G

Ga_ui

  • #1

Kennenlernen: Täglicher Mailverkehr zu viel?

Hallo,

es ist viele Jahre her, dass ich sowas wie eine "normale" Beziehung hatte. Bei meinem letzten Mann war es so, dass man sich nur selten gemailt hat.

Jetzt habe ich endlich wieder jemanden kennengelernt, mit dem ich sehr gut kommunizieren kann. Uns macht das beiden Spaß und der Gesprächsstoff geht nie aus. Wir sind uns so ähnlich, dass es fast erschreckend ist. Aber: Wir sind beides vorsichtige, distanzierte Menschen, denen die Arbeit an erster Priorität steht und genau deswegen passen wir so gut zusammen haben wir gemerkt.
Wir mailen uns manchmal täglich, manchmal alle 2-3 Tage, manchmal alle 4 Tage, dann wieder täglich, usw.
Sobald wir wieder täglich sprechen bekomme ich Angst. Ich denke er auch. Ich denke mir, wohin wird das führen? Ich bin nicht wirklich eine normale Beziehung gewohnt, er auch nicht. Wir sind zudem beide gleich alt.

Was ist das?
 
G

Gast

  • #2
Liebe FS,
reduzier' die Mailerei und setz' mehr auf persönliche Treffen. Mail hat nichts mit echten Gefühlen zu tun, sondern ist reiner Informationsaustausch. Man glaubt sich sehr gut zu kennen, durch die vielen Informationen. Diese Informationsmenge wird mit Vertrautheit verwechselt und führt zu überhastet eingegangenen Beziehungen, die meistens schnell scheitern, weil das, was man lebt den Gefühlen nicht entspricht - Vertrauen und Vertrautheit fallen nicht von Bäumen, die brauchen gemeinsame Erlebnisse um zu wachsen.

Wenn ihr beide lieber arbeitet, statt Euch zu treffen, dann wird es ohnehin nichts miteinander und dann kann man sich auch die Mails sparen. Das ist dann nur Zeitvertreib, weil man sonst zu der Zeit nichts sinnvolles anderes zu tun hat.
 
  • #3
Die Altlasten sind hier noch schwer am Werk und erschweren eine neue Beziehung, ob das gut geht, steht in den Sternen! Habe ein schon etwas komisches Bauchgefühl, wenn ich das so lese!
 
G

Gast

  • #4
Klingt eigentlich so, als müsste jeder den anderen verstehen in Sachen Vorsichtigkeit bzgl. Annähern. Ich fänd mehr persönliche Treffen auch besser, würde das aber auch hier mit Vorsicht kommunizieren, damit es nicht nach Festzurren und Einengung aussieht.
Redet offen darüber. Ist doch gut, dass ihr euch so ähnlich seid, dann weiß man gleich, dass das Auf-Distanz-Gehen nichts Persönliches ist, sondern nur mit einem selbst zu tun hat.
 
  • #5
Ich bin ein absoluter Freund von whats App und nutze diesen Weg der Kommunikation ganz gerne, allerdings NUR für kurze Informationen wo sich kein Anruf lohnt. Lange Texterei ist mir zu nervig und ich sehe da keinen Sinn drin. Ich stehe auch nicht auf diese SMS wie "guten Morgen" gute Nacht" kussi bussi" was machst du" wie war dein Tag und so weiter. Aber jeder wie er mag.

Wie alt bist du wenn du schreibst ihr seid gleich alt?
 
G

Gast

  • #6
Meine Erfahrung: Nicht zu viel Mailen und eher treffen. Ich hatte das mit dem Mailen auch anfangs sehr viel. Dann hatten wir beide viele Probleme .... und jetzt ist es so, dass ich froh sein kann, wenn nach 4 Wochen was kommt. Morgen sind es schon 5 Wochen und ich weiß mit Sicherheit, dass es nichts mehr werden wird. Wir hätten uns vieeeeeeeeeeeeeeel eher treffen müssen. Das ist mir nun einmal passiert und wird mir nicht wieder passieren. Die Mails und Treffen haben zwar zu einer Vertrautheit geführt, aber das wahre Leben findet in persönlichen Beziehungen statt. Wir haben den Zeitpunkt verpasst, eine Beziehung aufzubauen, als weniger Probleme da waren und das bereue ich heute. Ich weiß man freut sich über Mails und das Herzchen hüpft hoch, weil er ja an einen gedacht hat, aber Mails und persönliches Treffen sind zwei verschiedene paar schuhe. Alle Gute :)
 
N

nachdenkliche

  • #7
Was ist das denn für eine Beziehung, wo man sich was mailt und wenn es etwas mehr wird, Angst bekommt? Seht ihr euch nicht? Wie wollt ihr euch da näher kennenlernen? Ich denke mal, ihr wollt das nicht..beide! Diesbezüglich passt ihr wirklich zusammen:)
 
A

Ars_Vivendi

  • #8
Hallo FS,

leider fehlt euer "gleich altes" Alter.
Ich denke nicht, dass es Sinn macht, zu viel elektronisch zu kommunizieren. Alles, was über reine Information herausgeht, geht so verloren. Eine Beziehung baut sich nur in persönlichem Kontakt auf. Wer den nicht zulassen kann, bekommt in einer Beziehung ein Problem. Warum lasst ihr es nicht langsam angehen, trefft euch in Abständen, bei denen euch beiden wohl ist und merkt dann, ob es passt oder nicht?
 
  • #9
So etwas hatte ich vor einigen Jahren auch. Wir haben uns während drei Monaten täglich Mails geschrieben, oftmals seitenlange. Ich hatte den Eindruck, dass einfach alles stimmt.

Dann kam das Treffen und die grosse Ernüchterung. Die Gespräche funktionierten überhaupt nicht und es war gegenseitig keine Spur von Symptahtie vorhanden. Seitdem weiss ich: Die virtuelle und reale Welt sind wirklich zwei verschiedene Welten.
Ich hoffe zwar für dich, dass sich der positive Eindruck bestätigt. Aber treffe dich schnellst möglich mit ihm.