• #152
Ich war bei fast allen Hochzeiten zu denen ich eingeladen war allein, weil ich zu dem Zeitpunkt Single war.
Meine Cousine war so nett mich, der ohne Begleitung zu ihrer Hochzeit gekommen ist, am Tisch mit ihren Arbeitskolleginnen zu plazieren. Die Frauen; es waren nur Frauen dort, waren auch ohne Begleitung und von den 6 Frauen waren 4 Singles. Es war eine schöne Hochzeit. Allerdings war keine 'steife Hochzeit'.

Noch ein Gedanken zu Rassismus als Grund der Ablehnung: @Marc-01 du hast geschrieben, dass es eine gro0e Hochzeit werden soll. In meiner Welt würde eine große Hochzeit sehr klein ausfallen wenn alle ausländisch aussehenden Menschen und Menschen mit Migrationshintergrund nicht dabei sein könnten.
Gibt es wirklich noch größere Menschengruppen hier ohne irgendjemanden dabei, der irgendwie ausländisch aussieht?
 
  • #153
Das Wort 'Adoption' fiel zusammen mit 'nicht biodeutsch'
Hmmmmm ..... wenn ich mich richtig entsinne, laufen sehr viele der Auslandsadoptionen über das östliche Europa. Ein kleines Kind aus der Ukraine oder Polen erkennst du nicht als nicht biodeutsch. Und auch später als Erwachsener ist da nichts erkennbar. Und bei der Schauspielerin, die Marc als "typähnlich" angeführt hat siehst du auch nicht auf den ersten Blick, aus welchen Gefilden sie stammt.
Insofern -ich denke, hier wird die Rassismuskeule mal wieder in vorauseilendem Gehorsam geschwungen. Bitte bedenke - die junge Frau hat weder "adoptiert" noch "nicht deutsch" auf der Stirn stehen. Wie also weiss das jemand, der die Frau 2 mal kurz gesehen hat ?
Ich kann mir eher noch was ganz anderes vorstellen - die beiden Frauen kennen sich und mögen sich nicht.
 
  • #155
du hast geschrieben, dass es eine gro0e Hochzeit werden soll.
Das habe ich nicht geschrieben. Ich gehe aber schon davon aus, dass es eine relativ große Hochzeit werden soll, insofern als mehrere gemeinsame Jugendfreunde des Bräutigams eingeladen sind - alle (abzüglich mich) mit Frau/Partnerin. Dank meiner Absage ist die Hochzeitsgesellschaft nun wenigstens um einen Gast ärmer. :)

Und bei der Schauspielerin, die Marc als "typähnlich" angeführt hat siehst du auch nicht auf den ersten Blick, aus welchen Gefilden sie stammt.
Du würdest staunen, wie wenig "Abweichung von der Norm" es braucht, damit gewisse Zeitgenossen anfangen die Nase zu rümpfen und Bemerkungen zu machen.

Ich kann mir eher noch was ganz anderes vorstellen - die beiden Frauen kennen sich und mögen sich nicht.
Siehe oben: Die Braut und meine Freundin kennen sich nur von zwei flüchtigen Begegnungen.
 
  • #156
Die ganz wenigen "laut schreienden" Frauen, die hier unfreundlich bzw. ausfällig geworden sind, tun mir leid, und ich wünsche ihnen ebenfalls von Herzen alles Gute und dass sie eine Lösung für ihre Probleme finden werden, die sie ganz offensichtlich zu haben scheinen.
Stimme dir mit allen deinen Beiträgen zu 100% zu, auch dass du mit deinem Schulfreund auf Distanz gehst, besser den Kontakt für immer beenden, denn die Ursache der Verhaltensweisen, von ihm und seiner zukünftigen Frau, ist Charaktersache, er wird sich nicht ändern! Menschen sind symbolisch mit Edelsteinen zu vergleichen, um herauszufinden ob sie echt sind, muss man sie aus der Fassung heben!
Noch ein guter Tipp von mir: dass du hier angreifbar warst, liegt daran, dass du in deiner Person mit deiner Haltung verunsichert warst! Besser wäre es an deinen "S" Werten zu arbeiten, auch an der Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Authentizität in eigener Person und du brauchst hier solche Themen nicht diskutieren! Hier erkenne ich überwiegend, das volle Programm als Spiegelbild unserer konditionierten Gesellschaft, ich hätte dies auch voraussagen können!
 
  • #157
Die Braut hat m. E. einen Zeichen gesetzt. Sie verteidigt ihr Revier und zeigt, dass sie in ihrem Umfeld so ein Verhalten nicht duldet. Nicht dass auch ihr Mann und die anderen Männer in ihrem Freundeskreis ihre Frauen gegen eine 20 Jahre jüngeren Frau ersetzen. Sicherlich hätte deine Freundin einfacher gehabt, wenn sie älter wäre 😊. Und natürlich spielt die Herkunft auch eine Rolle. Sicherlich gibt es auch eine Ex-Freundin oder Ex-Frau von dir? Vielleicht solidarisiert sich die Braut mit ihr? Ist sie auch eingeladen?
Wie gesagt, ich finde es besser jemanden nicht einzuladen, wenn es nicht gewünscht ist.
Ihr braucht neue Freunde 😊.
 
  • #158
Du würdest staunen, wie wenig "Abweichung von der Norm" es braucht, damit gewisse Zeitgenossen anfangen die Nase zu rümpfen und Bemerkungen zu machen.
Dann bewegst du dich aber wirklich in extrem konservativen oder rassistischen Kreisen. Ich kenne so ein Naserümpfen oder Nichteinladen aus solchen Gründen aus meinem Alltag und bei anderen überhaupt nicht, im Studium, bei der Arbeit und privat begegnen mir andauernd Menschen mit "Abweichungen von der Norm", bei meiner letzten größeren Geburtstagsfeier vor Corona waren ein Japaner, ein dunkelhäutiges Mädel mit brasilianischen Wurzeln, eine Halb-Syrerin, jemand aus dem Jemen, aus der Ukraine, aus Kasachstan, aus England mit indischen Wurzeln, aus den Niederlanden mit indonesischem Aussehen, außerdem zwei offensichtlich Gehbehinderte mit Prothese/Rollstuhl, eine Lesbe und zwei Schwule (um nur einige zu nennen), und es hat niemanden gestört. Hier in Berlin ist das ganz normal, wo lebt ihr denn? Man muss die Person ja nicht gleich selbst heiraten, aber als Gast bei einer Feier? Warum sollte das denn störend sein?

Ich selbst -- aber das ist Geschmackssache -- fände es nur störend, haufenweise Fremde, mit denen ich nichts zu tun habe, bei meiner Hochzeit zu haben.
Siehe oben: Die Braut und meine Freundin kennen sich nur von zwei flüchtigen Begegnungen.
Wie gesagt, ich meine eher, dass das Hochzeitspaar deine Freundin einfach nicht gut genug kennt und mag, um sie zu so einem persönlichen Ereignis einzuladen, das viele Menschen mit ihren engsten Freunden und Verwandten und all ihren Lieben feiern wollen. Aus nachvollziehbaren Gründen gibt es kein enges Band zwischen deinen Freunden und deiner Freundin, warum also irgendeine fremde Person miteinladen, nur weil du gerade mit ihr zusammen bist? Sie würde sich, wenn niemand sie kennt und sie ggf. viel jünger als alle anderen ist, vermutlich ohnehin fehl am Platz fühlen und dich als einzige Bezugsperson haben. Ich denke, sie passt einfach nicht in das Umfeld der sich gegenseitig kennenden und mögenden Freunde und Verwandten.
w27
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #159
Siehe oben: Die Braut und meine Freundin kennen sich nur von zwei flüchtigen Begegnungen.
Deine Freundin kann auch nichts dafür, das sage ich schon die ganze Zeit. Eben genau deshalb solltest Du Dich ja kritisch hinterfragen, was Du in den letzten zwanzig Jahren an Gründen generiert haben könntest, dass die Leute überhaupt auf die Idee kommen, einen solchen Satz mit dem "Umgang" rauszuhauen. Die Formulierung "keinen solchen Umgang" pflegen zu wollen verweist ganz klar auf moralische Gründe bzw. Gründe, die sich aus dem Verhalten heraus ergeben. Ihr Verhalten ist ja nicht bekannt, aber Deines. Irgendetwas an Deinem Verhalten könnte Leute so denken lassen, wie ich Dir schon dargelegt habe: Dass sie ein Escort sei; dass Du ständig der Bewunderung durch junge Frauen bedürftest; dass Du die Frauen wechseln würdest wie andere Leute ihre getragene Wäsche; dass Du eine Frau bräuchtest, die aufgrund ihrer Fragilität (biologische Familie nicht bekannt), ihres Alters und ihrer mangelnden Erfahrung mit der Eitelkeit von Männern wie Dir leicht zu führen sei; dass Du für diese jugendliche Schönheit Deine Familie hast sitzen lassen; dass sie Deine Schutzbefohlene sei (eventuell Deine Studentin)... all so was kann in der Formulierung mit dem "Umgang" mitschwingen. Solch eine Formulierung wirst Du nur dann zu hören bekommen, wenn Dein Gegenüber von der Richtigkeit dieser Formulierung überzeugt ist. Dass Du sie zu hören bekommen hast, zeigt Dir, dass Du wirklich über Deinen Ruf nachdenken solltest, statt hier nur die für Dich netten Antworten in Betracht zu ziehen. Geh in Dich und frag Dich, warum Du als Einziger mit einer solchen Formulierung bedacht worden bist. Was machen die Anderen anders, dass man anders über sie denkt?

Du schweigst Dich hier konsequent dazu aus, warum Deine Freundin jetzt das Bauernopfer ist und gewissermaßen an Deiner Statt geächtet wird. Zu schweigen ist in Ordnung, wie gesagt. Aber nachdenken wäre sehr empfehlenswert. Denn im Prinzip badet Deine Freundin es für Dich mit aus. Wenn Du sie schützen willst, dann heirate sie. Und wenn Du dazu noch taktisch vorgehen möchtest, dann heirate sie und lade alle ein, auch Deinen Jugendfreund und dessen Frau. Veranstalte eine riesen Hochzeit und halte eine dementsprechende Rede, wo Du ganz geschickt ein gesellschaftliches Fundament für Euch schaffst.
@MonChiChi hat das mMn schon gut auf den Punkt gebracht. Die Ablehnung liegt wohl im Verhalten des TS begründet.
Dankeschön, Gruß aus dem ehemaligen Vorderösterreich.

Tu felix Austria nube. (Du, glückliches Österreich, heirate.) --> FS, heiraten ist besser als Krieg zu führen.
 
  • #160
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Nicht-Einladung etwas mit ihrer Herkunft zu tun hat. Gerade wenn er sich in der Vergangenheit nie rassistisch geäußert hat und noch Andere mit Migrationshintergrund eingeladen sind, ist es äußerst unwahrscheinlich.
(ihr O-Ton gemäß Bräutigam: "was sollen die anderen Gäste da von deinem Umgang denken?").
Vielleicht ist das tatsächlich der einzige Grund. Es gibt ja auch noch ehrliche Leute.
 
  • #161
Dann bewegst du dich aber wirklich in extrem konservativen oder rassistischen Kreisen. Ich kenne so ein Naserümpfen oder Nichteinladen aus solchen Gründen aus meinem Alltag und bei anderen überhaupt nicht
Selbstverständlich bewege ich mich nicht in solchen Kreisen. Aber frag halt mal deine Freunde, die nicht "biodeutsch" sind, was ihnen an Alltagsrassismus so widerfährt - bestimmt haben alle ein paar Geschichten zu erzählen. Was mir meine Freundin so erzählt, schockiert mich immer wieder - auch wenn es nicht unverhohlener Rassismus ist, so ist es eben doch latenter Rassismus - das können so vermeintlich "harmlose" Dinge sein wie dass jemand deutlich langsamer oder aber Englisch mit ihr spricht und dann, wenn sie in bestem hannoveranischem Hochdeutsch antwortet, ihr ein Kompliment für ihr "gutes Deutsch" macht. (Dabei ist sie hier aufgewachsen und arbeitet nebenbei als Lektorin - was die "Biodeutschen" für Fehler machen, ist haarsträubend! Sie korrigiert manchmal sogar mein Deutsch - sie, das "Dummchen", das ja angeblich "noch zur Schule geht"… :D).

statt hier nur die für Dich netten Antworten in Betracht zu ziehen
Falsch. Was ich hier nicht weiter in Betracht ziehe, sind die vorurteilsbehafteten Kommentare. Und wie ich bereits gestern Abend schrieb: Ich bedanke mich für alle hilfreichen Antworten, was absolut auch die kritischen Stimmen mit einschließt, sofern diese nicht bloß stereotype Narrative bedient haben.

Nochmals Danke an alle diejenigen, die hilfreich und teils durchaus kritisch, dabei aber sachlich und vorurteilsfrei geantwortet und mir damit geholfen haben! Ich bin dann mal weg, meine wunderbare, liebe Freundin und ich haben nämlich ein verlängertes Wochenende vor uns. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #162
Tu felix Austria nube. (Du, glückliches Österreich, heirate.) --> FS, heiraten ist besser als Krieg zu führen
Der Spruch des Tages @Mon Chi Chi .
Ich glaube, der FS stammt aber nicht aus Österreich und wird mit der Heiratspolitik der Habsburger nicht soviel am Hut haben.
Und der @Laubsk ist nun mal ( leider ) verheiratet und neigt dennoch - zumindest hier im Forum- das eine oder andere Mal zum " bellum gerere".

Das eine schließt das andere somit nicht unbedingt aus.

W,56
 
  • #163
Was gibt es da ernsthaft zu verteidigen? Wenn sie befürchtet, dass der Bräutigam mit einer Jüngeren durchbrennt, dann ändert das doch nichts an diesem grundsätzlichen Problem.
und zeigt, dass sie in ihrem Umfeld so ein Verhalten nicht duldet.
Welches „Verhalten“? Die beiden kennen sich kaum. Für mich steht das auf der gleichen Stufe, wie eine erkennbar ausländische Frau abzulehnen.
Meine Oma meinte wohl mal, ausländische Frauen wie meine Mutter stellen sich bei Geburten so an, mein Opa, mit blonden Frauen gäbe es weniger Probleme…
Nicht dass auch ihr Mann und die anderen Männer in ihrem Freundeskreis ihre Frauen gegen eine 20 Jahre jüngeren Frau ersetzen.
Schaut man dann auch darauf, dass der Partner nicht im falschen Umfeld arbeitet?
Sicherlich hätte deine Freundin einfacher gehabt, wenn sie älter wäre 😊.
Wäre eine reiche, 20 Jahre ältere Partnerin ungefährlicher?
Und natürlich spielt die Herkunft auch eine Rolle.
Ah, da haben wir sie schon, die attraktive Ausländerin. Tauschen die Männer auch gegen eine anspruchslose Asiatin aus, sobald sie eine sehen?
Sicherlich gibt es auch eine Ex-Freundin oder Ex-Frau von dir? Vielleicht solidarisiert sich die Braut mit ihr? Ist sie auch eingeladen?
Könnte sein, eine Einladung wäre dann schwierig, aber hat nichts mit dem Alter zu tun. Wenn die Ex nicht eingeladen ist, ist es dann nicht schwierig, sich in Beziehungen anderer Menschen einzumischen?
Das ist wohl der Kern des Problems, je mehr ich diesen Thread lese.
 
  • #164
Erhellend welche Gedanken manche haben.
Nicht dass auch ihr Mann und die anderen Männer in ihrem Freundeskreis ihre Frauen gegen eine 20 Jahre jüngeren Frau ersetzen.
Ich soll Angst bekommen um meine Ehe, wenn irgendein Mann mit einer deutlich jüngeren Partnerin kommt?
Warum? Dass mein Mann die Idee bekommt, mich "auszutauschen"?
Dann ist meine Ehe das Papier nicht wert.
Jüngere, attraktive Frauen kreuzen zumindest den Weg meines Mannes auch so.
Ich vertraue ihm, spüre seine Liebe, warum sollte er auf so einen Gedanken kommen?
Man kann keinen Partner anketten, und wäre es das wert?
Einen Reisenden lasse ich ziehen.
Lavieestbelle, das ist Deine Geschichte, das war verletzend, tief ins Vertrauen, ins Selbst.
Aber Dein Mann hätte jede Gelegenheit gefunden, wer fremd gehen will, tut es, wer seine Partnerin "austauschen" will, tut es. Es braucht dafür kein Beispiel.
Das gilt auch für Frauen.
 
  • #165
Wenn sie befürchtet, dass der Bräutigam mit einer Jüngeren durchbrennt, dann ändert das doch nichts an diesem grundsätzlichen Problem
Ich vermute, dass sie ihren Freundeskreis kontrollieren möchte. Das habe ich sehr oft beobachtet. Ich wundere mich dass du soetwas nicht kennst.
Du hast mich missverstanden. Ich bezog mich auf ihn:, „reifer Mann hat sehr junge Freundin“. Der Braut gefällt es nicht.
Tauschen die Männer auch gegen eine anspruchslose Asiatin aus, sobald sie eine sehen?
Ich weiß jetzt nicht was du damit sagen möchtest. Die Freundin ist weder Asiatin noch anspruchslos.
Letztendlich kann es auch mehrere Gründe haben, warum die Freundin nicht eingeladen wurde.
 
  • #166
Erhellend welche Gedanken manche haben.

Ich soll Angst bekommen um meine Ehe, wenn irgendein Mann mit einer deutlich jüngeren Partnerin kommt?
Warum? Dass mein Mann die Idee bekommt, mich "auszutauschen"?
Dann ist meine Ehe das Papier nicht wert.
Jüngere, attraktive Frauen kreuzen zumindest den Weg meines Mannes auch so.
Ich vertraue ihm, spüre seine Liebe, warum sollte er auf so einen Gedanken kommen?
Ich verstehe nicht warum du dich angesprochen fühlst. Du bist doch nicht die Braut in dieser Geschichte. Ich habe versucht mich in ihrer Perspektive zu versetzen und nicht in Deiner.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #168
Ich verstehe nicht warum du dich angesprochen fühlst. Du bist doch nicht die Braut in dieser Geschichte. Ich habe versucht mich in ihrer Perspektive zu versetzen und nicht in Deiner.
Du hast es nicht so geschrieben als ob es nur um eine mögliche Perspektive der Braut ginge, sondern als ob es so sei.
Diese Gedankenwelt der Angst, Konkurrenz, die man der Braut zuordnet, eine Frau, die niemand kennt, finde ich erhellend.
 
  • #170
Du hast es nicht so geschrieben als ob es nur um eine mögliche Perspektive der Braut ginge, sondern als ob es so sei.
Es war ein Missverständnis deinerseits . Ich habe geschrieben die Braut denkt……Wir reden hier die ganze Zeit über die Braut und ihre eventuellen Gründe, warum sie die Freundin der FS nicht einladen möchte. Es geht doch um Vermutungen. Wir reden hier nicht über deine Ehe! Denke darüber nach. Dir einen schönen Sonntag 😊.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #172
Warum hat dann die Braut die Freundin des FS nicht eingeladen?
Diese Frage kann ich dir nicht beantworten. Dazu müsste ich die Beteiligten und die Umstände wenigstens halbwegs kennen, um überhaupt eine Vermutung abgeben zu können.
Fakt ist sie möchte die Freundin des FS nicht dabei haben. Die Gründe hat FS eruiert. Ich habe versucht diese zu analanalysieren .
Das war ja auch nicht der Grund meiner Antwort, sondern mein Erstaunen darüber, dass du meintest, du hättest schon sehr oft beobachtet, dass bestimmte Frauen ihren Freundeskreis kontrollieren wollten und dich wundertest, dass @Lebens_Lust so etwas nicht kennen würde.
 
  • #173
  • #174
Ich vermute, dass sie ihren Freundeskreis kontrollieren möchte. Das habe ich sehr oft beobachtet. Ich wundere mich dass du soetwas nicht kennst.
Schade, dass Du solche Bekannten hast, kenne ich nicht.
Fakt ist sie möchte die Freundin des FS nicht dabei haben. Die Gründe hat FS eruiert. Ich habe versucht diese zu analysieren.
Fakt ist, der Bräutigam sagt, die Braut möchte die Freundin nicht dabei haben aufgrund des Altersunterschieds.
Die Braut kennt die Freundin quasi nicht, es ist eine lose Freundschaft zwischen FS und Bräutigam.
Die Gründe hat auch der FS nicht eruiert, es werden mögliche Gründe gesammelt.
Es kann am Ende alles sein, von das die Braut nur vorgeschoben ist, ein Mann mit Rückgrat sagt sowieso nicht, mini, meine Frau will nicht.
Es können Gründe beim Bräutigam sein, von Genervtheit bis Neid, Gründe bei der Braut, es kann was mit dem FS zu tun haben, was mit der Freundin, durchaus mit ihrer Herkunft, das ist nicht so selten, sie erlebt es oft genug, der kleine Alltagsrassismus, die Vorurteile.
Auf jeden Fall ist es keine Freundschaft, und ich frage mich, warum man jemanden so einlädt, dass dieser die Einladung mit ziemlicher Sicherheit absagt.
Das, was hier der Braut an Gedankengängen hinein interpretiert wird, bis zu wenn hier ein Mann mit einer jungen Frau kommt, könnte der eigene Mann oder andere auf komische Gedanken kommen, finde ich nur noch schräg.
Willst Du, @Lavieestbelle, am Ende sagen, die Braut lädt die Freundin aus, weil sie nur die Ehen anderer beschützen will?
Ich käme nie auf solche Interpretationen, daher die Analogie zur eigenen Ehe.
Sorry, an einer Hochzeit IST jede Frau die Schönste, egal wer sich im Dunstkreis bewegt.
Die Partnerschaften meiner Freunde gehen mich nichts an, eingeladen wird, wenn vorhanden, mit Begleitung oder ohne.
 
  • #175
Für eine Party oder gar eine Hochzeit erwarte ich, dass ich mit meiner Frau, Partnerin gemeinsam eingeladen werde.
Ist das nicht der Fall, gehe ich einfach nicht hin und fertig.
Im Gegenzug bekommt der- oder diejehnigen auch keine Einladung mehr von uns, sprich, die Freundschaft hat sich dann sowieso erledigt.
Was ich aber nicht mache; ich mach mir keine großen Gedanken darüber.
Also lieber FS kümmere Dich um die Freundschaften die euch beiden gut tun, sei Deiner Partnerin ein loyaler Mann und ärgere dich nicht wegen der kleingeistigen, spiessigen Rassisten.
Viel Glück, M54
 
  • #176
Für mich ist dieser Fall klar, so klar, wie Klare Brühe, es geht doch um Gefühle, was den Menschen in seiner Einmaligkeit ausschließlich ausmacht, es sind die Gefühle, die einem in der Endkonsequenz, was anderes mitteilen, als der fremd konditionierte Kopf!
Deshalb geht es für mich eindeutig, um Eifersucht, Missgunst und Neid, als Konkurrenz! Die Braut-Frau fühlt sich bedroht, weil sie Vergleiche anstellt und da kann sie mit der jungen Freundin von FS nicht mithalten, ihr Problem, darum geht es!
Warum hat dann die Braut die Freundin des FS nicht eingeladen?
S. O.
Fakt ist, der Bräutigam sagt, die Braut möchte die Freundin nicht dabei haben aufgrund des Altersunterschieds.
Es ist Konkurrenzverhalten, weil die junge Frau von FS, ihr die Show an diesem Tag nehmen könnte, sie sich auf das nicht einläßt, weil sie "S" Wert Defizite hat, Mangel an Selbstliebe, mangelnder Selbstwert, mangelndes Selbstbewusstsein, mangelndes Selbstvertrauen usw., die Ursachen für ihr Verhalten! Dazu kommt, sie bestimmt zu 100%, über ihren zukünftigen Mann, jetzt schon!
 
  • #177
Fakt ist sie möchte die Freundin des FS nicht dabei haben. Die Gründe hat FS eruiert. Ich habe versucht diese zu analysieren.
Das, was hier passiert, ist Stutenbissigkeit vom Feinsten. Für mich bleibt es bei Spekulationen zu Gründen. Ich finde die letztlich auch nicht wichtig. Zu einer Hochzeit lädt man ein, wen man dabei haben möchte. Das finde ich in Ordnung und es bedarf keiner Begründung, bei alten Tanten genauso wenig wie bei jungen Freundinnen.
Die Folgen sind gesellschaftlich gesehen auch klar, eine Freundschaft zu viert eher unwahrscheinlich.

Wenn ich hier lese, wie manche Frauen auf andere Frauen reagieren, gibt das immer wieder Einblick in den Neid- und Eifersuchtsanteil weiblicher Psyche. Interessant, weil das im richtigen Leben niemand ausspricht. Bei Männern habe ich das noch nie so erlebt.

Ich habe auch Freunde, die schon eigenartige Partnerinnen hatten. Unter Freunden ist das durchaus auch mal Thema. Deswegen nur ihn einladen oder mich in seine Beziehung direkt einmischen? Neverever.
 
  • #178
Fakt ist, der Bräutigam sagt, die Braut möchte die Freundin nicht dabei haben aufgrund des Altersunterschieds.
Ja, das ist was wir als Begründung gelesen haben. Dazu noch die Aussage, was wohl die Gäste sagen würden, wenn er mit ihr auf der Hochzeit erscheint. Das hat FS eruiert. Das bedeutet in diesem Fall durch Nachfragen herausgefunden. Das ist die Grundlage der Diskussion. Ich sehe es als Fakt, Ich bezog mich auf FS Aussage. Ich habe dazu mehrere Wahrscheinlichkeiten aufgezählt, wobei ich nie geschrieben habe dass es 100% so oder so sein muss.
Du bist mit meiner Theorien nicht einverstanden. Es ist ok. Das ist dein gutes Recht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #180
Wenn ich hier lese, wie manche Frauen auf andere Frauen reagieren, gibt das immer wieder Einblick in den Neid- und Eifersuchtsanteil weiblicher Psyche. Interessant, weil das im richtigen Leben niemand ausspricht. Bei Männern habe ich das noch nie so erlebt.
Tja, irgendwas muss ja an dem Vorurteil dran sein, dass es unter Frauen schnell Zickenkrieg gibt. Das Bild der hinterhältigen Schlange und ränkeschmiedenden Giftmischerin ...

In der Literatur gibt es viele Beispiele dafür, da ist die Thematik ausgiebig verarbeitet. Ich muss gerade an den Medea-Mythos denken, wo Medea, nachdem ihr Mann sie verlassen hat, um eine jüngere, angesehenere, "bessere" Frau zu heiraten (Medea selbst als Ausländerin hatte einen schwierigen Stand gehabt und war nicht ganz akzeptiert gewesen an der Seite ihres Mannes), dieser jungen Frau heuchlerisch als scheinbares Versöhnungsgeschenk zur Hochzeit ein schönes Kleid schenkt -- das sie zuvor in Gift getränkt hatte. Noch am Brautaltar geht das Kleid in Flammen auf und tötet die Braut und ihren Vater und Medea triumphiert.
w27
 
Zuletzt bearbeitet:
Top