G

Gast

Gast
  • #1

Kindesumgang einschränken, um wieder eine Partnerin zu finden?

Seit 6 Jahren bin ich jetzt schon unfreiwillig Single. Aus der Vorbeziehung existiert ein Kind, welches kurz nach der Trennung zur Welt gekommen ist. Dazu ist zu sagen, dass meine Ex mich während der Schwangerschaft verlassen hat, obwohl wir schon in eine größere Wohnung umgezogen waren und auch heiraten wollten. Mein Vergehen war, dass ich mir heimlich Pornos angeschaut hatte, weil es bedingt durch die Schwangerschaft monatelang keinen Sex gab. Da ist sie völlig ausgetickt. Ich habe mich dann natürlich trotzdem zu dem Kind bekannt und auch mein Umgangsrecht eingefordert. Leider musste ich dazu das Jugendamt einschalten, weil meine Ex jegliche Kontaktversuche abgeblockt hat. Mittlerweile ist das Kind auch entsprechend größer geworden und jedes zweite Wochenende bei mir, aber es hat im Alltag einen anderen "Papa" und nennt mich nur mit Vornamen.

Leider konnte ich bis jetzt keine Frau mehr für mich begeistern. Ich habe den Eindruck, dass der regelmäßige Kindesumgang und der zwangsläufige Kontakt zur Ex ein großer Störfaktor sind. Dabei verdiene ich ausreichend Geld und hab auch ein Mietshaus geerbt, so dass durch meine monatliche Unterhaltszahlung keine Einschränkung für eine neue Beziehung verbunden wäre. Auch wenn es nicht politisch korrekt sein mag, spiele ich mit dem Gedanken, den Kindesumgang auf ein Minimum zu reduzieren, um endlich wieder eine Partnerin zu finden.

Was meint ihr?

m35
 
G

Gast

Gast
  • #2
FS, ich glaube kaum, dass dein Kind der Grund ist, warum du keine Partnerin gefunden hast. Da liegen andere Gründe vor, die du selber noch nicht rausgefunden hast.

Ich denke eher, dass eine vernünftige Frau erst recht von dir die Finger lassen wird, wenn sie hört, dass du dich kaum um dein Kind kümmerst.

Geld aus einem Mietshaus ist schön, aber nicht alles, du scheinst eher blockiert zu sein, weil du verlassen wurdest, weil du damals Pornos gesehen hast. Gab es echt keine andere Möglichkeit? Ich bin auch Mutter und hatte während der Schwangerschaft Sex, war kein Problem. Ausserdem gibt es andere Möglichkeiten sich gegenseitig Genuss zu verschaffen.

Liegt es vielleicht an deiner Art, deinen Umgang mit Frauen?

Ich hatte letztens ein Date mit einem netten Mann, der nach 25 Jahre scheinbar immer noch davon betroffen war, dass er damals von seiner Frau mit Baby verlassen wurde. Das kann einen für das ganze Leben traumatisieren bzw. hemmen, was neues einzugehen. Dieser Mann sagte mir dann, dass er sich nur noch mit einer Frau einlassen wird, wo er stark spürt und sieht, dass die ihn nicht verlassen wird, weil sie von anderen Männern nicht begehert wird. Ich wäre ihm zu anspruchsvoll und zu hübsch und wüsste zu genau, was ich will und was nicht. Solche Frauen wären anstrengend für ihn. Nur für ihn?

w
 
G

Gast

Gast
  • #3
Eine Frau, die wegen Deines Kindes nichts mit Dir zu tun haben will, ist sowieso nicht die Richtige für Dich. Solch eine charakterschwache Partnerin wäre ja dann nicht besser als Deine Ex. Damit gelangst Du nur vom Regen in die Traufe.

Die Beziehung Vater-Kind ist viel zu wichtig (für beide), um sie irgendeiner dahergelaufenen, egoistischen, kleinkarierten Frau zu opfern. Ich halte es auch für unwahrscheinlich, daß Du mit solch einer Frau lange glücklich wärst.

M 49
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich käme nie auf die Idee, meinen Sohn zu verlassen um auf Männer attraktiver zu wirken.

Bei deinem Vorschlag denke ich an das Kind aus dem Parallelthread, dass stundenlang am Fenster steht und vergeblich auf den Vater wartet. Willst du das wirklich deiner Tochter antun?
Was meinst du überhaupt mit "Minimum"? Eine Karte zu Weihnachten und zum Geburtstag?
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ja, ich kann dich total verstehen.
Für Single Frauen ohne Kind bist du schlicht und ergreifend ''verbrannt''. Gleich kommen hier noch ein paar politisch korrekte Antworten von Frauen, das dem natürlich nicht so sei...
Alles Augenwischerei.
Den Kontakt zum Kind würde ich aber nicht einschränken.
Irgendwann wird dein Kind merken, das Blut dicker als Wasser ist.
Das hilft dir im Moment zwar nicht weiter, weil noch viel Zeit vergehen wird.
Schau' dich mit offenen Augen um, verheimliche niemals bei der Kontaktanbahnung dein Kind.
Die wirklich integren Frauen können dein Dilemma verstehen.
Leider gibt es davon sehr wenige...
Ich stecke in einer ähnliche Lage wie du, mit dem Unterschied, dass ich mein Kind noch nicht mal persönlich kennen lernen durfte.
Kurz vor Geburt hat nämlich der damalige Freund, seine hochschwangere Freundin geheiratet. Schwarze Adoption nennt man sowas.
So, nun zum Problem...
Ich habe dann mal eine Single Frau ohne Kind kennen gelernt, Familiengründung durchaus vorstellbar.
Nach einer sehr langen Kennenlernphase habe ich ihr dann von meiner ''Erfahrung'' erzählt.
Kurz darauf kam von ihr 'ne lapidare ''Schlussmach'' sms, mit dem Inhalt, sie hätte ein emotionales Problem damit, wenn ihr Partner schon ein Kind hat.
Das war's es dann gewesen für mich...
Seit dieser Begegnung ist mir klar geworden, worum es geht...
Mein Fall ist so speziell, zwar rational erklärbar, aber inakzeptabel für eine Frau mit Kinderwunsch.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Was macht dich glücklich?
Das kann auch ein reduzierter Umgang sein. Du bist nicht nur Vater.

Anderer Umgang bedeutet nicht "kein Umgang".
 
G

Gast

Gast
  • #7
Schwierige Frage, da du nicht schilderst wie die Beziehung zum Kind ist. Wenn du den Kontakt abbrichst, denkt das Kind schnell es wird nicht geliebt. Andererseits berichten Kinder auch, dass ihnen der Kontakt zu den getrennt lebenden Eltern nicht wichtig war - also eine Frage die man hier nicht beantworten kann.
Für dich selbst und aus Perspektive einer Singlefrau kann ich nur sagen - ja, das Anhängsel wird toleriert, aber es stört. Ich erlebe das bei einem Freund und kann sagen, dass er sich auf die Art nie trennt, auch wenn er eine neue Freundin hat.
Spätestens wenn es Terminprobleme gibt, fühlt es sich wie Verzicht an.
Die erste Frage ist wohl - wie geht es dem Kind damit? Das könntest du ausprobieren in dem du die Treffen verringerst und die Reaktion beobachtest.
Scheint das gut zu gehen und leidet das Kind nicht darunter, dann würde ich den Kontakt dauerhaft einschränken und egoistischer weitermachen.
w45
 
G

Gast

Gast
  • #8
Hallo m35,

darf ich Dir eine Gegenfrage stellen: Wie kommst Du darauf, dass der regelmäßige Umgang bei der Partnerfindung ein Störfaktor ist?
Kannst Du ein oder zwei Beispiele nennen?

w29 in Beziehung mit Wochenendvater
 
  • #9
Bei mir bekämst Du menschlich ein dickes "Minus", wenn Du Dich nicht oder kaum um Dein Kind kümmern würdest.

Geh Deinen Weg, Du wirst die Frau finden, die Dich so schätzt wie Du bist. Verbieg Dich nicht - schon garnicht auf Kosten Deines Kindes.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Hallo FS,
dein fühlst dich deinem eigenen Kind nicht besonders nahe, wozu die Mutter des Kindes beigetragen hat. Ich vermute, dass du mit einem radikalen Schnitt ("dann eben Minimum an Kontakt"), der Trauer über die Entfremdung vom Kind etwas entgegensetzen willst. Das kann niemand verurteilen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwierig es ist, die neue Frau im Leben eines Vaters zu sein. Ich habe auch Fehler gemacht, wollte mehr von ihm haben - für unser gemeinsames Leben. Aber ganz ehrlich, jedes zweite Wochenende ist nun nicht die Welt. Die neue Partnerin hätte immer noch mehr als 3 Wochen pro Monat Exklusivzeit mit dir.
Ins Blaue hinein geraten, hast du einen leichten Hang zu egozentrischen Frauen: Die Mutter des Kindes schmeißt alles hin wg. deines Pornokonsums (obwohl das sicherlich vordergründig war), macht dir im Nachhinein noch das Leben schwer und die neuen Frauen lassen sich zwar wissentlich mit dir als Vater ein, aber irgendwie sind die zwei Wochenenden Kindesumgang dann doch wieder zu viel.
Hinzu kommt, dass du in einem schwierigen Alter eine neue Partnerin gesucht hast: Von Mitte 20 bis Mitte 30 wollen die meisten Frauen einen Mann ohne "Kind am Bein". Für alleinerziehende Mütter wäre dein Lebenshintergrund eher kein Problem, nun kann es sein, dass du dich auf diese Kombination nicht einlassen willst.
Wie dem auch sei, das Blatt wendet sich langsam - Frauen mit dringendem Kinderwunsch ab 30, treffen zu oft auf Männer (30-40), die sich noch lange nicht festlegen wollen. Willst du denn nochmals eine eigene Familie gründen? Falls ja, wird es immer besser für dich aussehen: Finanziell gut aufgestellt, schon lange von der Ex getrennt - bereit für ein neues Leben. Und jetzt kommt's: Viele Frauen mit Mutterambitionen werden ein genaues Augenmerk darauf legen, was du für ein Verhältnis zu deinem Kind pflegst. Minimalkontakt wäre für diese Gruppe von Frauen ein ganz schlechtes Zeichen.

An deiner Stelle würde ich niemals für eine Frau den Umgang mit meinem Kind einschränken. Frauen mit ausreichender Herzensbildung würde dies auch nicht wollen. Deshalb: Du bist nun 35, die Frauen in deinem Alter sind auch reifer geworden. Wie wäre es, wenn du dein Augenmerk auf ü30-Frauen legst und gleichzeitig weiterhin Kontakt zu deinem Kind hältst?

Viel Glück bei weisen Entscheidungen,
w-42
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich fände es sehr traurig, wenn du den Umgang zu deinem Kind einschränken würdest, um wieder eine neue Partnerin zu finden. Du siehst das Kind doch jetzt schon kaum, zwei Wochenenden im Monat sind recht überschaubar.
Wenn du inzwischen soweit gut mit der Mutter deines Kindes klar kommst, Unterhalt und Umgang gut geregelt sind, sollte es doch möglich sein, eine Partnerin zu finden, die damit klar kommt! Für mich wäre ein Mann tabu, bei dem es ständig Gezeter wegen des Kindes, des Umgangs, gegenseitige Anschuldigungen etc. gäbe. Das wäre mir zu anstrengend. Wenn das aber soweit gut läuft, könnte ich mir eine Partnerschaft durchaus vorstellen.

Was damals bei euch zur Trennung geführt hat, kann ich nicht beurteilen. Sollte es tatsächlich so etwas Banales wie Pornogucken gewesen sein (-was ich mir ehrlich gesagt nur sehr schwer vorstellen kann. Sollte so etwas eher Simples allein tatsächlich zum Ende der Beziehung mit anschließenden Umgangsproblemen geführt haben?!-), hat dein Kind mein vollstes Mitgefühl -

Eine Mutter, die sich wegen Nichtigkeiten vom Kindsvater trennt und das Kind von ihm (zumindest zeitweise) fernzuhalten versucht und ein Vater, der nun darüber nachdenkt, noch weniger Zeit als ohnehin schon mit ihm zu verbringen, weil er sich so bessere Chancen bei der Frauenwelt erhofft. O weh.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Für mich (w,gewollt kinderlos) wäre das von Dir jetzt angedachte Verhalten eher abschreckend.

Es zeugt für mich von mangelndem Verantwortungsbewußsein und ich würde daraus schließen,daß es Dir generell daran fehlt.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Dein Statement wirkt irgendwie total negativ, emotionslos und passiv!?
Es tut mir leid, dass Du mit Deiner Ex so negative Erfahrungen machen musstest. Pornos anschauen? Ich glaube, das macht so ziemlich jeder Mann... und nicht nur Männer.
Anscheinend hast Du leider keinen wirklich liebevollen Draht zu Deinem Kind aufbauen können, denn sonst würdest Du so etwas nicht vorschlagen - von wegen Umgang einschränken.
Klar kannst Du den Umgang einschränken, es ist ja Dein Leben!
Ich denke nicht, dass es eine Frau, die Dich wirklich liebt so wirklich stören würde, dass Du ein Kind hast und dass Du das alle 2 WEs siehst.
Das ist planbar und nicht so viel. Kinderaktivitäten können auch lustig sein für alle - Zusammen mit Freundin und Kind in einen Klettergarten, Freizeitpark oder Zoo macht durchaus Spaß.
Wenn Du ein Haus hast, kannst du auch noch ein 2. Kind (einen Freund) dazu einladen, dann ist dein Kind beschäftigt und nicht nur auf Dich fixiert.

Hattest Du denn schon Beziehungsversuche in den 6 Jahren?
Vielleicht hast Du auch eine falsche Zielgruppe an Frauen?

Ich habe selber 2 Kinder und entgegen der lauten Rufe gegen Frauen mit Kindern hatte ich nie Schwierigkeiten, einen Mann für mich zu begeistern.
Wenn die sich in mich verliebt haben, dann haben sie sich eben auch für alles drumherum interessiert, auch wenn sie sich das vorher nicht erträumt hätten.

Da war eben wohl noch nicht die Richtige dabei.
Bei der Richtigen kannst Du nichts falsch machen und bei der Falschen nichts richtig.

w,41
 
G

Gast

Gast
  • #14
Naja FS! Am Ende muss Du aber trotzdem beim Suchen angeben, dass Du ein Kind hast (da ist es erstmal Nebensache wie oft Du das Kind siehst).

Frage andersherum - suchst Du eine Frau die auch ein Kind hat oder möchtest Du nur eine Frau ohne Kind?

So wie es aussieht hast Du zu Deinem Kind nur den Grundkontakt, also jedes zweite Wochenende und vielleicht noch ein Tag in der Woche (das ist nicht viel).

Wenn Du neue Frauen kennen lernst, redest Du dann mein Kind hier mein Kind da, die Ex macht dies die Ex macht das bla bla.

Jede Frau ist anders und das was mich bei so einer Konstellation wurmen würde, ist sicher nicht für alle Frauen zutreffend. Ich bin da etwas zerrissen - ich möchte, dass der Vater definitiv Verantwortung für sein Kind übernimmt und sich auch darum kümmert, macht er das nicht; hätte ich Bedenke, dass er das auch bei mir machen wird, wenn wir ein Kind bekommen und die Beziehung zerbricht. Auf der anderen Seite, würden mir alleine die Zahlungen an die alte Ex die Galle hochtreiben, egal wie hoch die sind und der Mann Geld hat. Also kurz gesagt: Mich würde die Tatsache an sich stören. Ich würde aber vom Mann erwarten, dass er seine Ex und das Kind so behandelt, wie ich in dem Fall von ihm behandelt werden möchte.

Anders gesagt! Der Mann müsste durch andere Sachen deutlich mehr punkten als ein Mann ohne Kind, denn ich habe selber noch keine Kinder.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Hallo FS, was bist Du denn für einer?

Pornos gucken, was ich an sich ok finde, aber selbst noch nie gemacht habe, statt Sex in der Schwangerschaft? Kannst Du das (und vieles andere) in einer Partnerschaft nicht klären? Wir hatten (erfüllenden) Sex auch während der Schwangerschaft in der Partnerschaft. Müssen man(n) und frau sich nur mal über das Thema klar werden.

Porno gucken als Trennungsgrund fühlt sich auch nur als vorgeschobener Grund an. Bist Du Dir da sicher? Gab es nicht doch andere Verletzungen, Missachtungen oder Negierungen deinerseits?

Eine neue Partnerin und dafür das Kind opfern? Bis Du noch bei Trost? Das Kind braucht gerade jetzt seinen Papa und dass es Dich "nur" beim Namen nennt, macht mich auch stutzig. Wie ist denn Dein Selbstverständnis als Papa? Gut finde ich, dass Du Dir den Kindesumgang erstritten hast und da bist. Das Du dies musstest spricht wiederum nicht für die Mama oder Euch als Gesamtpaket.

Im Übrigen bin ich alleinerziehender Papa und begehrter als gedacht und vermutet. Gerade wegen meiner emotionalen, menschlichen, physischen und psychischen Starke, Erfahrung und Kompetenz in der Vereinbarkeit und dem Handling von Beruf, Haushalt, Kinder, Alltag, Freizeit und sozialen Engagement.

... und was manche Frauen können, können manche Männer schon lange ...

;-)

47, m
 
G

Gast

Gast
  • #16
Wie sollte so ein Minimum denn aussehen?
Jedes zweite Wochenende ist m.E. schon das Minimum, wenn eine Vater-Kind-Beziehung entstehen/bestehen bleiben soll.
Ein Kind aufgeben für die vage Aussicht auf eine Beziehung?
Von mir ein ganz klares "Nein!"

Mein Exmann hat den Umgang zu unserer Tocher wegen seiner neuen Partnerin auf jedes zweite Wochenende begrenzt und ich befürchte, dass er das irgendwann sehr bereuen wird.
Auch wenn es im Moment vielleicht nicht so aussieht und bei Dir ist das natürlich noch extremer, da Du mit dem Kind nie zusammengelebt hast: die vater-Kind-beziehung ist etwas sehr kostbares, das man hüten und pflegen sollte und nicht von irgendetwas sonst abhängig machen sollte.

ich habe jetzt als alleinerziehende Mutter 6 Jahre mit Kind allein gelebt und mich aif sie konzentriert und werde das nie bereuen, denn etwas so wunderschönes hätte mir kein Mann geben können.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Erst 'ertrotzt' Du Dir das Umgangsrecht. Jetzt, wo Du meinst, es könnte Dir hinderlich sein, bzw. Dir einen Vorteil verschaffen, willst Du den Umgang mit Deinem Kind drastisch herunterfahren.

Jemand, der sein Kind liebt, würde das um alles in der Welt nicht tun! Du klingst kalt und emotionslos. Beim Ertrotzen des Umgangsrechts ging es Dir darum, Deiner Expartnerin eins auszuwischen, sie hat sich getrennt und Dir hing das nach. Da ging es gar nicht um Gefühle, da ging es nicht um Dein Kind.

Genauso liest und fühlt sich an, was Du da schreibst.

Nicht mit einem halben Gedanken versetzt Du Dich in die Lage (D)eines Kindes, wie sich so etwas anfühlt.

Hier geht es um Liebe und die Verantwortung für Dein Kind, dafür, darum, was das Beste für Dein Kind ist - nicht um Deinen bloßen Vorteil!
 
G

Gast

Gast
  • #18
Lieber FS,
ich kann dich voll und ganz verstehen und andere Frauen sehen es bestimmt genauso wie ich. Ich stecke gerade in so einer Beziehung, die Kinder sind permanent da (sie können sich je nach Belieben bei Mama oder Papa aufhalten) und was das Schlimmste für mich ist, ist der ständige Kontakt zur Ex *nerv*.
Ich bin gewollt kinderlos, ich habe auch nichts dagegen, dass sie oft da sind – aber was mich massiv stört, ist, dass sich nicht an Abmachungen gehalten wird, die mich und meinen Partner betreffen, weil immer wieder und ständig die Kinder und die Ex dazwischen funken. Er, wie auch seine Ex haben freie Tage für jedes Elternteil – nur unsere klappen zu 90% nie, weil die Ex diese immer wieder boykottiert und nicht in der Lage ist, an den Tagen im Monat etwas zu unternehmen, dass nicht lange Weile bei den Kids aufkommt und sie wieder zu Papa wollen. Und Herr Papa – er hat für alles Verständnis und eine Entschuldigung mir gegenüber parat. Anders herum funktioniert es natürlich. Man steht als Frau eigentlich nur ganz hinten an, erst die Kinder, das Hobby des Mannes, die Ex mit ihrem Mitteilungsbedarf wegen der Kinder, das Haus, der Mann selbst hat auch Bedürfnisse nur selbst sollte man keine haben und hat man sie doch, interssieren diese den Partner kaum. Aber im Entschuldigungen suchen sind diese Männer großartig.
Und so kannn ich noch seitenweise schreiben – die Seite geben und nehmen klafft oft gewaltig auseinander. Und ich sehe das auch im Bekanntenkreis – egal ob männlich oder weiblich die Patchwork versuchen. Ich glaube, noch wollen wir nicht wirklich aufgeben, man liebt ja diesen Partner auch – aber ob das ausreicht?? Sollte ich mich jedoch trennen, bin ich mir zu 100% sicher – nie wieder einen Mann mit Kindern und Ex!
W35
 
G

Gast

Gast
  • #19
Wenn du schon als WE-Vater überfordert bist, wird an dich keine Frau für den Mann an ihrer Seite interessieren. Allein der Umstand, dass dein Kind dich mit deinen Vornamen nennt, würde mich abschrecken. Ansonsten viele Frauen mögen Männer, die Verantwortung für Kind übernommen und es geregelt bekommen haben.

w
 
G

Gast

Gast
  • #20
Halte doch gezielt nach Frauen Ausschau, die ebenfalls wie du, bereits ein Kind haben! Das dürfte mit zunehmendem Alter immer häufiger der Fall sein, da arbeitet die Zeit also ganz klar für dich!
Du willst keine Frau mit Kind? Tja, dann weißt du ja, warum dich keine Frau will!

w49
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ich persönlich, möchte einen Mann nicht mehr weiter kenne lernen, wenn er noch kleine Kinder hat und natürlich damit Veranwortung hat.

Mein Sohn ist schon erwachsen und ich habe das alles schon hinter mir und so ein Leben möchte ich nicht mehr führen.

Jeder zweite Wochenende ist somit verplant mit dem Kind, wie gesagt ich möchte so nicht leben.

Ich möchte mein Leben jetzt geniesen.

Ja und ich kann mit gut vorstellen, das ich nicht die einzige bin die so denkt.

w 46
 
G

Gast

Gast
  • #22
Hm...also ich habe mal jemanden gedatet, der hatte sein Kind jedes Wochenende und er hat zu mir gesagt, das hätte er jetzt anders geregelt mit der Frau, weil er ja nicht immer alleine bleiben will, also er möchte ja auch mal wieder auf die Pirsch gehen und deshalb hat er zu Frau gesagt, er würde das Kind nicht mehr so oft nehmen. Also nicht mehr alle Wochenenden. Also so ganz an den Haaren ist es nicht herbei gezogen. Vor allem haben solche Alleinerziehenden meistens nur Chancen bei Alleinerziehenden und wie soll das aber klappen mit Treffen. Das ist schon schwierig. Aber FS tu dich ab, ich bin Single und habe keine Kinder und es hat bis jetzt auch nicht geklappt, klar ich bin freier wie du, aber wenn dich eine Frau liebt wird sie das akzeptieren. Aber mal ein Wochenende frei, mindestens einmal im Monat sollte schon sein.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Für mich wäre ein Mann mit Kind durchaus abschreckend, auch, weil er bei der Frau so sehr danebengegriffen hat. Dass man eine Frau hat, die wegen Pornos schlussmacht, kann man mit etwas Menschenkenntnis doch vermeiden.
In den Apfel musst du jetzt aber beißen und dich um das Kind kümmern, außer, das Kind braucht dich nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Hier der FS.

Ich möchte noch folgendes ergänzen: Die Beziehung zu meinem Kind ist eher nur "freundschaftlicher Natur". Als Vater fühle ich mich schon lange nicht mehr. Das hat folgende Gründe:

- Als mein Sohn ein Baby war, konnte ich ihn wegen der Blockadehaltung meiner Ex ein Dreivierteljahr lang nicht sehen. Die Prägungsphase war schon vorbei und er reagierte verständlicherweise mit Ablehnung auf mich.
- Dann gab es zunächst nur alle 14 Tage stundenweise Umgang ohne Übernachtung, d.h. Kinderwagen durch den Park schieben und Kind nach 2 Stunden zurückbringen. Am Anfang war eine Sozialarbeiterin dabei, die alles überwacht hat.
- Dann gab es mal wieder eine längere Phase, in der meine Ex einen neuen Freund hatte und den Umgang einseitig stark reduziert hatte. Als das Kind dann jedoch eine anstrengende Bockphase hatte, war ich plötzlich wieder gut genug.
- Selbstredend bin ich vom gemeinsamen Sorgerecht ausgeschlossen, weil laut Einschätzung des Jugendamts keine ausreichende Kommunikationsbasis zwischen uns Eltern vorhanden sei (was nicht an mir liegt).
- Meine Ex hat ihren neuen Freund geheiratet und dem Kind wurde einfach der Nachnamen dieses Mannes verpasst (ohne Sorgerecht keine Mitspracherecht). Sie spielen jetzt heile Familie, kriegen noch ein Kind, und mein Sohn muss mich seitdem wie gesagt mit Vornamen ansprechen, der "echte Papa" sei der andere Mann. Unterhalt soll ich natürlich trotzdem pünktlich überweisen.
- Ich habe in wesentlichen Punkten andere Erziehungsvorstellungen als meine Ex, doch mein Erziehungsbeitrag verpufft in meiner Abwesenheit in der Luft.

usw...
 
G

Gast

Gast
  • #25
Für Single Frauen ohne Kind bist du schlicht und ergreifend ''verbrannt''. Gleich kommen hier noch ein paar politisch korrekte Antworten von Frauen, das dem natürlich nicht so sei...
Alles Augenwischerei.

Achso, ich habe nur aus politischer Korrektheit mit Ende 20 einen Mann genommen, der schon einen 5-jährigen Sohn hatte? Ich habe mich gar nicht in den Mann verliebt und dass der Sohn alle 14 Tage bei uns ist, ich ihn furchtbar gerne mag und gerne mit ihm spiele ist nur Augenwischerei? Na, gut, dass ich hier aufgeklärt werde! Über so Kommentare kann ich echt nur den Kopf schütteln.

Ich glaube auch nicht, dass das Kind der Hauptgrund ist, weswegen du noch keine neue Freundin gefunden hast. Für mich hört es sich eher so an, als ob du in erster Linie andere für dein Scheitern zur Verantwortung ziehst. Hinsichtlich deiner Ehe deine Ex, die wegen einer in deinen Augen Banalität "völlig ausgetickt ist. Dabei wissen wir nicht, ob die Pornosache nicht vielleicht nur ein Tropfen auf dem heißen Stein war? Und an deinem Singledasein ist jetzt also dein Kind "Schuld". Ich würde erst einmal bei mir selbst anfangen, warum deine Frau noch vor Geburt des gemeinsamen Kindes das Weite gesucht haben und was die Frauen, die du kennenlernst, vielleicht nicht an deiner Art mögen könnten.

W, 30
 
G

Gast

Gast
  • #26
Es liegt nicht an deinem Kind (und nicht an deinem Geld!) dass du keine Partnerin findest, es liegt an deiner Persönlichkeit.

Wahrscheinlich war das Pornogucken nur der berühmte Tropfen der das Fass zum Überlaufen brachte!

Wer solche Gedanken hegt, sein eigenes Kind weniger oft zu sehen um eine Partnerin zu finden, wirkt auf mich charakterlich abstossend. Viele Väter kämpfen um einen Kontakt zum leiblichen Kind. Das ist ein gesundes Verhalten, für beide, Vater und Kind. Dein Verhalten ist empathiebefreit und emotionslos. Vielleicht ist diese Fremdeinschätzung dafür verantwortlich, dass Frauen einen grossen Bogen um dich schlagen?
 
G

Gast

Gast
  • #27
Es ist schwer dich als Vater zu nennen, Entschuldigung. Es gibt zahlreiche Singles, die gleichen Zeitaufwand haben wie du, die viel Sport betreiben oder z.B. jedes zweite WE einem aufwendigen Hobby nachgehen. Von daher hast du zeitlich gesehen keine besondere Einschränkung.
Aber keine vernünftige Frau wird einem Mann vertrauen, der sein Kind vernachlässigt.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Ich (w und kinderlos) war sehr lange mit einem Mann zusammen der eine Tochter hatte. Sie war nie ein Problem. Ich fand sie auch nicht störend. Wir hatten eine eher eine geschwisterliche Beziehung und die Mama sah auch keine Konkurrenz.
Du wärst für mich ein Katastrophenmann, wenn du dein Kind im Stich lässt.
So einen Mann würde ich nicht wollen.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Kommt drauf an was du suchst.

Eine Frau die selber keine Kinder will (also auch keine Vaterqualitäten sucht) wird eher froh sein, wenn dein Kontakt zum Kind auf ein Minimum beschränkt ist.

Eine Frau die selber noch Familie gründen will, bisher keine Kinder hat, die würde dich wahrscheinlich sowieso ablehnen.
Entweder weil du dein Kind zu wenig siehst und deshalb als schlechter Vater rüber kommst, oder aber weil das Kind eine zu große Rolle spielt, sie keine Ex und auch kein fremdes Kind mit den selben Ansprüchen an dich wie ihre Kinder in der Beziehung will.

Eine Frau mit bereits eigenen Kindern wird dich eher akzeptieren, wenn du den Eindruck machst ein guter Vater zu sein.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Abschreckend ist fuer eine Frau wohl mehr wenn du dich wenig um dein Kind kuemmerst. Als ich meinen Mann kennen gelernt habe hatte er sogar jedes Wochenende sein Kind. Ich fand es toll dass er da so dahinter steht. Das spricht doch fuer einen guten Charakter. Wahrscheinlich stoert die potentiellen Partnerinnen eher das Porno schauen.
 
Top