• #1

Kinderwunsch - erst in Beziehung?

Hallo, vielleicht habe ich den Corona-Blues aber ich wollte mal fragen, ob es Erfahrungen von Frauen gibt bezüglich nicht vorhandenen Kinderwunsches, bzw. die in einer Beziehung plötzlich einen bekamen?
Ich habe nämlich bisher keinen Kinderwunsch. Ich habe nichts gegen Kinder von anderen, nur irgendwie sehe ich mich nicht als Mutter und kann mir diese ganze Familienstory nicht vorstellen. (Dafür durfte ich mir schon viel negatives anhören). In meinem Umfeld gibt es auch so gut wie keine Kinder, die bei mir was auslösen könnten. Bisher war mir das auch immer egal, da ich (Mitte 30) eh keinen Partner habe, also stellt sich die Frage eigentlich nicht nach Nachwuchs. Mein letzter Freund sprach mit Ende 20 von Heirat und Kindern, aber zu dem Zeitpunkt war die Beziehung eh schon kaputt und ich definitiv nicht bereit.
Bei den Frauen in meinem Bekanntenkreis sind eigentlich alle kinderlos, einige bewusst, andere haben einen Kinderwunsch, aber haben keinen Mann.
Also die zwei Kategorien: Kinderwunsch ja oder nein
Und jetzt heisst es aber vielfach, dass man erst mit dem "richtigen" Mann einen Kinderwunsch entwickelt. Also wundere ich mich manchmal, ob ich den bei mir nur ausgesetzt habe? Und sollte ich mich mit dem "Männersuchen" beeilen, damit ich noch eine fruchtbare Chance habe, falls dann dieser Kinderwunsch auftaucht? Andererseits, wahrscheinlich hätte ich schon längst jemanden, wenn mir das so wichtig wäre?
Bitte versteht mich nicht falsch, ich will auf keinen Fall einem Mann ein Kind unterschieben, oder ihn zu einer Familie drängen (wie gesagt, ich habe ja diesen Wunsch gar nicht), aber manchmal frage ich mich halt, ob es besser wäre, sich jetzt gezielt einen Partner zu suchen, um zu sehen, ob sich da ein Kinderwunsch entwickelt.

Ich finde die Frage nach dem Kinderwunsch aber auch immer schwer zu beantworten, denn, nein ich habe keinen, aber was ist, wenn ich beim "richtigen" Mann dann doch einen entwickel?
Ohje, ich glaube die Frage ist etwas kompliziert, aber vielleicht hat ja jemand solche Erfahrungen gemacht. Und ich meine jetzt keine Kinder, die "aus versehen" gezeugt wurden.
Vielen Dank für euren Input :)
 
  • #2
Die Tatsache, dass du dir gerade diese Frage stellst, zeigt, dass du dir momentan nicht mehr so sicher bist, ob du wirklich keinen Kinderwunsch hast. Ich denke schon, dass er mit dem richtigen Partner kommen könnte, und finde es prinzipiell richtig, dass die Partnerschaft Priorität hat. Man sollte einen Mann danach aussuchen, ob man ihn liebt, und wenn das gegeben ist, eventuell über Kinder nachdenken, aber nicht sagen, ich will um jeden Preis Kinder und brauche jetzt irgendeinen Mann dafür. Naja, überlege dir mal, ob es für dich wirklich ok wäre, niemals eigene Kinder zu haben, ob du es niemals bereuen würdest. Und dann ist doch alles gut. Du könntest ja auch einen Mann finden, der selbst schon ein Kind hat, wie stehst du dazu?
 
  • #3
Hm. Ich habe zwei Kinder, bin aber so keine typische Mutterfrau. Ich freue mich über meine Kinder, empfand aber die Mutterschaft als anstrengend und ich denke, es wäre auch ok, wenn ich keine bekommen hätte. Allerdings Anfang 30 überkam mich aus heiterem Himmel starke Sehnsucht nach einem Baby. Ich wurde regelrecht süchtig nach Babygeruch und wollte unbedingt noch mal schwanger werden, obwohl die letzte Schwangerschaft für mich die Hölle war, vor allem psychisch. Ich hatte das Gefühl, jetzt endlich " bereit" zu sein und alles bewusst zu erleben. Es hat ca. halbes Jahr gedauert, danach hat sich alles beruhigt. Keine Ahnung ob das natürlicher Hormonschub ist, weil ab Mitte 30 wird es schwieriger, schwanger zu werden.
Was ich so mitbekomme, wenn der Kinderwunsch nicht von Anfang an vorhanden ist, sondern zuerst "die Ausbildung Karriere, Weltreise, für sich ein bisschen Leben", dann bleiben viele Frauen später oft ohne Kinder oder maximum eins oder sie bekommen welche, damit sue nicht allein sind, aber nicht, weil Liebe zu Kindern so gross ist. Frauen, die Kinder wollen, haben einen festen Plan und bekommen relativ zügig welche, also spätestens Anfang 30 haben sie schon teilweise zwei.
 
  • #4
Du zäumst das Pferd von hinten auf, liebe @Lady Godiva: in dich hinein horchen, ob da nicht doch ein Kinderwunsch heranwächst, dann nach dem passenden Vater suchen ...? Ist doch ziemlich kompliziert.

Mach es nicht an deinem Alter fest - dabei könntest du dein Glück bzw. Unglück übersehen. Bleibe unbefangen, »suche« nicht den Mann, sondern »laufe ihm zufällig über den Weg«. Denn du schreibst ja nicht, dass dir dein Single-Leben nicht mehr gefällt und du unbedingt etwas daran ändern musst.

Zuerst solltest du dem Mann begegnen, mit dem du dich glücklich fühlst. Dann entwickelt sich ein (gemeinsamer!) Kinderwunsch von alleine - oder aber er bleibt aus. Es gibt nicht wenige Paare, die sich gegen eine Familie entscheiden, damit genau so leben, wie es ihnen guttut - und sich nicht danach ausrichten, was ihr Umfeld von ihnen erwartet oder ihnen vorlebt.

Ja, vielleicht ist es der Corona-Blues, der Gedanken in deinem Kopf frei setzt, die sonst nie dort sind. Warte ab, ob sich das hält - und schau erst einmal ganz ohne Druck, ob dir der Mann begegnet, der dir gefällt. Und das nicht nur zum Kinderkriegen.
 
  • #5
In einer frischen Beziehung ist man verliebt, hat viel Sex und hat schon ein wenig Erfahrung in dem Alter. Ich denke, dass es wahrscheinlicher ist, dass man sich schon zu Beginn der Beziehung für ein Kind entscheidet als später.

Zumindest denke ich, dass es bei mir so wäre, wenn ich jemanden kennenlernen würde und sehr verliebt wäre.

Wir sind, denke ich, in einer ähnlichen Situation. Nahezu keine meiner Freundinnen hat Kinder, alle wollen beruflich weiterkommen, reisen und planen denke ich mal max 1 oder 2 Kinder oder wollen gar keine.
Ich hatte nie einen Kinderwunsch und bin heute noch davon überzeugt, dass man glücklich ohne Kinder sein kann. Ich mag meinen Beruf und mein Leben aber mit ü30 sollte man denke ich mal sich für eine Lebensweise entscheiden.

Vielleicht haben wir, also die Menschen, doch nicht so viel Entscheidungsspielraum wie wir glauben. Es kann sein, dass man vielleicht gar nicht schwanger wird oder der richtige Partner nicht kommt und dann erledigt sich das von selbst. Du wirst einfach sehen was die Zukunft bringt.
 
  • #6
Frage dich, was dir es bringt, wenn es Frauen gibt, die dir deine Fragen bejahen, wichtiger ist doch, dass du genau für dich weißt was du willst und das nicht in eine Abhängigkeit zu einem Mann bringst!!
In sehr vielen Fällen bekommen Frauen Kinder nicht aus Liebe und aus Überzeugung, sondern weil das Umfeld das von ihnen erwartet, die Biouhr laut tickt und sie unbewusst mit diesem Strom mitschwimmen, das finde ich nicht gut, das ändert auch meist als alleinerziehende Mutter, ich bewundere eher Frauen die von vornherein sagen, ganz klar, dass sie keine Kinder wollen und nicht mit dem ganzen gesellschaftl. Getue unbewusst mitgehen!
 
  • #7
Wenn Du ein Kind bekommst, ist nicht nur Dein Körper ruiniert, sondern auch Dein Leben.
Du wirst nichts mehr einfach so machen können, Dein gesamter Tagesablauf plus Nacht wird von diesem Kind bestimmt.
Du hast keinen einzigen Tag mehr für Dich allein.

Wenn der Typ abhaut oder nicht zahlt, verarmst Du kläglich und wirst komplett fertig sein mit Ende 40.
Wenn er nicht abhaut, gibt es jahrelang keinen Sex und dann gar keinen mehr, alles zerrüttet....entsetzliche Vorstellung.
Willst Du das?

Behalte Deine Wohnung und verhüte.
Arbeite und lebe frei und unabhängig, soweit es geht in der Gesellschaft.

Alles andere ist Selbstmord.
 
  • #8
Das liegt nicht zwingend am fehlenden „richtigen Mann“. Vermutlich hast du wirklich einfach keinen Kinderwunsch.

Ich zum Beispiel, habe meine große Liebe gefunden, ich möchte mit ihm ein Haus bauen, alt werden - aber Kinder? Ich habe keinen Kinderwunsch. Obwohl er toll als Vater ist (hat einen Sohn aus erster Ehe). Trotzdem stellt sich bei mir nichts ein. Für mich ist das alles in prima. Manche wollen unbedingt Kinder und manche eben nicht. Die Natur lenkt das schon. :)

W 31
 
  • #9
Das Thema ist so individuell, dass nur du es für dich allein entscheiden kannst. Ich habe bisher sehr selten erlebt, dass Frauen mit dem „Richtigen“ plötzlich Kinder wollten. Das wird manchmal gern erzählt, aber ich denke eher, dass man schon früh den Wunsch für die Zukunft hat oder eben nicht. Da mich das Thema auch betrifft, habe ich ältere Frauen ohne Kinder in meinem Umfeld gefragt und keine hat gesagt, dass sie es bereut. Eher sagten mir Frauen, dass sie, wenn sie noch mal entscheiden könnten, lieber ohne Kinder geblieben wären und mir ehrlich davon abraten würden (auch wenn das natürlich genauso individuell ist).

Mit dem „Männersuchen beeilen“ ist es auch leichter gesagt als getan, es kann einem ja jederzeit jemand begegnen oder man sucht ewig erfolglos. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es mich eher abgeschreckt hat, wenn Männer von dem Thema angefangen haben. Vor einigen Jahren habe ich auch gedacht, dass der Wunsch mit dem Alter kommt und natürlich kann es sein, dass der Richtige noch nicht dabei war. Es gibt ja auch Frauen, die geplant ohne Partner ein Kind bekommen.

Ich habe mir ein paar Fragen gestellt:
Wie empfindest du Kindern gegenüber? Kannst du dir vorstellen, Mutter zu sein, mit allem, was dazugehört? Nicht nur von einem Baby, sondern auch von einem 3-, 8-, 16- und 25jährigen? Mit anderen Eltern, Kindern, Vereinen, Schule, Hausaufgaben, Pubertät, im Urlaub und am Wochenende? Auch, wenn die Beziehung mit dem Mann evtl. nicht hält, man sich einigen müsste, wer die Kinder wann hat, evtl. neue Partner dazukommen? Fühlst du Sehnsucht, wenn du ein Baby siehst? Geh am Wochenende in deiner Stadt an Orte, an die man mit Kindern gehen würde, Spielplätze, Parks usw., was es halt gibt. Siehst du dich da? Würde es dein Leben mehr erfüllen, wenn deine Tage so aussehen würden? Erfüllt es dich, für jemanden zu sorgen, dich um seine Mahlzeiten, Kleidung, Körperpflege usw. zu kümmern? Spielst du gerne mit Kindern?
Mir ist klar, dass diese Fragen sehr rational sind, es soll ja nur die Richtung erleichtern. Die Liebe, die man seinem Kind gegenüber empfindet, kann man natürlich nicht vorher proben. Aber leider habe ich schon gehört „ich wusste ja nicht worauf ich mich einlasse.“

Du musst dich vor niemandem rechtfertigen, wenn du ohne Kinder leben willst. Man wird schneller in Ruhe gelassen mit dem Thema, wenn man sich klar positioniert. Sei froh, dass du so viele Frauen ohne Kinder in deinem Umfeld hast, das sind ja gute Beispiele dafür, dass ein erfülltes Leben auch so möglich ist. Ich meine, wenn der Zug abfährt und man nicht rennt oder gar nicht zum Bahnhof geht, wollte man vermutlich auch nicht mitfahren.
 
  • #10
Wenn Du ein Kind bekommst, ist nicht nur Dein Körper ruiniert, sondern auch Dein Leben.
Du wirst nichts mehr einfach so machen können, Dein gesamter Tagesablauf plus Nacht wird von diesem Kind bestimmt.
Du hast keinen einzigen Tag mehr für Dich allein.
Das ist natürlich Unsinn.
Nicht jede Frau ruiniert ihren Körper durch eine Schwangerschaft, und wenn, dann liegt es eher daran, dass sie sich allgemein gehen lassen.
Kinder bleiben nicht für immer Babys. Ehe du dich versiehst, sind sie mit Freunden unterwegs, finden ihre Eltern "uncool" und du hast genügend Zeit für dsich alleine.
Wenn der Typ abhaut oder nicht zahlt, verarmst Du kläglich und wirst komplett fertig sein mit Ende 40.
Bei einer anständigen Berufsausbildung ist das eher unwahrscheinlich. Im Gegenteil. Mir ging es ohne "Typen" finanziell immer besser als mit "Typen". Ich bin zwar nicht reich, aber weit entfernt von verarmt. Ich finanziere mein Haus (fast abgezahlt) und habe noch genug um mir und meinem Kind Urlaube und ander Extras zu gönnen.
Eine Frau, die sich auf die 50er Jahre Hausfrauenehe einlässt, ist selbst schuld, wenn sie im falle einer Trennung verarmt.
Wenn er nicht abhaut, gibt es jahrelang keinen Sex und dann gar keinen mehr, alles zerrüttet....entsetzliche Vorstellung.
Das kann in jeder Beziehung passieren und hat mit Kindern nun gar nichts zu tun.
 
  • #11
Manche Frauen wie @Undine sollten wirklich keine Kinder bekommen. Wie kann man nur einen so derart negativen und destruktiven Text über Mütter und Kinder schreiben??

Meine drei Kinder sind mein Leben, und ich hätte mir mein Leben niemals ohne eigene Kinder vorstellen können. Meine Figur ist immer noch top mit 48 kg, ich hatte nach den Geburten weiterhin schönen Sex, und ich bin auch nach meiner Scheidung weder verarmt noch ruiniert.

Was haben manche Frauen nur für seltsame Vorstellungen??

Wenn frau keinen Kinderwunsch mit Mitte 30 verspürt, sollte sie es definitiv sein lassen.
Ich gönne jedem kleinen Menschlein auf dieser Erde dass es geliebt und erwünscht war.

Ich bin unendlich stolz auf meine schönen Kinder. Und ich freue mich schon darauf wenn meine 25jährige Tochter ein Kind bekommt.

Wer keine Babies und Kinder liebt sollte sie auch um Gottes Willen nicht bekommen.

Für mich war es die Erfüllung meines Lebens sie zu empfangen und in den Armen zu halten.
 
  • #12
aber manchmal frage ich mich halt, ob es besser wäre, sich jetzt gezielt einen Partner zu suchen, um zu sehen, ob sich da ein Kinderwunsch entwickelt.
Liebe FS,
hör einfach auf, Dein Leben künstlich zu problematisieren. Du hast keinen Kinderwunsch - fertig. Es gibt keinerlei Grund, in dem Schlamm rumzuwühlen. Nichts drängt Dich, einen unpassenden Partner zu wählen für einen aufgesetzten Wunsch. Genieß, dass dein leben os gut ist und Du nicht zu Fehlentscheidungen gedrängt wirst. Lass es kommen, wie es kommt.
Ich habe keine Kinder und wurde nie von einem hormonell bedingten Kinderwunsch gedrängt. Was andere davon hielten, war mir schon immer piepegal.
- Zur rechten Zeit, waren die falschen Männer in meinem Lebena, also war die Entscheidung richtig, keinen Gedanken an Kinder zu verschwenden.
- Zur falschen Zeit (zu jung, zu alt) waren die richtigen Männer da und auch da war/ist es richtig, sich das Leben nicht mit unerfreulichen Gedanken zu vermiesen, sondern das hier und jetzt, wie es nunmal ist zu genießen.
 
  • #13
Wenn Du ein Kind bekommst, ist nicht nur Dein Körper ruiniert, sondern auch Dein Leben.
Wenn das so ist, dann hat auch deine Mutter mit deiner Geburt ihren Körper und ihr Leben ruiniert.

Ich habe 2 Kinder und die Kinder bleiben immer. Dass kann man aber leider nicht vom Partner sagen. Am Ende sind die Kinder wichtiger, als der Partner. Schlimm wird es erst, wenn das Kind vor der Mutter stirbt. Bei einer Freundin von mir war dies der Fall und würde wer weiß was dafür geben, wenn das Kind noch leben würde.
 
  • #14
Wenn das so ist, dann hat auch deine Mutter mit deiner Geburt ihren Körper und ihr Leben ruiniert.
So etwas auf die Mutter zu beziehen, finde ich ziemlich daneben. Ja, jeder war mal ein Kind, auch Undine, aber niemand hat darum gebeten, geboren zu werden und weder muss man deswegen selbst Kinder bekommen noch der eigenen Mutter auf ewig dankbar sein. Und wie ihre Mutter aussieht, weißt du auch nicht. Jeder hat andere Veranlagungen, was eine Schwangerschaft und Geburt mit dem Körper macht.
Allerdings denke, wenn man unbedingt Kinder will, ist es nebensächlich, ob man danach noch eine Top-Figur hat.
Ich fände es schade, wenn dieser Thread abdriftet in böse Beschimpfungen zwischen der „Kinder sind das schönste im Leben“-Fraktion und Beiträgen wie denen von Undine.
Niemand weiß vorher, wie es wird und deswegen ist diese Frage so schwierig.
Jeder hat seine Meinung, aber gerade bei diesem sensiblen Thema sollten sich Frauen untereinander tolerant zeigen und nicht versuchen, die eigene Meinung aufzudrücken und zu verurteilen. Viele wollen auch keine Kinder, weil es z.B. mit der eigenen Mutter schwierig war.
Bei einer Freundin von mir war dies der Fall und würde wer weiß was dafür geben, wenn das Kind noch leben würde.
Auch das ist ein Aspekt, den man betrachten sollte, wenn man sich unsicher ist. Das Kind könnte schwer krank werden oder sogar sterben und man sollte sich bewusst sein, dass die Sorge darum ab dem ersten Tag für immer präsent ist (Zitat einer zweifachen Mutter).
 
  • #15
Bei einer anständigen Berufsausbildung ist das eher unwahrscheinlich.
Da muss ich widersprechen: ich habe sogar zwei anständige Berufsausbildungen, und kam In meinen Anstellungsverhältnissen als höchstes der Gefühle mal auf 2200€ brutto. Ich meine, das reichte gerade mal für mich, um halbwegs normal leben zu können. Wie ich da noch ein Kind mitfinanzieren soll, ist mir schleierhaft. Zumindest wenn man eine staatliche Alimentierung nicht von vorneherein mit einkalkuliert. Wenn man es so sieht, dann ist natürlich alles möglich, ich persönlich will aber ein Kind möglichst aus eigenem Einkommen großziehen. Und wenn das nicht geht, kann ich halt kein Kind machen, weil ich mir das einfach nicht leisten kann. So einfach ist das.
@Undine haz sicher ziemlich schwarz gemalt und ein wenig übertreibt sie es, aber im Grunde hat sie doch recht. Ein Kind verändert alles. Ich habe mit ca. 30 auch kurz eine Phase gehabt, wo ich mich stark nach einem Kind gesehnt hat, das ist aber komplett verschwunden. Mittlerweile bin ich sogar recht froh, keine zu haben, wenn ich mir schon den Zirkus mit der Kinderbetreuung ansehe, was gerade abgeht.
Ich arbeite mit Kindern und liebe meine Arbeit sehr, ich möchte nichts missen, weil das grundsätzlich schön ist. Aber auf eigene Kinder kann ich verzichten.
Ich rate der FS, nur auf sich zu hören, und in sich hineinzuhorchen, ob so ein Kind wirklich sein muss, oder nicht.
 
  • #16
Vielen lieben Dank für eure schönen Antworten bisher!
Besonders gefallen hat mir 😆 :
Ich meine, wenn der Zug abfährt und man nicht rennt oder gar nicht zum Bahnhof geht, wollte man vermutlich auch nicht mitfahren.
Das denke ich eben auch, wenn ich wirklich Kinder wollen würde, wäre ich da irgendwie mehr hinterher.
Ich fände es schade, wenn dieser Thread abdriftet in böse Beschimpfungen zwischen der „Kinder sind das schönste im Leben“-Fraktion und Beiträgen wie denen von Undine.
Das fände ich auch sehr schade. Leider höre ich das im Alltag viel zu häufig, einerseits von Eltern mit Totschlagargumenten, "ich wüsste ja nicht was ich verpasse", "egoistisch", "stell dir mal vor, deine Mutter hätte wie du gedacht", oder eben "Warte mal bis der richtige noch kommt"...und dann solche von @Undine im Gegenzug. Beides nicht ok.
Die Sache ist einfach, ich war sehr lange in einer depressiven Phase auf Grund einer PTBS, und war für Beziehungen gar nicht offen. Zudem bin ich stark introvertiert, d.h. ich geniesse meine Ruhe unglaublich und wüsste gar nicht ob ich das könnte, 24/7 für jemand anderen da sein.
Ich war einfach am Zweifeln in letzter Zeit, habe mal über mein Leben sinniert und festgestellt, dass sich bei mir in den letzten 5 Jahren nichts getan hat. Das letzte Mal verliebt war ich vor fast 4 Jahren, der Mann hat inzwischen geheiratet und ein Kind und so sehe ich das mit vielen Beziehungen, bzw. Menschen die sich weiter entwickeln, Beziehungen haben und ich merke mir fehlt irgendwas. aber wenn ich dann an einem Spielplatz vorbei gehe, oder Geschichten von Eltern höre, dann denke ich nicht "ui, das hätte ich auch gerne". Ich habe ein paar Kolleginnen, die reden von nichts anderem als Kinder zu wollen, und mir ist das fremd, ich bringe diese Worte nicht über die Lippen.
Aber andererseits frage ich mich dann schon, warum ich so nachdenklich bin, und ob ich mir das mit einem Kind einfach nicht vorstellen kann, weil eben der Mann dazu fehlt.
Zuerst solltest du dem Mann begegnen, mit dem du dich glücklich fühlst. Dann entwickelt sich ein (gemeinsamer!) Kinderwunsch von alleine - oder aber er bleibt aus.
Wahrscheinlich hat Amytal recht, aber wie gesagt, viele Frauen sagen ja, sie wollen auf jeden Fall mal Kinder, unabhängig davon ob ein Mann gerade da ist.
 
  • #17
Hallo liebe FS,

ich halte es für ein Gerücht, dass man geradezu zwangsweise einen Kinderwunsch mit dem richtigen Mann entwickeln müsste, oder dass es umgekehrt nicht der richtige Mann wäre, wenn man keinen Kinderwunsch hat. Solche pauschalen Aussagen kann ich auch nicht leiden, denn sie werten meine Beziehung ab, obwohl es die schönste ist, ich je geführt habe, und ich mir keinen besseren Mann als Vater vorstellen könnte.

Trotzdem wollte ich nie Kinder haben und das hat sich nicht geändert. Schon als ich selbst noch ein Kind war, habe ich es abgelehnt, mit Puppen zu spielen, und sicher hat auch die unglückliche, viel zu spät geschiedene Ehe meiner Eltern ihre Prägungen hinterlassen. Liebe, Geborgenheit, Harmonie und Halt habe ich bei meinem Partner gesucht und gefunden, und er bei mir. Da fehlt mir nichts zu meinem Glück, und ich möchte den jetzigen Idealzustand, wenn möglich, für immer erhalten und nicht durch Kinder "gefährden" (natürlich muss das nicht so sein, aber in nahezu allen Fällen, die ich in meinem Umfeld miterlebt habe, hat sich die Paarbeziehung durchs Kinderkriegen verschlechtert).

Was ich damit sagen möchte: Ich denke, die meisten Menschen tragen schon seit ihrer Jugend ein bestimmtes Idealbild von ihrem persönlichen Lebensglück in sich, sofern sie sich nicht von gesellschaftlichen Erwartungen und Rollenbildern irreleiten lassen. Und dieses Bild verändert sich nicht so leicht, und schon garnicht durch rein äußere Umstände.

Das einzige, was mir tatsächlich etwas Angst machst, ist, dass sich in meinen Dreißigern doch noch ein hormonrauschvernebelter, rein biologisch initiierter, "triebhafter" Kinderwunsch einstellt, der meine sowohl rational als auch gefühlsmäßig stimmigen Gründe gegen ein Kind vorübergehend aushebeln und zu einer Entscheidung führen könnte, die für mich ziemlich sicher nicht die richtige wäre. Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass das passiert.

Meine Empfehlung: Höre tief in dich hinein, was du wirklich willst, was dein individuelles Idealbild ist – ganz unabhängig von anderen Menschen und fremdbestimmten Einflüssen. Versuche nicht krampfhaft, etwas herbeizukonstruieren, das nicht da ist. Denn du wirst schon fühlen, was wirklich für dich richtig ist.

Alles Gute für dich!

W, 27
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #18
Wenn Du ein Kind bekommst, ist nicht nur Dein Körper ruiniert, sondern auch Dein Leben...
Wow, dieser Beitrag schockt mich.

Liebe FS, diese Person hat keine Ahnung...

Möchtest du ein Foto von meinem Bauch? Ich habe vor 9 Monaten ein Kind zur Welt gebracht und meine Figur ist keineswegs ruiniert! Mein definierter von Muskeln gezeichneter Bauch ist nicht mehr so wie vorher, doch durch den Sport werde ich ihn locker flockig wieder genauso hinbekommen. Ich habe keine Hautlappen, Dehnungsstreifen oder ähnliches. Etwas weicher ist die Bauchdecke als vorher, aber nicht schwabbelig!!! Ich habe mein Kind gestillt und habe keinen Hängebusen oder Ähnliches. Ein Teil ist Veranlagung, doch ein Teil hast du selber in der Hand, wenn du körperlich fit bist, schlank, trainiert, deinen Bauch eincremst, wird er es dir danken.
Mein Sohn ist eine Bereicherung für mich, und mein Vorgesetzter hatte so recht: „Machen sie sich keine Sorgen, es wird alles gut, meine Tochter ist das aller beste und größte was mir in meinem Leben passiert ist.“ Ich saß in Tränen aufgelöst bei ihm und habe ihm von der Schwangerschaft erzählt, sie war ungeplant (ich war 24 Jahre alt). Erst wollte ich das Baby nicht, weil ich mich beruflich noch nicht da gesehen habe, wo ich gerne wäre, genauso war das Hausbauprojekt gerade erst begonnen.. jetzt noch ein Baby? Für Kinder gibt es nicht den richtigen Zeitpunkt, so wie es gekommen ist, ist es perfekt!
Mein Sohn ist ganz wundervoll, nichts macht mich glücklicher, stolzer als er.
Ein Kind ist teuer und Arbeit, doch du wirst dafür belohnt!
Auf dem Sofa gammeln kann ich auch noch mit 50!

Ich hätte mir selbst mit 18 schon vorstellen können Mutter zu sein, irgendwas in mir hat diesen Wunsch geäußert, mein Verstand hat mich dazu bewogen erst das Abi fertig zu machen, (Studium, Ausbildung).
Mein Mann und ich sind Sonntag 10 Jahre zusammen, es gibt nicht nur schöne Zeiten, aber wenn man zusammen hält, sich liebt und ehrlich zueinander ist, kann man alles schaffen!

Ich denke schon, dass du mit dem richtigen Mann plötzlich den Wunsch nach einem Kind bekommen könntest. Doch such nicht zwanghaft nach einem Mann mit dem du Kinder bekommen möchtest. Nicht jeder möchte Kindern und das ist auch völlig ok.

Und falls man doch Streifen bekommt, F... off !!!
der Körper hat innerhalb kurzer Zeit ein ganzes neues Leben erschaffen, seid stolz auf euren Körper!

@Undine stell dir vor du brauchst eine lebenswichtige Operation, dafür muss ein großer Schnitt an Bauch/ Brust gemacht werden, hast du dann auch dein Leben ruiniert?
 
  • #19
Übrigens hatte ich ebenfalls lange Jahre mit psychischen Problemen und Sinnkrisen zu kämpfen und bin, wie auch mein Partner, sehr introvertiert. Wir brauchen viel Ruhe und Zeit nur für uns und sind in unserer eigenen kleinen Welt sehr zufrieden – die Coronazeit ist fast schon ein Segen für uns. ;) Ich glaube, solche Veranlagungen beeinflussen auch stark, ob man sich jemals bereit für die Mammutaufgabe Kindererziehung fühlt oder nicht.
 
  • #20
In meinem Umfeld gibt es auch so gut wie keine Kinder, die bei mir was auslösen könnten
@Lady Godiva du schreibst es und etwas später schreibt eine Foristin etwas ähnliches. Das stützt meine Theorie vom Nachahm-Effekt.
Frauen entwickeln immer dann einen 'unstillbaren', 'natürlichen' Kinderwunsch wenn in ihrem Umwelt viele Frauen Mütter sind oder es unbedingt werden wollen.
Also gehe die ganze Sache entspannt an. Der 'richtige' Mann spielt überhaupt keine Rolle beim Kinderwunsch.
 
  • #21
Schön, dass dir meine Metapher mit dem Zug gefällt. :)
so sehe ich das mit vielen Beziehungen, bzw. Menschen die sich weiter entwickeln, Beziehungen haben und ich merke mir fehlt irgendwas
Das kann ich gut nachvollziehen, jedoch muss diese Weiterentwicklung ja nicht zwangsläufig Heirat und Kind sein. Finde für dich etwas, das dich erfüllt, neue Freunde, ein Hobby, Reisen z.B. Wenn du doch jemanden triffst, mit dem du es dir vorstellen kannst, wirst du es ja merken.

hormonrauschvernebelter, rein biologisch initiierter, "triebhafter" Kinderwunsch einstellt,
Sowas habe ich in meinem Umfeld noch nie erlebt. Man ist ja spätestens ab 14/15 zeugungsfähig und fruchtbar und damit sind auch die Hormone da. Insofern glaube ich nicht, dass sich das mit über 30 plötzlich ändert. Wenn, ist es wohl eher das Bewusstsein, dass es dann nicht mehr lange möglich ist.
 
  • #22
Liebe Lady Govina,

Mir war bereits als Kind klar, dass ich nie selbst Kinder wollte. Das hat sich auch als ich erwachsen wurde bestätigt, ich hab nicht den Drang in einen Kinderwagen zu schauen, bin nicht aus dem Häuschen, wenn eine Kollegin mit einem Baby kommt und habe auch schon meinen männlichen Kollegen gesagt, ich habe jetzt genug von ihren Baby und Windelgeschichten gehört.
Ich wollte auch noch nie ein Baby auf dem Arm halten geschweige denn das Baby wickeln.
Ich weiß, dass Kinder für andere ihr Leben ist und es ihnen nichts ausmacht ab dem Zeitpunkt immer nur noch die Mutter von xyz zu sein, aber mein Wunsch war es nie und wird es glaube ich auch nicht mehr werden.

Sobald Kinder älter werden kann ich auch mit ihnen was anfangen, aber vorher leider nicht. Das hat schon viel für Unverständnis und Fragen geführt und stößt bestimmt auch bei vielen hier für Unverständnis, aber leider kann man das Gefühl Kinder zu wollen oder nicht nicht steuern.
 
  • #23
Liebe FS,

eigentlich klingst Du ziemlich sicher bzgl. Deiner Entscheidung. Speziell, wenn man ein Netzwerk mit Kinderlosen um sich herum hat, wird einem deutlich, wie gut es ohne Kinder funktioniert. Ich bin bei mir im Freundeskreis nahezu die Einzige ohne Kind und Kinderwunsch. Und nachdem ich festgestellt habe, dass ich tatsächlich nicht viel für Kinder übrig habe, weiß ich zumindest, dass ich Ende 30 sicher nicht plötzlich von einem Kinderwunsch überfallen werde.

Auch Elternschaft ist weder unbedingt das Paradies noch eine Garantie, dass man später zu den erwachsenen Kindern ein gutes Verhältnis hat oder die einen mit Enkeln "beglücken" oder später regelmäßig besuchen. Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu meinen Eltern und liebe sie sehr, habe aber im Freundeskreis einige, die ein eher schlechtes zu ihren oder den Kontakt quasi abgebrochen haben. Diese Eltern sind trotz Kindern und Enkeln "einsam" bzw. haben eben ihr nicht-familiäres Umfeld als Kontakt. Das kann genauso gut oder sogar besser als Familie sein.Das Argument der Einsamkeit im Alter ohne Kinder ist also nicht stichhaltig.

Wenn Du keinen Kinderwunsch hast, dann genieß das Leben ohne Kind. Es ist absolut nicht unnormal, auch wenn begeisterte Mütter einem vielleicht das Gegenteil und quasi einen unterdrückten Kinderwunsch eintrichtern wollen.

@Lady Godiva du schreibst es und etwas später schreibt eine Foristin etwas ähnliches. Das stützt meine Theorie vom Nachahm-Effekt.
Frauen entwickeln immer dann einen 'unstillbaren', 'natürlichen' Kinderwunsch wenn in ihrem Umwelt viele Frauen Mütter sind oder es unbedingt werden wollen.
Also gehe die ganze Sache entspannt an. Der 'richtige' Mann spielt überhaupt keine Rolle beim Kinderwunsch.
Das stimmt nur bedingt. Abgesehen von einer sehr guten kinderlosen Freundin, die mit 50 deutlich älter ist als ich, haben meine Freundinnen alle Kinder. Eine hat vor 2 Monaten auch ihr zweites bekommen. Trotzdem hat das bei mir keinen Kinderwunsch ausgelöst, im Gegenteil. Nicht erst seit Corona-aber jetzt noch viel mehr- bin ich froh, keine Kinder zu haben, sondern nach einem Besuch in meine ruhige Wohnung zurückkehren zu können.
 
  • #24
Hallo FS

Die Frage kannst nur du dir beantworten aber es ist sicher gut sich ab und zu Input von Aussen zu holen.
Ich hatte nie einen KW, ich wusste immer ich will keine.
Daran sind 2 Beziehungen gescheitert, die Männer wollten unbedingt Familie.
Es waren tolle Männer und trotzdem wollte ich nicht sodass wir es beenden mussten.
Ich habe natürlich auch viel gehört, von "du wirst es bereuen, es ist denen Aufgabe als Frau, der Sinn des Lebens" und alles aber ich blieb dabei und fühle mich sehr wohl damit.
Ich habe allerdings auch ein sehr umtriebiger Leben, wohne selten länger als 2 Jahre am gleichen Ort und bin viel unterwegs. Das ist mein Leben und das geniesse ich. An einem Ort bleiben und dann noch Kinder wollte ich einfach nie.
Meine Geschwister haben alle Kinder, meine Kindheit war ok, ich habe guten Kontakt zu Familie und Freunden, gute Ausbildung, guter Job, ich bin also "normal" - im Vergleich zu dem furchtbaren Beitrag von Undine und dem ewigen "Mama ist perfekt"-Gerede von unserer Süssen hier.
Ich hatte einfach nie Lust darauf, so banal es klingt.

Lass es doch einfach laufen und schau, was kommt.
Es gibt nun mal kein halbe/halbe bei Kindern und wie gesagt, bei mir kam der Wunsch auch nicht beim richtigen Mann. Man muss es dann nur sagen, Sachen wie heimlich verhüten und dergleichen ist genauso hinterhältig wie nicht mehr verhüten.
 
  • #25
Ich bin auch der Meinung, es gibt einfach Frauen (und Männer) ohne kinderwunsch. Es macht halt keinen Sinn, darüber zu diskutieren ob richtig oder falsch, solange es sich für dich richtig anfühlt. Und natürlich kann jeder seine Ansicht ändern, grade von Männern höre ich öfter, dass gesagt wird Kinderwunsch kam erst mit der Frau. Andere richten sich dafür vielleicht so gut ihr kinderloses Leben ein, dass ein kinderwunsch verblasst.

Ich wünsche mir sehr Kinder. Jetzt wo in meinem Umfeld die ersten Kinder da sind, noch mehr. Ich werde aber deshalb nicht den erst-Willigen zum Vater erkoren sondern wünsche mir halt trotzdem Liebe und einen tollen Partner, keinen Samenspender und Geldgeber.
Und obwohl ich diesen Wunsch habe, bin ich sicher, dass man auch ohne Kinder ein erfülltes Leben führen kann, besonders wenn der Wunsch nach Kindern nicht da ist. Denn mangels Mann richte ich mir mein eigenes Leben genau so ein.

Jeder wie er will, leben und leben lassen ;)

W, 27
 
  • #26
Frauen entwickeln immer dann einen 'unstillbaren', 'natürlichen' Kinderwunsch wenn in ihrem Umwelt viele Frauen Mütter sind oder es unbedingt werden wollen.
Das ist doch Unfug. Frauen entwickeln den Kinderwunsch nicht zwangsläufig, weil Schwestern, Koolleginen, Freundinnen Nachwuchs bekommen.
Sie führen ein eigenes Leben und sind in einer Lebensphase in der man nunmal Kinder bekommt oder auch nicht. Ihr ganzes Umfelld ist zeitgleich in der gleichenn Lebensphase. Daher wirkt das wie ein Automatismus, obwohl es keiner ist.

Es bleiben 25-30% der Frauen eines Jahrgangs kinderlos und das nicht nur weil es ihnen an familientauglichen Männerrn mangelt. Das ist nur eine Minderheit, denn wer wirklich Kinder will, bekommt sie auch ohne feste Partnerschaft.
Die meisten Frauen, die kinderlos sind wollen aus verschiedenen Gründen keine Kinder und davon bringen sie keine 100 Kleinkinder in ihrem Umfeld ab.
 
  • #27
Sehr abstrakt. Jetzt stell Dir doch mal vor, Du suchst nun ausführlich nach einem Mann MIT Kinderwunsch, findest einen, der sehr gerne Vater werden möchte, der sich nicht mehr ewig Zeit lassen möchte, und Du bekommst dann KEINEN Kinderwunsch. So und nun?
Ich rate Dir, schreibe nicht ausdrücklich Kandidaten an, die absolut gerne Familie möchten. Was kommen soll wird kommen ....oder auch nicht.
Wenn Du noch kein "tick tack", gehört hast, würde ich Dir raten, es zu lassen, wie es ist.
 
  • #28
Nicht nur theoretisch, sondern auch ganz praktisch wirst Du als Frau ohne Kinderwunsch Partner finden, die auch keinen haben, denn das ist ja ein wesentlicher Punkt in der Lebensplanung. Ändern müsste sich die Sichtweise dann bei beiden.

Ich bin überzeugt, der Sinn des Lebens ist, es zu leben und damit auch die Überraschungen mitzunehmen, die es bietet. Planen lässt sich für Dich ohne Kinderwunsch doch kaum, einen Partner zu nehmen, der einen Kinderwunsch hat, um ihn dann zu enttäuschen, weil er sich bei Dir doch nicht entwickelt.

Kinder zu bekommen ist eine persönliche Entscheidung. Ich wollte immer eigene Kinder. Voraussetzung ist für mich eine funktionierende Beziehung. Es hat trotzdem nicht geklappt. Daran mache ich mein Lebensglück nicht fest.
 
  • #29
Es ist einfach eine theoretische Frage;-)
Ich habe das Muttergen in einer Sekunde bekommen, sozusagen explosionsartig...als meine Jungs geboren wurden.
Aussenstehende scheinen meinen Kinderwunsch allerdings vor mir bemerkt zu haben, weil ich im Urlaub Kindern schwimmen beibrachte, immer guckte etc.
Gespürt hab ich es bewusst nicht
Und zwei Bekannte wollten immer lauthals Kinder und fanden mich komisch, weil ich ewig nicht wollte....
Eine hat Mann und kleines Kind dann später fluchtartig verlassen.

Nicht bei jedem sind die Gefühle also so klar! Äußere Einflüsse können auch gerne unsicher machen.

Das mit dem richtigen Mann hab ich auch schon erlebt, dass jemand aufeinmal Nestbau und Familiengründung wünschte.

Aber ist das planbar?
Bist Du dann annormal, wenn das bei Dir nicht passiert?
Nein bist Du nicht!
Und überlege mal, wieviele Menschen ihre Kinder nicht lieben.
Das würde Dir nicht passieren, weil Du jetzt schon verantwortungsvoll denkst.
Auch wenn Du Dich zzt unsicher fühlst, so doch nur, weil Du nachdenkst.

Wenn Du jemanden kennenlernst, solange Du noch "fruchtbar" bist, dann passt sicher auch hier jemand, der ähnlich denkt und fühlt.

Es gibt viele die nicht eindeutig ja oder nein sagen können, zu dem Thema.
Und das brauchst Du...jemand der das offen lässt und sagt: ohne Kinder ist gut aber wenn, dann ist es auch gut.