• #1

Keine Leidenschaft mehr

Ein Hallo in die Runde!

Habe mich eben neu angemeldet, weil ich ein Problem habe und so langsam nicht mehr weiter weiß! Vielleicht habt ihr ja eine Idee!

Mein Name ist Tom, 41 Jahre alt, im Vertriebsaussendienst viel unterwegs, seit neun Jahren mit meiner Frau verheiratet, eine Tochter.

Seit ca 6 Jahren haben wir uns durch finanzielle Probleme etwas auseinander gelebt seit drei Jahren nun versuche ich nun schon, endlich wieder eine liebevolle, respektvolle und auch erotische Beziehung zu meine Frau aufzubauen. Sie ist nur noch launisch, sitzt auf dem Sofa und startt auf ihr Handy, genervt, wenn ich sie anspreche, drückt erschrocken hastig den homebutton, wenn ich unerwartet den Raum betrete...Sex gibt's nur noch nach dem Motto "wenns denn sein muss", keine spürbare Leidenschaft, kein Verlangen nach dem anderen (mir), absolut passiv.
Ich habe stundenlang mit ihr gesprochen, stundenlang SMS hin und her geschrieben, wollte wissen, was los ist, habe gesagt, dass ich keine Geheimnisse oder Enttäuschungen möchte und und und ...stundenlang könnte ich erzählen, was ich schon alles versucht habe.
Sie liebt mich, ja, ich habe Recht, es tut ihr leid...bla bla
2 Tage, dann geht's wieder los.

Ich weiß nicht mehr, was ich noch tun soll, um an Sie heranzukommen.
Hat jemand von euch eine Idee, einen Tipp, Erfahrung mit so einem Verhalten...

Vielen Dank!!!
 
P

proudwoman

Gast
  • #2
Hallo TomS, ich glaube, mehr kannst Du nicht tun!
Ihr habt Euch auseinander gelebt, bzw sie bewegt sich von Dir weg.
Warum drückt sie auf ihrem Handy hastig den Homebutton, fühlt sie sich ertappt? Hast Du sie danach mal gefragt?
Sage ihr ganz genau, was Du im Augenblick empfindest. Genau so, wie Du das hier beschrieben hast.
Hat sie vielleicht einen anderen Mann kennengelernt?
Sind die finanziellen Probleme jetzt geregelt? denn das kann ziemlich zermürben, zumal Du nicht schreibst, wie diese entstanden sind.
Wenn alles nichts bringt, könnte ich mir erstmal eine Trennung vorstellen. Um Liebe und Zuneigung zu kämpfen, hat wenig Sinn. Entweder sie ist da oder nicht. Alles Gute!
 
  • #3
Zunächt einmal solltest Du klären, ob Deine Frau eine Affäre hat.
Dafür solltest Du ein bischen recherchieren, was sie so ohne Dich macht. Diesen Verdacht legst Du ja hier nahe.

Im Weiteren wäre es dann vielleicht schön, mal wieder ein bischen mehr zu zweit etwas zu unternehmen und auch auszugehen damit auch sie sich wieder in Deine Richtung bewegt. Bring ihr mal Blumen mit.

Wenn das alles nichts hilft .....dann kannst Du über Trennung nachdenken.
 
  • #4
Guten Morgen lieber Tom,

Mir fällt da spontan einiges ein.

Warum habt Ihr Euch wegen finanzieller Schwierigkeiten auseinander gelebt? War das keine gemeinsame Entscheidung? Sprecht Ihr finanziell nicht die selbe Sprache? Von finanziellen Dingen und deren Auswirkung eine unterschiedliche Vor- und Einstellung sowie Sachverstand zu haben ist an sich schon recht schwierig für eine Beziehung. Dann noch der Aspekt der Anziehung, Respek, und Wohlwollen. Wie stellt sich Deine Frau eine liebevolle Beziehung vor? Wie möchte sie gerne den Alltag (mit Dir) und das Besondere im Leben gestalten? Was ist ihr wichtig? Was ist an und mit Dir besonders, dass sie (aus Deiner Sicht) lieben könnte und sollte? Sex finde ich ist erst einmal nicht Euer primäres Problem.
Auch Du wirst Dir diese Fragen stellen dürfen, um zu ergründen, was das Leben (gemeinsam!) (wieder) lebenswert macht.
Viel Erfolg, Entdeckergeist und Mut dabei.
 
  • #5
Moin Tom,

um eure Situation etwas besser einschätzen zu können, erlaube drei Zusatzfragen:

Gehst du auch fremd?
Weiß sie auch davon?
Habt ihr darüber geredet?


manchmal
 
  • #6
Guten Morgen lieber Tom,

vorerst einmal Kompliment, dass du deine Ehe nicht so schnell wegschmeißen willst.

In eurem Fall helfen nur klare Ansagen und schon gar nicht per SMS.
Zum Gelingen einer Beziehung gehören zwei und es stellt sich nur eine Frage. Möchte deine Frau diese Beziehung weiterführen und wenn ja, dann muss sie mit ins Boot einsteigen und ihren Teil dazu beitragen. Stundenlanges lamentieren und vielleicht noch per SMS, bewirken leider nur das Gegenteil. Ich wünsche dir viel Glück!
 
  • #7
Lieber Tom. Leider befindet sich Deine Beziehung in einem starken Ungleichgewicht zu Deinen Ungunsten. Du hast ein größeres Interesse an Eurer Beziehung als Deine Partnerin. Diese hat so gar keinen Bock auf gar nichts. Und was sie noch hat und was diesen Effekt stark verstärkt: SICHERHEIT.

Und diese Sicherheit bietest Du ihr ständig aufs Neue, indem Du sie in Diskussionen verwickelst, in denen Deine Position weiterhin geschwächt wird. Liebe und Beziehung lassen sich leider weder einfordern noch herbeidiskutieren. Was soll sie denn auch sagen:" ja, stimmt, ich habe eigentlich keine Lust mehr".

Eigentlich halte ich nichts von Spielchen spielen oder sonstigen Murks.

Man geht heute tlw. von evolutionsbiologischen Beziehungsdynamiken und Machtverhältnissen aus und von Strategien, die dem unterlegenen Part helfen sollen, seine Position zu stabilisieren.

Für Dich würde das bedeuten, keinerlei Zuwendung mehr einzufordern und vermehrt Dein Ding zu machen, andere Interessen zu verfolgen und ihr nicht mehr das Gefühl zu geben, dass sie das Zentrum Deines Lebens ist. Ob das letztlich helfen wird, kann auch ich nicht sagen, aber zumindest wird Deine Position nicht noch schwächer.

Dass es Machtverhältnisse in einer Beziehung gibt, kann man eigentlich erst dann spüren, wenn sie aus dem Lot geraten sind und wenn man solche Probleme bekommt, wie Du sie gerade hast.

Als Allheilmittel kann ich Dir dieses nicht anpreisen. Aber ich kann Dir mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass Diskussionen um Erotik und vorenthaltener Liebe nichts bringen, wenn nicht gar das Gegenteil. Um Liebe betteln müssen macht uns leider leider unattraktiv. Am interessantesten sind leider immer die, die den Eindruck erwecken, sie bräuchten das gar nicht. Und noch interessanter werden die, denen wir uns nicht mehr sicher sein können. Viel Glück
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #8
Deine Frau hat sich schon länger von dir verabschiedet und hat eine Affäre. Sie traut den Absprung nicht und deswegen reißt sie sich nach Gesprächen ein paar Tage zusammen. Was anderes kann ich mir nicht vorstellen nachdem was du schilderst.
 
  • #9
Sie ist nur noch launisch, sitzt auf dem Sofa und startt auf ihr Handy, genervt, wenn ich sie anspreche, drückt erschrocken hastig den homebutton, wenn ich unerwartet den Raum betrete...
Das mein lieber, ist eine der Ursachen für die anderen Probleme! Zum einen sind Finanzielle Notlagen immer eine schwere Reifeprüfungen für ein Paar.Er herrscht Anspannung und Frust. Bei beiden. Leider verlieren sich viele Paare in einer solch schweren Situation. Die Spreu trennt sich dann vom Weizen. Die wahren Gesichter werden Sichtbar. Dann geschiet meistens was so furchtbar oft passiert. Einer flüchtet in eine vermeindlich bessere Welt. Da kommt einer/eine daher, der ganz anders ist. Weit weg von den Problemen. Dieser andere Mensch scheint die Lösung für das Unglücklich sein zu sein. In Form eines Home Buttons auf ihrem Handy. Du verstehst was ich dir sagen möchte! Finde heraus wobei du sie erwischt hast. Rede mit Ihr. Solange bis sie damit heraus rückt. Nur um für dich im klaren zu sein. Sicher trägst auch du die Mitschuld. Keine Frage. Aber in solch einer schweren Lebenslage sich einfach wegzustehlen und den Partner zu besch..... ist sehr Asozial, Feige und charakterlos. Jeder Mensch ist mehr Wert als das. Viel Glück und zieh festes Schuhwerk an.
m45
 
  • #10
Hallo Tom,

hastiges Wegdrücken......da klingeln bei mir die Alarmglocken. Das hört sich nach einer Aussenbeziehung an. Hast Du sie darauf konkret angesprochen? Sie ist mehr als unzufrieden.
Wie ich lese, machst Du einiges für die Beziehung, nachdem zuvor einiges suboptimal gelaufen ist. Das kann vorkommen, doch die Frage ist ja , in welchem Gleis seid ihr beide unterwegs? Sie wohl in einem anderen wie Du. Ihre vermeintliche Einsicht liest sich für mich nach einem Hinhalten und beschwichtigen, weil sie nicht wirklich etwas ändern will und ihre eventuelle Affäre ausleben will, bzw. zuerst wissen will , ob sich daraus mehr entwickelt. Oder ach Warmwechslen genannt.
Du kannst meiner Meinung nach, nur erneut das offene Gespräch suchen, evtl. auch mit Hilfe einer Mediation oder Paarberatung.
Falls sie dazu keine Bereitschaft zeigt, kannst Du Dir nur überlegen, ob Du weiterhin so leben möchtest in der Hoffnung dass sich alles irgendwie wieder ändert oder eben über eine Trennung nachdenken.
 
  • #11
Hallo Tom, finde es toll, dass du einen langen Atem hast, was deine Ehe betrifft. Finde es auch toll, dass du dich bemühst und kümmerst und machst. Nur: was macht deine Frau?! Wenn du wirkliche Veränderung möchtest, muss von dir die klare Ansage kommen, dass du Veränderung der Beziehung ERWARTEST und dass sie sich gemeinsam mit dir darum kümmert - ansonsten ist eure Beziehung gefährdet. Mache eine Mischung: sag ihr, wie wichtig dir die Beziehung ist, wie wichtig dir auch deine Frau ist, und zeige ihr die Konsequenz - was passiert, wenn du spürst, dass du ihr nicht so wichtig bist wie sie dir. Wenn sie sich dann nicht bewegt, träume bitte nicht mehr weiter vom Glück, dass du mit ihr nicht haben kannst.

Mir scheint, dass du, obwohl du Worten viel Raum gibst, nicht gelernt hast, wie man seine Bedürfnisse an die Beziehung formuliert und zeigt. Eine Paartherapie kann da helfen! Wenn sie sich weigert, mit dir eine zu machen, weißt du was zu tun ist. Taten zählen hier. Nicht Worte!
 
  • #12
Hallo TomS75,
das ist der übliche Ablauf nach einigen Jahren Beziehung. Da hilft nur Entspannung. - oder, wenn man damit nicht länger leben kann, die Trennung. Manche öffnen auch die Beziehung.
Bedräng Deine Frau jedenfalls nicht. Zeig ihr, dass Du stark und eigenständig bist. Sonst verlierst Du auch ihren Respekt. Manchmal ist Rückzug der bessere Weg.
 
  • #13
Ohne Moss nix los, sorry, aber wenn die Geldquellen versiegen, versiegt auch meist die Liebe, leider, ist aber so.

Der Haupttrennungspunkt ist nicht das hier viel zitierte Fremdgehen, sondern das finanzielle Desaster, könnte auch jeder Scheidungsanwalt bestätigen. Denn leider kann auch die größte Liebe dem Druck permanenter Schulden nicht standhalten.

Deshalb schreibe ich auch hier soviel vom finanziellen Fundament, was eines der wichtigsten Aspekte in Paarbindungen ist und sein wird. Denn kein glücklich liebend Paar wird selig, wenn der Hahn tropft, die Heizung kalt bleibt und der Kühlschrank leer, ist halt so.

Finde einen Konsens für die finanziellen Probleme, sie scheinen der Hauptauslöser für die Unzufriedenheit der Partnerin zu sein, sicherlich ist sie obendrein irgendwie von Dir finanziell abhängig.

Diese gähnend langweiligen Sexgeschichten sind meist nur Rechtfertigungen für viel schwerwiegende Probleme in Partnerschaften wie das liebe Geld.
 
  • #14
Faktisch solltest du erkennen, dass deine Frau gernervt ist, weil sie dich nicht mehr liebt. Und sie hat vermutlich einen Zweitmann kennengelernt, was nach längerer Beziehung nicht ungewöhnlich ist.

Viele Menschen ertragen ihre Lebensumstände in Beziehungen und Familien meist nur, indem sie sich die Lage schön reden, daher auch das: "wenn es sein muss, dann schlafe ich eben mit dir". So schlimm ist ihr Zustand halt doch nicht. Das Finanzielle ist geregelt, sie hat daheim alles mit dir, das ist schon viel wert. Und das gibt man nicht so leichter Hand auf, wenn man keine riesen Not hat.

Zu sagen, sie liebt dich und zwei Tage später will sie wieder Abstand von dir und der Streit geht wieder los, ist keine Liebe. Das ist ein Hin und Her und eigentlich will man weg.
 
  • #15
Ein erneutes Hallo in die Runde!

WOW! Mit dieser zahlreichen Resonanz habe ich wirklich nicht gerechnet und bin schwer beeindruckt!
Bei jedem Einzelnen möchte ich mich herzlich bedanken! Danke dafür, dass ihr mich und meine Sorgen ernst nehmt, für die sehr interessanten Gedankenansätze, Erfahrungen und Tipps und besonders dafür, dass ihr euch die Zeit für mich genommen habt!

In der Sache selbst trete ich auf der Stelle. Die Gespräche, in denen ich zuletzt so unmissverständlich deutlich geworden bin, wie nie zuvor, haben bis hier hin keine nennenswerten Veränderungen ergeben. Ich muss für mich leider auch so langsam feststellen, dass ich durch diese ständige Spirale aus Zuversicht und Enttäuschung des Kämpfens müde geworden bin und eine, für mich, erschreckende Gleichgültigkeit empfinde.
Ich habe aus Überzeugung ja gesagt und werde weiterhin am Ball bleiben und hoffe, das Ziel zu finden, bevor auch bei meinen Gefühlen die Reservelampe angeht.
 
  • #16
Wenn sie sich weigert, mit dir eine zu machen, weißt du was zu tun ist. Taten zählen hier. Nicht Worte!
Der Zug sehe ich hier schon längst abgefahren, nur FS will es noch nicht wahrhaben, das ist der wunde Punkt! Mit falschem Glauben, dass es mit der Zeit und mit reden besser wird, haben so einige große Probleme damit, viel lieber wird so manches nur schön geredet, eine ebenso typische Konditionierung!
 
  • #17
@INSPIRATIONMASTER
Du magst Recht haben - aber der FS ist jemand, der nicht so schnell aufgibt - ich erkenne mich in seiner Schreibe wieder. Deshalb habe ich noch einmal zu einer richtigen, d.h. effektiven Konfrontation mit Konsequenzen geraten. Der FS ist einer, der alles probiert und kein Steinchen unumgedreht lässt, bevor er sich nicht sicher ist, alle Wege gefunden und probiert zu haben. Dass er das so lange durchhält, ist, wie du schreibst und ich selbst auch lernte, ein Verweis auf einen schlechten Selbstwert. Das Durchhaltevermögen hilft einem natürlich in anderen Lebenslagen sehr. Bestimmt auch bei finanziellen Schwierigkeiten. Die Konfrontation (Mischung aus du bist mir wichtig, aber ich mir selbst auch und ich mache das nicht mehr lange mit, wenn sich nichts ändert) ist genau der Apell, der seinen Selbstwert mobilisieren soll.

Nach seinem letzten Post sieht es mir aber auch so aus, als zäume er ein totes Pferd.

Und irgendwo hier im Thread kam die Frage auf, die sich mir jetzt auch stellt: ist die Partnerin materiell und sonstwie abhängig, empfindet eine Trennung als Bedrohung ihrer materiellen Situation und macht deswegen auf "ja ja Schatz" und nichts tut sich? Das wäre dann wirklich ein Szenario, wo sie sich wohl auch auf eine Paartherapie einlassen würde, und trotzdem wird sich nichts tun - hinausgeworfenes Geld also.

Wichtig: Konsequenz (mögliche Trennung) jetzt schon mal überlegen, innerlich damit auseinandersetzen, vorbereiten (Papiere etc). Denn: Nur wenn man sich trennen kann, kann man in Liebe zusammen finden - und das gilt natürlich auch für die Frau. Beim Vorbereiten solcher Schritte merkt man auch, was genau an guten Gefühlen man noch mobilisieren kann und mobilisiert sie auch.
 
  • #18
Wir hören hier nur die eine Seite der Geschichte, nämlich deine. Ich bin sicher, von ihrer Seite aus würde das ganz anders klingen.
Wie lebt man sich wegen finanzieller Belastungen auseinander? Ich denke, das ist eine sehr schöne Umschreibung von Dauerstreit und Streß, oder?
Vermutlich habt ihr beide viel zerbrochenes Geschirr hinterlassen. Da gibt es einen point of no return. Zuviel kaputt, zerstört.
Und jetzt kommst du an und machst auf liebevoller Partner? Wahrscheinlich kann sie da nur noch lachen.
Entweder beide arbeiten jetzt wirklich an der Beziehung, oder ihr trennt euch.
 
  • #19
ist, wie du schreibst und ich selbst auch lernte, ein Verweis auf einen schlechten Selbstwert. in

...mangelnder Selbstwert setzt Schwäche voraus und die sehe ich nicht bei dem FS, ganz im Gegenteil. Er ist eindeutig in dieser Konstellation der Stärkere. Es ist einfacher, etwas zu beenden, als sich um etwas zu bemühen, oder zu kämpfen. Immerhin gibt es in dieser Beziehung noch eine Tochter, die nicht die Wahl hat. Für ein Kind ist das Verhalten des Vaters von großer Wichtigkeit und in diesem Fall positiv. Ich habe meinem Vater insgeheim immer vorgeworfen, dass er es sich so leicht gemacht und nicht gekämpft hat.
Ich meine, dass es an der Art der Kommunikation liegt. In diesem Fall kann man(n) nur ein Ultimatum stellen und dann entsprechend handeln.
 
Top