• #1

Kann Sex die Liebe retten?

In vielen langjährigen Partnerschaften schläft das Sexualleben im Laufe des Zusammenlebens ein. Wenn dann auch noch Kinder ins Spiel kommen, will ein ausgewogenes Sexualleben wohl geplant sein. Kann hier eine „gezielte“ Wiederaufnahme des Sexuallebens frischen „Wind“ in die Beziehung bringen?
 
G

Gast

  • #2
Das erinnert mich an den Film mit Merryl Streep den ich letzlich im Kino sah "wie beim ersten Mal". Ich fand ihn sehr realistisch und glaube, dass die Auffrischung des Sexlebens die Liebe neu entfachen kann, aber die Basis muss stimmen.

w50
 
G

Gast

  • #3
Nein, ganz bestimmt nicht. Außer man ist eifriger Zuschauer von RTL und Co. und glaubt Sendungen, in denen sich Paare künstlich überwinden müssen, wieder miteinander zu schlafen. Auf dass angeblich die Lust wieder entfacht. Schon vom Gedanken wird mir schlecht.
 
G

Gast

  • #4
Wieso muss das Sexualleben erst einschlafen, um dann mittels Planung wieder zum Leben erweckt zu werden? Das verstehe ich wieder mal überhaupt nicht!
Ja, wenn dann Kinder ins Spiel kommen, sollte der Sex nicht unbedingt spontan auf dem Küchentisch stattfinden, dem kann ich nur zustimmen...
Na, der frische "Wind" führt dann erstmal zu einer ordentlichen Erkältung, oder wie soll ich das verstehen???
 
G

Gast

  • #5
Das wird nur peinlich. Meine Therapeutin hat mir vor Jahren gesagt, dass die Liebe meiner damaligen Frau schon einige Jahre weg war, ehe meine Exfrau mich ins Kinderzimmer verbannt hatte - sie selbst hat mir gesagt, dass sie mich auch vorher nie geliebt hat, aber das ist ein anderes Thema. Meine Exfrau hatte mich jedenfalls mehrfach nach Jahren der Abstinenz in besagtes Kinderzimmer verfolgt, sich Reizwäsche zugelegt und mich körperlich bedrängt, nur, weil ich damals eine andere Frau kennengelernt hatte und ihr gesagt hatte, dass ich sie nicht mehr liebe, sondern die andere Frau. Ein Bekannter von mir ist mit seiner Exfrau von einer Therapeutin zu gemeinsamen Badespielen "verdonnert" worden, auch, weil er eine Geliebte hatte. Genützt hat es in beiden Fällen nichts. Ich bin mit meiner ehemaligen Geliebten verheiratet, mein Bekannter lebt mit seiner Liebsten zusammen. Sex kann die Liebe nicht retten, sondern aus Liebe und Anziehung entsteht Sex, der die vorhandene Liebe noch mehr festigt.
 
G

Gast

  • #6
Sex kann die Liebe nicht retten, sondern aus Liebe und Anziehung entsteht Sex, der die vorhandene Liebe noch mehr festigt.
Das ist ein wundervoller Satz und dem kann ich nur zustimmen. Wenn die Liebe gegangen ist, kann auch Sex nichts mehr retten.

Allerdings ist ja die Ausgangssituation eine andere und passt meines Erachtens nicht zur Frage. Es geht doch darum, ob man gezielt den Sex wieder aufnehmen kann, wenn er aus verschiedenen Gründen (Kinder, lange Beziehung) eingeschlafen ist.
Sex ist durchaus EIN Eckpfeiler einer Beziehung und für BEIDE zufriedenstellender Sex gehört zum Lieben dazu. Wenn Kinder kommen, ist es tatsächlich schwierig, diesem Eckpfeiler zumindest in der Anfangszeit noch seine angemessene Bedeutung zu geben. Ich finde tatsächlich, dass dann eine gezielte Wiederaufnahme wieder Schwung in die Beziehung bringen kann. D.h. sich einen Babysitter besorgen, sich bewusst schön machen für den Partner und sich ganz bewusst nur mit ihm "beschäftigen" und mal alle Gedanken an das Baby ausklammern.

w (35), 2 Kinder
 
  • #7
Umgekehrt werden da eher Schuhe draus, fehlender Sex macht die Liebe kaputt, bzw. wenn die Liebe weg ist geht der Sex auch hinterher!
Aber gezielt wieder aufnehmen kann ich den Sex echt nur dann, wenn ich meinen Partner auch echt begehre, wenn mir seinen Nähe fehlt....alles ander ist wie kalter Kaffee!
 
G

Gast

  • #8
Für mich drückt Sexualität Liebe aus; Sex, der nicht aus der Liebe kommt, wäre für mich schal und ohne Geschmack.

Sex kann die Liebe nicht retten.

M
 
G

Gast

  • #9
Nein, mit Sex die Liebe retten zu wollen ist Unsinn und nur billig...
Für mich gibt es erfüllenden Sex nur in einer Liebesbeziehung und dass ein Paar diese auch erhalten kann, sollten die Partner die Liebesbeziehung nicht vernachlässigen... Sonst scheint mir die Gefahr groß, dass man eines Tages völlig ungewollt vor den Scherben des einstmals großen Glücks steht...
 
G

Gast

  • #10
Definitiv NICHT!

Andersherum kann es klappen!
 
G

Gast

  • #11
Kennt ihr Trennungssex?
Das kannte ich auch nicht, bevor mein Ex-Partner und ich eine massive Krise hatten, wahrscheinlich waren wir einfach schon zu lange zusammen und nur die Gewohnheit hielt uns zusammen. Erst hatte ich mich in einen anderen verliebt, es aber beendet, dann hatte er eine andere, auch beendet, da wir "eigentlich" nach langen Jahren heiraten wollten. Wir waren beide verletzt und durcheinander und uns dadurch wohl wieder ein Stück weit fremd. Und hatten dadurch beide so eine seltsame Lust, die aber nichts mit Liebe zu tun hatte. Wir trieben es wie nie zuvor auf dem Küchentisch und ich werde nie vergessen, wie mein Expartner dann sachlich-zufrieden meinte: "Nicht schlecht für zehn Jahre Beziehung". Das hat mich wahnsinnig deprimiert und seelisch fühlte ich gar nichts dabei. Es war, als ob mein Körper und mein Wesen sich voneinander gelöst hätten. In meiner darauffolgenden langen Singlezeit hatte ich mehrmals ONS und Affären, aber selbst bei einem ONS empfand ich mehr als in dieser unglückseligen Situation.
Schlimm ist auch, wenn man dem anderen zuliebe beim Sex etwas macht, worauf man nicht wirklich abfährt, und sich dabei denkt: Lieber Gott, lasse es bald vorbei sein, das ist peinlich und ich bin schon ganz wund.. Das tötet die Liebe sehr schnell!
Fazit: definitiv NEIN. Wenn die Lust aufeinander ausgebrannt ist, sollten beide damit leben können..und wenn nicht, dann muss man verhandeln über Außenbeziehungen Ja/Nein oder sich trennen.Alles andere ist beschämend, traurig, und schlimmer als jeder ONS. So meine Erfahrung!
(W/45)
 
G

Gast

  • #12
Nach langjähriger Ehe lief es bei uns bei Allem nicht gut. Die Frau ließ sich hängen, sagte, sie wär psychisch krank (was sie aber gar nicht war lt. psychiatrischem Gutachten), hing nur noch herum. Ich musste alles machen: Kind, Haushalt, Geld verdienen.

Wenn wenigstens der Sex gut gewesen wäre, hätte ich es für das Kind noch etwas ausgehalten.
Ich habe immer wieder versucht, das Sexleben etwas aufzupeppen. Die Frau wollte lieber nur daliegen und nichts machen.

Besserer Sex hätte die Trennung ganz sicher weiter hinausgezögert und die Chance gegeben, die Familie zu erhalten.

m
 
G

Gast

  • #13
Es ist sogar mehrfach erwiesen, dass gezielte Wiederaufnahme des Sexlebens eine eingeschlafene Beziehung neu beleben und festigen kann. Sex ist der Katalysator, ohne den eine intime Beziehung nicht dauerhaft funktioniert.

Ich empfehle zu dem Thema das Buch "365 Nächte" von Carla Muller.

Das ist die autobiographische Schilderung einer amerikanischen Hausfrau mit Kindern, die ihrem Mann zum Geburtstag das Geschenk macht, mit ihm ein ganzes Jahr lang jeden Tag mindestens einmal Sex zu haben, egal was kommt.

Sie halten das Experiment durch und entdecken dabei, dass sie sich nach einiger Zeit wieder wie verliebte Teenager fühlen, die Harmonie in ihrer Beziehung zunimmt und sie allgemein glücklicher und ausgeglichener werden.
 
G

Gast

  • #14
Wenn das möglich wäre würde das bedeuten, dass man nur oft genug mit jemandem Sex haben müsste, damit Liebe entsteht und man (wieder) ein Paar wird.
Der Gedanke würde viel erfreuen, die hier vergeblich nach Beziehungsversuchen einem Menschen nachweinen, der sich "eben nicht" verliebt hat. Leider läuft das nun mal nicht so.
 
G

Gast

  • #15
Wenn das möglich wäre würde das bedeuten, dass man nur oft genug mit jemandem Sex haben müsste, damit Liebe entsteht und man (wieder) ein Paar wird.
Der Gedanke würde viel erfreuen, die hier vergeblich nach Beziehungsversuchen einem Menschen nachweinen, der sich "eben nicht" verliebt hat. Leider läuft das nun mal nicht so.
So sehe ich das auch, Sex ohne Liebe ist ekelhaft, auch, wenn man mit dem Sexualpartner (noch) verheiratet ist. Deshalb können seelisch gesunde Menschen gerade nicht dauerhaft mit einem Menschen Sex haben, den sie nicht lieben.
 
G

Gast

  • #16
Dann muss ich wohl hochgradig seelisch ungesund sein. Oops...
 
G

Gast

  • #17
Warum sprecht ihr eigentlich immer nur über Sex? Es geht doch der FS anscheinend eher um die Thematik Sexualität, mit Zärtlichkeit und Nähe.
Ich war nach 10 Jahren Ehe und 3 Kindern immer nur zu müde, hatte keine Zeit, keine Lust. Das Ergebnis war, dass man Mann fremdgegangen ist, da er einfach ein großes Bedürfnis hatte. Und das hat nichts mit "Sex" zu tun, sondern leider auch mit viel Nähe und Bindung, die man auch im Rahmen der Sexualität erlebt, die natürlich sehr genussvoll und zärtlich sein sollte.
FS frage dich selber, was du möchtest und rede offen mit ihm darüber. Denn die Sexualität ist in einer Beziehung nicht ausschließbar.
 
G

Gast

  • #18
Warum sprecht ihr eigentlich immer nur über Sex? Es geht doch der FS anscheinend eher um die Thematik Sexualität, mit Zärtlichkeit und Nähe.
Ich war nach 10 Jahren Ehe und 3 Kindern immer nur zu müde, hatte keine Zeit, keine Lust. Das Ergebnis war, dass man Mann fremdgegangen ist, da er einfach ein großes Bedürfnis hatte. Und das hat nichts mit "Sex" zu tun, sondern leider auch mit viel Nähe und Bindung, die man auch im Rahmen der Sexualität erlebt, die natürlich sehr genussvoll und zärtlich sein sollte.
FS frage dich selber, was du möchtest und rede offen mit ihm darüber. Denn die Sexualität ist in einer Beziehung nicht ausschließbar.
Man kann sich alles schönreden.
Für mich bedeutet das Wort Sexualleben auch tatsächlich SEX und nicht Kuscheln.

Bei allem Respekt, ich glaube nicht, dass der Mann der obigen Schreiberin zwecks Kuscheln fremdgegangen ist, sondern weil er sich dort guten, eindeutigen und einfallsreichen Sex erwarten konnte. Gekuschelt wird zuhause mit Kindern, Frau/Mann und Hund sowieso. Noch näher und gebundener gehts gar nicht. Irgendwann hat man davon und von Mama/Papa-Benennungen eindeutig genug und will sich auch wieder als begehrte/r Mann bzw. Frau fühlen.

Ich glaube das ist der Knackpunkt. Begehrenswert und interessant, also auch offen und beweglich zu bleiben. Lieben tun wir unseren langjährigen Partner sowieso.
 
  • #19
Man kann sich alles schönreden.
Für mich bedeutet das Wort Sexualleben auch tatsächlich SEX und nicht Kuscheln.

Bei allem Respekt, ich glaube nicht, dass der Mann der obigen Schreiberin zwecks Kuscheln fremdgegangen ist, sondern weil er sich dort guten, eindeutigen und einfallsreichen Sex erwarten konnte.

Ich glaube das ist der Knackpunkt. Begehrenswert und interessant, also auch offen und beweglich zu bleiben. Lieben tun wir unseren langjährigen Partner sowieso.
Du zielst auf fehlenden Sex oder langweiligen Sex in der Beziehung ab. Ich interpretiere das aber anders: Wenn es einen Streit in der Beziehung gibt, kann es keinen Sex geben, der die Liebe wieder anfacht. Der Streit muß vorher geklärt sein.