• #31
Mal aus der beruflichen Sicht betrachtet:
Ein solches Verhalten kenne ich tatsächlich nur von Kindern, die eine sozial - emotionale Störung haben, oder zumindest weitgehend grenzfrei erzogen wurden. Das eine geht meist mit dem anderen einher. Ein Kind, das Grenzen gewohnt ist, hakt auch nicht bei der Trennung der Eltern so respektlos gegenüber egal welchen Erwachsenen aus. Denn es spürt da eben eine Grenze!

Dies würde auch zu den Reaktionen im verwandtschaftlichen Umfeld passen. Es setzt dem Kind keiner Grenzen. Dies zeigt sich auch daran, dass, als der Onkel (der Mann der Schwangeren) dann doch mal eine Grenze gesetzt hat, der Junge völlig überzogen heulend abgedampft ist. Vorher selber die große Klappe, nur am Beleidigen, aber bei der kleinsten Anforderung an ein adäquates Sozialverhalten heulen. Weil er es einfach nicht gelernt hat, mit Frustrationen umzugehen. Das ist wirklich bilderbuch - typisch für solche Kinder. Ich arbeite täglich mit denen, das muss man wollen und aushalten können.Aber ich krieg dafür Geld und ich verfüge über die geeigneten professionellen Methoden, ein solches Verhalten langfristig zu verbessern bzw. zu unterbinden.

Die FS hat dafür den Mann. Hm. Der eben keine Grenzen ziehen kann. Dieser setzt wahrscheinlich das Verhalten des Jungen auch gar nicht zu sich selbst in Beziehung. Er spürt die Verantwortlichkeit gar nicht.

Ich kann der FS nur raten, sich dies erstens von diesem Wunderknaben nicht gefallen zu lassen und ordentlich gegenzusteuern (er ruft nach Grenzsetzung, hier geht es nicht um seine Erziehung, sondern darum, die Würde der FS zu wahren), und zweitens mit dem Vater Klartext zu sprechen, dass es drei Möglichkeiten gibt:

- entweder ab jetzt Treffen ohne Kind
- er macht seinem Sprössling eine klare Ansage
- Trennung.

Ich denke, eine der drei Sachen wird's werden.
Kenne ich auch aus beruflichen Kontext und weiß eben das es nicht mit 1-2 Ansagen gemacht ist, sondern sehr viel Nerven und Arbeit erfordert. Ich an der Stelle der Fragestellerin würde mich tatsächlich nicht mehr treffen wenn der Sohn dabei ist, wenn du weiter mit dem Mann zusammen bleiben willst. Soll er sich doch selber mit dem Kind rumschlagen ... und das gute : es gibt Hoffnung!!! Denn in 2-3Jahren, wenn der Junge ca 15, 16 ist, hat er keine Lust mehr auf ein ganzer Wochenende bei Papa weil er dann das Wochenende mit den Freunden/ der Gruppe verbringen wollen wird und dein Partner wird ihn nur noch so mal alle paar Wochen für einen Tag treffen oder zwischendrin.
 
  • #32
Ansage bringt bei dem Kind leider null. Habe ich schon mehrmals versucht. Von ihm kam nur „halt die Fresse du bitch“ und hat die Tür zugeknallt.
Unterste Schublade, unterstes Niveau. Hat dieser Junge das zu Hause gehört? Donnerwetter, da wäre es bei mir aber endgültig aus. In welchem Umfeld lebt dieser Junge eigentlich? Selbst als Pubertist eine Unverschämtheit. Diese Sprache kenne ich so nicht. Also ich würde mich trennen.
 
  • #33
Die Milchtüte hätte er von mir zurück bekommen.. er ist 13 und keine 4. Ich würde den Mann und sein Balg verlassen. Es spricht ja absolut nicht für ihn als Mensch, wenn er so sein Kind erzieht.
 
  • #34
ch frage mich, wie der Sohn ggü. seinen Vater spricht, es kann doch nicht sein, dass er sich nur bei Fremden sich danebenbenimmt.
Nicht Fremden gegenüber allgemein, nur Frauen.

Ich denke, er will die FS wegbeißen, weil er seinen Vater für sich haben will. Der Mann hat nach seiner Geburt direkt aus dem Staub gemacht und sich lange Jahre nicht um ihn gekümmert, weil sein Partyleben ihm wichtiger war. Das wird seine Mutter ihm wohl mit auf seinen Lebensweg gegeben haben - alle Schlampen, außer Mutti.

Der Lappenpartner der FS will das nun irgendwie gut machen (woher auch immer die Erleuchtung kommen mag), ist komplett erziehungsinkompetent und lässt sich daher alles von dem Junior bieten und die Frau an seiner Seite soll sich auch alles gefallen lassen - sein schlechtes Gewissen. Es zeigt gleichzeitig seine einstellung zu Frauen: sie soll die folgen seiner Fehler klaglos erdulden - also ein ganz mieser typ.

Was meinst Du, warum der Mann solo war und die FS eine Partnerschaft mit ihm eingehen konnet? Jede Frau, die nicht im sozialen Brennpunkt aufgewachsen ist, haut bei solchen Bedingungen ab und überlässt ihn als Single so einem unerzogenen Bratz.

es gibt Hoffnung!!! Denn in 2-3Jahren, wenn der Junge ca 15, 16 ist, hat er keine Lust mehr auf ein ganzer Wochenende bei Papa weil er dann das Wochenende mit den Freunden/ der Gruppe verbringen wollen
Mit der Hoffnung wäre ich vorsichtig. Wenn er bei Papa, Pizza futternd und Bier trinkend vor der Konsole hocken kann, dann kann es attraktiv sein, zu ihm zu gehen, weil Freunde mit so einem Sozialverhalten Mangelware sein werden.
 
  • #35
Kenne ich auch aus beruflichen Kontext und weiß eben das es nicht mit 1-2 Ansagen gemacht ist, sondern sehr viel Nerven und Arbeit erfordert. Ich an der Stelle der Fragestellerin würde mich tatsächlich nicht mehr treffen wenn der Sohn dabei ist, wenn du weiter mit dem Mann zusammen bleiben willst. Soll er sich doch selber mit dem Kind rumschlagen ... und das gute : es gibt Hoffnung!!! Denn in 2-3Jahren, wenn der Junge ca 15, 16 ist, hat er keine Lust mehr auf ein ganzer Wochenende bei Papa weil er dann das Wochenende mit den Freunden/ der Gruppe verbringen wollen wird und dein Partner wird ihn nur noch so mal alle paar Wochen für einen Tag treffen oder zwischendrin.
Mit zwei drei Ansagen ist es im beruflichen Kontext nicht getan und man braucht Ausdauer, etc. Dafür bekommt man Geld.

Im privaten Bereich ist das was anderes. Die FS braucht diese Ausdauer nicht, sir soll ihre Würde wahren, eine Ansage an Jungen und Vater machen, was sie sich gefallen lässt und was nicht, und ansonsten gehen. Es ist ein fremdes Kind für sie, und sie ist nicht verpflichtet, für diesen Rotzlümmel Geduld aufzubringen, wenn seine Eltern auch nichts tun.
Das nennt man dann Abgrenzung. Seht ihr? Wieder ein Wort mit Grenze.
 
  • #36
Es sieht so aus, als bist du für deine Grenzen selbst verantwortlich.

Dem ganzen Post schließe ich mich an.

Obiges war mein erster Gedanke bei Lesen.

Warum wehrt sie dich nicht? Warum setzt sie dem Jungen selbst keine Grenzen?


@Fs, denkst du der Junge wird jemals vor dir Respekt haben, wenn du Vater oder Omma vorschickst?

Der hat vor keinem in seiner Familie Respekt, weil ihm keiner Grenzen setzt und erzieht, sonst würde er sich sowas nicht wagen.

Und da wäre ich beim grundsätzlichen Problem. Ich hätte keine Lust auf einen Mann, der seine Kinder so (nicht) erzieht und sie nicht zurechtweist, wenn sie sich derartig daneben benehmen.

Das würde ich dem Mann klar sagen.
 
  • #37
Trennung, weil Dein Partner ein Lappen ist, dem komplett egal ist, wie es Dir geht. Dass es anders geht und dann das lappige Pubertier bei Gegenwind heult, hast Du ja gesehen.
Darüberhinaus: ihr lernt euch grad kennen und Du siehst nun in immmer mehr Lebenslagen, was für eine Null er ist.

Wir wissen mittlerweile dass für Dich ungefähr 99% aller Männer Lappen, Weicheier sind oder was Du sonst noch für "nette" Bezeichnungen auf Lager hast sind (natürlich außer Deinem eigenen).

Ich habe ja auch schon gesagt dass ich es auch nicht gut finde dass er nichts sagt. Aber man darf hier schon auch anmerken dass die Erziehung nicht nur auf seinen Schultern ruht sondern da auch die Kindsmutter ihren Teil dazu beigetragen hat. Wer weiß, vielleicht hetzt sie ihn auch gegen die FS auf?
 
  • #38
Mich beleidigen lassen von einem 13-jährigen Rotzlöffel im eigenen Haus oder sonst wo anders? Sicher nicht. Das habe ich 1. nicht verdient und 2. gibt ihm seine Pubertät oder wie auch immer gelagertes Problem nicht das Recht andere zu beleidigen. Ich würde es wohl dem Mann der Schwägerin gleichtun und eine sehr deutliche Ansage machen sowie des Hauses verweisen, sofern es mein Zuhause ist. Vom Partner würde ich auch erzieherische Konsequenzen wie auch immer geartet erwarten. Kann oder will er keine setzen, dann ist er 1. ein Weichei und 2. darf er seinen Sohn zumindest nicht mehr in mein Haus mitbringen. Mein Zuhause, meine Regeln. Der Junge ist dann solange dort nicht willkommen wie er nicht verstanden hat, dass ein solch flegelhaftes Benehmen unerwünscht ist.
 
  • #39
Ich denke, er will die FS wegbeißen, weil er seinen Vater für sich haben will.
Ja, so ist es. Mein LG war vor mir immer Single, hatte nur so lockere Geschichten, wollte nichts festes. Der Junge kennt es also nicht, den Vater am Wochenende teilen zu müssen. Vielleicht habe ich deswegen so viel Verständnis.

Außerdem möchte ich bei seiner Familie und bei seinen Freunden nicht als böse Stiefmutter abgestempelt werden.
 
  • #40
Hallo @Tania1 ,

Es ist nicht leicht als Patchwork-Familie zusammen zu wachsen.
Das braucht Zeit.
Kinder sind davon besonders emotional überfordert.

Wann hat dein Partner das letzte Mal alleine etwas mit seinem Sohn unternommen?
Ein Angelwochenende oder sowas?

Das wäre der erst Schritt, dass sich diese wieder annähern und auch mal in Ruhe reden können.
So ein Heranwachsender braucht etwas mehr, als nur Alltag.
Der Junge soll sich nicht fühlen, wie das vierte Rad am Wagen.
Ich denke, die Aggression rührt daher, weil er sich durch den Vater vernachlässigt fühlte. Womöglich fühlt er sich sogar ungewollt.
Du solltest darauf achten, dem Sohn niemals das Gefühl zu geben, dass er nicht willkommen ist. Auch dann nicht, wenn er sich so aufführt. Sich also nicht mehr blicken lassen am Wochenende, halte ich für keine gute Lösung.

Im zweiten Schritt solltet ihr mal eine gemeinsame Unternehmung planen. Ein gemeinsam zu bestehendes Abendteuer. Eine Rafting-Tour oder so. Etwas bei dem er sich nicht entziehen kann und mit allen zusammenarbeiten muss, damit man es schafft. Lobe ihn dabei auch für seinen Einsatz.
Schafft gemeinsame Erlebnisse.

Ansonsten würde ich auch nicht groß auf die Beleidigungen reagieren. Aber auch nicht zeigen, dass diese dich verletzen.
Nimm diese Reaktionen nicht persönlich. Es geht dem Kind nicht um dich als Person, sondern um die Gefühle, die er mit der neuen Konstellation verbindet.

Es geht insgesamt darum eine Bindung aufzubauen. Denn diese brauchen Kinder und auch Heranwachsende.
Zeige dem Jungen, dass er dir nicht egal ist.
Entschuldige dich mal bei ihm, wenn er sich über etwas aufregt. Das zeigt auch ihm, dass du ihn respektierst als Familienmitglied, dessen Wohl dir wichtig ist.

Nebenbei.....ausrastende Kinder wenn sie ein Brettspiel verlieren, ist nicht ungewöhnlich. Ok das herumwerfen von Gegenständen dagegen schon.
 
  • #41
Wir wissen mittlerweile dass für Dich ungefähr 99% aller Männer Lappen, Weicheier sind oder was Du sonst noch für "nette" Bezeichnungen auf Lager hast sind (natürlich außer Deinem eigenen).

Ich habe ja auch schon gesagt dass ich es auch nicht gut finde dass er nichts sagt. Aber man darf hier schon auch anmerken dass die Erziehung nicht nur auf seinen Schultern ruht sondern da auch die Kindsmutter ihren Teil dazu beigetragen hat. Wer weiß, vielleicht hetzt sie ihn auch gegen die FS auf?
Immer schön alles lesen, nämlich :
Er war einige Jahre laut eigener Aussage ein schlechter Vater. Er wurde mit 23 ungeplant Vater und hat sich einige Jahre nicht groß gekümmert, da er noch im Studium war und Party machen wollte.
Sicher gibt es viele gestandene Männer, die auch familiär ihre Aufgaben erfüllen.
Dieser hier augenscheinlich nicht.
Ein Thekenturner, dem Verantwortungsbewussten fehlt.
Wird man Vater (und natürlich auch Mutter), findet die Party zunächst einmal vorrangig an einer location, statt: zuhause .
Also, liebe @Tania1, jetzt ist er 36 Jahre alt und steht nur dumm daneben, wenn Du angegangen wirst.
Wirklich Dein Geschmack oder nur eine Notlösung?????
 
  • #42
Ich würde den Vater nur noch alleine treffen . Das Kind ist seine Baustelle . Dass er dir das zumutet finde ich unverschämt . Mein. Sohn war ähnlich furchtbar in der Pubertät auch extrem grenzüberschreitend nachdem er ein nettes Klein- und Grundschulkind gewesen war und es war wo reiner Alptraum . Seinen Stoefvater aber mochte er . Nach meiner Trennung kam es mir gar nicht in den Sinn Ausschau nach einem neuen Partner zu halten . Ich wollte mich und meine Kinder niemandem zumuten . Heute schämt sich mein Sohn sehr für sein Verhalten und hat doch mehrmals bei mir und seinen Großeltern entschuldigt . Besser wurde es erst mit va. 17 es stehen dir also noch harte Jahre bevor . Trenn dich oder triff den Mann alleine .
 
  • #43
Aber man darf hier schon auch anmerken dass die Erziehung nicht nur auf seinen Schultern ruht sondern da auch die Kindsmutter ihren Teil dazu beigetragen hat. Wer weiß, vielleicht hetzt sie ihn auch gegen die FS auf?
Habe ich ja auch geschrieben und ist doch kein Wunder, dass die Kindsmutter für ihn kein gutes Wort findet, wenn er sich jahrelang nicht um sein Kind gekümmert hat, weil er lieber dem Partyleben frönen wollte.

Erziehung kann er immer noch nicht und da muss die neue Partnerin sich halt überlegen, ob sie sich dafür benutzen lassen will, seine allgegenwärtigen Defizite abzufedern (Prellbock für das Gör, sich belehren lassen von ihm, dass das alles doch garnicht schlimm ist).

2. darf er seinen Sohn zumindest nicht mehr in mein Haus mitbringen.
Die Frage ist ja, ob es sein Haus (vermute ich bei 6 Monaten), ihr Haus oder der gemeinsame Wohnsitz ist. Ist es sein oder das gemeinsame Haus, kann sie keine einseitigen Regeln machen.

Vielleicht habe ich deswegen so viel Verständnis.
So wie Dein Partner das Verhalten des Sohnes Dir gegenüber toleriert, d.h. auch fördert, würde mich das Verständnis schlagartig verlassen. Dir muss klar sein, dass Dein "Verständnis haben" bei beiden ankommt als "weiter so".
Die Versäumnisse des Kümmerns sind Sache Deines Partners - muss er kompensieren, nicht Du.

Außerdem möchte ich bei seiner Familie und bei seinen Freunden nicht als böse Stiefmutter abgestempelt werden.
Warum nicht? Niemand stempelt Dich bei so einem asozialen Kind ab, außer er ist selber asozial.
Du hast doch gesehen, wie der Bruder Deines Partners reagiert hat. Den stempelt auch keiner ab, sondern jeder fand das angemessen.
Das einzige, was Du mit Deinem gefälligen Verhalten erreichst, ist, dass keiner Dich respektiert - siehe die Reaktion Deines Partners (Tüte war doch leer). Da wäre ich lieber böse Stiefmutter als dummes Huhn.
 
  • #44
Nun, da wurde anscheinend vieles versäumt. Unser 4-Jähriger lernt gerade, dass man, nur weil man wütend ist, nicht mit Sachen wirft. Die Sprache/ Ausdrucksweise spiegeln ebenfalls den nicht vorhandenen Respekt. Das ist ebenfalls schon im Kindergarten ein Thema.
Natürlich sucht der Junge eine Grenze und braucht eine Grenze, aber da ist der Vater gefragt. Und zwar nicht erst seit gestern. Da ist schon einiges schief gelaufen.
Du hast verschiedene Möglichkeiten:
a) Grenzen aufzeigen, indem du sein Verhalten spiegelst (und zwar deutlich - die Milchtüte zurückpfeffern samt Beleidigung: und zwar die fieseste, die dir einfällt). Ich finde es auch nicht schlimm, wenn er heulte. Wer in dem Alter austeilt, muss einstecken. Ist aber stressig.
b) Viel entspannter wäre: ihn einfach aus deinem Leben ausklammern. Dich nur noch ohne Kind treffen. Adults only. Lieber kürzer aber besser.
c) Außerdem würde ich meinen Freund direkt mal in Ruhe darauf ansprechen.
Ich persönlich würde so einen Partner aber, wenn das nichts bringt, eher aussortieren. Es ist ein Zeichen von Faulheit, seinem Kind nicht die Grenzen zu setzen, die es braucht, oder von schlechtem Gewissen. Beides ist für mich nicht attraktiv.
 
  • #45
Was ich auch merkwürdig finde, ist, dass er sich bei seinem Neffen (4 Jahre) komplett anders verhält. Wenn dieser sich daneben benimmt, sagt er sofort was und wurde auch schon mal lauter, als dieser was kaputt gemacht hat. Er kann also autoritär auftreten, er will es aber seinem Sohn nicht?!
 
  • #46
Kenne ich auch aus beruflichen Kontext und weiß eben das es nicht mit 1-2 Ansagen gemacht ist, sondern sehr viel Nerven und Arbeit erfordert. Ich an der Stelle der Fragestellerin würde mich tatsächlich nicht mehr treffen wenn der Sohn dabei ist, wenn du weiter mit dem Mann zusammen bleiben willst. Soll er sich doch selber mit dem Kind rumschlagen ... und das gute : es gibt Hoffnung!!! Denn in 2-3Jahren, wenn der Junge ca 15, 16 ist, hat er keine Lust mehr auf ein ganzer Wochenende bei Papa weil er dann das Wochenende mit den Freunden/ der Gruppe verbringen wollen wird und dein Partner wird ihn nur noch so mal alle paar Wochen für einen Tag treffen oder zwischendrin.
Ich habe mal in einem Heim für schwererziehbare Kinder/Jugendliche gearbeitet und bin mir heute zu 100 % sicher, dass asoziale Kinder zu asozialen Erwachsenen werden. Hunde-Therapie, Anti-Agressions Training, Sport- oder Theaterangebote, strukturierter Alltag hin oder her. Wenige Ausnahmen mögen die Regel bestätigen. Aber wer mit 13 so reagiert der macht keine 180 Grad Drehung mehr. Vor allem nicht mit so einem Vater. Er ist ja nicht mal "nur" beleidigend sondern auch handgreiflich. Das wird sicher eher schlimmer als besser. Ich hätte von der FS an der Stelle keine Lust auf dieses Sozialexperiment. Und der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.
 
  • #47
Du erkennst leider richtig dass der Vater nicht seinen Jungen massregeln kann. Er schafft das nicht, und hat vermutlich Angst dass in der Oeffentlichkeit zu zeigen und sein Gesicht zu verlieren. Das können nicht alle Menschen! Vielleicht fühlt er sich tief im Innern auch schuldig dass der Junge evt. so geworden ist wegen der Scheidung. Also da wird sich nie was ändern mutmasse ich.
Und der Junge wird eventuell noch schlimmer... meine waren mit 14, 15 an der Spitze.
Ich würde vermutlich Klartext sprechen: Entweder nur noch ohne Sohn oder dann Abbruch.
Willst Du die Lernerfahrung wirklich alleine durchziehen?
 
  • #48
Ach weisste ob Stiefmutter oder leibliche Mutter, was meinst du wie oft mein Sohn mich doof findet?
Der ist nunmal 15 Jahre alt, schwer am pubertieren, dass bleibt nicht aus.

Ich finde asoziale Beleidigungen wie "Bitch" sind vollkommen unakzeptabel, dass würde ich mir von niemandem sagen lassen auch nicht von nem 13 jährigen.
Gewalt in Form von bewerfen mit Dingen sind ebenfalls vollkommen unakzeptabel.
Und ein Partner der daneben steht und nicht klar Position bezieht ebenfalls!

So und nun ein Lob an den Schwager, der hat das einzig richtige gemacht- es gibt Grenzüberschreitungen da ist es mit netten Worten einfach nicht mehr getan.

Ich Frage mich wo ist da deine Selbstachtung, wann ist den der Punkt erreicht wo es dir reicht?
Wen der Junge Mann dir eine semmelt?

Ne tut mir leid aber hier ist dein Freund gefragt und zwar SOFORT UND KONSEQUENT!
 
  • #49
nicht als böse Stiefmutter abgestempelt werden
Als blöde Stiefmutter ist aber nicht besser
Blöd weil Du es Dir gefallen lässt
Blöd weil Du vor allen "kuschst".

Ich wäre gar nicht so weit gekommen, zu überlegen wer was denken könnte, sondern mein: Wind von vorne...wer automatisch und heftig gewesen.

Und mit dem Partner, der das wortlos zulässt, werde ich keine Mutter...weder Stief,- noch Leiblich.

Und glaub mal, ich denke nicht, dass meine Söhne nur liebevoll zwitschern, wenn sie unter sich sind.
Aber in meiner Gegenwart, mit meinen "Leuten"...gibt es 0 Beleidigungen.
 
  • #50
Was ich auch merkwürdig finde, ist, dass er sich bei seinem Neffen (4 Jahre) komplett anders verhält. Wenn dieser sich daneben benimmt, sagt er sofort was und wurde auch schon mal lauter
Da ist die Familie sich offensichtlich einig, dass man gewisse Verhaltensanforderungen stellen kann: sein Bruder hat ja auch den sich ungebührlich benehmenden Nefffen rundgemacht, als der dessen Frau unflätig beleidigt hat. Gewisse Verhaltensstandards scheint es in der Familie also zu geben und auch eingreifen.

Umso weniger würde ich an Deiner Stelle die Passivität gegenüber Fehlverhalten des Sohnes Dir gegenüber akzeptieren.
Wenn Du unbedingt an dem Mann festhalten willst, dann würde ich beiden die Kinderwochenenden allein lassen und mich mit unmissverständlciherr Ansage von allen Familientreffen fern halten, in denen so ein Verhalten des Kindes mir gegenüber ungeahndet bleibt. Ansonsten machst Du Dich zum Underdog der ganzen Familie und keiner respektiert Dich mehr.

Er kann also autoritär auftreten, er will es aber seinem Sohn nicht?!
Schlechtes Gewissen. Er weiß, was er vorher gemacht und dass das dem Kind sehr geschadet hat.
Unfair ist nur, dass nicht er das mit seinem Sohn ausficht, sondern, dass der seinen Frust an unbeteiligten Dritten ausleben darf.
 
  • #51
Warum hast Du keine eigene Wohnung?

Dieser Mann, den Du naiv Partner nennst, ist sonst was alles, aber ein Partner oder Freund ganz sicher nicht.

Zieh aus und überlass den Typen mit seiner Göre sich selbst.
 
  • #52
Die Milchtüte hätte er von mir zurück bekommen.. er ist 13 und keine 4. Ich würde den Mann und sein Balg verlassen. Es spricht ja absolut nicht für ihn als Mensch, wenn er so sein Kind erzieht.
Du hast Recht, aber ich garantiere dir, dass du in dem Fall von den Großeltern des Hauses verwiesen wirst, weil du ja "Gewalt" dem Sohn gegenüber anwendest. Das wäre jetzt mein Vorurteil gegen diese Familie: dass mit zweierlei Maß gemessen wird und nach innen zusammengehalten wird gegen "die Neue".
 
  • #53
Du hast Recht, aber ich garantiere dir, dass du in dem Fall von den Großeltern des Hauses verwiesen wirst, weil du ja "Gewalt" dem Sohn gegenüber anwendest. Das wäre jetzt mein Vorurteil gegen diese Familie: dass mit zweierlei Maß gemessen wird und nach innen zusammengehalten wird gegen "die Neue".
Deswegen würde ich auch meine Beine in die Hand nehmen und rennen. Zumal man als Frau einem 13 Jährigen nicht mehr unbedingt kräftemäßig überlegen sein muss (hab gerade mal gegoogelt, mit 13 ist ein durchschnittlicher Junge 1,62 m groß und wiegt 54kg).
 
  • #54
Ach, das Thema ist bald gegessen .....

So ein Bub treibt sich auf der Strasse rum, reisst dort auch das Maul auf und kommt dann zügig an den Falschen ..... d.h. er bezieht Dresche, dass es ihn 3 Wochen lang beim Kauen schmerzt.
Wird er dann noch gründlich links liegen gelassen, dann sitzt die Lektion.
Macht er dann noch die Erfahrung "Wer den Schaden hat spottet jeder Beschreibung" ..... dann lernt er was fürs Leben. Manche Menschen lernen nur so ....
 
  • #55
Ja, so ist es. Mein LG war vor mir immer Single, hatte nur so lockere Geschichten, wollte nichts festes. Der Junge kennt es also nicht, den Vater am Wochenende teilen zu müssen. Vielleicht habe ich deswegen so viel Verständnis.

Außerdem möchte ich bei seiner Familie und bei seinen Freunden nicht als böse Stiefmutter abgestempelt werden.
Du redest dir das echt schön. Die Frau des Bruders wurde auch von dem Jungen beleidigt- wie rechtfertigst du das?
Er benimmt sich daneben und der Vater akzeptiert, dass das Kind keinen respektvollen Umgang mit Menschen pflegen möchte und es vielleicht gar nicht kann. Sagt für mich viel über deinen Freund aus inkl der Aussicht auf weitere Probleme.Für mich käme jemand mt einem solchen Verhalten nicht als Partner infrage.
 
  • #56
Denn in 2-3Jahren, wenn der Junge ca 15, 16 ist, hat er keine Lust mehr auf ein ganzer Wochenende bei Papa weil er dann das Wochenende mit den Freunden/ der Gruppe verbringen wollen wird und dein Partner wird ihn nur noch so mal alle paar Wochen für einen Tag treffen oder zwischendrin.
Völlig falsche Sicht, das Verhalten ändert sich bei diesem Mann in zwei bis drei Jahre nicht, dass ist seine Geisteshaltung, seine Einstellung, die für eine gute Beziehung nicht passt! Er ist schwach, lässt sich von kleinen Kindern diktieren und führen, in zwei bis drei Jahren kommen neue Argumente dazu!
Unterste Schublade, unterstes Niveau. Hat dieser Junge das zu Hause gehört? Donnerwetter, da wäre es bei mir aber endgültig aus. In welchem Umfeld lebt dieser Junge eigentlich? Selbst als Pubertist eine Unverschämtheit. Diese Sprache kenne ich so nicht. Also ich würde mich trennen.
Eine Frau, die bei einem solchen Mann bleibt, sollte fremde kompetente Hilfe holen, denn es stimmt was nicht, null Selbstwert! Das Problem sehe ich weniger beim Sohn, mehr beim Vater. Ich kann mir niemals vorstellen, dass ein Kind von mir meiner Partnerin gegenüber sich so verhält, nein, das gibt's nicht! FS ist gut beraten, wenn sie ganz schnell geht!
 
  • #57
Zu meiner „Schwägerin“ hat er vor einiger Zeit zur Begrüßung gesagt, dass sie ganz schön fett geworden ist (sie ist schwanger). Daraufhin hat ihr Mann (Bruder meines Partners) dem Jungen eine heftige Ansage gemacht. Der Junge ist heulend in sein Zimmer. Mein Partner stand daneben und hat wieder nichts gesagt.
Es muss ja nicht gleich so sein wie beim Bruder dass man das Kind zum Heulen bringt
Ja aber wenn man gar keine Ansage macht dann macht er doch immer weiter. Kinder müssen auch lernen, dass es Grenzen gibt. Ich finde die Reaktion von dem Bruder völlig legitim. Ich würde es auch nicht dulden wenn man so mit meiner Frau spricht. Ich denke das solltest du auch mal machen. Ich denke er nutzt das nur aus, da du dir alles gefallen lässt.
 
  • #58
Wir wissen mittlerweile dass für Dich ungefähr 99% aller Männer Lappen, Weicheier sind oder was Du sonst noch für "nette" Bezeichnungen auf Lager hast sind (natürlich außer Deinem eigenen).

Ich habe ja auch schon gesagt dass ich es auch nicht gut finde dass er nichts sagt. Aber man darf hier schon auch anmerken dass die Erziehung nicht nur auf seinen Schultern ruht sondern da auch die Kindsmutter ihren Teil dazu beigetragen hat. Wer weiß, vielleicht hetzt sie ihn auch gegen die FS auf?
Und wir wissen wiederum, dass du dem Mann generell sämtliche Verantwortungen absprichst, egal ob es um Kindererziehung oder Treue geht! Das Kind ist bei IHM, ER hat die Verantwortung!! Wurde es aufgehetzt, muss ER vermitteln und bei der Mutter mal Nicht-Lappen spielen!
Er macht weder das eine noch das andere und hat pädagogisch null Fähigkeiten (die man auch lernen kann... ansonsten - Lümmeltüte!). Fail! Trenn dich solange es noch geht!
 
  • #59
Liebe Tania,

Du selbst trägst die VOLLE VERANTWORTUNG für Dich selbst! Du bist erwachsen, der Sohn ist eindeutig minderjährig und zudem schlecht erzogen.

Seine Beleidigungen Dir gegenüber sind ein Nogo. Aber: Dein Verhalten duldest es oder Du flüchtest aus eigener Angst vor Deiner angebrachten Selbstverteidigung - so kommt es wohl auch dem Jungen gegenüber rüber und er fühlt sich bestätigt, so weitermachen zu dürfen.

Lerne, souverän und eindeutig Deine Grenzen zu verteidigen. Nicht indem Du wortlos zur Tür rausrennst und danach heulst, sondern indem Du IN DEM MOMENT ruhig und ganz deutlich laut kommunizierst, was gerade falsch läuft. Egal ob die Großeltern anwesend sind oder nicht.

Ich würde außerdem auch mal in einer ruhigen, angenehmen Situation das Vier-Augen-Gespräch zu seinem Sohn suchen. Vielleicht mal bevor er ins Bett geht. Frage ihn doch mal, ob er eifersüchtig auf Dich ist und versichere ihm, dass Du ihm NICHT seinen Vater wegnehmen wirst. Im Gegenteil: Dass er (der Sohn) einen Zugewinn durch Dich haben wird, wie gemeinsamen Spaß und neue Hobbies durch Dich.

Mach doch mal - Du alleine - schöne Sachen mit dem Sohn zusammen: Geht Radfahren, Billard spielen, schwimmen, auf ein Konzert, stylische Kleidung shoppen, ein Eis essen,... Versuche, ein positive Bindung zu dem Kind aufzubauen, auch UNABHÄNGIG von Deinem Freund.
 
Top