G

Gast

  • #1

Können Männer mit Kranksein umgehen? Wie stehen sie dazu?

Sorry, eine Männerfrage aus aktuellem Anlass:
Ich war gerade ziemlich krank (heftige Grippe mit allem Drum und Dran) und kein einziger Mann in meinem Umfeld hat mich nach meiner Genesung gefragt, wie es mir geht. Sehr wohl aber eigentlich alle Frauen. Mich hat das ziemlich geärgert. Können Männer mit sowas nicht umgehen? Ist das für sie so extrem negativ, oder was könnte der Grund sein?
w/48
 
G

Gast

  • #2
Na wenn Du doch schon wieder genesen warst, warum soll man dann noch fragen? Dein Anliegen kann ich als Mann irgendwie nicht verstehen.

m.
 
G

Gast

  • #3
Nun, du bist wieder genesen. Offensichtlich geht es dir besser. Warum nach etwas fragen, was offenkundig ist? Die Frage nach dem Befinden stelle ich während der Krankheit, nicht danach.

Ja, Männer können mit Krankheit umgehen, nur eben anders als Frauen. Nicht jegliche Andersartigkeit ist gleich ein Defizit.

m,31
 
G

Gast

  • #4
Wenn Du Geburtstag hast, oder eine Autopanne, oder Deine Schwester ein Kind bekommt, fragen Dich dann nur Deine Freundinnen danach oder auch Deine männliche Freunde/Bekannte im Umfeld?

Oder anders herum, Können Männer auch nicht mit Deinem Geburtstag umgehen, nicht mit Deiner Autopanne oder nicht mit der Geburt Deiner Nichte umgehen? Ärgert Dich das auch ziemlich?

Ich vermute, es hat nichts mit dem Kranksein zu tun sondern an fehlende Interesse da Du mit den Männern in Deinem Umfeld nicht befreundet bist.

Wären wir befreundet würde ich Dich fragen, nache Deiner Genesung, nach Deinem Geburtstag ... wärst Du eine Frau in meinem Umfeld, eher nicht. M45
 
  • #5
Männer sind eher Einzelkämpfer - Frauen eher Teamplayer.

Für Männer genügt i.d.R. die Feststellung oder Information: Diese Person hat Grippe. *punkt*
Alles Weitere ist nicht der Rede wert, weil man(n) davon ausgeht, daß diese Person ihre Grippe selber kurieren (lassen) kann.

Dagegen interessiert Frauen, wie es Einer in ihrem "Team" denn weiter ergeht ?
"Wie gehts Dir ? Immer noch Grippe ?"

Es ist also keine Gefühlsarmut, sondern nur eine andere Denkweise bei diesen Männern.
 
G

Gast

  • #6
Männer können mit kranken Frauen nicht wirklich was anfangen. Was sollten sie auch tun? Eine Suppe kochen? Können sie nicht. Tee kochen? Können sie auch nicht. Die Pflegerollen können Frauen immer noch am Besten. Für Männer ist kranksein selber ein Graus.
 
G

Gast

  • #7
Ich bin eine Frau (46) und weiß, dass kranke Männer ein spezielles Thema sind. Männer denken halt, dass sie kurz vor dem Ableben sind, wenn sie eine Grippe haben, und Frauen wissen das.

Niemals im Leben könnte ein Mann ein Kind zur Welt bringen. Die Schmerzen, die Frau dann hat, sind mit nichts vergleichbar (auch eine Frau, die hart im Nehmen ist, ist bei der Entbindung schockiert). Liebevolle Frauen wissen, dass Männer schon durch eine Erkältung "todkrank und bemeitledenswert" sind. Das "starke Geschlecht" ist halt angesichts eines einfachen Virus' schon ausgehebelt.
 
  • #8
Liebe FS,

wann hast du denn das letzte mal, den Männern in deinem Umfeld die Frage gestellt, wie das letzte Fußballspiel der Lieblingsmannschaft ausgegangen ist? Oder welches Werkzeug sie sich noch wünschen? Oder wie viel PS das neue Auto hat? Merkst du was? "Krankheiten" sind eher Thema worüber sich Frauen unterhalten. Viel interessanter finde ich allerdings, warum es dich ärgert. Das verstehe ich nicht. Also mir wäre das so ziemlich egal....
 
  • #10
Jaaaa. klasse. mal wiederso ein rictig schöner Vorurteilstread!

Liebe FS, schonmal darüber nachgedacht dass "sich Ärgern" aus einem guten Grund das "sich" vorangestellt hat. Du ärgerst DICH...

Und das wegen einer Petitesse, klar frag ich Dich nicht. Schliesslich hast Du ja ganz offensichtlich keine Grippe mehr, eine Frage nach etwas völlig offensichtlichen zu stellen ist einfach Blödsinnig. Würdest Du zum Beispiel Arbeit suchen dann würde ich nachfragen, schliesslich hast Du dann keine rauhe Stimme und triefaugen. Ich kann auch eine Kommunikation beginnen ohne nach offensichtlichem zu Fragen.
Und Sterbenskrank warst Du auch nicht.

Daraus abzuleiten Männer könnten nicht mit Krankheit umgegehen ist schon sehr gewagt!

Ich denke Du kannst nicht mit Männern umgehen.

Männer können mit kranken Frauen nicht wirklich was anfangen. Was sollten sie auch tun? Eine Suppe kochen? Können sie nicht. Tee kochen? Können sie auch nicht. Die Pflegerollen können Frauen immer noch am Besten. Für Männer ist kranksein selber ein Graus.
Yo, immer feste druf! Ich glaube JEDEM ist Kranksein ein Graus (Menschen die es geniessen sind mir suspekt) und die Exemplare die keine Suppe oder Tee kochen können sind schon vor einiger Zeit ausgestorben.
@6
Männer denken halt, dass sie kurz vor dem Ableben sind, wenn sie eine Grippe haben, und Frauen wissen das.

Niemals im Leben könnte ein Mann ein Kind zur Welt bringen. Die Schmerzen, die Frau dann hat, sind mit nichts vergleichbar
Und die nächste Ladung! Was kennt Ihr denn für Weicheier?
Und die Sache mit der Geburt? Kann Frau leicht behaupten, wir können ja das Gegenteil nicht beweisen. Was ich aber weiss von Gespächen mit Müttern und Doktoren: Zum einen wird das gedämpft durch einen Hormoncoktail, zum zweiten enpfinden das die wenigsten Frauen so wie Du offenbar.

Und- wer lamentiert jetzt? Unvergleichbare Schmerzen... aha. Ich wein jetzt mal ne Runde für Dich.
 
G

Gast

  • #11
Na ja, im Schatten der Brüderle-Diskussion muss man als Mann doch vorsichtig sein. Sonst werden Fragen bzgl. des Gesundheitszustands leicht als Anbaggern - oder gar als Betonung, dass Frauen das angeblich schwächere Geschlecht sind - ausgelegt.
;-)

M
 
G

Gast

  • #12
VIELLEICHT haben die Männer an deinem Arbeitsplatz ja wirklich kein großes Interesse an dir. Ich weiß das zwar nicht sicher, das kann ich auch gar nicht, weil ich weder dich noch die übrigen "Beteiligten" kenne, aber eine Möglichkeit wäre das schon.

Ich hab mir überlegt, wie ICH in einer ähnlichen Situation reagieren würde. Mir geht zwar das übliche Getue und auch unnötige Besorgnis eher auf den Docht, wäre mir aber an der Frau gelegen, dann würde ich mich wohl schon mal erkundigen, wie es ihr geht, und wenn es nur deswegen ist, sie nicht zu enttäuschen.

m 50
 
G

Gast

  • #13
Sorry, eine Männerfrage aus aktuellem Anlass:
Ich war gerade ziemlich krank (heftige Grippe mit allem Drum und Dran) und kein einziger Mann in meinem Umfeld hat mich nach meiner Genesung gefragt, wie es mir geht. Sehr wohl aber eigentlich alle Frauen. Mich hat das ziemlich geärgert. Können Männer mit sowas nicht umgehen? Ist das für sie so extrem negativ, oder was könnte der Grund sein?
w/48
Wenn du glaubst, dass mit Kranksein auf die von dir beschriebene Art umgegangen werden muss, dann lautet meine Antwort NEIN.
Ich bezweifle aber dass es dir hilft, schneller gesund zu werden, wenn dich NACH deiner Genesung jemand fragt wie es dir geht.

Wenn meine Frau krank ist, dann merke ich das ohne erst lang zu fragen und tue was immer ich kann um ihr auf dem Weg der Genesung zu helfen. Das schließt Pflege, liebevolle Zuwendung und die Übernahme ihres Teiles der Hausarbeit ein. Aber ich werde keine Fragen stellen, wenn ich die Antwort sowieso schon weiß. Sie macht mir das auch zum Vorwurf. Warum? Ich bin ein Mann und verhalte mich entsprechend. Warum soll ich mich wie eine Frau verhalten? Ich verlange ja auch von ihr nicht, wie ein Mann zu handeln.
 
G

Gast

  • #14
Ja, du solltest dich fragen warum dich das aufregt.

Das ist viel interessanter als die Frage warum dein männliches Umfeld keine Notiz davon nimmt.

w50
 
G

Gast

  • #15
Frauen sind da doch auch nicht anders - ich war unlängst wegen innerer Blutungen (Lebensgefahr wenn sie nicht sofort gestoppt werden) eine Woche stationär im KH. Von seiten einer Frau mit der ich seit über einem Jahr an verschiedenen NGO-Projekten eng zusammenarbeite kam nur dass sie jetzt Besuch von einem sehr guten Freund hat. Dass ich immer wieder mal im KH bin und diese Aufenthalte auch in der Kiste enden können hat sie glaube ich nicht einmal zur Kenntnis genommen.
Wir arbeiten übrigens immer noch erfolgreich an unserem Projekt zusammen. Meine frühere Partnerin hat mich nach einem dieser Krankenhausaufenthalte (fast drei Monate) sogar beschwert, dass ich die Reno-Arbeiten in ihrer Wohnung habe liegen lassen. m 43
 
G

Gast

  • #16
@4
Du hast es wunderbar auf den Punkt gebracht.
Bin zwar "nur" eine Frau, jedoch sehe ich es ebenfalls so! Punkt.
w
 
G

Gast

  • #17
Hhm...Ich als Frau würde auch nur etwas in Richtung: "Na,wieder fit?" äußern...

So weltbewegend ist eine überstandene Grippe in meinen Augen nicht.

Und warum daraus nun wieder eine der leidigen Mann-Frau-Debatten gemacht werden soll,erschließt sich mir auch nicht.

w,48