G

Gast

  • #1

Kann sich der Partner aus Liebe positiv verändern?

Hallo!
Welche Erfahrungen habt ihr zu der Frage gemacht?
Habt ihr z.B. positive , nicht aufgezwungene, sondern auf Liebe basierende Veränderungen im Verhalten eures Partners festgestellt? Habt ihr das Gefühl, ihr seid es gewesen, die/der es wert war an sich zu arbeiten und gewisse Marotten, Macken abzustellen, schlicht : an sich selbst für euch als Partner zu arbeiten?

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr aus Liebe zum Partner auf Verhaltensweisen, Gewohnheiten verzichtet, ohne es als Zwang empfunden zu haben? Einfach aus Liebe, um der Beziehung und des Partners willen?
Wie wirkt es sich auf die Partnerschaft? Auf euch? Auf das Verhalten eures Partners?

Man solle den Partner nicht verändern wollen....Das stimmt. Aber vielleicht verändert einen die Liebe????

Danke für eure Erfahrungsberichte, Meinungen.
 
G

Gast

  • #2
Ja, wir haben uns beide verändert - und sind so aufeinander zugegangen im Laufe der Jahre. Die Liebe und die beidseitige Arbeit an der Beziehung haben uns reifer werden lassen. Er ist offener geworden, kann Zärtlichkeiten zulassen und genießen - das war anfangs nicht der Fall. Ich bin toleranter geworden. Um nur zwei Beispiele zu nennen. w/43
 
  • #3
Ich denke schon. Ein Bekannter von mir war der größte Fremdgänger und Schürzenjäger, den man sich vorstellen kann. Dann traf er vor 4 Jahren mit Ende 40 seine jetzige Frau. Man erkennt ihn nicht wieder. Ich glaube er ist zum ersten Mal in seinem Leben richtig verliebt. w51
 
G

Gast

  • #4
Könnte ich mir auch für mich selbst vorstellen, "Unarten", die ich als Single habe, für den Partner abzustreifen, z.B. Hobby-Landschaft auf mehr gemeinsames umstellen, wenn es Sinn macht und ich mich dadurch nicht selbst aufgebe.
 
G

Gast

  • #5
Ja, es ist bis zu einem gewissen Grad beides möglich.
ER nimmt Rücksicht auf meine besonderen Bedürfnisse. Ich toleriere bis zu einem gewissen Maß Dinge, die mich zuvor enorm aufgeregt hätten.
Aber beides funktioniert eben nur begrenzt - bis dahin, wo bei beiden die "Schmerzgrenzen" liegen. Völlig verleugnen und verbiegen kann man sich auch aus Liebe nicht, denke ich.
 
G

Gast

  • #6
Ja, allerdings nur bedingt. Kommt auch auf den Charakter eines jeden Einzelnen an. Wenn eine Person offen und tolerant ist, mag das sicherlich funktionieren. Wenn jemand engstirnig und festgefahren ist, eher nicht.

Niemals würde ich darauf hoffen, dass sich eine Person mir zur Liebe verändern wird.

w
 
G

Gast

  • #7
Ich denke schon. Ein Bekannter von mir war der größte Fremdgänger und Schürzenjäger, den man sich vorstellen kann. Dann traf er vor 4 Jahren mit Ende 40 seine jetzige Frau. Man erkennt ihn nicht wieder. Ich glaube er ist zum ersten Mal in seinem Leben richtig verliebt. w51
Was wohl eine grosse Ausnahme ist! Fragt sich auch, ob er sich wirklich immer daran halten kann. Normalerweise fallen chronische Fremdgänger immer wieder nach einer gewissen Zeit in's alte Schema zurück.Fremdgehen ist eine Charakterschwäche und die Erfahrungen zeigen, dass man einen Charakter bei einem erwachsenen Menschen nicht ändern kann.
 
G

Gast

  • #8
Liebe FS
Kleine Unarten kann man verändern, wobei wenn es ich um Bösartigkeit, Gewalt, Unehrlichkeit, Faulheit, Sturheit. Labilität und Fremdgehen handelt, dann würde ein Versprechen auf Aenderung nicht lange halten, denn es gibt gewisse Charakterzüge welche einfach in einem Menschen drin sind und sich bei jeder späteren Partnerschaft wiederholen.