• #31
Militärische Piloten sind alle Offiziere, daher Menschen mit Führungserfahrung und meistens auch -kompetenz..... Solche Menschen sind normalerweise nicht so unsicher.... Auch ohne Führungsaspekt muss ein Pilot schnell und allein entscheiden und Probleme lösen.

Die FS ist frühpensioniert - vermutlich genau deswegen, kann keinen Stress, kann Situationen nicht realistisch einschätzen, wie man aus ihrem Post sieht. Sie ist aber nicht selbstständig genug und zu bequem, um auf die Komfortlösung zu verzichten sich durch die Gegend kutschieren zu lassen. Allein ihre Ängst hindern sie, das bequeme Angebot anzunehmen. Ängst sind ein Gefängnis im Leben, aber relativ einfach therapierbar.

Das theoretische Gefährdungsrisiko kann man schon dadurch reduzieren in dem man Bekannte über die gemeinsame Tour informiert und ihn das wissen lässt.
Indem Du andere informierst, kannst Du keinerlei Risiko auschließen - Du kannst nur die "Strafverfolgung" erleichtern, nachdem etwas passiert ist. Dazu müsste man aber die Identität des anderen kennen. Der "Vertrauensbeweis" elektronisch zugesendete Scheidungsurkunde taugt dafür rein garnichts. Nichts fälscht sich leichter als ein elektronisches Dokument. Die vermeintliche Sicherheit, der zu Recht misstraut wird, verpufft zu Nichts.
Insgesamt finde ich das Verhalten schräg, jemandem den man nicht kennt die Scheidungsurkunde zuzusenden, um Vertrauen herzustellen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #32
Nein, kann sie nicht. Wir kennen doch diesen Mann nicht?! Baust du dein Vertrauen auf das, was andere Menschen dir raten? Sehr dumm!

Deine Freundin klingt sehr unbeholfen. Wie oft im Leben hat man denn schon eine schwere Grippe? Dazu noch in dem frühen Alter so viele körperliche Probleme und einen komischen Mann, der ihr ihre Identität bestätigen will? Warum auch immer...
Ich finde das sehr seltsam und solche Frauen müssen sich nicht wundern, wenn sie von vorne bis hinten reingelegt werden.

Ja, sie sollte zusehen, dass sie alleine dorthin kommt. Sonst muss sie sich nicht wundern, wenn ihr die Männer unterstellen, sie ausgenutzt zu haben. Wenn ich mich von einem Mann fahren lasse, ist das doch eher die Bestätigung, dass ich was von ihm will.
Niemals würde ich mich so abhängig machen.

Wenn sie Beamtin war, hat sie ja Geld und kann sich einmal alles Schaltjahr ein Taxi leisten. Kann man in dem Alter nicht mal alleine was machen?

Fazit: Nein, man kann man niemandem vertrauen, dem man schon von vornerein nicht traut.
Papiere kann man auch fälschen. (Bildbearbeitung). Das kriegst du gar nicht mit, wie professional das heute geht.

Ich würde aber schon allein deswegen mit niemandem fahren, weil ich niemandem einen Gefallen schuldig sein will. Warum will sie sich einen fremden Mann als Klotz ans Bein binden?

Ich finde die Lösungskompetenz deiner Freundin mehr als bescheiden. Man kann heute übers Internet Kontakte aufbauen, ab und zu mal zu Gemeinschaftstreffen gehen oder ähnliches. Im Rollstuhl wird sie wohl nicht sitzen.
 
Top