gemeinsames aufbauen. Welche Frau sagt sowas heute noch im Zeitalter des maximalen Ego-Pushens?

Zeigst Du denn auch Deiner Frau, dass Du sie schätzt oder beziehst Du sie ein in Deine "Alle-Frauen-taugen-Nichts"- Rundumschläge?

Zudem wollen sich sicher viele Frauen hier mit einem Partner etwas aufbauen- zum Beispiel ich mit meinem Liebsten- dazu muss aber leider erst ein verlässlicher Mann gefunden werden- und daran scheitert es ja ständig.

Ich wurde auch schon belogen - selbstverständlich bin ich getrennt - er hatte in der Nähe seines Arbeitsplatzes eine eigene Wohnung, ansonsten hatte die Frau keine Ahnung von einer Trennung...

Ich denke, es müssen viele Dinge passen, es muss aber auch noch Spannung herrschen zwischen den Partnern. Eine sülzige Harmonie-Sauce wird genauso wenig von Dauer sein wie explosive Differenzen- die Mischung macht's!
 
G

Gast

Gast
  • #15
perfekt ist doch nur ein Abhaken der Wunschliste - aber doch kein Mensch! Sorry, das ist vordergründig die Erklärung, warum Frau jemanden toll findet und sich genau aus diesen Gründen verlieben will - um all die Vorteile auch ihr eigen nennen zu dürfen. Das hat mit Liebe nichts zu tun. Liebe braucht Ecken und Kanten, braucht Reibungsfläche, braucht Respekt und Toleranz, aber keine Anhimmelung eines perfekten Traumgebildes! w/42
 
G

Gast

Gast
  • #16
Wenn ich mich nicht verlieben kann, dann ist es auch nicht der perfekte Partner - so einfach!
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich sehe das auch so wie # 15:
Wenn ich mich nicht verliebe, dann ist es auch nicht der perfekte Partner!
Gerade ein bisschen Spannung, Inkompatibiliät und Unvorhersehbarkeit machen für mich den Reiz einer Person aus. Ich habe mich noch nie in Männer verliebt, die nur "kompatibel" waren.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Der perfekte Partner, da leg ich wohl viel rein, was ich mir wünsche.
Denn kennen tue ich den Mann , in den ich mich verliebe zunächst ja nicht.
Ich habe ein Gefühl zu ihm, eine Intuition, mehr nicht.
Und da sind sehr viele Wünsche von mir mit dabei.
Habe letztes Jahr so einen Mann kennen gelernt, ein entfernter Arbeitskollege, gebunden, geschieden, Kind so alt wie meines.
Da sind schon mal viele gefühlte Gemeinsamkeiten.
Aber kennen tue ich Ihn nicht.Er wollte mich kennen lernen, hat er.
Kennen gelernt von mir sein, weiss nicht, wollte er vielleicht nicht.
Das übliche halt:
ich erzähle viel zu viel über mich, bin überschwänglich verliebt....
und der Mann zieht sich zurück. Er hat "besseres "zu tun, als sich mein Leben an zu hören!
Perfekt ---das gibt es nicht!Wir sind alle nur Menschen.
w51
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich kann nur sagen: Es gibt nicht DEN EINEN PERFEKTEN TRAUMPRINZEN!
Und es müssen auch nicht alle Hobbies zusammenpassen, alle sonstigen Interessen ähnlich sein und der neue Partner wird auch nicht alle meine Wünsche erraten und erfüllen.
Ich hab hier immer das Gefühl, egal ob Mann oder Frau, dass die meisten eben wie es so kommt, in ihrem Leben mehrfach in Beziehungen enttäuscht wurden und nun immer noch perfektere Partner suchen, denn mit dem nicht so perfekten hat es ja nicht geklappt.
Die Erwartungen werden von Mann zu Mann oder von Frau zu Frau höher und dann bleibt man lieber alleine, als sich den vielleicht nicht ganz perfekt passenden Partner zu schnappen und einfach mal zu schauen, was draus wird.
Einstellungen können sich auch anpassen und annähern, Hobbies kann man auch gemeinsam entwickeln. Das ist doch das Spannende!
Wieso soll man sich nicht in einen unperfekten Partner verlieben? Ist doch schön, wenn man sich überhaupt verliebt.

w,39
 
  • #20
Zeigst Du denn auch Deiner Frau, dass Du sie schätzt oder beziehst Du sie ein in Deine "Alle-Frauen-taugen-Nichts"- Rundumschläge?
Meine Frau ist Brasilianerin. Ich brauche gar keine Rundumschläge zu machen. Ich habe ihr nur am Anfang gesagt, auf was sie sich einstellen muss, wenn sie mit deutschen Frauen zu tun hat, um sie auf Enttäuschungen und sonstige miese Erfahrungen vorzubereiten. Ihre Erfahrungen hat sie dann selber gemacht und erzählt mir jeden Tag, was sie so an der Arbeit erlebt.

Übrigens hat keine ihrer brasilianischen Freundinnen deutsche Freunde oder Freundinnen. Das passt hinten und vorne nicht. Aber das würde jetzt zu weit führen.
 
Top