• #1

Kann man vertrauen nachdem man betrogen wurde?

Ich war 47 als ich meinen ersten Mann im Saarland verlassen habe. Bekam eine tolle Stelle in Freiburg und zog mit meiner damalig 11jährigen Tochter dort hin. In dieser Phase lernte ich meinen jetzigen Mann, damals 57 und ehemaliger Chef, im Schriftverkehr kennen. Er warb um mich wie kein anderer. Nach 7 Jahren, nachdem meine Tochter ihr Abi gemacht hat und zurück ins Saarland wollte, zog ich zu ihm nach Berlin und arbeite seitdem in seinem Unternehmen, das ich vor 30 Jahren schon einmal geleitet hatte (und dort meinen Ex-Mann als Gast kennenlernte). Nun bin ich beruflich etwas straight. Dies ist seine Erklärung dafür, dass er mit einer 24-jährigen Russin, die eine Ausbildung bei uns anfing, ein Verhältnis anfing. Ich habe es nicht gemerkt, darüber bin ich immer noch fassungslos. Wir hatten im gleichen Haus die Wohnung. Sie hat ihn sehr angebaggert, nicht nur ihn, aber auch ihn. Wir heirateten Dezember 2016. Er war mit ihr sicher zusammen gekommen Oktober 2016. Wir hatten eine wunderschöne Hochzeitsfeier. Sein Sohn sagte, so habe er seinen Vater noch nie erlebt. Nach unserer Hochzeit passierten so viele merkwürdige Situationen, Sätze wie 'ob ich meine Freunde nicht vermisse' 'er sich eingezwängt fühle und ein mal die Woche zwei Stunden haben möchte, wo ich nicht wisse, was er mache' ... .ich habe es nicht kapiert. Wie dumm. Erst als er Nachrichten auf whats app erhielt von einem Männernamen, der ihrem Namen sehr ähnlich war und er den Mann nicht erklären konnte, sich herausredete ... erfuhr ich tröpfchenweise die Wahrheit - die mich komplett aus dem Ruder geworfen hat. Er hatte auch schon seit mehr als einem halben Jahr einen eigenen Mailaccount mit dem Passwort ihres ersten "Kußes" wie er sagt.
Ich ging zu ihm zurück, weil mein Herz zu ihm zurück wollte und weil ich mit 55 Jahren nicht mehr kopflos reagieren will. Wir hatten erst eine Wohnung zusammen gekauft und da ist ja auch noch meine Tochter, ich will ihr nicht schon wieder eine Trennung antun.
Er tut alles, um es wieder gut zu machen. Er überschrieb mir Anteile des Unternehmens. Ich spüre wie leid es ihm tut.
Er weigert sich, darüber zu reden. Sagt, das muss endlich vorbei sein. Er denke nie an diese Frau. Es tut ihm wahnsinnig leid, er kann es nicht ungeschehen machen etc.
Mein Gehirn lässt die Geschichte nicht los. Ich kann nicht vergessen, wie ich in einem Raum mit einem Vertreter verhandele und an seinen Arbeitsplatz komme - zu früh - und sie Händchen halten - zwei Monate nach unserer Hochzeit.
Er hatte seine erste Frau schon zwanzig Jahre betrogen mit einer Belgierin. Sie trafen sich 1 - 3 Mal im Jahr.
Er sagt, es war so leicht, er habe sich nichts dabei gedacht.
Kann man jemandem wieder vertrauen, der einen so betrogen hat?
 
  • #2
Er hatte seine erste Frau schon zwanzig Jahre betrogen mit einer Belgierin. Sie trafen sich 1 - 3 Mal im Jahr.
Er sagt, es war so leicht, er habe sich nichts dabei gedacht.
Kann man jemandem wieder vertrauen, der einen so betrogen hat?

Vertrauen kannst Du dem sicherlich nie mehr. Wusstest Du bereits vor der Heirat, dass er seine erste Frau auch dauernd betrogen hat oder hast Du es erst jetzt erfahren? Wenn Du es wusstest, dann hast Du ihm schon viel Vertrauensvorschuss gegeben. Das geht jetzt nicht mehr, dafür hat er sich endgültig disqualifiziert. Wenn Du unbedingt an dieser Beziehung/ Ehe festhalten willst, dann ist Dein einziger Vorteil nun: Du weißt woran Du bist. Entscheide Du, ob Du mit einem unverbesserlichen Schürzenjäger leben kannst.

Das gemeinsam Wirtschaften in der Firma, ist ja das Eine. Ihr habt Euch da was aufgebaut, das kann man ja verstehen.
Aber ist Dir ein alter Gockel, der sich mit Mitzwanzigerinnen in der Firma austoben muss, nicht unendlich peinlich?
Wie kann er das denn wieder ausgleichen, so dass Du weiter seine Frau bleiben möchtest. Oder willst Du warten bis er lendenlahmheitsbedingt "treu" wird?
 
  • #3
Die Frage ist nicht, ob man jemandem wieder vertrauen kann, sondern ob du es willst.
Nach so einem Betrug ist das Selbstbewusstsein erschüttert und das Vertrauen dahin. Das muss er sich klarerweise Schritt für Schritt wiedergewinnen.
Es ist aber so - ganz pragmatisch gibt es 2 Optionen: Entweder, du beendest deine kurze Ehe wieder, hast dann aber keinen Mann mehr, den du ja eigentlich liebst und auch die finanziellen Vorteile sind geschmälert und du bist wieder Single, aber ohne Argwohn - dein Exmann kann dann allerdings auch wieder eine neue Frau nehmen und er findet auch eine, denn finanziell gut gestellte Männer finden immer eine...egal wie sie aussehen.
Oder Du sagst, dass du dich für ihn entschieden hast: Dann muss das Geschehene aber auch vergesse sein und verziehen. Dann musst Du nach vorne blicken und nicht in jedem Streit wieder die alte Geschichte rausholen. Ich glaube ihm, dass er nicht mehr dran denkt- Du bist ja auch verletzt worden - nicht er - und ich kann dich verstehen. Aber wenn du deine Ehe retten willst, müsst ihr beide dran arbeiten. Er wird nicht die nächsten 2 Jahre zu Kreuze kriechen, entscheide, ob du nach vorne blicken willst oder immer wieder vom Altem anfangen!?
Das macht Eure Ehe kaputt.
Er hat es beendet, es tut ihm leid. Und du hast Dich fürs Bleiben entschieden. Dann arbeite auch an Dir und suhle Dich nicht im Schmerz des Betrugs. Es ist hart gewesen, aber nur eine kleine Russin, die wohl eher ne Schlampe ist (wenn sie jeden 2. angegraben hat). Die sucht eben einen wohlhabenden Mann für sich.
Sei erwachsen und blick nach vorne und hak es ab.
Oder trenn Dich. Kann schon sein, dass er Dich wieder betrügt, er ist ja geübt darin. Verlassen würde er dich aber nicht. Du willst ja gar nicht gehen, also gib ihm ne Chance. Sag ihm aber, dass er das Vertrauen Step by step wiedergewinnen muss.
Er ist ja schon älter - da legt sich die Triebhaftigkeit irgendwann.
 
  • #4
Nein, so jemandem kann man nicht glauben dass er sich ändert. Das muss er leider nicht, denn seine Brieftasche scheint es möglich zu machen und er hat auch kein moralisches Empfinden oder eine Einstellung dazu. Ich sehe da keine innere Haltung. Ich denke mal, dass du von der Belgierin nicht wusstest, denn sonst hättest du sowas wie ihn ja nicht genommen. Ansonsten zu denken, man sei ja was anders und eh besser, denn du bist die Richtige, denn mit dir würde man es ja nicht machen können, etc. pp. - leider geht dieser Schuss immer nach hinten los. "Er sagt, es war so leicht, er habe sich nichts dabei gedacht." Da machste mal nix gegen. Diese Russin will ihn, ganz sicher. Solche Frauen wird man auch nicht einfach los, weil er sie nicht raussetzt. Erwachsen oder endlich mal zu alt wird er auch nicht, muss er auch nicht, ihm geht's bestens, er hat genug Frauen die sich um ihm scheren. Wenn du dich jetzt zu Recht fragst, wieso so jemand überhaupt heiratet, (das hab ich mich auch schon oft gefragt)? Ich habe nie eine tragfähige Antwort bekommen. Außer: "Ich hab mir nichts dabei gedacht" schweigen, "weiß nicht, macht man halt", oder von Frauen gerne: "Wegen dem Kleid und dem Fest" oder von den rationaleren: "Noch dieses Jahr wegen der Steuer", von notorischen Fremdgehern: "Weil ich Rechte an meinen Kindern will, sonst hätte ich nie geheiratet" Jetzt ganz böse: Schau, das du den alten Mann los wirst, bevor du noch später trotz seiner Fremdgeherei für ihn sorgen musst. Das sage ich extra so hart. Wer jahrelang zusieht und mithelfen muss, wenn Menschen Jahre und Jahrzehnte pflegebedürftig sind, weiß wie das nach Jahren runterzieht und kaputt macht. Dafür muss wirklich die Liebe als Grund da sein. Man muss es gerne machen und wissen, das derjenige es wert ist. Und auch du hast ein Recht auf noch gute Jahre in denen man dir mit Respekt begegnet oder wo du eben machen kannst was dir gefällt. w50
 
  • #5
Das ist ja wirklich bitter, was dir passiert ist.... aber was mir aufstößt:
da ist ja auch noch meine Tochter, ich will ihr nicht schon wieder eine Trennung antun.
Er tut alles, um es wieder gut zu

Deine Tochter ist doch erwachsen? ? Was tust du IHR mit einer Trennung an?

Meinst du, es würde sie glücklich machen, wenn ihre Mutter unglücklich ist und sich so vor einem Mann erniedrigt? Was wäre das für ein Vorbild?

Von wirklicher Reue sehe ich bei dem Mann nichts, insbesondere wenn er dir fast stolz berichtet, dass er bei seine erste Frau betrogen hat. Er bereut höchstens, dass er so dumm war, sich erwischen zu lassen.

Und jetzt kauft er dich? Damit es dir beim nächsten Mal noch schwerer fällt dich zu trennen, weil ihr geschäftlich verbunden seit?

Er will nicht treu sein, er wollte eine knackige 25jährige haben. Die sieht er zwar auch nur als Objekt seiner Bedürfnisbefriedigung... Aber was soll? DAS hat bei ihm Priorität.

Ich kann dir nur raten, dich zu trennen, wenn dir Treue wichtig ist.

Wenn er damit durchkommt, wird die nächste Affäre nicht lange auf sich warten lassen. Der Mann braucht offenbar das Drama.
 
  • #6
Er hatte seine erste Frau schon zwanzig Jahre betrogen mit einer Belgierin. Sie trafen sich 1 - 3 Mal im Jahr.

Du wusstest, worauf Du Dich einlässt. Und nur Du kannst beurteilen, ob, wenn ich es richtig lese, in 7 Jahren Fernbeziehung die "Auszeiten" seinerseits völlig normal waren. Und ob Du das als "völlig normal" akzeptieren kannst.

Kann man jemandem wieder vertrauen, der einen so betrogen hat?

"Man" gibt es nicht. Es gibt Menschen, die betrachten Sex mit jemand anderem rein biologisch als Nutzung von Organen, es gibt solche, die betrachten das als übelsten Vertrauensbruch, bei dem die Beziehung sofort vorbei ist.
Du musst doch für Dich selbst beurteilen, ob Du eine Chance siehst, ihm das zu verzeihen. Und eine gemeinsame Firma, Dein Alter und erst recht Deine Tochter spielen dabei keine Rolle. Es ist Dein Leben. Gibst Du ihm noch eine Chance oder beginnst Du mit 55 einfach nochmal neu? Deine Entscheidung.
 
P

Papillon

  • #7
Die Frage ist eher, ob du es kannst. Wenn du ihn glaubst ist es besser Ihr geht zusammen in eine Eheberatung und arbeitet auf. Er muss darüber reden, sonst wirst du nie wieder vertrauen können. Leider beschleicht mich das Gefühl er hat Nichts aus der Erfahrung der ersten Ehe gelernt.
Deine Tochter ist erwachsen, hat Ihr Abi und geht nun ihren eigenen Weg.
Ich denke du brauchst keine Rücksicht auf Sie zu nehmen, die Einzigste auf die du Rücksicht nehmen musst bist nur du selber. Du hast Glück verdient.
 
  • #8
Er hatte seine erste Frau schon zwanzig Jahre betrogen mit einer Belgierin.
Er sagt, es war so leicht....

Liebe FS,
nein, Du kannst ihm nie wieder vertrauen. Du hast ihn kennengelernt als jemandem von dem Du weißt dass er fremdgeht. Warum sollte er Dich nicht betrügen? Was ist an Dir soviel besser als an seiner ersten Frau? - nichts und deswegen ist es Dir mit ihm auch passiert.
Er ist einer dieser Männer, deren Hirn ausfällt, wenn eine Frau ihn will. Und wenn er ein wohlhabender Mann ist, dann will die Frau Geld von ihm - im Zweifelsfall für über ein Kind. Davon finden sich immer welche. Oder was glaubst Du, warum eine 25-jährige (Prakitkatin) mit einem Mittsechziger (Unternehmer) ins Bett geht - nicht weil er durch Charakter überzeugt.

Er scheint ja wegen Deines Unmuts ein wenig gestresst zu sein. Revanchier' Dich, mach das Gleiche wie er, versetzt' ihn in Stress:
- lass' für ihn merkwürdige Situationen passieren
- schick' ihn übers Wochenende weg
- fahr' selber zu Deinen Freunden
- sag' dass Du Dich eingezwängt fühlst und 3-4 Abende die Woche für Dich brauchst, mach' was Dich interessiert ohne ihn.
- Bau' Dir einen Freundeskreis ohne ihn auf und sei noch öfter weg und wenn er was sagt, dann papp' ihn mit den gleichen Worten an die er zu Dir gesagt hat.

und da ist ja auch noch meine Tochter, ich will ihr nicht schon wieder eine Trennung antun.
Hör' auf. Deine Tochter ist erwachsen und lebt nicht mehr bei Euch. Der ist das sowas von egal.
Was glaubst Du, welchen Respekt eine junge Frau vor ihrem alten Stiefvater hat, der mit Frauen in ihrem Alter rummacht und ihre Mutter betrügt und welchen Respekt sie vor ihrer Mutter hat, die sich so behandeln lässt? Ich kann es Dir aus eigener Erfahrung sagen: ich habe meine Mutter verachtet.
Versteck' Dich mit Deinen Ängsten vorm Alleinsein nicht hinter Deiner Tochter.

Ich ging zu ihm zurück, weil mein Herz zu ihm zurück wollte..... Wir hatten erst eine Wohnung zusammen gekauft ......
Er tut alles, um es wieder gut zu machen. Er überschrieb mir Anteile des Unternehmens. Ich spüre wie leid es ihm tut.
Ist doch Klasse. Er hat auf Dich und Deine Gefühle keine Rücksicht genommen, daher musst Du das auch nicht. Du bist hervorragend abgesichert. Das sind die besten Vorraussetzungen, um Dir ein eigenes soziales Leben aufzubauen (s.o.) und wenn Du dann in ein paar Monaten feststellst, dass es Dich immer noch quält und in Deiner Lebensqualität beeinträchtigt, dann trennst Du Dich eben.
Willst Du Dich darauf verlassen, dass er in ein paar Jahren impotent ist und er dann nicht mehr auf Frauen anspringt, die sich ihm anbieten?

Aus eigener Erfahrung: natürlich kannst Du wieder vertrauen - einem anderen Mann.
 
  • #9
Liebe Montana,
Deine Frage war:
Kann man jemandem wieder vertrauen, der einen so betrogen hat?

Im Eheseminar gab es dieses Beispiel:
Du kennst eine schöne, alte Teekanne aus Meisner Porzellan noch von der Großmutter? Wenn diese Teekanne einen Sprung bekommt oder der Henkel abbricht, kannst Du das reparieren und die Kanne weiter verwenden. Sollte die Teekanne aber in 1000 Scherben zerbrechen, dann kannst Du sie nicht mehr reparieren und verwenden.
Ob Eure Ehe jetzt einen heftigen Sprung bekommen hat oder in 1000 Scherben zersprungen ist, musst Du entscheiden.

Grundsätzlich macht jeder Mensch Fehler und jeder Angehörige, Freund oder Lebenspartner wird dich irgendwann mit seinem Verhalten verletzen und Dich enttäuschen. Du kannst dann selbstverständlich nicht immer die Beziehung beenden, sondern Du wirst Dich meistens aussprechen, verzeihen und weiter befreundet sein.

Es gibt ja diese Menschen, die zuviel Nähe und zuviel Glück nicht ertragen. Sobald das Verhältnis zu innig und liebevolle wird, produzieren sie ein Problem. Vielleicht gehört er zu diesen Menschen.

Hat er seine Beziehung zur Geliebten nun beendet? Arbeitet sie noch bei Euch im Haus?

Wie Du das beschreibst, er hatte schon früher Nebenbeziehungen parallel zur Ehe, "weil es so leicht war" und seine Affäre in Mitten der Hochzeitsvorbereitung... ich vermute, dass er dieses zweigleisige Verfahren künftig nicht einfach ablegen kann.
Dass ein Mann ab und zu streunen geht, ist vielleicht bei manchen Männern so. Manche Frauen sind da tolerant.

Dass er als Schürzenheld an Eurem gemeinsamen Arbeitsplatz turtelt, ist nicht schön, weil das natürlich Eure Mitarbeiter erkennen und Du als betrogene Ehefrau daneben stehst. Das erinnert mich an Arnold Schwanzenegger und seine Haushälterin. Dieser Punkt würde mich wahrscheinlich mehr stören.
 
P

proudwoman

  • #10
Er tut alles, um es wieder gut zu machen. Er überschrieb mir Anteile des Unternehmens. Ich spüre wie leid es ihm tut.
Er weigert sich, darüber zu reden. Sagt, das muss endlich vorbei sein. Er denke nie an diese Frau. Es tut ihm wahnsinnig leid, er kann es nicht ungeschehen machen etc.
Blaa..blaa..blaa..! Meine Antwort auf Deine Frage oben lautet schlicht und einfach NEIN!
Er ist ein Betrüger und bleibt ein Betrüger. Siehe seine erste Frau!
Nie würde ich diesen Mann behalten wollen, denn Du wirst immer Zweifel haben. Was sagt denn seine erste Frau, die er 20 (!) Jahre lang betrogen hat?
Ich brauche keinen Mann, der mir Bauchschmerzen macht. Hast Du das nötig? Tue Dir das nicht an! Außerdem bist Du doch auch schon wieder auf der Suche, verstehe ich nicht.
 
  • #11
Ich kann mir durchaus vorstellen, dass Fremdgänger, wenn es einmalig vorkommt, heilbar sind wenn sie die Frau an der Seite haben in die sie ernsthaft verliebt und mit der sie hyper glücklich sind.

Bei deinem Mann aber zieht sich das Fremdgehen notorisch und wie ein roter Faden durch’s Leben. In diesem Fall sehe ich schwarz denn er gehört wohl eher zu den Männern/Menschen, die eine Gelegenheit nutzen/mitnehmen wann immer sie sich ergibt, seine diesbezügliche Schmerzgrenze also ziemlich niedrig angesetzt ist. Dadurch passiert es schneller und du musst als Partnerin immer wieder auf’s Neue darauf gefasst sein. Ob nun die Nachbarin (oder wer auch immer) den ersten Schritt macht und ihn anbaggert und er darauf „nur“ reagiert ist dabei völlig unerheblich und definitiv keine Entschuldigung. Dein Mann ist schon groß und mit Verstand ausgestattet, so liegt die Entscheidung dafür oder dagegen allein in seiner Hand.

Mir wäre das zu blöd, selbst mit 16 Jahren habe ich einen solchen Mann nicht haben wollen. Mit meiner Lebenserfahrung Stand heute erst recht nicht. So notgeil kann ich gar nicht sein. Es gibt Tausend Männer auf der Welt die meine Denkweise teilen und daher besser und optimal zu mir passen. Entweder habe ich das Glück einen solchen zu finden oder eben nicht, als Single ist das Leben auch schön.

Du selbst fühlst dich nicht wohl in deiner Haut, fragst uns ob du jemals wieder vertrauen kannst. Ich sage Nein! Uneingeschränkt auf gar keinen Fall mehr, denn das ungute Gefühl und das Kopfkino lässt sich niemals ganz abstellen.

Auch du hast noch nicht auf dem Schirm aus dem Erlebten die Konsequenzen zu ziehen und dich zu trennen. Schiebst Tausend - für mich nicht nachvollziehbare - Gründe vor um an seiner Seite zu bleiben. Ob es nun die Tochter ist oder die überschriebenen Firmenanteile. Letztere wären mir völlig wurscht, mir wäre ausschließlich mein Seelenheil und das meiner Tochter wichtig. Abends einschlafen ohne einen negativen Gedanken an den Kerl weil ich nicht weiß wo er sich gerade rumtreibt.

Aber, deine Entscheidung! Stay oder leave…
 
  • #12
Liebe Montana,

Was für ein Chaos in deinem Leben.
Es tut mir leid dass du diese Erfahrung machen musstest, betrogen zu werden.

Aber...DAS

Er hatte seine erste Frau schon zwanzig Jahre betrogen mit einer Belgierin.

Und... DAS

Ich kann nicht vergessen, wie ich in einem Raum mit einem Vertreter verhandele und an seinen Arbeitsplatz komme - zu früh - und sie Händchen halten - zwei Monate nach unserer Hochzeit

zeigt ganz deutlich was du da für ein Exemplar geheiratet hast!
Es gibt Menschen die betrügen und es tut ihnen wirklich aufrichtig leid und sie tun es nie wieder, aber DEINER wird das sein Leben lang tun!

Er hat keine Skrupel, betrügt dich kurz nach eurer Hochzeit, schlimmer geht's nimmer. Meiner Meinung nach hättest du dich auf einen Mann der seine Ex Frau schon 20 Jahre betrogen hat, gar nicht einlassen dürfen. Das zeigt doch ganz klar, was er für einen miesen Charakter hat. Und auch dass er nun versucht dich mit der Überschreibung von FA versucht ruhig zu stellen, ist so schäbig dass man kaum Worte dafür findet.

Ich kann mir gut vorstellen wie du dich jetzt fühlst und es ist sicher nicht einfach sich nun schon wieder zu trennen und das so frisch nach der Hochzeit, aber wenn du nicht für den Rest deines Lebens gedemütigt und betrogen werden willst, solltest du das ganz schnell tun. Deine Zeit läuft läuft..... Verschwende nicht deine kostbare Lebenszeit mit so einem Mann!
Lass dir nicht deinen Stolz und deine Würde nehmen. Gehe mit erhobenen Hauptes und suche dir einen Mann der dich glücklich macht.

Alles Liebe für dich
 
  • #13
Kann man jemandem wieder vertrauen, der einen so betrogen hat?
Schwierig bis eher Nein! Ich denke heute, auch aus eigener Erfahrung ist es dem einen oder anderem Menschen möglich " einen" Fehltritt zu verzeihen mit der Zeit. Wenn man es gemeinsam verarbeitet bekommt. Aber: Er war doch immer schon so. Was willst du da noch ändern in dem Alter? Verzeihen geht aber mit der Vorgeschichte. Neverever.
M46
 
  • #14
Hallo Montana,

wirklich böse Geschichte, die Du da erlebt hast, tut mir wirklich leid für Dich, möchte nicht in Deiner Situation stecken... zu diesem "Prachtexemplar" von Ehemann beneidet Dich sicherlich keine Frau (jedenfalls keine liebende, bestenfalls eine, die es nur auf Geld abgesehen hat). Aber wahrscheinlich hattest Du vor der Eheschließung keine Ahnung, wie dieser Mann drauf ist, und wußtest sicherlich auch nicht, dass er seine erste Frau ständig betrogen hat... (nehme ich an, sonst hättest Du ihn wohl kaum geheiratet!). Aber man sieht Leuten leider nur immer vor den Kopf...

Kann man jemandem wieder vertrauen, der einen so betrogen hat?

Nein. Zumindest ich könnte es nicht. Ob Du es kannst, kannst nur Du wissen... ich kann mir nicht vorstellen, dass Du das vergessen kannst. Im Hinterkopf ständig, dass er nicht "nur" ein Mal einen Seitensprung begangen hat, den er aufrichtig bereut, sondern, dass das ein WESENTLICHER Charakterzug dieses Mannes ist, denn er betrügt ja bereits ein Leben lang! Und so ein alter Mann ändert seinen Charakter mit Sicherheit auf seine alten Tage nicht mehr!!! (wenn er ein zwanzigjähriger Jüngling wäre, der ein einziges Mal einen Seitensprung begangen hat, diesen bereut und daraus gelernt hat, würde ich es anders sehen...). Aber Deinem ist ja nicht "nur" ein Seitensprung "passiert", bei dem hat das vorsätzliche Fremdgehen ja ein Leben lang Methode, und er findet es ja selbst nicht mal schlimm... nee, dem kannst Du nicht mehr vertrauen, und wenn Du es versuchst, denke ich, tust Du Dir garantiert einen Bärendienst. Der geht immer schon fremd, und wird damit wohl erst aufhören, wenn er trotz Viagra mal keinen mehr hochbekommt, wenn überhaupt...
 
  • #15
Liebe FS,

ich könnte es nicht und mir wäre die materielle Konstellation und auch mein Alter völlig egal. Ich würde mich schnellsten aus dieser Schmuddelehe befreien. Es ist Betrug und Diebstahl gewesen, was dein Ehegatte da veranstaltete. Er hat seine Affäre verschwiegen, dich arglistig getäuscht und dir die Chance genommen, darüber entscheiden zu können, ob du deine Lebenszeit so mit ihm verbringen möchtest. Das ist nicht fair....Materielles Wiedergutmachen würde ich nicht wollen, denn dieser Lebenszeitklau kann das nicht wieder gutmachen und meine Seele würde ich nicht verscherbeln wollen. Reue kann man kurzfristig fühlen und auch theatralisch spielen. Dieser Mann hat aber nicht dazugelernt und lässt sich leichtfertig steuern, von was auch immer..... Wenn dieser Mann nicht treu sein kann, dann sei du dir selber treu, überprüfe deine eigenen Wertvorstellungen und gehe deinen Weg, um einen Mann zu finden, der so fühlt und denkt wie du.
Deine Tochter ist erwachsen und der Gedanke, ihr keine Trennung vorführen zu wollen, scheint mir vorgeschoben. Kinder verstehen besser, als man denkt, wenn man ihnen die Wahrheit sagt.
Sie hätte mehr Achtung vor dir, als wenn du so etwas in deinem Leben duldest und dich selbst erniedrigst.

Allerdings würdest du es nicht anders machen, wenn du dich als Suchende hier gleich wieder in eine neue Beziehung stürzen würdest. Du würdest einen Menschen betrügen, der sich vielleicht für dich interessiert. Denn du hast noch keine wirklich Entscheidung für dich getroffen. Als rettenden Anker jemanden zu gebrauchen, ist auch nicht fair. Schau, welchen Anteil du selber in dir trägst, der betrügen kann. Gleiches zieht Gleiches an.....

Ich wünsche dir von Herzen die nötige Kraft, um einen anderen Weg gehen zu können.
 
P

proudwoman

  • #16
Schwierig bis eher Nein! Ich denke heute, auch aus eigener Erfahrung ist es dem einen oder anderem Menschen möglich " einen" Fehltritt zu verzeihen mit der Zeit. Wenn man es gemeinsam verarbeitet bekommt. Aber: Er war doch immer schon so. Was willst du da noch ändern in dem Alter? Verzeihen geht aber mit der Vorgeschichte. Neverever.
M46
@neverever , ich denke, da bist Du so ziemlich (!) der einzige Mann, der aus seinen Fehlern gründlich gelernt hat. Dir nehme ich das absolut ab, denn Du bist durch eine ziemliche Talsohle gegangen.
Aber dieses Exemplar von Eheman der Fragestellerin, der zwei Monate nach der Hochzeit schon wieder händchenhaltend mit seiner kleinen Russin herumläuft, mit der er ja schon vor der Hochzeit was hatte. Vielen dank, kein Bedarf. Liebe FS, sage mir bitte ein Grund, warum er nun bei Dir endlich "angekommen" sein will...von seiner großen Wanderschaft?
Du fragst hier in einem Forum, was Du tun sollst, hast Dir hier aber schon ein Profil angelegt. Ich denke, der Riss ist nicht mehr zu kitten.
 
  • #17
Wie Du das beschreibst, er hatte schon früher Nebenbeziehungen parallel zur Ehe, "weil es so leicht war" und seine Affäre in Mitten der Hochzeitsvorbereitung... ich vermute, dass er dieses zweigleisige Verfahren künftig nicht einfach ablegen kann.
Dass ein Mann ab und zu streunen geht, ist vielleicht bei manchen Männern so. Manche Frauen sind da tolerant.
Ich befürchte auch, er gehört zu dieser Sorte Mann. Mich würde es stören, dass der Mann sich rausredet und sehr reumütig ist, anstatt zu sagen, dass er eben numal "sein Streunen" als das Salz in der Suppe ansieht. Ich glaube ihm tatsächlich, dass die jeweilige Frau keine große Bedeutung für ihn hat, außer das normale Leben etwas spannender zu machen. Für mich wäre es okay, wenn ich ansonsten das Gefühl hätte, die Nummer eins zu sein und der Mann dazu steht, wenn er das irgendwie für sich braucht. Einmal in Gesprächen geklärt und aufgearbeitet, könnte ich damit umgehen, wenn mein Herz an ihm hängt und ich mich mit ihm gut fühle. Ich müsste es nicht einmal unbedingt wissen, wenn etwas passiert, aber ich würde auf Einhaltung von Regeln pochen, wie z.B. keine Angestellten aus der Firma, Ausschließen von Schwangerschaften durch Sterilisation, gesundheitsliche Vorsorge u.ä. Wäre er nicht dialogbereit, um geklärte Verhältnisse zu schaffen, würde ich schweren Herzens diese Beziehung beenden.
 
  • #18
Auch von mir ein ganz klares NEIN. Dein Mann ist das beste Beispiel für den Spruch "Einmal Fremdgänger, immer Fremdgänger" Denn aus dem einmal ist ja schon ein wer weiß wieviel mal geworden.
Es ist wie mit der Lieblingstasse. Ein Sprung drin, wird geklebt aber sie ist nie mehr wie früher und geht irgendwann endgültig zu Bruch.
Und spare Dir den unnötigen Gang zu einer Eheberatung. Da ist nichts mehr zu beraten.
Ich spreche da aus Erfahrung. Mein Ex hat mich nach über 20 Jahren Ehe mit einer 19jährigen Schülerin betrogen. Ich wollte ihm verzeihen, denn so eine lange Ehe wirft man nicht weg. Er hat auch versprochen er tut es nie wieder. Nach einem halben Jahr hat er das Verhältnis zu ihr wieder aufgenommen, denn sie war ja immer präsent und ich hab ihn rausgeworfen.
Also lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Da ist was wahres dran.
Ich wünsche Dir viel Kraft.
w48
 
  • #19
Liebe Montana,
dein Mann hat irgendein Problem mit sich selbst. Vielleicht muss er sich zwanghaft mit jüngeren Frauen bestätigen oder mag sein eigenes Altern nicht wahrhaben.
Solange er dir nicht glaubhaft versichert hat, dass er sein eigenes (!) Problem erkannt, es bearbeitet und gelöst hat, kannst du ihm natürlich nicht vertrauen.

Aber leider tut er das - bislang jedenfalls - nicht. Im Gegenteil, er will nicht darüber reden und sagt aus, dass er sich nichts dabei gedacht hat. Er verlangt einfach von dir, die Sache auch zu vergessen und meint, es sei mit etwas Geld und ein paar wortreichen Entschuldigungen getan.
Natürlich ist es ihm unangenehm, von dir andauernd wie ein Hund mit der Nase in sein eigenes Häufchen gestupst zu werden.
Das bringt euch zudem auch nicht weiter.

Ich würde von ihm verlangen, sich mit den Gründen für seine Fremdgeherei zu befassen und diese zu lösen. Andernfalls kannst du ihm nicht mehr vertrauen und musst die Ehe beenden. Für erste Ergebnisse würde ich ihm eine Frist setzen. Wenn es ihm wirklich so sehr leid tut, wird er es tun. Falls er es nicht tut, hast du auch deine Antwort, ob du ihm je wieder vertrauen kannst.

Deine Tochter dürfte mittlerweile übrigens an die 30 Jahre alt sein. Sie kann eine Trennung von ihrem Stiefvater wahrscheinlich ganz gut verkraften.
 
  • #20
Mein Ex hat mich nach über 20 Jahren Ehe mit einer 19jährigen Schülerin betrogen.
Verdammt wo kriegen die alten Kerle bloß immer die jungen Dinger her? Wenn ich so ein Schlawiner wäre und würde so ein Küken auf offener Straße ansprechen, ich hätte sorge das die mich lediglich sicher über die Straße bringen möchte! Grins... Aber Spaß beiseite, ist ja schon traurig genug. Ich denke auch einen Menschen, der sich schon so viele Jahre verhält, der ändert sich nicht mehr. Ich glaube die merken nicht wirklich was sie damit anrichten können. Sie verbrennen Erde, wo sie gehen. Aber das gab es immer und wird es immer geben. Der Mensch scheint wirklich nicht dafür geschaffen.
M46
 
  • #21
Kann man jemandem wieder vertrauen, der einen so betrogen hat?

Selbst wenn du das möchtest, wirst du die Bilder und das, was geschehen ist, nie vergessen. Ihm wirst du somit nicht mehr vertrauen können.
Was deine Tochter angeht, so solltest du ihr nicht das Beispiel einer emotional abhängigen Frau geben. Vielleicht würde sie dich dafür verachten. Außerdem solltest du dir Gedanken darüber machen, wieso deine Tochter lieber zurück ins Saarland gegangen ist, statt mit dir und deinem jetzigen Mann zusammen zu leben.
 
  • #22
Die Frage ist nicht, ob man jemandem wieder vertrauen kann, sondern ob du es willst.
Nach so einem Betrug ist das Selbstbewusstsein erschüttert und das Vertrauen dahin. Das muss er sich klarerweise Schritt für Schritt wiedergewinnen.
Es ist aber so - ganz pragmatisch gibt es 2 Optionen: Entweder, du beendest deine kurze Ehe wieder, hast dann aber keinen Mann mehr, den du ja eigentlich liebst und auch die finanziellen Vorteile sind geschmälert und du bist wieder Single, aber ohne Argwohn - dein Exmann kann dann allerdings auch wieder eine neue Frau nehmen und er findet auch eine, denn finanziell gut gestellte Männer finden immer eine...egal wie sie aussehen.
Oder Du sagst, dass du dich für ihn entschieden hast: Dann muss das Geschehene aber auch vergesse sein und verziehen. Dann musst Du nach vorne blicken und nicht in jedem Streit wieder die alte Geschichte rausholen. Ich glaube ihm, dass er nicht mehr dran denkt- Du bist ja auch verletzt worden - nicht er - und ich kann dich verstehen. Aber wenn du deine Ehe retten willst, müsst ihr beide dran arbeiten. Er wird nicht die nächsten 2 Jahre zu Kreuze kriechen, entscheide, ob du nach vorne blicken willst oder immer wieder vom Altem anfangen!?
Das macht Eure Ehe kaputt.
Er hat es beendet, es tut ihm leid. Und du hast Dich fürs Bleiben entschieden. Dann arbeite auch an Dir und suhle Dich nicht im Schmerz des Betrugs. Es ist hart gewesen, aber nur eine kleine Russin, die wohl eher ne Schlampe ist (wenn sie jeden 2. angegraben hat). Die sucht eben einen wohlhabenden Mann für sich.
Sei erwachsen und blick nach vorne und hak es ab.
Oder trenn Dich. Kann schon sein, dass er Dich wieder betrügt, er ist ja geübt darin. Verlassen würde er dich aber nicht. Du willst ja gar nicht gehen, also gib ihm ne Chance. Sag ihm aber, dass er das Vertrauen Step by step wiedergewinnen muss.
Er ist ja schon älter - da legt sich die Triebhaftigkeit irgendwann.
Sehr kluger Kommentar!

Ich denke die FS sollte einfach darauf beharren, dass er solche Peinlichkeiten lässt. Da ist wohl eine Aussprache erforderlich. Wenn er heiratet, meint er es ja ernst. Nur sollte er endlich lernen, das Jagen zu lassen.
 
  • #23
Du fragst, ob du ihm je wieder vertrauen kannst.
Das meinst du doch nicht ernst.
Du meinst, dass es möglich ist, dass er, sagen wir mal, über's WE allein zu einer Messe fährt, bzw. dir das sagt, um zu erklären, warum er zwei Nächte nicht nach Hause kommt und du dann völlig entspannt und guter Dinge am Abend zuhause auf dem Sofa sitzt und fern siehst ? Und dir nicht der klitzekleine Zweifel an der Korrektheit der Aussage kommt ?
Und du ihm am Sonntag Abend immer noch gut gelaunt und völlig arglos mit einem schönen Essen empfängst, weil er so ein anstrengendes WE hatte, der arme Kerl.

Also, wenn dir das gelingt, leidest du unter Amnesie.
Ich tippe eher, dass du niemals wieder völlig arglos sein wirst.
Bei diesem Mann nicht und wahrscheinlich bei keinem Mann, was in den meisten Fällen ungerecht sein wird.

Das höchste, was du erreichen kannst, ist, dass du es erträgst und verdrängst.
Tatsächlich fernsiehst und dir die bösen Gedanken nicht erlaubst.
Und tatsächlich ( krampfhaft ) fröhlich lächelnd am Sonntag Abend das Essen servierst.
Kannst du dir das vorstellen ?

Also, wenn du dir das vorstellen kannst, leidest du unter... keine Ahnung, aber dafür gibt es vielleicht auch einen medizinischen Fachausdruck.

Das Leben ist kurz, sieh zu, dass dein Leben wieder schön wird.

Das ist übrigens ein schönes Bild.
Du kennst eine schöne, alte Teekanne aus Meisner Porzellan noch von der Großmutter? Wenn diese Teekanne einen Sprung bekommt oder der Henkel abbricht, kannst Du das reparieren und die Kanne weiter verwenden. Sollte die Teekanne aber in 1000 Scherben zerbrechen, dann kannst Du sie nicht mehr reparieren und verwenden.
Ich bleibe mal bei dieser Metapher:
Tomyi hat offenbar ein anderes Sicherheitsbedürfnis als ich.
Ich würde keinen heißen Tee mehr aus einer Kanne, deren Henkel angeklebt wurde, trinken. Aus Sorge vor Verbrennung, wenn der Leim nicht hält.
In die Vitrine stellen auch nicht, so eine Kanne ist so gut wie nichts mehr wert, allerhöchstens 100 € würde ich sagen, hängt natürlich vom Dekor und dem Alter ab.
Meissner Porzellan ist nur wertvoll, wenn es unbeschädigt und erste Wahl ist. Kann man das auch auf Männer übertragen ?

Ich will keine solche Kanne benutzen oder in die Vitrine stellen ( außer, wenn sie einen erheblichen ideellen Wert hat, z.B. das letzte Stück aus einem umfangreichen Service ist, das meine Großmutter bei der Flucht aus Ostpreußen mitgenommen hat ) und ich will keinen Mann, der mich oder eine andere Frau vor mir betrogen hat ( auch dann nicht, wenn er aus Ostpreußen kommt ).

w 49
 
  • #24
Bei diesem Mann sicher nicht aber bei einem anderen schon. Das ging bei mir auch irgendwie. Warum weiß ich jedoch auch nicht so Recht. Ich dachte immer nach meiner Geschichte wäre ich fürs Leben versaut was das vertrauen betrifft. Ist kein bisschen so. Gott sei dank.
m46
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #25
Ich tippe eher, dass du niemals wieder völlig arglos sein wirst.
Bei diesem Mann nicht und wahrscheinlich bei keinem Mann, was in den meisten Fällen ungerecht sein wird.

Da hat frei so Recht.

Angeblich sind solche Betrügereien traumatische Erlebnisse, genau wie der Tod eines lieben Menschen, eine lebensgefährliche Situation usw. Traumatische Erfahrungen können sogar im Gehirn bildhaft nachgewiesen werden. Genau wie Verletzungen am Körper Narben hinterlassen, zeichnen Traumen das Gehirn. Das ist also kein Schnickschnack.

Und warum sollte man einem Menschen, der seinen Partner so sehr verletzt, wieder vertrauen wollen, wenn doch klar ist, dass es wieder passieren wird?

Natürlich können Paare unterschiedliche Vereinbarungen zur Exklusivität treffen. Ich bin sicher, das passiert auch häufiger. Ihr hattet aber keine Vereinbarung zur Beziehungsöffnung. Vielleicht war Dir bei der Hochzeit aber schon klar, dass er ein Frauenheld ist und du hast ihn trotzdem genommen. Vielleicht hast du ihn auch genau deshalb genommen, weil er bei Frauen gut ankommt. Wenn Dir genau das gefällt, dann behalte ihn.


Frei hat so Recht. Dein Vertrauen, dass ein Mann ehrlich und treu ist, dieses Vertrauen hat er bei dir möglicherweise für alle Zeit kaputt gemacht.
Wenn Du künftig eine Praktikantin einstellst, wirst Du sie Dir mit anderen Augen anschauen. Wenn Dein Ehemann mit einer Frau in sein Arbeitszimmer geht, wird das andere Erinnerungen wecken.
Und wenn es ganz schlecht läuft, wirst Du künftig denken, dass alle Männer so sind, auch der Freund Deiner Tochter oder Dein eigener nächster Partner. Dann wirst Du auch bei den guten treuen Männern misstrauisch und kannst nicht vertrauen. Das hat Dein Mann zerbrochen.
 
P

proudwoman

  • #26
  • #27
....und genau das ist das Trauerspiel. Das ist ein Schaden, der zumindest bei mir nicht mehr gut zu machen ist und anderen Männern gegenüber ungerecht ist, das weiß ich. Neverever ist absolut glaubwürdig, er hat begriffen und gelernt.
Wenn ich mal länger darüber nachdenke, frage ich mich auch wie das sein kann. Ich behaupte mal, dass ich durch mein erlebtes schon sehr matschig in der Birne war. Es gab eine Zeit in der ich so fühlte. Misstrauen. Ich empfand mich selbst als Psyscho. Ich war zerfressen davon. Und warum begleitet mich das heute nicht mehr. Meine LG kann doch auch vielleicht irgendwann mal auf den Geschmack kommen, sollte man meinen. Hat es alles schon gegeben. Märchen ausgeträumt. Ich denke bei mir ist es so, ich habe diese Ängste oder Sorge nicht mehr, weil meine LG aus einer Ehe kommt, in der sie extrem betrogen wurde. Sie als wir uns kennen lernten genau so einen Psyschischen Schaden davongetragen hatte wie ich. Wir verachteten das selbe. Wenn wir über dieses Gefühl miteinander sprachen fühlten wir gleiches. Ich glaube durch das Wissen über uns darüber, wie wir beide dadurch fühlten, verhalten wir uns beide irgendwie unbewusst Fürsorglich. Es gibt keine Situationen die Eifersucht oder Misstrauen hervorrufen. Wir vermeiden beide irgendwie bewusst in solche Situationen zu gelangen. Ich kann das schlecht wiedergeben. Es fühlt sich an, als wäre im Hirn eine Blockade eingebaut, die uns einfach davor schützen möchte. Weil wir irgendwie das gleiche Leid geteilt haben und beide wissen wie sich das anfühlt. Ich denke das hilf enorm, dass man wieder vertrauen kann. Diese ich sag mal Negative Verbindung die man unbewusst teilt.Wer weiß wie es wäre, hätten wir andere Partner. Partner die, ich sag mal ein Neutrales Beziehungsmodel ohne extremen Betrügereien vorher gelebt. Wäre ich dann immer noch so entspannt oder würde mich die Vergangenheit wieder einholen. Ich kann das nicht ausschließen.
m46
 
Top