Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Kleidungsstil des Partners?

Ich habe hier über EP einen tollen Mann kennengelernt, bei dem alles zu stimmen scheint: Wertvorstellungen, Humor, eine tolle, tiefsinnige Kommunikation, tiefes Verständnis und irgendwie das Gefühl, sich schon sehr viel länger zu kennen als es nach 4 Treffen, vielen SMS und ein paar Telefonaten normalerweise der Fall ist.
Tja, das einzige Problem ist: der Kleidungsstil gefällt mir überhaupt nicht. Da passt wenig zusammen. Wenn ich mir vorstelle, mit ihm als meinem Partner so durch die Stadt zu laufen und wir jemanden treffen, überkommt mich ein ungutes Gefühl. Ich bin gewiss nicht oberflächlich, aber ich möchte meinen Partner einfach stolz präsentieren und das geht so nicht.
Ich will mit ihm zusammen sein, denn nach einem Mann mit diesen Charaktereigenschaften habe ich lange gesucht. Aber ich weiß einfach nicht, wie ich mit dem Kleidungsthema umgehen soll. Ich habe mir eigentlich vorgenommen, niemanden mehr umerziehen zu wollen. Habt ihr eine Idee, wie ich das Thema anschneiden kann, ohne dass es ihn verletzt`? Was tue ich, wenn er nicht bereit ist, was zu ändern?
Vielen Dank für eure Antworten.
Liebe Grüße
 
  • #2
Ich glaube, dass das wirklich ein sehr kleines Problem ist. Ich denke er kann es einfach nicht besser und ist dir bestimmt dankbar über den ein oder anderen Hinweis
 
  • #3
Wenn du wegen seines Kleidungsstiels keine Beziehung mit ihm willst, gut. Dann höre aber auch auf ihn zu treffen denn dies wird sich nicht ändern und alleine die Forderung er soll sich kleiden wie du es willst ist daneben. Wenn das so wichtig für dich ist, dann schn dir jemanden der dem gerecht wird.
 
G

Gast

  • #4
Hallo liebe FS,
leider hast du nicht gesagt wie alt du bist.
Hast du deinen Freudn schon mal gefragt, ob ihr nicht mal zusammen Kleider kaufen wollt? Also du solltest jetzt vielleicht nicht unbedingt sagen, daß er total schlimm ausssieht, aber das kann man ja auch diplomatisch sagen. Wie reagiert er darauf? Es gibt ja Männer die schon ganz gerne sich gut kleiden, aber denen jemand fehlt der ihnen da etwas auf die Sprünge hilft bzw. sagt was ihnen steht oder nicht. Da ist die Frage ob dein Freund so jemand ist. Falls ja, dann kannst du hier ja helfen.
Etwas anderes ist es, wenn er sich gar nicht anders kleiden will. Dann wir es natürlich schwieriger...

M, 40
 
G

Gast

  • #5
Ich kann Dich sehr gut verstehen. Als ich meinen Exfreund kennenlernte,war ich von seiner wunderbaren Wesen begeistert, er was ein aufmerksamer, verständnisvoller Mensch, in den ich mich schnell verliebte. Das einzigste,was mich störte,war sein Kleidungsstil. Er ist ziemlich dünn,hatte aber riesige T-Shirts an. Seine Sachen sahen aus,wie von einem älteren Herrn. Ich habe dann im Laufe der Beziehung ihn auf sanfte Art dazu bewegt,mal etwas anderes auszuprobieren. Habe ihm aber stets nur Vorschläge gemacht und ihm niemals einfach was aufs Auge gedrückt. Viele Männer sind auch dankbar für Kleidungstips. Er meinte immer,daß er davon gar keine Ahnung habe. Dass wir inzwischen getrennt sind, hat auf gar keinen Fall damit zu tun

w42
 
  • #6
Liebe FS,

Du musst dringend noch eine ganze Weile warten mit einer "Offensive", die natürlich strategisch vorbereitet und sehr behutsam begonnen werden muss.

Bemerkungen beim Schaufensterbummel, über Anzeigen in Zeitschriften, NICHT über Bekannte oder Freunde... dann einmal ein kritischer Blick auf ein (!) besonders schlimmes Kleidungsstück... Welche Art von "Unmode" trägt er denn? Stehen ihm die Sachen, passen aber nicht zu Dir und Deinem Stil?

Sei vorsichtig, Du weisst nicht, wie Kritik diesbezüglich ankommt. Ich hoffe für Dich, dass er nicht geizig ist und meint, dass die C&A-Jacke doch noch weitere fünf Jahre durchhält...
 
G

Gast

  • #7
Ich würde es so angehen: Gemeinsam shoppen gehen, du nimmst ein Teil (Hemd/Shirt etc) in die Hand und schwärmst, dass ihm das sicher gut stehen würde, die Farben, der Schnitt...
Also nicht aufzeigen, was ihm alles nicht steht (deiner Meinung nach) sondern zeigen was dir an ihm gefällt! Wenn er nicht fixiert ist auf seinen Stil wird er deine Vorschläge dankbar annehmen.
 
G

Gast

  • #8
Ein Versuch wäre es in diesem Fall wert, ihn auf neue Ideen zu bringen. Ich kenne jedenfalls nur positive Beispiele aus dem Bekanntenkreis.
Musst ja nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen, sondern sehr sanft vorgehen und Zeit für die Veränderungen einplanen.

Mich (w) machte z.B. mein "Date" auf meine zugegeben desolate Wohnungseinrichtung aufmerksam. Leider hat er mich im falschen Moment auf dem falschen Fuß erwischt. Ich hätte zu dem Zeitpunkt sowieso kein Geld gehabt und wirklich essentielle unausweichliche andere Prioritäten. Zugleich war mir das Ganze noch extrem unangenehm. Daher fiel meine Antwort sehr knapp aus.

Last but not least - mit viel Feingefühl könntest Du Erfolg haben.
Mal ehrlich: Wann findet man schon einen Kandidaten mit passenden "Wertvorstellungen, Humor, eine tolle, tiefsinnige Kommunikation, tiefes Verständnis und irgendwie das Gefühl, sich schon sehr viel länger zu kennen"? Da ist meiner Ansicht nach zu viel Passung, um ihn wegen einer veränderbaren Oberflächlichkeit abzuschießen. Es tut mir richtig weh, wenn ich mir das vorstelle...
 
G

Gast

  • #9
abgesehen von einigen Extrembeispielen, wo das ganze natürlich seine Berechtigung hat, frage ich mich immer, warum so viele Frauen glauben, am Äußeren ihrer Partner herumbasteln zu müssen. Ich finde einfach, solange man sich damit in der Öffentlichkeit sehen lassen kann ohne unangenehme Blicke auf sich zu ziehen, geht es einfach niemanden, nicht einmal meine Partnerin, etwas an wie ich mich gerne kleide. Natürlich darf sie ihre Vorlieben äußern, solange das nicht allzu aufdringlich ist (also z.B. bei der Anprobe mal sagen "ich finde das steht dir (nicht) gut"), aber ob ich dann auch gerne dasselbe mag, ist alleine meine Sache. Ich an deiner Stelle, liebe FS, würde mich zuerst einmal fragen, ob dir nur sein Kleidungsstil nicht gefällt (muss er auch nicht, es ist ja seiner), oder ob er tatsächlich einige wirklich grobe Geschmacksverirrungen mit sich herumträgt.
 
G

Gast

  • #10
Komisch, warum triffst du dich dann weiter mit ihm, wenn er dir wegen so einer Lapalie wie Kleidung nicht gefällt? Fang bloß nichts mit ihm an und ändere dann an ihm herum. Das wäre das Letzte!
 
G

Gast

  • #12
Das äußere Erscheinungsbild eines Menschen (hier etwas beschöndigend mit "Kleidungsstil" umschrieben) ist leider keine Lapalie, sondern gibt Auskunft über das Selbstverständnis, die Selbstwahrnehmung und letztlich auch das Selbstwertgefühl eines Menschen. Das Äußere ist immer auch Spiegel des Inneren, im Positiven wie im Negativen.

Wer offensichtlich unaufmerksam mit sich umgeht (Hauptsache warm und praktisch) oder sich hinter bewusster Unauffälligkeit versteckt, wird auch als Person entsprechend auftreten. Wer sehr konservativ gekleidet ist, demonstriert damit ebenfalls bestimmte Wert, und wer sich dauernd nach der neueste Mode einkleidet ebenso. Wenn man tatsächlich den Eindruck hat, sich wegen des Auftritts eines (möglichen) Partners in der Öffentlichkeit schämen zu müssen, sollte man das frühzeitig thematisieren. Und abtesten, ob da Veränderungsbereitschaft besteht oder nicht. Das gilt in beide Richtung also sowohl für Männer als auch Frauen. Veränderungsberteitschaft im Äußeren heißt aber meist auch Veränderungsbereitschaft von Normen und Werten, kein leichtes Thema.
 
G

Gast

  • #13
Ich bin der Meinung, zuerst solltest du daran arbeiten, in dieser Hinsicht großzügiger zu werden und ihn einfach mitsamt seinem Kleidungsstil als Gesamtpaket zu akzeptieren. Ich finde nichts schlimmer als einen Partner, der gleich am Anfang etwas zu meckern hat und sich fest vorgenommen hat, gleich zu Beginn ein Umerziehungsprogramm zu starten, egal ob nun sanft oder rabiat.

Die Kernaussage ist bei beiden Methoden dieselbe: "Ich akzeptiere dich nicht so wie du bist, sondern du musst dich ändern, damit du mir gefällst." Nein, so geht das nicht. So kann man keine Beziehung beginnen. Im Gegensatz zu anderen hier empfinde ich den Kleidungsstil nicht als Kleinigkeit, sondern als Ausdruck der Persönlichkeit. Es hat Gründe, warum ich mich so und nicht anders kleide.

Nicht er hat ein Problem, sondern du hast eines. Nicht er muss sich ändern, sondern du solltest deine Einstellung überdenken. Wenn dir Kleidung und die stolze Präsentation des Partners vor anderen Menschen so wichtig sind - nun gut, dann ist das so, dann ist er eben der falsche Partner für dich, denn er legt darauf offensichtlich keinen Wert. Aber drücke deine Wertvorstellungen nicht dem anderen auf, sondern suche weiter nach jemandem, der diese Wertvorstellung teilt. Denn heute ist es die Kleidung des Partners, die den anderen nicht gefallen könnte, morgen ist es vielleicht sein skurriles Hobby, von welchem er auf der Party berichtet, seine Ausdrucksweise, seine viel zu kleine Wohnung, in der er deine Gäste nicht repräsentativ genug empfangen kann, sein marodes Auto, mit dem er vor der Oper vorfährt. Das alles kann dir peinlich sein. Welche sind denn die Kriterien, nach denen ein Mann in deinem Bekanntenkreis als attraktiv beurteilt wird?

Wenn es dir so wichtig ist, wie dein Partner auf andere wirkt, dann lass ihn ziehen, so schwer es auch fällt. Dann suche weiter nach jemandem, der diesen Anforderungen genügt.

w, 40
 
G

Gast

  • #14
ist das wirklich das einzige problem? wenn dem so ist, ist es KEIN problem. wenn du ihn magst und näher kennenlernen möchtest, dann nur zu.

wenn ihr euch besser kennt, kannst du ihm sanft darauf hinweisen, dass sein klamottenstil keiner ist.

wichtig ist doch was in den klamotten steckt. wenn der mann ein toller ist, dann ist der stil erstmal egal.

wenn seine klamotten aber ausdruck seiner weltanschauung sind, (was weiß ich öko.typ, der auch im februar mit trekking sandalen und kurzer hose rumläuft) dann wird es schwierig. einen mann der sich komplett verdrehen läßt, wäre schon ungewöhnlich, und hand aufs herz - willst du den? der sich das von dir bieten läßt.

ist es einfach nur modisch etwas daneben...kein problem.....

es gibt so unglaublich viel menschen die sind charakterlich eine zumutung. freu dich das du einen netten menschen kennengelernt hast.

von welcher altersgruppe reden wir hier eigentlich?

w53
 
G

Gast

  • #15
Wenn man ihm ansieht, dass er auf dem Weg von Mamas Schoss in die Selbstständigkeit das Thema Mode nicht für sich erobert hat, kann man da ja noch was machen. Ansonsten kann man, wie die Vorschreiber schon erwähnten, ja immer mal wieder entsprechende Kommentare beim Shoppen anbringen - aber ohne Druck. Bedenke auch, dass gerade solche Männer, wie du sie schilderst, geistreich, gebildet, oftmals bewusst dieses Modediktat ablehnen. Das gehört zu ihrer Mentalität und würde u. U. starke Gegenwehr nach sich ziehen, würde man versuchen, da zu kritisieren. Gerade Menschen, die in sich ruhen und sich nicht mehr von optischen Klischees beeinflussen lassen, spielen da oft nicht mit.

Ich als Frau habe da auch eine leidige Erfahrung. Ich stehe mit beiden Beinen im Leben, habe meinen Stil gefunden, kleide mich MEINEN Anlässen entsprechend - und oftmals erlebe ich es, dass mein neuer Partner, komme ich gestylt zur Tür hinein, mich kritisch von oben bis unten mustert und die Gesichtszüge nach unten zieht, weil er sich, Beispiel gestern, wünscht, ich würde in Lack und Leder zum dörflichen Stamm-Italiener gehen. Er wünscht sich nämlich mehr Erotik.
Du kannst dir sicher vorstellen, dass ich das nicht prickelnd finde.
 
  • #16
Die Kernaussage ist bei beiden Methoden dieselbe: "Ich akzeptiere dich nicht so wie du bist, sondern du musst dich ändern, damit du mir gefällst." Nein, so geht das nicht. So kann man keine Beziehung beginnen. Im Gegensatz zu anderen hier empfinde ich den Kleidungsstil nicht als Kleinigkeit, sondern als Ausdruck der Persönlichkeit. Es hat Gründe, warum ich mich so und nicht anders kleide.
Das mag bei Dir so sein und bei vielen anderen Menschen auch- auch bei vielen Männern! Mein Liebster z.B. hat seinen Stil und würde deutliche Dinge sagen, wenn frau an ihm herumerziehen wollte!

Aber viele Männer stehen dem Thema Mode sehr passiv und gleichgültig gegenüber. Es ist keineswegs Ausdruck ihrer Persönlichkeit, wenn sie schlunzig und altmodisch herumlaufen, sondern einfach nur gedankenlos.

Wenn sie nun verliebt sind, wollen sie schon der Dame ihres Herzens gefallen und sind beeinflussbar- aber natürlich bitte nicht mit der Brechstange!

Wie schon erwähnt, ich hoffe, es liegt nicht an Geiz. Das hatte ich einmal, alle Hinweise wurden abgeschmettert und irgendwann wurde mir klar, dass das Problemchen nur Indikator war für viel Schlimmeres... Viel Glück!
 
G

Gast

  • #17
9@1 Doch, in diesem Kontext zu diesem Zeitpunkt ist es eine Lapalie.
Entweder, sie will ihn weiter kennenlernen unabhängig von seinem Kleidungsstil, oder sie lässt es eben bleiben. Aber jetzt schon daran zu denken, was sie an ihm verändern kann, falls sie zusammenkommen, finde ich albern.

Die wenigsten Männer haben übrigens so wenig Stilempfinden, daß sie so gar nicht wissen, was für sie tragbar ist. Und leider steht hier nichts über das Alter - ich vermute, noch nicht volljährig.

Übrigens kann's auch ganz grausam werden, wenn die Frau anfängt, ihn einzukleiden... die meisten Männer, denen das widerfährt, rennen danach herum, wie ein Hanswurst - weil Madame sich denkt, ihn schicker machen zu müssen. Wo ist dann seine eigene Persönlichkeit - die ja nach deinen Worten jeder im Kleidungsstil ausdrücken soll/will?
 
  • #18
Hallo Liebe FS,

Natürlich will man auch stolz auf seinen PArtner sein- lass Dich also vom Aufschrei hier nicht stören. Das ist einfach menschlich.

Zu Deinem "Problem": Wenns Dich derart stört dass Du sogar auf eine Beziehung mit diesem passenden Mann verzichten würdest solltest Du Deine Motivation nochmals überprüfen. Wenns aber nur das Sahnehäubchen wäre- nur Mut. Die meisten Männer machen sich da nicht wirklich Gedanken drüber, findens selber nett was sie so tragen aber würden nie auf die Idee kommen sich in Ihrer Männlichkeit bedroht zu sehen wenn die Frau den "Style" verändern möchte- solange es das Budget nicht sprengt.

Ihr geht da zumeist zu sehr von Euch selbst aus, ich weiss schon dass kaum eine Dame Kritk an Ihren Klamotten mag, hat Sie gemäss Ihrer Persönlichkeit und Ihres Geschmackes sorgfälig ausgewählt und wer dies in frage stellt stellt Sie als Person in Frage.
Das ist bei uns Männern nicht so- schon gar wenn Du sagst daß "nix zusammen passt". Dazu kommt dass wir Jungs mehrheitlich Farbenblind sind- wie sehen einfach nicht wieso ein blaues Hemd nicht zu jeder blauen Krawatte passt. Wir definieren uns nicht über Klamotten.

@11
Das äußere Erscheinungsbild eines Menschen (hier etwas beschöndigend mit "Kleidungsstil" umschrieben) ist leider keine Lapalie, sondern gibt Auskunft über das Selbstverständnis, die Selbstwahrnehmung und letztlich auch das Selbstwertgefühl eines Menschen. Das Äußere ist immer auch Spiegel des Inneren, im Positiven wie im Negativen.
Was für ein Unsinn! Du hast noch Recht wenns um den Auftritt geht- aufrecht oder gekrümmt, federnd oder schlurfend... Ja, das sagt etwas über die innere Haltung aus die zumeist adäquat ist. Aber wenn es jemanden egal ist ob man dieses Saison nun rosa Hemden oder Zweireiher trägt zeugt das eher von einem gesunden Selbstbewusstsein als jemand der meint seine Person durch das nachlaufen von irgendwelchen Modetrends aufwerten zu müssen. Solange die Person gepflegt, sauber und nicht abgerissenen Klamotten daherkommt sagt das nix weiter übers innere aus.

Blenden dürfen diejenigen die es nötig haben
 
G

Gast

  • #19
... gemäss Ihrer Persönlichkeit und Ihres Geschmackes sorgfälig ausgewählt ... Das ist bei uns Männern nicht so .... Dazu kommt dass wir Jungs mehrheitlich Farbenblind sind- wie sehen einfach nicht wieso ein blaues Hemd nicht zu jeder blauen Krawatte passt. Wir definieren uns nicht über Klamotten.
Auch wer sich nicht über Kleidung definieren möchte, wird dennoch darüber definiert. Wenn ich einer Führungsfigur gegenüber stehe, deren Kleidung eben nicht stimmt, dann sinkt mein Respekt schnell gegen Null ... Stil, Auftritt und Respekt sind unverrückbar miteinander verbunden.

Eine dem Farb-Typus entsprechende Auswahl der Kleidung lässt sich lernen, ebenso wie die richtige Bedienung des Bestecks bei Tisch. Und ob man das beherrscht oder nicht sagt eben sehr viel über die "inneren Werte" aus. Es geht dabei nicht um Mode-Trends, sondern um individuell passende Kleidung, die Stilsicherheit und situationsadäquate Eleganz zeigt.
 
G

Gast

  • #20
Wie schlimm ist es denn?

Ist er Mitte 30 und zieht sich an, wie ein 16jähriger Hip-Hopper? Oder ist er Mitte 20, Doktorand und trägt als Freigeist prinzipiell verschieden farbige Socken?
 
G

Gast

  • #21
Die meisten Männer machen sich da nicht wirklich Gedanken drüber, findens selber nett was sie so tragen aber würden nie auf die Idee kommen sich in Ihrer Männlichkeit bedroht zu sehen wenn die Frau den "Style" verändern möchte- solange es das Budget nicht sprengt.

Dazu kommt dass wir Jungs mehrheitlich Farbenblind sind- wie sehen einfach nicht wieso ein blaues Hemd nicht zu jeder blauen Krawatte passt. Wir definieren uns nicht über Klamotten.
das kann ich für mich nicht bestätigen. Zwar definiere ich mich nicht über meine Klamotten, aber ich habe schon ein sehr ausgeprägtes Stilempfinden, und ich denke dass es zwar viele Männer wie die von dir beschriebenen gibt, aber mindestens genausoviele, bei denen es eher so ist wie bei mir. Klar kann eine Frau gerne versuchen etwas an meinem Äußeren zu ändern, wenn es als Anregung daher kommt und es sich mit meinem eigenen Geschmack irgendwie vereinbaren lässt. Ich bin da gerne offen für Neues. Sobald ich aber auch nur den leisesten Hauch von Druck verspüre komme ich mir bevormundet vor und schalte automatisch auf stur. Dann ist Streit vorprogrammiert.

m,30
 
  • #22
Liebe FS, lass doch mal raus, wie er sich denn so kleidet und Du Dich. Allein, um meine persönliche Neugier zu befriedigen...

Aus dem simplen Männer 1x1 Lexikon:

Mann 1
Lässt sich gerne von seiner Frau einkleiden, im Bewusstsein, dass er keinen Geschmack hat. Meistens geht das auch gut aus, in einigen Fällen ... nunja, geht das auch nach hinten los. Kaufe Du ihm einfach Sachen, leg sie hin und sag "Zieh' mal an, das steht Dir". Er wird es klaglos tun.

Mann 2
Verfügt über einen gewissen Grundstil, der aber noch geschliffen werden kann. Meistens sind noch Schwächen vorhanden hinsichtlich Freizeit-/Lieblingsklamotten und Farbkombination. Mit ihm lässt sich reden

Mann 3
Hat einen grausamen Stil und lässt sich auch nicht davon abbringen ( Dufflecoat, Pfotenmarke, wahlweise auch tabakbraune Cordhose, etc.) . Keine Chance, etwas zu ändern.

Mann 4
Aus dem Ei gepellt. Kein eitler Gockel, aber sich bewusst, dass sich ein souveräner Auftritt durch unaufdringliche, aber elegante Kleidung optimieren lässt. Oder einfach einer, der gerne schönes Tuch, das angenehm fällt, am Körper tägt. Treffer!

Mann 5:
Gockel.

Viel Spass beim flirten und so long,
m/43
 
G

Gast

  • #23
Mein Freund ( 3 Monate zusammen) trug am Samstag einen Pulli, der echt "Arsch" aussah. Ich habs ihm gesagt, denn das Problem kenne ich bei ihm.
Und er weiß, dass ich kein Blatt vor den Mund nehme.
Gut, wir waren schon Klamotten einkaufen, weil er nicht mal seine Hosengröße kennt.
Er vertraut da auf meinen Geschmack, ihm gefällt was ich ihm anschleppe.
Würde den Mann einfach mal fragen ob er Lust auf Shopping hat und ihn mal ganz denzent in die Herrenabteilung steuern!

<MOD: Bitte keine Comicsprache!>
 
  • #24
Wenn es denn weiter nichts ist als die Kleidung sehe ich das Problem nicht. Ich z.B. laufe Privat ausschließlich in Schwarz rum, T-Shirt, Hemd, BW-Hose und Stiefel. 1. Mag ich den "Stil" einfach und 2. ist es zweckmäßig. Natürlich besitze ich auch ein paar Anzüge die ich trage wenn es angemessen ist.
Meine Klamotten sind immer sauber, die Stiefel geputzt und selbstverständlich ist die richtige Bedienung des Bestecks bei Tisch kein Problem. Aber um nichts in der Welt würde ich mich verdrehen lassen geschweige denn Bunte Sachen tragen, denn das wäre nicht mehr ich!
 
G

Gast

  • #25
Das ist aber schade, dass er nicht zu Deinem Kleidungsstil passt. Dabei soll doch ein Mann dekorativ sein, wenn man ihn ausführt, genauso wie das frisierte Hündchen. Aber da hilft wohl nichts, da muß dann ein anderer her. Du trägst ja auch kein Paar Schuhe, das nicht zu Deinem restlichen Outfit passt. Am besten bei der nächsten Ausschreibung genaue Angaben über den erwarteten Kleidungsstil machen, dass es beim Vorsprechen keine Enttäuschungen gibt.
 
G

Gast

  • #26
Kleidung kann man kaufen, einen tollen Mann nicht. Schön für dich, dass du ihn gefunden hast!
Sag ihm doch einfach, dass er seinen Typ besser unterstreichen könnte, dass du da Ideen hättest und ob er dazu Lust hat.
Hab ich kürzlich auch so gemacht. Ich bin sicher mein Bekannter (er ist etwas eitel) denkt bereits darüber nach...... ;-)
 
  • #27
@18
Auch wer sich nicht über Kleidung definieren möchte, wird dennoch darüber definiert. Wenn ich einer Führungsfigur gegenüber stehe, deren Kleidung eben nicht stimmt, dann sinkt mein Respekt schnell gegen Null ... Stil, Auftritt und Respekt sind unverrückbar miteinander verbunden.
Nun, von DIR, nicht von allen. DU respektierst Kleidung mehr als Leistung. Eine passende Krawatte ist wichtiger als Persönlichkeit.

Nun, ich finde das sagt mehr über DICH aus als über die von Dir bewerteten. Schon gar weil was passend ist eine höchst individuelle Sache ist.

Ich verwende meine Zeit lieber für produktiveres als meine Klamotten zu optimieren- verlass mich da ganz und gar auf meine Liebste und sehr es ganz und gar nicht als Kritik an meiner Person an wenn Sie mit sicherer Hand meine unsichere in diesem Falle führt....
 
G

Gast

  • #28
Mach Dir keinen Kopf. Kerle brauchen klare Ansagen und die Mode ist für die meisten ohnehin nur dust in the wind. Sag ihm, was Dir nicht gefällt bzw. hilf ihm und er wird Dir sehr dankbar sein.

m51
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.