• #31
Damit musst du halt aufpassen, dass du tendenziell nicht wieder an einen Narzissten gerätst
Narzissten als Charakterzug oder eine narzisstische Persönlichkeitsstörung?

Diese inflationäre Verwendung der obigen Begriffe ist nicht sinnvoll.
Vielmehr zeichnet man so ein klares Opfer/Täterbild was meist mit der Realität nicht übereinstimmt.
Zudem ist die NSP ein seltenes Störungsbild, was zudem schwer zu diagnostizieren ist.
Warum das hier so viele Laien können bleibt mir ein Rätsel.
 
  • #32
Meine Empfehlung: Suche nochmals das offene Gespräch mit ihm. Meine persönliche Empfehlung: Suche dir lieber einen vernünftigen Partner, was willst du mit so einem unreifen Spinner? Lg Leila w30

Wozu noch reden?
Und wieso ist er ein unreifer Spinner?
Nicht jede*r will Kinder, nicht jede*r sucht eine Partnerschaft, nicht jede*r will monogame Beziehungen.

Unreif finde ich, voraus zu setzen, dass jede*r die gleichen Lebensziele, Werte, Einstellungen hat.
Arrogant finde ich es, andere Sichten als die eigene abzuwerten (Spinner).

Beim Kennenlernen redet man auch über Werte, Vorstellungen, Ziele, man beobachtet, hört zu, und gleicht ab, ob sich eine gemeinsame Basis ergibt.

Gibt es die Basis nicht, hofft man nicht auf Anpassung und Veränderung der anderen Seite, sondern akzeptiert, dass andere Menschen anders sind, u d zieht die Konsequenzen.

Gefühle alleine reichen nicht.

W, 51
 
  • #33
Diese inflationäre Verwendung der obigen Begriffe ist nicht sinnvoll.
Danke! Das nervt mich auch langsam mit den ganzen Küchendiagnosen. Kein Arzt würde Menschen solche Etiketten verpassen, wie hier praktiziert wird.
Ich verstehe zwar den Hintergrund solche Diagnosen (eigene Unschuld suggerieren) aber eine Beziehung ist eine Zusammenarbeit zwischen zwei Menschen. Hier hast Du liebe FS mit dir spielen lassen. Du warst deine Maßstäbe und Ziele und Wünsche nicht treu. Milde gesprochen gutmütig und optimistisch. Es ist natürlich eine schöne und wichtige Eigenschaft dennoch solltest Du m. E. zukünftig deine Ziele und Maßstäbe klar definieren und diese auch treu bleiben.
 
  • #34
Narzissten als Charakterzug oder eine narzisstische Persönlichkeitsstörung?
Die FS berichtete in einem ihrer Folgeposts, sie sei 1.5 Jahre lang mit einem Mann zusammen gewesen, der eine narzisstische Persönlichkeitsstörung gehabt habe. Und diese Erfahrung habe sie negativ geprägt.
Diese inflationäre Verwendung der obigen Begriffe ist nicht sinnvoll.
Vielmehr zeichnet man so ein klares Opfer/Täterbild was meist mit der Realität nicht übereinstimmt.
Da gebe ich dir insofern recht, als dass Beziehungen ja immer vielschichtig sind. Andererseits brauchen verunsicherbare Menschen wie die FS vielleicht auch klare Grundsätze, um sich zu orientieren.
Was charakteristisch ist an Menschen, die zu Narzissmus neigen ist, dass sie weniger Empathie haben, sich eher im Recht wähnen und ihre Bedürfnisse stets priorisieren. Menschen mit gesundem Selbstbewusstsein laufen da oft rasch weg. Wer bleibt, sind die harmoniebedürftigen, leicht verunsicherbaren Menschen, für die gerade so eine Konstellation zerstörerisch werden kann. Und ich finde es absolut okay, über Narzissmus als Wesenszug auch gern mal inflationär zu sprechen. Denn er ist nicht so selten, selbst wenn die Persönlichkeitsstörung - deren Diagnosekriterien vielleicht auch einfach mangelhaft definiert sind - selten ist.
 
  • #35
@annie83
Ich Stelle auch die NPS-Diagnose in Frage.
Zu deinem restlichen Beiträg fehlt mir nur *ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt* ein.
Auch deine Erklärungen sind wohl eher den Mainstreammedien als Fachliteratur entnommen.
Die einseitige Verkürzung auf bestimmte Charakterzüge eines komplexen Störungsbildes ist leichtsinnig.
Narzissmus mag als Wesenszug durchaus vertreten sein, dann aber in seiner ubiquitären nicht in seiner pathologischen Form. Wäre dann aber nicht erwähnenswert, in dem von dir und viele anderen genutzten Kontext wird dem Gegenüber ein Störungsbild und kein normales Verhalten zugeschrieben.

Nur zur Aufklärung:
Auch die dissoziale und Borderliner PS zeichnen sich durch egoistisches Verhalten (was als empathielos empfunden werden kann) aus.

Zu PS im Allgemeinen: es sind komplexe Störungsbilder deren Diagnosekritien ausreichend sind.
Nur meinen manche Menschen jedes Verhalten das ihnen nicht passt pathologisieren zu müssen.

Das sich auch psychisch vollkommen gesunde Menschen wie Arschlöcher verhalten können einfach weil das Gegenüber ihnen den Raum dazu gibt wird ausgeblendet.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #36
Das sich auch psychisch vollkommen gesunde Menschen wie Arschlöcher verhalten können einfach weil das Gegenüber ihnen den Raum dazu gibt wird ausgeblende

Danke. Da bin ich absolut bei Dir.
Es ist schon sehr auffällig, wie oft bei Problemen in einer Partnerschaft der jeweils andere Part bezichtigt wird, eine PS zu haben.
Hier im Forum auf jeden Fall inflationär.
Männer sind pauschal Narzissen,, Frauen gerne Borderlinerin.

Das ist sehr bequem, damit wird der jeweils andere Part zum Opfer, alle Eigenverantwortlichkeiten werden negiert.

Und selbst, wenn die/der Partner eine PS hätte, valide diagnostiziert, ist es trotzdem die persönliche und eigenverantwortliche Entscheidung, eine Partnerschaft mit einem solchen Menschen einzugehen oder aufrecht zu erhalten.

W, 51
 
  • #37
Nur zur Aufklärung:
Auch die dissoziale und Borderliner PS zeichnen sich durch egoistisches Verhalten (was als empathielos empfunden werden kann) aus.
Ich habe heute deswegen ein wenig darüber bei Doc net und Therapie. de gelesen. Generell müssen mehrere Symptome gemeinsam auftreten, um solche Diagnosen stellen zu können. Zum Beispiel bei dissozialen PS missachtet die Person das Gesetz, manipuliert, zeigt Aggressives Verhalten. Und diese Symptome dürfen nicht periodisch (wie bei manisch Depressiven oder Schizophrenie) auftreten sondern permanent da sein. Bei Narzisstischer PS steht das eigene Ego im Vordergrund. Man muss wirklich aufpassen. Nirgendwo steht, dass die Männer, die gerne rumvögeln Narzissten sind. Ich würde sagen sie haben zu hohe Testosteronspiegel vielleicht drei Hoden 😀?
 
  • #38
Hallo zusammen,
danke nochmal für die Antworten.

Also ich habe die Informationen von einer Bekannten erhalten, die ihn in dem Datingportal entdeckt, sein Profil geliked hat und von ihm angeschrieben wurde.
Sie hat mir Bilder der Konversation, welche sie über Tage mit ihm geführt hat geschickt und ihm auch ein Treffen vorgeschlagen, das er mit der Hauptbegründung, er würde bald wegziehen und er es sehr schade findet, dass die sich nicht früher kennengelernt haben abgelehnt hat (Dem auch so ist. Er ist dieses Wochenende in eine andere Stadt verzogen, welche 400km von seinem aktuellen Wohnort und nochmal 200km weiter von meinem Wohnort entfernt ist... Allerdings weiß ich ja, dass er nächste Woche nicht arbeiten muss und auch noch in seiner alten Wohnung für die Wohnungsabnahme und vorherige Renovierung ist. Wenn er sich unbedingt hätte treffen wollen, dann hätte es wohl auch durchaus Gelegenheit geben können)

Ich möchte auch niemanden in irgendeine Art Fesseln legen oder an mich binden, der lieber seine Freiheiten, wie auch immer man diese definiert ausleben möchte. Die Aussage dass er mit mir monogam leben kann und auch will kam von ihm, nachdem wir auf das Thema des ungeschützten GV kamen und ich ihn gefragt habe ob er sich noch mit anderen trifft/treffen möchte und ich mich dann, wenn wir das so weiterführen wollen bis wir wissen ob und wo es überhaupt hinführt auch regelmäßig auf Krankheiten testen lassen müsse... Monogamie muss man eben von sich aus wollen, das ist mir durchaus bewusst und ich verurteile auch niemanden, der das nicht möchte. Nur möchte ich darüber nicht im Unklaren gelassen werden und mir braucht auch niemand was vorzuheucheln. Und ich setze da schon soviel Ehrlichkeit voraus, dass man über evtl. gesundheitliche Risiken auch sprechen kann, wenn man jetzt den emotionalen Aspekt außen vor lässt.

Ich werde heute Abend mit ihm am Telefon darüber reden... Eigentlich pflegten immer einen offenen und ehrlichen Umgang miteinander und auf irgendwelche Spielchen habe ich keine Lust und erachte ich auch nicht als zielführend. Gerade in Bezug auf die nun noch größere Distanz finde ich es eigentlich nur fair, wenn man das mit der Ehrlichkeit zu sich und dem anderen auch genau nimmt.
Und ja aufgrund der Entfernung wurde auch schon darüber gesprochen wer wie bereit wäre den Wohnort zu wechseln. Da wären beide Seiten unter bestimmten Voraussetzungen zu bereit...
 
  • #39
Ich werde heute Abend mit ihm am Telefon darüber reden... Eigentlich pflegten immer einen offenen und ehrlichen Umgang miteinander und auf irgendwelche Spielchen habe ich keine Lust und erachte ich auch nicht als zielführend. Gerade in Bezug auf die nun noch größere Distanz finde ich es eigentlich nur fair, wenn man das mit der Ehrlichkeit zu sich und dem anderen auch genau nimmt.
Und ja aufgrund der Entfernung wurde auch schon darüber gesprochen wer wie bereit wäre den Wohnort zu wechseln. Da wären beide Seiten unter bestimmten Voraussetzungen zu bereit...
Davon würde ich abraten. Ein halbwegs eloquenter Mensch kann einem so ziemlich viel gut verkaufen. Was er sagt und was er tut, sind schon jetzt zwei Paar Schuhe. Wie kann man da anderen Aussagen überhaupt noch Glauben schenken ?

Ich kann nur jeder Frau ans Herz legen, ihre Fantasien einer glücklichen Beziehungen, nicht über die Realität zu stellen.

Ein Mann, der wirklich verliebt ist, interessiert sich nicht für andere Frauen. Selbst wenn er nichts von monogamen Beziehungen hält. Das ist ja der biologische Sinn hinter der Verliebtheitsphase.

Aus meiner Sicht benutzt der Mann die FS. Er schätzt es sicherlich, eine Beziehung zu haben. Aber Verliebtheitsgefühle scheint er nicht zu haben ...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #40
Liebe Rose,

Du weißt natürlich selbst, wie es zwischen euch ist und wie vertrauenswürdig Du ihn findest und wie gut eure Kommunikation ist.

Vielleicht war das Anschreiben - das AKTIVE Anschreiben - Deiner Freundin seinerseits wirklich nichts Besonderes, er will sich ja nicht treffen, sondern baggert ein bisschen per Wort herum.

Wenn er sich unbedingt hätte treffen wollen, dann hätte es wohl auch durchaus Gelegenheit geben können
Weißt Du nicht, vielleicht verabschiedet er sich von seinen Leuten in der Stadt oder schlägt Dir noch was vor. Ihr wohnt 3 Stunden Fahrt auseinander, das sind 6 Stunden, die anfallen für eine Fahrt in einer Zeit, wo er Aufregung hat. Aber er könnte Dich ja einladen in die neue Wohnung, die dann wohl 4 Stunden Fahrt entfernt ist.
Muss für die neue Wohnung vielleicht noch ne Menge organisieren usw.. Er muss die alte Wohnung auch noch renovieren und hoffen, dass das so ok ist. Also ich finde schon, dass er ne Menge um die Ohren hat, als dass er denken könnte, mal eben für 4 Stunden "Rose" 6 Stunden Fahrt aufzunehmen. Kannst Du Dich nicht hineinversetzen in so eine Situation?
Mal andersrum gefragt: Wo er bei Dir geputzt hat und einkaufen war und Dich schon seinen Leuten vorgestellt hat - warum hast Du keinen Tag freigenommen und hilfst beim Renovieren? Hättest Du sowas anbieten können?

Die Aussage dass er mit mir monogam leben kann und auch will kam von ihm, nachdem wir auf das Thema des ungeschützten GV kamen und ich ihn gefragt habe ob er sich noch mit anderen trifft/treffen möchte und ich mich dann, wenn wir das so weiterführen wollen bis wir wissen ob und wo es überhaupt hinführt auch regelmäßig auf Krankheiten testen lassen müsse.
Also ich denke schon, dass er nicht ausschließt, monogam zu leben. Aber in eurer Situation war mE auch schlecht möglich, seinerseits zu sagen "ich will NICHT monogam leben, lass uns IMMER ein Kondom benutzen". Damit hätte er ja die schöne Situation zwischen euch kaputt gemacht.

Nur möchte ich darüber nicht im Unklaren gelassen werden und mir braucht auch niemand was vorzuheucheln. Und ich setze da schon soviel Ehrlichkeit voraus, dass man über evtl. gesundheitliche Risiken auch sprechen kann, wenn man jetzt den emotionalen Aspekt außen vor lässt.
Wäre ich vorsichtig, das vorauszusetzen. Man kann was wollen und trotzdem nicht umsetzen können.
 
  • #41
*) Und wichtige Frage: Bist Du einer seiner in der Singlezeit gesuchten Sexkontakte gewesen und es hat sich Deiner Meinung nach MEHR entwickelt, oder suchte er da, wo Du ihm begegnet bist, eine wirkliche Beziehung? Es geht mir darum, wie er Dich anfangs eingeordnet hat, und daraus folgend, ob er in Bezug auf Dich nun umdenken müsste oder nicht. Das geht ja dann nicht so schnell, der muss ja erstmal merken, dass er von Dir mehr als nur Spaß und Sex will.

Und nun zu einem wirklichen Fakt: Würdest Du umziehen wollen, Dein Leben, Job, Freunde, Familie, falls das alles in Deinem Leben ist, hinter Dir lassen für ihn? Wenn nicht - erwartest Du, dass er das aus Liebe täte? Da wäre ich wirklich sehr, sehr vorsichtig. Wenn Du nicht zum Umziehen bereit bist, hast Du schon mal eine Hürde zwischen euch, die eventuell nicht übersprungen wird von ihm und die ganze Beziehung sowieso hinfällig macht.
Also zu deiner ersten Frage, nein war ich nicht. Er suchte aber auch nicht wirklich eine Beziehung.
Ich habe von Anfang an als das Thema aufkam gesagt, dass ich für diesen Lebensstil zwar durchaus Verständnis habe, aber das nichts für mich ist und ich das auch nicht will. Der erste Kontakt war halt wie gesagt über eine Flirtseite/Community, die sich eben auf ein Musikgenre bezieht. Die erste Woche in der wir geschrieben haben wusste er auch nicht mal wie ich aussehe, da ich eben kein Bild da drin hatte und der Kontakt war auch in keinsterweise anzüglich... Als ich er dann ein Bild von mir gesehen hat und wir halt weiterhin sehr viel Schrift-und Telefonkontakt hatten und ein persönliches Kennenlernen vereinbart haben (Tag am See auf der Hälfte des Weges) äußerte er auch in einem Gespräch, dass ich auf den ersten Blick charakterlich und optisch genau die Frau wäre, mit der er sich eine monogame Beziehung vorstellen könnte, wenn halt nicht der Wehrmutstropfen der Entfernung wäre...


Und ja, wie bereits erwähnt, darüber haben wir auch gesprochen. Also es bestünde unter gewissen Vorraussetzungen eben von beiden Seiten die Bereitschaft eines Umzuges zu gegebener Zeit.
 
  • #42
Ich werde heute Abend mit ihm am Telefon darüber reden... Eigentlich pflegten immer einen offenen und ehrlichen Umgang miteinander und auf irgendwelche Spielchen habe ich keine Lust
Er macht BISLANG noch keine Spielchen. Du hast Kontakte "erlaubt", er hat die Frau nicht getroffen.

Ich glaube, Du hast so viel Angst davor, Dich zu verlieben, dass Du jetzt schon alles festzurren, abklären oder lieber gleich in den Ausguss kippen willst.

Ja, es kann aussichtslos sein. Ja, es kann sein, dass Du irgendwann betrogen wirst. Ja, es kann sein, dass er überhaupt nicht an eine Zukunft mit Dir denkt und Dich täuschen will.
Aber das findest Du mE nicht raus durch Reden und Festmachen an "du bist ja nicht gekommen, obwohl du nur umziehst, renovieren musst, deine Leute verabschieden musst und es nur 6 Stunden Fahrt sind".

Du MUSST doch jetzt nichts klären, das wird vielleicht sogar wieder ein Gespräch, wo er beteuert, dass er doch mit Dir eine Monogambeziehung will, und dann drehst Du noch eine Runde in Deinem eigenen Misstrauen, bis Du wieder drüber reden willst. Das ist auch unsexy, so viel Angst und Abklären wollen und Zusicherung wollen usw..

Ihr kennt euch 3 Monate. Er hat, wie es aussieht, gar nicht damit gerechnet, dass da wieder ne Frau auftaucht, mit der er sich mehr vorstellen kann. Vielleicht ist er auch ein guter Lügner und macht Dir was vor und/oder stellt alle seine Frauen seinen Eltern vor. Man weiß es nicht, aber dass Du ihm super gefällst, kann ja durchaus drin sein. Nun hat er viel um die Ohren und muss erstmal wieder in den Modus kommen, dass da eine Frau ist, von der er mehr will. WENN es denn so ist, dass er von seiner Sturm-und-Drang-Phase schon genug hat.

Eigentlich könntest Du jetzt ruhig sein, Dir eine kritische, abwartende Haltung zulegen und gucken, was er macht, wie sich das entwickelt usw.. Ob er sich z.B. immer weniger meldet z.B. Dann weißt Du ja, dass er kein weiteres Interesse hat trotz Elternvorstellung.

Ich verstehe diese Angst, aber Du bist ziemlich davon beherrscht, finde ich, und Du wendest die ganz falschen Mittel an, um Dich vor Verarschung zu schützen. Du willst, dass der andere Dich überzeugt. Das macht jeder Lügner mit links. Aber:
Wenn DU SELBST nicht dran glaubst, dass es mit ihm was wird, weil er so weit weggezogen ist und weil er noch auf dem anderen Portal rumschreibt, dann mach DU gleich Schluss. Es bestehen ja wirklich gute Voraussetzungen, dass er es einfach weiter treiben kann wie bislang (falls das überhaupt so stimmt, vielleicht hat er nur auf den Putz gehauen mit seinen zig Sexkontakten). Aber verlange in dem Fall, dass Du das ganze beenden wolltest, nicht erst noch Zusicherungen, die Du eh nicht glaubst, weil Du selbst schon entschieden hast.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #43
Liebe Rose,

Du weißt natürlich selbst, wie es zwischen euch ist und wie vertrauenswürdig Du ihn findest und wie gut eure Kommunikation ist.

Vielleicht war das Anschreiben - das AKTIVE Anschreiben - Deiner Freundin seinerseits wirklich nichts Besonderes, er will sich ja nicht treffen, sondern baggert ein bisschen per Wort herum.


Weißt Du nicht, vielleicht verabschiedet er sich von seinen Leuten in der Stadt oder schlägt Dir noch was vor. Ihr wohnt 3 Stunden Fahrt auseinander, das sind 6 Stunden, die anfallen für eine Fahrt in einer Zeit, wo er Aufregung hat. Aber er könnte Dich ja einladen in die neue Wohnung, die dann wohl 4 Stunden Fahrt entfernt ist.
Muss für die neue Wohnung vielleicht noch ne Menge organisieren usw.. Er muss die alte Wohnung auch noch renovieren und hoffen, dass das so ok ist. Also ich finde schon, dass er ne Menge um die Ohren hat, als dass er denken könnte, mal eben für 4 Stunden "Rose" 6 Stunden Fahrt aufzunehmen. Kannst Du Dich nicht hineinversetzen in so eine Situation?
Mal andersrum gefragt: Wo er bei Dir geputzt hat und einkaufen war und Dich schon seinen Leuten vorgestellt hat - warum hast Du keinen Tag freigenommen und hilfst beim Renovieren? Hättest Du sowas anbieten können?


Also ich denke schon, dass er nicht ausschließt, monogam zu leben. Aber in eurer Situation war mE auch schlecht möglich, seinerseits zu sagen "ich will NICHT monogam leben, lass uns IMMER ein Kondom benutzen". Damit hätte er ja die schöne Situation zwischen euch kaputt gemacht.


Wäre ich vorsichtig, das vorauszusetzen. Man kann was wollen und trotzdem nicht umsetzen können.
Also ich habe ihm ja schon als ich bei ihm war beim Kisten packen geholfen, habe mit ihm zusammen auch das mit dem LKW organisiert, bin auch mitgefahren als er sich Wohnungen angeschaut hat und habe mir auch zwischendurch frei genommen, damit wir zusammen ein verlängertes Wochenende haben. Ich hätte auch gerne dieses Wochenende bei dem Umzug geholfen. Da in dem LKW allerdings nur 3 Sitzplätze sind, welche von seinen beiden Freunden die ihm beim tragen helfen, wurde dann auf meine Hilfe verzichtet, da ich ja dann zwischen der alten Wohnung und dem neuen Wohnort (er hat da in der kürze der Zeit bisher noch keine Wohnung gefunden und bewohnt bis dahin ein Zimmer bei seinen Eltern) auch hin und her hätte fahren müssen, was mal eben wenn ich die Heimfahrt mit einrechne gut 1400km gewesen wären...
Dafür habe ich mir dann das nächste Wochenende freigeschaufelt und kann mir sofern er die Woche mich schon eher besuchen kann auch noch den Freitag z.B. frei nehmen.
Aber ich sag ja theorteisch hätte er sich auch mit meiner Bekannten in der nächsten Woche treffen können, wenn er es denn wollte....
 
  • #44
Also ich denke schon, dass er nicht ausschließt, monogam zu leben. Aber in eurer Situation war mE auch schlecht möglich, seinerseits zu sagen "ich will NICHT monogam leben, lass uns IMMER ein Kondom benutzen". Damit hätte er ja die schöne Situation zwischen euch kaputt gemacht.
Mit jemanden den ich relativ frisch kennengelernt habe und erst recht mit jemanden der eine aktuelle promiske Vergangenheit hat würde ich definitiv nicht ohne Kondom schlafen. Da gäbe es überhaupt nichts zu diskutieren.

Die Aussage absofort bin ich monogam bezieht sich ja auf die Zukunft und nicht auf die promiske Vergangenheit. Aus der bringt ja ein Sexpartner potentielle Infektionen mit und nicht aus der Zukunft.

Allein schon dieses Fernbeziehungskonstrukt erst 400 km jetzt 600 km wäre mir zu blöd.

Was Narzissmus betrifft spielt der nur eine nachrangige Rolle. Wesentlich ist ob es sich um einen chronischen Lügner und um jemanden dem sexuelle Infektionsrisiken völlig schnurz oder vielleicht sogar ein Thrill sind. Solche Typen sind eine Gefahr egal ob dies auf einer PS beruht.
 
  • #45
Ok, Du hast ja schon kräftig mit angepackt.
Ich würde es nicht zerreden. Du schreibst, dass die Kommunikation zwischen euch ganz gut ist und sich ehrlich anfühlt. Und wie gesagt, Du hast Dich nicht eindeutig geäußert, was "verboten" ist. (Ich finde das sowieso zu früh, solche Verbote auszusprechen, aber ich kann Dich hier natürlich verstehen, dass man nicht reinschlittern will in sowas, wo man eine von vielen ist).

Noch was anderes mal, so zum überlegen: Der Mann ist ja nun mitten in der Coronazeit sexuell voll aktiv geworden, sagt er. Glaubst Du das wirklich, dass er es so bunt trieb? Kann ja sein, dass seine Bekanntinnen nicht so vorsichtig sind, aber ich erlebe in meinem Umfeld, dass sich hier kaum einer mit anderen treffen würde. Gut, wir sind um die 50 und schon beziehungsmäßig situiert, dh. verpartnert oder nicht auf der Suche. Aber denkst Du, dass er trotz Corona jede Menge Kontakte hatte? Außer Schreiben?

Du weißt ja nun Hintergrundwissen, also wo er sich noch rumschreibt mit anderen. Das, was ihr da gemacht habt, nennt man wohl "Honigfalle". (Übrigens: Wie fändest Du das, wenn das der Mann mit Dir gemacht hätte? Nur mal auch so als Frage wegen korrekten Verhaltens.) Also wenn Du das noch mal tätest, wenn er in seiner Stadt richtig angekommen ist und eure Beziehung schon mehr ausgebaut ist, fänd ich das aufschlussreicher, als es jetzt schon festzurren zu wollen mit Deinen Ansprüchen, die Du ihm gesagt hast.

Mit jemanden den ich relativ frisch kennengelernt habe und erst recht mit jemanden der eine aktuelle promiske Vergangenheit hat würde ich definitiv nicht ohne Kondom schlafen. Da gäbe es überhaupt nichts zu diskutieren.
Ja, das ist klar. Ich würde es auch nicht tun. Er müsste sich auch erstmal testen lassen.
 
  • #46
Nur aus Interesse: Verhütet ihr momentan eigentlich noch immer mit Kondom oder schlaft ihr jetzt ungeschützt miteinander? Hast du dir einen aktuellen HIV-Test von ihm zeigen lassen vor dem ersten Mal ohne Kondom? Denn nur weil man festlegt, dass man ab jetzt in einer Beziehung oder "Beziehung" ist, verschwinden eventuell bereits vorhandene Krankheiten nicht plötzlich, also nur drüber zu sprechen, bringt nichts.
 
  • #47
Mit jemanden den ich relativ frisch kennengelernt habe und erst recht mit jemanden der eine aktuelle promiske Vergangenheit hat würde ich definitiv nicht ohne Kondom schlafen. Da gäbe es überhaupt nichts zu diskutieren.
Das ist ein wahrlich wichtiger Punkt. Manchmal erschreckt mich wie wenige Menschen sich vor HIV schützen. Vieles passiert durch Unwissenheit (Übertragungsrisiko beim Oralverkehr), aber die meisten sind wie ich einfach schludrig.


Man macht zwar einmal jährlich seinen HIVtest, aber letztlich sind damit 3/4 des Jahres ohne Sicherheit ob man sauber ist.
 
  • #48
@Lavieestbelle
PS sind idR ein sehr komplexes Feld, da häufig Komorbidiäten vorliegen.
Für mich ist diese leichtfertige Verwendung schwerwiegender Diagnosen sehr problematisch. Zum einen wird damit die Leidensseite der Krankheiten nicht gesehen, zum anderen wächst so die Stigmatisierung der PS.

Als letzter Punkt: Ich habe ja eine PS und diverses Anderes. Aber mein Verhalten hängt sehr stark von meinem Gegenüber ab, je normaler der Kerl ist desto normaler verhalte ich mich.
Aber sobald mir der Raum zum "ausflippen" zugestanden wird nutze ich diesen.
Ich verstehe nie warum Menschen das miese Verhalten einer Person mittragen wegen einer Diagnose. Sicher manches ist nicht steuerbar, aber das ist ein kleiner Teilbereich. In der Regel verhalten sich Menschen scheiße, weil es ihnen erlaubt wird. Weil das Gegenüber Ausreden/Entschuldigen für einen sucht. Menschen sind sehr gerne Laienpsychologen und wollen verstehen, aber manches kann nur von Professionellen erschlossen werden.


@RoseBlack
Du musst auf dein Gefühl hören, klingt er für dich stimmig. Vielleicht genießt er das Schreiben auch nur noch als Moment der Freiheit. Allerdings wenn er nie Monogam war, dann bezweifle ich es daß er es jetzt wird.
 
  • #49
Er ist dieses Wochenende in eine andere Stadt verzogen, welche 400km von seinem aktuellen Wohnort und nochmal 200km weiter von meinem Wohnort entfernt ist...
Für mich stellt sich dann die Frage, wie ihr grundsätzlich eine Beziehung leben wollt. Und:

Das ist sehr bequem, damit wird der jeweils andere Part zum Opfer, alle Eigenverantwortlichkeiten werden negiert.
Letztlich hat doch jeder selbst die Verantwortung, für sich zu sorgen. Die FS sucht sich einen Partneraus, der sich eine offene Beziehung vorstellen kann oder sie sogar initiiert. Der Mann sucht jetzt schon online nach entsprechenden Kontakten. Er wohnt weit weg, so dass eine intensivere Beziehung nicht lebbar ist.

Ihn jetzt in die Ecke „Narzisst“ zu schieben finde ich unsinnig, eine pauschale Persönlichkeitsstörung kann ich auch nicht erkennen, wenn jemand so lebt, wie er leben möchte. Die Störung haben dann für mich eher diejenigen, die bei anderen eine Störung suchen. Der Mann hier muss nicht so sein, wie ihn die FS gerne hätte. Sie muss sich einen Mann suchen, der dem entspricht, was sie haben möchte.
Es ist keine Persönlichkeitsstörung, eine offene Beziehung leben zu wollen. Die Störung liegt vor, wenn frau einen treuen Partner haben möchte und eine Beziehung mit jemandem beginnt, der gleichzeitig noch mit anderen Frauen Spaß haben möchte, weil frau meint, ihn ändern zu können. Und „reden“ zu müssen.
 
  • #50
@Lavieestbelle
PS sind idR ein sehr komplexes Feld, da häufig Komorbidiäten vorliegen.
Für mich ist diese leichtfertige Verwendung schwerwiegender Diagnosen sehr problematisch. Zum einen wird damit die Leidensseite der Krankheiten nicht gesehen, zum anderen wächst so die Stigmatisierung der PS.

Als letzter Punkt: Ich habe ja eine PS und diverses Anderes. Aber mein Verhalten hängt sehr stark von meinem Gegenüber ab, je normaler der Kerl ist desto normaler verhalte ich mich.
Aber sobald mir der Raum zum "ausflippen" zugestanden wird nutze ich diesen.
Ich verstehe nie warum Menschen das miese Verhalten einer Person mittragen wegen einer Diagnose. Sicher manches ist nicht steuerbar, aber das ist ein kleiner Teilbereich. In der Regel verhalten sich Menschen scheiße, weil es ihnen erlaubt wird. Weil das Gegenüber Ausreden/Entschuldigen für einen sucht. Menschen sind sehr gerne Laienpsychologen und wollen verstehen, aber manches kann nur von Professionellen erschlossen werden.


@RoseBlack
Du musst auf dein Gefühl hören, klingt er für dich stimmig. Vielleicht genießt er das Schreiben auch nur noch als Moment der Freiheit. Allerdings wenn er nie Monogam war, dann bezweifle ich es daß er es jetzt wird.
Nun ich hatte in meiner Kindheit definitiv engsten Kontakt mit zwei PS. Ich nenne sie Vater und Mutter. Pappi oder Mutti käme mir nie über die Lippen. Dies bedeutet nicht, dass ich nachtragend bin. Sie sind mir inzwischen egal.

Ich hatte dann 2017 noch einmal sehr kurz (ich habe mich schnellsten distanziert) Gelegenheit Einblick in eine quasi komplett gestörte Familie zu nehmen und habe im Laufe der Zeit noch einige sehr unterschiedliche Persönlichkeiten beruflich und privat kennen gelernt die gewisse Anzeichen hatten.

Oft korrelierte das übrigens mit promisken Verhalten daher meine Vorbehalte gegen allzu offene Konstrukte.

Ich bilde mir daher ein klar zu erkennen wie der eine oder andere tickt. Allerdings nur bei realer Bekanntschaft und nicht via Internet.

Was Störungen betrifft bietet ihre Kategorisierung nur eine ungefähre Ordnung. Sie sind halt sehr Varianten reich.

Wer einmal an so einer Person gehangen hat neigt, wenn er nicht daraus eine grundsätzliche Abneigung entwickelt hat, zur Wiederholung. Ich bin daher der Meinung wenn man es mit einer schwierigen Persönlichkeit zu tun hat ist es für einen selbst einfacher sich zu distanzieren wenn man über denjenigen denkt "das ist ein fieser Narzisst" als "der hat es nicht einfach. Ich muss einfach nur flexibel sein dann wird es besser"

Ja dann gibt es auch jene die jedes Kategorisieren doof finden. Warum eigentlich? Ich komme auch damit klar, dass ich in bestimmte Kategorien sortiert werde. Narzissten bekennen dich übrigens teilweise offen dazu wenn man sie fragt.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #51
Also ich hab den aktuellen Mann niemals in eine Ecke gestellt mit meinem Expartner und auch nie davon gesprochen, dass ich den jetztigen Mann für einen Narzissten halt. Das wäre totaler Blödsinn.
Das sind grundauf verschiedene paar Schuhe.

Und bezüglich Krankheiten und Tests. ja das Thema kam auf nachdem er das Testergebnis hatte und wir bis dahin geschützen Verkehr hatten. Soviel Umsicht sollte schon sein um Risiken zu minimieren...

Was alles weitere betrifft werde ich dann mal sehen und abwarten. Und ja ich habe aufgrund meiner Vita auch so meine Probleme, weshalb ein offener und ehrlicher Umgang für mich schon wichtig ist.
 
  • #52
.......... und auf gar keinen Fall durch eine Beschreibung durch Dritte. Zumal, wenn diese nicht vom Fach sind.
Ja, mich stört das auch. Hier wollen so einige Kompetenzen vortäuschen, die sie gar nicht haben können.

Die Naivität lässt sich hier daran festmachen, dass nicht genau zugehört wird, selbst unsicher formuliert wird und dann gedacht wird, man hätte sich verstanden .....
 
  • #53
er auf mind. einer Datingseite noch aktiv ist ... da täglich mehrmals Online, aktualisiert sein Profil und ..., dass er "Spaß" suche.
einer Bekannten..., die ihn in dem Datingportal entdeckt, sein Profil geliked hat und von ihm angeschrieben wurde.
Sie hat mir Bilder der Konversation, welche sie über Tage mit ihm geführt hat geschickt ...
Da hattet ihr schon Monogamie für Euch vereinbart. Er hat mind. eins oder mehrere Datingprofile, nur eures, was Du nur als Community siehst, nutzte er auch aktiv zum Dating und Sexkontakte, so hat er Dich auch rumgekriegt und nun dieses, worauf Du auch direkten Zugriff hast, „stillgelegt“.
Deine Freundin hat ihn auf einem anderen Datingportal gesehen, wo er aktiv ist und sein Profil pimpt, ER hat auch sie angeschrieben! Und das während ihr es monogam miteinander meint, ist das deine Definition von Monogamie?!
Und seine Eltern und Freunde, hast Du diese nicht deshalb nur kennengelernt, weil Du die 3 Wo zuvor zu ihm gefahren bist, um erst Kisten mit zu packen und später mit ihm am Wochenende in seiner Heimatstadt Wohnungen mit zu besichtigen, wobei er dann dort bei seinen Eltern wohnt? Wenn Du ihn dort besuchst, ist es doch zwangsläufig das dir seine Eltern im Haus über den Weg laufen, ebenso seine beiden Freunde, welche bei seinem Umzug Aufgaben haben, und es sicherlich die 3 Wo vorher auch angedacht war, Dich als zusätzlich kostenloser Helfer mit beim Umzug einzuplanen? Außerdem ist dein Freund über 40 J (vorletzte Beziehung 13 J, letzte Beziehung bis Anfang diesen Jahres 5 J, und mit beiden Ex-Frauen im engen Kontakt).
Ihr scheint euch beide viel vorstellen zu können, Monogamie, wo er aber dennoch täglich aktiv online datet (ihm die Vereinbarung mit Dir ihm wirklich viel bedeutet), Du im Gegenzug vieles wohlwollend annimmst und als positives Zeichen wertest, eine Fernbeziehung jetzt über 400-700 km und Zusammenziehen irgendwann. Ich frage mich, wie Du ihn dahin bewegst, sich regelmäßig testen zu lassen? Bei einer Frau macht das halbjährlich ein Gynäkologe, aber er? Und du weißt aus deiner Ex-Beziehung, wie Menschen zu ihrem persönlichen Vorteil lügen und dir das Blaue vom Himmel versprechen, ohne mit der Wimper zu Zucken und mit dem Anstrich der Ehrlichkeit, und doch ist es Lug & Betrug. Also schon allein mit seinen Onlineaktivitäten wäre er raus oder nochmals eine Ansage. Nur dann musst du Vertrauen haben, egal wie es ausgeht. Du kannst nicht alles kontrollieren, wie Du dies bei den Datingseiten siehst. Aber @Dianthus schrieb, man verhält sich mies, weil der andere keine geeignete Handhabe hat, und damit den Raum gibt. Du zeigst Dich tolerant und sprichst, dass Du ihm keine Fesseln anlegen willst, weil du darauf vertraust, dass er ehrlich Schluss macht, bevor er Dich verar***t, hast es aber schon erlebt, dass Menschen deine Werte und Prinzipien verraten.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #54
@Lavieestbelle
PS sind idR ein sehr komplexes Feld, da häufig Komorbidiäten vorliegen.
Für mich ist diese leichtfertige Verwendung schwerwiegender Diagnosen sehr problematisch. Zum einen wird damit die Leidensseite der Krankheiten nicht gesehen, zum anderen wächst so die Stigmatisierung der PS.
Ich stimme dir zu. Solche Diagnosen können vor allem entschuldigen und ein schlechtes Verhalten relativieren. Nach dem Moto, er kann nichts dafür, er hat eine PS. Aber ganz ernsthaft betrachtet, muss man feststellen, dass viele Beziehungen scheitern. Das ist die Realität. Manche scheitern nach 3 Monaten und manche später.
Bei FS, habe ich ein wenig das Gefühl, dass sie noch nicht die Hoffnung aufgegeben hat, obwohl die Beweise gegen ihn sprechen. Ich denke, da muss sie ansetzen und sich überlegen, was genau sie möchte. Wenn sie dieses hinten rum Spaß haben akzeptieren kann, könnte mit dem Mann es durchaus für einige Zeit noch funktionieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #55
Tja. Also ich kann auch nicht in seinen Kopf reingucken.
Ich hätte auf jeden Fall keinen Bock auf jemanden, der sich in einer Beziehung weiterhin auf Datingportalen umsieht und Spaß hat, was auch immer damit gemeint ist, nur Chatten, oder mehr.
Wieso zieht er eigentlich um? Wegen der Arbeit?
600 km sind ne Menge.
Du bist schon hauptsächlich damit beschäftigt, dir über ihn Gedanken zu machen.
In den ersten Monaten sollte doch eigentlich alles prima sein?
 
  • #56
Also ich hoffe ihr entschuldigt, dass ich nicht alle Beiträge gelesen habe :) Grundsätzlich hätte ich frech behauptet, dass der Mann sich nicht eignet für eine Beziehung. Falls du eine richtige Beziehung möchtest würde ich jemand anderen versuchen zu daten.
Vielleicht ist er einfach nicht der Typ der eine "monogame" Beziehung führen kann, vielleicht möchte er es aber auch nicht. Ich habe einige sehr attraktiven Freunde die eine Frau nach der anderen Treffen und nicht ehrlich zu diesen Frauen sind..sie wissen sobald sie zu ehrlich sind bricht die Frau verletzt den Kontakt ab...
Leider gibt es immer wieder solche Menschen..
Übrigens wenn ich date regeln wir das Thema "monogam" nie bzw. ich spreche das mit meinen potenziellen Partner gar nicht an. Wenn wir beide korrekt sind und uns wirklich füreinander interessieren dann treffen wir uns automatisch mit niemand anderem. Wenn keine oder zu wenig Gefühle im Spiel sind trifft man sich mit anderen potenziellen Partnern - weil jemand eventuell besser geeignet ist (habe ich selbst oft so auch gemacht).
Ich habe letztens einen Mann über 3 Monate gedatet der ebenfalls auf einem Datingportal war - er meinte immer wieder er treffe sich nicht mit den Frauen - tatsächlich sah ich ihn immer wieder mit einer anderen Frau in Cafés...Leider kann man sich einfach nicht auf das Wort von jemanden verlassen :(

Tut mir leid der Beitrag ist jetzt sehr hart :(
 
  • #57
Und bezüglich Krankheiten und Tests. ja das Thema kam auf nachdem er das Testergebnis hatte und wir bis dahin geschützen Verkehr hatten. Soviel Umsicht sollte schon sein um Risiken zu minimieren...
Ein Kondom schützt NICHT vor teilweise schwer endenden und/ oder unangenehmen lebenslang anhaltenden Geschlechtskrankheiten, wie HPV (Humane Papillom Viren, kann zu Gebährmutterhalskrebs führen), Herpes Genitalis (ist vom Schweregrad der Erkrankung nicht zu vergleichen mit einem Lippen-Herpes, kann stattdessen zu Hirnhautentzündungen und Organschäden führen), Syphilis, Feigwarzen, Hepatitis. Diese Viren breiten sich oft vom Bauchnabel abwärts, über die Geschlechtsorgane bis hin zum After aus. Und lachen über ein Kondom!

Hinzu kommt, dass auch bei den anderen Krankheiten ein Kondom schützen KANN, aber nicht 100 % schützt.

Von Oralverkehr ist hier noch nicht mal die Rede.

äußerte er auch in einem Gespräch, dass ich auf den ersten Blick charakterlich und optisch genau die Frau wäre, mit der er sich eine monogame Beziehung vorstellen könnte, wenn halt nicht der Wehrmutstropfen der Entfernung wäre...
Dieser Satz entlarvt seine WAHREN Gefühle für Dich: Sie reichen leider NICHT aus für eine (monogame) Beziehung mit Zukunft.

Ein EHRLICH verliebter Mann hebelt die Welt für Dich aus! Der zieht von Alaska, Neuseeland oder Südafrika her zu Dir! Der baut Taj Mahals. Der bringt Sonne und Mond zusammen für Dich und holt Dir jeden Stern einzeln vom Himmel!

Seine billige Ausrede dagegen mit "Ach, der Wehrmutstropfen der Entfernung!" Mir kommen die Tränen! Daraufhin zieht er gleich nochmal 200 km weiter weg!

Und säuselt sogleich der nächsten im Netz vom Wehrmutstropfen der Entfernung vor! Also, den hätte ICH schon längst blockiert!
 
  • #59
- Du lädst einen WILDFREMDEN MANN zu dir ein für 3 Wochen (!)
- Du ignorierst seine Angabe zur offenen Beziehung (ich habe bisher niemanden kennen gelernt, der von dem offenen Beziehungsleben wieder zurück zur Monogamie gefunden hat, ist auch okay, nur sollte man das ERNST nehmen)
- Du schläfst mit jemandem und denkst, du schützt dich mit einem Kondom vor Geschlechtskrankheiten (!)

Tja.... ich glaube, das reicht schon. Sammel doch bitte vorher Lebenserfahrungen und informiere dich. Du rennst absolut blind in etwas rein. Sei froh, dass es so harmlos ausgegangen ist. Wie alt bist du?

w.,34
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #60
... ein Kondom schützen KANN, aber nicht 100 % schützt.
Mit der Argumentation ein Kondom schützt nicht vor jeder Gefahr und sowieso nicht 100% kann man auch auf Impfungen, den Gurt im Auto, Arbeitsschutzbekleidung, Vorsorgeuntersuchungen, Versicherungen, Fahrradbeleuchtung u.v.m. verzichten.

Sich beim Kondom auf die Grenzen des Schutzes zu fokussieren ist doch nur eine Ausrede suchen mit der man auch auf den Mindestschutz verzichten kann.

Seine billige Ausrede dagegen mit "Ach, der Wehrmutstropfen der Entfernung!" Mir kommen die Tränen! Daraufhin zieht er gleich nochmal 200 km weiter weg!

Und säuselt sogleich der nächsten im Netz vom Wehrmutstropfen der Entfernung vor!
Das ist weniger das Problem desjenigen der säuselt als desjenigen der sich auf Gesäusel aus der Ferne einlässt.

Während meiner Suche habe ich weniger Anfragen von Frauen aus der Nähe als aus der Ferne bekommen. Einmal habe ich mich darauf eingelassen und bin dann tatsächlich mitten drin im Thema PS gelandet.

Zufällig z.B. im Urlaub kann sich selbstverständlich eine Fernbeziehung ergeben aber wer gezielt in der Ferne statt in unkomplizierter Nähe sucht hat dafür seine Gründe und diese Gründe sind selten für eine harmonische monogame Beziehung förderlich.

Selbst wenn der der in der Ferne sucht nur gute Absichten hat, hat es doch etwas mit Beziehungsvermeidung zu tun wenn man sich in ferne Menschen verliebt.

Speziell dieser Mann kann sich jetzt eine monogame Beziehung vorstellen aber vorstellen ist nur ein hohles Angebot welches beim Empfänger eine Illusion erschaffen soll und den Rückzieher schon enthält. "Es hat halt doch nicht gereicht" oder "Ich habe es versucht aber du weißt doch ..." wären so die typischen Statements am Ende. Zeitverschwendung wenn man Verbindlichkeit sucht.