G

Gast

  • #1

Kein Orgasmus - Grund für Beziehungsende?

Obwohl ansonsten wirklich alles wunderbar ist und ich viel Freude habe, auch sehr begabt bin, seelische Gefühle in Körperbewegungen umzusetzen, sowohl (laut Aussage der Partner) wunderbar küsse als auch leidenschaftlich, hingebungsvoll, zärtlich bin, und auch meinen eigenen Körper mag. Kurz gesagt, es ist alles in Ordnung. Nur habe ich im Kopf irgendeine Blockade (Kontrollzwang?), die den O. verhindert. Fühle mich nach dem Sex dann trotzdem total locker und zufrieden!! -- Ich kenne genau den Unterschied, da ich bei SB immer innerhalb weniger Minuten komme. Aber: Mir ist der schöne Sex mit Partner, aber halt ohne O. tausend mal lieber als die SB mit O., aber eben allein und ohne alles andere was so schön ist dabei......
Ich habe meinem letzten Partner versichert, dass alles gut ist und es mit ihm gar nichts zu tun hat, aber ich habe das Gefühl, dass es ihn trotzdem enorm gestört hatte. Vielleicht war sogar deshalb Schluss. Wenn man sich selbst so sehr auf den O. fixiert und sich selber Druck macht, und der Partner so eine Erwartungshaltung hat, dann kann es ja nie klappen - wäre das nicht so gewesen, dann - bin ich mir sicher - wäre es nach einer gewissen Zeit einfach passiert, denn ich habe ja das Potential. Ich fände es nur schade wenn die Mehrheit der Männer extrem darauf fixiert wäre und jede Partnerin die beim gemeinsamen Sex nicht kommt, wieder abserviert wird! Für mich ist alles andere beim Sex mindestens genauso wichtig. Und ich denke auch nicht, dass Er es nicht bringt, wenn ich nicht bis zum O. komme - überhaupt nicht. N.B.: ich habe noch nie einen O. vorgespielt und weigere mich strikt, das zu tun. Bin 100% authentisch, da passiert schon einiges, aber ich ziehe keine übertriebene Show ab.
Die Frage richtet sich - natürlich - ausschließlich an die Männer!
 
G

Gast

  • #2
Möchtest du einen Partner, der zwar sagt, er schaut dir gerne beim Witzeerzählen zu, aber kann irgendwie nicht drüber lachen? Fändest du das befriedigend?
 
G

Gast

  • #3
Wenn Du bei der Selbstbefriedigung kommen kannst, bist Du orgasmusfähig. Diesen Orgasmus erreicht Du in der Regel durch manuelle Stimmulation und nicht durch die Penetration. Mach Dich doch nicht verrückt-es geht Millionen Frauen so, dass sie den Partnersex wunderschön finden, die Penetration ausdauernd ist und die Geschlechtsorgane ausmasstechnisch perfekt passen-und dennoch bleibt der weibliche Orgasmus aus. Auch wenn der Kopf frei ist. Denn der weibliche Orgasmus benötigt bei vielen von uns eine ausreichende Stimmulation der Klitoris (manuell/oral), um die orgasmusauslösende Reizschwelle zu erreichen. Es ist so die Anatomie vieler Frauen.

Ich wundere mich immer wieder, wie Frauen und Männer ständig den Orgasmus durch die Penetration erreichen wollen-für den Mann entsteht dabei ausreichend Reizpotential, für viele Frauen kann eine Penetration nicht ausreichende Orgasmusreize gewährleisten. Auch wenn es ein tolles Vorspiel gab und alles bestens war-fehlt die richtige Stimmulation der Klitoris, wird kein Orgasmus ausgelöst. Welche die richtige Stimmulation der Klitoris ist, findet jede Frau individuell heraus und es wäre gut, diese beim Partnersex umsetzen zu können.

Männer, die glauben, dass alle Frauen durch die Penetration kommen können und sich wenig manuell/oral um die Klitoris kümmern, brauchen sich nicht wundern, wenn die weiblichen Orgasmen ausbleiben.

Ein kleinerer Teil der Frauen ist anatomisch in der Lage, vaginal allein durch GV den Höhepunkt zu erreichen. Der größere Teil der Frauen kann einen O erreichen-dazu braucht sie aber zwingend nebst Vorspiel eine gekonnte Stimmulation der Klitoris. Diese einfachen Fakten sollten eigentlich heutzutage jedem geläufig sein.

Ich weiß nicht wie viele Jahre es noch Orgasmusfrust in Paarbeziehungen geben wird, weil man einfache Naturgegebenheiten nicht berücksichtigt.

Mit meinem Partner haben wir das Problem so gelöst, dass wir immer gerne eine ausdauernde Penetration haben, weil er dabei enorme Lustgefühle inkl. Orgasmen erleben kann. Ich genieße diese auch sehr. Und wir kümmern uns um meinen Orgasmus manuell oder oral (Klitoris), vor oder nach der Penetration, ein gutes Vorspiel ist auch immer dabei. Manchmal gibt es auch Quickies am Morgen, wo er nur einen Orgasmus hat und abends/am WE gibt es dann ausgiebigen Sex mit Penetration und Klitorisstimmulation.

Ich bin echt glücklich, einen Mann gefunden zu haben, der mit meiner weiblichen Anatomie verständnisvoll umgehen kann. Es war auch einiges an Arbeit, ihm meine Orgasmusmöglichkeiten beizubringen-der Lohn ist, dass wir beide wunderschönen Sex mit häufigen Orgasmen erleben dürfen.

Der Sex ist auch ein Lernprozess und beide sollten bereit sind, Tatsachen zu erkennen, anzunehmen und befriedigende Lösungen zu finden.

Die Männer könnten fast jede Frau zum Orgasmus bringen, wenn sie es gezeigt bekämen, wie das geht. Oder selber forschen und ausprobieren.

w/39
 
G

Gast

  • #4
Befriedige Dich während dem Sex selber. Das ist für den Partner auch sehr erregend, wenn er Dir dabei zusehen kann.
 
G

Gast

  • #5
Bin nicht besonders fixiert darauf, dass meine Partnerin den O. bekommt.
Hatte das auch 8 Jahre so.

Leider hatte sie deswegen nie besonders viel Lust auf Sex mit mir.
Das war allerdings tödlich für die Beziehung.

Trotzdem würde ich da noch einiges unternhmen, um noch Verbesserungen reinzubringen: oral ,cunniligus... etc. Muss die FS natürlich auch wollen.

m
 
G

Gast

  • #6
Sowas stört einen Mann sehr denn es liegt in der Regel nicht an der Frau sondern wirklich am Mann der nicht in der Lage ist die Frau zum Orgasmus zu bringen, wenn körperlich alles passt (ausdauer, format, power, speed, technik) dann ist das problem halt dass er dir nicht genug vertrauen und hingebung vermittelt oder dich anders irgendwie seelisch abschreckt und wenn auch der seelische aspekt passt dann ist es einfach die falsche Kompatibilität zwischen euch beiden woführ natürlich keiner etwas kann.
Ich würde an deiner Stelle unbedingt weitersuchen, damit tust du dir und deinem jetzigen Partner einen Gefallen, du wirst den typen finden der dich blöd gesagt "durchs anschaun alleine" schon zum heftigsten organsmus bringt und dein Freund verdient auch eine Freundin die ihm für seinen Einsatz ein leidenschaftliches und vollständiges Feedback gibt, das brauchen wir Männer weil wir eben wissen dass es einen anderen Mann gibt der es bei ihr schaffen könnte (und wir wissen dass die Frau sich insgeheim danach sehnt) und somit bleibt dadurch etwas unvollständig zurück.
Dass du nicht vorspielst ist extrem aufrichtig und ehrenhaft von dir, dafür hast du meinen größten Respekt und gehörst zu einer seltenen Minderheit.
M29 (der aus langer schmerzlicher Erfahrung spricht)
 
G

Gast

  • #7
das kenne ich ich bin der betroffene mann.altes eisen ü-50.mich störte dies ungemein und ist auf die dauer auch unakzeptabel.also kuschelabend begonnen und miteinander geredet-du kennst die stellen für deinen orgasmus und hast auch vorstellungen,und seien sie noch so absurd und vorspiel mit unterbrechungen dann wird der kuschelabend stundenlang.trag deine vorstellungen an deinen partner heran,villeicht hat der die selben und traut sich bloss nicht.zeig ihm wo du es magst und wie.alles darf nicht muss.auch im erwachsenen alter kan man dazulernen.oral kannte meine partnerin gar nicht.wir reden miteinander und auch sie weiss was sie will und auch ich habe dazugelernt und das mit ,kein orgasmus ,ist geschichte.kuscheln und sagen wie du es magst---viel erfolg.
 
G

Gast

  • #8
Stell dir vor, du schläfst mit einem Mann, und er sagt dir: Du, nimms bitte nicht persönlich, aber ich komme nie; es macht mir trotzdem Spaß mit dir.

Wie würdest du dich auf Dauer fühlen?

Ein Orgasmus, der von jemand anderen herbeigeführt wird, ist so ungefähr eine der intimsten Erfahrungen überhaupt, die man teilen kann. Das ist nicht beziehungsentscheidend, aber auf Dauer hinterlässt es ein mehr als schales Gefühl - denn man hat das Gefühl, nicht gut genug zu sein.

Im Grunde hältst du mit deinen Gefühlen immer hinterm Berg, du zeigst dich nie ganz, du vertraust ihm einfach nicht genug, als dass du ihm diesen äußerst intimen Teil von dir zeigen kannst und willst.

Ich glaube nicht, dass dir viele Männer schreiben werden, dass es ein Trennungsgrund wäre. Aber so richtig langfristig lieben? Nee, alleine aus Selbstschutz wird sich da ein Mann innerlich zurückziehen. Alles andere ist nämlich ein kontinuierlicher Schlag ins Gesicht.

Und nochmals, dir als Frau (?) ginge es da nicht anders.
 
G

Gast

  • #9
Wie schon in Beitrag 1 geschrieben ... Die Lösung liegt in deiner Hand.

Ich als Frau die Sex wirklich liebt , konnte im Leben nur einmal kommen ohne mich selber bis zum
Orgasmus zu "streicheln".
Es ist ganz einfach : zum Ende hin Reiterstellung, tief in die Augen schauen :) und sich selber
zum Höhepunkt bringen.
Ausnahmslos alle ! Männer fanden das von o.k. bis sensationell geil .
Keiner!! hat sich je beschwert.
Männer wollen schon dass Frauen kommen aber noch bequemer
ist es für sie, wenn die Frau es selbst erledigt und sie teilhaben lässt :)

Probier´s also bevor Du eine schöne Beziehung an sowas scheitern lässt.

w 49

P.S.:Ich wär ja schon neugierig zu wissen wieviele Frauen an sich selber Hand anlegen um
beim Sex zu kommen.
Aber das wäre schon wieder eine neue interessante Frage für´s elitäre Sexforum...
 
G

Gast

  • #10
Es ist immer traurig, wenn Beziehungen auf Grund des ausbleibenden weiblichen Orgasmus in die Brüche gehen. Dabei ist es so, dass die Frau nichts dafür kann, dass sie nicht so "orgasmussicher" gebaut ist wie der Mann.
Der weibliche Orgasmus ist eben nicht ein Spiegelbild des männlichen, was die Häufigkeit und die Erregunskurve betrifft. Und erst recht nicht, was der Ort des Geschehens betrifft-Penis und Vagina sind orgasmustechnisch selten ein Äquivalent.

Schade, dass man darunter leidet, anstatt die Gegebenheiten zu reflektieren und zu akzeptieren und sich aneinanderanzupassen. Ohne Schuldzuweisungen und ohne Trennungen allein deswegen.

Liebe FS, leider melden sich wenig Männer, die eine Antwort auf Deine Frage haben. Selbst starkte Männer können nicht immer gut damit umgehen, dass der weibliche Orgasmus so ist, wie er ist-oft launisch und nicht immer berechenbar.
Und die Frauen können auch nicht mehr als das, was ihnen möglich ist.
Der männliche Orgasmus ist ziemlich stabil und berechenbar, insofern einem die Partnerin sexuell zusagt. Bei uns Frauen ist es in der Praxis so, dass auch wenn uns der Partner in allem absolut gut zusagt, auch dann ist der Orgasmus nicht jedes Mal garantiert.
Keine Ahnung, wieso das so ist. Aber dass es so ist, die Erfahrung machen sehr viele Männer und Frauen-trotz Bemühens alles richtig zu machen. Irgendwann mal sollte man das akzeptieren, sich freuen und dankbar sein, wenn es mit dem weiblichen Orgasmus geklappt hat-auch wenn das nicht jedes Mal der Fall sein könnte. Und sich auf alle anderen Aspekte einer glücklichen Partnerschaft besinnen-schließlich ist der (weibliche) Orgasmus nur einer der vielen Aspekte, die guten Sex und eine gute Partnerschaft ausmachen.

w39
 
G

Gast

  • #11
Liebe FS

Ja, es gibt Männer die trennen sich daraufhin. Nicht alle haben einen so verständnisvollen wie die hier postende w/39.
Ich bin 40 und hatte mit Mann noch nie einen Orgasmus. Allein nicht immer, aber oft.
Es hängt auch von der Tageslaune ab und man(n) sollte daraus keinen Leistungssport machen wollen.
 
  • #12
Bleib wie du bist! Wenn dir der Sex Spaß macht wie er ist, ist es gut so! Möchtest du den Orgasmus mit deinem Partner erleben, dann könnt ihr es ja z.B. mit einer ausgiebigen Yoni- Massage probieren... Wobei es bei den "Techniken" des Tantra nicht um die Technik sondern den Umgang mit einander geht.

Meine Ex war extrem Orgasmus fixiert, stand sich dabei aber selbst im Wege. Ihr bisher einziger Orgasmus mit einem Mann führte dazu, dass genau diese Stellung und dieser Rhythmus zum Pflichtprogramm wurden (für sie) in der Hoffnung ich schaffe das, was ein Ex geschafft hat...

Sie hat sich jahrelang weder auf mich noch auf sich selbst einlassen können....
 
G

Gast

  • #13
@8

Ich finde Deine Frage am Ende Deines Beitrages auch interessant-denn mir geht es genau so wie Dir. Vielleicht stellst Du sie als eine neue Frage. Ich bin auch gespannt auf die Antworten darauf.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #14
hier nochmal die FS: ich möchte noch etwas dazu ergänzen. Ich möchte wenn ich mit jemandem schlafe, nicht mit HIlfe von schmutzigen Fantasien kommen, so wie ich das bei SB immer tue. Ich würde das als ein innerliches Fremdgehen empfinden. Aber so langsam glaube ich, den Männern ist es lieber, man denkt eben an irgendwelche Fantasien, die mit "ihm" nichts zu tun haben, bei denen man aber sicher einen O. bekommt, als dass man nur an ihn denkt und eben nicht kommt.
Ich hätte es gerne 100% authentisch, aber sehe, dass das gar nicht so gefragt ist - nur das Ergebnis zählt.
Im Übrigen bin ich mir ganz sicher, dass für Frauen tatsächlich der O. insgesamt gesehen nicht so wichtig ist wie für die Männer - für den Mann selbst ist der O. wohl das aller, allerwichtigste - ich meine, sein eigener. - Deshalb denken die Männer, das müsse doch bei Frauen genauso sein. Ich glaube aber nicht dass es so ist. Bei mir jedenfalls nicht.
Es ist klar weshalb es bei Männern so einfach geht: Weil nur auf diese Art die Fortpflanzung gesichert wird. Eine Frau kann ja auch schwanger werden wenn sie nicht kommt.
 
G

Gast

  • #15
wer sich n u r deshalb trennt, ist ein Armleuchter. Wenn nämlich alles andere gut ist, dann kommt dieses auch noch früher oder später - bei manchen dauert es eben lange, bis sie genug Vertrauen aufgebaut haben.
m
 
G

Gast

  • #16
Liebe FSin,

wenn du wegen mentaler Blockaden unfähig bist, einen Orgasmus mit deinem Partner zu erreichen, dann trenne dich bitte umgehend von ihm. Ich kenne eine ganze Reihe von Frauen, die sich sogar wegen der ***länge von ihren Partnern getrennt haben oder mindestens fremdgegangen sind, weil sie geistig blockieren und auf einen Orgasmus bei irgendwelchen Zufallsbekanntschaften von der Straße hoffen.

Wenn mit deinem Partner gesprochen hast, er alles richtig für dich macht und du trotzdem keinen Orgasmus bekommst, dann liegt es an dir. Es geht nicht um Techniken, sondern um Vertrauen.

M
 
G

Gast

  • #17
#7: Ich bin weiblich und genau das, was du schreibst, hat ein Mann zu mir gesagt: "Du, nimms bitte nicht persönlich, aber ich komme nie; es macht mir trotzdem Spaß mit dir."

Ich liebte ihn und dennoch hat es sich negativ ausgewirkt auf unsere Beziehung. Das klingt vermutlich total oberflächlich, aber ich habe versucht, alles zu geben, um ihn vielleicht doch zu einem Höhepunkt zu bringen und irgendwann fühlte ich mich ohnmächtig und schal. Er war noch dazu ziemlich still und zeigte seine Wohlgefühl nicht. Irgendwann hatte ich das Gefühl, nicht gut genug zu sein.
Er beteuerte, dass es nichts mit mir zu tun hat. Es war mit allen seinen Frauen so.

Für ihn war es wichtig, MICH zum Höhepunkt zu bringen, und er konnte sich nie wirklich fallen lassen. Unser GV war insofern eher stressbelastet. Genau das Gegenteil von dem, was ich mir unter erfüllendem Sex vorstellte.
 
G

Gast

  • #18
Für mich als Mann würde das von Dir geschilderte Szenario ganz sicher nicht das Beziehungsende bedeuten.
Meine Partnerin kommt durch reine Penetration eigentlich nie (also direkt beim Sex, außer ich bediene sie manuell oder oral), und ehrlich gesagt habe ich mir deshalb noch keine Gedanken über meine Manneskraft gemacht oder gar mein Selbstbewußtsein in Frage gestellt. Auch meine Partnerin hat sich diesbezüglich noch nie beschwert und ist offensichtlich mit unserem Sex (trotzdem) sowohl quantitativ als auch qualitativ mehr als zufrieden...
Letztlich bin ich auch der Meinung, dass jeder für seinen Orgasmus selbst verantwortlich ist, zumindest soweit das die Bereitsschaft bzw. das Zulassen desselben angeht.
So werde ich als Mann doch nicht meiner Partnerin die Verantwortung dafür zuschieben, wenn ich nicht "gekommen" bin - so nach dem Motto sie hätte mich nicht genug erregt. Da gibt es oft ganz andere Gründe wie zu viel gearbeitet, übermüdet usw.... Mache Dir nicht so viele Gedanken.
Wichtig ist doch, dass beide zufrieden sind. M50
 
G

Gast

  • #19
Für mich als Mann würde das von Dir geschilderte Szenario ganz sicher nicht das Beziehungsende bedeuten.
Meine Partnerin kommt durch reine Penetration eigentlich nie (also direkt beim Sex, außer ich bediene sie manuell oder oral), und ehrlich gesagt habe ich mir deshalb noch keine Gedanken über meine Manneskraft gemacht oder gar mein Selbstbewußtsein in Frage gestellt. Auch meine Partnerin hat sich diesbezüglich noch nie beschwert und ist offensichtlich mit unserem Sex (trotzdem) sowohl quantitativ als auch qualitativ mehr als zufrieden...
Mache Dir nicht so viele Gedanken.

Wichtig ist doch, dass beide zufrieden sind. M50
Schade, dass die meisten Männer nicht so denken wie Gast M50!
 
G

Gast

  • #20
Ich kenne keinen Mann, der sich darum Sorgen macht, denn ein Mann denkt im Bett an sich und nicht an dich!
...Vielleicht solltest du auch mehr an dich denken und nicht an das, was andere denken oder wollen könnten! Denn das scheint mir hier dein Problem zu sein!

Ein Mann ist es auch egal, ob er gut oder schlecht im Bett ist, ihn interessiert es schlichtweg nicht! Du fördert damit selber Komplexe und Verklemmungen, indem du dich nicht einfach so akzeptiert wie du bist, sondern es Hauptsache den Männern recht machen willst und Fehler an dir suchst. Es ist falsch, was du machst!

Erwiesenermaßen kann man ansonsten die Orgasmusfähigkeit steigern:

-G-Punkt-Aufspritzung
-Beckenbodentraining mit Sport oder Liebeskugeln
- schlichtweg häufiger und ausgiebiger Sex, um seine Sexmuskeln zu trainieren und mal was anderes auszuprobieren, was einen vielleicht mehr erregen könnte

Vielleicht liegt der Fahler ja auch an deinem Mann? Warum machst du DICH schlecht, anstatt mal die Schuld auf deinen nicht-fähigen Partner zu schieben, der scheinbar einfach keine Ahnung hat, wie man eine Frau richtig befriedigt? Die meisten Männer kommen nach 10 Minuten. So wenig Sex reicht nunmal nicht, um befriedigt zu sein. Eine Frau braucht in der Regel minium 45 Minuten bis zum Orgasmus und wenns geht, ein Mann, der bitte auch häufiger kann und nicht nur einmal in der Woche Sex will.



w
 
G

Gast

  • #21
Das männliche Leistungsprinzip ist in der Tat Lust killend. Ich, w 49, hatte noch nie mit einem Mann einen Orgasmus, bin jedoch bei SB multi-orgasmusfähig und liebe Sex! Und jetzt der Witz: Selbst wenn ich manchmal latent erregt bin und es mir selber machen möchte - geht es nicht! Es würde mich so enorm viel Kraft kosten, um zu einem Orgasmus zu kommen, dass ich es lieber gleich bleiben lasse. Der Grund ist ganz einfach: Falscher Hormon- bzw. Zyklusstatus!
Natürlich ist es erregend und lustvoll zu sehen, wie frau/man(n) den Partner zum Höhepunkt bringen kann! Nur dass die Natur den Mann in Punkto "einfache Handhabung" aus fortpflanzungstechnischen Gründen eindeutig bevorteilt hat.
Ich finde, hier wird auch viel zu sehr auf der körperlichen Seite von Sex herumgeritten. Was ist denn mit seiner emotionalen Seite? Ist es denn ein Zufall, dass Frauen so viel Wert auf Emotionen legen? Auch beim Sex? Was muss denn passieren, dass Frau sich fallen lassen kann? Sie braucht Vertrauen, Nähe, Geborgenheit ggf. Liebe. Alles Gefühle und nichtkörperliche Aspekte!

Männer sind körper-, Frauen emotionsfixiert. Es ärgert mich, dass Männer immer von sich und ihrem Empfinden ausgehen und dies zum Standard erklären. Was sie toll finden, sollte auch Frau so empfinden und viele Frauen lassen sich dies auch noch einreden.
Wie wäre es denn, wenn wir Frauen euch Männern jedes Mal einen "emotionalen" Höhepunkt abverlangen würden? Den verspüren definitiv Millionen Frauen beim Sex, durch die Nähe, den Hautkontakt, das Gefühl lieben zu dürfen und geliebt zu werden.

Irgendein Gast schrieb hier:
Stell dir vor, du schläfst mit einem Mann, und er sagt dir: Du, nimms bitte nicht persönlich, aber ich komme nie; es macht mir trotzdem Spaß mit dir. Wie würdest du dich auf Dauer fühlen?

Lieber Gast, wie würdest du dich fühlen, wenn Frau dauernd geknickt wäre, dass du "nur" einen körperlichen, aber keinen "emotionalen" Höhepunkt bekommen kannst?

Es gäbe weit weniger sexverweigernde oder abgetörnte (Ehe)Frauen, wenn man(n) von der unterschwelligen Orgasmusjagd und -pflicht endlich mal abkäme und tatsächlich glauben könnte, dass Frauen beim Sex "emotionale" Höhepunkte erleben, die vor allem die Seele wärmen. Natürlich sind auch körperliche Orgasmen schön, aber nicht unbedingt erforderlich, um Sex als schön und befriedigend zu empfinden. (Einige Frauen mögen das anders sehen. Aber Ausnahmen bestätigen nun mal die Regel!). Es erübrigt sich wohl die Frage, welche Art von Orgasmus nachhaltiger bzw. wärmender ist ...