G

Gast

  • #1

Keine Gegenfrage mehr?

Wie handhabt ihr es, wenn bei einem schriftlichen SB-Kontakt bei einer Antwort keine Gegenfrage (mehr) gestellt wird? Heißt das für euch mangelndes Interesse oder bloß Schusseligkeit? Schreibt ihr dann noch weiter, oder brecht ihr den Kontakt einfach ab/lasst ihn auslaufen?


w,38
 
G

Gast

  • #2
Oh, das bekannte Thema des Nicht-Fragen stellens. Wer nicht Fragt bleibt dumm... bzw. hat kein Interesse bzw. nicht mehr.

Man sollte natürlich nicht zu viele Fragen stellen, aber Bezug nehmen auf das was der Andere schreibt, dann Fragen stellen, oder Fragen zu einem neuen Thema stellen, halte ich für eine gesunde Ping-Pong-Kommunikation. Diese beherrschen leider wenig Menschen. Wenn man sie darauf hin anspricht, sind sie ganz erstaunt, was man eigentlich von ihnen will.....

w
 
G

Gast

  • #3
Hm.
Ich habe auch im RL den Eindruck, dass die meisten Männer sehr viel weniger Fragen stellen als die meisten Frauen.
Einmal habe ich mit einem guten Bekannten darüber gesprochen (rein platonische Sache, er ist 20 Jahre älter als ich, eher ein väterlicher Freund; ein sehr kluger, gebildeter, tüchtiger, interessanter Mann). Er hat geantwortet: "Ich frage Leute eben nicht aus."
Zwischen AUSfragen und BEfragen sehe ich (w) einen großen Unterschied. Für ihn ist es ungefähr dasselbe.

Also, ich würde das Nicht-Gegenfragen eher als männliche Eigenheit betrachten und nicht unbedingt als Desinteresse.
 
G

Gast

  • #4
Ganz am Anfang sollte es definitiv in Richtung Ping-Pong gehen.
Wenn man sich dann besser kennt, kann man auch mal drei Nachrichten ohne Antwort schreiben.
Ab dann wirds aber langsam eindeutig, dass der Gegenüber nichts mehr will.
 
G

Gast

  • #5
"Ich frage Leute eben nicht aus."
Zwischen AUSfragen und BEfragen sehe ich (w) einen großen Unterschied. Für ihn ist es ungefähr dasselbe.

Also, ich würde das Nicht-Gegenfragen eher als männliche Eigenheit betrachten und nicht unbedingt als Desinteresse.
Wie will Mann dann aber wichtige Dinge über eine Frau erfahren?

Dann ist das Nicht-Aus-Fragen die Ursache, warum viele Männer sich wundern, dass später die Ehe scheitert, die Frauen sie verlassen usw.?

Hätten sie nämlich gefragt, zwischen ausfragen, nachfragen, hinterfragen gibt es riesige Unterschiede, hätten sie viele Infos erhalten, die vielleicht dazu geführt hätten, dass sie die Frau nicht heiraten, oder das die Ehe nicht scheitert.

w 49
 
G

Gast

  • #6
Es gibt auch Frauen, die absolut nichts fragen. Und es geht seit Monaten täglich eine email hin und her. Ich habe mich dann doch getraut, eine Frage zu stellen: Warum sie nicht fragt. Sie meint, es hat mit Wertschätzung und Vertrauen zu tun. Denn wenn ich ihr was erzählen möchte, werde ich es tun. Ich habe mich daran angepaßt - und es geht wunderbar ohne jegliche Fragen. Es ist aber eine reine email-Freundschaft, da ist es vielleicht etwas anders als bei einer Beziehungsanbahnung. m43.
 
G

Gast

  • #7
Am Anfang einer E-Mail-Kommunikation stelle ich dem jeweiligen Mann auch so einige Fragen, aber nicht wie in einem Interview, sondern eher humorvoll. Wenn er immer nur antwortet und selbst nichts fragt, schreibe ich weiter, ohne Fragen zu stellen. Und siehe da: Dann brechen die Herren den Mailkontakt meistens ab.

Na ja, dann weiß ich, dass ich an einen Typen geraten bin, bei dem immer ich verantwortlich für den Fortlauf des Gesprächs sein werde. Und das ist mir zu einseitig.
 
G

Gast

  • #8
Es ist ein Unterschied, ob jemand nicht zum flüssigen Verlauf des Gespräches beiträgt
(Beispiel: F: Mein Wochenende war schön, ich habe .....gemacht. Wie wars bei dir? AW: Ja eh, auch toll.)
oder mehr vom anderen wissen will und Fragen zur Person stellt.

Ich (w) frage auch wenig zur Person, kann aber angenehm und flüssig smalltalken. Ich frage deshalb wenig, weil der andere im Laufe des Gespräches sowieso alles über sich erzählt, was ich wissen muss. Ausfragen ist nicht nötig. Dazu brauche ich aber eloquente Gesprächspartner. Einzeiler sind nicht dienlich.
Aber auch hier hat sich schon so mancher "maulfaule" aber in Wahrheit unsichere Mailpartner beim Treffen zu einer Quasselstrippe entwickelt.
 
  • #9
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn eine Nachricht von mir nicht mehr beantwortet wird, kein weiterer Kontakt gewünscht wird, weil in der Regel irgendwann eine Absage kam oder weiterhin Stillschweigen herrscht. Ist mir noch nicht oft passiert.

Finde das grösste Kriterium, die Bilderhürde zu nehmen. Wenn man dem Gegenüber gefällt, wurde die Nachrichten auch beantwortet, d.h. Fragen blieben nicht offen. Achte doch mal darauf, ob keine Gegenfrage kommt, wenn du bei der Fragestellung gleichzeitig dein Foto freigibst.
 
G

Gast

  • #10
Warum sie nicht fragt. Sie meint, es hat mit Wertschätzung und Vertrauen zu tun. Denn wenn ich ihr was erzählen möchte, werde ich es tun.
Wertschätzung kann ich nachvollziehen, aber diese wie auch Vertrauen muss jeder sich erst "erarbeiten".

Auch wenn ich jemanden vertraue, weis ich doch nicht, ob ihn/sie das interessiert, was ich erzähle möchte.

Ich denke, wer nicht nachfrag, will sich in eine Beziehung wirklich nicht 100 %% einbringen. Oft läuft das aber unbewusst in diesem Menshen ab. Nicht Fragen stellen könnte somit auch ein Anzeichen von Bindungsunfähigkeit sein.

w 49
 
G

Gast

  • #11
Ich schließe mich #2 an. Männer fragen generell nicht, Frauen schon, denn Frauen sind verdammt neugierig! Man kann auch reden, ohne Fragen zu stellen, z.B. erzählen. Und ein interessierter Mann erzählt gerne einfach so von sich.
 
G

Gast

  • #12
Wahnsinn, was alles so interpretiert und philosophiert wird bzgl. männlichen Eigenschaften und gescheitere Ehen.

Also, Männer stellen durchaus gerne Fragen. Hab mal gehört, dass bei Frauen das auch so ist :)

Und wenn ein MENSCH keine Fragen stellt, dann hat dieser eine Mensch in dem Moment an diesem einem Themenkomplex keinen weiteren Informationsbedarf, mehr nicht und auch nicht weniger. Weitere empfundene Wharnehmungen bzgl. hat kein Interesse, ist neugierig, ist nicht höflich, bohrt nach, hat kei Vertrauen etc. sind halt (negative) Gefühle der einen Seite, aber halt keine objektive Begründung wieso der/die andere Person nicht fragt

Ihnen, liebe FS antworte ich so aus meinen begrenzten Erfahrungen hier bei EP:
1. *Meistens* ist es am *Anfang* so, dass auf eine EMail der einen Person eine EMail der anderen folgt.
2. *Meistens* ist es auch *mittelfristig* so, dass auf eine Frage eine konkrete Antwort kommt und weitere Rückfrage um ein Folgemail zu erzeugen.

Wenn dieses Muster verlassen wird, dann ist es eher ein Zeichen von Desinteresse an der Person (hat jemand anderes kennengelernt), oder Desinteresse an der Vorgehensweise (will telefonnieren / sich treffen / Kontak abbrechen) oder halt die Wellenlänge stimmt nicht, mann hat sich nichts zu sagen, was wiederum zu Deisnteresse an der Person führt bzw. zum Kontaktabbruch.

Mein Rat: Wenn Sie Interesse an der Person haben, fangen Sie an das Thema Treffen anzudeuten. Solche Emailkontakte halten meistens nicht mehr sehr lange ...

So, und jetzt werde ich mich noch schnell bei meinem Kumpel beschweren, dass wenn er mich nicht sofot wieder bzgl. dem VFB-Stuttgart ausfragt, unsere Freundschaft scheitern wird.

M45
 
G

Gast

  • #13
Wenn er immer nur antwortet und selbst nichts fragt, schreibe ich weiter, ohne Fragen zu stellen. Und siehe da: Dann brechen die Herren den Mailkontakt meistens ab. Na ja, dann weiß ich, dass ich an einen Typen geraten bin, bei dem immer ich verantwortlich für den Fortlauf des Gesprächs sein werde.
Nee, Du bist an einerm Typen geraten, der keine Interesse an Dir hat und deshalb auch den Kontakt abgebrochen hat. Du kannst in so einem Fall gar nicht verantwortlich für den Fortlauf des Gesprächs sein, da Du keinen Gesprächspartner hast. M45
 
G

Gast

  • #14
Ich hatte vor einigen Monaten Kontakt zu einem Mann, bei dem ich ein ähnliches "Problem" hatte. Er hat gar keine Fragen gestellt. Ihm war wichtig wie ich bin und mich gebe. Wie ich mich verhalte wenn wir zusammen sind und das meine Art ihm ehrlich vorkam. Ich meinerseits brauche Fragen/Antworten um zu erkennen wen ich vor mir habe.
Ich habe das dann so akzeptiert, denn er schränkte mich in meinen Fragen nicht ein und gab mir die Möglichkeit das zu erfahren was für mich wichtig ist, wenn aus einem Kontakt eine Beziehung werden soll.
 
G

Gast

  • #15
liebe fs,

eine mail ohne frage bedeutet interesse, solange es keine absage ist.
ich kann mich gut an sehr lange mails mit vielen persönlichen informationen von seiten des herrn erinnern, die keine einzige frage an mich enthielten. er breitet sozusagen sein leben vor dir aus und geht davon aus, dass du das gleiche tust und kommt gar nicht auf die idee, dass er etwas fragen soll...

antworte einfach und erzähle etwas von dir 1-2 kurze absätze, dann siehst du, ob er darauf eingeht/bezug nimmt. wenn ja, ist alles in ordnung, wenn nein vorsicht und genau hinhören...

dir alles liebe

w
 
G

Gast

  • #16
Nachdem ich die Frage gelesen hatte, habe ich die Mails meines Mannes und mir aus unserer Anfangszeit mal wieder gelesen - und siehe da: sie enthielten kaum Fragen. Und dabei haben wir in unserem Mailverkehr doch so viel von und über einander erfahren, dass wir uns schon da in einander verliebten (ich mehr, er weniger - aber Funke war da auch schon gehoppst).
Wie das möglich gewesen ist? Nun, wir haben uns gegenseitig ganz viel erzählt, haben uns auf Statements des anderen bezogen.
Ein Frage-Antwort-Spiel á là: ich mache beruflich das - was machst du? ich mache das- wo wohnst du? etc. wäre uns beiden zu langweilig gewesen.
w/46
 
G

Gast

  • #17
Und ein interessierter Mann erzählt gerne einfach so von sich.
Ja, aber oft von Dingen, die mich nicht interessieren. Und er merkt es nicht mal, weil er nicht nachfragt, oh mich das interessiert, was er erzählt, bzw. er merkt nicht mal, dass ich immer einsilbiger werde...

Leute, denkt doch mal nach. Es soll hier ein Dialog entstehen und keine Form von zwei monologisierenden Menschen.

Wenn ich z.B. einen Mann erzähle, dass ich zur Advensfahrt wieder auf meinem heißgeliebten Weihnachstsmarkt fahre, oder ihm erzähle, dass ich nach Köln fliege, um ein sehr nahestehendes Familienmitglied besuche und es kommt von ihm darauf hin überhaupt keine Reaktion, Nachfrage wie es war usw., dann muss ich davon ausgehen, dass er kein Interesse an meinem Leben und an mir hat.

w
 
G

Gast

  • #18
So, und jetzt werde ich mich noch schnell bei meinem Kumpel beschweren, dass wenn er mich nicht sofot wieder bzgl. dem VFB-Stuttgart ausfragt, unsere Freundschaft scheitern wird.

M45
Schade, ein guter Freund wird nachfragen, wie das tolle Fussballspiel war. Ausfragen wird er garantiert nicht. Schade, dass der Unterschied zwischen Nachfragen und Ausfragen nicht verstanden wird.

Außerdem geht es hier mehr um das Verhältniss zwischen Mann und Frau und den Aufbau und Pflege einer Beziehung. Das Männer oft untereinander nur mit wie wars? und jo" antworten, ist doch allen bekannt.
 
G

Gast

  • #19
Hier werden, wie mir scheint, zwei verschiedene Sachverhalte vermischt.

1. der Mann stellt keine Fragen, hält den Email-Kontakt aber aufrecht
2. der Mann beantwortet Emails kaum bzw. nicht regelmäßig und zeitnah

Fragestellerin, ich glaube, du hast Sachverhalt 1 gemeint, oder?
Er schreibt, aber er stellt keine Fragen.

Wenn das so ist: erzählt er über sich?
Dann erzähl doch einfach ähnliche Sachen über dich.
Seine Mitteilung impliziert Fragen.

Falls er kaum noch reagiert und es kein Ping-Pong-Spiel mehr ist ... ja, dann kann man getrost feststellen, dass er nicht interessiert ist. Aber so habe ich es nicht verstanden.

Liebe Fragestellerin, klär uns auf!

Interessieren würde mich auch, wie lange ihr euch schon schreibt und ob er noch nie auf die Idee gekommen ist, sich mit dir treffen zu wollen.
 
G

Gast

  • #20
Wenn ich ne längere Mail geschrieben habe und darin zu verschiedenen Themen was steht, dann muss ich nicht noch was fragen, dann habe ich in der Regel genug Vorlagen geliefert, mit denen der andere was anfangen kann.
Im normalen Gespräch sagten beide ja auch immer abwechselnd was, weil sie eben Gedanken haben, die raus müssen - und nicht weil jemand sein Gesagtes mit 'ner Frage beendet!
 
G

Gast

  • #21
Die Einstellung, wer keine Fragen stellt hat kein Interesse, finde ich etwas holzschnittartig.
Die Art die #15 beschreibt ist mir (m42) auch die liebste.
Wenn man jemand nicht kennt, dann kann man ruhig hören was er/sie von sich aus erzählen möchte und ebenso erzählt man auch erst mal das was man selbst zu sagen hat.
Das sollte fürs erste mehr als genug sein. Fragen stelle ich dabei nur zum besseren Verständnis.
kleines Beispiel: Kollege kommt nach 3 Wochen Urlaub zurück. Ich frage: Wie war der Urlaub?
Möglichkeit 1: Er redet wie ein Wasserfall darüber was er alles gesehen und erlebt hat.
Möglichkeit 2: Er sagt sowas wie "Schön wars."
Möglichkeit 3: Irgendwas dazwischen.
aus 1 oder 3 werde ich alles erfahren, was mich interessieren könnte. Es werden sich vermutlich Detailfragen ergeben.
Aus Möglichkeit 2 werde ich erfahren, dass ich (im Moment) nichts erfahren soll. Also werde ich keine weiteren Fragen stellen.

Thema Fragen aus Interesse:
Ob Fragen tatsächlich aus Interesse gestellt werden erkenne ich daran, wie oft mir eine Person die gleichen Fragen zum gleichen Thema stellt und wie groß der zeitliche Abstand ist. Faustregel: Wer Interesse hat, merkt sich meine Antwort mindestens so lange wie ich mich an die Frage erinnere. Wer nur Interesse vortäuscht fragt immer wieder das gleiche, merkt sich aber nicht die Antworten.

Thema Ausfragen:
Es gibt Themen, die ich mit (noch) unbekannten Menschen nicht besprechen möchte. Da sind mir schon Fragen unangenehm. Ich unterstelle meinem Gegenüber einfach mal, dass es ihm ebenso geht und überlasse ihm die Entscheidung wann er die Zeit für gekommen hält mir Dinge zu offenbaren, die ihm eher unangenehm sind.

Thema Mailkontakt:
Wer etwas persönliches von mir wissen möchte, sollte mir persönlich gegenüber sitzen bzw. schon öfter gegenüber gesessen haben. Wer persönliche Kontakte scheut oder dafür keine Zeit hat und alles vorab per Mail checken muss, hat ziemlich schlechte Karten bei mir.
 
G

Gast

  • #22
Wenn ich z.B. einen Mann erzähle, dass ich zur Advensfahrt wieder auf meinem heißgeliebten Weihnachstsmarkt fahre, oder ihm erzähle, dass ich nach Köln fliege, um ein sehr nahestehendes Familienmitglied besuche und es kommt von ihm darauf hin überhaupt keine Reaktion, Nachfrage wie es war usw., dann muss ich davon ausgehen, dass er kein Interesse an meinem Leben und an mir hat.
w
Nein, davon würde ich nicht ausgehen.

Weihnachtsmärkte interessieren mich sowas von überhaupt nicht, dass ich
diese Information wahrscheinlich sofort wieder vergessen würde. Mich danach
auch noch erkundigen, das würde ich allerhöchstens aus Höflichkeit tun.

Ebenso wäre die Frage nach einem Besuch bei einem mir völlig unbekannten Familienmitglied eher eine höfliche. Obwohl - was den Mailpartner mit diesem oder dieser Verwandten verbindet und wie die Reise dorthin und der Aufenthalt da war, das ist nicht uninteressant. Auf die Idee, sowas per Mail zu erörtern, würde ich im Traum nicht kommen. Wenn man sich ein bisschen kennt und sich bei einem Getränk oder Essen gegenübersitzt oder wenn man zusammen einen Spaziergang macht, dann ist so ein Austausch in meinen Augen sinnvoll.

w
 
G

Gast

  • #23
Weihnachtsmärkte interessieren mich sowas von überhaupt nicht, dass ich
diese Information wahrscheinlich sofort wieder vergessen würde. Mich danach
auch noch erkundigen, das würde ich allerhöchstens aus Höflichkeit tun.

Obwohl - was den Mailpartner mit diesem oder dieser Verwandten verbindet und wie die Reise dorthin und der Aufenthalt da war, das ist nicht uninteressant.

w
Wir hatten über Weihnachten usw. schon im Vorfeld gesprochen. ER erzählte mir, dass er Weihnachten sehr mag. Deswegen war ich ja verwundert, als von ihm keinerlei Feedback kam, als ich ihm von meinem Weihnachtsmarkt-Besuch erzählte.

Besuche bei Verwandten finde ich interessant, weil man auch so sehen kann, wie der Andere überhaupt Beziehungen pflegt und auf was er achtet und auf was nicht.

Egal, was der Andere erzählt. Wenn ich ihn wirklich näher kennenlernen will und der Andere mir anscheinend wichtiges aus seinem Leben erzählt, muss bzw. sollte ich dazu ein Feedback geben. Selbst wenn es nur ein: Ich freue mich, dass du einen so schönen Tag hattest.

w
 
G

Gast

  • #25
Es gibt auch Frauen, die absolut nichts fragen. .
Zu diesen Frauen zähle ich auch. Ich betrachte es als Zeichen der Zuversicht gegenüber meinem Gesprächspartner, entweder jemand (Mann oder Frau) mag etwas freiwillig erzählen oder nicht. Auf mich wirkt die (Aus-)fragerei
1. leicht misstrauisch
2. scheint es an anderen Themen zu mangeln.
Es ist doch viel spannender sein Gegenüber durch Unterhaltung und nonverbale Zeichen kennenzulernen, als durch eine Bestandsaufnahme.
Ich gehe auch von einem Gespräch aus und nicht von einem "vor sich so hin erzählen", Monologe mag ich auch nicht.
 
G

Gast

  • #26
Zu diesen Frauen zähle ich auch. Ich betrachte es als Zeichen der Zuversicht gegenüber meinem Gesprächspartner, entweder jemand (Mann oder Frau) mag etwas freiwillig erzählen oder nicht. Auf mich wirkt die (Aus-)fragerei
1. leicht misstrauisch
2. scheint es an anderen Themen zu mangeln.
Es ist doch viel spannender sein Gegenüber durch Unterhaltung und nonverbale Zeichen kennenzulernen, als durch eine Bestandsaufnahme.
Ich gehe auch von einem Gespräch aus und nicht von einem "vor sich so hin erzählen", Monologe mag ich auch nicht.
Nimmst du aber, wenn dir jemand was erzählt keinen Bezug darauf, oder gibst kein Feedback?

Zu Fragen hat für mich was mit Interese zeigen oder nicht verstehen zu tun, aber nie und nimmer mit Kontrolle, was mir auch schon gesagt wurde, oder Misstrauen oder Ausfragen.

Warum wird das Fragen als negativ hingestellt, warum nicht als positiv und Interesse an dem Menschen und seinen Erzählungen?

Wenn es Probleme gibt, dann frage ich doch auch nach, egal ob im Job oder in zwischenmenschlichen Beziehungen, oder macht ihr das nicht?
 
G

Gast

  • #27
Nana, sooooo tragisch ist das doch nicht! Wie viel hat er geschrieben? Enthält seine Mail andere Anhaltspunkte? Wann hat er geschrieben (z.B.: früh schnell vor der Arbeit... dann muss er rennen ===> Mail ist nicht ganz so durchkomponiert.....) ?

Wenn das mal passiert kannst Du überhaupt keinen Rückschluss ziehen ohne mehr zu wissen.
Gefällt er Dir ==> Schreibe Ihm, vielleicht kannst Du ja auch fragen, warum er nichts fragt
Gefällt er Dir nicht oder bist Du jetzt eingeschnappt ===> Vergiss ihn.

m/32
 
G

Gast

  • #28
Nana, sooooo tragisch ist das doch nicht! Wie viel hat er geschrieben? Enthält seine Mail andere Anhaltspunkte? Wann hat er geschrieben (z.B.: früh schnell vor der Arbeit... dann muss er rennen ===> Mail ist nicht ganz so durchkomponiert.....) ?

Wenn das mal passiert kannst Du überhaupt keinen Rückschluss ziehen ohne mehr zu wissen.
Gefällt er Dir ==> Schreibe Ihm, vielleicht kannst Du ja auch fragen, warum er nichts fragt
Gefällt er Dir nicht oder bist Du jetzt eingeschnappt ===> Vergiss ihn.

m/32
Was ist, wenn es ständig passiert? Warum muss Frau fragen, warum er nicht fragt? Warum soll Frau eingeschnappt sein? Was ist, wenn Frau das Thema schon angesprochen hat, er aber nicht daraufhin reagiert? Kann er dann vielleicht nicht, bzw. hat kein echtes Interesse?