• #1

Kinder als Grund, keine echte Beziehung zu führen

Ich hätte gerne Eure Meinung. Ich habe meinen Freund vor einigen Wochen online kennenlernt. Was sich anließ wie eine Affäre, hat nach und nach an Verbindlichkeit gewonnen. Wir reden sehr, sehr offen über viele persönliche Themen, wie ich das sonst nicht kannte. Aber wir haben ein Problem: Seine Kinder (8 und 10). Er möchte nicht, dass seine Kinder von mir wissen. Wenn das jetzt nur eine kurzfristige Angelegenheit wäre, würde ich daraus kein Drama machen, aber er meint, er müsste die Beziehung mit mir noch vier Jahre geheim halten, bis die Kinder in der Pubertät sind. Er hat Angst, dass sie Schaden nehmen, weil sie schon so unter der Trennung von der Exfrau und Mutter gelitten haben. Ich muss nicht zwingend Kinderkontakt haben, wenn der Partner das nicht will. Das Dumme ist nur, dass seine Einstellung dazu führt, dass wir uns recht wenig sehen, denn die Kinder sind viel bei ihm und wir führen eine Fernbeziehung. Wir sehen uns im Schnitt nur einmal pro Woche, ich fahre (auch wegen seiner Kinder, weil er zeitlich nicht so flexibel ist).

Für mich war das bisher kein Diskussionspunkt. Ich hatte keine Lust rumzustressen und habe die Beziehung nur auf "Heute-Basis" geführt, also kein Nachdenken über Zukunft. Bisher hatten wir auch wenig Probleme. Nun gab es einen völlig anderen Diskussionsgrund, und ich habe das Thema dann aufgegriffen. Dass er aus meiner Sicht relativ wenig in meine Richtung unternimmt und ich nicht jahrelang allein in Urlaub fahren will und immer allein zuhause hocken. Er meinte dann, er würde das verstehen und ich sollte mir doch einen anderen suchen, wenn ich eine engere Bindung will, er wolle mich aber nicht verlieren und mit mir mindestens befreundet bleiben, und er würde mich lieben und könnte sich vorstellen, in ein paar Jahren mit mir zusammenzuleben und mit mir alt zu werden. Aber auf absehbare Zeit will er nichts ändern. Ich habe ihn selbst auch liebgewonnen, sehe da aber ein Problem. Soll ich ihm weiter eine Chance geben oder stiften gehen? Einen Nebenmann an Land ziehen, bis mein Freund "frei" ist? Ich habe auch Stolzprobleme, mich seinem Dikat zu beugen. Was denkt er eigentlich??

Tendenziell bin ich selbst freiheitsliebend und froh, wenn ich nicht laufend blockiert werde. Ich hätte Probleme mit jemandem, der bei mir zuhause rumhocken würde und dauernd fragen, wann ich endlich heimkomme etc. Ich finde die Situation trotzdem unbefriedigend.
 
  • #2
Geheimhalten bis die Kinder in der Pubertät sind? (lautes Lachen) Genau, da wird ja alles viel einfacher!
Ich denke, er will dich nicht vor den Kindern verstecken, sondern vor der Ex oder Noch-Frau.
Und jetzt willst du dir das Warten mit einem Nebenmann versüssen?
Ich glaube, ihr paßt gut zusammen. Keiner hat einen Plan, du läßt dir alles mögliche auftischen... Drama vorprogrammiert für ein paar Jahre.... oder bis zur Pubertät ;)
 
G

Gast

Gast
  • #3
Dein Freund ist ambivalent.
Wenn Du eine "engere Bindung willst"...klingt nicht, dass für ihn der Status der Affäre vorbei ist und ihr eine Beziehung führt.
es klingt eher nach warmhalten und Hoffnung schüren an.
Was soll sich denn, Deiner Meinung in 4 Jahren ändern?
Die Kinder dienen meiner Meinung nach, als Alibi und Grund Dich auf bequem Abstand zu halten.
Wenn Du freiheitsliebend bist, lass ihm doch seine Meinung und lege das Thema ad acta.
 
G

Gast

Gast
  • #4
An deiner Stelle hätte ich mich kaputt gelacht und freundlich verabschiedet! Ist natürlich hart, weil man sich vorerst selber damit weh tut. Du musst aber mal besser klar machen, dass du eine Frau mit Marktwert bist, gewisse Ansprüche im Leben hast, und dazu nur ein Mann passt, der sich bisschen mehr anstrengt, um dich bekommen zu dürfen. Oder willst du das nicht? Man bekommt immer das, was man zulässt, das andere mit einem machen.
Er meint, sich den Luxus erlauben zu können, dich in Warteposition zu setzen. Ehrlich? Das kann sich kein Mann mehr erlauben heutzutage, sonst ist die Frau weg, wie fast alle Frauen in Beziehungen.

Statistisch gesehen, sind nach 4 Jahren bestimmt 90 % aller Paare wieder auseinander oder die Frau soweit vom Mann abhängig und geschmeidig gemacht und ihr ihre Wildheit genommen und sich verbal klein gemacht, dass sie nicht mehr wegrennt, weil sie null Selbstwert hat. Er weiß das bestimmt.

Der Mann steht nicht zu dir, vertraut dir nicht, hat ein Problem mit sich, keine Eier in der Hose, dich seinen Kindern vorzustellen, und will auch nicht so eng mit dir werden. Klar will er mit dir alt werden, du bist eine bequeme platonische Freundin, die nichts fordert und vielleicht auch ein bisschen jugendlich, unreif und naiv wirkt. Solche Leute sind einfach und bequem zu halten.

Du sollst dir doch einen anderen suchen, meint er? Ehrlich, dann liebt er dich nicht. Er duldet dich und wil dich als Freundschaftsdame besetzen, damit kein anderer besserer Mann daher kommt, und es besser macht.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Vor einigen Wochen erst habt ihr euch kennen gelernt? Ich hätte meine Kinder niemandem nach so kurzer Zeit vorgestellt - nicht, bevor klar wird, dass es um etwas Dauerhaftes geht oder zumindest die Chance darauf hat. Wenn er meint, 4 Jahre Wartezeit seien ganz normal, und dabei bleibt, würde ich mir auch gut überlegen, ob ich das tatsächlich will. 6 Monate hingegen würde ich (nur mein subjektives Empfinden) in einer derartigen Situation als absolut angemessen empfinden. w, 48
 
  • #6
Guten Morgen liebe FS,

eigentlich hast du dir die Antwort schon selber gegeben......
Ich sehe kein Diktat, welchem du dich beugen mußt. Der Mann hat eine klare und ehrliche Aussage gemacht und dich nicht gezwungen, oder hingehalten. Er wird seine Gründe dafür haben, entsprechend Rücksicht auf seine Kinder zu nehmen.
Deine Gefühle für diesen Mann scheinen recht instabil zu sein, wenn ein !!! Nebenmann !!! in Erwägung gezogen werden soll.
Es wäre besser, du suchst dir wirklich einen Mann, der ähnlich tickt wie du und nicht Verantwortung für zwei Kinder zu tragen hat, deinen Stolz nicht verletzt und dir nicht zu nahe rückt. Die ganze Konstellation ist ein bißchen unglücklich und wird nicht wirklich fruchten können......
 
G

Gast

Gast
  • #7
Liebe Theadstellerin, ich war auch alleinerziehend und habe nie einen potentiellen Partner meinem Kind vorgestellt, wenn die Beziehungsanbahnung lief. Beziehungsanbahnung sind nach meinem
Gefühl drei Jahre. Mein Kind hat keine wechselnden Väter bekommen - auch wenn das einige Männer sein wollten - mein Kind hatte immer einen Vater, auch wenn der unglücklicherweise früh verstorben ist.
Also - ich sehe derzeit von Deiner Seite aus ein sehr unreifes Verhalten. Du hast noch keine Beziehung zu diesem Mann. Er ist reif und kümmert sich - wie sich das - gehört - um seine Kinder. Natürlich kommst Du nur an Platz drei oder vier - nach Kindern, Es-x-Familie mit den Omas und Opas und seiner Verwandtschaft. Entweder du akzettierst das oder du gehst. Es zwingt Dich niemand mitdiesem Menschen eine Beziehung aufbauen zu wollen.

Zwei Dinge: Was sind Deine Werte füreine Partnerschaft ?
Klär das mit Dir selbst. Zweitens - es ist ausgeschlossen einen erwachsenen Menschen "umerziehen" zu wollen - anscheinend hängst Du diesem Traum sehr nach. Klär das mit dir.
 
  • #8
Ein verantwortungsbewußt handelnder Vater stellt seine Kinder frühestens nach einem halben/dreiviertel Jahr vor - wenn sich herauskristallisiert, daß Eure Beziehung stabil und langfristig sein wird. Aber doch nicht vier Jahre...
Entweder er ist so ein Weichei, daß er Angst vor der Ablehnung durch die Kinder hat oder seine Kinder sind so erzieherisch mißraten, daß er Dir den Umgang mit ihnen nicht zumuten will.
Alles andere würde ich nicht akzeptieren.
 
E

Elissa

Gast
  • #9
Weiß die (Ex)frau/freundin schon, dass sie getrennt lebt? Womöglich sitzt sie ahnungslos mitsamt den Kindern zu Hause, während ihr "Götttergatte" eine Fernbeziehung/-affäre führt. Kein Wunder, dass er die Kinder da micht mit rein ziehen will. Er wäre nicht der erste Mann, der sich seine Abwechslung so organisiert (und eine Dumme findet, die sich das einreden lässt). Du musst dich zeitlich komplett nach ihm richten. Sag mal, geht´s noch? Du bist doch nicht sein Hampelmann.
Außerdem redet er Blödsinn. Wenn die Kinder in die Pubertät kommen, wird die Situation eher schwieriger.
 
  • #10
.....es ist immer wieder befremdlich, wie schnell doch der böse, böse Mann an den Pranger gestellt wird, der seine *Ex* (ein unangenehmer Begriff) noch im Spiel hat. Da schimpft man über die Kerle, dass sie so unsensibel sind und wenn sie es sind, mutmaßt man gleich das Allerschlimmste. Ihr kennt doch die Vorgeschichte gar nicht. Dieser Mann hat sich doch ziemlich klar und unmißverständlich ausgedrückt und was bleibt ihm letztendlich übrig, als die FS freizugeben. Hätte er, nur um seine Liebe zu beweisen, über seine Kinder hinweggehen sollen? Das wäre für mich kein Liebesbeweis.......Erstaunlich auch, wie sehr man Kinder außen vor läßt, ohne ihre Situation zu bedenken. Die haben einfach zu funktionieren und mitzumachen.
Für mich war das damals ein sehr traumatisches Erlebnis, als mein Vater mir seine neue Frau vorstellte, obwohl ich mit meinem kindlichen Verstand erfaßen konnte, dass er ein Recht auf Glück hatte, welches er mit meiner Mutter nicht leben konnte, und ich gefühlsmäßig auf seiner Seite stand. Ich war im ähnlichen Alter wie die Kinder von dem Freund der FS.
 
  • #11
Liebe Theadstellerin, ich war auch alleinerziehend und habe nie einen potentiellen Partner meinem Kind vorgestellt, wenn die Beziehungsanbahnung lief. Beziehungsanbahnung sind nach meinem
Gefühl drei Jahre. Mein Kind hat keine wechselnden Väter bekommen - auch wenn das einige Männer sein wollten - mein Kind hatte immer einen Vater, auch wenn der unglücklicherweise früh verstorben ist.
Also - ich sehe derzeit von Deiner Seite aus ein sehr unreifes Verhalten. Du hast noch keine Beziehung zu diesem Mann. Er ist reif und kümmert sich - wie sich das - gehört - um seine Kinder. Natürlich kommst Du nur an Platz drei oder vier - nach Kindern, Es-x-Familie mit den Omas und Opas und seiner Verwandtschaft. Entweder du akzettierst das oder du gehst. Es zwingt Dich niemand mitdiesem Menschen eine Beziehung aufbauen zu wollen.

Zwei Dinge: Was sind Deine Werte füreine Partnerschaft ?
Klär das mit Dir selbst. Zweitens - es ist ausgeschlossen einen erwachsenen Menschen "umerziehen" zu wollen - anscheinend hängst Du diesem Traum sehr nach. Klär das mit dir.
3 Jahre ist zu lang. Was sagt er dann? Das ist meine Freundin, ich bin seit 3 Jahren mit ihr zusammen? Was denken die halbwüchsigen Kinder dann von ihm?
 
G

Gast

Gast
  • #12
Hallo,
ich bin auch allein erziehende Mutter und ich bin der Meinung er ist gerne mit dir zusammen und genießt das Zusammensein und den Sex so alle 7 Tage sehr, daher will er dich halten. Verliebt ist er definitiv nicht!
Hätte er sich verliebt, wäre es ihm sehr wichtig, dass es langsam verbindlicher wird und du auch mal - z.B. bei einem Ausflug - die Kinder kennenlernst. Betonen möchte ich hierbei, dass ich bei dem Zusammensein mit den Kindern auf den Austausch von Intimitäten erst einmal verzichten würde! Und das solange bis ich merke, die Kinder mögen den neuen Partner und akzeptieren ihn/sie.
Bei deinem Bekannten/Freund ist deutlich herauszulesen, dass er keine ernsten Absichten hat! Er ist von dir angezogen....Körperlichkeit..... und eindeutig nicht verliebt.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Guten Morgen liebe FS,

ich kann Dir von meinen Erfahrungen bezüglich diesem Thema berichten.

Auch ich lernte meinen Partner im Internet kennen.
Auch er hat zwei Kinder (damals 9 und 16).
Auch wir hatten eine Strecke zwischen uns (ca. 70 km).

Die Fahrerei haben wir uns geteilt. Mal kam er zu mir, mal bin ich zu ihm (wenn er beruflich oder wegen seinen Kinder verhindert war) gefahren.

Ich lernte seine Kinder (und sie mich) nach 6 - 8 Wochen kennen - wenn auch nur kurz. Aber sie wussten von mir! Und sie wussten das ihr Vater eine neue Frau an seiner Seite hatte.

Wir sind sehr schnell zusammengezogen (nach 8 Monaten), weil wir keine "Fernbeziehung" führen wollten.

Es war (und ist - nach zwei Jahren) nicht immer einfach.
Jedoch liegt es, und das muss man ganz klar sagen, nicht nur an den Kinder, an dem Vater oder an mir, sondern es ist die Ex, die ganz massiv dagegen (gegen mich und die Beziehung zu ihrem Exmann) angeht.

Selbst nach zwei Jahren (letzte Jahr wurde endlich die Scheidung ausgesprochen) wird unsere Beziehung von ihr nicht anerkannt.
Ich werde mal ignoriert, mal beschimpft oder despektierlich behandelt. Es werden mir Muttergefühle (die ich weiß Gott nicht habe) unterstellt oder mal Desinteresse an Ihren Kindern.
Dieses Verhalten der Mutter, spiegelt sich natürlich bei der kleineren Tochter - die große Tochter akzeptiert mich inzwischen als Partnerin Ihres Vaters.

Ich kann es also niemanden recht machen!
Aber das ist letztendlich egal.
ER steht zu mir - auch wenn er (eigentlich fast immer) in Ihren Augen alles falsch macht.

Was jedoch auch wichtig ist zu wissen (und damit habe ich mich sehr schwer getan) - Du wirst, und das als selbstbestimmende Frau, plötzlich von 8 und 10 jährigen Kinder bestimmt!

Es liegt an Ihm! .... und an Dir.

Ich wünsche Dir gute Nerve und alles Glück.

W/51
 
G

Gast

Gast
  • #14
Noch einmal # 4 Wie gesagt, bin ich absolut dafür, Kinder nicht sofort miteinzubeziehen. Da müssen die Erwachsenen ihre Wünsche eben hintanstellen. Was noch zu berücksichtigen wäre, ist die Frage, wie lange seine Trennung zurückliegt. Wenn die erst wenige Monate her ist, wäre ich an seiner Stelle noch vorsichtiger. Was selbstverständlich keine 4 Jahre rechtfertigt. Dennoch ist sehr wohl Geduld geboten.
 
  • #15
Also erstmal ein paar Dinge zur Klarstellung (leider kann man hier wegen der Zeichenbegrenzung nie eine Geschichte ganz erzählen): Er ist seit über drei Jahren geschieden, seine Exfrau lebt mit einem anderen Mann zusammen, mit dem sie ein kleines Kind hat. Deshalb sind seine Kinder sehr viel bei ihm. Sie kommen mit der Situation bei der Exfrau nicht klar, und das ist auch einer der Gründe, weshalb er seine Kinder schützen will (sagt er mir). An eine andere Frau glaube ich nicht. Ich kenne seine Mutter, seine Schwester, manche seiner Freunde im Ort.

Er ist generell sehr ängstlich. Und so projiziert er sehr viel Angst auf seine Kinder. Das kostet ihn durchaus auch schlaflose Nächte.

Die Idee mit dem Zweitfreund, tja, ich weiß auch nicht, wohin das führen sollte. Letztlich hat er es ja selbst vorgeschlagen. Wahrscheinlich ist dann eher die Frage, ob ich mir einen anderen Erstfreund oder einzigen Freund suche. Generell habe ich mit Wartesituationen nie gute Erfahrungen gemacht. Und ob sich die Beziehung vier Jahre lang geheim halten lässt, wage ich auch zu bezweifeln. Ich habe eine ähnliche Aussage schon von einem anderen Mann gehört, der seine kleine Tochter schützen und nicht gleich einer neuen Frau exponieren wollte. Unser Beziehung flog dann aber sehr schnell auf, und da die Tochter damit kein Problem hatte, hatte er dann auch keins.
 
  • #16
Guten Morgen liebe FS,

ich kann Dir von meinen Erfahrungen bezüglich diesem Thema berichten.

W/51
.
Ich hatte insgesamt drei Beziehungen mit fremden Kindern, eine Ehe und zwei nachfolgende Beziehungen. Ich wurde in zwei Fällen sehr schnell bzw. sofort einbezogen. Und das war nicht einfach. Vor allem in meiner Ehe, weil am laufenden Band die Mutter im Hintergrund hetzte, und wenn sie nicht hetzte, hetzte ihre Tochter, die eifersüchtig war und ihren Vater ganz für sich alleine haben wollte. Die Kinder wohnten bei ihm. Der nachfolgende Freund hat mich sofort komplett in sein gesamtes Familienleben einbezogen einschließlich Geburtstag der Eltern, Tante besuchen und ähnliche Dinge. Seine Kinder waren recht pflegeleicht und haben nie gestänkert. ABER: Mir fiel beispielsweise auf, dass sie meine Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke bei ihm ließen. Weil sie keinen Konflikt mit ihrer Mutter lostreten wollten. Also richtig einfach war es für die Kinder offenbar nicht. Ich weiß nicht, ob sie von ihrer Mutter eingeheizt wurden. Sie waren darüber schweigsam. Ihr Vater ließ ab und zu eine abfällige Bemerkung über den neuen Mann der Mutter ab, den er für einen Loser hielt. Überdies war der neue Mann Jurist und mischte sich in die Scheidungsfolgeangelegenheiten ein. Das Problem ging dort so weit, dass die Mutter ihren neuen Mann heimlich heiratete, um keinen Konflikt auszulösen, was alles noch viel schlimmer machte.

Deshalb weiß ich gar nicht, ob es so günstig ist, Familien sofort zu mischen. Ich habe durchaus Verständnis dafür, dass man die Kinder und die neue Partnerschaft auseinander hält. Die dauernden Spannungen können eine Beziehung erheblich belasten.

Ich bin dennoch über diese Angst, die Kinder könnten von der neuen Partnerin wissen (allein das ist schon ein Problem), verwundert. Was kann denn dahinter stecken? Angst, dass die Exfrau dann versucht, die Kinder für sich zu monopolisieren, oder gar, sie ihm wegzunehmen? Er sagt er hätte lange Zeit Angst gehabt, sie würde ihn wegen der Kinder umbringen. Bevor ich einen Streit vom Zaun breche oder ihn gar verlasse (wurde hier ja auch gleich vorgeschlagen), würde ich gerne die Motivation verstehen. Dann kann man vielleicht an einer Problemlösung arbeiten.
 
  • #17
So groß kann doch aber seine Verliebtheit nicht sein, wenn er freiwillig anbietet, dich sexuell und auch noch gedanklich-emotional mit einem anderen Mann zu teilen (außer man bewegt sich von vornherein im Swinger-Milieu und hat dies als Bestandteil der Beziehung integriert, aber so hört sich das bei euch nicht an). Ich glaube, er will dir in einem Akt angeblichen Altruismus' dezent die Pistole auf die Brust setzen. (Nach dem Motto, wenn es dir nicht passt kannst du dir gerne jemand anderen suchen) ...als wäre das für dich so leicht, wenn du parallel Gefühle für ihn hast und eigentlich auch nicht aufgeben wilst. Ich denke, er weiß das auch.
Dass du deine Unabhängigkeit schätzt und gewisse Autonomie bewahren willst, ist schön, muss aber nicht derart ins Extrem gehen, dass du auf sämtliche Partnerschafts-relevanten wohltuenden Sachen verzichtest (wie gemeinsamer Urlaub). Als Zwischenlösung, bis du dir Klarheit verschafft hast ob der status quo für dich die kommenden 4 Jahre tragbar sein wird, könntest du zumindest mal einfordern, dass er dich öfter besuchen kommt. Das wäre ja schon eine qualitative Verbesserung der jetzigen Umstände.

Ich finde es aber gut, dass der Mann zumindest brutal ehrlich in dem ist, was du von ihm zu erwarten hast.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Das ist doch kein richtiger Mann für dich. Such dir einen ohne Kinder!

Auch meine Erfahrung nach, ist ein Mann, der dich so grad mal 1x pro Woche sehen will, und an mehr nicht interessiert ist, höchstens an einer platonischen Beziehung interessiert. Der kann doch neben seinen Kindern und bei so wenig Zeit gar keinen Kopf für mehr haben. Als Paar bleibt man da auf der Strecke. Und ich würde es nicht einsehen, als Ersatzmama die Aufgaben und den Frust der richtigen Mutter zu übernehmen, auf Kosten meiner Zeit, Nerven, Geduld, Bedürfnisse und Wünsche, eine richtige Partnerschaft zu haben.
Sei nicht so dumm!


Ist ja alles nett und schön, aber du willst vorankommen im Leben und eine richtige Partnerschaft und nicht den Müll ausbaden, was andere zwei Menschen mit ihren Kindern nicht auf die Reihe bekommen haben. Musst ein bisschen kleverer denken!
 
  • #19
Die Kinder gehen immer vor - ein Leben lang.

Deshalb wollte ich niemals einen Partner mit Kindern, ginge bei mir auch garnicht, da ich die wenige Freizeit zu zweit nicht mit Terminplaner der Kids teilen will inkl. Ex-Besuchen.

Somit stimmt der Titel des Beitrages .....keine Beziehung mit Vatis...
 
  • #20
... aber er meint, er müsste die Beziehung mit mir noch vier Jahre geheim halten, bis die Kinder in der Pubertät sind. Er hat Angst, dass sie Schaden nehmen, weil sie schon so unter der Trennung von der Exfrau und Mutter gelitten haben.

Verständlich, dass du diese Situation unbefriedigend findest, inkl. der Tatsache, dass DU bisher immer zu ihm fährst.
Du wirst so nicht glücklich werden, unabhängig davon rät er dir ja selbst, dass du dir jemand anderen suchen sollst??!!
Das sagt doch alles. Ergo: Entweder du machst weiter wie bisher und wartest und wartest und wartest so lange, bis seine Kinder eines Tages nicht mehr Schaden nehmen, wenn sie erfahren, dass ihr Vater eine Freundin hat - oder du machst diesem Zustand ein Ende und orientierst dich anderweitig.

Nebenbei erwähnt: Ich halte das von ihm für eine Schutzbehauptung, dass er seine Kinder - die nächsten vier Jahre vor Schaden bewahren will, und ihnen deshalb keine neue Frau vorstellt. Damit will er dir sagen, dass er sich nichts Festes mit dir vorstellen kann. Es ist keine Frage des Alters, wie Kinder eine neue Partnerin des Vaters aufnehmen, sondern wie er es ihnen gegenüber kommuniziert.
Du schreibst, dass er dir sagte, er liebt dich. Erzählen kann jemand viel. Taten sprechen mehr als Worte.
 
  • #21
Was Kinderlose zu erwarten haben wenn sie sich auf Menschen mit Kindern einlassen ist hier doch mittlerweile bestimmt ein Dutzend mal diskutiert worden. Gut ist es selten. Meistens handelt es sich dann doch um einen Kompromiss.
Warum also als Partnerin der ersten Wahl ohne Anhang einen Partner wählen der solch komische Wünsche an dich ranträgt. Ehrliches Interesse ist doch an eine gewisse Verbindlichkeit geknüpft. Nach den wenigen Wochen hat er dieses Interesse einfach nicht. Mach es dir leicht und wechsel den Kurs.
Ich kenne wenige Menschen die fremde Kinder wirklich lieben können (ich bewundere diese sehr - denn ich kann es nicht). Du machst dir um den Kontakt mit den Kindern Gedanken und ich kann das nachvollziehen aber nach 6 Wochen ist es zu früh.
Bei der Kürze dieses Kontakts würde ich von Dannen ziehen und mir einen Mann suchen der frei ist und nicht solche Vorschläge unterbreitet. Nähe und Distanz kannst du mit diesen dann sicher besser ausdiskutieren als mit dem Herrn Papa.
 
  • #22
Ich gebe den Kritikern hier Recht. Ich habe an ihn lediglich zwei Forderungen gestellt: Dass er zumindest einmal im Monat zu mir kommt und dass er seinen Kindern zumindest sagt, dass er eine Freundin hat - dann, wenn er sich mit mir sicher ist (und das ist nicht in vier Jahren). Er reagiert gar nicht. Also war selbst das zu viel. Schade, aber da kann man wohl nichts machen.

Zur Historie muss ich noch ergänzen, dass er mir sagte, keine Frau sei bei ihm länger als ein halbes Jahr geblieben. Die Mutter seiner Kinder hat es ein kleines bisschen länger ausgehalten, aber dann war sie auch von dannen. Ich werde nicht die Frau sein, die das ändert. Keine wird das ändern können, weil das Problem bei ihm selbst liegt. Trotzdem sind alle Trennungen schmerzhaft.
 
  • #23
Hallo, ich wünschte, das meine ex Frau diese dankenswerterweise, wie diesen Papa hier im thread hätte.
Wir sind nämlich auch in Trennung ,leben aber noch zusammen seid 6 Monate.
Ich bin noch nicht aus der Wohnung weil ich auch eben die Angst habe das ein neuer Partner meinen Kinder was antun könnte. Mann weiß ja nicht was er in Vergangenheit getan hat. Meine ex kennt ihm seid 4 Monaten, also kurzer Zeit. Ausserdem wäre ich auch eifersüchtig, wenn denen auch etwas schenken würde oder überhaupt versucht ihren Herz zu gewinnen. Das wäre wie als würde ich meine Kinder mit jemandem teilen. Außerdem wollen die Kinder keine dritte Person.
Also ich binn der Meinung von diesem Papa im forum.
Die Kinder sollten erst reifer werden.
Kinder müssen nicht unbedingt ins Spiel Gesetz werden.
 
Top