G

Gast

Gast
  • #1

Können Frauen treu sein?

ich stelle die Frage bewußt an die Damen: immer wieder hört und liest man, dass sie ihn verläßt, weil er viel beruflich und/oder im Ausland unterwegs ist. Dabei gehen viele dieser Frauen während der Abwesenheit der Männer eine Affäre ein. Oft führt das später zu teuren Scheidungskriegen und Frust auf beiden Seiten. Gelegentlich behaupten diese Frauen sogar, die Männer seien daran schuld. Liebe Damen, was fehlt Euch, wenn wir Männer weg sind? Der Partner? Der Sex? Aus welchem Grund würdet ihr eine Affäre starten? Warum sind dann wir Männer schuld? m/41
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich bin zwar ein Mann, möchte aber trotzdem ganz kurz etwas sagen.
„Untersuchungen“ ergeben, daß Frauen viel geschickter bei einem Seitensprung sind. Ihre jeweiligen Ehemänner haben viel weniger Talent sie zu entlarven. So gesehen ist ein Seitensprung für Frauen viel leichter als für Männer. Außerdem braucht eine Frau für einen Sexkontakt keine aufwendige Suche.
Warum gehen denn Männer fremd? Aus Neugier, Langeweile, Geilheit, Gelegenheit, um sich oder anderen etwas zu beweisen, aus Frust – die Liste ließe sich lange fortsetzen. Wir leben doch in einer emanzipierten Gesellschaft. Wer will es Frauen verwehren auch so eine Liste für sich zu beanspruchen?

m, 43
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich denke, sie tun dies aus Langeweile, weil sie mit den Kindern nicht mehr ausgelastet sind und sie der Partner angeblich vernachlässigt. Hätten sie einen ordenlichen Job - den sie meist nicht mehr wollen, auf Kosten des Mannes lebt es sich ja einfacher - denn mit Geld vom Ehemann und Sex vom Lover ist das Leben doch perfekt. Zumal der dann Ex noch weiter Trennungsunterhalt, Zugewinn und Vorsorgungsausgleich zahlen muss. Super Deal für die Frau - warum sollte sie es anders tun. Das Schlimme ist, gesellschaftlich wird dies bei Frauen viel eher anerkannt. Ich persönlich finde dies moralisch verwerflich und würde den Frauen garnichts zahlen. Doch leider bin ich keine Richterin!
 
G

Gast

Gast
  • #4
Mir als Frau würde es vor allem fehlen, wenn der Mann nicht da ist, wenn er da ist.
Zum Verständnis: Selbst wenn ein Mann beruflich viel unterwegs ist, wäre das m.E. weniger ein Problem, wenn er dann auch wirklich für die Beziehung da ist, wenn er mal zuhause ist. (Statement meiner langjährig verheirateten Freundinnen)

Leider merken manche Männer, auch beim daten wenig, dass sie sich oft nur um sich drehen, nur von sich erzählen und die Frau an ihrer Seite gar nicht wahrnehmen. (meine Erfahrung)

Für mich wäre das jedoch kein Grund frend zu gehen, weil ich die Lügerei und Täuschungen nicht mag.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Der Mann, der auf Montage, auf Geschäftsreise weg ist, ist ja nicht einfach weg. Er ist persönlich abwesend. Um Geld für sich und Frau ranzuschaffen.

(Was Frau auch lieber ist als Mann zu Hause und kein/wenig Geld.)

Geld ist also schon mal da. Wichtig!

Nun möchte Frau noch MEHR. Also NICHT: Mann nach Hause und weniger Geld. Nein: Gleiches Geld und mehr Mann.

Eine Affäre ist also eine gute Kombination. Selten wird Frau Mann für einen armen Schlucker verlassen. Wenn, dann sollte die Affäre im o.g. Sinne schon mehr Mann UND mindestens gleiches Geld bieten.

Das kann Frau so allenfalls mal im geschützten Raum der Anonymität zugeben, daher muss eine "Schuld" gesucht und benannt werden. Notfalls: "Ich liebe ihn nicht mehr."

Im Grunde wussten schon Oma und Opa:

Frau schielen aufs Geld. (nicht böse gemeint, alter Sicherheitsgedanke) (und Männer schielen aufschöne Frauen...)

Frauen hätten gerne Geld UND Mann.

Und wenn der Deal aufgeht, why not?
 
G

Gast

Gast
  • #6
Eine eindeutige Antwort auf diese Frage gibt es nicht. Jede, die dann fremd geht, hat ihre individuellen Gründe. Spontan als Grund fällt mir momentan nur Einsamkeit ein. Und auf die Schuldfrage zu kommen: Die lange Abwesenheit löst die Einsamkeit aus.

P.S. Und es gibt auch Frauen, die treu sind.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Solange ich meinen Partner liebe, egal ob er hier oder weg ist, kann ich mir "Fremdgehen" nicht vorstellen. Gleichzeitig muss ich aber auch das Gefühl haben, dass er mich liebt.

Ist "er" weg, fehlt er mir natürlich. Das bedeutet noch lange nicht, dass ich mit einem anderen Mann eine Affäre beginne. Ich will ja "ihn" (und sonst keinen!).

Zeig/sag deiner Frau immer wieder, wie wichtig sie für dich ist. Das ist der beste Weg, sie (in Liebe!) an dich zu binden.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ganz einfach - die körperliche Nähe fehlt. Wenn dann ein hübsches Gesicht lächelt und ich einen Knack-Popo sehe, dann gehen schon mal die Phantasien mit mir durch. Von der Phantasie bis zur Tat ist es dann nicht mehr weit, ein fliessender Übergang.
Natürlich ist es ja nicht, dass Männchen mit so langer Abwesenheit gegenüber den Weibchen glänzen. Tja, dann kommt eben Mutter Natur durch. Weibchen fühlt sich emotional verlassen. Dass es rational weiss, dass er auswärts arbeitet, reicht da nicht. Bei anderen Arten gilt das Männchen als verloren gegangen und Weibchen sucht sich ein neues Männchen (bei paargebundenen Tieren).
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich schließe mich @3 an.
Ich bin auch gegen Lügen, Betrügen und Fremdgehen.
Es ist aber wirklich so, dass Männer, vor allem erfolgreiche, sich nur um sich selbst drehen und die Frau an ihrer Seite nicht wahrnehmen.
Wie wäre es, wenn die Männer ihren Frauen mal den Hof machen würden, sie wertschätzen, ihnen Komplimente machen, sie mal romantisch ausführen? Dann würden diese Frauen bestimmt nicht fremdgehen.
 
G

Gast

Gast
  • #10
So ein Unsinn, lieber #2: aus Langeweile geht wohl kaum eine Frau fremd. Auch nicht, weil sie "weniger leicht entlarvt wird", lieber #1.

Eine Frau geht dann fremd, wenn sie vernachlässigt wird! Wenn der Mann sich überhaupt oder nur wenig für das interessiert, was für sie wichtig ist. Wenn er ihr keine Fragen stellt, sondern nur von sich erzählt. Wenn er - nach längerer Abwesenheit - als erstes zur Zeitung/Fernseher o.ä. greift. Wenn er die Frau nicht an seinem Leben teil haben lässt.

Nein, sie muss nicht auf Händen getragen, mit Geschenken überhäuft werden oder so. Zeigt ihr Eure Zuneigung, indem Ihr ihr Aufmerksamkeit schenkt. Die sollte allerdings echt sein, sonst nimmt sie Euch das nicht lange ab. Nur vernachlässigte Frauen suchen Liebe (auch körperliche) vielleicht irgendwann woanders. Ansonsten wartet sie gerne auf ihren Mann, egal, wie lange er weg ist ...
w
 
  • #11
Ich war noch nie untreu und werde es wohl auch nie sein. Wenn ich mit meinem Partner glücklich bin, dann komme ich gar nicht auf den Gedanken -- und wenn man nicht mehr glücklich ist, muss man entweder aktiv dran arbeiten oder sich trennen -- und erst danach sich wieder umschauen.

Ich persönlich habe Null Verständnis für Fremdgehen -- egal ob Mann oder Frau.
 
G

Gast

Gast
  • #12
ich war auch noch nie untreu und auch egal, wie es in meiner Beziehung mir ging, es gehört zu allgemeinen Wertvorstellungen, so was zu tun oder lassen. Bei mir war es grade umgekehrt: Mann beruflich viel unterwegs und fremdgegangen, ich zu Hause treu mit zwei Kindern, verlassen worden...
 
G

Gast

Gast
  • #13
1)es gibt ganz einfach unterschiedliche menschen - manche menschen können gut alleine sein - andere nicht - so ist das auch bei frauen - kennt doch jeder es gibt menschen die haben kein problem alleine zu sein und andere müssen den fernseher anmachen wenn sie alleine zu hause sind - nur damit sie das gefühl haben - es ist jemand da.

2) die bestätigung für das selbstbewustsein fehlt - die frau hat keine andere möglichkeit sich bestätigung für ihr ego zu holen - kein ausfüllender job oder hobby (wohlgemerkt kinder zählen da nicht, weil das nicht funktioniert) - nicht falsch verstehen - fremdgehen ist da trotzdem keine lösung

3) ist mir zu verallgemeinert - es gibt ganz viele treue frauen - ich zum beispiel :)

w/43
 
G

Gast

Gast
  • #14
In meiner 16 jährigen Beziehung bin ich nicht einmal Fremdgegangen. Mich hat einfach kein anderer Mann interessiert und sexuell gesehen waren wir fast bis zum Schluß immer noch sehr akitve. Habe bisher noch keinen getroffen, der annähernd so Fit ist, also vor allem auch was Sex betrifft.

Trotzdem habe ich danach andere Erfahrungen gemacht und mich auf einiges eingelassen, was er sich vielleicht gewünscht hätte. Nicht das ich alles in einer neuen Beziehung haben möchte.

Er ist auch allein in den Urlaub gefahren, meinte immer, wenn er Fremdgehen wollte, könnte er es auch hier machen. Gesundheitliche Risiken wären im auch zu groß.
Ich habe mir einiges aus meiner Umgebung anhören müssen, hatte das Gefühl es verteidigen zu müssen.

Jetzt habe ich jemanden bei dem es immer noch nicht klappen will. Seine letzte Freundin hat ihn verlassen als sie anfing Fremdzugehen. War in einer langen Partnerschaft und in der ersten Ehe war es von vornherein abgemacht, das es eine offene Ehe ist. Ging dann auseinander, weil er sie vernachlässigt hat und zulange ein Verhältnis mit der Gleichen hatte.

Beschwören würde ich es momentan nicht, wenn es mit uns in der Hinsicht nicht klappen wird. Irgendwann möchte ich auch mal wieder "genommen" werden. Auch wenn er mich durchaus befriedigen kann. Und er kann es bisher nur bei sich selber machen. Männer scheinen da mehr in Übung zu sein. Bei mir wird da irgendwann der Arm lahm und alles andere geht auch nicht. War ja auch schon in mir. Kenne ich aber doch anders.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich habe in meiner 19 jährigen Ehe jeden Mann abgeblockt, der mich gut fand. Egal wie klasse er war, ich war schließlich verheiratet. Ich habe ebenfalls null Verständnis für Fremdgeherei und ließ mich deshalb sofort scheiden, als die Affaire meines Ex aufflog.
w48
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich war noch nie untreu und werde es auch nie sein. Es gibt für mich absolut keinen Grund, eine Ausrede oder Rechtfertigung für so etwas. Solange wie die Beziehung nicht beendet ist fühle ich mich meinem Partner verpflichtet und werde das in mich gesetzte Vertrauen nie enttäuschen.

Wenn ich meinen Partner längere Zeit nicht sehe, ist es auch nicht der Sex der mir fehlt. Ich vermisse dann mehr die Vertrautheit und körperliche Nähe und Zärtlichkeit.
Sexuelle Bedürfnisse kann ich mir selber befriedigen.
W33
 
G

Gast

Gast
  • #17
das einzige Mal, wo ich untreu war, hatte ich mich unsterblich verliebt.
Passieren konnte das eh nur, weil mich der Mann, mit dem ich zusammen war, in seine Schablone pressen wollte. Will heissen, ich hätte zwar seine Hobbys mitmachen sollen (was ich auch gemacht hatte), aber er hat mich mit meinen Interessen vollkommen im Regen stehen lassen. Er wollte auch nicht, dass ich das allein ausübe, so als hätte er es geahnt, dass ich dort den anderen kennenlerne............!
War dann auch so, nur: der "andere" ist auch vergeben.................
Und eine ernstzunehmende fixe Beziehung kommt wohl für uns beide nicht in Frage, weil wohl bei ihm genauso wie bei mir im Hinterkopf der Gedanke ist: wir haben unsere Partner betrogen. Und wenn wir zusammen sind, betrügen wir uns demnächst wohl gegenseitig.........?????

Ich hab aber mit dem anderen Schluss gemacht, eben weil ich mich verliebt hab.

Im Allgemeinen denke ich, kann man sagen: Frauen gehen sicher auch fremd, aber sie entscheiden sich früher als die Männer.
Männer mit Geliebter entscheiden sich ja in 20 Jahren noch nicht, klar, ist ja auch sehr praktisch, beides zu haben. Mein Verhältnis muss sich nicht entscheiden, weil ich es gar nicht möchte, ich möchte weiterhin die Geliebte sein.
Aber wenn eine Frau sich in einen anderen wirklich verliebt, also nicht nur wegen Sex fremdgeht, dann entscheidet sie sich - meist gegen den bestehenden Partner.
Sofern sie es sich auch wirtschaftlich leisten kann..........?????
 
G

Gast

Gast
  • #18
Eine Frau geht evtl. fremd, wenn sie sich zu zweit einsam fühlt, d.h.: wenn die seelische Nähe fehlt, sie sich beim Sex nicht mehr pesönlich gemeint fühlt und sie in einer eingefahrenen Beziehung zur Selbstverständlichkeit eines funktionierenden Haushaltsgegenstandes mutiert ist. Meistens werden diese Mißstände von ihr durchaus thematisiert, aber vom Mann nicht weiter ernst genommen.

Bevor sie innerlich unter dem Grauschleier erstickt, erwidert sie Blicke eines Mannes, der sie wieder als tolle Frau wahrnimmt, und dann kann es passieren.

Mit der räumlichen Entfernung hat es nur in den seltensten Fällen zu tun. Fühle ich mich geliebt und liebe, irritieren mich keine vorübergehenden Trennungen. Mein Mann war auch öfter im Ausland, hat mich jeden Abend lange und lieb angerufen und von seiner Sehnsucht nach mir gesprochen. Nie wäre ich auf die Idee gekommen, ihn zu betrügen.

Als er in späteren Jahren aber immer bei mir war, ohne dass ich mich weiterhin geliebt und anerkannt gefühlt hätte, habe ich mich getrennt und wäre ohne weiteres auch fremdgegangen, wobei auch dieses Fremdgehen in eine Trennung gemündet hätte.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Liebe Maenner und liebe Frauen,
selbst als Grund sehe ich kein Unterschied zwischen zwei Geschlechter.
Wir alle haben ein Beduerfniss annerkannt und geliebt zu werden, zum Glueck sind alle soziale Wesen. Wenn man die Anerkennug in der Beziehung nicht hat, dann holt man sie woanders, ein mehr, der anderer weniger intensiv, ist auch individuell. Sonnt leidet das Selbstbewusstsein und das gefaellt doch keinem von uns.
gebe zu, dass Frauen oefters finanziell abhaengig von ihrem Man sind, daher ist es immer mit gewissem Risiko verbunden und viele riskieren nicht, allein wegen den Kinder. Deswegen scheint der Seitensprung oefters bei maennern vorzukommen.
Einfach mehr Acht auf den Partner geben, wenn man sich liebt, ist es sicher einfacher, aber das ist die EINZIGE loesung!
w, 31
7E2A444F
 
G

Gast

Gast
  • #20
R-Frosch

Frauen gehen mit Sicherheit genauso oft fremd wie Männer. Der Mär, nur die Männer sind die "schlimmen" (untreuen) Wesen, kann ich nichts abgewinnen. Die Faktoren bei einer Frau, die zur Untreue führen (können), sind aber etwas vielfältiger und z.T. anders gelagert (meine persönliche Ansicht; ohne Umfragen oder Statistiken zu kennen). Wichtig ist auch, nicht zu pauschalisieren und immer die Vorgeschichte zu betrachten. Manche Vorgeschichten können oberflächlich, aber auch tiefergehend sein. Manche kürzer, manche länger sein. Es gibt immer für alles einen Grund. Der Grund fremd zu gehen, ist doch oftmals nicht sexueller Natur (bitte keine Grundsatzdiskussion zw. Grund und Ursache). Leute, die immer nur das (nackte) Ergebnis sehen, können (auch) nur sehen. Ebenso Leute, die das eigene Verhalten oder das Verhalten der Umwelt auf sie selbst nicht verstehen (wollen).

Über die Fragen, was "normal" ist und wer Schuld trägt, möchte ich nicht diskutieren. Nur so viel: Was ist normal, wer definiert normal? Wie kann man Schuld tragen? Ich habe zuletzt erfahren, was es heißt, mit wundervollen Menschen zu tun zu haben, deren Verhalten durch überbordendes schlechtes Gewissen und Schuldgefühle geleitet wurde und z.T. noch wird (hat aber nichts mit diesem Thema zu tun). Wenn du niemanden hast, der einem emotional und menschlich nahe steht, kannst du daran zerbrechen und in alte Muster verfallen. Bin ich ohne Schuld, oder habe keine Leiche im Keller? Sicher nicht und jeder der mich kennt, der weiß und sie, denn ich kann Heuchelei nicht ausstehen. Schuld hin oder her, wichtig ist doch, zu erkennen, zu verstehen, daraus zu lernen und sich (und mit sich seine Umwelt) weiterzuentwickeln.

Die Treue, sich selbst gegenüber, Authentizität, ist doch nicht dieselbe, wie die angesprochene. Die Treue sich selbst gegenüber (so wie ich sie verstehe) ist hochwertiger.

Beste Grüße,
R. (34,m)
 
G

Gast

Gast
  • #21
@10

Nein, ich bin auch noch nie fremdgegangen:

Ich halte Ausschau nach einem Neuen.

Ich mache Schluss mit dem "Alten".

Ich eile zum Ausgeguckten...

Aber Fremdgehen? Nein, niemals.

ICH bin fair. ;-)

Immer erst eine Sache abschließen, und dann....
 
G

Gast

Gast
  • #22
ich KANN gar nicht fremdgehen, wenn ich ihn liebe - denn dann interessiert mich einfach kein anderer (und wenn er noch so doll aussieht, einen knackigen Hintern hat oder mir wie blöd den Hof macht).

sollte ich mich vernachlässigt fühlen (wie hier so oft geschrieben - die beiträge mit leicht sarkastischem unterton stammen wohl von männern..), dann spreche ich das erst mit ihm an und versuche, die situation zu verbessern. notfalls auch mehrmals.

wenn das nicht hilft, würde ich mich ERST trennen, dann einen neuen suchen.

die allermeisten! männer machen es umgekehrt:
sehen sich erst nach einer neuen um (vielleicht auch anfangs ohne ernste absichten, nur so zum spass... aber meist nutzen sie die gelegenheit dann doch, wenn sie da ist...) und trennen sich DANN erst.

so jedenfalls meine erfahrung. daher bin ich ziemlich hellhörig (nicht misstrauisch - es sei denn, begründet...). aber ich habe antennen für so etwas. und dann spreche ich es an.

bei begründetem misstrauen und missachteter karenzzeit und gesprächen werde ich in zukunft nicht mehr lange fackeln. eine chance hat jeder verdient - zwei nicht.

w, 42
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ich bin noch nie fremdgegangen und werde es auch zukünftig nicht tun. Zumindest könnte ich dann nicht mehr in den Spiegel gucken! Wenn ich mit meiner Beziehung dauerhaft unzufrieden bin und Gespräche zu nichts führen, dann mache ich Schluss! Ansonsten finde ich diese elende Fremdgeherei geschmacklos - sie zeugt von einem schwachen Charakter und niedrigem Selbstbewusstsein!

Ich brauche keine "Fremdbestätigung"; dass ich toll bin, das weiß ich auch alleine;-)!!!
w, 34
 
G

Gast

Gast
  • #24
Zu FS

Ich bin etwas irritiert, dass so eine Frage ein 41jähriger Mann stellt, denn eigentlich müsste jedem Erwachsenen in dem Alter klar sein, dass es diverse Gründe gibt, warum Frauen fremdgehen und warum Mäner fremdgehen. Das kommt immer von Fall zu Fall drauf an.

Meine Erfahrung sind, wie schon von einer anderen Frau geschrieben, dass Männer teilweise eine mangelnde und einseitge Selbstwahrnehmung haben. Sie merken nicht, wie wenig sie ihre Frau wahrnehmen und das es halt nicht reicht, als Mann nur das Geld ran zu schaffen. Dann rutscht er nämlich automatisch in die Versorger/Vater-Rolle und mit dem Vater geht eine Frau normalweise nicht ins Bett.

Meines Erachtens haben in Deutschland viele Menschen eine mangelnde Selbstwahrnehmung. Das sehen wir ja hier schon bei den vielen für mich etwas naiven Fragen und dem zu wenigen differenzierten Antworten oder auch Fragen.

Automatisch und ohne dass es der Frau vielleicht bewußt ist, kühlt ihre sexuelle Lust auf den Ehemann ab und sie sucht einen Mann für den Sex, weil der Ehemann nicht da ist und ihre emotionale Seite nicht pflegen kann.

So ähnlich geht es auch Männer, wenn ihre Ehefrauen zur Mutti im Äußerlichen, wie auch innerlichen, mutieren und wo dann der Mann sich nach einer Sex-Partnerin umsieht, weil er in seiner Frau unbewußt einer/seine Mutter sieht und ein Mann geht auch in der Regel nicht mit seiner Mutter ins Bett.

Das bedeutet m.E., dass vielen Menschen diese "Problematik" nicht bewußt ist und sie sich immer wieder wundern, warum sie Lust auf Fremdgehen haben, obwohl sie den Mann bzw. die Frau eigentlich lieben und nicht verlassen wollen. Aber sie sind psychisch gesehen in keiner Mann-Frau Beziehung mehr, sondern in einer Versorger-Versorgende-Beziehung gerutscht, die sich auf das Sex-Leben eine Paares fatal negativ auswirken kann. Infos dazu gibt es im Internet, man muss aber suchen.

Empfehlen tute ich als Literatur: Liebe dich selbst und es ist egal, wenn du heiratest.

Das Buch müsste Pflichtlektüre für die 11. und 12. Klasse werden, damit die zukünftige Generation viele Dinge, was Beziehungen etc betrifft, besser "geschult" ist.

w (46)
 
G

Gast

Gast
  • #25
Liebe PosterInnen und FS: Denkt ihr wirklich, hier postet eine Frau frei raus, - ja, ich habe meinen Alten 2 Jahre lang beschissen, ihm die Hörner aufgesetzt, mir mit dem Lover ein schönes Leben gemacht und dann irgendwann dachte ich wäre an der Zeit, die Trennung nebst Haus, Kindern usw. zu verlangen?

Diese Frauen, die dies eiskalt tun, fühlen sich ja noch im Recht -
unverständlich und moralisch unterste Schublade - aber leider Realität.
 
G

Gast

Gast
  • #26
#21 @ #20: bist du mann oder frau...;-)
falls mann: lustig, dass dein beitrag ausgerechnet vor meinem steht...

fair finde ich deine vorgehensweise übrigens nicht.
fair ist: erst trennen - dann jemand anderes suchen.

alles andere ist festhalten und weitersuchen - viele männer können halt nicht allein sein. ist eben zeichen von schwäche. und die mündet dann auch noch in charakterlicher schwäche, von der menschlichen seite her gesehen.

w,42
 
G

Gast

Gast
  • #27
ich war mal treu, bis ich feststellen musste, dass es sich nicht gelohnt hatte!
das war die bitterste enttäuschung in meinem leben!
leider war es auch noch mein erster freund. wir sahen uns superselten, nur am wochenende, als er bei der bundeswehr war. ich hatte es auch aktzeptiert und ok gefunden, dass er am wochenende fussball spielt, bzw, seine zeit auch mit seinen freunden und nicht nur mit mir alleine zu verbringen. doch genau das wurde knackpunkt unserer beziehung.

als er dann die bundeswehr endlich beendet hatte, machte er schluss.
es ging ziemlich schnell, da war er mit einem anderen mädchen zusammen.

grundsätzlich bin ich immer noch treu, wenn mir gezeigt wird, dass es auch dem anderen um etwas geht und ich ihm was bedeute.
 
G

Gast

Gast
  • #28
@23: Aber diese ganzen Erklärungen rechtfertigen doch ein Fremdgehen nicht. Wenn ich merke, dass die Beziehung am Ende ist, dann kann ich diese auch beenden und mir dann einen neuen Freund/Freundin suchen. Ich muss meinen Partner doch nicht hintergehen, ihn verletzen und ihn mehrfach emotional wie finanziell bezahlen lassen! Es ist Feigheit, nicht sofort nach Erkennen der Auflösungserscheinungen der EHE reinen Tisch und getrennte Kassen zu machen - denn hoppla, der Lover könnte sich ja als "Nicht-Versorger" entpuppen. Für den Sex den Lover, für das Geld und die Versorung der Ehemann! Toller Deal!
 
G

Gast

Gast
  • #29
[mod]

#23 Das Buch kenne ich; ist wirklich gut. Aber ist es eigentlich nicht Aufgabe der Eltern das zu vermitteln ? Die Schule kann Dinge des Lebens immer nur ergänzen.

#24 Anscheinend kennst du meine Exfrau :)

M/41
 
G

Gast

Gast
  • #30
Sieht so aus als wären sich die Damen hier einig, besonders die 6,8,9,17 und 18

Wenn Frau Fremd geht ist immer der Mann schuld. Vernachlässigt, nicht immer die Liebe gestanden, einen Grauschleier drübergelegt.

Nein Liebe Damen, so einfach ist es nicht.

Ich bin einer der bedingt durch den, gut bezahlten, Job nicht jeden Abend zuhause ist. Dieser Job wurde nach Gesprächen mit meiner Ex angenommen und es wurde von Ihr auch kein Gegenargument gebracht, sie wusste also was das bedeutet und hat es gut geheissen. Ich habe jeden Abend angerufen, auch von Übersee, Seitenlange Mails geschickt, meine Erlebnisse mit Ihr geteilt, wenn ich dann zuhause war (was dank des Jobs sehr schön ausgestaltet werden konnte) hab ich meine Zeit fast ausschliesslich der Beziehung gewidmet und doch ist Sie Fremdgegangen.

Wieso? Mit Hilfe eines Therapeuten wurde herausgearbeitet dass Sie sich dann vernachlässigt fühlte als ich einige Krisen im Job als auch durch eine schwere Erkrankung eines Elternteiles zu bewältigen hatte. Also genau dann als ich Ihre Unterstützung gebraucht hätte sie sich leiber einen anderen gesucht hat. Eine ausgewachsene midlifekrisis hat dann noch den Rest gegeben. Manche Menschen nehmen halt lieber die guten Zeiten, in den schlechten machen sie sich dann eben vom Acker.

Und ähnliche Geschichten kenne ich noch von Kollegen, lange Abwesenheiten machen halt doch manchmal das Problem. Gelegenheit macht nunmal Liebe.

Trotzdem sehe ich es nicht so dass alle Frauen so sind, hatte halt das Pech an eine Schönwetterbraut zu geraten und mein nicht zu knappes Lehrgeld dafür bezahlt.

Nur tut doch nicht so als ob die Frauen immer die bemitleidenswerten Wesen sind. Manche sind eben doch kalt und berechnend und nehmen nach dem Betrug noch mit was geht.
 
Top