• #1

Kennenlernphase Fernbeziehung

Hallo zusammen,

ich (w,28) habe vor einigen Monaten online einen Mann kennengelernt, von dem mich leider 200 km trennen. Wir haben anfangs viel geschrieben und auch regelmäßig telefoniert, bevor wir uns dann das erste Mal getroffen haben. Dabei hat er mir auch schon ganz offen gesagt, dass er ein Kennenlernen in Zielrichtung Partnerschaft online immer schwer findet und daher gerne alles locker starten würde ohne viel Druck von beiden Seiten. Für mich damals auch völlig in Ordnung, sehe ich grundsätzlich genauso.
Mittlerweile hatten wir einige Treffen, können offen miteinander reden und harmonieren in vielen Dingen wirklich gut. Wenn wir die Wochenenden zusammen verbracht haben, was es einfach schön, von seiner Seite aus waren auch bereits einige Tage gemeinsamer Urlaub im Gespräch. Auf eine Rückfrage, wo wir stehen, kam von seiner Seite aus nur, dass er mich sehr gerne mag und einfach abwarten würde, wie sich alles weiterentwickelt.

So weit, so gut. Was mich irritiert ist, dass zwischen unseren Treffen sehr wenig Kommunikation stattfindet. Wir schreiben zwar täglich, oft aber nicht mehr als zwei, drei kurze Sätze und Telefonate finden eigentlich auch nur statt, wenn ich mich aktiv darum bemühe. Wir sehen uns ungefähr alle 2 Wochen für ein Wochenende.

Ich merke, wie ich anfange, mich emotional doch mehr auf diesen Mann einzulassen als anfangs geplant.
Mein Bauchgefühl sagt mir eigentlich, dass dieser Mann kein richtiges Interesse hat und schon gar nicht verliebt ist. Immerhin sollte doch sonst zumindest der Wunsch da sein, mit dem andern regelmäßig zu sprechen, wenn man sich schon nicht sehen kann? Da ich in der Vergangenheit aber bereits einige schlechte Beziehungserfahrungen gemacht habe und vielleicht dazu neige, Dinge zu negativ anzugehen, hab ich Angst meinem Bauchgefühl nicht ganz trauen zu können. Daher meine Frage an euch, ob ich das ganze aus Rücksicht auf meine Gefühle einfach beenden oder der Sache weiterhin eine Chance geben sollte?
 
  • #2
Ich finde, solange er täglich eine schriftliche Kommunikation mit initiert, ist alles top. Habe dazu mal in einem einschlägigen Ratgeber gelesen, dass das als Indikator für Interesse in der heutigen Zeit zählt. ;-) Ich glaube wirklich scharf aufs Telefonieren waren auch früher die wenigsten. Es gab da nur wenig Alternativen.
 
  • #3
Ja, also wenn das Kommunikationsbedürfnis schon nicht harmoniert, hat man ein grundlegendes Problem.
Wenn mir einer aber schon von Anfang an sagt, er will alles ganz locker angehen, ist er eh schon für ernste Absichten raus. Das sind dann die, die sich noch nicht mal die Mühe geben wollen dir was vorzumachen, wenn du verstehst was ich meine. Entweder man ist bereit für eine Beziehung und will sich auf ein Kennenlernen einlassen oder eben nicht.
 
  • #5
Also ganz ehrlich: So eine Entfernung ist schwierig, wöllte ich niemals. Ich kann das nämlich auch nicht, telefonieren auf Distanz, ich will dann auch körperliche Nähe. Das finde ich ganz schrecklich und lehne es persönlich ab, selbst wenn wir uns noch so gut verstehen würden. Sowas geht nur, wenn man vor hat, nach kürzester Zeit zusammenzuziehen. Spontanität gibts in Fernbeziehungen nicht. Ich würde telefonieren deswegen auch ablehnen, es würde für mich keinen Sinn machen, da ich eine Person live kennenlernen will.
 
  • #6
dass er ein Kennenlernen in Zielrichtung Partnerschaft online immer schwer findet und daher gerne alles locker starten würde ohne viel Druck von beiden Seiten. Für mich damals auch völlig in Ordnung, sehe ich grundsätzlich genauso.
Aber anders als er.

Wenn ich eine Beziehung suche , dann suche ich von Anfang an *eine Beziehung* . Auf diese "langsam angehen", "locker" habe ich keine Lust. Wenn man das anspricht, bleibt es meistens für immer locker, man lässt sich auf den anderen nicht komplett an.

Er hat gesagt, was er will.
Es ist gut so, wie es ist.
 
  • #7
Auf eine Rückfrage, wo wir stehen, kam von seiner Seite aus nur, dass er mich sehr gerne mag und einfach abwarten würde, wie sich alles weiterentwickelt.
Ich finde alleine diese Frage schon grenzwertig. Nach meinem Verständnis ergibt sich der "Status" von ganz allein, wenn man das Gefühl hat, danach fragen zu müssen, stimmt aus meiner Sicht schon was nicht. Was so holprig anfängt, wird meistens nicht besser. Wie immer bestätigen Ausnahmen die Regel.
Mein Bauchgefühl sagt mir eigentlich, dass dieser Mann kein richtiges Interesse hat und schon gar nicht verliebt ist.
Dann lass es.
Immerhin sollte doch sonst zumindest der Wunsch da sein, mit dem andern regelmäßig zu sprechen, wenn man sich schon nicht sehen kann?
Dachte ich früher auch immer, ist aber nicht bei jedem so und wenn da die Gefühlslagen nicht zusammenpassen, wird mindestens einer von beiden unglücklich sein.
Daher meine Frage an euch, ob ich das ganze aus Rücksicht auf meine Gefühle einfach beenden oder der Sache weiterhin eine Chance geben sollte?
Nach dem, was du schreibst würde ich es lassen.
 
  • #8
Ich finde, solange er täglich eine schriftliche Kommunikation mit initiert, ist alles top
Solange sie das Gefühl hat, dass er kein richtiges Interesse hat und schon mal gar nicht verliebt sei, sehe ich da gar nichts top.
200 km würde ich generell nicht als k.o. Kriterium ansehen, dürfte aber beim OD schwieriger sein. Es ist nochmal was anderes, wenn man jemanden im Urlaub oder über Freunde kennen lernt und derjenige wohnt nun mal weiter weg. Beim Online dating ist der Kennenlernprozess über die Entfernung schwieriger. Stelle ich mir jedenfalls so vor, ich hatte das noch nicht.

Auf eine Rückfrage, wo wir stehen, kam von seiner Seite aus nur, dass er mich sehr gerne mag und einfach abwarten würde, wie sich alles weiterentwickelt
Wenn man schon sowas fragen muss und dann noch so eine Antwort kommt...klingt nicht wirklich erfolgsversprechend.
W,56
 
  • #9
Auf eine Rückfrage, wo wir stehen, kam von seiner Seite aus nur, dass er mich sehr gerne mag und einfach abwarten würde, wie sich alles weiterentwickelt.
Klare Ansage, der hat null echtes Interesse an dir!
So weit, so gut. Was mich irritiert ist, dass zwischen unseren Treffen sehr wenig Kommunikation stattfindet. Wir schreiben zwar täglich, oft aber nicht mehr als zwei, drei kurze Sätze und Telefonate finden eigentlich auch nur statt, wenn ich mich aktiv darum bemühe. Wir sehen uns ungefähr alle 2 Wochen für ein Wochenende.
Jedes weitere Wort ist überflüssig!
So ähnlich, wie wenn du einen Hund zum Jagen tragen möchtest?
Mein Bauchgefühl sagt mir eigentlich, dass dieser Mann kein richtiges Interesse hat und schon gar nicht verliebt ist. Immerhin sollte doch sonst zumindest der Wunsch da sein, mit dem andern regelmäßig zu sprechen, wenn man sich schon nicht sehen kann?
Beende mif Kontaktabbruch!
Da ich in der Vergangenheit aber bereits einige schlechte Beziehungserfahrungen gemacht habe und vielleicht dazu neige, Dinge zu negativ anzugehen, hab ich Angst meinem Bauchgefühl nicht ganz trauen zu können. Daher meine Frage an euch, ob ich das ganze aus Rücksicht auf meine Gefühle einfach beenden oder der Sache weiterhin eine Chance geben sollte?
S.o.
Ich finde, solange er täglich eine schriftliche Kommunikation mit initiert, ist alles top. Habe dazu mal in einem einschlägigen Ratgeber gelesen, dass das als Indikator für Interesse in der heutigen Zeit zählt. ;-) Ich glaube wirklich scharf aufs Telefonieren waren auch früher die wenigsten. Es gab da nur wenig Alternativen.
Du scheinst noch sehr unerfahren zu sein, was ist da topp?!
Ja, also wenn das Kommunikationsbedürfnis schon nicht harmoniert, hat man ein grundlegendes Problem.
Wenn mir einer aber schon von Anfang an sagt, er will alles ganz locker angehen, ist er eh schon für ernste Absichten raus. Das sind dann die, die sich noch nicht mal die Mühe geben wollen dir was vorzumachen, wenn du verstehst was ich meine. Entweder man ist bereit für eine Beziehung und will sich auf ein Kennenlernen einlassen oder eben nicht.
So ist es, volle Zustimmung!
 
  • #10
dass er ein Kennenlernen in Zielrichtung Partnerschaft online immer schwer findet und daher gerne alles locker starten würde ohne viel Druck von beiden Seiten.
Warum sagt er das? Das ist doch selbstverständlich, dass man nicht sofort zusammen zieht und heiratet, sondern sich zuerst kennenlernt. Er gibt dir unterschwellig zu verstehen " du könntest Druck ausüben, wage ja nicht". Also er hat schon von Anfang an Vorbehalte gegen dich.
Ausserdem ist dieser Spruch ein Absichern gegen ernste Absichten, nach dem Motto "ich hab doch gesagt, alles locker lassen".
Schick den Mann in die Wüste oder date parallel und mach Schluss, wenn du besseren Mann kennengelernt hast, wenn kalter Entzug gerade nicht möglich ist. Und für die Zukunft - sortiere alle "lockeren, mal sehen, ohne Druck" etc. gleich aus - die haben von Anfang an nichts verbindliches im Kopf.
 
  • #11
Dabei hat er mir auch schon ganz offen gesagt, dass er ein Kennenlernen in Zielrichtung Partnerschaft online immer schwer findet und daher gerne alles locker starten würde
Ja und bei locker ist es geblieben. Genau darum gehen viele doch eine Fernbeziehung ein - man bleibt sich fern, weil nichts anderes gewünscht ist.

Für mich damals auch völlig in Ordnung, sehe ich grundsätzlich genauso.
Ees hat sich bei ihm nichts geändert - nur bei Dir. Also musst Du jetzt was ändern und es so machen wie es für Dich passt. Für ihn passt es wie es ist und er hat nie was anderes versprochen.

Mein Bauchgefühl sagt mir eigentlich, dass dieser Mann kein richtiges Interesse hat und schon gar nicht verliebt ist. Immerhin sollte doch sonst zumindest der Wunsch da sein, mit dem andern regelmäßig zu sprechen, wenn man sich schon nicht sehen kann?
Nein, warum soll der Wunsch da sein? Für ihn passt es wie es ist. Zwischen den Treffenn lebt er sein eigenes Leben - der Grund für die Fernbeziehung: dauerhaft im Leben anwesende Frau ist nicht erwünscht.

Daher meine Frage an euch, ob ich das ganze aus Rücksicht auf meine Gefühle einfach beenden oder der Sache weiterhin eine Chance geben sollte?
Ich würde es beenden: Du willst eine feste Bezihung daraus machen, für ihn hat sich in den paar Monaten des Zusammenseins gegenüber dem Start nichts geändert. Darum wird das ab jetzt eher noch weniger als mehr.

Ich finde, solange er täglich eine schriftliche Kommunikation mit initiert, ist alles top. Habe dazu mal in einem einschlägigen Ratgeber gelesen, dass das als Indikator für Interesse in der heutigen Zeit zählt.
Halte ich für einen großen Irrtum. Diese Ratgeber nützen eh nur demjenigen, der das Geld für den Verkauf bekommt, selten den Ratsuchenden.
Die FS sollte besser ihrer Intuition vertrauen, denn anders als ein platter Ratgeber kennt sie die Gesamtzusammenhänge.

wenn man das Gefühl hat, danach fragen zu müssen, stimmt aus meiner Sicht schon was nicht.
Genau so ist es. Dann sollte man keine universellen Ratgeber lesen, sondern gucken, was man sich wünscht und realistisch angesichts des Verlaufs einschätzen, ob das wohl noch was werden kann. Hier eher nicht.
 
  • #12
Dabei hat er mir auch schon ganz offen gesagt, dass er ein Kennenlernen in Zielrichtung Partnerschaft online immer schwer findet und daher gerne alles locker starten würde ohne viel Druck von beiden Seiten.
Das sagt doch alles. Was verstehst du daran nicht? Er möchte es locker, ohne Verpflichtungen. Er möchte keine Beziehung, sondern ab und zu am Wochenende Sex in einer anderen Stadt. Für eine Beziehung sucht er dann wahrscheinlich eine Frau, die näher wohnt (wenn er eine findet). LG w32
 
  • #13
Er hat dir gesagt, was er möchte (locker) und das er dich (nur) mag. Bitte nimm das ernst, rede dir nichts schön und glaube auch nicht, dass sich das ändern wird, wenn ihr länger zusammen seid.

Außerdem: Hast du dir schonmal überlegt, warum jemand gezielt ein Profil in so großer Entfernung anschreibt anstatt in der Nähe?
 
  • #14
Mein Bauchgefühl sagt mir eigentlich, dass dieser Mann kein richtiges Interesse hat und schon gar nicht verliebt ist
Übergehe dieses Gefühl nicht. Seine dürftige Kommunikation spricht schon Bände. Er scheint sich nicht nach dir zu sehnen.

Locker angehen hin oder her ( und zu der Kategorie gehöre ich auch ), nach ein paar Monaten weiß man, wohin die Reise geht, wenn die Gefühle stimmen.

Sprich es aber bei ihm an, bevor du deine Konsequenzen daraus ziehst. Sag ihm, was dir fehlt und dann schaust du genau hin, ob sich etwas dauerhaft ändert. Ist dem nicht so, würde ich an deiner Stelle meine Konsequenzen daraus ziehen ..,gleich was er dir erzählt ...dann passt es nicht.
 
  • #16
Außerdem: Hast du dir schonmal überlegt, warum jemand gezielt ein Profil in so großer Entfernung anschreibt anstatt in der Nähe?
Das würde ich mich auch fragen. Vielleicht hat er in seiner Heimatstadt bereits eine Freundin und möchte dort deshalb nicht gesehen werden. Daher eine andre Stadt.

An die FS: Warst du schon bei ihm zu Hause? Wohnt er allein? Geht er in seiner Stadt zusammen mit dir raus, essen, Hand in Hand spazieren? Oder war immer nur er bei dir? LG w32
 
  • #17
Nochmal ein kleiner Nachtrag von mir:

Er ist zu Beginn des Kennenlernens umgezogen, somit war die Distanz nicht von Anfang so groß. Gesucht hätte ich auf diese Entfernung wohl nicht.
Ich hab ihn in seiner neuen Wohnung auch bereits besucht, dabei war auch das Hand in Hand durch die Stadt schlendern kein Problem. Ich glaube also nicht, dass er eigentlich vergeben ist und will ihm das auch gar nicht unterstellen. Übrigens war ich diejenige, die ihn damals angeschrieben hat und nicht umgekehrt ;-)
 
  • #18
Ich hab ihn in seiner neuen Wohnung auch bereits besucht, dabei war auch das Hand in Hand durch die Stadt schlendern kein Problem. Ich glaube also nicht, dass er eigentlich vergeben ist
Dann lass es doch weiterlaufen und schau, was die Zeit bringt. Wenn er wirklich ernsthaftes Interesse an dir hat, dann wird er sich ins Zeug legen und die Entfernung wird kein Problem sein. Wenn nicht, dann wird er es auslaufen lassen, sich immer weniger melden usw. Er macht sich wahrscheinlich kaum Gedanken und schaut, wo es hinführt. LG w32
 
  • #19
Nochmal ein kleiner Nachtrag von mir:

Er ist zu Beginn des Kennenlernens umgezogen, somit war die Distanz nicht von Anfang so groß. Gesucht hätte ich auf diese Entfernung wohl nicht.
Ich hab ihn in seiner neuen Wohnung auch bereits besucht, dabei war auch das Hand in Hand durch die Stadt schlendern kein Problem. Ich glaube also nicht, dass er eigentlich vergeben ist und will ihm das auch gar nicht unterstellen. Übrigens war ich diejenige, die ihn damals angeschrieben hat und nicht umgekehrt ;-)
Achte beim weiteren Kennenlernen auf seine Taten, nicht unbedingt auf seine Worte. Wie verhält er sich dir gegenüber? Investiert er viel in eure „Beziehung“? Hält er sich an Absprachen? Usw.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #20
So weit, so gut. Was mich irritiert ist, dass zwischen unseren Treffen sehr wenig Kommunikation stattfindet. Wir schreiben zwar täglich, oft aber nicht mehr als zwei, drei kurze Sätze und Telefonate finden eigentlich auch nur statt, wenn ich mich aktiv darum bemühe. Wir sehen uns ungefähr alle 2 Wochen für ein Wochenende.
Willst du denn wirklich eine Fernbeziehung? DAS wäre für mich die entscheidende Frage. Da kann der Mann noch so viel schreiben, es bleibt eben eine relativ „lose“ Geschichte.
 
  • #21
Mein Bauchgefühl sagt mir eigentlich, dass dieser Mann kein richtiges Interesse hat und schon gar nicht verliebt ist. Immerhin sollte doch sonst zumindest der Wunsch da sein, mit dem andern regelmäßig zu sprechen, wenn man sich schon nicht sehen kann?
Dieser Mann hat doch keinen Bock auf dich!
Dann lass es doch weiterlaufen und schau, was die Zeit bringt. Wenn er wirklich ernsthaftes Interesse an dir hat, dann wird er sich ins Zeug legen und die Entfernung wird kein Problem sein. Wenn nicht, dann wird er es auslaufen lassen, sich immer weniger melden usw. Er macht sich wahrscheinlich kaum Gedanken und schaut, wo es hinführt.
Muss immer wieder meinen Kopf schütteln, dass so viele Frauen nicht erkennen wollen, dass zu wenig Interesse von Mann da ist, sie dennoch weiter machen?
 
  • #22
Hallo TinTinchen,
ich kann Dir nur berichten wie es damals bei mir war. Wir haben uns nach den ersten drei Dates JEDES Wochenende gesehen und zusammen verbracht und mein Partner war von Anfang an verbindlich. Täglich abends kurz telefonieren, Rituale wie morgens und abends eine Whats App, bzw. sich zwischendurch auch mal austauschen.

Es geht hier nicht um stundenlangen Austausch, sondern einfach um das Gefühl "in Verbindung" zu sein. Da ich kein Typ für eine Fernbeziehung bin und ich ihm das auch so sagte, war ihm sehr daran gelegen mich davon zu überzeugen, dass es sich lohnt.

Wenn ich Deinen Post so lese, dann hört sich das für mich nach keinem echten Interesse an. Auch die lockere Einstellung a la "Mal sehen, wie sich das so entwickelt" ist meiner Meinung nach kein gutes Zeichen. Das gilt insbesondere für eine Fernbeziehung. Es bedarf schon einiges an Engagement von beiden Seiten, um eine Fernbeziehung auf eine solide Basis zu stellen und sich zusammen ein Fundament aufzubauen. Das sehe ich leider aufgrund Deiner Schilderung nicht.

Da man sich am Anfang kaum kennt ist es wichtig, regelmäßig Zeit miteinander zu verbringen. Alle 2 Wochen wäre mir persönlich zu wenig, auch wenn das natürlich klappen kann und ein jeder ein anderes Nähe-/Distanzbedürfnis hat. Auch da würde ich an Deiner Stelle mal genauer hinschauen. Frag ihn doch einfach, wie er sich eine Fernbeziehung so vorstellt und welche Perspektiven er grundsätzlicher Natur sieht.
-Generell finde ich es wichtig, dass ihr beide ein Ziel habt, mit der Option irgendwann zusammen zu leben an einem Ort. Für mich persönlich war es das und eine Dauer-Fernbeziehung schlägt unter Umständen sonst irgendwann bei einem von euch beiden in Frust um.

Mein Tipp: Versuche Dich emotional etwas zurück zu nehmen und prüfe Dich, ob eine Fernbeziehung wirklich das ist, was Du (zumindest eine Zeit lang) wirklich möchtest.

Viel Glück!
 
  • #23
Liebe FS, ich bin zu 100% bei @Selfcare, genau so kenne ich es nämlich auch, bzw. so startete ich in meine Fernbeziehung mit meinem Mann. Wichtig ist das gute Gefühl, dass schon alles rund läuft und dazu gehört nunmal eine hohe Verbindlichkeit, gerade bei Fernbeziehungen. Ich selbst bin ein freiheitsliebender Mensch, daher bin ich einer Fernbeziehung nicht abgeneigt, aber gewisse „Regeln“ erleichtern den Umgang und die sollten eben beide gerne erfüllen. Wischi-waschi-Aussagen wie og in Deiner Frage sind da nicht zielführend. Geh ein wenig vom Gas und schau, was dann passiert👌
Alles Gute für Dich!
 
  • #24
So weit, so gut. Was mich irritiert ist, dass zwischen unseren Treffen sehr wenig Kommunikation stattfindet. Wir schreiben zwar täglich, oft aber nicht mehr als zwei, drei kurze Sätze und Telefonate finden eigentlich auch nur statt, wenn ich mich aktiv darum bemühe.
Wäre bei mir auch so. Ich bin kein Dauertelefonierer oder Ständig-Whatsapper. Beziehungskommunikation findet bei mir seit Jahren nicht am Telefon und in Kurznachrichten statt. Wir hatten da anfangs auch einzelne Missverständnisse, weil diese Formen der Kommunikation unvollständig ist.
Wir sehen uns ungefähr alle 2 Wochen für ein Wochenende.
Ich denke, damit kann man eine Form von Beziehung aufbauen, mit der dann eben beide zufrieden sein müssen.
Ich merke, wie ich anfange, mich emotional doch mehr auf diesen Mann einzulassen als anfangs geplant.
Geplant war doch eine Beziehung - was meinst Du also mit geringer geplanter Einlassung?
Mein Bauchgefühl sagt mir eigentlich, dass dieser Mann kein richtiges Interesse hat und schon gar nicht verliebt ist.
Ich denke schlicht, ihr müsste, wie jedes andere Paar auch, herausfinden, ob eure Kommunikationsgewohnheiten kompatibel sind. An Interesse oder Verliebtheit würde ich das nicht mal koppeln. Ich verhalte mich nicht aufgrund von Verliebtheit dauerhaft anders als ich bin.
 
Top