G

Gast

  • #1

Klappt das? Habe mich in einen Mann verliebt, der mir optisch eigentlich gar nicht gefällt? w38

Ich finde ihn als Mensch einfach klasse und auch im Bett verstehen wir uns supergut. Ich bin einfach nur über mich selbst erstaunt, weil er mir als Mann von der Optik her eigentlich gar nicht gefällt- er nicht in mein übliches Beuteschema passt. Kann das trotzdem auf Dauer gut gehen?
 
  • #2
Ja, das kann auf Dauer wirklich gut gehen, liebe FSin, und daraus kann sich eine große, tiefe Liebe entwickeln.
 
G

Gast

  • #3
Wenn dich nicht irgendwann die optische Oberflächlichkeit zurück erobert, kann es sogar mit ihm klappen. Da wären wir doch bei den vielgepriesenen inneren Werten - also alles Lüge, oder? Sonst würdest du doch nicht anzweifelst, dass das gut gehen kann.
 
G

Gast

  • #4
Ausprobieren! (das Wort "Beuteschema" finde ich allerdings in diesem Zusammenhang ziemlich schlimm!). w
 
G

Gast

  • #5
Habe mich in eine Faru verliebt, von der dachte ich beim ersten Treffen nur: "Warum muss mir das passieren?" Da ich sie für zwei Wochen nach Deutschland eingeladen hatte, landete sie trotzdem in meinem Bett. Und sie ist witzig, klug und extrem zärtlich.
An das Aussehen gewöhnt man sich, mit zunehmendem Alter wird jeder Mensch sehr häßlich, wenn er nur lange genug lebt.
Vielleicht war ja auch Dein Beuteschema falsch.
 
G

Gast

  • #6
Ich würde sagen JA, ist mir zumindest so ergangen. Ich hab eine tolle Frau kennengelernt die eigentlich garnicht dem entsprach was ich so suchte und hab das Date auch nur halbherzig angenommen und es hat auch nicht gleich gefunkt sondern sich langsam entwickelt, heute bin ich froh das ich meine bedenken über Bord geworfen habe und mich darauf eingelassen habe. Ich hätte einen tollen Menschen und meine jetztige Traumfrau verpasst. Es müssten sich viele nicht mehr hier bei EP rumtreiben wenn sie oder er mal eine Handbreit von ihren (meisst Optischen Traumvorstellungen) abweichen würden und sich auf jemanden einlassen der vielleicht nicht zu 100% den wunschvorstellungen entspricht. Inzwischen weiß ich das ich auch nicht Ihrem Beuteschema entsprochen habe.
 
G

Gast

  • #7
Ich denke schon. Freue dich doch, dass du einen wundervollen Mann kennen gelernt hast, mit ihm reden kannst, deinen Spaß hast. Ist das nicht wichtiger als die Optik? Zudem kann man den Kleidungsstil, die Frisur o.ä. verändern, was z.B. in 20 Jahren Beziehung passieren wird/kann.

Was ist denn dein Problem? Was passt nicht zu deinem Beuteshema?

Alles Liebe

w20
 
G

Gast

  • #8
Klar kann es das, denn Charakter und gegenseitige Wertschätzung sind in einer Beziehung, die auf Dauer angelegt sein soll, für mich viel wichtiger als Aussehen. Außerdem sieht man sich seinen Partner auf Dauer auch etwas 'ab', soll heißen die anfänglich überschwenglich wahrgenommenen Äußerlichkeiten werden bestimmt irgendwann nicht mehr als so dermaßen heruausragend gesehen, wie am Anfang. Für mich wäre es viel wichtiger, einen Partner zu haben, der mich liebt, zu mir steht und mit dem ich menschlich klar komme, als das er absolut in mein 'Beuteschema' passt, wie du schreibst, wir uns sonst aber nicht viel zu sagen hätten. Und wie oft trifft man schon jemanden, der genau sein Typ wäre und bei dem anosonsten auch noch alles stimmt (auf Gegenseitigkeit natürlich). Du hörst dich aber auch nicht gerade so an, als wärst du äußerlich von ihm abgestoßen - und was du sonst über euch schreibst ist doch schon mal ein guter Anfang - ich wünsche euch alles Gute!
 
G

Gast

  • #9
Was genau passt Dir an ihm nicht? Ich habe es einmal mit einem versucht, der nicht "Mein Typ" war, und es ist (aber nicht "nur" wegen Optik!) schlecht gelaufen. Denke mal ist wichtig, dass Du auf der Strasse andere Männer nicht anquckst und Dich selber bemitleidest. Wenn es nicht soweit ist (bei mir war genau so ein Fall!) , sollte alles ok ein. Wünsche Dir viel Glück.
 
G

Gast

  • #10
So ganz verstehe ich die Frage nicht. Du findest ihn menschlich Klasse, das Bett stimmt, und Du scheinst Dich langsam zu verlieben, wenn Du es denn nicht schon bist. Also, wo ist das Problem?

Es ist ganz oft so, dass man sich mit einem Mann gut versteht und sich auch in ihn verliebt, der überhaupt nicht ins Beuteschema passt, wohingegen man mit Exemplaren des Beuteschemas im Grunde auf die Dauer gar nicht klar kommt. Mein früheres Beuteschema war für mich das pure Gift. Mit einem Mann, der fast das Gegenteil repräsentierte, bin ich dann sehr glücklich geworden.

Genieße Dein Glück, und suche nicht krampfhaft das Härchen in der Suppe.
w57
 
G

Gast

  • #11
Nun, ich bevorzuge auch einen gewissen Typ. Wenn mir jemand jedoch aufgrund seiner Art, seines Lächelns, seines Charmes usw sehr zusagt, dauert es zwar etwas länger, aber diese Liebe kann dann sehr lange halten.
Ich gebe dir nur zu bedenken: Wenn er dir gar nicht gefallen würde, wie kommt es dann, dass ihr im Bett landet :)))
w.29
 
G

Gast

  • #12
Klar kann das gutgehen - Du sagts doch, dass Du verliebt bist!!! (und nicht nur tollen Sex hast und ihn ganz nett findest, aber mehr nicht...oder?)
Eigentlich zeigt Deine Geschichte doch sehr schön, dass es eben NICHT unbedingt sinnvoll ist, so ein Raster im Kopf ("Beuteschema"). V.a. muss man sich mal fragen, woher das so kommt... und dass darauf keinen Heller zu verwetten ist, wird spätestens dann klar. Naja, das sind halt so Theorien... dass man sich fixiert auf einen Typ, den man schon kennt von der ersten "großen Liebe" oder der ersten längeren Beziehung... oder es hat was mit den Eltern zu tun (man sucht das Gleiche oder das scheinbare Gegenteil)... oder irgendwelche Menschen, die für einen sehr bedeutungsvoll waren, sind an diesem Schema "Schuld"... es ist auf jeden Fall total unsinnig. Selbst wenn es weniger äußerer Dinge sind, auf die man anspringt, sondern irgendwelche Ausstrahlungs-Sachen... wenn Du verliebt bist, dann hat es "Peng" gemacht!! Vertraue dem mal, Deinem Gefühl... was brauchst Du noch?Oder besser: was brauchst Du jetzt nicht? Rationale Bedenken!
Sei glücklich verliebt - klar kann das gut gehen - wenn Du es willst (und er), wie immer (das wäre auch dann die Voraussetzung, wenn er optisch Dein Typ wäre)
 
G

Gast

  • #13
...und wenn es auch sehr mies klingt: Am Anfang erinnerte mich die Frau beim Date an ein bestimmtes Tier, nicht hässlich, aber auch nicht gerade schön. Daraus wurde eine tiefe Liebe, sie ist heute eine wirklich schöne Frau, die ich sehr liebe!!!
 
G

Gast

  • #14
Danke!! Eure Antworten machen mir Mut. Ich bin selbst ein bisschen über mich erschrocken, dass ich doch so oberflächlich bin. Bis jetzt hatte ich immer so richtig schöne Männer (was man zumindest so üblicherweise darunter versteht- schön und perfekt gestylt- leider hat aber oft das "Innere" gefehlt). Dieser Mann (42) ist optisch fast ein bisschen gewöhnlich (plump), absolut uneitel- wirklich kein Typ auf den ersten Blick- dafür ist er menschlich der absolute Hit. Zu meiner Freude merke ich, dass ich ihn wirklich sehr lieb habe- ich habe nur Angst, dass ich mich doch wieder mal von einem schönen Mann "einfangen" lasse- in mein altes "Beuteschema (ist nicht böse oder abwertend gemeint- aber jeder von uns trägt sein optisches Traumbild des idealen Partners in sich)" zurückfalle.
Freue mich sehr für Nr. 5 und hoffe, dass es sich auch so bei mir entwickeln wird. Wir sind ja erst seit einem halben Jahr zusammen.
 
G

Gast

  • #15
Liebe FS,
Du weisst doch - Liebe verändert die Sichtweise. Was man mit Liebe betrachtet, kann nie hässlich aussehen.
Der Mann wird mit zunehmenden Gefühlen immer schöner werden in Deinen Augen.
Wenn ich verknallt bin, finde ich einen Speckbauch als schönsten Bauch der Welt, alle anderen Männer sind dann dürre Spargel.

Wenn der Geliebte eine Glatze hat, finde ich alle anderen mit Haaren auf dem Kopf nur abstossend und ekle mich vor Haaren auf Männerköpfen.
Du wirst demnächst die Schönlinge nur als schmalzig und klebrig übersüsst empfinden. Oder Du siehst in ihren Augen ganz klar, dass der eine oder andere kalt ist oder ein A..., der die Frauen nur benutzt und wegschmeisst.
 
  • #16
Ich kann Dir aus eigener Erfahrung leider nur 2 völlig gegensätzliche Beispiele geben:

1. Mann kennengelernt (bei Freunden), ganz nett, vom Aussehen überhaupt nicht mein Typ, innerhalb des nächsten 1/2 Jahres näher kennengelernt, verliebt, die größte Liebe meines Lebens (er hat sie leider beendet). Und mit dem Wachsen der Liebe fand ich ihn auch vom Aussehen her immer attraktiver, er wurde auch optisch mein Traummann.

2. In Mann verliebt, absolut nicht mein Typ (stark übergewichtig). Anfangs hat mich sein Aussehen gar nicht gestört, fand den Bauch sogar knuffig, nach einigen Monaten immer schlechterer Beziehung fand ich ihn immer hässlicher, ekelte mich vor dem Schwabbelbauch, hab dann (auch wegen des Aussehens) Schluß gemacht.

Meine Moral von der Geschicht? Jemanden, den man wirklich liebt, findet man schön und sieht ihn gerne an, egal wie er aussieht und ob er dem "Beuteschema" entspricht.
 
G

Gast

  • #17
FS: Es ist nicht nur die Optik, sondern sein ganzer Lebensstil. Meine früheren Partner waren immer sehr erfolgreich, ehrgeizig und auch vermögend. Ich empfand das als normal und es prägte somit mein Mannbild. Da ich selbst ergeizig und auch finanziell abgesichert bin, suchte ich nie nach einem reichen Mann- fand es aber sehr angenehm einen ebensolchen Partner zu haben, der gesunden Luxus anstrebt. Das ist bei ihm nicht der Fall. Er ist hochintelligent, aber beruflich null anspruchsvoll- ein Bürojob reicht ihm vollkommen und Geld ist ihm vollkommen unwichtig. Das fasziniert mich auf der einen Seite sehr, da es auch was entspannendes hat, verunsichert mich aber auch, da es fremd für mich ist. Und doch hat er etwas an sich, was mich magisch anzieht und ich geniese jede Minute mit ihm-nur mein Verstand schüttelt immer wieder den Kopf über mich und sucht , wie Nr. 9 so treffend sagte "das Härrchen in der Suppe". Er ist der erste Mann, in den ich mich wegen seiner inneren Werte verliebt habe.... ich hoffe nur, dass es auf Dauer ausreicht (deshalb meine Frage an Euch). Für ihn stimmt bei mir alles und ein kleiner Teil von mir neidet ihm das.
 
G

Gast

  • #18
@16: ich befürchte, dir wird der Luxus fehlen, an den du dich über Jahre gewöhnt hast. Und auch wird er dir irgendwann langweilig werden, weil er nicht das gleiche ehrgeizige Streben hat, wie du. Du wirst dich irgendwann fragen, ist mir sein Bürojob überhaupt genug? Was werden Freunde sagen, dass er NUR Büroangestellter ist. Wenn Andere über dich sagen: Oh, sie hat, damit sie überhaupt einen abbekommt, diesen genommen - er ist ja nur...! Es kann, es muss nicht sein, aber ich befürchte, so oder ähnlich könnte es laufen - nach deiner Luxus-Vorgeschichte. Es würde dem Mann zwar Unrecht tun - aber was ist heute schon gerecht.
 
G

Gast

  • #19
# 16
Ach so, es geht ums Geld?
Na dann vergiss es. Irgendwann wird es Dich stören, dass er Dich nicht im Porsche abholt, Dich nicht ins Sterne-Restaurant einlädt und mit Dir zelten gehen will, statt ins Wellness-Hotel.
Momentan ist das für Dich noch ein Urlaub in einer anderen Welt, aber irgendwann willst Du wieder in Deine gewohnte Welt zurück, wo die Frauen ein Statussymbol sind, wo Du zum Vorzeigen gebraucht wirst.
Wenn Du sowieso gehen willst, tu das so bald wie möglich, er verliebt sich sonst und Du tust einem lieben Menschen zu sehr weh.
 
  • #20
Klar kann es gut gehen.
"Beuteschema", schon das Wort allein ist eine Begrenzung/Beengung, nicht nur gegenüber deinen Mitmenschen, sondern vor allem dir selbst gegenüber.
Nur weil du deinem dir selbst auferlegten Schema gerade nicht treu geblieben bist, schreibst du hier.
Wie wäre es, wenn du und stellvertretend alle anderen, mal aufhören würden in Rastern zu denken und vor allem fühlen zu wollen?
Lasst doch die Dinge einfach mehr offen, die Unwesentlichkeiten des Lebens!
Er differiert garantiert nur in den Unwesentlichkeiten, denn sonst könntest du nicht mit ihm glücklich sein. Vielleicht hast du auch zuvor das als Wesentlichkeit definiert, was sich nun nachträglich durch sich selbst berichtigt und als Unwesentlichkeit offenbar wird?
 
G

Gast

  • #21
Fs an Nr. 16- nein, es geht nicht ums Geld!!! Habe selbst genug! Es geht um zwei grundverschiedene Lebensstile- er lehnt alles Materielle ab und ich geniese es bis zu einem gewissen Grad- da prallen nun mal zwei Welten aufeinander. In meinem Freundeskreis gibt es von sehr vermögenden, bis zu Hartz 4 Empfängern alle Varianten und ich war nie ein Mensch, der andere nach dem Geld beeurteilt. Allerdings stelle ich es mir für eine Partnerschaft schwierig vor, wenn im äußeren Bereich so eine grundverschiedene Einstellung herrscht. Ich möchte ihm nicht meinen Lebensstil aufdrängen (ich halte nichts davon andere verändern zu wollen), aber will auch nicht auf alles verzichten, oder mich dafür rechtfertigen müssen, nur weil es in seinen Augen unnötiger Luxus ist. Er stellt einfach alles auf den Kopf, was ich bisher gewohnt war....Natürlich wünsche ich mir, dass wir es schaffen .....
 
G

Gast

  • #22
@FS: Hey, das ist interessant, mir passiert gerade genau das Selbe. Allerdings bin ich nicht bes. vermögend aber ich stehe schon ein bischen auf materielle Werte im Sinne einer modernen Frau. Und er lehnt diese moderne Konsumwelt rigoros ab. Außerdem ist er optisch, was Deine Eingangsfrage ja eigentlich war, auch überhaupt nicht mein Typ. Jedoch ich kenne ihn jetzt erst seit wenigen Wochen und je länger ich ihn sehe und Zeit mit ihm verbringe, desto schöner und interessanter wird er für mich. Ausserdem ist er der beste Liebhaber den ich jemals hatte und bin allein schon deshalb sehr aufmerksam, wohin mich diese Reise mit ihm führen wird. Schön, dass andere Frauen, sowie Du sich auch solchen Fragen stellen müssen. Wünsche Euch viel Erfolg! Susi35
 
G

Gast

  • #23
Das ist mir als Mann schon mehr als einmal passiert. Warum sollte das bei Frauen anders sein. Späterer Trennungsgrund war nie die Optik.
 
  • #24
Es ist doch ein Unterschied, ob jemand nicht dem klassichen Beuteschema entspricht, aber trotzdem attraktiv/hübsch daher kommt, oder ob man einen richtig unattraktiv findet.
Mit letzterem geht doch keiner freiwillig ins Bett und ersteres ist doch das normalste der Welt.
 
  • #25
Die Frage ist ja nun ein bisschen älter, aber danke, dass sie gestellt wurde. Braucht ja auch etwas Mut, zu einer gewissen "Oberflächlichkeit" zu stehen, vor allem wenn man sonst eben nicht oberflächlich ist. Von wem man sich angezogen fühlt, das kann man ja nun zunächst nicht wirklich beeinflussen, selbst wenn man möchte. Schön zu hören, dass der optische Faktor in den Hintergrund rücken kann, wenn es sonst stimmt. Ich habe übrigens auch schon erlebt, dass ich jemanden am Anfang nachgerade hässlich, und dann plötzlich sehr schön fand. Danke also auch für all die Antworten, zumindest jene, die auf eine Wertung verzichten. Sehr hilfreich.
 
Top